Skip to main content

Full text of "Velhagen & Klasings Monatshefte"

See other formats


THE UNIVERSITY 

OF ILLINOIS 

LIBRARY 
053 

VE 



The person charging this material is re- 
sponsible for its return on or before the 
Lotest Date stamped below. 

Theft, mutilation, and underlining of books 
are reasons for disciplinary action and may 
result in dismissal from the University. 
University of Illinois Library 



apr - 1 m 



L161— 



O-1096 



9tonat6f)efte 

XXVI. Seegang 1911/1912 
2. SBanb 



SSerlag 
Stellagen «Sc ßlaftng 
Berlin, SBtelefelb, Seidig, SBien. 




XXVI. Seegang 1911/1912. Bretter 23cmb. 
2)ie illuftrierten Beiträge finb mit * bejetdfjnet. 



Seite 

Romane, ^ooeden unb 93ent)anbtes. 

^eberer, S)emridE): $er Krüppel oonOr* 

oieto. 9?ei[e[ft33e 306 

©abelenfc, ©eorg oon ber: ©ejpenfter . 447 
©rajte, äftarie (Eugenie belle: SRequiem. 

STCooeHe 325, 586 

^ersberg, ©.: Griebel. St^e. . . .565 
§ofer, ßiara: $)er Sebenbe f)at 9tetf)t. 

(ftortfefcung folgt) 485 

®ux%, Hermann : 3)as S)aus an ber 2anb= 

ftra&e. (Er3äf)lung 132 

SambredEjt, Sftamtrj: $as §eiratsborf. 

Vornan aus bem belgifdEjen Sanb 

88, 246, 405 

ßeitgeb, Otto oon: $er SdEjatten . . 217 
äftüüer, §ans : $te S)anb ber 93or[ermng. 

SttooeHe 55 

SRoba SRoba: £ante (Silas Heiner bitter 628 
SKosner, ßarl: $er frembe §err. SftooeHe 373 
Schaffner, ^afob: 3)er eiferne ©ötje. 

(Ersäfjlung 524 

«Sobelti^, §anns oon: Sieg . . . 1, 161 

©ebicfyte, Sprüche. 

SBertram, (Emft: $er SCeppid) . . . .211 

SBetfyge, §ans: Ssene 446 

SBuffe^alma, ©eorg: kleine 9?ottfd)uI)= 

läuferin 220 

$er graue Leiter ...... 363 

$autf)enbeu, äftax: $er Sämann . . 637 
^riebridf), 3oI)amt: Sichtbar toerben . 274 
©aubt), SUice greiin oon: £urfürftin 

SibuEe oon Saufen ...... 149 

©rajie, Sft. (E. belle: $)er Xag . . .585 
§aebe, <5ans: £önig ©optjetua. SBaHabe 348 
^aoemann, Julius: (Einfefyr .... 388 

ßitir, 3ofef: $)ie $oppel[pur .... 64 

Sinj, 51. ©.: WaUntüde 224 

* Hennef elb, Otto: äflein £er3. Witt 
£)riginal3eicf)nung oon (Elfriebe SBenbt* 
lanot 136 

SKitter, 5Inna: Seben 80 

Salus, §ugo: trauriger SBalb ... 49 

2>as Orafel 49 

Sdjanj, $riba: flammen 87 

2)as ©ift 240 

3)as3Jläbd)enmitbem9?o[enfran3 543 

Sternberg, Seo: $)er Xl)ronf olger . . 131 
Sielo, 91. X.: 3n ber 93iblioti)ef . . 305 

* Vesper, 3BiH: 9tae Sprühe, mit 
Original3eidE)nung oon (Elf riebe 2Benbt= 
lanot 116 

SBanberlteb (2lus ber Siebesmeffe) 617 



Seite 

SBieganb, (Earl ^-riebrief) : $as ßird&etts 

fenfter 504 

SBolf, §ugo: 9leuja^r 135 

Slpril 523 

3etf), $aul: Slufftetgenber borgen . . 239 

SSom (5dE)teibti[d£) unb aus bem 5ltelter. 

*Sel)är, gram: $Bis 3ur „Suftigen 2Bit= 
toe." 21utobiograptji[dE)es. 3CRtt oier 
SIbbilbungen nad) Originalaufnaf)men 
unb einem Autogramm 212 

SJiemor: f^rans $ingelftebt als SBiener 
S)oftf)eatermann. Sßerföntidje (Erinne= 
rungen 81 

SRatl), SBiEu: ^ünc^ener ßünftlerbrettl. 
(Erinnerungen an 1901 364 

SSoegtli, Julius : (Erinnerungen unb (Ein= 
brüefe oom ©rojjen St. 23ernl)arb . 603 

ßunft unb ßtteratur. 

Selbmann, Siegmunb : (Ein ßonbottiere 
ber £unft 145 

* S)irfdE)f elb , Subtoig: £f)eaterbrief aus 

3Bien. mit ^toölf Slbbilbungen in 
Xonbrud nad) Originalaufna^men . 438 

* S)öcfer, ^Paul Osfar: berliner ^ßül)nen 
im ^erbft 1911. mit afyt Original 
aufnahmen in Sonbrucf 117 

* berliner 5Büt)nen. SOlit oiergeljn 

9Ibbilbungen in £onbrucf nad) Ori= 
ginalaufnaljmen 577 

*3Uuftrierte 9?unbfdE)au 156, 320, 480, 638 

Steuer, 9?i(^arb : 3Som ^omantifd^en 
im Vornan 289 

*£)sborn, Dr. Max: Otto §. ©ngel. mit 
jtoei farbigen (Einfdjaltbilbem unb 
adl)t3el)n jum £eil farbigen ZextbiU 
bem nad) ©emälben unb Stubien . 65 

*Oftini, ^ri^ ^reil)err oon: 3lngelo 
3ant ißlit fe$3e^n gum STeil farbi* 
gen Slbbilbungen nac^ 3^^ nun 9 ert 
unb ©emälben 389 

*pet[df), $rof. Subtoig: ^ßaul 9Kerjer= 
Ijeim. Mit gtoei ©infdjaltbilbern in 
SonbrucE unb stoansig 2;extabbilbun= 
gen nadE) Stubien unb ©emälben . . 509 

*Stal)l, §ri^: (Ernft Stern unb bie 
neue Sßülmenbilb fünft, mit oierunb= 
Stoanjig gum Xeil farbigen 5lbbil= 
bungen nadE) Originalftubien oon (Em[t 
Stern unb Originalaufna^men . . .225 

*2Socferabt, Dr. $l)ilipp: priebridE) ber 
©ro^e uub feine ^ßorträtiften. mit 
3e^n 31bbilbungen 137 

3u untren Silbern 156, 320, 480, 638 



Seite 



Sonfttge 9tuffä£e. 



IV ISÖSeeseaseeesa Snlialtsoerseidmis. BeBÖSaSSSeSÖBSSSB! 

Seite 

©angljofer, fiubtoig: ßebenslauf eines 
Dptimiften (93ud) ber ^retyett). . . 633 

©öfdjen = Sammlung 479 

$eobemann=^öt)ring, ©lifabetl): hinter 

bem 9tebel 635 

£)öder, *t$aul Dsfar: $ie ladjenbe 3Jiasfe 155 
§offenstl)aI, S)ans t>on: 3)as britte ßtd)t 315 
^Öffner, Solmmtes: ©ibeon ber Slrjt . 155 
§uggenberger, 2Ilfreb: 3)as ©benl)öd) . 634 
3egerlel)ner, 3ol)annes: äRarignano . 635 
Sil'ienfein, <oeinrid): 3Son ben grauen 

unb einer $rau 635 

Füller, S)ans : träume unb Schäume . 478 
^ßaquet, Alfons: £amerab Fleming. . 318 
SRosner, ßarl: $er Liener $ieffenbad) 477 
Schaffner, Safob: $er 93ote ©ottes . 153 
Serooes, ^ranj: 3m £nofpenbrang . 478 
Spiero, $>einrid): 93erfd)roorene ber 3u= 

fünft 636 

3terfd), 2Baltf)er: $)u gefyft einen fdjtoe-- 
ren ©ang 475 



**8artl), Dr. §ans: $ie Römerin, mit 
einer farbigen föunftbeilage nad) bem 
©emälbe oon Slrnolb &ödlin unb 
adjtselm Sextabbilbungen nad) 9ri= 
ginalaufnaljmcn in Xonbrud . . . 275 

* SSunfen, S)ilbcgarb oon: 9Wein Seben 

auf einer ßoraUcninfel. 9JHt fieben 
2Ibbilbungen 460 

$idl)utl), ©uftaf: ^riebrid) ber ©ro&e 
als gelbfyerr 50 

^ebern, £arl: $cr aftann mit ber eifer* 
nen SRasfe 468 

©ottberg, Dtto oon: $ie §eere unferer 
93unbesgenoffen 381 

S)cod, $rof. Dr. ©b.: $as Urbilb ber 
Snobs 241 

♦^Öffner, g.: Segel. 9Wit einem farbi» 
gen, 5toei Sonbrud = ©infdjaltbilbern 
unb oierunbämanjig SextiUuftrationen 
nad) Driginataufnatjmen 349 

ßlemperer, Victor: 3)as ßidjtfpiel . . 613 

* äRadomsft), $rof. Dr. §ans: Sansfouci. 

2Rit fünfjetjn SIbbilbungen .... 34 
äftartius, $rof. Dr. ^riebria): Altern 

unb 2lIttoerben 125 

*2Jlolo, SBalter oon: 3m ßino. TOt 

brei^efjn 2lbbilbungen 618 

♦Dmpteba, ©eorg $reil)err oon: 3nns= 

brud. 9JHt oier Aquarellen oon ©. 

X. ©ompton in farbiger SBiebergabe 

unb fünfjefjn Sextabbilbungen nad) 

£5riginalaufnal)men 549 

* Hummel, SBatter $reil)err oon : $agen= 
Seit. 9JHt ^tüölf 21bbilbungen nad) 
Originalaufnaljmen 293 

Schilling, ^ßrof. Dr. ßlaus : 2)ie Schlaf* 

franfljeit 221 

Sd)umad)er, 3)orotf)ea: §eim unb $a= 

milie eines ©ro&toefirs 505 

Starfen, §ans ßafpar: $er ßotiUon . 311 
bleuten, Dr. G. oan: ©eiftige ©pi= 

bemien 572 

2Begener, *ßrof. Dr. ©eorg : $ie SDtanbfdju* 

$onaftie 544 

9kues vom 33üd)ertifd). 

93erger, 2llfreb g-rtjr. oon: §ofrat ©ofen= 

t)arbt 318 

3$oelm, a^axoon: 33iebermeier. $)eutfä> 

lanb oon 1815-1847 637 

33rad)oogeI, ©arro: £omöbianten . . 319 
58u|a^, 2Bilf)elm: §umorifti[a^er §aus= 

jd)a^ 637 

$autl)enbet), 3Rax: 9?aubmenjd)en . . 316 
^Diers, SJiarie: ^Die nid)t fterben bürfen 155 
©ngel, ©eorg: 3>ie oerirrte 3Jiagb . . 476 
©rtX ©mil: 2Iuf ber 2Begioad)t ... 154 
^ea)ner, §anns: Sprecljanns .... 319 
^Ieiidjcr, Victor: SBenbelin unb bas 

^orf 479 

^renffen, ©uftao: ^er Untergang ber 

SInna Möllmann 152 



ßuttftbetlagen. 

5Begas r ©arl: ©onftanje oon 93üIoto. ©e= 

mälbe. ^affimilebrud . . 5m.348u.349 
93ödlin, SIrnoIb: ^Bilbnis oon f^rau 

Angelina ^Bödlin. ©emälbe. $affi= 

milebrud ^m. 288 u. 289 

©ngel, $rof. Otto ^)er ^Iieberftrau^. 

©emälbe. ^affimilebrud . . 3to.64u.65 
^orffinber. Stubie. ^affimile* 

brud 5to.72u.73 

^e&mert, ©.: Sßintermorgen. Ölftubie. 

§af fimilebrud 3m. 16 u. 17 

£retfc!)mer, ^ßaul: ^Diana. SBronse. 

^af fimilebrud .... 5m. 596 u. 597 
ßncfyelborf, ©.: Rümmer, ©emälbe. 

^af fimilebrud 5m. 24 u. 25 

ßrooer, ^eter Seoerin: Selbftbilbnis. 

©emälbe. f^af fimilebrud . . 5m. 484 u. 485 
^uel)I, $rof. ©ottljarbt: ^lei^ige Äinber. 

©emälbe. f^af fimilebrud . 5to.492u.493 
ßufdjel, max: 3m ^rül)ling. ©emälbe. 

§af fimilebrud 3m. 192 u. 193 

2äs3lö, ^. 21.: Selbftbilbnis. ©emälbe. 

£af fimilebrud 3m. 332 u. 333 

ßinberum, 9?id)arb: Ave Maria. ©e= 

mälbe. ^alfimilebrud . . 3m. 176 u. 177 
üoof^en, $rof. $>ans: ^ofbaH. £Dlftubie. 

^af fimilebrud 3m. 160u. 161 

9teoen bu EUont, 21.: ^inberbilbnis. ©e= 

mälbe. ^affimilebrud . . . Xitelbtlb 

Hilter, ©emälbe. ^affimilebrud 

310. 8u. 9 

Slitfä^, 9?id)arb: Bäuerin aus Sippe* 
3)etmolb. ©emälbe. ^affimilebrud 

310. 500 u. 501 

Orlif, ^rof. ©mil: StiQeben. ©emälbe. 
^affimilebrud 3to.420u.421 

D^toalb, ^ri^: Sfteuialjrsfarte ber SRe= 
battion an ifjre Sefer. ©emälbe. ^af= 
fimilebrud 3m. 32 u. 33 

SljaulotD, ^ri^: Stanbbilb bes ©oOeoni 
in 33enebtg. ©emälbe. ^affimilebrud 

3to.324u.325 



i-aeseessseesseeai Snhaitsoerseidmis. BeBBBsessaeBesi v 



Seite 

aßen!, Gilbert: ©apo bi S. Slnbrea. ®e* 
mälbe. ftaffimtlebrud . . 5to.208u.209 



(Smfcfjate unb Xext * 33ilber. 

93odmtann, *ßrof. ©regor oon: §ollän= 

bi|d)e Sd)leuje. ©emälbe. Xonbrud 

3to.88u.89 
S3of)rbt, $rof. §ans: 2tbenbfonnenftrat)= 

len in Solt. ©emälbe. £onbrud 

3to.540u.541 
©denfetber, ^rifc: 2lm $flug. ©e= 

mälbe. Xonbrud .... 3to.104u.105 
G^arbt, SB.: ftreunbinnen. ©e= 

mälbe. £ortbrud .... 310. 184 u. 185 
©ngel, Sßrof. £)tto : Septemberabenb 

an ber f^Icnsburgcr ^öhrbe. ©emälbe 66 
Sonntagmorgen auf 3-öhr. ©e= 

ntälbe 67 

äReeresleudjten. ©entälbe ... 68 

Ringelreihen, ©emälbe ... 69 

$rieffid)e äftäbdjen auf ber $üne. 

Stubte 70 

äfiittagsglut. ©emälbe .... 71 

$ie $orfftra&e. ©emälbe ... 72 

Stute mit füllen. Stubie. . . 74 

SIbenb am $i[d)tt)ett)er. ©emälbe 75 

^riefin. ©emälbe 76 

§rieftfdje ßübe. ©emälbe ... 77 

93lüt)enber §olunber. ^aftell . 78 

3m ©arten. Stubte 79 

f$rebr, $rof. ^-riebrid): ßloftermeifyer. 

©emälbe. SEonbrud. . . 3to.128u.129 
%nnä, Theobor : 21m ßlaoier. ©emälbe. 

Tonbrud 310. 428 u. 429 

S)u|mann, $rof. Gilbert : 3)er Sieger. 

SBronse. SEonbrud . . . 3m. 248 u. 249 
Sfraels, 3*>fef: S)oHänbi[d)e $t|d)er. 

Stubienseidmung 542 

San!, «ßrof. Slngelo: Selbftbilbms. ©e= 

mälbe 389 

Reiter 00m 4. &gl. 33at)eri[di)en 

©heoauleger=Regiment. Stubie . . 391 

Reitenbe Batterie, ©emälbe. . 395 

Sehnfud)t. ©emälbe 396 

S^ifc oon Ut)bes Überführung. ©e= 

mälbe. Tonbrud . . . 3m. 396 u. 397 
$rin3ef[in unb Sd)U)emet)irt. ©e= 

mälbe 397 

3<*gb 3ur SBiebermeterseit. ©e= 

mälbe 398 

ßaftanienblüte. ©emälbe ... 399 

ßürajftere. ©emälbe 400 

Sd)toabron auf bem SDIarftf). ©e= 

mälbe 401 

Finish, ©emälbe 403 

■ SUlorgenritt im Tiergarten 3U S3er= 

lin. ©emälbe 404 

Kaufmann, *J3rof. S)ugo: Sin ber dueUe. 

3Jiarmor|fulptur. Xonbrud 310. 412 u. 413 
ßaulbad), $rof. %xi% Sluguft oon: Ro* 

fario ©uerrero als ©armen, ©emälbe. 

Sonbrud 3to.604u.605 

ßoffuty, ©.3.: S3ilbnis. ©emälbe. %on> 

bruef 3to.256u.257 



Seite 

ßuebl, ^rof.©ottharbt: Rähfdjule. ©e= 

mälbe. Sonbrud. . . . 3to.136u.137 
£äS3ld, % 21.: 9ftein Sot)n §enrt) im 

ßanbfyaus bei SEufcing. ©emälbe. 

SEonbrud 3m. 340 u. 341 

Siebermann, ^rof. ©ruft: $ie äftünd)e= 

ner $ßetersfird)e. ©emälbe. Xonbrud 

3tD.612u.613 
ßipps, 91.: <oerbftfomte. ©emälbe. Xon= 

brud 3to.152u.153 

SJianet, ©bouarb: 3m SEuileriengarten. 

©emälbe. Xonbrud. . . 3m. 312 u. 313 
$0larr, $rof. ©arl oon: $er 3aubergar= 

ten. ©emälbe. Sonbrud. 310. 168 u. 169 
^esbag, §enbrif SB. : Stranb oon Sdje* 

Oeningen, ©emälbe. £onbrud 

310. 436 u. 437 
3Jleoerl)eim, *ßrof. $aul: Menagerie. 

©emälbe. Xonbrud. . . 3to.508u.509 
$as Urteil bes *ßarts. ©emälbe. 

SEonbrud 3m. 516 u. 517 

Dppenbeimer, ^ofepb: 33ilbnis. ©e= 

mälbe. £onbrud . . . . 3to.112u.113 
Rubens, *ßeter $aul: 93ilbnts ber S)e= 

lene ^ourment. Rabterung oon SB. 

Unger. ©emälbe. £onbrud 305. 452 u. 453 
Sacdjetto, Slttilio: Sa)lafftube eines 

S3auernbaufes. 33leiftift3eid)nung. 

SEonbrud 3to.224u.225 

Sdjabom, ^riebrid) SBilhetm: ©abriete 

oon S)umbolbt. ©emälbe .... 361 
Sä)itf, ©ottlieb : SBilbniffe oon Slbelbeib 

unb ©abriete oon §umbolbt. ©emälbe. 352 
$rau Caroline, ©emal)lin SBil« 

heim oon S)umbolbts. ©emälbe . . 358 
Caroline oon ^umbolbt. ©emälbe. 

3Tonbrud 3m. 360 u. 361 

Scljönteber, ^rof. ©uftao: $er Rbein 

bei Sauffenburg. ©emälbe. Tonbrutf 

310. 372 u. 373 
Sd^toar^e, Zl)exe]e: 3)er Skief. ©e= 

mälbe. XonbrudE. . . . 3to.588u.589 
Spiro, ©ugen: 9ftutter unb Sol)n. ©e= 

mälbe. Xonbrucf .... 303. 96 u. 97 
Steuben, ßart oon : Sllexanber oon $>um= 

bolbt. ©emälbe. Xonbrucf 3m. 352 u. 353 
Tiebien, SB.: 3n ber Slbenbjonne. ©e= 

mälbe. Xonbrud. . . . 3m. 388 u. 389 
SEumer, 3. SBiUiam: Dbo[feus oer= 

fpottet ^otophem. ©emälbe. Xon= 

brud 3to.572u.573 

Unger, SB.: 33ilbnis ber Helene fjour^ 

ment. Rabterung nad) bem ©emälbe 

oon ^3. % Hubens. Tonbrud 

3to.452u.453 
SBeigele, §.: ^Bilbnis. 9Jlarmor[fulptur. 

Tonbrud 3to.524u.525 

SBei&enbrud), ^San: 3Rül)le bei Sd)ie= 

bam in §oEanb. ©emälbe. Xonbrud 

3to.200u.201 
SBernettnd, S.: ^)er Spiegel. S3ron3e= 

ftatuette. Tonbrud .... 303. 56 u. 57 
SBbiftler, ^ames Wax ReiH: Sluf bem 

«alfon. ©emälbe. Tonbrud 3m. 272 u. 273 
SBteben, fiubu)ig: StiEe Stunbe. ©e= 

mälbe. Xonbrud. . . . 310. 628 u. 629 



Seite 

3uloaga, Sgnacio: £änblidf)es $eft. 
©emälbe. Slonbrucf. . . 310. 532 u. 533 



ßunft, £unfigett>erbe unb anberes. 

♦'Tarmfiacbtcr, 3)tc ^orgeßane ber 
Sammlung, in Berlin 156 

*3rreni}en, Sofjanna: s Jlcuc hmftgett>erb= 
iid)c Arbeiten 323 



Seite 

♦(Beiger, (Emil: (Elfenbein^iguren . . 482 
*§onoIb, 2lrd)iteft ©eorg: Sfteue 2Bofc 

nungsfunft 638 

*ßepfe, 9?ubolf: &unft=2tuftionsl)aus . 638 
* $enneH, ^>o[ef: SKabterungen aus ben 

. 320 
. 322 
. 484 
. 480 
. 638 



beutfdjen 3nbuftrie=$Be3irfen . 
SRabtatoren, äftoberne . . . 
Siegel, (£mft: Gdjmucf arbeiten 
SBeber, ©alerie, in Hamburg 
3inngerät, Slltes 





f'^SC, ßinberbtlbnis. - X 

' ©emälbe von 91. SRet)en bu Storni. ! v 
3Ins gbuarb Sumtes äunföanbamö in ©erlitt W. 



$lonat6f)efte 

$erau3gekr=£ann2 tongoBelr^ 
uno^aul Oöfar$öacr 



XXVI. 3af)rgang 1911/1912. 



§eft 5. Januar 1912. 



«Steg. Vornan von §anns von -gobelmj. 



(^ortfefeung.) 




ie ein Xräumenber, mit tiefge= 
f enf tem ßopf , fdtjrttt ßurt 93er* 
fenfelbe neben feinem 3 U 9^. 
^er SJtarfd) fcfjien enblos. 
3n (Ermattung bes Kampfes marfdjierten 
bie'Sirnfionen, Angaben, Regimenter, meift 
in breiter gront, querfelbein. 2Bieberrjolt 
ftocfte ber SDIarfd), mieberljolt mürben läm 
gere Rafte notmenbig. 5lbcr bie ©elegem 
l)eit gum 2Bafferl)olen fehlte tro^bem. 
(Srell brannte bie Sluguftfonne. 

Hauptmann von gafften fonnte fid) über 
feine Kompagnie freuen. 3)ie Seute mar= 
feierten, als täten ilmen 3)urft unb §i£e 
nidjts an. (Sine gehobene Stimmung mar 
in ifjnen. 9luf bcmgalt bei SKarslaXour 
fjatte einfurger, ferniger (Sottesbienft ftatt= 
gefunben. ^)er 33rigabepfarrer fprad) 
inavv unb fdjön über bas 33ibelmort: ,Sei 
getreu bis in ben Xob, fo merbe id) bir 
bie ßrone bes £ebens geben.' Gr fegnete 
bieXruppe: „Sdjcm in ben näctjften Stum 
ben t)ielleid)t greifen mir an. 3d) gebe 
eud) als Liener bes 5Wmäd)tigen meinen 
Segen gum kämpfen, icrj gebe eud) meinen 
Segen gum Siegen unb, menn es fein mujä, 
gum Sterben. 9Imen." $)er föommam 
beur brad)te ein §od) auf ben &önig aus, 
bie Regimentsmufif fpicltc ,§eit bir im 
Siegerfrang', begeiftert ftimmten bie Xau= 
fenbe ein. 

5aft mar es , als f länge in ber Seele 
ber ©renabiere bie geier nod) nad). 

5luf biefe feine (Srenabicre fonnte ber 
Hauptmann bauen. (Er l)attQ fie ntdjt r>er= 
geblid) ergogen in fyarter (Jricbcnspflidjt. 



9tur ber junge Leutnant, ben er bc= 
fonbers gern Ijatte, oerbro^ il)n. 3)er 
mar gmar immer ein menig ein Sonber= 
ting gemefen, unb er fjatte geftem ben 
3Sater begraben. 9ftan burfte itjm etmas 
nactjfetjen. 3lber mie er fo neben feinem 
3uge einrjerging, mit Ijängenbem ßopf: 
fein gutes 33eifpiel mar's. 

Hauptmann von Rafften fafjte nxd)t 
immer mit (§lacel)anbfd)ul)en an. „2cut= 
nant von 23erfenfelbe!" 

3Bie aus einem Xraume fuljr ber Offt« 
gier tjod). „§err Hauptmann!" 

,,3d) bitte mir aus, bafj Sic fid) um 
3f)ren 3ug fümmern. 2Bir geljen Ijiernidjt 
fpagieren." 

§od)rot mürbe bas ©efidjt. 

(Sine SBeile redte er fid). "Sann famen 
bie ©cbanfen gurüd, fam bie (Erinnerung 
an geftern, unb ber £opf fanf mieber nie- 
ber. SKccrjanifd) fdjritten bie güfce im 
SJlerjtftaub bes gelbes meiter. Unb er fal) 
im (Seifte ©ro^mutter unb Butter im 
Xrauerf leibe unb mit iljncn in ber§etmat 
Xaufenbe unb aber Xaufcnbe oon grauen 
unb füttern. 

„Seutnant t>on 23erfenfclbe, auf ein 
SBort. Sitte — f)ierf)er." 

„§err Hauptmann." 

„33erfenfelbe, Sic gefallen mir nid)t. 
Sie muffen fd)ärfer gegen fid) oorgerjen. 
Sie merben bod) Örjre $flid)t tun tonnen?" 

3um gmeiten äftale fdmf} iljm bas 93lut 
ins(§efid)t. 2ßas fiel gafften ein?! Seine 
$flid)t tun? $as mar bod) felbftoerftänb= 
lief). s Jiur . . . feinen ©ebanfen gebieten . . . 



aiclljagcn & Älafingö SClonatat^efte. XXVI. 3af)rg. 1911/1912. II. S2>. ßopijrig^t 1911 bt) »clljagen & Älafmg. 



2 Esssssssösssssai Samts von soMt^: eseeeöeBBBesassii 



bod) bas fann man frcilid) bem §aupt= 
mann nid)t fagen . . . 

Aber if)n ftolz anfcljcn, bas fann man. 
Uno tpt antworten: „3d) l)offe, §err 
Hauptmann." 

„9ta — alfo! 3d) mcin's bod) gut mit 
3I)ttcn. 3l)rc Dcrfl— fernen!" Rafften 
tat's [d)on roieber leib. (£r rctdjte il)m com 
s }3fcrb I)crab bie §anb. „ s $erlel}en moflf 
id) Sie nid)t, Berfcnfclbe. Aber fcfyenSie 
fid) malunfcre&erlean. Sftidjt einer mad)t 
fold) trübctümplicfjcs (§efid)t roic Sic. — 
Bitte, einzutreten." 

($cn Horben mar ber SDtarfd) gerichtet 
gemefen. 3)od) bie Sonne ftanb faft in ber 
ä31ittagsl)öl)e , olme baj} bie Armee bes 
Prinzen Sricbrtd) £art auf ben Jeinb gc= 
ftofecn toäre. Dber bod)? $om red)tcn 
Slügcl tönte, bumpffyaHenb, feit einiger 
3cit (Sefd)üt3feuer Ijerübcr, bann aud) bas 
ferne ßnattern bes &lcingeroel)rs. 3)ie 
Öftere sogen bie harten tjeraus. (£s 
mod)tc oon ber erften Armee fommen, bie 
ja geftern ungefähr ©raoelotte erreid)t 
I)aben foUte. £)ber mar es nätjer? SBar 
fd)on bas red)te glügelforps engagiert? 
Sttanftein mit ben Sd)Icsroig=§olfteinem 
unb ben §effen? 3)ort — brüben, auf 
s 4krneoiUe gu? 

Aufs neue ein §alt. Cntblid) fann 2Baffer 
gcljolt roerben. 3)ann ein (£infd)roenfen 
nad) rcd)ts, nad) 2Beften, auf SDtetj — 

•Sie Sßaffcrrjoler müffen im £auf[d)ritt, 
mit flirrenben £od)gefd)irrcn, bem 9?egi= 
ment nadjeilcn, fo jäl) ift ber Aufbrud). 
(Slüdlid), roer nod) einen Xrunf erl)afd)t. 
$)cnn bie SRittagsfji^e ift brüdenb geroor= 
ben. Uncrträglid) ber bide, bid)te Staub 
auf bem Stoppelader. 

Clucrfelbcin geht's auf §abonoiHe. SBeit 
Ijinten auf bem ^örjenjug fteigen plötjlid) 
ein paar roci^e 2iiölfd)en auf, unfdjeinbar, 
roie oom Ieid)tcn 2ßinbe emporgehoben. 
Unb bann fauft bie erfte (Sranatc über bas 
Selb, über bie Bataillone. Unb nod) eine, 
unb roieber eine — 

Orinc Staublatoine roäljt fid) oon rüd= 
roärts fjeran. Xic Sioifionsartitlcrie jagt 
im [djarfen Xrabe oorbei. Setjt gcl)t fic 
im (Galopp in Stellung, unb ifyre oierunb= 
^toangig £ruppgefä)ütje bonnern bem 
^cinbc ben (^egengrufj. 

*£ie Aoantgarbc ber "Sioifion — bie 
(Sarbcfüfilicre — rjat St. S0taric = aux = 



(£t)enes mit ftürmenber §anb genommen. 
SBader Ijaben babei bie Sad)fen mitgetan, 
©egner oon 1866, nun treue Sreunbc unter 
il)rem tapferen £ronprin3en Gilbert. 3)er 
Qeinb ift auf St. $rioat gurüdgegangen. 
Sort mu& feine §auptfteHung liegen. 

^)id)t l)inter bem erftürmten $>orf lagert 
bas Regiment bei ben gufammengefe^ten 
©croel)rcn. Xobmübe oom langen, ^ei^en 
SJIarfd) Ijaben fid) bie (Brenabicre r)ingc= 
roorfen. (£s ift eine SRutjepaufe in ber 
Sd)Iad)t eingetreten gleid) bem tiefen Atem= 
I)oten gmeier gleid) Starter. ^)as ©etoeljrs 
f euer ift faft gan3 oerftummt ; bie Artillerien 
feuern l)üben unb brüben langfamer als 
bisher, 3)as ©arbeforps maffiert fid). 
SBeitausgreifenb füljrt ^ronprins Albert 
feine Sactjfen gur Umfaffung bes ^cinbes 
gen 9^orboften auf SRoncourt 3U. 51ur oom 
Sübroeften l)er tönt ftarf er ^anonenbonncr. 
^as neunte ßorps mag einen garten 
£ampf Ijaben. 

^urt Berfenfelbe mar aus feiner Xräu= 
merei emporgefaljren, als bie erfte ©ranate 
Iradjenb neben ber Kompagnie einfd)lug, 
fid) in ben 33oben bohrte, Sanb unb 
Sprengftüde bis an feinen ßug [c^teuberte. 
(Ss mar mie ein 3Bedruf, ber ifyn jad) in 
bie 3Birflid)feit gurüdrief. ^)a fam bie 
3toeitc. (£r fal) auf feine Seute. 2)er unb 
jener budte fid). Aber es maren nur roenige. 
^Der bürre ^rufe aus ber ^riegnit* oergog 
[ein rjageres 33auemgefid)t 3U einem ©rin= 
fen. „'Sie rjöflidje Verbeugung fönnt il)r 
eud) fparen, Hungens. Sienu^tnix mel)r. 
SBenn il)r ben Brummer f)ört, ift er fd)on 
mang euc^ ober roeit baljinten. ^)et !enn 
id nod) oon 66." Unb ber ßronibc machte 
mit bem redjten Arm eine feiner gro§= 
artigen föreisbemegungen. „©ro^artig. 
3d) mittcre äftorgenluft. So mar's aud) 
bei Buttle ^un ..." 

gamos maren bie ßerlc. SOIan mufete 
fid) über fie freuen. 

freuen? 3Besl)alb freuen? 

Sie mußten nid)t, bag fie bem £ob cnt= 
gegen gingen. Sic bad)tcn nid)t an btc 
äränen, bie in ber §cimat um fie f!of= 
fen . . . 

(Sr molltcaufs neue 3U grübeln anfangen. 
Aber als er nod) einmal über biefe 
fd)mcif3igcn, ftaubbebedten ©efid)tcr l)ins 
fal), fagte er fid) roieber : Jarnos finb bie 
^crlc !' JJaft ctmas mie 9icib mar Dabei. 



BSe33SS33SSS333eeaa] Steg. G^^^^ÖBBSeeeesa-ffl 3 



3)ie Offiziere bes Bataillons ftanben 
oor ben ©etoerjren; ber unb jener fjatte 
bie ßarte in ber §anb. (£s rourbe bis= 
futtert, ©anbern rjatte oorljin ein paar 
äBorte bes Brigabefommanbeurs aufge= 
fangen. 2)anad) ftanb Steinme^ mit ber 
erften 9kmee bei ©raoelotte f djon feit bem 
borgen im heftigen £ampf gegen ben 
f einbüßen linfen Flügel. Unb roir f djeinen 
i)ier ben rechten oor uns gu Ijaben, roenn 
er ftdt) nidjtnod) weiter ausbcrjnt, bort nad) 
SRoncourt l)in. Rafften toies gen Horben : 
„3)a famt man bte Staubwolfe fcfjen . . . 
bas finb bie Sacfjfen, bte gur Umfaffung 
angefetjt tjaben. S)as ift nod) ein l)übfd)es 
Stücf 3Jlarfct) / etje fie in 2lftion treten 
fönnen. 3Bir müffen uns in ©ebulb 
f äffen." 

(£s mar in allen eine ftarfe Spannung. 
9lud) in Berfenfelbe. S^ein, nein: gurrt 
©rübeln, gum Sinnieren war's nid)t an 
ber 3eü . . . 

Unb es wirfte aud) alles, alles fo gang 
anbers auf irjn, als geftern ber 9\itt über 
bas Sd)lad)tfelb. <3)id)t oor bem Bataillon 
war in einem §aufe ber 3)orfumfaffung 
ein gelblagarett etabliert worben. 23er= 
tounbete rourben bortljin getragen; aud) 
einige blef fierte Dffigiere. ^ann faxten fie 
alle unwiUfürlid) falutierenb an ben £jelm. 
5lb unb gu fprengten £>rbonnangoffigiere 
gu Boltenftein, gum ßommanbeur, Ijeran, 
ber in eherner SRurje am 2)orfcingang gu 
^ferbe fjielt. ©arberjufaren jagten mit 
Reibungen unb Befehlen. (Sinmal fam 
SBangcnrjeim Ijer angeritten. (Sr tjatterjeut 
gang fein fluges ©eneralftabsgefid)t , er= 
gäfjlte, was er oon bem Sturm auf 
St. äftarie gehört rjatte, bag bie Sftaifäfer 
ifyren oergötterten Dberften (Srdert oer* 
loren Ratten. Unb bisroeilen faufte aud) 
jetjt eine oereingelte (Granate über bas 
Regiment l)in. 3)ie ©renabiere Dummerten 
fid) gar nid)t merjr barum. Sie lachten. 

ÜBirUid), es toar tjeut alles gang anbers 
als geftern. ©eftern t)atte er ben Xob 
gefeljen. §eut toar alles Seben, Seben, 
Seben . . . 

Gr fd)lenberte gu feinem 3ug gurüd. 
9Jtand)e oon ben ©renabieren f erliefen gang 
feft. 9Inbere fjodten in flehten ©ruppen 
gufammen unb plaufd)ten. 3Ber nod) ettoas 
im Brotbeutel rjatte, fnabberte. 3)ie 
beiben Berliner, Ulrid) unb Sangrjans, 



fd)maud)ten gemeinfam an einem 3igawen= 
ftummcl, jeber immer einen 3ug, roorauf 
iljm ber anbere bas £raut oon ben Sippen 
rig. 3)er forfdje SReferoe = Unteroffigier 
Ufjtenrjutf), ber Jorftfanbibat, fdjrieb für 
ein paar ^oladen gelbpoftfarten ; eine 
prächtige 3Irt rjatte er, mit ben beuten um= 
gugerjen, irjr Vertrauen gu geioinnen. 
Wlan tonnte ifm faft beneiben um biefc 
£unft. 

"Samt fat) Berfenfelbe bod) einen, ber 
mit gefenftem £opf fag, als ob er oor fid) 
r)in träumte: ben langen ©run, ben 9ceu= 
märfer. ^)cm mu^te man ein biffcl auf= 
Reifen. 3)em tat's not, fd)ien es. Unb 
oielleid)t tat's einem felber gut. 

Gr flopfte iljm auf bie Sd)ulter: „5fta, 
©run! 2Bas laffen Sie benföopf l)ängen? 
2Bas rjaben Sie benn?" 

(£s toar ein fd)toerfäHiges 9Jlenfd)enfinb. 
Stftan farj's oaxan, roie er rjod)fam. 5lud) 
baran, roie er antwortete: ,,3d) — nichts 
l)ab' id), §err Seutnant." ©ang langfam 
rang er fid) 's oon ben Sippen. Unb es roar 
fierjer eine Süge. 

„Sinb 3l)re ^ü&e in Drbnung? Sie 
tjatten fid) ftarf burcbgelaufen." 

„Sft aöens gut, §err Seutnant." 

„Sel)en Sie! 3d) rjab's 3l)nen gleid) 
gefagt. ^Rinbertalg unb guter 2Bille. ^5ann 
gerjt'sfd)on. Sagen Sie mal, ©run, rjaben 
Sie 9iad)rid)t oon gu §aufe gerjabt?" 

3)er lange StRenfd) fing an mitbem§alfe 
gu bretjen, als ob er ben ßopf oerncinenb 
fcrjütteln wollte. 2)ann mod)te il)m ein* 
fallen, bafj bas unmilitärifd) roäre, unb er 
fagte: „9^ee. . . §err Seutnant." 6s fam 
toieber roie l)erausgegroungen. Unb er fat) 
an Berfenfelbe oorbei. 

„Sie \)aben bod) nod) ©Item?" 

„9^ee . . . §crr Seutnant." 

„©eroifc eine Braut, ©run?" 

©s follte ein Scfjergtoort fein. TOer 
Berfenfelbe erfd)raf: je^t faj) tfjrt plötjlid) 
ber 3Rann an. 5lus klugen, in benen alles 
mögliche lag: Stoeifel unb Sdjmerg unb 
oerbiffener ©rimm unb §ag. „3d roeeg 
nid), §err Seutnant. SBenn fe mer mein 
Bruber nid) roeggefdjnappt fjat . . . bat £u= 
ber ..." 

„Slber, ©run..." 

Berfenfelbe wollte noc^ mel)r f agen. 3lber 
if)m roar's mit einem 9Jtale, als l)ätte iljn 
jemanb an bie ©urgel gegriffen unb f djnürte 



4 Ksaeeeeaöeaaaa] sanns von sobcitik: leseeeöBöeeeesesi 



fie ihm 3U. Jeft unb feftcr. ©r fal) fid) 
miebcr im SBoljngtmmer ber ©Itern, 33runo 
unb §cbmig ftanbcn am Jcnfter, unb 
$atcr fagte: ,3Bir l)abcn ein Bräutpaar 
im §aufe . . 

3)ann Xjatte er's aber fdjon hinunter* 
gcmürgt. 9^ur l)cut nid)t oaxan benfen! 
9hir I)cut nicht! ©r gmang fid). „©run, 
fo [ollen Sie nid)t reben. 2Bir haben xocrt)x= 
fd)einlid) ein blutiges ©efedjt. 3)a foQen 
Sie nid)t mit §aj3 in ber Seele hineingehen. " 

Snbcm er's fprad), füllte er: es mar 
mol)l 3U fd)mcr gefagt für ben äHann; es 
mar bem faum oerftänblid). 2lber ©run 
farj 3u 33oben, mie im Sinnen. Unb bann 
fagte er: „3s eenjarjl, §crr Leutnant .. . 
id fomm nid)' aurüd." 

„Unfinn, ©run. 3ebe £ugel trifft ja 
nicht." 

diesmal fcrjüttelte ber lange 9Jlenfd) bod) 
ben $opf, gang unmilitärifd). Schmieg 
eine 2Beile, fagte bann plöttfid): „93iel= 
leidjt bin id od) oaxan fdjulb. 3d meefs 
nid) . . . menn Sufte ben 2Bill)elm lieber 
rjat ... mat fann fe baoor." Unb bann 
miebcr Reifer, halblaut, bitter unb bod) 
bittenb: „§err Seutnant, id l)ah' iljr ge= 
fd)ricbcn. $or 'n paar Sage ferjon." Gr 
fagte fid) an bie 33ruft. „§ier ftedt ber 
53rief. 2Bemt id nid) gurüdfomme, §err 
Seutnant. . ." 

"Sa fdjaütc bas ßommanbo: „9ln bie 
©emehre!" 

$on red)ts herüber mar bas ©emer)rs 
feuer lebhafter gemorben, aud) ber ©e= 
fd)ü^bonner. 'Sann unb mann faufte eine 
©ranate über St. äftarie l)in, aber ein 
Schrapnell platte l)od) oben in ber Suft. 

,,©s geht los!" fagte Rafften. 

£aum fünfhunbert Sd)ritt nad) red)ts 
hatte bie 1. ©arbc=3nfanterie=5Brigabe ge= 
legen. 23erfenfelbc fah, mie ber 3)ioifions= 
fommanbeur, Generalleutnant oon ^ßape, 
gu ihr h^ranfprengte. ©leid) barauf fam 
23crocgung in bie Sftaffe. $te S)clme, bie 
©cmci)rc glitzerten in ber Sonne. $)ann 
trat bie 33rtgabc an. Sie ^otsbamer liefen 
gogen mit bröl)ncnbcn Sd)ritten giemlich 
btd)t am Regiment oorüber. £ompagnie= 
folonnen ooran, §albbataiHone bahinter. 

Süblich 9Jlartc aux (Hjcncs, hart am $orf= 
ranbeoorbei, manbte fid) bic33rigabe nad) 
oorn. ©ine gewaltige Staubmolfc mirbelte 
aus bem trodenen Stoppelfelbe auf. 9iur 



bie ©eftalten ber berittenen Öftere unb 
bie entfalteten Jahnen blieben noch einige 
SRinutcn fid)tbar. 

53crfenfelbc fal) nach btx Uhr. 3n bem 
unmillfürlichcn ©mpfinben, ben 3citpunft 
feftgurjalten. ©s mar breioiertet auf fed)s. 

Unmittelbar barauf fdjmoE oorn bas 
Jeuer mächtig an. 3)er ©egner hatte ben 
Sßormarfd) ber neuen Gräfte bemerft. 

„Still geftanben! ^)as ©emeljr über!" 

2Bie auf bem £empell)ofer ©xergierplat) 
fommanbierten bie SKcgimentsfommam 
beurenach: „Still geftanben! $)as©emel)r 
über!" — „SRed)tsum!" — „^Regiment — " 
— „Bataillon — marfd)!" ©s mar ein 
©riff , es mar eine SBenbung, es mar e t n 
eintreten: mie auf bem großen Sd)ulpla£ 
ber preu^ifdjen (Sarbe. 

Sechs Uhr nachmittags am 18. 9luguft. 

^töfelich, jäh überfam 23erfenfelbe ein 
Schmerggefühl. 3>hnt mar's, als preßten 
fich alle kippen f efter gufammen. (5rmu^tc 
tief Altern fd)öpfen. Unb noch einmal. 3)amt 
mar es oorüber. Gr fah auf feinen Jlügcl= 
mann, unfietjer, ob ber ihm etmas angemerlt 
hätte. 5lber SBultich ftampfte, bie klugen 
gerabeaus. 9iur hcitte oielleicht auch f^n 
braunes ©efid)t etmas Jarbe oerloren. 

2Bas mar bas gemefen, biefe 23eflem= 
mung? Slngft? 3lngft oor ber ©efafjr? 

5Ber!enfclbe big bie Söhne aufeinanber, 
ba| fie fnirfd)tcn. «ßfut Xeufel! Slngft? 
Jeigheit? Dber mar's nur bie Ijei^e Sorge, 
bag ber oerfl— moralifche Schmeinehunb 
bod) in il)m hoch!ommen fönnte? (£s fam 
im ©runbe auf basfelbe hinaus, ©ottlob, 
ba& bas nun oorüber mar. Unb follte nicht 
mieberfommen! 23ei ©Ott — nein! 

„3n ^ompagniefolonnen auseinanber 
gesogen! 3)ie oorberften 3üge — fd)mär= 
men!" 

©erabe fchlugen bie Xamboure an. 58er= 
fenfelbe ftür^te feinem 3uge mit erhobenem 
^cgen ooran. Unb im gleidjen^lugenblid 
faft brad) bas Jeuer über bas Regiment 
heiein. ©in paar ©ranaten guerft, nod) 
mirfungslos, ein Sdjmirren bann, aus bem 
nid)t mehr bas fd)rille pfeifen ber eingel-- 
nen (XI)affepotJugcIn h eraus 3 u{ ) orcn XDax - 
2Bic ein §orniffenfd)marm fauften fie hcr= 
an, mie gagclf örner. Sid)3enb ftürgte 2Bul= 
tid) in bie ßnic, lautlos fanf ber Jührer 
ber mittelften Seftion, Sergeant Krämer, 
nteber — 



Beessessseseseesee3ii sieg. E^3eBBeBBBees3eee-3*@ 5 



„Oortoärts! Oortoärts!" 

Xiefaufatmete 23erfenfelbe. 9lber — 
©ottlob! ©ottlob! — er atmete frei, gang 
frei. Unb mit gang Haren Sinnen fat) er 
bas Sd)lad)tfelb oor fid) : bie fester enblofe, 
anfteigenbe ©bene; als Qkl toett oorn 
St. ^ßrioat, feftungsartig , mit roeifjen 
dauern; toenn ber ^ßuloerbampf fid) auf 
Momente t)ob, eine bidjte Seinbeslinie nod) 
oor bem 3)orf ; aus ben Umfaffungsmauern, 
aus ben^enftem ber§äufer ein unauffjör= 
lidjes 9lufblit)en. Unb recrjts, etroas toeiter 
oor, im langfam oorfdn'ebcnben Angriff 
Scf)ü£en, Kolonnen barjinter. Unb linfs, 
jenfeits ber fctjnurgeraben ©rjauffee oon 
St. 9Jlarie auf St. ^ßrioat, roieber Sd)üt}en= 
fd)toärme, oon Kolonnen gefolgt, 3)as 
mufcte bie erfte 33rigabe fein. 

2Bie ein feuerfprüljenbes ßaftell lag bies 
St. $rioat bort oben auf ber §öl)e — 

„93orroärts! SSorroärts!" 

3)ann unb roann mu^te er ftefyen blei= 
ben, um Suft gu fdjöpfen, roeil bie Gräfte 
oerfagen roollten oom rafenben Sauf . 9ftein 
©Ott, roie fat) bie Sd)ü£enfette aus? Sie 
fdjmolg gufammen, oon äftinute gu äftinute 
merjr. Sdjon roaren bie anberen Büge ein= 
boubliert. SCRit bem legten fprengte Rafften 
in bie Jront. Sdnoang nod) einmal ben 
*3)egen: „Oortoärts, ©renabiere! 23or= 
toärts, £inbcr!" Sdjtoanfte im Sattel, 
glitt Ijcrab. „9JHr nad)!" rief Sd)ulen= 
bürg, ber Premier, ftürgte nad) oorn, rij3 
bie Sdjü^en roieber einStüd oortoärts — 

2Bar's SJlannesmut, ber fie alle, alle 
oortoärts trieb? SBar's bie eiferne 2)ifsi= 
plin? SBar's ein unroiHfürlidjes ©efül)l, 
bajs bie Rettung nur nod) oortoärts liege? 
2Bas oerfcrjlug's! Sie famen oortoärts, 
bie ©renabiere. 2Bie jemanb ausfctjreitet 
im fd)toerften äBetter, ben ßopf gebeugt, 
ben Spaden gebeugt, anfämpfenb, fo famen 
fie oortoärts. StRancrjer tjatte ben 3lrm er= 
tjoben, fd)ob it)n oors ©eficfjt, als fönnte 
er fid) fo fdjütjen, toie man fid) gegen einen 
SRegenfdjauer fdjü^t; fäautt nid)t red)ts 
nod) linfs, fd)ritt aus, fäjritt aus: „93or= 
toärts! Oortoärts!" 

Unb immer ftärfer, immer geroaltiger 
tourbe bas Jeuer. ^er^ang bort brüben, 
bas ^)orf fprütjte, fprürjte SBerberben. SJteljr 
unb mef)r fdjoffen ftcf) bie -Batterien ein; 
bid)t oor, in ber £inie, bie bünner unb 
bünner tourbe, fcrjlugen bie ©ranaten nie= 



ber, fd)leuberten iljrenSprengftüdfegel groi= 
fd)en bie Sdni&en; bie SJlitraiUeufcn mäf)= 
ten bie %xont entlang . . . 

Unb bennod), bennod), bie ©renabierc 
famen oortoärts! §od) auf fd)lug es in 
23erfenfelbes 23ruft: es toar bod) ettoas 
SBunbcrbares um ^reugens©arbe! „93or= 
toärts! Sßorroärts!" "Sie Xrommeln totr= 
beln. $)umpf nur r)ört man's in bem ©e= 
töfe, in bem Saufen ber ßrjaffepotfugeln, 
im Sd)toirren ber Sprengftüde — ja, unb 
unter bem Siethen ber 9tiebcrbred)cnbcn, 
ber gum Xobe Sßerrounbeten : „Oortoärts! 
Oortoärts!" 

3)ann roieber ein furger §alt. „§in= 
legen!" dlux ber Offizier bleibt aufrecht 
fterjen. Gr foll ein 23eijpicl fein, ein 3Sor= 
bilb foll er fein. 

. . . man rjat Xerrain geroonnen. SBir . . . 
brüben bie ßameraben aud). $lber ber 
2Beg nad) bem 3iel ift nod) toeit, toeit! 
©in23lid nad)rüdroärts! 9tein, nid)t bort 
rjinferjen! 9lid)t auf bas 5Blad)felb, h^zdt 
mit Xoten unb 3Sertounbeten. 9^id)t auf 
ben bunfeln Strom, ber oon brüben Ijer, 
roo bie ßameraben fieb, oerbluten, fid) gu= 
rüdroälgt auf St. SRarie, auf ben Strom 
ber 33Ieffiertcn, bie bei ben35erbanbftätten 
§ilfe fud)en. 

2)a fommt ber Dberft angefprengt, 3m 
füljnen Sprung nimmt fein fetjöner Sappen 
ben (£r)auffeegraben. „Oortoärts, oors 
toärts!" ©leid) brauf ftürgt ber ©aul in 
bie £nie, ein ©ranatfplitter l)at il)m bie 
23ruft gerriffen, ein anberer 23oltenftcin bas 
Schulterblatt gerfdjmettert. „2a3arett= 
gebjilfe!" 

„Oortoärts! Oortoärts! Xambour — 
fcfjlagen!" 

©s finb bod) nid)t nur$elben, bie ©re= 
nabiere. ^a toiH einer, ein Unoerle^ter, 
liegen bleiben, ftarrt mit angftoergerrtem 
©efidjt, mit oerglaften 5lugen. „5luf , 2$erg ! 
5luf ! 3um ©eier!" Unb redjts unb linfs 
paden if)n ein paar ^ameraben, unfanft 
ftofst tr)n ein ©ctoetjrfolbcn in ben $Küden. 
,,Sd)äm'bid)!" ruft £angl)ans, ber 53er= 
liner. „©lenber ^rüdeberger!" Oortoärts! 
Oortoärts ! 

^Die 5^l)neift bei ber Kompagnie. Ser- 
geant 9?ürid), ber fie fcfjon 66 gum Siege 
getragen, trägt fie aud) rjeut. Smmeroom 
ift er. Smmer ber erften einer, bie auf= 
fpringen, oorroärtsftürmen. 3lber — nun 



6 i^^BS3S3£?S3Sea] $<mns »ort 3obeltifc: S^3Besee3BeeaS3I] 



— nun bricht er 3ufammen. Tid)t neben 
bem Premier, Ter greift rxad) bem 5clb= 
3etd)en, l)ält es l)od), ftürgt oornüber im 
fdjncllen, gnäbigcn Tob. ßrufe, ber $rieg= 
niijcr, l)at bic Saline gefaxt, fie flattert 
roiebcr im 3ßinbc. 

„Vorwärts! Vorwärts!" 9ta ift Ver= 
fcnfclbe ber leljtc Dffißier ber Kompagnie. 
Ter einzige — 

... ber Kompagnie? (Sin §äuflein nur 
ift's nod). (Sin paar ©ruppen finb's, auf 
eine bünne, bünne £inie auseinanbergc= 
jerrt. „Tambour, fd)lagen!" £ein2Birbel 
tönt, ßasling, berjyelbmebel, melbet turg, 
bitter: „23rüdner mar ber letzte. 3l)m ift 
eben bas recfjtc §anbgelenf 3erfd)mettert." 

Vormärts! Vormärts! (£s tnu§ aud) 
oljne Trommelmirbet gefjen — 

3ßenn man nur erft auf gcuemäfye ljer= 
an märe! 2Benn bas 3tmbnabelgemet)r 
fo meit reid)te mie bas (Hjaffepot. "Samt 
unb wann rjeben eingelne (Srenabiere im 
unmiüfürlidjen GBefüljl ber Vergeltung bie 
knarre, fnaHen los. „9lid)t feuern! 9^id)t 
feuern ! (Srft tjeran fein — mas ein braoer 
£erl ift, folgt mir! §iert)er! §ierrjer!" 

Unb nod) einmal lägt fid) bie bünne 
Sd)ü£enlinie oormärts tragen. 9tod) ein= 
mal — 

Tann liegt fie feft. 9Hd)t nur 33erfcm 
felbe mit feinem §äuf lein, aud) red)tsunb 
linfs, fotoeit bas 2lugc im bicrjten ^uloer^ 
bampf fetjen fann. Ellies, mas oom $Kegi= 
ment nod) übrig ift. s Mes, mas oon ber 
erften, mas oon ber (Srenabierbrigabenod) 
lebt, liegt feft. (Stma ficbenfyunbert Sd)ritt 
oon St. ^ßrioat, ctma oierljunbert Sdjritt 
oon ben oorberften fcinblidjen Scfjü^en, 
bie allmäl)lid) gurüdgeljen. 

Ter Angriff ber preugiferjen (5arbe ift 
ins Stoden gefommen. Gr ift — gefd)ei= 
tert. Tic §älfte, mel)r als bie §älfte ber 
(Srenabiere liegt tot, oermunbet gmifdjen 
St. SRarie unb St. ^rioat. 9lm nod) 
Trümmer, ausgebrannte Schladen finbam 
Scinbc. s Jlur nod) menige Df^iere bei 
irjnen — 

2lufred)t ftefjt 53crfenfelbc 3mifdjen ben 
Scfjütjcn, bic in ber 2Iderfurd)c fümmcr= 
lid)cn Sd)ut> fuerjen, fid) mit ben §änben 
bie ftaubtrodene Grbc gur Tcdung 3ufam= 
menfdjarren. (Ss ift ein fcltfamcs SÖunbem 
in il)m : baf3 er nod) lebt. 2lbcr feine 23ruft 
meitet fid) : il)m ift's, als märe er erft in 



bieferStunbc ein9Jlann gemorben. 2Beit, 
meit liegt bas ©rübeln hinter ifjm, oer= 
funfen ift's unb fann nie mieber aufer= 
fteljen. Sdjredlid) ber ßrieg ! Sdjrcdlid) 
bie Sd)lad)t! ©crabe biefc Sd)lad)t Ijeut 
oor ljunbert anberen — genug. 9Iber be= 
feligenb, erl)ebenb, grog bas Überminben, 
bas Starffein unb Starfbleiben ... bis 
gum Tobe . . . 

£ein §clb barum. 5lber ein SJtann, ein 
aufred)ter SKann — 

... in biefer furgen Stunbe 3um äftann 
gemorben. 3a, ift's benn mirflid) nur eine 
Stunbe, mas mie eine (Smigfeit fd)ien? 

(Sr 3iel)t bie Uf)r: rjalb fieben. galb 
fieben erft ... in breigig Minuten t)at fid) 
bas Regiment oerblutet, bis auf biefc 
fd)mad)en §äuflein t)ier, auf bie nod) 
immer mit unoerminberter (Semalt bas 
Seucr r)crabfprüt)t. 

Unb mas nun ? 

9lust)arren bis 3um legten — trgenb= 
mie, irgenbmofjer mug bod) §ilfe, mug 
Rettung fommen. 

^etjt mögen bie ©renabierc bic 3ünb= 
nabel brauchen. Tie (Entfernung ift nod) 
grog, immerhin — 

Ter ^uloerbampf mefjt, mebt über bie 
bünne Sinie. SDcan fürjlt förmlid), mie es 
bic ^er^en erleichtert, bem 5etnbe ben 
©egengrug f)inüberfd)iden gu f önnen, nid)t 
meljr gang metjrlos $u fein, „fiangfam 
feuern, £inber ! 3Bir merben bie Patronen 
nod) brauchen!" 

^lö^lid) ftcl)t Uljlen^utl), ber 9?eferoc= 
Untcroffijier, auf. „S^ein fo mas, fdjiegcn 
biederte mit Stanboifier. SBolIt xi)x mol)l 
fo gut fein unb bie groge klappe l)od)= 
fd)lagen." Unb langfam gcl)t er im toüftcn 
geuer bie Sd)ü^en!ette entlang, forrigiert 
l)ier bie Stellung, inftruiert über bie Tiftan3. 
©äug mie im ^rieben. Tas Seuer mirb 
ruhiger. ^Braoo, Ul)lenl)utl) ! Sßunbcr 
roirft fold) ^Beifpicl. 

^ßerfenfelbe fällt ein: er t)at nod) eine 
3igarre in ber Tafd)e. Gr nimmt fie t)cr= 
aus, menbet fid) an bie 9läd)ftliegenben : 
„§at benn feiner 5<mcr für mid)? 3d) 
fann mir meinen Tobaf bod) nid)t am 
fcinblidjen geucr anfteden." ©leid) ftref-- 
fen fid) ifmt ein paar Streid)l)ol3fd)ad)teln 
entgegen, unb er ficljt in lad)enbe ©efidjter. 
2ßal)rr)aftig, fie lad)en. 2Bie munberooK, 
bag fie lachen f önnen ! 



ffi-asssssss&aeeeseassiii sieg. B3S33B352eas3Bse3B3ii 7 



2)a ift SQlarfjemfe. §at natürlich nod) 
etwas 311 fnabbern. 9lber er fagt feinen 
Seutnant am 9?od fchog : „$nien§err£eut= 
nant bod) man menigftcns nieber," bittet 
er. „Sftetn, Stftarhcinfe, bu mugt bas ein= 
fefjen: bas geht nicht." Unb bleibt ftchen. 
„5We kugeln treffen nitf)t, äRarheinfe, guter 
£erl. " 3ünbet feine 3igatre an, f d)maud)t. 
„Sdjmcdt beffer, als ber oerb— $uloer= 
bampf. 3d) rooHte, id) fönnte jebem oon 
euch n' Xobaf geben. So mug id) für eud) 
alle rauchen." Sie lachen mieber. 2Bun= 
berooll, ba^ fie lachen !önnen. 

9tein, mirflid), alle kugeln treffen nid)t. 
(General von $ape fommt geritten. "Ser 
1)ioifionsfommanbeur in ber Sd)ü£en= 
fette ! 3>ie gange Sinie reitet er entlang. 
Sehr ernft ift fein (Befielt. 9lber er l)at 
für jebes §äuflein ein paar frcunblid)e, 
anerfennenbe 28orte: „§abt ihr brao ge= 
mad)t, (Srenabierc ! dlux aushalten — 
toir friegen fie fct)on nod)! 6s fommt 
§ilfe — ihr tonnt euer) auf mich oer= 
laffen." 

SBei 33erfenfelbe l)ält er einen 5Iugen= 
blid, lägt fid) berichten. $)er Seutnant 
miß bie 3ig<*rre fortfteden. 9lber ber 
(General roinft : „Saffen Sie nur, 23erfcn= 
felbe. 3d) moHte, 3h r SSater l)ätte Sie 
nod) fo fehen fönnen, mit ber brennenben 
3igarre in bem §öllenfeuer." 

3mmer nod) ift es ein §öllenfeuer, immer 
nod) fpeit es aus St. ^ßrioat Xob unb 3Ser= 
berben. 3>e£t fiel)t man's beutlich, fobalb 
fid) ber $uloerfd)maben einmal hebt : unter, 
l)inter ber Umfaffungsmauer liegt bie oor= 
berfte£inie, SRann neben 9Jlann; baljinter 
ift jebes §aus, jebes Senfter, jebe 3)ad)luf e 
befettf. Unerfd)öpflid) fdjeint ihr 9Jluni= 
tionsoorrat. Sftandmial ebbt auf einen 
Moment bas geuer ab, aber gleich barauf 
raft es roieber los. (Sin §öllenfeuer — 

„ ^Donnerro ett er d)en!" meint ber föronibe, 
bie oerbret)te Schraube. ,,3d) rjab' bod) 
manches erlebt in meinem reichlich bemeg= 
ten Däfern. 5lber fo toll mar's felbft bei 
Rüttle SRun nicht. Unb bas ift nun beinah 
meine lefete Patrone." (Sr \ü)\ebt fie be= 
bäd)tig in ben Sauf. „3a, ßinberd)en, id) 
fjab' [d)on mal fo 'ne letzte Patrone oer= 
feuert, $)a fagte mir mein greunb, ber 
(Seneral Stemart: ,&rönecf)en,' fagte er, 
? brüben ftel)t fold) oerfl— , langer Öbcrft. 
^ßu£' mir ben mal meg.' Scrjmapp , lag 



ber ßerl. Seht il)r, jet^t merb' id) mal bie 
lange fiatte ba brüben roegpu^cn — " 

„ßaoaflerie oon linfs!" 

Uljlcnhuths Sagerauge hat fie suerft er= 
fpäl)t. (tl)affeurs finb es, bie in einem 
bidjten Sd)marm nörblid) St. ^ßrioat gur 
3lttade Ijeroorbrecrjen. (£in lcid)tes Spiel 
mag's il)nen bünfen, bie armfeltgcn 
beutfdjen Xrümmer niebersureiten. ^)od) 
fdjon fnattern bie 3ünbnabeln. 5Bcrfcn= 
felbe mar oorgefprungen , „Stopfen! — 
Segt an, fjeuer!" 2)ie Saloe fd)lug in bie 
Leiter. Schnellfeuer folgte. 2)ie Sd)ioa= 
bronen manbten gur 5lud)t. 

(Ss mar nicfjt meljr als eine Gpifobc. 
2lber ber fcl)neÖe (Erfolg brachte ein $tuf= 
atmen. 9Kan mar bod) nod) ntctjt gang 
mibcrftanbsunfät)ig. Sftan fonnte fid) boct) 
nod) meljren. Unb fo lange man fid) rocl)= 
ren fonnte, burfte, mufcte man Ijoffen — 

^)ie Munition begann fnapp gu merben. 
^)te (Srenabiere froren in ben flachen 
(Srbfurdjen nad) red)ts unb tinfs, um bie 
^atronentafdjen ber toten ^ameraben 311 
leeren. 

•Sa lag aud) C5run, lang l)ingeftredt. 
(Sr l)atte nid)t gelitten, gcrab in bie Schläfe, 
bicr)t unter bem §elmranb, mar bie^ugel 
eingebrungen. (Sinen frieblic^en Slusbrud 
trug bas ©efid)t, all bas SSerbiffene, Xrüb= 
finnige fd)ien ber fdjneUe Zoo ausgelöfc^t 
3u t)aben. 3l)m mar mol)l. ^Berfenfelbe 
fniete nieber, rifj il)m ben 9?od auf. 
s iBal)rl)af tig , ba ftaf ber 93rief, auf bem 
3erfnittcrten, burcl)fd)mi^ten, nid)t einmal 
gefd)loffenen Umfd)lag bie 9Ibreffe in 
ediger, grober 5Bauernl)anbfd)rift. (£s foll 
beforgt merben, armer £erl — menn mir 
felber biefen Xag überleben. 

tiefer Xag . . . mollte er benn fein Gnbe 
nehmen? Sd)on bämmerte es leid)t. 3)te 
fiebente Stunbe mar oorüber. 

3n aE ber 3eit bes blutigen 3Sorgel)ens 
über ben enblofen §ang, bes garten 2lus= 
Marrens in ungebedter Stellung, in biefer 
legten fd)merften Stunbe ber SRefignatton 
l)atte ^Berfenfelbe gehofft, mit Ijeifcem 
Seinen barauf gemartet, bajä oon rüd= 
märts l)er bie preugifcfjen (Su^ftal)lröl)ren 
helfen, retten fottten. ^ann unb wann fah 
er aud) fc^™ S^i^be, ba§ eine oereinselte 
©ranate einfehlug, mie fid) bann bie 9?ot= 
hofenbudten, fid) auseinanberfefjoben, mie 
an ber Stelle bes Treffers auf ein paar 



8 l^?3SesaöÖ£?aea] ©anns oon Bobeltifc: K^BBSeSÖBBaseBl 



Augenblirfe bas mörberifdjc ^cuer oer= 
ftummtc. Aber was nützten bie rocnigen 
Sd)üffe? Sefjlag auf Schlag mußten bic 
©ranatcn in bics SBollrocrf brüben ein= 
fdjlagen, es gerfcfymettcm, es oernid)tcn — 

Run cnbltd) roill bte ©offnung, bic letzte, 
fid) erfüllen. Run cnbltd) fommt btc 23ergel= 
tung ! 3m t)ol)cn ^Bogen faufen btc Q5ra= 
naten über bte Sd)üt5cntrümmcr fyinrocg, 
nid)t etn3cln rrtcrjr, nid)t in langen Raufen : 
Sd)lag auf Sd)lag fd)mettem ftc in ben 
Öcinb, auf bie meinen dauern, in bte 
roten 3)äd)cr. Qu < I)ut3enben fomrrten fie, 
311 Rimberten. Unb nierjt oon rüdroärts 
nur. Aud) aus nörblidjer Rid)tung. ^)td)t 
unb btcf)ter. 3)as müffen bie Sad)fcn fein 
— cnbltd)! (Snblicr)! 

^)cutlid) erf ennbar brüben bie SBirfung. 
Rlatter roirb bas oerfjeerenbe (Sljaffepot= 
feucr. "Sie feinblid)cn ©cfdjü^e oerftum= 
men. (Sine Unrurje ift 3roifd)en ben 5ran= 
3ofcn, faft als gingen cinsclnc (Srup= 
pen, t)icr unb bort, 3urücf. An ein paar 
Stellen fteigt bid)ter, bider Raud) über 
bem lagcmbcn^uloerbampf l)od). j^lam- 
men 3üngeln baraus empor, meljr unb 
mcl)r, ftärfer unb ftärfer, bis 3ur leud)tcn= 
ben Sorje. ^)as 3)orf brennt — 

(Sin Leiter jagt in faufenbem (Salopp 
bie £inic entlang. (Sin (Sarbeljufar auf 
lcud)tenbem Sd)immel. Gr fdjeint gegen 
btc kugeln gefeit. Überall ftel)t man ilm. 
33ertenfclbc l'cnnt il)n : 2eutnant oon (Ss= 
bcd = $latcn tft's, £)rbonnan3offi3ier ber 
$>toifion. (Sr ruft mit rjeU fctjaHenber 
Stimme in bic krümmer ber ftolscn Rcgi= 
menter tjincin: „'Sie Sadjfen fommen! 
Aud) bas 3cl)nte Korps fommt!" 

Rod) einmal blieft 33erfenfclbe nad) 
rüdroärts. (Sine lange, lange, feuernbe 
Slrtipcrtelinte erf ennt er ; längs ber (Sl)auf= 
fec oon St. Rcaric l)er gcfd)loffenc Kolon= 
nen ; über ben Ort hinaus, gen Rorboftcn 
neue Sd)üt}enltnicn , klaffen, Rcaffen. 
Unb alles im s 4}ormarfct), im 93orroärts= 
flicken 

Unb it)m tft's, als töne burd) bas (§c= 
töfc ber Sd)lad)t oon fernher rotrbclnber 
£rommcl|d)lag — 

ÜBic ein äBunbcr ift es: plö^lid) fommt 
in bic bünnc, fd)toad)c Schützenlinie 33c= 
toegung. ^ic (Srenabicrc rid)tcn fid) auf. 
Aud) ftc fpäl)cn um fid). (Sin Aufleuchten 
in ben gcfd)roär3tcn ©c|id)tcm. Kaum eines 



33cfcl)les bebarf es. ©ier eine Q5ruppc, 
bort ein ©äuflcin , alles roas nod) Kraft 
unb Seben l)at, fpringt empor — 

3)a ift nod) (Mntfjer, ein ©ornift. 
„Sdmcll aoancicren!" ruft ilvm 33erfen= 
felbe 3U. Sd)on tönt bas gleiche Signal 
oonredvtsunb oon lintsrjer. (Ss reifct aud) 
bie legten auf aus ben Reihen ber toten 
Kameraben. „SSorroärts ! 33orroärts ! 3et}t 
gilt's! Set}* ober nie!" 

Unb fie ftüqcn, ftürmen ooran, biefe 
fd)road)en, 3erfd)mettertcn Kompagnien, 
^Bataillone , Regimenter , 9J?annfd)aften, 
(Senerälc, Stabsof fißtere, ©auptlcute, 2eut= 
nants — alle in einer Sinie, mit ber legten 
geroaltigen Anfpannung oon (Seift unb 
Körper, im unroiberfteljlicrjen 2Billen 3U 
fiegen. Sie ftürsen unb ftürmen ooran, 
einer ben anberen übcrfjolenb, roetteifemb, 
oon Dft unb Rorb, (Srenabicre, güfilierc 
bcr(§arbe, bie roaeferen Sadjfcn 00m 100. 
unb 101. Regiment. 2Bie eine ^lutroeUc 
branben fie gegen bie dauern, in einem 
Anlauf bringen fie bis 3um ^orfeingang 
oor, 3toifd)cn bie brennenben ©auf er, in 
btc (Särtcn l)inein mit ifvrcm bonnernben 
§urra ! §urra ! Überall, überall roeidjen 
bie 9?otl)ofen aus ber Sificrc 3urüd — 
fc^en ficr) roieber, l)icr unb bort, roerben 
mit bem Bajonett oorroärts getrieben, oon 
Strafe 3U Strafe, oon gaus 3U §aus — 

„§urra! §urra!" 

(Sin (Sl)aos ift's im ^orf. AUe Rcgi= 
menter roirbeln burd)cinanber, alle 3Scr= 
bänbe finb gelöft. ^ie §äufer lobern. 
Roer) immer fdjlagen prcujsifdje, fäd)fifd)e 
©ranaten ein, unter greunb unb geinb. 
3Som Rorbcingang, oon ber Kird)e l)er 
nod) heftiges geucr. Um jeben Brunnen 
ein Strubel ber crfd)öpften Ringer. Rur 
einen Xrunf Sßaffer ! (Gefallene, oerroun= 
bete ^onsofen, (befangene, einselne, in 
©ruppen, in Sdjaren. Umgcftür3te SRuni= 
tionsroagen, ^Bcrgeoon geleerten ^ßatronen= 
fiften. &r3tc in§cmbärmeln. Scr)mcr3cns= 
fd)reic, bumpfcs Stöl)ncn unb basroifdjcn 
immer roieber bas bonnernbe: Sieg! Sieg! 
§urra! §urra! 

Rur ein paar feiner (Srcnabiere t)at 
Scrfcnfclbc um fid). ^)cn ^Pricgni^cr 
Krufe, ber nod) immer bie Jarjne trägt, 
Ul)lcnl)utl), btc betben ^Berliner, einige 
anberc. (Sr brängt mit iljnen oorroärts, 
immer oorroärts burd) all bas ©eroül)l 



3)iner. 

Gtubte von 21. 5ftet>ert bu Sütont. 

2lus Gcbuctrt» Sdjultes ßunftJjanMung in Berlin W. 



ffiS3ö3S33eea38eee3SS€@ Sieg. Be3e3eBeeeeeeBeea-S 9 



l)inburcf), bem Dftausgang gu. 2Bie im 
SRaufd) ift er, finb fie alle, alle. Gs fingt 
unb flingt in iljnen. S)er Bonner ber 
($efd)üt}e, bas £racr)en ber ptatjenben 
(Granaten, bas knattern bes &leingcmel)rs 
— bas alles ift iljnen 3U einem tjoljen 
Siebe geworben, 3U einem §aQeluja. 2)ie 
Sfteroen sittern unb beben, in itjrer unge= 
teuren Spannung toadjfen neue tiefem 
fräfte, mäd)ft Übermenfd)tid)es empor. 

Unb nun ftetjt er mit feinen SBenigen 
an ber legten Stauer. 93or il)m beljnt fid) 
bie §od)ebene. SBeit brüben an ben Stein* 
brücken bitten aus ber 3Ibenbbämmcrung 
bie ©efd&üfce. $as gelb ift bebest, befät 
mit surücfflutenben gran^ofen, Sd)ü£em 
fctjmärmen, bunflen, biegten Kolonnen. 

„Sdmellfeuer! 3)te legten Patronen, 
ßinber ! ©ebt's irjnen ! ©ebt's irmen ! " 

$)ie ©emefjre fnattern — 

Unb er ftel)t gmifdjen ben SBenigen. 
5Ulit bth^n^n ©liebem, gitternb oor Gr= 
regung. 3eben eingelnen fjätte er umarmen, 
ans §er3 brüefen mögen. Gs jubelt in 
if)m. Gr Ijebt nod) einmal ben 3)egen, er 
breitet bie 3lrme : „Sieg! Sieg!" 
83 88 82 

$)ie alte grau fajj in bem t)od)lelmigen 
golsftuljt auf ber SSeranba oon früt) bis 
fpät. 9iun fdjon ben brttten Sag. 

frühmorgens fam fie t)eraus, fag ben 
gansen Xag, faft oljne fid) 311 rül)rcn. 3)as 
fpanifdje 9?ol)r mit ber Glfenbeinfrüde, mit 
bem fie fo lange regiert, lag neben il)r auf 
ber eigenen £ifcf)platte. Sftiemanb traute 
fiel) red)t 3U iljr unb an itjren Scrjmers Ijeran. 
Sie mußten tl;r bas (Effert Ijinfe^en. Sie 
banfte nid)t, narjm ein paar Söffet, fd)ob 
ben XeUer 3urücf , faf$ unb fa& , bis ber 
9Ibenb fanf. 3)ann ging fie, toorttos, in tf)r 
Schlaf 3immer, unb niemanb burfte il)r f ol= 
gen. Ginmal Ijatte es bie Sct)miegertod)ter 
oerfucfjt. 3)a t)atte fie mit bem ßrüdftod auf = 
gefto&en. „Sag!" 6s mar faft bas einsige 
Sßort, bas fie in ben brei Xagen gefprodjen. 

£eine Xräne mar in it)ren klugen. Sie 
fafj unb ftarrte gerabeaus auf ben breiten 
grauen 2Beg, ber fid) oom (Garteneingang 
burd) bie fonnenoerbrannten 9?afenfläd)en 
bis 3ur SKampe 30g. 'Serfelbe 3Beg, auf 
bem fie als junge grau ifjren Ginsug in 
^innom gehalten Ijatte, unter blumenge= 
fdjmüdten Gf)renpforten Ijinburd), berfelbe 
2ßeg, auf bem fie hinter bem Sarge irjres 



Cannes 3um fJrtebJjof gefcrjritten toar. 
§unbert unb aber ljunbert (Gäfte, SSermanbtc 
unb greunbe, tjatte fie bes gleichen 2Begcs 
fommen unb get)en fetjen. 2luf il)m iljre 
£inber, bie beiben 33uben, mit ber^inber-- 
mutjme erft, mit bem §ofmeiftcr bann, unb 
enblid) als junge öftere, menn fie 3um 
Urlaub im Glternljaufe einfeljrtcn. 

Unb nun rul)ten fie beibe im fremben 
23oben. SmSBölmtenlanbcber eine, ältere, 
in grantreid) ber anbere. deinen bedte 
bie §eimatcrbe. 5lls bie 9kd)rid)t fam, 
in früher SCRorgenftunbe, mar fie gans ge= 
faftt gemefen. (Befaßt unb ftarr. 9ta bie 
breite Unterlippe rjatte fid) ein paarmal 
ftarf oorgefdjoben, roie im Krampf, 3)ie 
Sd)miegertod)ter fd)lud)3te in ttefftem 
Schmers. $)a fagte fie: „$u fjaft 3mei 
Sölme!" 3)ie Gnfelin meinte, trat fie 
an ben Xifd) unb legte ben 3^i9 e fi^9^ 
ausgeftredt auf bas Xelegramm. „Sies!" 
Gs ftanb ba: (Sr fanb ben § e lb ento b. 
Gin 2ßort bes Xroftes Ijatte fie ntd)t für 
bie eine, nid)t für bie anbere. 

Unb nun fafj fie bod), Stunbc auf Stunbe, 
in iljrem Ijodjleljnigen Gid)enftul)t auf ber 
^Beranba unb ftarrte auf ben langen ftau= 
btgen 2Beg l)inaus, über bem bie 3luguft= 
fonnc brütete. 5<*ft reglos fa^ fie; nur bie 
mod)igen Singer griffen mandjmal inein= 
anber, löften fid) unb fud)ten fid) mieber, 
unb bann unb mann mar es, als mürgte 
fie an einem 23iffen, ben fie nierjt smingen 
fonntc. Sie mad)ten alle einen meiten 
58ogcn um bie alte 5rau, bie Xagelöljner, 
menn fie oon ber Arbeit Ijeimfamcn unb 
am Sd)lof3 oorüber mußten. X)er$oftbote 
ging auf einem Ummeg gleid) 3U bem 
Seiteneingang im Souterrain. 9lud) als 
©runmalb, ber junge Pfarrer, gefommen 
mar, um fein 33eileib aussufprea^en, mar 
er ii)T ausgemicfjen, als füllte er, ba§ feine 
Xroftmorte oergeblid) fein müßten. 

Sie l)atte ja aud) geftern, am Sonntag, 
in ber ^irdje gefehlt, 3um erftenmal, feit 
er in ^innoro im 5lmt mar. Gin 3)anf= 
gottesbienft mar es gemefen für bie gc= 
monnenen Siege — ein Xrauergottesbienft 
um bie (Gefallenen. 5lod) mu^te man nur, 
ba& berOeneral auf bem gelbe oon 3Sion= 
oille geblieben mar. Seitbem mar aber 
fcfjon bie smeite groge Sd)lad)t gefd)lagen, 
bie oon ©raoelotte=St. ^prioat, über bie 
geftern bie^epefdje bes Königs gefommen: 



,Ticfran3öfifd)c Armee in fcljr ftarf er Stel= 
hing toeftlid) oon 9ftet} heute unter metner 
gührung angegriffen, in ncunftünbiger 
Sd)lad)t oollftänbig gcfd)lagcn, oon ^aris 
mit ihren £krbinbungcn abgcfd)nitten unb 
gegen SÜlet} 3urüdgcmorfcn.' 

Aud) bie grau ©cneralin war nidjt beim 
(Sottcsbicnft gcmefcn. gräulcin §cbmig 
l)attc allein auf bcr ©crrfchaftsempore ge= 
fcffcn mit bcm fto^en (§efid)t, in bas bie 
ocrmeinten klugen bod) fo feltfam gut I)in= 
einpaßten. Vermeinte klugen: esgabbcren 
t>iele in biefcn Tagen, bie bie ^er^en jubeln 
unb betrübt fein ließen 3U gleicher 3cit. 
Tießinfen, bie Tagelöhnerin oomSdjloß, 
hatte ihren 9Jcann im gelbe. StRarganfes 
Siltefter ftanb bei ben (§arbe= Dragonern, 
2Bill)elm£ulc bei ben ßüllichauer Ulanen, 
ber grans Salsmann bei ber Artillerie. 
Unb um jeben einzelnen forgten unb bang= 
ten (Eltern unb (§cfd)mifter, bangte mand) 
SRäbdjenljers. Tier junge Pfarrer hatte es 
nod) nid)t erlebt, folange er in Amt unb 
3Bürben mar, baß in einem (Sottesbienft [0 
üiele Tränen geflogen waren. (Es ging 
ihm glatt herunter, als fein blonbesgram 
d)en it)m nachher, aud) mit feud)ten Augen, 
fagte: „Tas l)aft bu rjeut munberfd)ön gc= 
mad)t, Johannes. 2ßir haben alle meinen 
müffen, fo ergreif enb fprad)ft bu." Aber 
er f drittelte bod) ernft ben ßopf : „9ccin, 
Torothee, bagu haben meine SBorte bas 
menigfte getan. 6s ift bie 3eit , bie bie 
gerben meid) macht unb empfänglich-" 

Gr fal) fie im (Seift nod) jettf alle oor 
fid), mie er fie im (§eftül)l gefeljen: bie 
leberharten (Sefidjter ber alten SJtänner 
mit ben menigen Tränen auf ber perga= 
mentenen §aut, bie fd)lud)3cnbe Patrone, 
bie in bas bunte Sonntagstafdjentud) 
meinte, bie jungen grauen unb bie 9Jcäb= 
d)cn, bie oergeblid) gegen bie heroorbrechem 
ben Tränen angufämpfen oerfud)ten. 

Unb bann bie eine, bas branbrote9Jcäb= 
d)en auf bcr ^antorsban!. (Er mußte genug 
oon il)r, mef)r als genug: bie alte Baronin 
rjatte il)m bie Augen geöffnet. Tie Augu= 
ftine ^Ruft mar eine leichtfinnige gliege, 
gclinbc gefagt. Sic mar aud) oerftodt. 
Als er il)r fefjr ernft, oäterlid) als Seclcm 
l)irtc ins ©emiffen 3U reben ocrfud)tc, 
hatte fie es ihm mit trotzig gepreßten 
kippen ocrgolten. Ter alte SRuft mod)tc 
feine 9lot mit bcm SLftäbdjen haben, mar 



freilief) aud) ein fd)lcd)ter ^äbagoge, ber 
nur mit bem 33afel 3U regieren mußte, in 
ber Sd)ulftube unb im §aufe . . . 

. . . aber bie (Ergriffenheit bes rothaarigen 
9Jläbd)ens heut in ber Kirche, bie mar 
echt gemefen , aus ©ersenstiefen geboren. 
(Er hatte es beutlich gefel)en : erft faß fie, 
mie fie gcmölmlid) faß , mit hochgereeftem 
ßopf — gerabe fo Ijochgercdt, wie ihn bie 
33aroneß ©cbmig trug — bas (§efid)t ocr= 
bittert, bie Augen halb gefd)loffen, um bie 
Sippen einen faft hochmütigen 3ug. Tann 
mar es über fie gefommen. Sine 2Bcilc 
hatte fie nod) gekämpft. Sin* ganger ßör= 
per fd)ütterte babei. Unb ^ann hatte fic 
gefchlud)3t — gefd)hich3t, als ob fie allein 
märe im ©otteshaufe. Sdjließlid) lag ber 
£opf gang oornüber, auf bem(§efangbud), 
3mifchen ben ©änben. SJlan fah nur, mie 
ber Spaden unb bie ooÖenSd)ultern bebten — 

,,©aft bu bie £antorstod)ter gefehen, 
Torothee?" fragte er plöfelid) aus feinem 
(Erinnern heraus. 

grau Torothee legte eben ben Talar 
3ufammen. „Tie rote ©exc — " 

„Aber Torothee!" 

Sie 30g bie Ad)feln hod). w 3ft fie boch! 
Allen SOxannsteuten oerbreht fie ben £opf. 
Ter fichnfchulsenfohn ift mie toll hinter 
ihr brein. 3d) begreif es nid)t." 

Ter Pfarrer mar an feinen Arbeitstifd) 
getreten, fd)ob an ben papieren herum, fah 
nid)t auf. „Torothee, bas Hingt nicht hübfd) 
aus beinern SCftunbe. 3d) hätte am meiften 
©runb, über bie Tine 9?uft 3U f lagen. Sie 
ift mir nur ftörrifd)cn Sinnes begegnet. 
Aber heut — heute — meißtbu, Torothee, 
mer nod) fo meinen fann, ber ift nid)t 
fd)led)t." (Er sögerte einen SJtoment. „Tu 
follteft biet) bes S0cäbd)cns ein menig am 
nehmen, Torothee." 

Tie junge, blonbc grau hatte ben Talar 
in ber meißen©üHe über ben Arm gcnom= 
men, um ihn meg3uf)ängen. Sie mar fd)on 
nahe ber Tür. 91un manbte fie fid) boch. 
Sie fah ein menig erftaunt 3U ihrem $ftann 
hinüber. (Esfamifjr eingab munberlicher 
©ebanfe... biefe rote ©exe! Aber gleich 
mies fie bcn(§ebanfcn als häßlich unb um 
mürbig 3urüd. Sie fcfjämte fid). „3ch 
milTsücrfud)cn, 3ol)anncs," fagte fic marm. 
„Seicht mirb's freilido nid)t fein." 

(Er beugte fid) fo tief über bie Sd)reib= 
tifchplatte, baß ihm bas 58lut ins ©eficht 



ffi-seaeesBssaaeee^-sa sieg. iBss&g&&3&s&g&zzs&® n 



ftieg. „9tein — leidet mirb es gemig nicht fein. 
$lud) uns gilt jebod)bas2Bort: je fernerer 
bie Arbeit, befto reicher ber Sohn." 

2)a ging fie. Unb er fe^te fid) t)or feinen 
SIrbeitstifd). (£r wollte bie $rebigt noch 
einmal burcfjgehen, bie er imgilialborf 5U 
galten hatte. 5lber er tarn von bem einen 
(Bebanfen nicht los: um men mol)l bie 
Sluguftine SRuft, bie fie im 3)orf bie rote 
§exe nannten, fo fyeraserreijäenb gemeint 
haben mochte? 

E8 88 S8 

$)ie ©eneralin mar am gmeiten Sage, 
nadjbem fie bie Xobesnad)rid)t erhalten, 
nad) Berlin gefahren. (Ss litt fie nicht 
mefjr in bem tobesftummen §aufe, unter 
bcn klugen ber alten Srau, beren ftarrer 
Scrjmerg um ben Sofjn bie eigene 2Bunbe 
immer tiefer ri§. 

3n iljr mar aud) im Seib ber ftarfe Xrieb 
nad) einer Betätigung. Sie fonnte nicht 
ftiHe fi^en unb fid) ausmeinen. Sie mugte 
etmas beginnen, irgenbeine Ableitung 
fudjen, fonft erfticfte fie. 3)as einte fid) 
alles in ber großen tfjergensfehnfucht, bie 
fterblid)en SKefte bes (beliebten aus ber 
grembe gu fyolen unb in ber §eimaterbe 
^u betten. (Ssfam aber noch etmas anberes 
f)ingu: bie Sorge um bie Söhne. 

4)ie Nachrichten über bie Scf)lad)t von 
93ionoifle maren bei U)rer 9lbreife nod) 
fehr bürftig gemefen. ^)as Sftutterherg 
bangte nad) ^ad)rid)t. 5111er 2Bal)rfd)ein= 
lid)!eit nach mar Bruno im geuer gemefen. 
9lber aud)£urt? £)b bie ©arbe mitgefd)la= 
gen hatte am 16., barüber berichteten bie 
bürftigcn ^epefdjen nod) nichts. 

§cbmig hatte fie bis sur Bahnftation 
begleitet. äBortlos faft fa^en fie nebem 
cinanber, mährenb ber offene SBagen 
burd) ben munberooUen 2Iuguftmorgen 
rollte. 5)er 2Beg führte faft gang burcf) 
^innomer ©ebiet, unb jebe XerrainmeHe, 
jebe Biegung ber Strafe, jebes Selb, 
jeber Baum erinnerte bie 2Bitme an ben 
geliebten 9Kann. SBie oft mar fie ben 
gleichen 2Beg mit ihm gefahren. 2)ort für 
t)ie SOIergelgruben hatte er immer befon= 
beresSntereffe gehabt; jenes lebhafte 3nter= 
effe bes 9^id)tlanbmirts, überbas bie 9Jtut= 
tcr gern ein menig hochmütig lächelte. $)ie 
Schonungen brüben, bie im frifdjen ©rün 
leuchteten, hatte er fo fehr geliebt, „Stos 
ift gut angelegtes Kapital für unfere 



Hungens!" 3)as SBort flang iljr heut 
mieber im Sinn nad). Smmer hatte er 
bie Sorge für bie ßinber im bergen ge= 

tragen — bie Sorge unb bie Sorgen 

in großer oäterlidjer Siebe 

Öls ber 3ßagen in bie Cthauffee einbog, 
fah fie, faum hunbert Schritt entfernt, ein 
Bauermäbdjen fommen. ©leid) barauf er= 
fannte fie Sine 9?uft, erf annte fie eigentlid) 
nur am leidjten febernben Q5ang, benn bie 
ßantorstodjter trug nid)t mehr ftäbtifdje 
Reibung, fonbern ben furgen 9?od ber 
Bäuerin; nicht einmal einen $ut hatte fie 
auf bem roten §aar. 

(Sinen 5lugenblid gögerte bie ©eneralin. 
3)ann rief fie bem ßutfdjer gut „§alt, 
^eters!" 3m gleichen Moment erfdjraf 
fie ein menig. Sie bactjte an §ebmig, fah 
gu il)r hin. 9Iber §ebmig faj} fteif aufge= 
richtet, hatte mieber ihr ftolgeftes (Befidjt. 
SBenn nidjt bie tief geröteten klugen ge= 
mefen mären, menn man §ebmig nid)t 
beffer gefannt hätte, man hätte glauben 
tonnen, fie trüge nicht mit anbemfchmeren 
2eib biefer Xage. 

„Xine!" ^)er 2Bagen hielt. 

(Ss mar etmas mic innerftesSBiberftreben 
in ben Bemegungen bes 9Jiäbd)ens: mie 
fie nur gögernb bie legten Schritte machte, 
gögernb auf ben 3Inruf ftehen blieb, mit 
einem faft trotu'gen ©ruß. 

„2Bo fommft bu fo früh Sine?" 

'Sie ©eneralin hatte bod) bas (Smpfinben 
einer leifen Ungufriebenheit mit fid) fetber, 
ba§ fie hatte halten taffen. (Ss mar aus ber 
3lugenblidserinnerung h^aus gefdjehen, 
ba§ ihr SRann in einem feiner legten Briefe 
gefdjrieben: ,Sieh einmal nachXine9?uft/ 
Ss mar mohl auch im 5CRitleib gefchehen: 
bas 9Jläbchen hotte fo Schmeres burctjlebt 
— unb bod) nidjt nur aus eigener Sdjulb. 

3Iber mie fie fo baftanb, ohne gu antmor= 
ten, mollte bas SJlitleib untertaud)en. (?s 
flang faft hart, als fie ihre 5mge mieber= 
holte: „2Bo bu herfommft, Xine?" 

„SSon ber Station — ©xgellens." 

„So früh- 2Bas hotteft bu benn ba 5U 
tun?" 

3)a h°^ b'w ^antorstochter ben ^opf. 
2Bie ein §ochrci^en mar es. "3)as branb= 
rote §aar gleiste im fdjarfen Sonnenlicht. 
Unb grau oon Berfenfelbe fal) in ein oon 
5lngft unb ©ram germühltes ©eficht, in 
bem jebe SJtusfet 3U gittern fchien. 



12 peesaeeeeeesa] §anns von 3ouit\t: BassessseBsseegi 



„(£s ift wicber eine grofte Sd)lad)t gc= 
wcfen!" Xine 9?uft fd)ric es hinaus. 

91un, plöfelich, wufjte bie ©eneralin, was 
bas SRäbd)cn in ber äftorgenbämmerung 
l)inausgetricben hatte. §eimlid), bajä bcr 
Leiter es nid)t mcr!te. Um fyalb feetjs fam 
bcr grühsug von ^Berlin. (Sr brachte bie 
erfte s $oft, brachte bie legten 9iad)rid)ten. 

(Ss ift wieber eine gro&e Sd)lad)t gc= 
wcfen — 

. . . unb bort brausen, im fremben Sanbe, 
wo ber geliebte SJlann ben §elbcntob gc= 
funben, ftanben bie Söhne in ber gront! 

(£s ift wieber eine grofce Sd)lad)t gc= 
roefen — 

Sieber (Sott, lieber Q5ott, fei barmJjergig ! 
Sajs mtrbie^inber! (Erbarme bid) meiner, 
lieber ©ott . . . 33runo . . . £urt . . . nimm 
fic mir nidjt . . . 

3Bie eine fcrjrocre, fdjwarse 2Bolfe fenfte 
es fid) über bie SJtutter. Sie griff nad) ber 
Seitenlehne, fragte I)aftcnb: „Sßei^t bu 
Näheres?" 

„2Bir l)aben gefiegt. Natürlich — wir 
fiegen ja immer! SBeiter weif} id) nichts." 
Sie fdjrie es nid)t mehr. 9Iber fie fiiejs es 
heraus roie eine bittere Auflage. Unb ihre 
klugen fprühten Seibenfdjaft. §aj3 fprühten 
fie 3U bem fühlen, ftol^en (§efid)t hinüber: 
Xid), §cbwig 33erfenfelbe, freut ber Sieg 
roohl nod), toenn er — er — oerblutet ift! 

Xas fah bie (Sencralin nicht. Sie fah 
nur ben hei&erc Sd)mcr3, bie $lngft, bie 
5Ingft. Xiefclbe 5lngft, bie ihr bas §et*3 
Serrig 

Sie würbe tocid) unb rang nad) einem 
guten 3Bort — 

„(Spellens ... toenn roir nod) gurcdjt 
fommen wollen . . ." Meters roanbte fid) 
um. 

Sa ftredte fie bie §anb aus, gu bem 
armen Stftäbcrjcn hinüber, unb fanb bas 
2Bort: „91id)toer3agcn, auf ©ottoertrauen, 
Xine!" Vielleicht tat es ntdjt bas 2Bort, 
oiellctcht tat es ber Xon. Xas SDIäbdjcn 
ftürjte oor, griff nad) bcr §anb — eine 
gro&e, heiße Xräne fiel barauf . . . 

Meters hieb auf bic^ßferbe ein. (Es war 
roirfltd) höcfjfte Qüt Xcr Staub wir= 
bclte auf. 

Unb wteber faf^en fie ein paar Sölinutcn 
roortlos nebeneinanber im 2Bagcn. Sßiebcr 
voax in bereiteren eine leife ^Befangenheit, 
bie Unfid)crheit : ^aft bu richtig oaxan ge= 



tan, bas9Pläbd)en angufprechen, in §ebroigs 
(Segenwart? 9lber suglcid) feimte ber 
Verbrufs in ihr : toarum ift fie fo fteinem 
— fogar 3U mir ? 51H biefe Seit — unb 
jefet! 3cf) bin ihr SJlutter geroefen burch 
3ahre, id) glaubte, ich ^ätte ihr §er3, 
hätte mir ihr Vertrauen erworben unb 
oerbient. 9lber fie fcrjweigt, fd)wcigt, friftt 
allen Kummer in fid) hinein. SBarum 
ift fie fo anbers geworben, fo gang anbers 
. . . feit jenem Xage ... 

SJcit einem Sftale fühlte fie ihre gange 
Verlaffenheit: an jenem Xage war2Bilf)elm 
bei uns, ich ?) ö ^ e f e * ne §tlfc, feinen 23ei= 
ftanb. 9iun bin id) allein — 

3)ie (Erinnerung roarfo mächtig, fo über= 
roältigenb ftarf, baj} fie laut auffd)lud)3te. 
Xie Xränen traten toieber in bie klugen. 
9JHt bebmbex §anb 30g fie bas Xafd)cn= 
tuch, fchob ben Schleier hod). Unb wäljreTib 
fie bie klugen trodnete, bachte fie fdwn 
weiter, bachte an ihre ßinber — unb ba^ 
§ebwig ihr nie anbers als eine Xodjter 
gewefen — unb bajä gebwig ihren Silteften, 
ihren 33runo liebte . . . 

Sie lief} bas Xucf) in ben Sdjoj} fallen 
unb griff nach öer Ruberen $anb. „(Ss ift 
toieber eine Sd)lad)t getoefen, §ebwig." 
3n aller 3Jluttcrangft ftie^ fie es hcroor. 

„3a ... wir h^ben wieber gefiegt." 

(Sang anbers Hang bas, als es oorhin 
oon ben sudenben Sippen ber roten Xine 
gefommen war. (Sin Clingen faft wie ein 
Subelton war biesmal barin. 

Xief fan! ber £opf. Sie fonnte nid)t 
weiter fpreerjen. ,X)a h^b' ich immer gc= 
meint, id) fei eine tapfere grau^ bachte fie. 
^cin, nein... ich &in feine §elbenmuttcr. 
3d) will's aud) f e ^ n ^ oer P e 
fühlte, es hatte fid) eine £luft aufgetan 
3wifd)en ihr unb bem SÖtäbchen an ihrer 
Seite, bem fie Stftuttcr gewefen war, 5>al)r 
um 3^h r / unö öer ft e e ^ ne ^ reue Butter 3U 
bleiben fid) gelobt hatte, gerabe in jener 
Stunbe . . . 

§ebwigs $Kcd)te Jjattc fich leife gelöft. 
(5an3 feft preßte fie nun ihre beiben §änbc 
ineinander. Sie wu^te, Xante h^tte fie 
nid)t oerftanben, hielt fie für hattfje^ig. 
2ieber (Sott ... für ^art^ergig ! 3ßeil fie 
nid)t mehr weinen, nicht immer, nicht 
immer weinen fonnte, wo ihre klugen fdwn 
in ftiUen, heimlichen Stunben wie ausge= 
börrt waren oon Xräncn. 3n ben ftiUen, 



l^^^^^SS^S^^Sm Sieg. S^^^^^^^^S] 13 



ljeimlid)en Stunben, bie nidjt nurl)eutunb 
ntdjt nur geftern gemefen maren, fonbern 
SBodjen nun fd)on. £ante f onnte bas nid)t 
Begreifen, tl)r nidjt nad)füf)len. Sftiemanb 
rielleid)t. 9lud) nidjt bie (Srofcmutter. 
2Bie l)ätte fie iljnen fagen bürfen, bat fie 
über Siebe unb §af$ in bem einen Xroft 
fud)te : mir Jjaben gefiegt ! 
S8 88 B8 

2) ie ©eneralin mar bennod) eine tapfere 
grau. 

fernab oon ber §eerftrafje lag^innom. 
9iur rerljalten, abgefd)mäd)t brang ber 
©eift ber 3^tt über Öanb. 9Jlod)te er eim 
feinen £eib bringen , mod)te alt unb jung 
an jeber neuen !>ftad)rid)t Anteil Ijaben 
trollen, mochten Ijeigc ^Bitten unb (Sebete 
aud) l)ier, täglid) unb ftünblid), 5um §erm 
ber §eerfd)aren emporfteigen : bie 23ilber, 
bie ber &rieg aud) in ber §eimat fd)uf, 
gogen bod) anbere SBege. 

5lls ber 3ug in ben Sranffurter 23al)n= 
l)of einrollte, toar gerabe ein fdjier enb= 
Iofer 3ug aus entgegengefegter 9?id)tung 
gefommen: ein (Gefangenentransport, ber 
nad) ben fd)lefifd)en geftungen beftimmt 
mar. 9tuf bem Perron ftanben lange Xifdjc, 
eine föaffeef üd)e toar eingerichtet. 3)ie ©e= 
fangenen burften ausfteigen. 

2Bcit beugte fid) grau oon 93erfenfelbe 
oor. 6s roaren bie erften frangöfifcrjen 
Solbaten, bie fie fal). 

3) ie meiften trugen's leid)t, fd)ien es. 
(Ss roar bes Scfymagens unb Sacrjens fein 
(Snbe unter ben jungen Seuten, unb fie 
liefen fid) ben äftilcfjfaffee fdjmeden ; nur 
bas fdjtoarge 23rot fdjoben fie migtrauifd) 
beifeite. 5lber bann toaren aud) anbere ba, 
ältere SJlänncr mit SJlebaiUen auf ber 
33ruft, bie büfter breinftarrten unb in beren 
($efid)tern bie Xrauer ftanb, Croupiers, 
bie mol)l fdjon in Sllgier ober in ber^rim 
mitgef od)ten Ratten unb es nimmer begreifen 
mochten, ba| bas ßriegsglüd oon ber 
(trogen Nation gemieden fein foKte. Unb 
toieber anbere, betoeglicrje Heine £erle in 
bunten, pljantaftifdjen Uniformen mit brau= 
ncr §aut unb gligemben, fdjarfen klugen, 
3uaoen unb Xurfos, bie Ijeftig geftifulier= 
ten, fid) trupptoeife oorbrängten, bis einer 
ber pommerf djen Sanbmeljrmänner, ein 
SRiefe oon (Seftatt, ben einen, ber nid)t 
parieren mottle, fyodfyob, gmeimal um ftä) 
felber breite unb fcrjliefjltd) trieber ganß 



leid)t unb fanft auf bie (Srbe fegte. Unb 
nod) anbere marenba, bie in ben SBaggons 
fifeen blieben, teid)t 23teffierte; ber mit 
einem ^flafter an ber Stirn, ber mit rer= 
bunbenem 2lrm. Sin äftilitärarst ging ben 
3ug entlang, fragte l)ier unb bort, loderte 
ben SSerbanb, 50g eine 93inbe feft an. 
3)amt ein paar ©todenfdjläge, ein paar 
beutfdje ßommanborufe : trie ein 23ienen= 
fd)toarm, Ijaftenb, fd)toagcnb, ladjenb, mit 
all iljrer nationalen Sebljaftigfeit ftobcn 
bie SKeiljen an ben Xifdjen auf, ftürmten 
ben SBagensu, fliegen ftd),brängten, fd)rien, 
fcgnitten Kapriolen 

2)as alfo toaren bie geinbe — unb 
Ratten fid) bod) toie ßötoen gefdjlagen. 

Xief prägte fid) ein legtet (Sinbrud ber 
©eneralin ein. 9lls ber 3ug fdjon in 33e= 
megung trar, fal) fie an einem ber 2Bagen= 
fenfter einen alten Solbatcn fteljen, mit 
treffen am 9?odauffd)lag , tro^l einen 
Sergeant. (Er Ijatte bas ßäppi gtoifdjen 
ben §änben, bas §auptl)aar unb ber fpige 
^innbart traren ergraut, faft trei^. Über 
bas gefurchte ^Intlig liefen bie biden, 
ferneren Xränen. 

Sold) einer mod)te bie Sungen, £eic^t= 
fertigen l)inrei^en fönnen, fortreiten, bem 
Xobe entgegen. Unb meinte nun oiclleid)t, 
ba^ öer Ö^o^e Schnitter gerab il)n oerfdjont 
Ijatte. 

S 8S ^ 

Um bie 9Jlittagsftunbe fam grau ron 
23erfenfelbe in Berlin an. Sie ftieg im 
§otel be ^Horne ab. 

(£s toar ber Sonntag. Unter ben Sinben 
trogten bie Waffen nod) ftärfer als ge= 
möl)nlid) an gefttagen um bie ^tRittagsjeit. 
5luf rielen §äufern, aus einjelncn ©e= 
fdjäf ten flatterte bie^reugenfaljne, \<$)voaxfr 
treig. 5ln ber (£de ber jriebrid)ftrate 
ftauten fid) bie 9Kenfd)en. 3^erft ernannte 
bie (Beneralin ben ©runb nid)t ; t>ann fal) 
fie eine offene 2)rofd)fe, einen Dffijier 
barin unb einen Unteroffisier , 3toifd)en 
ilmen l)od)aufgeric^tet ein erobertes fran= 
ßöfifd)en gelbgeidjen. §ell leuchtete ber 
golbene 5lbler, biegaljnenbänber ber ^Iri= 
f olore fingen l)erab stoifdjen frifd)em Q5rün. 
5lHes grüßte, fc^menftc ben §ut — 

(Snblid) l)ielt ber SBagenror bcm§otel. 
©erab als grau oon ^Berf enfetbe ausftieg, 
bonnerte ein £anonenfd)u|3 , hann nod) 
einer — 



14 Beeeesessasea] §cmns von Bobeititj: eeeeasöB^eeBsess 



Sic mar bod) ein menig neroös, [djraf 
gufammen, fragte ben Sortier : „2Bas ift 
bas?" 

3)a mar auch fdjon §err 5CRüI)Iing fetbft, 
ber 33efit$er, eilte herbei: „Sie fchiefcenim 
£uftgartcn ^iftoria, (Sxgellens." 

„äBcifc man fd)on Näheres?" 

„ÜBenig nur. 9lbcr n>enn (SxgeHeng eine 
3eitung cin[cl)en mollen — " 

^)ann fa$ fic oben, in ihrem Sinimer, 
nal)m fid) gar nid)t bie Qtit, §ut unb 
9Jiantel abgulcgcn, hatte bie ßreugseitung 
in ber bebenben §anb. 

(Es toar rt)irflicr) nur menig, mas bie 
3eitung bxatytt, bringen fonnte. 2Benig 
— unb fo Diel, [o ©aoaltigcs. ^ie 3)epefd)e 
bes Königs vom Sd)lad)tfelbe oon(£raoe= 
lotte. SBcnige 31>orte barüber, vom klugem 
blid geboren, bie Stimmung bes Moments 
mibcrfpiegclnb : ,3)er Sieg fommt oom 
§errn. 3hm fei bie (Ehre . . . (Sin §urra 
unferem Sjclbcntonig SBilljelm, bem bcut= 
fd)en §ccrfül)rcr, beffen greifes §aupt 
(Sottcs (Snabe aufs neue mit bem Sieger* 
franse gefdjmüdt hat. 4 

Sie las. Unb oom Suftgarten her bom 
nerten bie ©efdjü^e, tonte ber hehre £lang 
ber 3)omglodcn, gum Sieges= unb 3)anf= 
gottesbienft labenb — 

3l)re §änbe fdjoben fid) gum (Sebet tn= 
cinanber. 3l)r §ers füllte mieber bie alte 
Xapfcrfcit. Sie oerftanb plö^lid), marum 
§ebmig aus allem Sd)mer3 unb £cib her= 
aus hatte triumphieren fönnen : ,3a . . . 
loir ^aben toieber gefiegt!' 

1)ie (Sloden oerflangen. 

£angfam faltete bie (Seneralin bas3ei= 
tungsblatt auseinanber. 5luf bas (Siferne 
ßreu3 fal) fic l)in, lange, bas bie erfte 
Seite frönte. 3)as Cnferne ßreus oon 1813, 
bas nun neu erftanben roar. 4)cs Katers 
33ruft l)atte es nid)t mein: fdjmüden fönnen, 
aber ben Söhnen — ben Söhnen voax es 
getoif3§cr3ensn)unfd)unb§cr3ensfel)nfud)t. 
j^orroärts mit (Sott für £önig unb 3Sater= 
lanb' ftanb im galbfrcis barum. ^as 
s ißort gilt aud) ihnen ; bas 2#ort muß uns 
allen, allen, brausen im Jelbc unb baheim, 
9ftcf)tung unb 2Bcg toeifen! 

(Sine 2tunbc fpäter mar bie (Seneralin 
im ftvica,$mtnij"terium. 

2tc fanb bas 3Sor ( 3immer überfüllt. 9luf 
allen Stühlen Stauen in ^raucrflcibung, 
in ben öcnftcrnifdjcn 3ioiliftcn in fd)toar= 



gern SRod, mit forgenooHen ©efidjtern. 
£eifes, oerhaltenes deinen; (Sefpräd)eim 
^lüfterton. Orbonnangen famen unb 
gingen. 3)ann unb mann ein Stabsof ftgter, 
ein 9lbjutant mit gefüllter SJlappe. (£s 
gab h^r feine Sonntagsruhe. 

(Snblid) mürbe fie oorgelaffen. Sie 
fannte ben SteHoertreter oon (Sx^eHenj 
$Koon, ben Oberft £lo£, aus lofer gefeU= 
fd)afttid)er Berührung, (Sr fam ihr fofort 
entgegen, fü^te ihr bie §anb, fprad) trö= 
ftenb, ooU Teilnahme. 

3lber als fie ihr (Sefud) oorgebradjt, hob 
er beibe §änbe: „(Sx-^eUeng, id) rate brim 
genb ab. 3)ie SSerbinbungen finb fdjtecrjt. 
Sie mürben mehrere Sage brauchen, um 
nad) ben Sd)lad)tfelbern §u gelangen, ^od) 
bas ift für mid) ntdjt bas 2lusfd)laggebcnbe. 
3hr teurer §err (Semahl ruht auf ber 
Stätte, mo er ben §elbentob fanb. kann 
es eine ferjönere SKuheftätte geben ? Unb 
menn ber 33oben, ber ihn aufnahm, heut 
noch n tö)* beutfeh h c ^t: er mirb beutfd) 
merben ! ^)as bürfen mir hoffen, barauf 
bürfen mir oertraucn." 

Sie fd)mieg. 

2)ann, plö&lid), überrann fie mieber bie 
hei^e Sorge um bie Söhne. Sie fragte, 
ob fchon bie SSerluftliften eingetroffen 
mären, fragte, meldje ^orps im ^ampf 
geftanben — 

„§aben Sie im ^ßorjimmer bie tarnen 
unb §erren gefehen, GxgcHens? 2)ie 
SOlütter unb ^Bäter, bie um ihre ßinber 
bangen? 3ch fann ihnen allen leiber 
f eine 3lusfunft geben. ^Bis bie Sßerluftliften 
hier finb, merben noch Sage oergehen. 
5lud) über bie ^Beteiligung ber eingelncn 
Xruppcnförper haben mir bisher nur un= 
fixere ^ad)rid)ten. 5*eilid) — " er gögerte 
— „bie ©arbe h^t befonbers fcrjmer gc= 
litten —" 

^ic (Sarbe ! ^urt alfo — ßurt — 

5lber fie mollte tapfer fein. 9luf (Sott 
oertraucn, hoffen — 

3n il)re klugen fliegen bie Xränen. ^Dod) 
fie blieb aufred)t. 

5lufred)t aud) fchritt fic burd) bas 3Sor= 
3immer gurüd. Sie fühlte, mie aller klugen 
auf fie gerichtet maren. 9lid)t fd)mad) 
merben ! 2luf (Sott oertraucn, hoffen — 
hoffen — 

3n ber langen 9^ad)mittagsftunbe aber, 
in ben cnblofcn s Jlad)tftunbcn trat bie graue 



E-esessessaeeass-asea sieg. BssesaBeeseeeeee-si 15 



grau roieber an fie heran. 2)a fyalf fein 
2BiHe unb half fein ©ebet. $)ie fiebernbe 
9lngft [Rüttelte fie, ba& fie immer aufs 
neue hätte auffdjreien mögen : SPteine &in= 
ber! Steine £inber! 3)aj3 fie bie §änbe 
in bie Riffen fraHte : ben geliebten Stftamt 
t)ab' id) Eingeben muffen! 3ft bas Opfer 
nicht gro| genug! £ajj mir meine ßinber! 
£afj mir meine Sölme ! 

SBis in ber bämmernben SÖcorgenftunbe 
bie Xränen famen. Unter ben löfenben 
Xränen bafyte fie bann, toie mit ttjr tau= 
fenbe, Jjunberttaufenbe in allen beutfdjen 
ßanben, arm unb reid), l)od) unb gering, 
jagten unb gitterten, forgten unb bangten. 
2Bie fie nur eine oon Ungähligen mar, bie 
gleiches Seib trugen. Unb unter ben löfem 
ben X ränen gebaute fie berer, bie nicht im 
Siegesfturm bie £uget bat)ingerafft, bie 
nid)t ben §etbentob gefunben, bie in53tut 
unb SBunben lagen. 9fod) einmal fdjrie 
es in it)r: Sfteine ßinber! Sfteine £inber! 
2Iber nun lag fie mit gefd)Ioffenen §än= 
ben, unb im (Bebet rang fid) eine $flid)t 
unb eine Aufgabe in il)r empor unb füllte 
ihre Seele 

(Segen 5lbenb bes nädjften Xages traf 
fie in ^innoto ein. 

Sie hatte telegraphiert, ber 2Bagen mar 
an ber 23at)n. Meters fat) feltfam ernft 
brein: „©näbige grau ift fei)r franf." 

Butter . . . 

Sie fam an ein Sterbebett. 

33is geftern gur^ämmerftunbe hatte bie 
©reifin auf ber SSeranba gefeffen, anteillos 
ferjeinbar, gerabe oor fid) Ijinftarrenb auf 
ben breiten Onnfahrtsroeg gtoifd)en ben aus= 
gebörrten 9?afenftüden. Um fed)s Ut)r 
hatte §ebmig it)r einen XeUer Suppe ge* 
bracht. 2lber fie Ijatte nur mit bem £opf 
gefd)üttelt. 

$)ann toar fie plö^lid), jäf) gufammen= 
gebrod)en. 9iad) bem iMdftod griff fie 
nod), glitt oorüber, rifj bas fpanifdje 9?ot)r 
mit auf ben (Sftrid), f djrie ein eingiges Stftal 
auf. 

§ebtoig unb bie Stftamfefl brad)ten fie gu 
23ett. $)er 9lrgt rourbe geholt, gudte bie 
3ld)feln. 

feine 3Siertelftunbe lang lag fie füll, im 
©efid)t, bas gang Hein erfd)ien unter ber 
fdjtoargen §aube, nod) immer ben horten, 
ftrengen 5lusbrud; bann roieber fprad) fie 
haftenb, mit Reiferer Stimme, in abgebro= 



djenenSätjen. SBirr burdjeinanber — oon 
ber (Srnte, oom Snfpeftor, oom Kriege; ob 
es getoittere; oon Sftofes Stfteier, ihrem 
§of juben aus Ebingen, oom alten SRuft. 
3)as meiftc toar unoerftänbtid), aber bis= 
roeilen famen Sßorte, Sätje, bie barauf 
beuteten, bafj bas SBeroufctfein nicht oöUig 
erlofcrjen roar. Siefragte: „2Bo iftSJtarie?" 
3)ann roieber : „ ßurt f oll meine Ul)r haben. " 
(Sinmal fagte fie: ,,^)er§err hat's gegeben 
— ber §err hat's genommen." 

So traf fie bie Sd)roiegcrtod)ter. 9lm 
gufcenbe bes fdjmalcn Lettes ftanb §eb= 
roig. Sie reid)tcn fid) bie §anb, flüfternb — 

5)ann beugte fie fid) über bie ©reifin, 
nahm ihre $Ked)te, fragte: ,,3d) bin's, 
SJlutter — erfennft bu mid) nicht?" 

S^ein, fie erfannte fie nid)t. Sie er= 
fannte niemanb mehr. 9^ur bie Sippen be= 
roegtenfid). (Ss roar fo [dnoer gu oerftchen, 
roas fie fagte, fagen roollte. (£s fonnte 
hei&en: „ßommt 3Bilhelm md)t?" 

^ie^aerjt oerging ohne eine 2inbcrung. 
•ißisroeiten fd)loffen fid) auf Minuten bie 
fdjroeren Siber, bann fah bie £ranfe roie= 
ber gcrabeaus mit rocit offenen, fiebrigen 
klugen. 2BoHte plötjlid) roiffen, toer ben 
Sd)lüffet gum SBeinfeHer hätte, ber fiarofe 
müffe für SBilhelm bleiben. So oerftanben 
fie roenigftens. ^ann roieber ein 33tbel= 
fprud) : „2Bir leben ober roir fterben, fo finb 
toir bes §erm — " 

©rau bämmerte ber borgen burd) bie 
Vorhänge. ^)as9Bcttcr roarumgefdjtagen, 
ber 9?egen peitfd)te gegen bie genfter. 3lls 
bie ©eneralin einmal aufftanb, um ben 
Senfumfd)lag, ben ber 3lrgt angeorbnet, 
gu erneuern, fah fie, ba& ber ©arten im 
biden, bifytin Slebel lag. 2Bie fd)toarge 
Xürme ftanben bie ^foften am Eingang. 

Scfet lag SKuttcr gang ftiH. 

§ebtoig mar an bie ^ommobe getreten, 
löfd)te bas ^lad)tltd)t imölglafe aus, fam 
gurüd, ftanb neben ber Xante, flüfterte 
leife : „93telteid)t roirb es bod) beffer. ©ro^= 
mutter ift fo ruhig. " 

X)a fd)lug bie ©reifin plö^lid) mieber 
bie klugen auf. ©s toar, als ginge ein 
Seudjten über bas f leine ©e)id)t. Sangfam, 
mühfam hob fie bie §anb . . . 

Unb fie fprad) langfam, mit ftarfer 
Stimme, gang beutlid): /; 33eibe — betbc 
finb für.unferen ^önig geftorben . . ." 

X)ie §anb fanf nieber. 



16 KSeeaaeseeBBa] Samts oon 3oMttfc: BBÖSBeeeeesesetS 



9tod) ein tiefes, tiefes $ltcmr)olcn. £cin 
Krampf, fein Xobesfd)mer3. (Sin einsiges 
s iluf3ucfen, bie ©lieber ftreeften fid) roie er= 
löft oon aller (Srbcnfd)rocre. 

Xie Sd)roicgcrtod)tcr brüefte iljr fanft 
bie $lugcnlibcr 3U, fügte fie auf bie Stirn. 
'Sann ging fie, nad) altem märfifcfjen 
53raud) bie genfter ßu öffnen, in bem felt= 
famen, frommen SSolfscmpfinbcn, bag ber 
fdjeibenben Seele ber 2Beg geöffnet roerben 
foUc 3u ben etr>igcn §öljen. 

$lls fie fid) umroanbte, fal) fie im X)äm= 
mcrlidjt §cbroig über bas Sterbelager ge= 
beugt. Sal), roie bas junge SÜläbdjen fid) 
aufrid)tete, farj in bas fd)öne (Seficrjt, in 
bem fid) fo gar fein Scrjreden oor bem 
Xobc prägte. 2Bol)l f)ing eine Xräne in 
ben langen 2Bimpem, aber bie $üge roaren 
ruljig unb gefaxt. 9lls ob §ebroig 23erfen= 
felbe füllte: ,9fun rufyt ©rogmutter aus 
nad) langem (Srbcmrmllcn. Unb fd)ön roar 
iljr Xob — 4 

Xcr Xag frod) mütjfam herauf. Gin 
trüber 2lugufttag mit Sturmftögen unb 
$Kegcnfd)aucrn. 

Sie rjatten bie Xote im großen Saale 
gebettet, Xic genfter roaren fdjroars oer= 
fangen, ber ©ärtner Ijatte rjorje grüne Xopf= 
pflangen unb rocig blüfjenbe Blumen ge= 
hxa<i)t. 5Iuf ben filbernen ßanbelabem, 
bie fo oft ben gaftlicrjen Xifd) gefdjmüdt, 
brannten bie umflorten bergen. Q£s f amen 
ber junge *>ßaftor mit feiner blonben grau, 
ber alte SKuft fam, ber ^Irgt; es famen bie 
Xienftbotcn, bie Xagelöfjner, bie 23auern 
unb 8offätcn. Xriefenb oor SRcgen famen 
fie, ftanben mit gefalteten gänben, rooHten 
nod) einmal bie Patronin unb ©utsrjerrin 
fefjcn, bie fo ftreng l)atte fein fönnen unb 
bie bod) für jebe Öiot ein offenes §cr3 
unb eine offene §anb gehabt Ijatte. 

(Ss roar SQlittag geroorben. 

Xic beiben 5 rc iucn Ratten rjaftig ein 
paar Riffen genoffen, fagen im 2Bolm= 
3tmmcr einanber gegenüber in ben tiefen 
Sel;nftül)len, fdjrocigenb nun. (Ss roar roorjl 
alles erlebigt, roas 3U fagen roar, roas ber 
Xag forberte. 

dlod) mit feinem 3Bort Ijattcn fie oon 
benen gcfprod)cn, bie iljrcrn ^erjen bie 
9iäd)ftcn roaren. 3lls ob cineSd)cu baoor 
in tfmen roäre. 3n jeber bie Scrjeu oor 
ben ÜBunben ber anberen. Unb fie roartc= 
ten bod) beibc. 



6s roar bie (Btunbe, 3U ber bie Sßo\t 
fommen mugte. 

Sie oerbargen fid) ooreinanber. 5Iber 
manchmal lugte §ebroig auf, burd) bie be= 
f djlagcnen genfterfdjeiben in ben Regentag 
Ijincin. SRancrjmal erfjob fid) bie anbere, 
ging mit müben, fdjroeren ©liebem bis gur 
Xür, öffnete fie, laufcrjte hinaus nad) ber 
Xrcppe. 

Seit Xagen fyatttn fie feine üftacr)rid)t 
auger ber einen furchtbaren, bie ben Xob 
bes ©enerals gemelbet. Unb fie rougten 
bod) : ber eine minbeftens bort brausen roar 
immer ein fleißiger 23rieffd)reiber geroefen. 

(Sine SSiertelftunbe oerrann unb nod) 
eine. X)ie ßududsuljr an ber Querroanb 
melbetefie, bis bie filtere aufftanb unb bas 
SBerf abstellte. Xer föududsruf im Xoten= 
fjaus tat it>r roel). 

X)ann enblid) — enblid) lag bie \<fyvoax$t 
fiebermappe oor irjnen. 51ber ber Sctjlüffel 
fehlte, mugte erft gefyolt roerben. „Smmer 
l)at SRutter aufgefcrjloffen," fagte bie ($ene= 
raiin. (£s roar root)l bas erfte SBort, bas 
feit einer Stunbe fiel. 

§ebroig ferjüttete ben Snrjalt aus. Sie 
fal) einen 23rief mit rootjlbefannter §anb= 
fdjrift, gudte ßufammen, reidjte tt)n f)in= 
über. SDa fd)rie bie Xante auf — unb bann 
30g fie ben 33rief an bie Sippen, fügte unb 
fügte ir)n roieber. 

©s roär)rte eine lange 3cit, bis fie tt)n 
lefen fonnte — ben legten ^Brief iljres 
3Jlannes, ben er am SSorabenb ber Sd)lad)t 
gefdjrieben r)atte, fo ooller SJlut, ooUcr 
©ottoertrauen unb 00H tjeiger, fd)lid)ter 
Siebe. 

gebroig rjatte bie anberen $oftfad)en 
burd) bie §änbe gleiten laffen, eine ^arte 
beifeite gelegt. 3)as, roas fie fud)te, rjatte 
fie nierjt gefunben. 9iun fag fie ftiß unb 
fal) 3U ber 2Bitroe hinüber, bcren&opf fid) 
tiefer unb tiefer neigte, ^ag bu il)r bodi 
um ben §als fallen, mit itjr roeinen fönn= 
tcft! f oad)^ fie. 

,Sietröften!' Unb irjre ©ebanfen gingen 
roeitcr ins trauembe Sanb l)inaus. 3n 
roieoiel taufenb §äu|ern legten bie SJluttcr 
unb Sdjrocfter, bie grauen unb 33räutc 
bas fd)roar3e ©eroanb an, roic oicle tränen 
floffen in biefen Xagen? 9lbcr über Xob 
unb Xrauer unb Xräncn muf3tc bod) ber 
groge Subel fein: 2ßir Ijabcn gefiegt! 

Gnblid) lieg bie Xante ben SBricf finfen. 



ißeesaasessE^se^e&eeai sieg. BeeeBeeeeees^eee^ 17 



£job ir)n gleich mieber unb reichte tfyn §eb= 
roig hinüber, „fites... natfytyx," fagte fic 
mit ihrer umfcrjleierten Stimme. Unb fragte 
bann gleich, roie in roieberermad)enber 
Slngft: „Sonft.:. nichts?" 

„3)och, Xante SRarie. (Sine karte oon 
kurt." 

Sie lafen beibe: ,...id) roiU $)ir nur 
fagen, baß id) unseren lieben, guten Sßapa 
noch gefetjen rjabe. (£r mar gar nicht ent= 
ftcHt . . . gans frtebXtd) fah er aus, fo baß 
er fidjer nicht gelitten r)at. 9lud) SBruno 
mar bei ber 33eerbigung . . 

93om 17. 9luguft roar bie karte. 

Siefpractjen es nid)taus, aberinbeiben 
roar ber eine (Sebanfe: ,...unb am Tage 
barauf fd)lugen fic bei ©raoelotte unb 
St. SßxxvaV 

. . man hat uns ersärjtt, baß er roie ein 
§elb ftarb, uns allen ein Sßorbilb . . .< 

„33runo rjat nid)t gefcr)riebcn?" 

§ebroig fd)üttelte ben köpf. Sie fah 
nicht auf. Sie fonnte ber SKutter nicht ins 
©efidjt fehen. 

(£s roar roieber ein Sdnoeigen 3toifd)en 
ihnen. 

^lötjlid), in jähem Smpuls, natjm bie 
Siltere, bie Stftutter, beibe §änbe ber 3un= 
gen. Smmer nod) fdjroeigenb. Qoq fic an 
fict), fragte gang leife: „gebroig . . . §eb= 
roig . . . bu Iiebft irjn bod)?" 

5)a fdjluchste bas 9Jläbd)en auf unb 
roarf ihre 9lrme um ber anbern §als. 
„SRutter!" fdjrie §ebroig. 9Hd)ts roeiter. 
9lls ob bas eine, eine 2Bort aHes fagen 
fönnte. — 

5lm britten Xage rourbe bie ©reifin gur 
legten SKulje beftattet. 3)as §errentjaus 

^ie ©eneralin reifte nad) SBiesbaben, 
roo fie bie Seitung eines Sagaretts über= 
nehmen foUte. X)as hatte fie fdjon in Berlin 
oereinbart. 9Jltt tr)r fuhr bie ^idjte. 9lud) 
fie moHte feilen, Reifen, tröften. Arbeiten 
roottte fie unb fid) felber in ber Arbeit gu= 
rüdgcroinnen. 

9lls ber 3Bagen in bergrühfonne burcf) 
bie langgeftredte 3)orfftraße rollte, ftanb 
eine dritte r)inter ber SRotbornljede bes 
kantorgartens. Sie far) bem 2Bagen nad), 
mit rjeifcen, fet)nfüd)tigcn 53liden, bis er 
hinter bem Sehnfchulsenljofe oerfchmunben 
roar. 

,,3d) fomme eud) nad)!" fagte fie gang 

«Belagen & Älatfrtfls SRonatsftefte. XXVI. 3al> 



laut in ben füllen äRorgen hinein. „3r)r 
mögt es rooKen ober nid)t: id) fomme eud> 
nad)!" 

88 88 88 

SWifter Xl)eobalb krorm . . . (Solonel 
krolm . . . richtiger ©renabier krorm oon 
ber königlichen 9ld)ten hatte ^ed). £)as 
hatte er root)l in feinem oielberoegten fieben 
fctjon 3u oft gehabt, als baß er fid) be= 
fonbers erfd)üttert baburcf) füllen foHte. 
,Extremity was the trier of spirits/ 
tjätte er mit einer feiner großartigen §anb= 
beroegungen gefagt — ,(£s fei basUnglücf 
$rüf ftein ber ©emüter' — unb bamit mürbe 
er fid) aud) mit ber Xatfad)e abgefunben 
l)aben, baß bas ^ed) nid)t gang unoerfd)ul= 
bet roar. Sr hatte jebod) auch einen kame= 
raben, ben berliner 5ri§ ßanghans, in 
bie mißliche ,,(£h°f e " mit oerroidelt. Unb 
nid^t nur bas: auch Öulu roar SJlitleibenber. 

5tRan mußte freilich noch nicht recht, **>es 
©eiftes kinb £ulu eigentlid) mar. 5lber 
er mar bod) nun einmal ba, unb man trug 
bie SBerantroortung für bas junge 33lut. 
2lm 3toeiten Xage nad) St. ^ßrioat hatte 
er fichplötjlid) angefunben, ohne eine anbere 
Segitimation als einen grünen kragen an 
feiner abgefchabten Soope unb einen grünen 
Streifen um bie Selbmü^e, bie freilich im 
Butter ben Stempel (S.Sch.^B.l — ©arbe- 
Sd)ü£em23ataiIlon, 1. kompagnie — trug r 
aber ebenfogut gefunben ober geftohlen^ 
roie oerliehen fein fonnte. Gr h* e ß i m 
übrigen eigentlich nicht Sulu, menn er fich 
auch felber fo nannte, fonbern, mie er nach 
einigem 3ögcrn unö etroas energifchem 
3ureben bes §errn Seutnant oon ^erfen= 
felbe eingeftanb, Otto Sdjmits, mar aus 
Xreptom gebürtig unb etma 14 3al)re alt. 
9luf meiteres ßureben gab er an, baß er 
feinem „Ollen" aus ber Sd)uftermerfftatt 
entlaufen märe, oom unmiberftel)lid)en 
Crange getrieben, ein kriegshelb 3U mer= 
ben; baß er „mit bie Schüben", 3uerft unter 
ber ^anf eines 2Baggons oerftedt, ins Selb 
gerüdtfei. (Ss märe fomeit auch alles fchön 
unb gut gemefen. 3lber am 18. hätten bie 
oerfl— gransofen ihm alle feine ©önner 
fortgefchoffen; ba hätte er fid) baoon ge= 
macht, um fid) einen anberen Truppenteil 
3U fuchen — unb nun märe er ba. 

2)as lefetere mar unbeftreitbar, unb baß 
ber Sunge, ber h^lb ©erhungert erfchien, 
gefuttert merben mußte, mar auch nicht 3U 

[. 1911/1912. II. 93t). 2 



18 Pöeasaeaeesea ©amts von 3obeitt^ : K^aeeBeaesees-s 



oermeiben. 2Bas oon feinen Angaben fonft 
voafyx ober erbid)tct, mu&te bafjingeftcllt 
bleiben, bis man mal roieber mit ben (§arbc= 
3d)ü^en 3ufammentraf; ba^ bas braoe 
^Bataillon am 18.oöHig 3ufammengefd)offen 
toar, baß am 9lbenb ber Sct)lad)t ein btut= 
junger Sälmrid) bie krümmer gefammelt, 
xoax freilid) befannt. Gs gab ja aud) fol= 
d)cr mitgelaufener jungen, in benen bie 
alte beutfdjc 2lbentcurerluft gar 311 mächtig 
geroefen, eine gange äftenge. Unb biefer 
Knirps ba, mit bem toufd)ligen SBlonbfopf 
unb ber Stupsnafe, mad)te gar feinen fo 
fd)Ied)ten Ginbrud. Gr rjatte ferjon mili= 
tärifdje Politur angenommen unb erroies 
fid) in ben näd)ften Sagen als red)t an= 
[teHig, marfcrjicrte roie ber ftrammfte (§re= 
nabier, roar im Cluartier frifd) unb finbig 
unb l)attc eine erftaunlidje ($abe, überall 
nod) etroas „Q5utes" gufinben, roennSÖlon= 
fieur ober SDiabame ^ifang aud) bei allen 
^eiligen fd)touren, es gäbe nix de vin unb 
nix de pain. 9ln Golonel £rotm Ijatte er 
fid) befonbers attackiert. 3Sielleid)t in bem 
angeborenen 23ilbungsbrang bes ^Berliner 
ßinbes, ber in bem 3)eutfd)amerifaner 
etroas ^Befonberes gitterte. Unb ber Golo= 
Ttel roar gan3 ber StRann bagu, fid) einen 
fleincn ^ßrioatbiener gefallen 3U laffen. 

doppelt betrüblich, baf} ber 3unge nun 
in bie bumme Gfjofe mitoerroidelt toar. 

Sie roaren gum 2ßafferl)olen fomman= 
biert geroefen roäljrenbbes^enbesoous am 
29., nid)t toeit oon SBantfyeoille, mitten im 
^Irgonncr 2Balbe, etroa 20 SRann unter 
bem Sergeanten Hölting, ^abei l)atte 
^rorjn im ©arten einer oerlaffenen Jerme 
ein armfeliges §urjn gefeljen, bas er für 
ein ebles foulet anfprad), roürbig eines 
preugifdjen ($arbe=(§renabiers. 3lber aud) 
oem berliner roar bas §ulm nid)t ent= 
gangen, unb aud) iljn lodte ber £auf 3U 
„fünf Sous" , roie er lebhaft mit bem energi= 
fd)en Sd)liefjcn ber fünf ginger ber rechten 
§anbbemonftrierte. Selbftoerftänblid) roar 
Sulu babei. 3)er roar fogar ferjr erroünfcrjt 
bei fold)er ©elcgenrjeit. 3)enn roas ber ge= 
ftrenge ^orgefe^te bei einem ©renabier 
oiclleid)t als 9Jtarobicren aufgefaßt Ijättc, 
rourbc bei bem bummen jungen mit einer 
SDfyrfeige gcfüfmt. 

Sas §ulm friegten fie nid)t. $>as roar 
fogar fdjneller unb geriffener als £ulu. 
2lber als fie nad) Ijcißem SBettcifer bie 



3agb cinftelltcn, roar Sergeant Hölting mit 
ben 3Bafferl)olern fd)on abmarfd)iert. (Sine 
oerbammte Gfjofe. ßrofjn fragte fid) tjinter 
ben Drjrcn: bas fonnte ein §immelfreu3= 
bonnerroetter geben. Gr fd)ämte fid) aud) 
roirf lid), bajj fo etroas einem ßriegsmanne, 
ber in groei SBeltteilen gefämpft Ijatte, 
paffieren fonnte. ©renabicr Sangrjans 
nal)m bie Sacrje gelaffener auf: „Sla, roir 
machen eben lange 33eine. 2Bir roerben fie 
fd)on einholen." 

(Sutalfo: fie machten lange 23eine. 9Ibcr 
mit einem SRale ftanben fie an einer 2Bege= 
gabelung unb rou&ten nid)t, roar ber Ser= 
gant recrjts ober linfs marfdjiert. Golonel 
®xov)n meinte groarguerft: „£angl)ans, bu 
unterfd)ät}t mid) ! " — Seit ^rioat roar aud) 
er 3U bem famerabjd)aftlid)en 3)u überge= 
gangen. — „Du oergi^t, bag id)benSpür= 
finn eines inbianifdjen ^fabfinbers befi^e. 
23eim großen fieberftrumpf, bas ift eine 
ßlcinigfeit!" Gr fpürte benn aud) auf bem 
linfen unb auf bem red)ten 3Bege nad) 
gu^ftapfen, aber bas 9?efultat roar fläg= 
lid). 5luf beiben Sßegen roaren rool)l \d)on 
gange ^Regimenter marfdjiert; ber 00m 
ftarf en 9?egen ber legten Xage auf gemeierte 
^Boben geigte au^erbem bie Spuren un= 
3äl)liger SBagenräber unb 9?offel)ufe. Gs 
roar nichts 3U madjen — 

Ginen 2Beg mußten fie einfcr)lagen. 2lufs 
©erateroorjl alfo ben rechten. 9lad) einer 
3Siertelftunbe fam roieber ein ßreusroeg. 
diesmal gingen fie ben linfen ÜBeg. ^)er 
rourbe immer fteiler unb immer bürftiger, 
fd)lief$lid) toar's nur nod) eine §013= 
fdmeife — 

Seitbem irrten fie im 3lrgonner 2ßalb= 
gebirge untrer, einen Xag nun unb eine 
$lad)t ^Das Unglüd oerfolgte fie. Sie 
trafen nxd)t einmal auf ein gorftrjaus, nicf)t 
auf eine einfame germe. Sie hungerten. 
^)en ^urft f onnten fie rool)l an irgenbeinem 
XümpelftiHen, abersu „faffen" gab'snid)ts. 
Slid)t einmal ein Stüd 3ßilb fatjen fie. 
^as le^te Krümel ^Brot roar geteilt roor= 
ben; bann Ratten fie benSeibgurt ein paar 
£od) enger gefd)naKt. ^Der arme Sunge 
f)atte nid)t einmal folef) einen Seibgurt. 
Gr flennte nxd)t 3mmer roieber ri& er 
ein paar ^Blätter ab, fautc fie, fpudte fie 
roieber aus. ^Die beiben anberen madjten 
es balb ebenfo. 9lber es Ijalf nid)ts. 

Anfangs l)atte ber Golonel nod) gro&e 



Beesaesssesseeseeea sieg, eseBeeeeeeeeBBeesi 19 



9?ofinen. Er mar in einem ber legten 
£tuartiere, einem Schulmeifterhäus, in ben 
Befitj einer ßarte oon ^Q^freid) gelangt. 
Es mar freilief) nur ein bürftiges 9ltlantem 
Blatt, aber er mar fe^r ftolg barauf. 3Sor= 
geftern nod) Ijatte er ber &orporalfd)aft 
einen ftrategifchen Vortrag gehalten. „^Bifct 
ihr, mas ein 9?ed)tsabmarfch ift? 9^atür= 
lid) totjst il)x bas nicht! 9lber id) meifj es. 
9Ils mir unter unferem glorreichen (Seneral 
See bei EhanceltorsoiHe ben bämlichen 
Burnfibe aufs §aupt gefdjlagen Ratten, 
marfdjierte unfer groger $iiv)xex rechts ab 

— nad) ..." SBeiter fam er freilief) nidjt, 
benn es gab mie immer, menn er oon feinen 
amerifanifdjen §elbentaten ergätjlte , ein 
ftürmenbes §aüo. 3Iber bie %enabiere 
Nörten bann bod) 3U, mie er ilmen auseim 
anberfe^te, bag er fid) tief in bie ©eljeitm 
niffe ber 9tftoltfefd)en ßriegsftmft eim 
gebrungen fühle. „Erft finb mir auf 3Ser= 
bun marfd)iert, fo^ufagen auf ber geraben 
Strafe nad) ^aris. Der ßronprins muf} 
aud) oon Süboften tjcr — fel)t tt)r: I)ier! 

— bie gleiche Dichtung eingefd)lagen haben 

— etma auf Ehalons. Dann aber hiefe es 
mit einem SJlale: rechts um! Der 93ogel, 
Stftac Stftahon genannt, mar nämficf) aus= 
geflogen. 2Bas meifc icf), oielleidjtumbem 
Kollegen Basaine in 9Jte& 3U §ilfe 3U 
fommen. Se|t ihr . . . unb ba machen mir 
3agb auf ilm . . . " 

60 etma hatte bergrojäeßronibebosiert. 
Setjt fprad) er nid)t mef)r oon bem SSogel, 
ber ausgeflogen mar. 3>ebe Erinnerung an 
ein foulet mar ihm oorläufig oergäKt. 
9Iber beim legten Dämmerlicht bes 29. 
unb im grauenben borgen bes 30. faf} er 
auf einem Baumftumpf, 30g feine £arte 
aus bem Brotbeutel unb ftubierte — ftu= 
bierte — 

,,3d), ber icf) im glüljenben Sönnern 
bxan'i) bie Saoanne burchquert habe!" — 
,,3d), ber bas geffengebirge allein über= 
fd)ritt, auf unmegf amen ^ßfaben!" — ,,3d), 
beffen ^alfenauge — " 

„Ctuatfcrje nid), £rofm!" 

9lun maren fie beibe ftiH gemorben. 

9lm 30. in atter Sftorgenfrüfye fd)nup= 
perte ber Sunge, ber Sulu, in ber 
2uf t, behauptete, ßanonenbonner 3U hören. 
Sie fpi&ten bie Dl)ren. 2Bahrf)aftig — es 
fd)lug mieber einmal ein. 3rgenbmo. 

„$uf ben ßanonenbonner marfchieren ! 



Das ift ber ©runbfat} aller großen gelb* 
Herren! 2luf, 2angtjans! 23ormärts!" 

Eine 2Beile fd)ien es mirfltd), als ob fie 
bie red)te $Kid)tung gefunben hätten. Sic 
glaubten, bem ©efcfjütjfampf näher 3U 
fommen, meinten, bas knarren ber 30]i= 
trailleufen, bann unb mann aud) fnattern= 
bes ($emef)rfeuer 3U erfennen. Dann oer= 
IjaHte bas (Setöfe mieber. Vielleicht mar 
ber ßampf oerftummt, oietleicht fd)ob fid) 
3toifd)en tt>n unb fie eine Bergfette ein, bie 
ben Schalt bämpfte. Vielleicht Ratten fie 
fid) mieber im 2ßege geirrt. 3n biefem 
SBirrmarr oon 2Balbmegen, bie bergauf, 
bergab führten. 

lieber fanf ber Dag. (£s mar 3um 
33cr3agen. (Sine §anbooH Brombeeren — 
bas mar bas einsige, momit fie ben §ungcr 
füllen tonnten. 6c^lieglid) marf en fie fid), 
tobmübe 00m Umherirren, am $Kanbe einer 
Sichtung nieber. Öulu mollte ein geuerdjen 
ansünben, benn biele^te9^ad)tmar^unbc= 
falt gemefen. 5lber ^rol)n oerbot es. 3n 
ben legten Dagen Ratten fie gehört, ba§ in 
biefem oermalebeiten 3lrgonner 2Balbe 
granftireurs aufgetaucht mären; einige 
3urüdgebliebene jjufefranfe maren meud)= 
lings ermorbet morben; bie Däter tjatte 
man nid)t faffen fönnen, aber man oermu= 
tete fie 3toifd)en ben Bauern, ben Derlen 
mit ber blauen Blufe, bie fdjeinbar frieb= 
lid) il)res 3Beges gingen. 9tein, lieber 
frieren, als biefe ©efeUen auf fid) loden. 
frieren unb hungern — unb basu noch im 
§er3en bie Scham, nicht bei ber Druppe 
3U fein! 

s ilm 31. mar's nicht anbers, nicht 
beffer. 3lls bie Sonne aufftieg, oer= 
fud)ten ßrolm unb Sanghans, fich aufs 
neue nach ü) x wnb ber elenben ^arte 3U 
orientieren. Gin armfeliges Ding, biefer 
2Bifch Rapier. Da mar bie SRaas, ba lag 
Ctlermont, mo fie oor brei Dagen burd)= 
marfchiert maren, ba Stenan, Beaumont, 
Seban. 3SteI half's nicht. Das Sicherfte 
mar noch, fte marfchierten fo, bag fie immer 
bie Sonne im SRüden halten. Einmal 
mugte man bod) auf eine Drtfdjaft treffen, 
auf eine grofce Ehauffee — 

Unb fie fchnallten ben Seibgurt nod) 
enger. „3e£t braut fich berUlbrid) feinen 
Kaffee!" fchimpfte ber Berliner. „Seinen 
— meinen Kaffee. Er t)at meine Portion 
mit in feinem Brotbeutet. Solch ein &erl ! " 

2* 



20 K^BBSaseseaSl §anns von 3obcltt£: (BBeBBeeBeS3*3SSB*l 



^er 9CRittag fam Ijeran. (Sinmal Ijatten 
fie geraftet, benn ber 3unge fonnte faum 
nod) roeiter. (Sr beulte nid)t, er flagte nid)t, 
aber er Rumpelte erbärmlicf). (£s roar ein 
3ammer. Unb immer , immer bic gleiche 
2Balbeinfamfcit. (Sigentlid) eine rounber= 
bare©cgenb. gaft roie ber§ar3 obcrXr)ü= 
ringen. 2Bas nüj^te es, too ber ßümmelf äfe 
unb bie ^artoffelflö^e fehlten - 

„9ld)tung!" rief plöttfid) ber berliner. 

Sinen [abmalen 2Balbroeg roaren fie 
Innaufgcflommen, fcfyroer, mübe, Schritt 
um Schritt, fiangrjans ooran. „9ld)tung!" 
rief er nod) einmal, budte fid) unb roinfte 
jurüd. ßrofjn Ijaftcte herauf. 

$)id)t unten faljen fie in eine Sd)lud)t, 
auf eine Strafe. Sin 3ug äßagen ftanb 
bort, unbefpannt, ein paar ^3f erbe baneben. 
Unb um bie 2Bagen fribbelte unb roibbelte 
es oon 93lauröden. ^erftoürbig genug 
faljen bie aus. ^reu^en roaren es nietjt 
5lber rote gofen Ratten fie aud) nid)t an. 
Unb §elme Ratten fie auf, aber gang 
rounberlicrje, mit einer mächtigen SRaupe 
anftatt ber Spitze. 

©inen $lugenblid fpäl)te ber (Colone! 
nod). 3)ann machte er eine feiner grojs= 
artigen §anbberoegungen — „^Bauern!" 
©r fagte esmicetroasSelbftoerftänblicl)es. 
9lber es roar ein Sd)lucr)3en in feiner 
Stimme babei, unb er fd)lofc: „(Sott fei's 
gefungen unb gepfiffen ! ^Bauern — unb 
bie fyaben roas 3U futtern gefunben!" 

(Sin paar Minuten fpäter ftanb er unten 
üor einem jungen Offigier, ftramm, mit 
©croerjr auf: „SJlelbe oerfprengt groei 
©renabiere oon ber preufcifcfyen ©arbe." 
— „6d)au — fdjau !" fagte ber. „9ta bann 
fomm mal mit uns, Sanbsmann — " 

So roaren bie brei unter bie dauern ge= 
raten unb fuhren nid)t fct)led)t babei. $)enn 
bie 93lauen Ratten gerab bie gurüdgelaffene 
93agage eines fra^öfifetjen §ufarenregi= 
ments erbeutet mit allem 3)rum unb $>ran, 
Qffi3ierfoffer, Uniformen, Stiefel, £affee= 
fäde, ßuder, 53rot. 23rot ! $)as roar bas 
3Bid)tigfte, oiel roidjtiger als all bie 3ier= 
ltdjen Xoilettenfäften , bie dürften unb 
Parfüms. 2ßid)ttger fogar als bic root)l= 
gefüllte 9?egimentsfaffe , aus ber jeber 
s Jftann 3roan3ig Stufen erhielt. 

s $rad)tferle, bie SBanern! ©aben ab, 
roas fie Ratten — Sulu ftopfte fid) orbent= 
lief) ooll. Unb nad)f)er im 33iroaf bei !iKe= 



milln führten bie SBlauröde eine richtige 
ßarneoalsmasferabe auf mit ben eben er= 
beuteten fransöfifetjen Uniformen, unb bie 
Dffi3icrc ftanben babei unb roollten fid) 
fctjicf lad)en. Sadjen fonnten bie ^Bauern 
— es flang gan3 anbers, roie roenn ein 
9^orbbeutfcrjer lacf)t. Unb ersätjlen fonnten 
fie aud). ©eftern Ratten fie bei SBeaumont 
bie 5ran3ofen roieber einmal oertobaden 
Reifen. Unb tjeut, am Vormittag, fjatten 
fie 3um erftenmal ben ßönig oon ^ßreugen 
gefetjen. 3)en£)berfelbf)errn! 9lls bas sehnte 
Infanterieregiment raftete, roar eroorüber 
geritten mit feinem großen Stabe , r)atte 
l)altgemacr)t, t)atte mit ein paar öfteren 
gefprod)en. „3ft bas ein ©reis ! Si^t nod) 
fo feft im Sattel, roie ber Süngfte. Unb 
als einer ein biffel oiel rebet oon ben großen 
^Berluften geftern bei SBeaumont, ba meint 
er: ,3a, ja, bas pflegt im Kriege fo 3U 
gefyen.' §at gan3 red)t, ber alte §err. 
3ßas, fianbsmann?! 3ft fd)on reetjt, bu 
^reufc'! $roft!" 

Sie roaren fefjr nett, fefjr gemütlid). 
Sin f leines 93erf)Ör Ratten bie beiben ©re= 
nabier freilief) oor bem 23ataillonsfomman= 
beur 3U befteljen. $)er mad)te esaberfur3: 
„Vorläufig bei uns bleiben. 2Bo euer9?e= 
giment ift, roeifc id) autymtyt." 9^idteunb 
meinte : „Sie, §err Hauptmann, geben's 
it)nen 3U effen — roenn Sie felber roas 
rjaben." Unb lad)te. (Sr lachte aud) fo redjt 
aus ber tiefen ^Bruft Ijeraus. 
^ 8S 88 

^napp oier Uljr in ber 5rül), am 
1. September. 4)ider, bid)ter Sftebel 
liegt nod) im Xal. ffllan fiet)t nxd)t 3roei 
Schritt roeit. ^)ie 2ßad)tfeuer roerben oer= 
löfctjt, bas „©elumpe" umgehängt. „5ln bic 
©eroer)re." ^omiferjes ©erocljr l)abm bic 
^Bauern, Patronen nod) mit 3ünbf)ütd)en. 
^)er unb jener probiert anberSd)lagfeber 
bes§ar)ns, bläft mitbem9Jcunb burd) ben 
3ünbfanal. „^SobroiHs" nennen fie it)re 
Klinten. „3um ©ebet!" fommanbiert ber 
SDlajor, unb bie ^Regimentsmufif fpielt. 
„33ater, id) rufe bid)!" §m — alfo gibt's 
r)eute roas. Unb ba bonnern aud) fcl)on oon 
oorn l)er bie Kanonen. 

Antreten. ^)a ift ber giu& — bie 50laas. 
5luf einer ^Sontonbrüde geljt's herüber. §in 
unb Ijcr fdjroanft bic. Unl)eimltd) bunfel 
ift's nod). (Sin3clne £eute Ijabcn als2Beg= 
roeifer Saternen oorn an ben ©eroeljren. 



s-eaaseseeasseeseasa] sieg. BSB&s&Bes^ssesesegi 21 



2Bie bte 3rrlid)ter glimmen bie in bem 
fauftbiden «Tfebel. §alt — 

Sßorne fcfjeint's fdfjon luftig gugugerjen. 
3efct fnattert groifd)en bem ©efcrjü&feuer 
bas ©etoerjr. „§örft bu's, Sanbsmann? 
Du, $reu&\ l)örft bu's?" gamofe Kerle, 
bte 23arjern. Sie lachen bagu. Unb bas 
Bünbnabelgetoeljr rooHen fic feljen. Die 
(Griffe gum Chargieren muffen Krol)n unb 
£angrjans ilmen geigen. 

(Ss bämmert. 9lber ber 9fabel rotll unb 
toill fid) nid)t Ijeben. 2Bie ein bid)ter 
Sd)roaben liegt er auf ber gangen ©egenb. 
Der Kronibe Ijat roieber einmal feine 
Karte oorgegogen, eines ber Qatexnfyen 
leuchtet bagu. Die SRaas t)ter — unb ba 
brüben, norbroeftlid), gar nid)t toeit, mu& 
Seban liegen. äBeifj benn feiner, too bie 
Kanonen brummen ? einer l)af s gehört 
oon ben Offigieren an ber ^ontonbrüde : 
33ageilles ober fo ärjnlid) rjeifct ber Ort. 

Antreten, „ßotnm, ßanbsmann!" 

2Beiter ger)t es burd) ben grauenben 
borgen, burd) ben btden, bieten 9tebel. 
9hir gang rjocf) oben am §immel ift es r)eH, 
blau, toie gum SSorgeicrjen eines fdjönen 
Dages. Unb bann unb toann fommt ein 
Somtenftratjl, fämpft, taucht roieber unter, 
oerfd)lungen oon u>ogenben Dunftroolf en. 

Sdnoärmen ! Sdjon pfeifen bie kugeln. 
yi\d)t fo fjagelbid, toie bei St. ^rioat, aber 
bod) gang nett, finbet £angf)ans. „SBiftbu 
ba, 2ulu?" — „3atool)l!" — „9ia alfo. 
Seg'bid) l)ierl)in,£ulu." — „3ct)gef)'mit!" 
— „Kummer 3unge ... na benn man 
los!" 

Sie ftürgen in ben Giebel hinein, gerabs 
aus. (Sin $iel fiet)t man nod) nid)t. 9iur 
in gang bunf len Umriffen dauern, ragenbe 
(Sebäube, 9luf bitten ber Schliffe. Unb 
es ift, als ob bie $uloerfcr)roaben ficr) mit 
bem 9kbel mifdjen, irjn oerbidjten. (Ss 
fünft — pfui ©eier! 

(Sine Dorfftra&e. 3aroof)l. Grs fcfyeint 
fo — §äufer rechts unb §äufer linfs. 
2lber bie kugeln fegen bie Strafe herunter. 
„Donnerwetter, Krofjn ... bas ift bod) faft 
fo, roie bei St. ^rioat!" Drüben bxmnt 
ein §aus unb ba nod) eins. 3Bo finb benn 
bie93anem? 2Bo finb benn bie grangofen? 
„ßangljans, Sulu, rjierrjer! 3mmer bid)t 
an ben dauern entlang." — „§alt mal, 
bu, ßanbsmann! 2Bo roillft l)in?" — 
„©erabaus . . . oortoärts !" Unb fie ftürgen, 



ta\Un fid) oortoärts. §ier ein §äuflein, 
bort ein §äuflein, fdjreienb, flud)enb, um 
ficrjer, roer greunb, roergeinb. Dann unb 
roann Ijebt fidf) ein ©eroerjr, finft gurüd. 
Der fällt unb jener, ftumm ber eine, mit 
furgem SBerjlaut ber anbere. „Seffes* 
Sftaria!" Dann unb roann ein Kommanbo= 
roort, tjalb nur gu oerfterjen im ©etöfe — 

Seit frürjeftem borgen roogte ber Kampf 
in 53ageiHes. gaft orjne einen Sdjufc gu 
tun, roaren bie banrifcrjen Säger unb bie 
00m groeiten Regiment eingebrochen, mit 
einem braufenben §urra, tyatten bie gram 
gofen überrafdjt. 9lber fie fanben einen 
ebenbürtigen ©egner, 9Jlarineinfanteriften, 
Kerntruppen. 5lus bem Scrjlaf aufgejagt, 
ftürgten bie an bie genfter, oerrammelten 
bie Düren, fanbten Scf)u& auf Scrjufj in bie 
burdt) bie bunflen Strafen oorbringenben 
Magern. Sebes §aus faft fdjien eine f euer-- 
fpeifjenbe 3itabeHe. 3ebes §aus rooKte 
eingeln erobert fein. Dro^ allem — bie 
Magern f amen ooran. 23is gum 5Rorbranb 
faft, bis gu einem großen §aus, bas einem 
gort glid). §ier ftodteber^lnfturm. SSergeb; 
lid) folgte Kompagnie auf Kompagnie. Sie 
gerrannen ben güljrem roie Sanb unter 
ben §änben, in ber Dunf elljeit, im (Seroirr 
bes Kampfes, groifd)en biefen §äufem unb 
©ärten, SSiUen unb Sct)lö§crjen. Unb 
immer neue Kompagnien, Bataillone mu^= 
ten tjineingeroorfen roerben, löften fid) auf 
in lauter (Singelf ämpfe, tourben oerfd)lun= 
gen oon bem §öUenftrubel — 

„ . . . bu ^reufc', Sanbsmann — ba — 
auf bas §aus!" 

<Sin Du^enb Seute ober groei — roer 
fann's in ber Dunfelrjeit roiffen — l)at ber 
junge Offigier beifammen. Sie fernlagen 
mit ben Kolben bie Düre ein. Seer fcr)eint 
bas §aus. 5lber faum finb fie auf ber 
Dreppe, fo fcrjmettern bte Kugeln auf fie. 
§immelfaframent, roie bie 33arjem an= 
beigen ! 2Bie bie Stiere finb fie ! 3Ber 
fällt, fällt, mt einem SButbrüöen über 
fie fjimoeg nad) oben. (Sin paarmal fnallen 
bie 5Büd)fen, bann tut's ber §irfd)fänger, 
tut's bas Bajonett beffer! G£s roirb ftiH. 
9^ur ein Stöhnen nod) . . . 

„5lns genfter — brüben ins obere Stod 
gielen, immer too ein Sdjug aufbükt. 
50lorbio . . . gebt's il)nen, Kerls ! §uber, 
rutjig fliegen. Sanbsmann, bu, gib mir 
mal beine ßtmbnabel . 



22 ßsaaeeeaeaeesa] Sanns von Bobeiti^: K^3eeeeeeBBe3€ 



$on unten l)er, aus beut (Srbgefdjop, 
[d)reifs laut auf. Unb nod) einmal. (Sin 
Kranfcnträger, mit ber roeifcen 33inbe am 
2Irm, fommt herauf, glüfyenb rjeif; im ($e= 
fidjt, brüllt: „2lus beut Detter Riegen fte. 
^i[angs finb ! Kommt mit ! (Siner oon uns 
fjat fdjon einen Sdjrotfcfjujs im Spaden!" 
3roci, brei, ad)t 3öger finb gleid) am 
s ilscrf. „§cimtüdifcrjeSd)ufte!" 3n großen 
Sätzen gcrjt's bie Xreppe herunter, bic 
Kclicrtür fliegt in Xrümmer. Sin paar 
SBlaublufen finb unbeutlid) $u erfennen, 
an ber 3ßanb fteljen fie, mit Sagbflinten 
in ben §änben. „Sdjurfen — " unb ba 
fi^cn ben perlen ferjon bie blutigen Keffer 
im ßeibe. Unb roieber hinauf, atemlos, 
roieber an bie fjenfter, roieber brüben auf 
bas grofce §aus gefeuert, Sd)uj3 auf Scfmjä. 
Xcn Kameraben 3U rjelfen, bie gegen bies 
oerfludjte §aus oorgerjen, bas aus allen 
Stodroerfen Jener fprütjt — 

„En avant! En avant, mes braves !" 
Xrommclroirbel ... in bidjten §aufen 
fto&en bie Jrangofen oor, frifdje 20tarine= 
infanterte, tobesmutig. 

Sangfam, langfam, Sdjritt um Schritt, 
müffen bic ^Bauern 3urücf . „93erflud)t ! Qu* 
rücf ! " Setjen fid) roieber, hinter jebem 23or= 
[prung, an jeber Strajäencd e. „Xeuer füllen 
fic's besagen — teuer!" 

. . . unb roieber roirft (Seneral oon ber 
Xann neue Kompagnien, neue ^Bataillone 
in bie göHe rjinein. Xas ganße £eibregi= 
ment, bas erfte Regiment, bie neunten 
Säger. 2Bieber ftürmen fie mit§urraoor= 
roärts, bie §auptftra^e entlang, löfen fid) 
roieber in bem tobznoen, tofenben Kampf 
auf, gerfplittem in ©ruppen unb §äuflein. 
Aber fie galten bod) bie§älftebes£)rtesfeft, 
niften fid) in ben eroberten §äufem ein. 
3n bem einen, in bem anbern, unb sroifcrjen 
beiben ein brittes, in bem nod) bie 9Jlari= 
niers fteden unb fid) roerjren roie bie §cl= 
ben — 

„§icr, £ulu! §ier! 33tft bu ba?" — 
„Jrcilid) bin icrj ba!" 

Sjinter einem ^ßrellftcin lag Krorm, ben 
Mageren Körper in bic Stra^enrinne ge= 
jtoängt. §inter ifmt ein 53arjcr, oor il)m 
ein anberer, baneben ber 3unge. 

s JJtor)rcnclcmcnt, ja — ba rjattc man gc-- 
bad)t, fd)limmcr als bei St.^ßrioat fönnte 
es nid)t [ein. Aber bas rjier — bas mar 
bod) nod) toller ! Xcr reine SJforb roar's. 



2Bie bie blauen trüber gupaden! 3ßiebie 
2Bilben gingen fie los. Furor teutonicus. 
60 roas rjattc es brüben in '9Jlerifa bod) 
nid)t gegeben, nid)t bei Jrebcrifsburg unb 
nid)t bei 9?id)monb — 

Sine Patrone nad) ber anbern fdjob er 
in bas ©croeljr. X)er Sauf glüfjte. 

X)onnerroetter, bie eine Xafcrje roar ferjon 
leer, unb in ber anbern nur ein fümmer= 
lieber 9?eft. 93erflud)t — t)ier gab's feinen 
(Srfatj. X)ie Patronen für bie alten 33anern= 
fnarren paßten nid)t in bie 3rinbnabeL 
§ausl)alten mu^te man — 

3Bar roorjl aud) fold) f leine s #au[c. Sin 
Atemholen. 33is bie blauen ' Stiere oon 
neuem oorftürmten. ^erXag roar nod) lang. 

Allmärjlid) rourbe es rjeH. 3)er Giebel 
fanf. Sftit einemmal ftanb bie Sonne 
leud)tenb IjeU am §immel. 

... als ob ber 93orl)ang fortgesogen roäre 
oor einem 53ilbe bes ©raufens . . . 

Krorjn fal) gerab in bas ©eficfjt bes Sägers 
oor irjm. äkrgerrt fal) es aus , oerbiffen. 
X)as 93lonbl)aar lag bem ^Banern tief in bic 
6tirn. ©ans fdjroars mar bic unb bic^Baden 
auc^ , nur ber Sd)roeij3 30g l)eHe Streifen 
hinein. Unb brüben brannte bas §aus unb 
ba red)ts nod) eins. Oben sunt 'Sad) fd)lu= 
gen bie Rammen heraus, ^ie ^Jenftcr 
roaren längft gerfprungen, fdjroars roälsten 
fid) bic9?aud)fc^maben bic Strafe entlang. 
Unb burd) ben 9?aud) fdjoffen feurige 23litjc, 
unaufrjörlid) , unaufrjörlid). Unauffyörlid) 
roie bas Knattern bes Jeuers, bas pfeifen 
ber Kugeln, irjr Aufprallen, Klatfd)en 
gegen bas ^flafter, gegen bie dauern. Un= 
aufl)örlid) — unaufrjörlid) — 

i)ie 3^ÖC liebte am (Säumen. Kaum 
atmen f onnte man in bem ftinf cnben ^)unft. 
2lls ob in ben brennenben §äufern ^ütn 
fdjroelten unb Sumpen. 3ßenn es nid)t 
nod) fd)limmerroar! 2Bcnn n\ä)t äRenfd)en 
barin oerbrannten , Xote — s -8crrounbete. 
3Ber f onnte fie retten? (Einmal — oorrjin 
— mar einer l)erausgefroc^en. 53is Sur 
l)alben Strafe mar er gefommen; nun lag 
er ftumm unb [tili. (Sin Xotcr merjr. 2Bcr 
3äl)lte fie l)eut! 

9Jlit einem SCRalc fommt oon rüdmärts 
l)er bie frifdje junge Stimme bes 3äger= 
leutnants. 5llfo ber lebt bod) nod). „2luf!" 
Unb es fommt gleid) barauf bas fdjarfe 
Xrab — Xrab einer Kolonne unb ein 
§urra Dann — 



Beeeesaeeesseeeeesai sieg. BsgBseeeaGsssa&gsQ 23 



9luf! Huf! 

^Bieber get)t es oormärts , bie ©trage 
entlang gegen bas oermalebeite §aus, bas 
gut 3ttctbette mürbe. — 

Unb im milben Sagen fommen gmei ©e= 
fd)ü£e Ijtnterbretn. 3)te 5üt)rer fchmingen 
ben ßantftfju , tief bohren fid) bie Sporen 
in bie Seiber ber fdjauernben, bäumenben 
^ßferbe. (Sin Kugelhagel . . . bas ©efpann 
gudt auf bem ^flafter — ein paar Kano= 
niere 'Dam^xx. 5lber bas 9lbprot>en glüdt 
bod). Sie füllen es alle: bie Kanonen 
bringen Rettung ! kleben ben Zögern greift 
Krot)n ein, bas erfte ©efdjüti ift l)erum= 
getoorfen: „geuer!" Kradjenb fdjlägt bie 
©ranate ins§austor. 2luf fiebgig Schritt: 
Unb nocf) eine — unb bie britte. *3)a oer= 
ftummt ber Otfyaffepot. (Sin 3)rauf nod), 
ein §urra — 

"Sas (Sdt)aus ift genommen. (Eins oon 
oielen. 2lber brüben bie SSilla, in ber bie 
grangofen fitjen mie ein 2Befpenfcr)toarm, 
bie trotzt nod) immer. 

„$ie ©efchütje oor!" 

(Ss ift fein ^ferb mehr ba. Krot)n ift 
ber erfte an ben Speiden. „93rao, £anbs= 
mann!" Durd) eine Sftebenftrage fcfjieben, 
gießen fie bie Kanonen bis oor bie 93iHa 
33eurmann, bie furchtbare, mörberifcrje. 
SJlitten im Kugelregen proben fie roieber 
ab. 3^ölfmal feuern fie, gmölfmal. 'Sann 
fdjmeigen fie. 3)er le^te Kanonier ift ge= 
fallen. 9htr ber Leutnant lebt nod) , roie 
burd) ein 2Bunber — 

9lber bas fefte Sanbljaus tro&t weiter. 
Unb toeiter brobelt, tobt ber Kampf in bem 
Krater SBageilles, Stunbe auf Stunbe. Um 
jebes ©et)öft, um jebes §aus, um jebe 
Stragenbiegung. (Sin kaufen ift's, $ftann 
gegen 9ftann, gmifchen ben brcnnenben 
dauern , ftürgenben fächern , im milben 
©etöfe, unter bem Krachen bes Seuers, 
bem Stöhnen ber SSermunbeten , bem oer= 
geblichen $Ruf ber Signale, oergeblidjen 
Kommanbomorten. — 

Sie mußten roieber gurüd. (Sin fleiner 
§aufe fteljen fie gufammen in einem §ofe, 
aud) bie beiben beugen unb Sulu , ber 
3unge. 2Bo ift ber Seutnant mit ber fri= 
fd)en, fampf froren, IjeUen Stimme? (Siner 
meig es : Siegen geblieben beim legten $or= 
ftog — tot — bas junge 33lut. SBoiftber 
Oberjäger §uber , ber alte , bärtige 51H- 
gäuer? ^Bieber meig es einer: ein ^)ad)= 



fparren l)at ilm er[d)lagen. 9JHt Reiferer 
Stimme ergählt's einer : „3a, Sanbsmann, 
^ßreug' ... in ein §aus mar id) , ba t)at 
ein 2Beib gefdmffen auf uns — " unb er 
geigt fein blutiges Keffer. „9Jlu^te ja 
fein ..." Unb einer ergäljlte: „Unferen 
guaten Hauptmann \)an mir brüben ins 
§aus getragen. Sangt bas an gu brennen. 
9lls ba mir reinfomme , it)n rausguljolen, 
unfe guate Hauptmann , fdjaun mir erft, 
bas gange §aus liegt 00H bleffierte 5ran= 
gofen. Sedjs, ad)t han mir t)erausgefd)afft, 
bie arii)zxn . . ." (Sr fcrjmeigt — meift mit 
ber umgef ehrten §anb nad) brüben auf bie 
geborftenen Xrümmer, aus benen for)l= 
fchmarg ber SRaud) l)od)fteigt. 

3)a ift nod) einer , ber hat bislang ge= 
fdnruegen. Stodgerabe ftet)t er gegen bie 
Stftauer gelernt. 5)as 23lut fidert aus einem 
Sd)nitt quer über ber rechten SBange. 
9Jland)mal pregt er ein fd)mu§iges Xud) 
bagegen. S)ami lägt er's mieber rinnen, 
blidt mit rollenben klugen um fid) , ballt 
bie gäufte. — 

Unb mit einem SJtale flögt er's Ijeraus, 
laut, brüllenb : „Unfe Xann lägt nid)t los . . . 
mir friegen fie bod)!" 
88 ^ 88 

5luf ber §öt)e oon 5*enois ftanb ber 
$reugenfönig, ber 33unbesfelbl)err. 

3Beit oor it)m bel)nte fid) bas Sd)lad)t= 
felb. ©erab oor bem ©lafe feines germ 
rotjrs \) ob fid) aus bem Xalfeffel, an einen 
baftionbemet)rten Kegel geleimt, Seban, 
Jeftung unb QtciDt. ^unfel ftarrten über 
ben Kirchtürmen unb ben meigen 9Kauer= 
maffen bes alten Sctjloffes ber §ergöge oon 
^Bouillon bie 3Balbfäume ber 9lrbenner 
33orberge. ^oxt tjinten lag bie belgifdje 
©renge. Xief unten fd)längelte fid), filbrig 
l)ell im flaren Sonnenlicht, bie Stftaas burch 
bas Xal, burch grüne SBiefen unb braune 
^Idcrfelber. 51m gug bes §ügets fd)im= 
merte gmifd)en ^Baummipf ein , frieblid) 
faft , bas meige Sd)lögd)en ^Belleoue auf. 
Senfeits mar bas 3Baf[er ber äRaas hoch 
aufgeftaut, bedte feengleich bie 91ieberung 
mit leichtmogenbem Spiegel. 

^)icht hinter bem föniglichen ©reife ftanb 
SKoltfe, ber Sd)lad)tenbenfer uni Sd)lad)= 
tenleiter. kleben ihm fein ©ehilf e im 9?at, 
^obbielsfn. SBeiter gurüd bas groge, groge 
©efotge. $ring Karl oon ^reugen bar= 
unter , bie §ergöge oon 3Beimar unb oon 



(Sotha, bic ruffifchen, englifd)en, amerifani= 
fd)en ^ilitärbeoonmäd)tigten : ßutufoff, 
Kaller, Sl)eriban. 

(£in Onnfamer faß am Raube eines 
Stoppelfelbes , lange &it , unb blätterte 
im papieren. Saft, als ginge ihn bas ge= 
wältige Sdjaufpiel nid)ts an. 2lber bann 
ftanb er auf unb redte bie Riefengeftalt 
im ßüraffierf oller, l)ob bas gewaltige §aupt 
mit ber weisen (jelbmütje, richtete bie 
^Blauaugcn burd)bringenb fd)arf auf bas 
ungeheure ßeffeltreiben bort unten: 33is= 
marcf. 

. . . bas ungeheure ßeffeltreiben , bas 
^Ololtfc erfonnen , bas bie beutfd)en §cer= 
füljrer burd)fül)rten , bem bie toaderen 
Regimenter, Sd)wabronen, ^Batterien in 
heilen langen Xagesmärfchen raftlos oor-- 
gearbeitet, in bem fie nun 53lut unb Seben 
einfetten. 

(Sin Sommertag mar triumphierenb aus 
ben Frühnebeln emporgeftiegen. 

9lber ber griebe ift längft aus ber licb= 
liefen Sanbfdjaft gebannt. Um all bie 
Dörfer , bie wie ein ^ßerlenfrang bas jen= 
feitige Ufer fäumen, ©ioonne, ^aignn, 
^RonceHe, 33azeilles, um bie Schlöffer unb 
Scrjlöfjchen unb Hillen, um bie mauerum= 
Regten $arfe unb ©arten tobt ber Kampf . 

2lls ber 23unbesfelbl)err um bie ad)te 
9Jtorgenftunbc bie §öl)e oon Srenois be= 
ftieg , braute unten in 93azeiHes fdjon bas 
33erberben. 3)id)te, bunfle Rauchwolken 
lagen über bem Ört. Unfid)cr mochte bem 
Uneingeweihten nod) 3ißl unb Ausgang 
bes Ringens fein. 3n ftarlen Stellungen 
harrten rings um Seban bie JJrangofen. 
Überall fal) man ihre bunten, bieten 
^Raffen, weifte Zeltlager, frönenbe üßatte-- 
rien. 

2lber nun oolljog fid), glcid) ben vootyU 
berechneten 3ügen bes geübten Sd)ad)= 
meifters , bas granbiofe Sdjaufpiel. §art 
nebencinanber, §anb in §anb, griffen bic 
beutfd)en Korps in bie Sd)lad)t ein. $)rü= 
ben jenfeits bes Xals bic nad) ben (Snt= 
|d)cibungsfämpfcn cor 9Jtet} unter bem 
Kronprinzen oon Sadjfen neugebilbete 
2ftaas = 2lrmcc : neben ben ^Bauern £anns 
bic Sadjfen, bal)inter bas 4. prcu^ifdje 
Korps, nörblid) bic preuftifdjen ©arben. 
äBeiter unbmeiter brangen ficoor, normten 
SDIonccüc, eroberten Xaignn, ftürmten ($>v 
oonnc, $orf unb ÜBalb. 8d)on bonnerten 



brüben, 3U ungeheurem §albfreis ge* 
fdjloffen, bie §unberte oon (Sefcrjütjen, unb 
es barften immer aufs neue bie tobesmuti= 
gen (Segenftöfje ber jrangofen in blutenbe 
Xrümmer. 

Unb fjier, auf bem 2Beftufer ber SRaas, 
hatten fid) feit groei Uhr nad)ts bas preuf$i= 
ferje 5. unb 11. Korps in äftarfd) gefegt. 
Rorbwärts zogen fie zur weiteren Um= 
faffung, über ^onchern Innaus, längs ber 
gewaltigen Schleife , bie ber ^lu% burd) 
bie Rieberung %iei)L 

Räch ih nen f uad) Rorbcn fpäljten unb 
fpähten bie Fernrohre oon ber §öf)e oon 
grenois unb oon bem anberen nahen §ügel, 
auf bem ^riebrich 2Bilf)elm, ^reufcens 
Kronprinz, als Führer ber III. 2lrmee 
3Bad)t l;ielt. $)enn gerabesroegs in ben 
Rüden bes geinbes führte ihr äRarfdj. Sie 
hatten ihm ben legten 3lusroeg zu oer* 
fd)lie^en: ben ^urchbrud) zur belgifchen 
©renze. 

seftt - m - 

3ßeit brüben , jenfeits ber großen 93ie= 
gung ber SJlaas , bort , reo bie harten bic 
Dörfer St. Tenges, Jloing unb 3Hn wei= 
fen , fteigt ein filberroeijses 3Bölf chen zum 
blauen §immelsranb empor. Unb noch 
eins — unb noch e i ns - ^ e oerbichten fich/ 
heben fich: bie Batterien bes 11. Korps 
finb in ben Kampf getreten. 

Skmgfam , gemeffen faltet SRoltfe feine 
£arte zufammen. ^aum eine SRienezudt 
in bem hageren (Seficfjt , nur ein 2eud)ten 
ift in feinen klugen. So tritt er zum ober= 
ften Kriegsherrn , legte bie Rechte an ben 
3Rü^enfd)irm. Unb ganz gelaffen fpridjt 
er feine 9Jlelbung : „Ölajeftät, ber Keffel 
ift gefdjloffen!" 

88 ^ 88 86 

Um halb fünf in ber ^rühe roar burd) 
(Sscombres bcr^llarm gegangen mit Ram= 
tarn — Ramtam. $iel Schlaf hotten fie 
freilich nicht gehabt, bie ©renabiere. (Srft 
gegen zehn Uhr am 9lbenb roaren fie in bas 
elenbe Reft gefommen, unb bie Unterfunft 
roar arg bürftig. ^)ie ©renabiere lagen 
Zum guten Xeil auf ber ^orfftrage an 
großen feuern, in mcrfroürbig frieblichem 
herein mit zahlreichen Xurfos, bie auf bem 
legten SRarfd) „aufgelcfen" roorben roaren ; 
bie 2luf löfung im franzöfifd)en §eer mu^tc 
f d)on einen beben! liehen (Srab erreicht haben. 
2Bcnn bic Unterfunft fdjlecht roar, fo 



i^^esseseeeseeseeEß] sieg. BeseseeBSBeBeBs^B-s 25 



roar's um bie Verpflegung nod) fd)led)ter 
bcfteUt getoefen. Die ßebensmittelf olonnen 
ber (Sarbe roaren roeit 5urücf. Stftonfieur 
unbSUcabame ^tfang hatten bieBäfme ge= 
bledt: „Rien du tout; rien du tout; nix 
du pain — nix du vin" Das ledere, bas 
mit beut oin roar freilich gelogen, benn als 
man ihnen etwas auf ben 3<*h n fühlte, 
aab's genug roten 9?otfpon. Das toar aber 
auch bas eingige. 

Berfenfelbe hatte es nod) gut getroffen. 
(£r führte fett St. ^ßrioat bte königliche 
3Id)te; als rjorjer ßomoagntefüfyrer toar er 
oes Vorgugs eines eigenen Bauernftüb= 
d)ens unb fogar eines eigenen Bettes — 
eines toirflicrjen leibhaftigen Lettes — teil= 
tjafttg geroorben. (Sr hatte benn aud) ge= 
fd)lafen roie ein Murmeltier. Smmer fcrjlief 
er jettf roie ©ott in granf reich- 9lls S!Rar= 
heinfe ihn auf bie^llarmtrommelei toedte, 
rooßte er — im §albfcf)laf — mit iljm 
unterrjanbeln, roie's ber junge Dffigier mit 
bem Burfdjen in ber föaferne tut , roenn 
ber fommt: „9lufftel)en, §err Seutnant!" 
^5)ann fyattm fie beibe gelacht. §erglicf) 
lad)en fonnte £urt Berfenfelbe jettf . . . 

2lnßaffee, Saline, ^ildjbrot unb But= 
ter toar freilidt) nicht 3U benfen. SRein 
in bie kanonenftiefeln! 9?aus aus ber 
Bube! 9?auf auf ben ©aul — bie(8rena= 
biere famen ja fdjon oon allen Seiten im 
Drab — Drab an. „O^fteßorporalfchaft?" 
— „9lUes ^ier!" — „3toeite £orporal= 
fdjaft?" — „Ellies hier!" Die Zugführer 
melbeten. $lux ber &ror)n fehlte unb ber 
Sangrjans. &um (Seier nicht nocrjmal! 
3Benn bie ßerle nur ben Jranf tireurs nid)t 
in bie §änbe gefallen roaren. $la, Um 
fraut oergeht nicht fo leicht. „StiHgeftan= 
ben! Das ©eroeljr — über! SOtit Seftionen 
redjts fcrjtoenft — ntarfd)!" 

Vor bem Dorf , nod) in bunfler 9lacbt, 
fammelte fid) bas Regiment. SJlajor oon 
Safforo fonnte guf rieben fein: frtappgroan= 
gig Minuten roaren feit bem erften 9?am= 
tarn oergangen. So fdmeH ging's faum in 
ber kaferne. 

Sftan roufjte natürlich mal roieber oon 
nichts. Der grontfolbat toeijj nie etroas. 
yjlan ahnte hödjftens , baf$ fid) etroas oor= 
bereitete. (£s lag in ber Suft. 3n ber um 
gefahren Dichtung auf bie Heine Seftung 
Seban ging ber ältarfd). Dicht babei lag 
bie belgifcrje (Srenge. Vorgeftern hatte es 



bei Beaumont gebonnert; bas Regiment 
roar gerab noch gureerjt gu einiger 9tad)lefe 
im oerlaffenen frangöfiferjen Säger gefom= 
men; Sftac9Jcal)on roar auf bem 9?üdguge 
— man ahnte etroas; bie £eutnantsftrate= 
gte 50g ihre Schlüffe. 9lber bie gingen neun* 
mal unter gerjnen in bie Cluere. 9tur eins 
tou&te man beftimmt: ber äftagen fnurrte. 

Der fnurrte ben gangen Vormittag über. 
SBäfjrenb bes langen mühfeligen SUlarfcrjes 
auf ben fteinigen ©ebirgstoegen, bie berg= 
auf unb bergab führten. 5lber ba man balb 
föanonenbonner oon 3Beften her hörte, ftär= 
fer unb ftärfer , oergafs man ben £nurr= 
peter unb machte recht lange Beine. (Sang 
oon felber taten's bie (Srenabiere. 

Dann gab's eine 9?enbegoousfteUung, 
faft bie gange Dioifion gefcfjloffen. 9tur 
groei Bataillone bes Regiments rourben 
oorgetrieben, auf (Sioonne gu. Das britte 
Bataillon blieb oorläufig am 3Beftranb bes 
©ehölges oorroärts Villers Bernau. So 
hie§ bas^eft auf ber^arte. 2lud) 33erf en= 
felbes Kompagnie blieb hier. 

9hm fahen fie's — 

3luf einem Bergrüden ftanben fie , unb 
roie ein geroaltiges Panorama breitete fich 
bas Sd)lad)tfelb oor ihnen, ßaum taufenb 
Schritt oor ihnen fiel bie ^öhe gur Schlucht 
ab ; unten auf bem ©runbe roaren bie &ame= 
raben fdjon im ©efecht. 9Jlan hörte bas, 
aber ber Blid toar hier befd)ränft, fo plö^= 
lid) unb fteil roar ber 9lbl)ang. Dod) jen= 
feits ber Schlucht auf bem ebenfo fteilen 
§ang — ba fat) man Schü^engräben über 
Schützengräben, Batterieftellungen bagroi= 
fchen, tief eingegraben; bas (Sange in$ul= 
oerbampf gehüllt, nur bann unb roann, 
auf 9lugenblide , Scharen oon 9?othofen 
barin. Dahinter ein groger grüner SBalb, 
aus bem fich ein ^runfbau mit btaugrauen 
Dächern erhob , irgenbein ^h a ^au , roie 
fie nur Ö*<*nfreid) fennt. 

Der Seinb brüben in feiner mächtigen 
Stellung fcrjien bas §äuflein hier auf ber 
§öhe gar nicht gu bemerfen. 3lb unb gu 
nur ftreifte ein oerirrtes (§efd)oj3 herüber. 
Dafür hagelte es nad) hctlblinfs : (^haffepot, 
35litrailleufe , ©efdjütj. 5luch bort unten, 
roo Daignt) liegen mu^te. Da brannte ber 
ßampf — 

©ang in Berfenfelbes 9tähe hielt feit ein 
paar SRinuten ber Dioifionsfommanbeur, 
©eneral oon '»Pape, ferjaute aufmerffam 



26 USaeBeseaeaeea $anns oon 3obelük: B^^eeeeeeaB^eSSlI 



nad) brüben unb nad) linfs. „'Sasfinbbie 
Sadjfcn," fachte er einmal. 

"Sann fam ^ßrin^ §ol)enlol)e, ber £om= 
manbeur ber Artillerie bes ©arbeforps, 
auf feinem langen englifctjen ^Braunen an= 
gcfprengt. 

„®ut, bafc 6ie ba finb, ^ßring!" riefünn 
ber (General gu. „6el)cn6ie bod), roiebie 
£crle bcn Saufen saferen. Staffen 6ie 
mir nur gtüci Kanonen fjer, unb roir tooflcn 
tl)ncn balb in ber JJIanfe einzigen!" 

„9Jein, (SxseUcng! 3voei Kanonen nid)t 
— bie toürben fcrjneH oernid)tet fein. Aber 
neunzig 6tüd bring id) herauf!" 

Unb ba famen fie aud) fd)on, bie gelieb- 
ten "Sonnerbüdjfen. 6eit 6t. ^rioat roaren 
es ben (Srenabieren roirflid) bie geliebten 
Kanonen. äftan faf)'s je^t. 3)ie ^ferbe 
fonnten's nid)t fd)affen , fie fragen , matt 
oom langen Anmarfcrjtrab, ben 93erg f)er^ 
auf. ^a griffen bie ©renabiere ein, gang 
oon felber, um bie SBette mit ben fd)toar3= 
fragigen £ameraben. 9hm roaren fie r)er= 
auf, bie erften brei ^Batterien, proben ab. — 

Aber ber geinb brüben fyatte aud) nid)t 
gefdjlafen. 9ftit einem 5tRaIe raft bas 
Seuer los , oom §ange brüben , roeit l)er 
oan jenfeits bes großen 2Balbes, oon 3Hn 
herüber, £rad) auf £rad) — 6d)lag auf 
6d)lag. 3n ein paar Batterien gab's Un= 
rulje. 3)as lange „§ — a— a — l— t!" fom- 
manbierte ^ßring §ol)enlol)e. $a mußten 
bie Kanoniere ftiU fielen neben ben (§e= 
fcp^en. ,,3d) laff eud) fteljen, bis iljr 
3ufammengefd)offen feib, roenn iljr fd)led)t 
gielt. Um Batterien, bie nid)ts treffen, ift's 
nid)t fdjabe!" Qas l)alf. Unb fdjon famen 
roeitere Batterien Ijerangeraffelt , gingen 
in 6tellung, fanbten iljrc Qnfengrüfje l)in= 
über. 

§a ! 3Bie fie aufräumten ! 33erfenfelbe 
far) es beutlid) burd) bas (Sias. (Srfcrjeint 
bort brüben eine ^Batterie, gang mit 6d)im= 
mein bcfpannt. s $rad)tooll! £aud)t auf, 
bridjt unter bem gcuer gufammcn , nod) 
efye fie gum 6d)ug gefommen. 33rid)t gu= 
fammen in einen einzigen roirren&näuloon 
Wcfd)ü^en, s $rot>cn , ©efdjirren , ^ferben, 
'JJten|d)enlcibcrn. ÜBeit, roeit fonnte man 
icljen Ijcute, fo flar mar bie fonncnljetlcSuft. 

3a, unfere geliebten ^onnerbüdjfen! 9Bie 
tft bas l)eut anbers als bci6t.^rioat. §eut 
arbeiten fie uns oor, fjeute bafmen fie uns 
ben Siegcsroeg ! $ie braoen, lieben ^on= 



nerbüdjfen. „2Bas, Utjlenlmü)? geine Ar= 
beit bas l)eute!" 3)er Unteroffoier nidt. 
Aud) er I)at fold) eigen frol)es Säckeln. 
„6omu^esfetn. 3) as fluf d)t ! ^as flufd)t ! 
6el)cn §err Seutnant nur unfere £erle. 
3)er ^ifcrjfo tanst mit Süttjotjann einen 
6d)lcifer oor lauter Vergnügen." 2Bal)r= 
rjaftig — bie £erle tankten. 3a, bas 
roar anbers als auf ber 33lutbaf)n oon 
6t. ^rioat. 

§eute gab bas roieber einen 6iegestag, 
größer oielleid)t nod) als ben oom glor= 
reichen Ad)t3elmten ! Unb alle beutfdjen 
6tämme , fo fdjien es , taten t>abzx mit : 
^ßreu^en, 6ad)fen — aud) bie dauern 
follten babei fein. (Sine (£ntfd)eibungs= 
fd)lacf)t roürbe es oielleicfjt. SBagaine in 
9Jle^ f eftgefettet , bort unten äftac äRa= 
t)on . . . eine anbere Armee tjatte 5ranf= 
reid) nid)t merjr ins gelb gu fteßen. 

^)ie beiben ©eneräle, oon $ape, ^ßrin3 
§ol)enlol)e , beobachten nod) immer mit 
il)ren ©läfern. 6ie müffen etroas gan3 
^Befonberes bemerft l)aben, etroas, roas fie 
fid) felber nod) nid)t red)t erf lären fönnen. 
3e£t fommt auet) ber ^ring Auguft oon 
SBürttemberg, ber ^orpsfommanbeur, auf 
bie §örje. 3n bem großen 6tabe gibt's 
(Erregung, bie Abjutanten fprengen baoon. 
(Einmal jagt ber fütjne 6d)immelreiter, 
ben jeber in ber (Sarbe fanntc, ber©arbe^ 
fyufar, am §albbataitlon oorüber, auf ben 
Slftajor 3u: ,,^)ort brüben — ber ^ron- 
prins!" 

3Bas roar benn bas ? 

2Bal)rl)aftig : roeit bort brüben — jen= 
feits 3Hu mu^te es nad) ber ßartc fein — 
ftiegen roei^e 2ßölfd)en auf , oergogen fid) 
roieber, 3eid)neten fid) oon neuem am 
blauen §immel ab. SBaren bas roirflid) 
©efd)ü^e oon ber brüten Armee? 2)ann 
roäre . . . bann roärc bas ja roie einging, 
um 6eban gesogen, um bas §ccr Mac 
SRaljons, bas le^te ^ranfreidjs . . . 

3e^t get)t unfere Artillerie roeiter oor. 
6ie nimmt ben großen 3Balb unter $eucr. 
Aber ba fommt esausbcmljerausgeftürst: 
eine SRaffc , ein Regiment , eine 23rigaoc 
oielleid)t. 3m 6turmfd)ritt auf ^aigni) 
3U, laufenb unb im Sauf ununterbrochen 
feuernb. 3n grauem ^ulucrbampf ift 
bie Kolonne eingel)üUt , aber man fierjt's 
bod) beutlid) : oben blau, unten rot — blaue 
9?öde, rotc§ofen! AlIcSBetter, laufen bie 



Besssseeseeessessssi sieg. BeeeBsesasesss^eBssi 27 



Kerle ! 9lrme Kerle : je^t fommen unfere 
Donnerbüchfen über fie — ba . . . ba fitjt 
fcfjon bie erflc ©ranate, mitten im §aufen 
. . . bie gmeite ... bie britte . . . 

Xrotj allem, fie fommen oormärts. Xrot} 
bcr ungeheuren SSerlufte. 23raoe Kerle . . . 
arme Kerle ! 9hm ift's feine Kolonne mehr, 
nun tffs nur noch ein Raufen — jetjt 
finb's nur nod) Schwarme . . . 

Unten liegt eine bünne Schützenlinie, 
©ans ruhig liegt fie. Kein Schuf} fällt 
aus ihr. Saft unheimlich ift biefe 3euer= 
bifgiplin. 

Da . . . ba finb bie 9?othofen bid)t an 
fie f)eran. 3meil)unbert Schritt mögen's 
noct) fe™- ^lö^lich fnattert bie 3ünbnabel. 
Schnellfeuer! Unb bie braoen 9?otl)ofen 
fallen roie bie §afen auf berDreibjagb . . . 
man fieljfs , Kobolg fchie&en fie , fopfüber 
fallen fie . . . 

eintreten ! 

9lh — nun fommen mir boch noch an bi e 
SRetye - 

(Ss ift toie ein kaufet), ber über 33erf en= 
felbe gefommen ift. Über ihn , über alle. 
Gin leichter, wonniger kaufet), gemeeft 
burch bies ftunbenlange §infcf)auen auf 
bas getoaltige Scf)lachtenbilb , burch (£r= 
Wartung unb §offnung. 2lls ob ihnen ein 
ftarfer äBein burch bie Albern ftrömte , fo 
ift's. 

§inab ging's ben fteilen §ang nach ©i= 
oonne hinunter. Das hatten bie Kameraben 
fdjon gewonnen, ©ute (Srnte hatten fie ge= 
halten. §aufen oon (befangenen ftanben 
entwaffnet am 2ßege , ($ef cf)ü£e , 3ftitrail= 
leufen, ^ferbe, SRaultiere. 9tun hinauf 
auf ben fteinigen gelbwcgen , bem SBalbe 
3U, ben man ben gangen Xag über oor 
klugen gehabt hat, ben 23ois be la (Sioomte. 
Dort brinnen muffen noch Diele Sran^ofen 
fteef en. Die oom erften ^Bataillon, auch bie 
grünen 23rüber, bie ©arbe= Säger, finb 
fd)on ooraus. 

Schwärmen — ! 

... ein §öHenwalb ift bas ja ! SQlan 
fommt gar nicht oorwärts, fo btd)t ift bas 
Unterholg, oerwachfenes Q5eftrüpp. 5lus 
bem leuchtenben Sonnenglaft ift man jäh 
in ber grauen Dämmerung , faum fünf 
Schritt toeit fieht man. „ 3uf ammenhalten ! " 
3a, roenn's nur ginge ! 9lHes fommt burch- 
einanber, ftürgt, ftrömt babei oorwärts, 
ruft, brüllt. (Ss fnaUt oon rechts unb oon 



linfs, es fnaUt oon oorn unb oon rücfwärts. 
Der (Seier mag's toiffen , ob oon Sreunb 
ober geinb. 

... ein §öllenwalb ift bas ! §ier ein 
Drupp granjofen, ba einer. Der tochrt 
fid), ber fcrjmeifjt bie (£h<*ffepots hin. Da= 
bei ber23oben aufgewühlt, aufgeriffen oon 
ben (Granaten, bie Hohenlohe I)inetn= 
gefchieft , bebeeft mit abgebrochenen Giften. 
Vorwärts — nur oortoärts ! „Uljlenhuth ! 
Sinb Sie ba?" — „Qu 93efel)l, §err 
Seutnant ! " „ Smmer linfs halten — immer 
linfs!" 

. . . eine tiefe ©rube, ein Steinbruch. 
(Sin paar Du^enb 9?otl)ofen fteefen barin, 
haben Schutz oor ben preufjifcrjen Donner= 
feilen gefucht, winf en mit meinen Düchern, 
fchiefcen bann boch ^ic °i e toilben Diere . . . 
werben überwältigt . . . oorwärts, nur oor= 
wärts . . . 

. . . eine SBalbblö^e, eine Sichtung, ein 
Q5er)öft, in flammen lobernb. gurra — 
unbbrauf ! „Rendez-vous! Rendez-vous!" 
diesmal roehren fie fich blutig , §unberte 
finb's, Xaufenbe. Schieten finnlos, laufen 
umher, f freien. Die frangöfifchen (Hairons 
f lingen bagwifchen. Sin paar Df figiere oer= 
fuchen , bie SJlannfchaft 3U fammeln. (Ss 
quirlt burcheinanber , greunb unb Seinb. 
plötzlich oom SBeften her ein gefchloffenes 
SBataiHon. ©erabe noch Seit ift's, in bas 
05el)öft einbringen. „§ierl)er! TOrnad)!" 
9!un aushalten — aushalten — 

^a fommt fchon §ilfe. Schnellfeuer! 
Witt §urra fto^en bie anberen Kompagnien 
nach- Der Jeinb geht gum Xeit gurücf, 
mirb oerfolgt. Durch basDtcfictjt, bis ins 
freie Selb. Die anberen werfen bie Q5e= 
mehre fort. §unberte noch, Xaufenbe. (Sin 
©lücflicher, (Solbacfer, entreißt einem gran= 
3ofen ein Sahnentuch : 3ena fteht barauf 
geftteft — 3ena! Unb ba ift auch bvc gol= 
bene^lbler, ber bagu gehört. ^Rendez- 
vous! Rendez-vous! a 

(Srntetag — Siegestag! Siegestag fon= 
bergleidjen! Seban — 

88 88 B8 

5luf ber §öhe oon g re rcois fteht ber 
König oon ^reufjen , ber ^Bunbesf elbherr. 
5luch ber Kronprins — „unfer iSxfy" — 
ift 3U bem föniglichen 3Sater hinübergefom= 
men oon feinem 33eobad)tungspoften ober- 
halb Donchern. 



28 K^-eeeea3SeS£ß] ©arms oon Bobeltifc: BBaBeB3$33&&S3S31 



SQtoltfe ftefjt bei ifmen. 3m roeiten 
$)albfrcis baljinter ba$ grofje ©efolge, 
gürftcn unb ©eneräle. (£troas abfeits ber 
cinfamc 9?iefe, ^ismard, im tiefen Sinnen. 
Als ob er plante, fügte, baute, fdjon über 
bas §cutc hinaus. 

Sic toiffen es nun alle, fic füllen es: 
es roar ein (Srntetag, ein Siegestag fonbcr= 
glcidjen. 

Onfenfcft ift bcr ©ürtel längs ber lobern= 
ben Sftaasbörfer um Seban gesogen, gu= 
rüctge[d)mcttert rourben alle Sßorftöfse bes 
^einbes. Sie fyaben es mit angcfeljen, mit= 
erlebt: roic bie frangöfifetjen 'Sioifionen im 
Süboftcn oor SDlonceUe unb SBageiHes 3er-- 
fcfjeHten , bajj ber rjelbenfüfjne Üobesritt 
ber fran3öfifd)en Leiter gen Sloing fid) 
bract). Grs geljt 3U Gnbe, roie ber Sag fid) 
neigt. 

*J)er oberfte Kriegsherr l)at befohlen, bafc 
bie beutfdje Artillerie iljrjeuer auf Seban 
oereinigen foU. Seit oierUljr bonnern bie 
(Sefcrjüt^e. Sd)on finb baneriferje Säger bis 
an bie ^alifaben bes einen geftungstors 
oorgebrungen. 3n berStabt, 3toifcrjen ben 
$3aftionen, in benen fid) bie Xrümmer bes 
gefcrjlagenen §eeres 3ufammcnbrängen, 
lobern bie^euergarben empor. SSon allen 
Seiten eilen bie 3U ben beutfdjen Korps 
entfanbten (Seneralftabsofftgiere 3urüdnad) 
ber §öl)e oon 5tenois, unb immer roieber 
melbcn fic : Sieg! Sieg! 

$)a fteigt in Seban bie toeifcc Slaggc 
I)od). 

^)er 33unbesf elbljerr r)at ben Dbcrftleut; 
nant oon 23ronfart unb ben Hauptmann 
oon äBinterfelb nad) ber geftung f)inein= 
gefanbt, um 3ur Kapitulation auf3ufor= 
bern. Sie fommen 3urücf, fie bringen neue 
Kunbe: Kaifer Napoleon ift bei ber ge= 
fcrjlagencn Armee — 

Unb ein rocifeljaarigcr , fran^öfifetjer 
(General fommt — ©raf ^eiUe fjeifct 
er — , fteigt 00m "ißferbe , gcl)t fd)toeren 
3d)rittes, gebeugten §auptes auf ben fönig= 
Iidjen Sieger 3U , lüftet bas Käppi , über-- 
reidjt ben 93rief feines (Sebieters : 

„ s Jtad)bem es mir nid)t oergönnt roar, 
in ber 9tftittc meiner Xruppen 3U fter= 
ben, bleibt mir nid)ts übrig, als meinen 
$egen in bie §änbc (5urer 9ftajeftät 3U 
legen — " 

88 38 86 



^elbpoftbrief. 
§ebroig oon 53erfenfelbc an 33runo oon 
33crfenfclbe. 
2Biesbaben, ben 26. 9ttober 1870. 
Sieber 23runo! 
3d) bin fd)on 3U lange feige geroefen. 
3d) totll enblid) tun, roas id) längft tjätte 
tun müffen: ein (Snbe machen. 3d) gebe 
3)ir $)ein 2ßort 3urüd. (Srlafj mir (Sr= 
flärungen, erfpare uns (Erörterungen. (£s 
roar ein Irrtum, ber uns 3ufammenfül)rte, 
bas ift alles. S)as eine nur muf$ id) ^Dir 
fagen: id) fjabe mtr biefe (Srf enntnis fdjroer 
erf ämpft. i)afür fteljt fie nun unerfd)ütter= 
lid) feft. 

2Bir rooHen beibe oerfucfyen, 3U oergeffen, 
unb roenn roir uns toieberfefjen, toill id) 
$)ir bie fd)toefterlid)e JJreunbin fein, bie 
id) $>ir unb Kurt feit Kinbljeitstagen 
roar. §ebtoig. 
88 88 88 

Als bcr Jelbpoftfdjroager biefen 33rief 
mit taufenb anberen in $ont ä Stftouffon 
übernahm unb bie SBrieffäde unter fröf)= 
lidjem §ömerflang auf feinem (El)aiscf)en 
nad) bem Stabsquartier fufyr, toar Sftctj 
gerabgefallen. $)er93rief mufjtetoeit xoan= 
bern , elje er 93runo 93erfenfelbe erreichte. 

Am 29. Oftober Ijatte er mit im enblos 
langen Spalier geftanben, burd) bas bie 
erfte Staffel bcr (befangenen, bas (8arbe= 
forps, fdjreiten muftte, an bem 93e3toinger 
oon ffllzi, oorüber, bem $rin3en ^riebrid) 
Karl, feit geftern ©eneralfelbmarfdjafl. 

Gin Regentag roar's, roie fie beren fo 
oiele oor ben SBällcn ber fjeftung erlebt, 
erlitten fyattin. §eut achtete niemanb bar= 
auf. $on ben 23aftionen flatterten ja nun enb= 
lid) bie fcrjtoa^röei&engalmen; braufenbe 
§urras begrüßten fie, bie 5?egimentsfapel= 
len fpielten : ,§eil bir im Siegerfran3' — 

... unb ba famen fie, bie erften ber 
173000 SRann, bie l)eut bie 2Baffen 
ftredten. 

3u Su^ ooran ein alter graubärtiger 
Dberft, ftraff, bie §anb am Säbel. 3n 
breiter äliarfd)! olonne bann bieKarabiniers 
ber ©arbe, Artillerie, Kaoallerie 3U 5u&, 
bie (Srenabiere, bie (£l)affeurs, bie 3Solti-- 
geurs, bie ©arbesuaoen in il)rcn bunten, 
pl)antaftifd)en Uniformen. ^Die (Slite bes 
Kaifertyeeres. ^efpeft oor bem befiegten 
Seinb ! 3Bürbig, in militärifdjer Haltung 
marfd)ierten fie oorüber, mit ben (St)ren= 



Basseseeeeeeeeeseesi Steg, s^^BBBBeeeBööeB^si 29 



5cid)en auf ber 23ruft. £5fft3tcr auf £)fft= 
$ier tritt an ben fommanbierenben ©ene= 
ral heran, ben alten granfedo, lüftet bie 
SKütje, überreicht ben Rapport. 3Beiter 
giel)t bie Kolonne, ©erabaus ftarren bie 
Augen, fummerooll, somig. bitten unter 
irrnen Kameraben, mit bem Arm in ber 
93inbe, mühfam fid) fortfd)leppenb, ^BIef= 
fierte unb Kraute, bie nimmer oon ihrer 
Druppe roeid)en roollen, bie treu bei itjr 
bleiben — auct) im Unglüd. SKefpeft cor 
foldjen gcinben ! 

. . . unb es fommen anbere, in aufgelöften 
Kolonnen, roilb burdjeinanber, ben Steden 
in ber §anb, bie roten §ofen in ^e^en, 
bie ©amafcrjen oerfault, mit gerriffenen 
Schuhen ; Rieben unb brängen fid), f dreien, 
taumeln. 23is bid)t an 23runo lief einer 
oor, ftrecfte bie§änbeaus, bettelte: 93rot! 
33rot ! (£s mochte fcrjon roaln* fein : für bie 
faiferlicfje ©arbe roar bis gule^t 9?at ge= 
fdjafft roorben, inbes bie anberen barbten. 
Aber es roar bod) nicht nur bas. 3ene 
alten Croupiers fyattin (Sl)re im Seibe, 
Solbatenefjre ; über biefe jungen 33urfd)en 
hatte bie 9Jtann$3ud)t feine ©eroalt mein*. 
Stftan fah's ben Dffigieren, man fah's ben 
ergrauten Sergeanten an, roie fie boppelt 
litten, unter bemUnglüd ber Kapitulation 
unb unter ber Demütigung, ben Siegern 
foldje 3Jlannfd)aft oorführen gu muffen. 
Sinfter, oerbiffen, gebeugten §auptes fd)rit= 
ten fie bafjer. 

Aber es gab Ausnahmen. Serjrftunben 
finb's hier. 2Bo ein Kolonel fein Regiment, 
ein Kapitän feine Kompagnie feft in ber 
§anb gehabt, roo er nierjt nur ber 3Sorge= 
fetjte geroefen, roo er §er3 für feine Unter= 
gebenen gehabt, geigte fich's rjeut. 2Bie 
eine 3nfel im Stfteer ragten folctje SSerbänbe 
aus ben Drummern empor. Unb roenn 
foldje Offtgicre oon ihren Seuten Abfdjieb 
nahmen, bann gab's §änbebrud unb 
Dränen, ©erabe SBruno gegenüber fpielte 
fid) eine ergreifenbe Sgene ab. (Sin alter 
§u[arenoberft rourbe umbrängt roie ein 
Sßater oon feinen Kinbern. Kaum rühren 
fonnte er fid). 33is er plö&lid) bie Arme 
ausbreitete, ben unb jenen unb nod) einen 
an bie23ruft 30g, fügte. „§altet euetj gut, 
meine 33raoen!" Der Diener ftanb fd)on 
ba mit bem ^ferb. 3eber rooHte ir)m ben 
Steigbügel galten. 9?un faj} er im Sattel, 
roinfte, roinfte, unb bann fprengte er im 



faufenben (Salopp nad) 3Jle^ 3urüd, roo 
bie Offisiere ihres roeiteren Sd)idfals 
darrten — 

3ßeiter sogen fie, Artillerie, 3uaocn, 
Srjaffeurs, ©enie unb Drain, burd) ben 
fprül)enben Oftoberregen, burd) ben grauen 
Dag, in bie gerne, nad) Deutfdjlanb 3U. 

„Sie tjaben fich's anbers gebacfjt", hörte 
93runo hinter fich ben flinfen 2BeUing 
fagen. 

Gr fah fid) um. (£s hätte ilm oerbroffen, 
roenn er ein Spottlächeln gefehen hätte. 
Aber SRann für Stftann blidten ernft brein. 
Sie fühlten bie Scrjroere biefes Solbaten= 
gefchids. Sieber tot — als gefangen. 
CS 88 88 

Abbio, ihr Sumpflöcher um SDletj! 
Abbio, bu fnietief er Sehmboben, buSaub* 
hütte, bu 9?egenfaH, bu Sammerbiroaf , bu 
Dredneft ! 

2Bir reiten — 

Quer burch JJranfreid) 30g bas 9?egi= 
ment. Die Sonne fcrjien roieber, unb bas 
reiche Sanb lachte im §erbftfegen. Alle 
Dage ein neu&uartier unb neue ©eficrjter. 
§eut ein (£hateau auf 33ergeshöf), morgen 
eine einfamc 5crmc im2ßalbe. §eutbetm 
§errn (ture* mit ^ßoularbenbraten, morgen 
in einer oerlaffenen 23auernl)ütte, roo ber 
23urfcr)e bie letzte (Srbsrourft im Keffel auf= 
brobeltc. 2Bein gab's ja überall. SJlal 
beffer, mal fchled)ter. Aber auch öer ro ^ c 
Kräder lieg fich noc h a ^ s ©lühtoein oer= 
roenben, unb bie Kognafflafche hatte immer 
einen guten ^egelftanb. 5Uur ber 3:obaf . . . 
mit bem fafj's balb bös aus . . . 

9Bir reiten — §urra — roir reiten — 
§inausjubeln möchte es ^Bruno. (Sr . . . 
alle ! Das träge 33lut fommt enblid) mal 
roieber in 93eroegung. 2Bie neuer Saft 
fchiejjt's empor. Die alten §ufarenlieber 
hingen roieber auf ben 9Jlärfd)en unb neue 
basu. ©an3 merfroürbige neue, ^ßlö^lid) 
finb fie ba. „2Bas f raucht benn ba im 
23ufd) herum? 3d) glaub', es ift 9lapoleum. 
— 2Bas hot er nun 3U brauchen bort? 
Drauf, ihr §ufaren, jagt ihn fort!" — 
„Das geht mir fehr im Kopf herum: Auf 
SBilhelmshöh' Slapoleum ! 3Bas ^aft bu 
ba aufs Schloß 3U tun — Als ^ßrifonjeh ? 
Das frag' id) nun." Unb bann bas bli£- 
neue SRarfetenberlieb: 

(£s leb' ber SJIarfetenber, 
Der bort an bem ©elänber 



30 DSeeseeeeS&eaSI S>anns oon 3obeltifc: (BS&e&SBBBBBSSeäl 



5ßet feinem Marren ftef)t! 
(£r ift fürwahr ber 33eftc 
3n biefem ganzen tiefte - 
©el)t alle I)tn unb feht! 
$)oUänb'|d)en Käf\ aud) Sdjioetjer, 
s -8vot gibt's für wenig Kreimer 
(Sin großes Stüd aUba. 
Gr t)at aud) fd)öne bergen, 
(Ein £öd)tcrd)cn jum ^erjen 
$as ift bie §auptfa$' ja — 

§crrlid) toar's. 911s ob man alle Sorgen 
t)or bem oermalcbeiten 9Jletj im fniettefen 
Scrmibobcn, in ber elenben Saubfyütte hätte 
ftccfcn laffcn. 9We Sorgen — unb alle 
bummcn ©ebanfen. Unb wo nod) fold) 
s J?eftd)cn oon Sorgen unb bummem 3eug 
im Kopf ftccfen geblieben toar : hinaus ba= 
mit ! §maus ! 

9Iud) bie geliebten ^ferbe merfen's. 
©ang ftumpf unb fteif waren fie geworben. 
3et}t ^eben fie wieber bie Köpfe, wiehern 
hell auf, greifen gut aus. §urra ! 

3mmer gibt's roas 9teues, was ^läfier^ 
Itdjes. ©eftern, gerab finb roir eingerüeft 
in ben fetten ^adjtfjof, ftcfyt ber 2BcUing 
ba, Jjat feine grojje, filberne 33olle heraus= 
gesogen, roeift fie SRabame ^ifang, bläft 
bie 53aden auf; geigt auf bie brei, fagt 
.manger; aufbiefeerjs, fagt, manger'; auf 
bie neun, fagt .manger — unb bann runb 
um bie Uhr herum : ..Vin — vin — vin — " 
Um $ftitternad)t möd)t er nod) futtern, ber 
Kerl, kriegt's fdjon fertig, fo, nad) ben 
oerflud)ten 9Jle£er Monaten. (Sin rechter 
§ufar friegt alles fertig. 

gragt ber bämliche Sdjlefier, ber Krot= 
ganfe, ben (Einjährigen Sßerner: er müfjte 
feine Attila fliefen, wollte fid) oonStftabame 
s $ifang einen gaben geben laffen, toas, ber 
gaben' in bem fran3öfifcf)en Kauberwelfd) 
hiefcc? ,Un fil.* Sd)önecfen! Kommt ber 
Krotgante 3U grau $ifang, bie ein 33abn 
im Sdjo^ l)at, fagt erft — felbftoerftänb= 
lief) — .manger! manger!' 2)as fagen fie 
alle unb immer. „Qui, Monsieur." ^ßaufe. 
2Borauf Krotganfe eine SBeile nachfinnt, 
bis es hcrausfommt ... feltfam gebclmt: 
..Fille! Fille! Madame Pisang!" Schreit 
bie grau auf, rennt auf bie Strafe, ringt 
bie §änbc: „$ftcnfd)cnf reffer! Kannibalen ! 
3d) Ijabc einen s $rufficn, ber will meine 
Xod)tcr effen!" 

Unb bann unfer £jcrr 2Bad)tmcifter, ber 
bidc ^ullrid). Xcr finbet bas grangöfiferj 
finbcrleid)t. 3f)n oerfteljen fie immer, bie 
bummcn Kerle, fagt er. $)as gab ein 



Sachen, als mir rjinter bas ©eheimnis 
famen. ©r fdjiebt fid) ins Quartier. 9ta= 
türlid) rjat er bas befte. 3)er 2)eubel foll 
ben Quartiermacher frifaffieren, ber nid)t 
für il)n unb feine „§elene", bie immer in 
erftaunlidjem gutterguftanb ift, forgt. 
Schiebt fid) alfo ins Quartier, ftellt fid) 
mitten in bie gute Stube, fo bid toie lang, 
ftöftt gewaltig mit bem Säbel auf ben 
SBoben, breimal, bag bie2Bänbe brörmen; 
rollt bie klugen, ungefähr, toie er fie rollt, 
menn er einem s J?efruten, ber feinen ©aul 
gebrüdt, 3ud)tl)aus unb Xotfdjiefcen an= 
brorjt ; ftellt bie 93eine breit auseinanber, 
fperrt ben 90runb auf. „9?um — bum! 
$lffan — raffen ! 9?um — bum! £03^9 — 
fdjaffen! 9?um — gum!" Streicht red)ts 
unb linfs ben Schnurrbart : bas hei&t effen ! 
£egt bie linfe 9?iefentatje an bie 33ade: 
bas rjeijät fcrjlafen. Segt ben Kopf 3urüd, 
Ijebt bie red)te Klaue an ben SÖcunb : 
„©lud - glud! 9?um — bum! 51 ff an - 
fcfjaffen — raffen! SKum — bum! §abt 
iljr's oerftanben, tl>r ^ifangs!" 

Unb bann, eine Stunbe fpäter, fitjt ber 
bide ^ullrid) gan3 fidjer oor ber§austür, 
hat ein gransofenbabn auf ben Knien, 
mad)t : „§oppla — hoppla" unb ftreictjclt 
bem ©öhr fo fanft bie 33ädd)cn, toie's faum 
'ne 9Jlutter beffer fann. (Sin biffel rer= 
legen faft: „Sfta ja, §err Leutnant, man 
benft bod) manchmal ans eigene Kropp: 
3eug — baheim — " 

Daheim ! 3a . . . baheim ! 3ft fchon 
beffer, man benft nid)t ans Daheim. ^)a 
trotjt bas SJläbel immer nod) ! 3)as füge, 
ftolge 9Jläbel! 

. . . roirb fdjon mieber gut toerben. s $al)! 
Sic fd)moUen unb trogen alle gern , unb 
"Dann füffen fie befto füger . . . 

Unb menn fie nicht motten ? ©ar nicht 
mollen? 2Bie macht ber bide ^uUricfj: 
„ 5?um — bum ! Waffen — taf f en — f dt)af f en ! 
9^um — bum!" 3)as oerftehen bie 5[Räb= 
d)cn auch !omm ben grauen gart ent= 
gegen, bu geminnft fie, auf mein 3Bort - 
bod) mer !ed ift unb oermegen, f ommt am 
(Snb' nod) beffer fort . . . 

51a überhaupt, bie Sttäbcrjen! 

9iettc ^ßuffeld)en unter ben gierlidjen 
gransöfinnen mit bem fd)mar3en Schopf 
unb ben blanfen klugen, in ben f leinen 
Stäbten auf bem £anbe, ben SBourgcoifes 
unb ben ^ßifangtöd)tern. 3ßas anberes 



friegt man ja mcf)t §u fet)en. Klette ßäfer 
— ein 33ranbf ud)s freilid) ift nid)t brunter 
gemefen. (SinenSBranbfudjs gibt's oielleid)t 
überhaupt nid)t 5um gmeitenmal. 2Ber 
meifj ? StRan mujs abwarten. (Ss ift nod) 
md)t aller Tage 5Ibenb. 9?efpeft aber 
oor ben fleinen Scrjmargljaarigen rjier. 
Temperament mögen fic tjaben, bod) iljrer 
§aut miffen fie fidE) 3U mehren! Sftid)t 
rür)r' an! 

3>et}t machten fie fid) übrigens merfmür= 
big bünn. äfteift maren fie ausgerüdt, 
$rau *$ifang unb gräulein ^ßifang. 91ur 
bie gang alten SJlegären unb bie &lapper= 
greife tjüteten bas §aus. SJlan tjatte bie 
3nngen morjl graulid) gemacht. Unfinn: 
menn ein §u[ar mal rjanbgreiflid) merben 
moHte, oertobaften il)n bie ßameraben, bafc 
iljm §ören unb Seijen oerging. 

9lber bie jungen 93tänner finb aud) f ort, 
toie 00m (Srbbobcn oerfcrjlungen. (Ss ift 
überhaupt manches anbers geroorben in ben 
legten ad)t Tagen. 9lid)t gerabe gemüt= 
lieber. 

(Srftmar bas faft toie eingriebensmarfer). 
9iun regt fid)'s. 9lm (£nbe t)at ber Dberft 
red)t , roenn er meint , mir friegen nod) 
fefte 5U tun. (Srftaunlid) eigentlich): ba 
fjaben mir ben grangofen bie groei großen 
Armeen abgefnöpft, fyaben Sftetj erobert, 
Strasburg unb eintjalbesTufeenbanberer 
tJeftungen, unb fie finb nid)t f lein 3U friegen. 
^aris rjält fid), unb tjinter berSoire foEen 
fie fd)on mieber ein neues 2lrmeed)en auf ge= 
fteÜt r)aben. SBerben mir iljnen fdjon be= 
forgen, mir finb ja auf bem beften 2Bege 
batjin. 9lber aud) fonft : r)eut fnaUt es l)ter, 
morgen fnaflt's bort ; mal aus einem ©es 
t)öf t, mal aus 'ner 2Balbede. (Sine Scrjmef el= 
banbe, biefe granftireurs. £aum, bajä man 
nod) feine 9cad)trur)e fjat. Unb bie alten 
Uftummelgreife , bie man im Quartier 
trifft, finb oerbiffen unb r)ör)nifcf) ; berbide 
2ßad)tmeifter raffelt fogar fein ,9?um — 
bum! Teffen, ferjaffen, leffen!' umfonft 
herunter. 

9tee — fo nett mie er im Einfang mar, 
ift ber Sftarfcr) nid)t mer)r. 3ft aud) eflig 
!üt)l gemorben. 5lm Tage gerjt's nod), aber 
in ber9lad)tfannmannod) folcr) grand fen 
im £amin maerjen, es mirb nietjt marm. 
Unb bann liegt man unb liegt, unb bie 
oummen ©ebanfen fommen bod) mieber, 
bie ©ebanfen an bie §eimat — 



(Sin ©lüd, bafc es genug vin gibt, ^tyt 
gerabe, mo man fo bid)t am gefegneten 
33urgunberlanb oorüberftreift. 2Beüing 
r)at fid) fd)on 'ne gang rote 9^afe ange= 
foffen. 3n ©iegfannen unb Stalleimern 
r)olen es bie ßerle aus ben Vellern ber 
oerlaffenen §äufer. ßann man's iljnen 
oerbenfen? 

Tie braoe Selbpoft fam bod) überall 
burd). SRandjmal mürbe ein ^oftfdnoager 
abgefnöpft, manchmal brauchte ein 33rief 
aus ber §eimat rjöHifcf) lange 3eü ; öber 
im großen unb gansen — allerljanb 5ld)= 
tung — 

(Seftern nad)t tjatte ber 23efel)lsempfäm 
ger einen ganßen Sad 33riefe mitgebradjt. 
§luf bem 9?enbe30ous in aller §errgotts^ 
frülje mürben bie ^Briefe oerteilt. ^Bruno 
rjatte aud) einen. (Sr mollte ttjn gerabe 
öffnen, ba rief ilm ber Dberft. 3llfo nac^= 
l)er; meg mit bem 33rief in bie Satteltafd^e. 

„5Berfenfelbe, fudjenSie fid) aus Syrern 
3uge ein Ijalb Tutjenb §ufaren tjeraus mit 
guten ^ferben. §ier, bitte — feljen Sie 
mal auf bießarte. 3l)re Sdjmabron fidjert 
bie linfeglanfe, id) l)abe fd)on mit Syrern 
9?ittmeifter gefprodjen. Sie greifen aber 
nod) meiter füblid) aus, bis über (Stjablis. 
Seien Sie ein biffel oorfid)tig, bie (Segenb 
foU 00E ^xaxd tireurs fteef en. 3}erftanben?" 

„3u 5Befel)l, §err Oberft." 

Tann mar ber ^Rittmeifter ba. „Sie, 
fd)öner 58runo, jagen Sie mir bie (Säule 
nid)t fo ab! Unb menn Sie mirflid) bis 
(£l)ablis fommen, bringen Sie mir 'ne 
$ulle mit. Tie duftem basu merben mir 
uns freilid) beibe oerfneifen müffen." 

„3u ^8efel)l, §err ^ittmeifter." 

Sie lachten beibe. Sd^lieglid) fdjmedte 
(£r)ablis aud) ol)ne 5luftern. 

5lber 23runo fam basSad^en nidt)t red)t 
aus freier 23ruft. (£r t>ad)U an ben 93ricf 
in ber Satteltafdje. (Sr rjatte ja bie §anb= 
fd^rift erfannt, biefe fefte, fteile 9Käbd)en= 
t)anbfd)rift. ßs mar ber erfte 93rief oon 
gebmig, ben er empfing feit bem $lus= 
marfd) aus ber geimat — 

Ter borgen mar munberfd)ön. 3luf ben 
§ängen lag leichter SReif, aber bie Sonne 
mar fcr)on im §oc£)fommen. Tie £uft mar 
fo flar, meitljin fonnte man fefyen. (Ss 
mürbe fidler ein t)errlid)er 9^itt. Tie SBege 
maren freilid) tjart auf ben ßreibebergen, 
bod) bie (Säule Ratten fid) fd)on t>axan ge= 



32 B@seeeea6&&sa Samts von Bobciti^: a Bsese&sseB&ses® 



roöljnt. Unb bann Sfjablis! (Sine $ulle 
(£l)ablis an Ort unb Stelle trtnfen: bas 
mar bod) mal roas 33efonbcrcs! £os alfo! 

3ßenn nur bcr 53rief ntd)t roäre. 3)af3 
ber gerabe Ijcut fommen mufcte. 2Bas 
fdjrieb tfjcbroig? 93orroürfe natürlid). 
Sd)ön — bie rjatte man fidf) fdt)on [elber 
gemacht, bte roaren alfo eigenttid) übcr= 
flüffig. 

ßomifd) ... bte Satteltafd)e [crjten fcrjroer 
unb fd)toerer gu roerben roäljrenb bes Witts. 
Unb babet jögerte 93runo immer nod), ben 
53rief rjcrausgugierjen, benUmfdjlagaufju: 
bredjen. 3ubumm! geige gerabeju! geige 
oor ben paar 93orroürf en ? Sctge oor§eb= 
roig... 

2BoI)l eine rjalbe Stunbe roaren fie ge= 
ritten; auf ber großen Strafe erft, bann 
ein paar äftale lin!s auf bie eine, auf bie 
anberc §öf)e, 2lusfd)au 5U galten. Qu 
fefjen roar nid)ts. (£in SWeer oon $Reben= 
gärten, ein paar gang frieblid)e ©eljöfte 
barin. 

9hin blieb er ein roenig gurüd. SCftodjte 
3ßelling mal bie Spitze übernehmen, $)er 
fonnte fid) oielleidjt Ijeut bie ireffen oer= 
bienen. 

3m Sdjritt ritt er Ijinter ben anberen 
brein. 3ögerte nod) immer, ftrtcf) fid) red)ts 
unb linfs über ben Schnurrbart. Qoq lang= 
fam ben 35rief heraus, brad) langfam ben 
Umfd)lag auf — 

3et}t tjielt ber ©aul. Unfanft hatte er 
bie £anbare angesogen. 

. . . unb bann fam er plötjlid) in ber 
Karriere nacfjgefprengt, bafc bie gunfen 
auf ber $flafterftraf$e ftoben. 

„X— rab!" fommanbierte er. (£s rourbe 
ein [erjr, ferjr langer Srab. 2BeHing roun= 
berte fid). *3>er ©äule roegen unb bann: 
nicl)t einmal rourbe $Iusfd)au gehalten, 
immer ging's ben 2Beg entlang, grotfcrjen 
ben Sßeingärten rjinburd), bergauf unb 
bergab. 3)ie ^ßfcrbe fdjnauften unb famen 
ftarf in Schroctft. äßenn bas ber WitU 
metfter roüfetc ober gar ber bide ^ßuUrtcl), 
ber 2Cad)tmeifter, ber immer fdjonen roollte. 

2Bas nur ber Leutnant l)atte? Sonft 
roar gerabc bcr bod) immer luftig, mad)te 
feine Späten, teilte ben legten Sdjlud 
aus ber gclbflafd)c. §cut fal) er nid)t 
rcdjts, ntd)t linfs, fprad) fein 2Bort. 

(Sinmal roagtc ber (befreite einen Xon: 
„Tas ($cl)öftbrüben, §err £cutnant. " $er 



Rüttelte nur ben ßopf, unb toeiter ging 
bie roilbe 3agb. 

53is bie (Säule roirflid) nid)t mehr fonm 
ten. Grft blieb ein §ufar gurüd, bann ber 
grocite. Unbfelbftbie unoerroüftltche§alb- 
blutftute, bie 3ennn, fam ins Stolpern. 
$a l)ob er enblid) ben 9lrm: „Schritt." 

Slber nun böftcn fie int Schritt auf ber 
Strafe f)in. 2Bemt fid) ein paar ßerle in 
ben 3Beinbcrgen oerftedt tjatten, fonnten 
fie abgefnaUt roerben rote bie §afen. ©ang 
anbers roar bas, als bamals auf bcr ^ßa= 
trouiUe oor SSionoiUe — 

Schließlich gab fid) ber Seutnant einen 
9?ud. (£s roar roirflid), als ob er fid) einen 
9lud gäbe. (£r hielt plötjlid) feine Sennn 
an. Sat) fid) um, ftrtcf) fid) mit bem §anb= 
rüden über bie Stirn, auf ber bie biden 
Schweißtropfen ftanben, fagte gang laut: 
«3g — fo!" Unb oann lad)te er. Ss flang 
aber roieber gans rounbcrlid): es fam faft 
roie ein Sdjludjjen Ijeraus. 

3lber er roar nun roieber gang bei 33e- 
finnung, fanb SBelling. (Ss l)atte je^t alles 
roieber feine Orbnung. 3)cr Leutnant rjoltc 
bie ^arte fjeraus, orientierte fid). 3BelIing 
mu^te linfs auf bie §ör)e. Qu fcr)en roar 
nidjts, als ba unten ein paai'Sermcn. ^Da 
rourbe ein f urgcr §alt gemad)t, baß roenig- 
ftens bie ©äule äBaffer friegten. 3a — 
unb bie SCftenfd)en du vin. 

^ann ging's roeiter. Unb um bie 9Jht= 
tagsftunbe taud)ten enblid) ein paar £ürme 
auf. „(Sfyablis," fagte ber Seutnant. ,,^in= 
ber, ba rooU'n roir uns roas gugute tun." 

Sie prefdjen f)eran an ben Ort unb gleid) 
burcf). ©ro| ift bas 9^eft nid)t. Sict)t aber 
gut aus, rcd)t roorjlljabenb. 33om fieinbe 
feine SKaus, feine £aus. 2)a unb bort ftefjt 
ein Bourgeois in ber §austür, bie §änbe 
in ben§ofentafd)en, glo^t: natürlid) glo^t 
er, r)at ja nod) nie einen ^ruffien gefef)en. 
5llfo gut: ßeljrt unb im Sdjritt gurüd bis 
3um §auptpla£. ^a ift eine feine Sluberge. 
i)er Seutnant pod)t ans Öenfter, fteigt ab. 
^er ^ßroprietaire erfdjeint, bienert. (Ss 
ried)t gut aus bem §ausflur, bas ^iner 
fd)eint parat. 

w 9Bening, abfi^en. 3a^ laff eud) (Sffcn 
herausbringen unb 3Bcin, (Sljablis — trinft 
ir)n mit 93erftanb." 

Gr fdjeint roieber gang luftig, ber £eut= 
nant. Unb ber s $roprietaire ift ein oer= 
nünfttger 5tRann. 6s famen ein paar braHe 



mseeeeseeeeeeeeeesee sieg. i33aBBaBS33BB3B33ss] 33 



Sftägbe. (Sin Xifd) tt)trb aufgeteilt, 3Bein= 
flafd)en barauf , unb balb bampft eine mäct> 
tige Scpffel baswifdjen. So gut Ratten 
wir's lange nid)t 

Irinnen in ber SBirtsftube ftfet 33runo 
Serfenfelbe. (Sr tjat ben Säbel gwifcrjen 
ben ßnien, oor it)m auf bem Xifct) liegt 
bie £arte, brauf ein 93rief. Der *ßroprie= 
taire bebient eigentjänbig unb feJ)r beftiffen. 
5lber 33runo fdjtebt bas (Sffen beifeite. 9tur 
bem 2Bein tut er alle (Stjte an. Xrinft, 
trinft — ftarrt auf ben 33rief — trinft 
weiter. Set)r fdmeH, in großen 3ügen. 
Saprifti, tonnen bie ^ruffiens faufen! 

Wü einem StRale gibt's brausen ein 
§aHo. Sautes Grüßen, gtudjen, beutfd) 
unb frangöfifd). (Ss fällt ein Schuft — 

93erfenf etbe ift am genfter, retgt es auf. 
Siet)t brüben auf ber Strafe einen Xrupp 
2ftenfd)en, (Sefinbel, mit SKtftyaf en, Drefd)= 
flegeln, ©eweljren. Die §ufaren wer= 
fen ben Difd) um, finb fd)on bei ben 
^ferben, l)aben bie Plempen 'rausgeriffen. 
Gr fpringt aus bem genfter, fällt, rafft fid) 
twd). „$ier,§errSeutnant!" „9luffi§en!" 
Da fnallt es . . . es ift wie ein Schlag gegen 
bie93ruft — „gort, Delling! gort! 3d)— " 
91ocr) einmal rafft er fid) empor. „§err 
Seutnant — " „gort, brauf! 3d) be= 
fehle — " Unb er fiet)t nod), ßufammen= 
bred)enb, wie bie (Säule fid) bäumen, bafc 
bie Säbel blitjen, bas (Sefinbel auseinan= 
berftiebt. (Sin Scrjujä bli^t auf . . . nod) 
einer . . . bann ift es 9tad)t — bunf te 9tad)t — 

Db er träumt? 

...er liegt in einem weifjen, weid)en 
93ett. (Sine oert)üllte Sampe brennt. (Sine 
grauengeftalt ftefjt am Sager, neigt fid), 
ftreid)t il)m fanft bas §aar aus ber Stirn . . . 

... er toiU fpredjen, fragen. Die grau 
legt ben ginger an bie Sippen, wie Sd)wei= 
gen gebietenb. „Mon enfant/ fagt fie. 
„Mon enfant ..." unb t)at bod) gar nichts 
3Jlütterlid)es. 3ung ift fie unb fd)ön... 

. . . aber es ift bod) nur ein Xraum . . . 



gelbpoftbrief. 
Stftajor oon ber Deden an (Sxsettena oon 
SBerfenfelbe, ^Berlin. 
St. gtorentin, 18. ^ooember 1870. 

Gm. (Sx^efleng wollen mir geftatten, mit 
ber burd) bie 23ert)ältmffe gebotenen glüd)= 
tigfeit über Sljren §errn Sotm, ber am 15. 
in (Sljablis überfallen worben, einige be= 
rul)igenbe SBorte 5U fct)reiben, bie (Suer 
(SxseHens hoffentlich nod) oor ber 23enad)= 
rid)tigung burd) bie SBerluftlifte erreichen. 
3l)r §err Sot)n befinbet fid) in Pflege ber 
©räfin be SBriffonet auf (Sl)ateau 23eUe= 
garbe bei (Stjablis (Deport. 2)onne). (Sr 
ift bei einem Überfall oerwunbet worben, 
burd) einen Sdmjs in bie23ruft; nad) äx^t- 
lieber 9lnfid)t ift bie SSerwunbung gwar 
nidjt leid)t, aber eine augenbtidlicrje (§e= 
fatjr ift nid)t oorfjanben. 

3ur (Srllärung biefer Seilen ertaube id) 
mir Ijingugufügen, bafj id) geftem auf SBe* 
fet)l bes ßöniglicrjen (Seneralfommanbos 
mit einem Detad)ement in (Stjablis war, 
um ben Ort für jenen Überfall 5U beftraf en. 
3d) fonnte, ba id) am 9lbenb mid) bereits 
wieber an bas £orps anfcrjliefren muf$te, 
3l)ren §errn Sol)n nid)t felbft auffuctjen. 
§err Stabsarst 9fofe ift aber nad) bem nur 
wenige Kilometer oon (Xfjablis entfernten 
Sd)loj3 geritten unb oerfid^ert, bajg 3»l)r 
§err Sotjn in jeber 5Be3iel)ung oortrefflid) 
aufgehoben wäre. Die (Sräfin be ^Briffonet 
l)at il)n felbft aus ben §änben bes Röbels 
gerettet. (Sine weitere SBeläftigung burd) 
bie ^Beoölferung erfdjeint nad) unferen 
5Qlagnal)men ausgefd)loffen. 

Guer (SxseEeng wollen bie 3Serfid)erung 
ber ausgeseidjneten ^ßeretjrung genehmigen 

3l)res ge^orfamften 

Übermittelt ba 5lbref= ^ v . b . ^ ecfen 
fattn poftaltfd) tn 58er= 

lin nid)t auffinbbar, 9[Raior unb 5Batatt= 

burd) bas fteüoertre= lonsfommanbeur im 

tcnbe ßrtegsmmift. Infant. = 9?gt. 5Zr. 16. 
3. 31.: Sief mann. 



(Stf)lu& folgt.) 




Schagen & Älaftngs 3HonQtsI)cftc. xxvi. 3o^rg. 1911/1912. II. 58b. 



3 



Hl Scfjlojj Sansfouci i 

Sansfouci 33on $rof. 

3um 200. ©eburtstag ^riebridijs 

„ s £on 9ftartr) fommenb unb ber f£rtebcns= 
ttrdje 

§in am $8a)fin (es plätfdjerte fein Spring= 
ftraf)!) 

Stieg id)treppan; bie Sterne blinften, büßten, 
Unb auf ben Stuf en = 2luf bau ber ^erraffe 
^arf 33aum unb Straudjroerf feine bünnen 
Schatten, 

3)urd)fid)tigc, roie Statten nur oon Schatten. 
s Jfangs liefe Stille, felbft ber SBacfje Schritt 
s -8lieb lautlos auf bem überreiften 53oben, 
Unb nur oon red)ts t)cr, von ber Stabt f)er= 
über, 

©rfdjoll bas ©lodenfpiel. 

9lun fdjroieg aud) bas, 
Unb als mein 5luge, bas auf furse Sßeile 
Tcm £)f)r gefolgt roar, roieber oorroärts 
bliefte, 

Xrat aus bem ^ujdnoerf, unb td) fdjraf ju= 
fammen, 

©r felbft, im ^radrod, hinter il)m bas 
s 2Binbfpiel, 

( s -8td)e, roenn nid)t alles täufdjte) bam £rüd= 
ftod 

Unb §ut unb Stern. 53ei ©ott, es roar ber 
ßönig . . ." 
£cin Ort, an bem ^riebrid) gcrocilt, ber 
uidjt burd) bie ^erne ber Seiten I)in fein 
s -8ilb in irgenbetner CScftalt auftauchen liege. 
Ten Keinen Xrommclid)läger, roie s #esnc 
ihn mit ber Sd)tocfter gemalt, glaubt man im 
Charlottenburger Sdjloßparf \yi fjören; an 
bor fallen tfront bes &üftrincr Sd)lof|es 
tud)t ber 33lid unroillrurlid) bas ©dfenfter 
neben bem Xurm, als füllte fid) hinter ben 
3d)cibcn bas trot^ig^djmer^ooüe ©cfid)t bes 
©efangenen jeigen; im Xurmtabtnett ber 



rtit ben ^erraffen. |xj 

Dr. $ans Waäowsty. 

bes ©ro&en (24. Januar 1712). 

9?rjeinsberger „Xranquillite" mit ber 2tus= 
fid)t auf ben fpiegelnoen See oermeint man 
ttjn fitjen «}u ferjen über bem SRcmuffnpt bes 
5lntimacd)iaoeU, unb unoerfyofft, fernab in 
Strasburg, tritt er uns in bem burd)fid)tigen 
3nfognito bes ©rafen bu ^our entgegen, roo 
am alten föornmartt im Sd)lu^ftein eines 
^cnfters ein fpätes Relief bes ^löte blafem 
ben Königs an feine erfte gro&e, balb nad) 
ber £f)ronbefteigung angetretene 9?eife ge= 
malmt. 2lber es blitzt uno roetterleudjtet nur 
in unterer (Erinnerung ; anbere ©eftalten, So= 
pl)ie ©tjarlotte, bie erfte Königin, ber 5?b,eins= 
berger ^rince £>enri, ©eneral oon Sßerber, 
Strasburgs ©roberer, brängen fid) basroiferjen. 

Unoerrüdbar unb feft, in road)fenber, beut= 
lieber föörperlidjfeit fdjreitet bas 53ilb bes 
großen Königs oor uns f)er, fobalb roir in 
$otsbam bie Sange 33rüde hinter uns haben, 
©olbener Staub roölft auf hinter ben £olon= 
naben bes Stabtfdjloffcs, oon grellen 2\d)-- 
tern burd)bli^t: ift bas nid)t bie 2Bacf)t= 
parabe, bie §ricbrid) aOtäglid) abnimmt? 
unb l)icr, um bie 3$ittfd)riftcnlinbe, ftefyen 
fic jdjon unb roarten, meift SBauern in irjrer 
farbigen £rad)t, bis fein 4)reifpit$ über bem 
l)od)bcinigcn Scfjimmcl fid)tbar roirb. Unb 
nun „oon redjts rjer, oon ber Stabt ljer= 
über" crtlingt bas ©lodenfpiel ber ©arnifon= 
tirdje. Die Flügeltür unter ber £an ( }el ift 
geöffnet, unb oerrounbert über bie Stim= 
mungslofigfcit bes Raumes, betrad)tcn roir 
ben 'SUtarmorfarfoprjag ol)nc Sd)mud unb 
ol)ne 3nfd)rift, ber neben bem ungefügen 
Sarge bes Katers s ßlat$ gef unben l)at. 3Barum 
nur t)at man il)n tjier beigefe^t, roäfjrenb er 
,,ni Disoque ni embaume" begraben fein 



|g?e&eeaeeeS£ßl ^Prof. Dr. §ans aitadomsft): Sanssouci. B3B3SSS(1 35 



mollte, mo fein innerftes Seben ftdE) abge= 
fpielt, „ä Sanssouci au haut des terrasses"? 
2Bieber hinaus auf bie Strafen, beren 
S)äufer3eilen mit tfjrerrt Säulenfdmtud unb 
fdjmeren 5ttttfert nad) feinem ©efdjmad auf= 
geführt finb, bie fein 9luge mohlgefällig ge= 
ftretft. Hic et ubique. Slber oas alles ift 
nur Vorbereitung, nur Vorgefühl. Qum 
perfönlid)en (Erlebnis toirb ber £önig erft 
bem, ber irjn in feinem eigenften 33esirf, in 
Sansfouci auffud)t. „Von Petrin fommenb 
unb ber ^riebensfirdje", biegen mir bei ber 
S)ofgärtnerei fd)arf ab unb fielen mit meni= 
gen Stritten auf bem $lat), ben bie beiben 
Sphinxe, oon Amoretten umtänbelt, ab- 
fdjhefjen. (Sin flimmern unb £eud)ten oon 
ber §öf)e rjerab — aber ben 331icf rjemmt 
3unäd)ft eine Vafe auf f)ol)em Södel über 
einem 23lumenronbell, oann bie mei&e 50laffe 
ber 9iftarmorfopie oon 9?aud)s Leiter unter 
ben Sinben; bod) enblid) ift bie 23at)n frei: 
im toeiten 33eden („es plätfcfjerte fein Spring: 
ftrat)l") fpiegelt fid) 3mifd)en fd)toar3grünen 
£aubmaffen unb Ieud)tenben Slftarmorbilbern 
ber rfyntfjmifdje 9lnftieg ber ^erraffen, unb 
oben in mattem ©olbton mit ber fupf ergrünen 
Büppel, mie oerftedt, träumt bas Sdjlofc. 
9Ud)ts I)at bem Qaubex biefes Ortes ettoas 
angaben fönnen, fo oielfad) alles ringsum 
oeränbert mürbe. S)ier ftetjt bie 3^tt feit 
lange füll; f)ier lebt nod) immer ^riebrid). 
Unb jeben rüfyrt einmal ber 3 a uber bes 
Ortes an, toenn's in ben fjorjen Qaubvoän= 
ben fniftert ober ein 2Bolfenfd)atten über 
ben blenbenben ©artenfies t)ufd)t . . . „93ei 
©ott, es mar ber föönig . . ." 



3m Slorbmeften ber Stabt, oor bem 
33ranbenburger Xox, rjatte fid) ^riebrid) 2Bil= 
tjelm I. nad) feinem ©cfd)macf ein länblidjes 



3bt)ll anlegen laffen. $as $raftifd)e mog 
oor, ber ©arten oon mäßiger 3Xusbel)nung 
foEte 3unäd)ft ©emüfe unb Obft für bie 
£afel liefern; nur einige Orangenbäume in 
großen Lübeln forgten für ettoas Sd)mud. 
Sur Hnterfunft für fid) unb feine Familie, 
mit ber er bort furg gu oermeilen liebte, 
biente ein befdjeibenes ßuftrjaus, unb nid)ts 
erinnerte an ben oielfältigen ^3runf bes be= 
rühmten Suftparfes, ben Souis XIV. fid) bei 
Verfailles gefdjaffen, als ber pompöfe darrte 
3Plarlrj, ben ^riebrid) äBilrjelm, gebanfenlos 
ber SÜtobe folgenb ober, mas feiner 5lrt 
beffer entfpräd)e, in bemustern ©egenfatj ge= 
mäl)lt tjatte. 2Benn ^ronprinj ^riebrid) fjter 
mit ben ©efdnoiftern fpielte, fo gingen feine 
5lugen über bie Stauer rjintoeg bie §öt)e bes 
gegenüberliegenben Herges Ijinauf, mo bunf= 
ler ©id)enbeftanb im Sßinbe raufd)te. hinter 
biefem S)ügel ragte ber Saneberg auf, ju 
feinen 5 u 6 en / ÜOT t ©räben burd)3ogen unb 
begrenjt, lagen bie 3)ämmd)enmiefen. §ügel= 
l)inan, mo fid) ©id)en unb ©rlen mifd)ten, 
maren Sd)iefjftänbe für bas fogenannte 
„Sd)nepperfd)ief)en" t)ergerid)tet, unb nad) 
äßeften I)in behüte fid) ber oom ©rofjen &ur= 
fürften angelegte, aümärjlid) oermilberte ^a= 
fanengarten. Sin biefem 33ilbe, bas gu ben 
^ugenbeinbrüden ^riebridjs gehörte, änberte 
fid) nid)ts, nur ba§, balb nad) ber für $rieb= 
rid) oerrjängnisoollen 9?eife an ben $)resbe= 
ner £>of, ber ©idjmalb broben auf ber Sans= 
foucif)öI)e abgehet mürbe unb nun „als 
$ütung unb bergiger 5lder mit §aferboben" 
fid) ben 53Iiden barbot. 

Von biefen topograp^ifd)en Vertjältniffen 
mu§ man ausgeben, um ^riebrid)sSd)öpfung 
3U begreifen unb ju mürbigen. Qu oerfolgen, 
mie t)ier fein ©eift fid) ein $elb ureigenfter 
Xätigfeit abftedt unb anbaut, mie er in ein 
^iemlid) reijlofes SBirrfal ber Statur £)rb= 




Sdjlojj Sanssouci. 
(93crlag ber Lienen $l)Otograpt)tJct)eTt ©efellfrfjaft in Stcgli^ = Berlin.) 



36 [Beaeeseeeea $rof. Dr. §ans madowstt): Bass-^^seBeö-G] 



nung bringt, ein Xcrratn oon 3ufammens 
f)anglofcn ©in3ell)citcn bcm rl)i)tl)mifd)en 
©cfüge eines ßunftmerfs umgcftaltct, ben 
SRoljftoff ber 9iatur in ben Gtroptjenbau 
biefcs bufolifd)cn ©ebid)tes, bas Sanssouci 
barftcUt, jtDingt, bann im Saufe eines langen 
fiebens erweitert, abrunbet unb beenbet, bas 
gewährt eine boppelt rei^üoEc $8efd)äftigung. 
Senn wenn wir in ber Einlage unb in ber 
Slusgeftaltung ber ©inaclfyeitcn ben &ünftlcr 
in f^rtebrief) von einer Seite rennen lernen, 
bic im ©egenfatj p anberen ber £ritif aud) 
Ijcute nod) 7tanbl)ält, fo erfd)cint jugleict) bas 
ßunftmerf, weil es ber föünftlcr für ^td) felbft 
gcfd)affcn, als ber treuefte Reflex feines 3n= 
ncnlebens. ©emsfouet, $art unb Gd)Ioj3, ift 
zeitlebens gfriebridjs eigentliches 3ut)aufe ge= 
wefen. $a er es fid) oom ÄIcinften bis jum 
©rösten [elbft fd)uf, wieoicl mufc es über ben 
3Ken|d)cn ausfagen nad) bem alten ©r= 
fafjrungsfat}, baß bic 2Bol)nftätte nur bas 
erweiterte Snnere bes Snbiuibuums barfteüt. 
3)aju ift freilid) nötig, ba& mir bie alte 
Sesart bes ©ebidjtes erft mieber IjerfteHen. 
2ßir muffen wiffen, weldje 3erftörungen unter 
^riebrict) 2Bilf)eIm II. unb ganj befonbers, 
meld)c Ummanblungcn „antirer $orm fid) 
nätjcrnb", unter f^rtebrict) 2BiIt)eImIV. Sd)Io§ 
unb ^arf Sansjouci erlitten Imben. Dirne 
bie SEättgfcit von ^orfdjern mie SelTo unb 



§ödenborf *) märe bas ein müfjfeliges Stücf 
Arbeit ; an ber $>anb it)rer Stubien inbeffen 
unb mit 3uf)ilfcnat)me fc er alten ^läne unb 
^rofpefte fann ber SSerfud) nid)t mißlingen, 
aus ber perfönlidjften Schöpfung bes Königs 
mie burd) ein Xelejtop ber 3citenbcn 3Jlenfd)en 
f^riebridt) in bem ©lud unb ber ©infamfeit 
feines ^erjens ju erfennen unb ju begreifen. 

3Son ^ugenb auf fyat ^riebrid), barin 
gans £inb bes t)öfifd)en SKofoto, bie Iau= 
fdjige 3nrüdge3ogent)eit als ©rt)olung von 
bcm £t)eater ber großen SBelt geliebt. Sd)on in 
feiner erften ©arnifon SRuppin fdjuf er fid) 
2lmaltf)ca, „meinen lieben ©arten", mo fein 
äßein, feine £irfd)en, feine Melonen unb feine 
^t)ilofopt)ie reiften; für it)n mar von jefjer 
ber Sßeinberg mit einem (nid)t gu printU 
ttoen) 2Bin3ert)äusd)en ber Inbegriff glüd= 
feiiger 2BeItoerIorent)eit. Comme philosophe 
fud)te er bie Stille unb bas gefyalttwlle ©e= 
fpräd) mit menigen ©leidjgefinnten, nidjt, 
mie bie anbern großen Herren, bas £iebes= 
»erfted unb bie galanten Unterhaltungen. 

*) 93gl. ©eorg SeHo, ^otsbam unb Sans= 
fouci. ^or[d)ungen u. Cluellen gur ©ejd). 
von 93urg, ^taot unb Sßaxt Breslau 1888, 
unb Dr. ^ödenborf, Sanssouci gur 3^it 
$riebrid)S bes ©ro&en unb heute. 33etrad)= 
tungen unb ^orfdjungen, Berlin 1903. 




SOtuftfjimmcr ^riebridjs bes (Brofjen im Sdjloß SansTouct. 
(3iad) einer s .l$t)Otograpf)ie von 21. ^xi)d) in ^Berlin.) 



ffi-eeeö£^^aseeeöeS£fl Sanssouci. BSeBBBBSeBeeBBSS] 37 

So f)at if)n, nad)bem 
er lange smifchen bem 
3U nahen Gl)arIotten= 
bürg, bem su entfernten 
■Reinsberg unb bem 
unmöglichen *fteu=9?up= 
pin gefd)manft, toot)l 
bie glücfliche Sage bes 
Sansfoucihügels mit 
feinem nad) Süben ab= 
f aUenben §ang fiel) für 
^otsbam entjd)eiben 
laffen. S)ier raujd)ten 
um ilm bie SBälber, 
unb ^ier, toenn auch 
nid)t fo nal) mie bei 
SRuppin ober 9?l>eins= 
berg, beruhigten bie 
breiten 2BafferfIäd)en 
ber S)aoelfeen feinen 
fchmeif enben SBltdE. 3n 
einer glüdlichen (Bin* 
gebung brachte ihn 
bie ftarfe Senlung bes 
Bügels auf bas 9tfto= 
tio ber ^erraffen, ben 
£ern ber ganzen 2In= 
läge. S^ach ber fluch* 
tigen Slissierung bes 
erften eigenen (Bnt= 
murfes (ie^t im 
hensoüern = SOtufeum) 
hat es ben 2lnfd)ein, 
als feien nur brei Xer= 
raffen beabsichtigt ge* 
toefen. Sehr balb aber 
mufj ber £önig fi~ 
überzeugt h^en, ba 
bamit bas Xerrain 
nicht 3U überu)inben 
mar, unb fdmn im Sluguft 1744 merben burch 
3)iterid)S bie fedjs ^erraffen abgefteeft unb 
Stoar in parabolifcher Sinie „megen mehrerer 
2lb= unb ©egenprallung ber Sonnenftrahlen 
nach aßen einseinen Stellen". (Sin 2Beinberg 
alfo mar auch hier beabsichtigt; bie ^erraffen, 
jebe oon etma selm %\x^ S)öf)e, rourben mit 9ti= 
fd)en unbSchu^fenfternfürbie ebelften 9?eben= 
forten oerfehen, an ber SBanb gmifchen ben 
9afd)en fpreijte Spalierobft feine ^ruchtarme. 
Wlart meif?, ein mie leibenfehaftlicher £)bft= 
Süchter Biebrich gemefen ift, unb man fennt 
feine Vorliebe befonbers für bie faftreidjen 
Früchte, bie nie auf feiner Xafel fehlen burf= 
ten. Sölit ihren 168 9afd)en, ben iaxuspura= 
miben an ihren Räubern, smifd)en benen im 
Sommer bie £ugeIformen ber Örangenbäume 
mit ihrem helleren (Brün flimmerten, mit 
bem Stufenfall ber abfteigenben mittleren 
treppen bot bie Serraffenanlage ben 5ln= 
blief eines prachtooHen Amphitheaters. 

Sie enbete in ein parterre, barin £ier= 
beete ihre funftooll gefchnittenen £eppid)= 
mufter ausbreiteten, unb in bereu SDIitte ein 
SBaffin, oiel {leiner als bas jetjt oorlmnbene, 
fich runbete. Seitlich rechts unb linfs be= 
gleitete eine fünffache 9IHee oon Laubbäumen 




S8ibltott)ef im Sd)Io& Sanssouci. 



in fanfter Senlung ben Slbfturj berXerraffen. 
£>ben auf ber S)öl)e, feinesmegs bominierenb 
als 33efrönung bes (Sausen, fonbern tmfö 
Surücfgesogen in bie £iefe bes §ügels liegt 
Schloß Sansfouci. Biebrich, ber oon ber 
3bee eines SBeinbergs ausgegangen mar, 
beabfichtigte feine prunfoolle Schlo^architef= 
tur, fonbern ein befdjeibenes SCBinserlmus, 
allerbings föniglicher 5lrt unb föniglid)en 
Slnfehens. 2ßenn er, mie 23ielfelb ersäuft, 
— oielleicht mit ber befcheibeneren £erraffen= 
anläge — „une espece de vin de bouteille" 
in 2lusfid)t genommen hatte, entfd)ieb er 
fich balb, in feinem ganzen 2Befen burd) bie 
SBaffenerfolge in Sd)lefien gehöht, für ein 
Sommerfchlo^, bas fid) freilich nicht aüsuftols 
über eine Retraite de Roi erheben follte. 5tud) 
bafür l)at ^riebrid) ben (Brunbrifj felbft an= 
gegeben. (Erinnerungen an feine £ron= 
prinsentage in Reinsberg, mohin er seit= 
lebens mie an eine glüdfelige Snfel im 
Sonnensauber ber ^erne surüdgebadjt h^t, 
bemegten feine *ßh an t°[te. Slber in einem 
hatten fid) bie 3eiten oöllig oeränbert: am 
&heinsberger S)of fpielten bie tarnen ihre 
anmutigen Nebenrollen, aus Sansfouci maren 
fie oerbannt. So begnügte fid) benn ber 



38 ieeeeeseee$g *wf. Dr. §<ms artotfowsig: eeseesssesssäE 





kleine ©alerte in Gcfjlog Gansfouct, 



ßöntg mit bcm ttnten ^lügel bes Sd)loffes, 
in bem fünf Zäunte untergebrad)t mürben: 
bas 5lubicnz3tmmer, bcr Konjertjaal, bas 
Schlafzimmer unb baran anftoftenb, beutlid) 
an bas runbc Kabinett oon 9?hcinsberg er= 
innernb, bte 53ibliotf)ef ; nad) ber §of feite ift 
ben brei erften Räumen bie 93ilbergalerie 
oorgclagcrt, in ber bcr £önig feine geliebten 
f ran,5üfifd)cn s Dleiftcr unterbrachte. 3)cr rechte 
Örlügel „Pom- des etrangers" (mie auf bem 
s ^ßlan ftei)t) mar für bie ©äfte beftimmt; bcr 
bcr 53ilbergalcric cntfprcdjcnbc 9?aum in 
mehrere Limmer für bic „gardes" aufgeteilt. 
3n bcr ättittc aber, mo bie ^lügel 3ufam= 
menftoften, tritt ein grofjcr ooalcr'Saal, ber 
Spetfefaal tjeraus, bem fid) ber ^arolcfaal 
nad) bcr §of fette zu anfcrjltcfjt. SBieoicl 
jagt allein biefer ©runbrif} über ^riebrief) 
unb fein 2Befen aus. $)icr mill er 93lcnfd) 
[ein, ungeftört in feinem 9cad)bcntcn, ungc= 
ftürt in (einen Liebhabereien. 33üd)cr unb 
ajhiftf, ba^u)tfd)cn bas Schlafzimmer unb 
bid)t babei bie Anregung burd) bie bilbenbe 
tounft. Tic (Qäftc, nid)t 511 oiclc, nur aus= 
cnuäbltc, tüoljncn brüben, aber 311 ben s JJ}al)l= 
feiten, bei benen Tyvieorid) ben unb bic 
Unterhaltung am tücnigftcn miffen mod)tc, 



trifft man fid) in bem 
Mittelbau; ol)tte ftrenge 
r)öfifd)c (Etifctte fommt 
man fid) faft mit ber 
gtcid)cnSchritt3ar)Ient= 
gegen. 2tn bas TOli= 
tärifd)e erinnert nur 
bcr ^arolefaat, gleid) 
anfdjlicftenb an ben 
SKaum ber Xafelfretu 
ben, mie Pflicht unb 
(Erholung in biefcs £ö= 
nigs Leben unocrmit= 
teß fid) ablöften. 

(£s tjt allbekannt, mie 
bei ber Ausführung 
biefes planes fid) Un= 
[timmigfetten zmiferjen 
bcm ^Bauherrn unb 
feinem 5Ird)itettcn oon 
£nobelsborff ergaben, 
©anj allmähltd) be= 
gann^rtebrtdh fid) oon 
ber fünftlerifd)en 33e= 
tmrmunbung £nobels= 
borffs 3U befreien, $ür 
bie (Einbuße, bie mir 
baburd) htnftd)tlid) bes 
£ünftlers£nobclsborff 
erfahren, entfd)äbigt 
uns bcr (Einblid, ben 
ber fclbftherrlid)c 
nig uns in fein inneres 
merfen lägt. Übrigens 
bleibt genug für &no= 
belsborff s SKuhm übrig. 
3)as 2ßefentlid)e an ber 
^affabe unb ber in= 
neren 2Iusfd)müdung 
bes Sd)loffcs ift fein 
SBerf. 53etrad)tet man biefe 2luf$enfeitc mit 
bem großen „bomlenförmigen" äJttttelrifalit 
unb ben paarmeife jmifchen ben hohen 9iunb= 
fenftern aufgeftelltcn Hermen oon Satt)rn 
unb 9it)mphen, fo mirb man an bie 3 e it 
erinnert, ba [ie beibe, bcr £önig unb ber 
53aumeifter, tn gemeinfamen planen zur 
Ausfdjmüdung bes 9?f)cinsbcrgcr partes 
freunbfdjaftlid) oercinigt maren. Scheinen 
nid)t hier in Sansfouci bie Orangeric in 
9?heircsberg mit bcm allein ausgebauten 
9Jiittelfaal unb ber nie ausgeführte $3acd)us= 
tempcl, beffen Büppel in $orm einer umge= 
fehrten ^unfd)bomle oon jmölf foloffaleu 
Satt)rn getragen merben folltc, 3U einer ori= 
gineilen &trtl)ctt ocrfd)molzcn? Gin 3Rufter 
bes reinen 53auftils fönobclsborffs ift bie 
großartige föolomtabe bcr $)offcite, bic ein 
Lieblingsmotio bes33aumeifters,bie boppelte 
Säulenreihe in fül)ner §albbogenfornt, ütel= 
Icid)t angeregt oon ben ^eterstolonnabcn, 
bte er in s J?om gcfcl)cn, 311 majcftätifd)er (Ent= 
faltung bringt (Ebenfalls feinen (Seift jei« 
gen bie beiben SKcpräfentattonsräume bes 
Sd)loffes: bcr feftlid) lottere Spcifcfaal, ben 
man fid) ohne ^Renzels Xafclrunbc gar nicht 
oorftcllen fann, unb bcr mürbeooU = crnfte 



m 



Beeeeeeeeeeeeeeeea sansfou«. BeBBsseeBBBBBBgin 39 



*ßarolefaal, in benen roieberum bie geboppet= 
ten forintt)ifd)en Säulen unb bte Slbneigung 
gegen alles fpielerifd) 3)eforatioe für trjren 
Urheber zeugen. 3)er Statuenfd)mud, ben 
ber £ömg meift oon bem $>ofbilbt)auer 
^rancots = (Basparb 5lbam anfertigen lieg, 
prämierte ben Srjaratter ber Säle. 2lus 
ben beiben großen TOfdjen bes Speifefaales 
über bem nad) florentiner 2Irt bunt aus= 
gelegten ^armorfu^boben bltden fid) 2lpollo 
unb 23enus Urania an; Slpollo, ber „£eud)te= 
prinj", ber überall, in 9?uppin, in 9?l)eins= 
berg, am ^Berliner Dpernfyau je als ber 90?ufa= 
gct bes iungen ^riebrtd) gefeiert roirb, rjält 
§ier ein 93ud), roorauf mit golbenen 33ud)= 
ftabm aus bem Surrej gefdjrteben ftel)t: 

Te sociam stndeo scribundis versibus esse, 
Quos ego de rerum natura pangere conor. 
2Senus Urania fenbet einen Sjimmelsbltd 
empor, fo fd)roärmerifd), roie ^riebrid) fie 
felbft angerufen: 

„J'implore ton secours, 6 divine Uranie! 
Accorde a ma raison les ailes du genie, 
Montre-moi Ja nature au feu de tes clartes: 
Heureux qui peut con- 

naitre et voir tes ve- 

rites !" *) 

Später erft fam als 
©efdjenf ber Sd)roefter 
in Sdjroeben s -8oud)ar= 
bons gro&gefdjnittener 
(£äfarentopfoon £arl 
XII. tjinsu. 3m s ^3arole= 
faal fanb eine £opte 
bes 3CRars £ubooifi 
2Iuf fteüung , ber fid) 
bann als ein 5lnbenfen 
an bie Sßanreutrjer 
Sieblingsfdjroefter ein 
antiter SUtertur *uge= 
feilte. 

$3etm Sd)mud ber 
anbern Zäunte ftanben 
bem Könige einl)etmi= 
fd)e gefdjulte Stuffas 
teure unb 3teratenbilb= 
fyauer jur Verfügung, 
rote fid) benn aud) alls 
mät)lid) ein einfyeimis 
fdjes ßunftfyanbroerf 
l)eranbilbete, bas, an 
ben franjöfifdjen 9Jht= 
ftern gefd)ult, es 
fdjlie&lid) unter 9Jlels 
d)tor Gambit) ju einer 
ganj beftimmten s $ots= 
bamer Spielart bes 
SRofofo brachte. Stuf 
ber SBeftfeite, bem $e= 
partement für bieCBäfte, 
bas fpäter ^riebrid) 
2ßill)elm IV. be^og, 
l)at fid) nur nod) bas 



allbekannte SSoltairesimmer mit feinen gra= 
3töfert £ierprjantafien erhalten. Seiber blieb 
aud) auf ber Oftfette bie SReitje ber 93rioat= 
gemädjer nid)t unberührt. 3)er föon5ert= 
faal mit feinen Spiegeln unb bem fapri= 
jiöfen Studsierat ber $)ede (oon 9lfterf), 
roo an ben Sßänben nur fünf (Bemälbe 
oon ^esne fingen, ift glüdlid)erroeife 
[o unoerferjrt, roie bie t)errlid)e, in £e= 
bernl)ol3 unb (Bolb flimmernbe 33ibliotl)ef 
mit ben oier antifen köpfen, beren 2Bat)l 
an biefer SteEe roieber für ben föönig 
fo begeid^nenb ift : Horner, 2lpoIIo, Sofrates 
unb ein unbefamtter ^3t)iIofopt). $as 5lller= 
t)eiligfte aber, bas Sd)laf= uno Sterbegemad), 
rjat leiber ^riebrid) 2Bilt)elm II. oon (Erb= 
mannsborf in ben ftrengen formen bes$rüt)= 
flaffijismus umbauen laffen. liftur bie 0Zifd)e 
bes ällfooens, in ber bas^ett tjinter einem 
^ronjegitter \tanb, ift nod) ju fetjen. Unb 
roie mu§ gerabe biefer 9?aum mit ber *ßem 
büle, bie nod) bie Stunbe feines Stobes, 
Stoei Uf)r sroan^ig in ber 9tad)t, anseigt, 
unb ber 9flarmorbüfte SP^arc Aurels auf bem 
$amin — „l'exemple des humains, mon 




*) Epitre XVIII 
marechal Keith. 



93oItaire = Limmer im Gcfjloß Sanssouci. 
(5Jlad) einer ^J)otogropl)ie oon 21. %t\]<S) in Berlin.) 



40 IßSSeseseSSQI $rof. Dr. §ans SDlacfotüsfri: Böee*3BÖBs3B3aS(i] 





EI $Icm 3um ©orten unt> SdjIoB ©cmsfouct. M 

l. 3>ie Äommunä. 2. 9kue$ ?!alaig. 3. «Beloebere. 4. Untifentempel. 5. g-reunbfcfcaftötempel. 6. 3iel>= unb ^afanengarten. 7. ©rofje 

Kolonnabe. 8. fiufrpavf. 9. <Sd)lof <2an$fouci. 10. (Ebincfifcheei S?au$. 11. SWeuc Kammern. 12. SBUbergalene. 13. iJJeptungrotte. 

14. 9tuinenberg. 15. Dbeliöf. 



heros, mon modele" — in feiner Gd)lid)tl)ett 

einbrucfsooH gemefen fein! 

88 88 88 

3)en SBltcf von ber oberften ^erraffe, ber 
l)eute über ein SBlättermeer ftreift, aus bem, 
roie sunt %ov)\x, ber fpi&e £urm ber Sopf)ien= 
l ird)e in ber 53ranbenburger SSorftabt rjeraus= 
broljt, betreibt ^üfdjtng 1775 unb öffnet 
ein mcitgebelmtes Panorama: „Sötan fielet 
über ben fdjönen unb mit oielen alten unb 
neuen 33ruftftüden unb ganzen ^Ö^ren an= 
gefüllten ©arten meg unb gerabe cor fid) 
bis in bie S)aoel unb nad) bem $)orfe ©aputt), 
,^ur linfen §anb über bie (Btabt nad) Sfteuborf 
unb 9coma = 2Bes, nad) bem 33abelberge uno 
nad) Klein = ©licnide, unb jur redeten §anb 
über ben £u[tmalb nad) bem neuen Sd)lof3." 
2lber mie biefer 23lid oon ber Xerraffe, fo 
t)at fid) aud) auf ber ^erraffe üiel geänbert, 
roas ben ursprünglichen ©rjaratter oerroifd)t 
f)at. $)ie oberfte ^erraffe tjatte ^riebrid) 
befonbers geräumig anlegen laffen. (Bin 
Xierfrcunb, roie er mar, mollte er rjier feinen 
üieblingen, ben maßlos ©erlogenen 2Binb= 
fpielen, einen Xummelpla^ gcmäfjrcn, ben 
gclcgcntlid) aud) ber <3d)tmmel, [ein ©onbe, 
betreten burfte. Sjicr luftmanbeltc allein ober 
im ©efpräd) ber 9ftann unb freute fid) ber 
roarmen Gonncnftral)len, märjrenb il)n an 
grauen Regentagen bie tieine ©alerte flöte= 
blafenb fid) s -8erocgung |d)affen faf); rjier lieg 
ber immer fröfteirtbc ©reis, roenn it)rt bie 
©idjt plagte, feinen Kranfcnftul)l rjerausfetjen 
unb fat) gcbanfenuoll, roie auf bem bekannten 
s 43latt ©rjoboroiedis, in ben abncl)menbcn 
©lan,} bes ©eftirns. 

$cn Übergang bes Gdjloffcs in bie freie 
Statu? vermittelten rcdjts unb Iints 33ogcn= 



lauben rjon ©itterarbeit, üor benen antife 
lüften mit 93afen oon fäd)fifd)em ^orjellan 
med)felten; fie mbetm in gmei Kabinetten, 
burd)brod)en unb luftig, ausgrüngeftrtdjenem 
©ifengittermerf mit reidjer Sßergolbung, tote 
beren eines bas £ancretfd)e 23ilb „le moulinet" 
in ber fleinen ©alerie jeigt. $as Kabinett 
auf ber Königsfeite ratnute eine pdjfte Koft= 
barfeit : bie 93ronjeftatue bes betmom Knaben, 
bie, aus ber Sammlung bes ^rinjen ©ugen 
ftammenb, oon ^riebrid) für 5000 preu&ifdje 
Saler angefauft mürbe. £)b ber König für 
ben fjeroorragenben Kunftmert biefes Stüdes, 
bas in^mifdjen ins ^Berliner 9ftufeum manbexte 
unb an £)rt unb Stelle burd) einen 9^ad)gu^er= 
fetjt rourbe, mirllid) bas Kennerauge befafc, 
ober ob er fid) burd) Knobelsborff , biefen 
feinfinnigen 3Sorfd)meder griedjif d)er ^ormen= 
rein^eit oor SBindelmann, beftimmen lie§, 
fteljt ba^in. Kein 3 lDe U c I iebod), ba^ ben 
König ber empfinbfame ©egenftanb ber $ar= 
fteHung lebhaft anfprad); beutete man bod) 
aEgemein biefen Knaben auf 5Intinous, mie 
er fid) in ben ftürjen roiE, um ein ©e= 
lübbe, bas er jur ©enefung §abrians getan, 
cin^ulöfen. ^)as Kabinett ber ©egenfeite 
blieb leer. 

^Dunflc, tief fd)attcnbe Partien oon 2ärd)en 
unb Mannen begrenzten beiberfeits bie 
oberfte ^erraffe, als oerlöre fid) rjier bas 
Xerrain in bie Sßalbftillc eines Raines. 3n 
jebes biefer 33osfcttc mar ein §albzirfel ein= 
gefd)nitten, beffen Runbung moberne lüften 
antilcr ©äfarenföpfe aus meinem unb röt^ 
lid)cm 9Jlarmor beforterten. 3m 9Wittelpunft 
bes §albfreifcs fanb je eine ^rö^cre ©ruppe 
Slufftellung, beibe oom §ofbtlbl)auer 2lbam 
1749 unb 1750 ausgeführt; linfs, du cöte 



K*eeee£-eE^-SSeese£[i] Sanssouci. IBB33S3a&Sa3&BS£I 41 



des etrangers, Cleopatra „fel)r natürlid)" im 
9lusbrud iljres Sdjmeraes, bie ein fleiner 
SImor oon bem Xobesfpiel absul)alten fud)t, 
red)ts, unter ben ^enftern bes Königsflügels, 
$lora anmutig l)ingeftredt von bem 33lumen= 
getänbel eines ©enius umfielt. 3)iefe Stelle, 
bie er unmittelbar r>or klugen fyatte, toenn 
er aus ben fyotjen ^nftern über bie ^erraffe 
faf), t)at fid) ^riebrid) 3ur ©ruft getoätjlt 
unb fd)on früf), nod) ef)e bas Sd)loj3 fertig 
baftanb, graben unb mit Fünfern austoölben 
laffen. 2Bie entfpridjt bas 33ilb ber unbe= 
fümmerten, in ^Blumen fid) oerfdjtoenbenben, 
in Blumen ftd) erneuernben 9latur über ber 
(Stätte ber menfd)lid)en 93ermefung ber oon 
antifer §eiterfeit oerflärten £obespl)ilofopl)ie 
bes Königs ! So f djrieb er in feinem £efta= 
mente oom 8. Januar 1769 : „Je rand de bon gre 
et Sans regret ce Soufle de Vie qui m'anime 
ä La Nature bienfaisante qui a Daigne me 
le preter, et mon Corps aux Ellements dont 
il a ete Compose. j'ai vecü en filosofe et je 
Veux etre entere comme Tel." Unb fo fyatte 
er jd)on in ber XVIII. 
Epitre au marechal 
Reith gebidjtet: 

Ce n'est pas, croyez- 
moi, ce fantöme qu'on 
peint, 

Ce squelette effrayant 
dont la faim devo- 
rante 

Engloutit des humains 

la depouille san- 

glante 
Et, par d'amples mois- 

sons qu'il fait dans 

l'univers, 
Remplit incessamment 

Fahime des enfers ... 
Depouillons le trepas 

de tous les attri- 

buts 

Dont la secrete horreur 

revolte la nature . . . 
Ne voyons dans la 

mort qu'un tranquille 

sommeil 
A l'abri des malheurs, 

sans songe , sans 

reveil . . . 

2iber bie ©ruft ift 
leer geblieben, feinem 
ausbrüdlidjen Sßillen 
gum £rot$, unb bie 
treuen S)unbe, 93id)e, 
^lcmene,£hisbe,^hnl= 
Iis, $)iane, Süperbe 
u. a., bie er aud) im 
Xobe um fid) baben 
toollte, harren unter 
ihren ©rabplatten in 
ber SRunbe nod) immer 
ifyres §errn, ber fie im 
Sehen fo gärtlid) oer= 
möfjnte. 



©ine Slnefbote beridjtet, unb bas 33ilb 
von $rifd), bas fie barfteüt, ift in Sans= 
fouci felbft au fel)en, toie ber König 
einmal mit bem Marquis b'Slrgens fpajieren= 
gel)enb bie Arbeiter an bem ©ruftgemölbe 
getroffen unb ju feinem ^Begleiter gefagt 
tjabe: Quand je serai lä, je serai sans souci, 
unb fud)t bamit ben tarnen bes Schloffes 
3U erflären. Slber toenn ^riebrid) an ber 
^affabemit fd)önen©uf3bud)ftaben bieäßorte 
Sans, Souci anbringen ließ, fo badjte er nidjt 
an £ob unb ©ntrüdtfjeit über alle Sftöte bes 
$)iesfeits, fonbem ber Slusbrud mar itjm 
lang, toenn nid)t aus ber älteren fran<5öfifd)en 
Kultur= unb £iteraturgefd)id)te, fo bod) fidjer 
oon feinem ^einsherger ^reunbe, bem alten 
ehemals fäd)fifd)en ^remierminifter ©rafen 
^anteuffel geläufig, ber nad) feinem ©ute 
ben tarnen ,^unfer oon Kummerfrei" führte 
unb ber oon ihm sumSdjuh, berSeibni ( y2Bob 
fianifchen ^Ijilofophje gegen bie ^allenfer 
Drtljoboxen gegrünbeten ©efeHfdjaft ber 
SBaljrheitsfreunbe ben tarnen „chevaierie de 




©ctrtenfctbinett mit bem betenben Änaben in ben SInlagen neben Scf)Iojj 
Sansfouct, (Sftacb, einer ^ßljotograpljie von 25oU.) 




42 leeSÖÖÖSeSEffl $rof. Dr. §ans Maäomstt): BBBB&BBSBBSBa 

Sanssouci"gegeben t>at= 
tc*). 3inb mithin bie 
äBorte felbft feine ori- 
ginale (Brfinbung bes 
Königs, fo i ft es bod) 
[etjr be3etd)nenb für 
tt)n, für bas, roas fein 
Weinberg itjm jein 
follte, menn er jte als 
ylamen, als 3Jiotto 
toäl)lte. 3>n 9tt)eins= 
berg Ijatte ber tlaffijd) 
gefinnte fönobelsborff, 
natürlich im (Emuer= 
nehmen mit jyriebriä), 
aud) für bie flaffifd)c 
3nfd)rift geforgt : Fri- 
derico tranquillitatom 
eolenti ftanb über ber 
(Eingangspforte mit 
ber §al)res3ar^l 1739. 
§icr jollte biefc 9?ut)c, 
biefe ^eierftiÜc mol)= 
neu, bie ber junge s £oet 1736 fo fdjmärmerifd) 
bejungen: bie Stille ber Seele, „difficile k 
trouvor, et difficile ä conserver, 6 seul et 
vrai bonheur! 6 seul bien de la vie!" 

,,Mais ta plante belle et tardive 
Ne prospere point sur la rive 
Que possede l'ambition." 

3n,3mifd)en aber roaren bie betben fd)te= 
fifdjen Kriege geführt unb bie frieblid)c 
Dlioe, ber in Reinsberg Sob gelungen, mar 
mit bem „^almensiüeig oon 9?ub,m bebedt, 
mit bem ßorbeerreis oon 53lut beflcdt" t)er= 
taufä)t morben. 2Bas ber £önig jetjt in 
[einer >J3igne fudjte, mar nid)t metjr bie oer= 
jdjerjte ^eicrftiÖe, fonbern ein Sorgenfrei 
oon ben Saften unb Pütjen bes Sjefrfd)er= 
berufs. 3n ber (Epiftel an b'5Irgens, bem 
crjtcn bid)teri|d)en s $robuft oielleid)t, bas in 



£oIonnabe in ber Großen ScmptaHee sttnfcfien Sanssouci unb bem Stteuen 

Calais. 



Sansfouci mtftanben, preift er bas ©lücf 
biefes Sid) = Selbft = ©cljörens, bas allein trmt 
bort bejdjieben ift : 

„Venez ä Sans-Souci, c' est lä que l'on peut etre 
Son souverain, son roi, son veritable maitre, 
Ce champetre sejour, par sa tranquillite, 
Nous invite ä jouir de notre liberte." 



*) 93gl. Dr. £ol3. 3mei 3nfd)riften. 3um 
rriebrid)stag , 24. Januar 1910. 3Soffifd)c 
leitung STCr. 38. 



3ur felben a ^ s jooiel fleißige unb 

gefd)idte §änbe bem Könige feine bef)aglid)e 
Solitübe fdjufen, regten fie ftd) aud) jur 2$er= 
3ierung ber (Bartenanlagen, bie bas §aupt= 
unb SJUttelftüd ber gangen Anlage, ben 
äBeinberg mit bem Sdjloffe, einrahmten. 2lber, 
mie natürlid), fd)ritten bie plafttfd)en ©artem 
beforationen in einem etmas gemäßigteren 
Xempo oormärts. 

$ie Einlage bes eigentlichen ßuftparfes ift 
$riebrid)s perfönltdje Schöpfung, hierbei 
bemies er nid)t nur, mieoiel er oon £nobels= 
borff gelernt, fonbern abermals, mie feft bie 
(Erinnerung an Reinsberg ftd) in ib,m 




Bssesesassaeeseeesa sansfouci. BsssssBs&ssssBsiii 43 



eingetourgelt fyatte. 93ergleid)t man bte ©runb= 
riffe bort unb l)ier, fo fpringt, fo oerfd)ieben 
bie 93ebingungen Der ^obenbefd)affent)eit 
maren, bie 93ermanbtfd)aft ber beioen Vßaxh 
fd)öpfungen in bie Singen*). 93or allem be= 
xut)t bie ©Iieberung in Sansfouci auf bem= 
felben axialen Softem toie in Reinsberg. 
(Eine rurgere §auptad)fe toirb oon einer 
längeren £tuerad)fe gefdjnitten, ber bie 2Iuf= 
gäbe anfällt ben fünftlerifd) ftilifierten *ßarf 
mit ber anfcfylie&enben SBalbung unb äßilbnis 
3U oermitteln. ©et)t man in bie Details, fo 
Käufen fid) bie 2if)nlid) feiten. Saffen roir 
bie Spl)inxgeftalten, bie ^riebrid) aud) in 
Reinsberg in äfynlid) pt)ilofopl)ierenber 
Xenben^ an ben (Eingang bes Warfes geftellt 
fjatte, beifette, fo erinnert befonbers ber $u= 
gang jur großen Cluerallee an fein &ron= 



oor bunflem ©rün, oergolbete Statuen aus 
ißlei bliden am (Enbe oon 93aum= unb £aub= 
gängen, aus bem brennenben 9?afen flammen 
bie 35lumenfeld)e, aber alles orbnet fid) einem 
ftrengen 9ft)rjtf)mus unter, ift gebänbigt oon 
einem betoufjten föünftlermilten. 3)ie 3)efo= 
rationen für ben ©arten liefj ^riebrid) jum 
Seil in ben ^otsbamer 33ilbf)auertoerf ftätten, 
bie unter 5Ibams5luffid)t ftanben, anfertigen, 
3um Seil oertoenbete er ben reiben, menn 
aud) nid)t fonberlid) getoät)lten 93eftanb oon 
Stntifen, ben er mit ber Sammlung bes£ar= 
binals ^olignac enoorben tjatte. Solange 
5lbam bie fünftlerifdje SRegie führte, fyaben 
bie 33ilbt)auer, ein (Ebenfyedjt, ©iefe, ©lume, 
üftafyl, burdjaus (Erträgliches, ja manchmal 
über ben 3)urcE)fd)mtt Gelungenes juftanbe 
gebracht; fpäter finttbasStioeau beträd)ttid) ; 




(Stjinefifcfjes S)äuscfjen im ©arten von Sartsfouct 



prinjenelnfium. 2Bo bie ^afjrftrafce nad) 
33ornftäbt abbiegt, ergebt fid) toie ein monu= 
mentales 9tusrufungs5eid)en ein großer 
fteinerner Dbelisf; eine breite 2Wee öffnet 
fid) unb füfjrt 3U bem tjalbmonbförmigen 
(Eingang, oon bem bie tjotjen, ,^u oiert ju= 
fammengetretenen forintl)ifd)en Säulen mit 
©ebälf unb 93afenauffa|5 nod) flehen, toäljrenb 
bas ehemals niebrige oergolbete (Bitter burd) 
ein 3u t)ol>es %ov von reicher Sdjmiebearbeit 
erfe^t tourbe; 2Sertumnus unb Pomona 
galten als ^)3arfl)üter toie in Reinsberg bie 
£ortoad)t, aud) bie großen 93afen auf ber 
(Sinfaffungsmauer festen nid)t. 

Unb nun leud)tet's unb glänjt es oon 
nal) unb fern; toeifc fd)immert ber Marmor 

*) 93gl. (E. Sobft Siebler. 2)ie ©ärten unb 
©artenardjitefturen ^riebridjs b. ©r. in ber 
3ettfd)r. f. SBamoefen LXI (1911) §eft I — VI. 



bie $)ermmütler unb Renfert, auf fid) felbft 
angetoiefen, oerfagen in bem Sfta&e, toie 
aud) bas Sntereffe f^riebridjs an bilbenber 
£unft abnimmt. 

dlux eins oermiffen mir in biefer tyaxb 
t)errlid)feit : bas f lingenbe, belebenbe unb er= 
frifdjenbe Spiel ber fteigenben Fontänen. 
3n bem Stftittelb affin, bas bie fd)önften 9lftar= 
mormerle, ©efdjenfe bes franjöfijd)en Königs 
oon ber §anb jpigalles unb bes älteften 
5lbam, ber ^ofbilbljauer Submigs XV. mar, 
umgeben, ftel)t oon ber Sonne umglü^t bie 
oergolbete Xl)etisgruppe, aber fein Springs 
ftral)l milbert ben brutalen ©lans bes ©olbes, 
oerfd)leiert bie gröblichen formen unb über= 
3iel)t ben unbetoeglid) = garten Spiegel mit 
bem Spitjengetoebe feiner fallenben tropfen. 
3ln Wlütye unb Soften l)at ^riebrid) nic^t 
gefpart, biefen legten glänsenbften Sd)mud 
^eroorsusaubern. 9ben auf bem alten 



44 iÖSSSeeeöSO $rof. Dr. §ans Madomsh): BBBSseBSSB£3333 




2)os Sfteue $atats. 



Saneberg fteljt heute nod) bie malerif cr)e(Bruppe 
antifer Salinen, bie bas grofje ÜBaffcrreferooir 
3U fadjieren hatte. 9htr einmal follte ein 
halbmi&lungencr (Erfolg ben £önig lohnen 
unb irjm sugleid) für immer bte Suft be= 
nehmen. 2ln einem Slpriltage 1754 glaubte 
man am 3icl fein; allein „bas ftürmifd)e 
SBctter oerhinberte bie Schönheit bes Strahls 
einjufehen, unb bie roenige äRenge SBaffer 
mad)te ber ßuft balb ein (Enbe". 3)afür ent= 
fd)äbigte ein Hein roenig bie ferne Silhouette 
ber Ruinen, an benen bie Sentimentalität 
bes 3eitgefd)macfes ihr (Benüge fanb. 
88 88 83 

£cin -Teil bes (Bartens ift fo einfdjneibenben 
Umgeftaltungen unterroorfen geroefen roie bie 
SBeftpartie bes fiuftparfes. SßoHes, füblid)es 
Sonnenlicht beftrahlte bas Scrjlofj, leuchtete 
auf ben Xerraffen, rocdte bas farbige ßeben 
ber 93lumenfüllc bes parterre. 5lber es gab 
aud^ Stunben, an benen ber (Blan^ läftig 
rourbc, roo bas Sluge ruhen rootlte, roo ber 
(Beift bei £üt)Ie unb Schatten mit fidE) felbft 
3U ocrfehren bas 53ebürfnis füllte; Sans= 
fouci roar ja ber (Barten eines ^3f)^ 0 !°pt) cri 
unb feiner gleichstimmten ^reunbe. Unb 
bies geroährten bte fcfjattigen, roalbartigen 
Partien, bte roeftlid) fid) bis an ben Anfang 
bes 9?el): ober ^afanengartens erftrecften. 
2Bie gut lieft es fid) toanbeln jroifchen biejen 
grünen, mehr als mannshohen Herfen, über 
bie Laubbäume ihre fronen ausbreiteten, 
auf ctnfamen (Bangen, bie fict) ju Salons 
unb SRonbells öffneten mit (Bruppen unb 
Statuen unb in ber Glitte ju einem größeren 
9ümb jufammenliefen, bas ben bebeutungs= 
oollen 3cf)mucf oon ad)t 3Jlufcn geigte. 5n 
fd)mcid)elhaften Herfen erflärt iiieberrühn, 
roarunt bie neunte fehlt: 



2ld)t Sötufen feh tcr) hier. — $od) act)! 
$ie neunte fehlt! — §at (Blume fie 

oergeffen ? 
Sftein; nur er fonnte nict)t ber lejten 

Sd)önheit meffen; 
$emt bie folgt ungeferjn bem großen 

^riebrid) nad). 

Sah man oon ba ben (Bang hinunter gur 
^ßarfmauer, fo traf bas 2tuge ^apenhooens 
*Benus, bie heut nod) an ihrem ^la^e fteht 
unb ein £opjfd)ütteln über bie 93egeifterung 
(Eroalb oon Ölcifts erroceft. Unb rechts ben 
(Bang hinaufroanbelnb , roo er fid) ju bem 
alten £irfd)garten öffnete, traf man auf ein 
echtes 90?eiftcrftüd, auf bie Marius = 93afe, bie 
(Ebent)ed)t getreu nad) (Sorrabtnis Original 
im (Brosen (Barten ju Bresben fopiert hotte. 
$iefe Stelle hatte fict) ber Marquis b'Slrgens, 
angejogen oon ber ftimmungsoollen 0aihe 
biefes (Bartenteils, als (Brabftätte oon 
^riebrictj erbeten. (Es ift alles anbers gc= 
fommen. $er äftarquis ftarb 1771 h*)po= 
chonbrifet) unb mifjoergnügt in Xoulon auf 
einer SReife ^u feiner Sd)toefter, bie in ber 
9tät)e ein (But befafc, Biebrich, fein banf= 
barfter ^reunb, lieft ihm in 5Iix ein 3)enf= 
mal errtd)ten, unb bie 33afe roechfelte im 
Lauf ber 3at)re ihren Stanbort. Verirrte 
fid) ber (Beift bes Marquis nochmals nad) 
Sansjouci, er roürbe feine Sieblingsftelle 
nicht roieberfinben. 

88 88 88 

(Beroift, Sansfouci toar ber Sifc eines 
Liebhabers ber ^h^ofophic unb ber fd)önen 
fünfte, ber SBeinberg eines Dbftjüchtcrs unb 
s -8lumenfrcunbes, ber 3P^ufenhain eines nad> 
bentltchen ^Socten, aber biefer oielfeittge 
(ober otelfaitigc ?) Dilettant im beften (Boethe* 



fflseeeeeseseseeeesea! Sanssouci, ü&sBSS3sss&ss333ii 45 



fd^en Sinne bes SBortes mar boä) einföinb 
[einer Seit, bes SRofofo, unb bas ©l)arafter= 
bilb, bas mir feiner Schöpfung entnehmen, 
märe unoollftänbig, Hege ftdt) md)t aud) bas 
Spielerifäje, Sftedenbe, ber §umor mit bem 
Sjang sur ©rotesfe barin auffpüren. (Er 
fiäjert uns fd)on oon ben SBänben unb aus 
bem Mobiliar bes SBoltairesimmers entgegen, 
er galtet, immer oon ber ©rajie bes feinen 
Beitgeiftes gebänbigt, frei unb ungefyinbert 
in bem bisarren 5Xnnex mit bem ©t)inefifä)en 
£>aus unb ©arten in ber Süboftecfe bes9?ef)= 
ober ^rafanengartens. ©in gärtnerijä)=ard)i= 
teftonif<i)es 33ijou, umfd)längelt oon einem 
ßabnrintf) oon £>ecf enmegen , umfteKt von 
fpitjen 3ebernftämmen, ™ü £)range= 
bäumten in bleioergolbeten Lübeln meäjfeln, 
fo präfentiert ftd) auf einer Sicfytung in 
fomifcEjer ^anbarinenmürbe ein $aoiEon, 
beffen gotbenes Qeltbaü), von ©löcfcfyen be= 
fyängt, von smölf Säulen, bie s #almbäume 
oortäufdEjen, getragen tüirb, mätjrenb oben 
auf ber ganj flauen Kuppel in behäbiger 
^efcfyaulmjfeit ein ©fjinefe unter [einem 
franfenreicfyen Sonnenfd)irm fi&t. Unter ben 
Säulen finb See trinfenbe ©ruppen gelagert, 
runb herum fielen mit feltfamen 9tftufif= 
inftrumenten, ptjantaftifd) angetan, bejopfte 
Söf)ne unb £öä)ter ber <J)inefifcE)en f^rau 
äüufifa. (Stuft glänzte bas alles von ©olb 
unb Flimmer unb innen hüpfte gebämpftes 
£id)t auf ben fpiegelnben ©lafuren bes ^or= 
jeHans gum gläfem feinen Klange einer 
Spieluhr. §eut bleibt Die Pforte gefcfyloffen, 
bas ©olb ift oerblicEjen, ber SBalb hat längft 
bie 3ebem unb Drangen niebergetreten unb 
ber ©l)ine[e auf bem 3)acE) fd)üt}t fid) mit 
feinem ^ranfenfchirm gegen eine Sonne, bie 
faum nod) Durch bas 3)icfid)t ihm auf ben 



pl)legmati[d)en 33ucfel brennt. $)ie ^5arf= 
grotesle mürbe ein SBalbfpuf . . . 
88 88 83 

Unb ähnlich mar überhaupt bas Sd)icf= 
fal biefes ganjen gtoeiten Teiles ber Anlage 
$riebri&s. 2Bir tefen in bes alten, gemiffem 
haften Nicolai 93efcE)reibung: „9hm get)t ber 
fogenannte 9?el)= ober ^afanengarten an, ein 
2BaIb, ber nur burcE) bie £unft etmas ge= 
lüftet unb georbnet ift unb eine Spenge 
^afanen enthält. $urcf) biefen angenehmen 
$arf, ber ooll oortreff lieber Partien ift, läuft 
erftlicE) ber oft genannte §auptgang ge= 
rabe aus, unb bann rechts unb linfs fefjr 
gefd)längelte ©änge, bie ficE) burc^ SBälber 
oon ben fcE)önften Räumen minben, oft un= 
ertoartet ju großen unb reijenben Einlagen 
bringen, unb l)in unb mieber oortreff liehe 
2lusfid)ten auf SBiefen, äßaffer, £jügel unb 
anbere Anlagen gemät)ren." S)er 2BiIbbe= 
ftanb, bie 9?et)e unb bie ^afanen, Ratten 
nichts oon ber föugel biefes abgefchmorenen 
Jägers, ber ^riebriä) mar, 3U fürchten! ©r 
felbft t)at faum jemals gejagt, aber für feine 
ausgefucfyte SEafel mar oiefer ©arten genau 
fo michtig mie bie 9?ebenmfchen unb £)bft= 
fpaliere ber ^erraffen, Sftiemanb mirb be= 
Dauern, ^eute feinem 2Bilb bort mehr ju 
begegnen, mehr fcEjon, bajj ber allfeits an= 
fteigenbe £>ocf)tüalb, bie „oortreffli(J)en 2lus= 
fidjten" oerbedt l)at, am meiften,ba^§riebri(^ 
2Bill)elm II. bie beforatioe piece de resistance 
biefes romantifdjen äßalbteiles, bie £olon= 
nabe oon ^nobelsborff sunt 33au feines 
3[Rarmorpalais oermanbt l)at. ©enau in 
ber TOtte ber großen Cluerad)fe Ijatte 
^nobelsborff auf einem 9?onbeU eine groge, 
offene runbe Säulenhalle geplant mit gmei 
flacE) gemölbten 2)urd)gangsportalen unb 




rcichftcm Statucnfdnnud, bcr in feiner 
2Bciße mit bem rötlichen fcf)Iefiyd)cn ber 
'26 Säulen fid) 311 einer bisfrctcn s #oIr»chromic 
oerbtnbcn füllte; ein ©cfims, oon «onfolen 
getragen unb ucr^tcrt mit ocrgolbctcn 93afen 
unb ©ruppcn, frönte bcn inneren Säulcm 
freis. 3n ben $)urd)ftd)ten waren große 
SBrunncngruppen aufgeteilt, nnb überall 
plätfd)crtc, riefelte, ergoß fid) bas SBaffer 
mit me!obifd)cm $all. (Em SBerf, nod) gaii3 im 
(Seifte 53erninis crfonnen, nur in ber Strenge 
bes ard)iteftonifd)en (Beruftes ein fprccfycnbcr 
SBemeis, baß knobclsborff , aud) mo er 
tl)eatralifd) unb beforatiu mirfen moHte, fid) 
in ben Unflarl)eiten bes enbenben 33arod 
nid)t oerirrtc. Unb auf biefc tl)catralifd)e, 
betoratioc äBirfung t)atte er es l)ier mit 
SKed)t abgefchen. 3)cnn fein 3Berf bilbetc 
ben effcrtooUcn point de vue für biefe lang 
fid) I)in3icl)enbe &uerad)fe unb follte fd)on 
bem beim Dbelisfen (Eintretenben bic groß= 
artige s ^erfpcftiüe malerifd) abfd)ließcn. 
3)ie Ausführung biefes 53aus l)at £nobels= 
borff fo tücnig übermachen fönnen, mie er 
feine Vollenbnng — erft 1762 — nod) cr= 
leben burfte. Slud) bie ^eptunsgrotte im 
öftlidjen Xcil, beim (Eingang bes $arfs, bie 
namentlid) mit ihrem feitlid)en £asfaben= 
motiu mie eine Stubie jur kolonnabe roirft, 
I)at er nid)t mehr üoüenbet gefetjen, 

33cibe äBcrfe gingen §anb in §anb, 
tourben menige 3 a h re cor feinem Xobe ent= 
morfen. 3)en 5Ibbrud) bes 33ebeutenbercn, 
für bas uns bie (Erhaltung bes 33efd)eibenercn 
nid)t cntfd)äbigen fann, beflagen mir um fo 
mehr, meil bamit aud) feinem ©ebenfen 
(Eintrag gefd)af), Sinb es bod) nad) ben 
^Borten feines oortrejf liehen ^Biographen unb 
9iad)fommen „nur bie legten Sd)toingungen 
I)armonifd)er Äfforbe, bie legten Regungen 
ber königlichen $rcunbfd)aft", bie fid) in 
feinem Slntcil an Sansfouci nad)meifen 
laffen. 

88 88 88 

3m Sommerfchlößd)en über ben ^erraffen 
moÜte ^riebrid) comme philosophe für fid) 
leben, ungeftört fein „son souverain, son roi, 
son veritable maitre" ; für bie mad)fenben 
9?cpräfentationspfIid)tcn bes Königs, bcr 
nad) außen l)in ein immer mächtiger auf= 
ftrebenbes unb fid) meitenbes 9?eid) 3U ocr= 
treten t)atte, fat) er fid) balb nad) größeren 
9?äumlid)feitcn um. 3)a trat, mäfjrenb er 
nod) über bcn ^3Ia£ biefcs neuen ^alais mit 
fid) 311 SRatc ging, ber große krieg mitten 
in feine s #roicfte, aus bem er mit einer 
2aft uon Lorbeeren, aber aud) mit ber ©c= 
bantenfd)U)ere eines früh ©ealtcrtcn J)cim= 
fam. 3ttct)r als ie oorbem follte ihm jetjt 
fein „fournmerfrei" bic Stätte cjcfammcltcr 
Arbeitswille merben; rief ifyn feine königs= 
rolle auf bie große Sd)aubül)ne ber äBelt, fo 
wollte er %um minbeften mit menigen Sd)rit= 
teil auf bem Xljeater ber 9?epräfentation 
fein. Unb fo roäl)lte er beim einen s #Iat},, 
am Ausgang bes 9M)gartens, bcr bisher 
nie in 5 ra Ö c gefommen mar, unb ließ nad) 



älterem Plänen, bic langer nad) feinen 
eingaben fd)on 1755 entworfen hatte, unter 
bcr cntfd)eibcnben unb umgeftaltenben Dber^ 
auffid)t bes 53auintenbanten oon ©ontarb 
bas fogenannte ^euc Calais unb gegenüber 
nad) £cgeans ©ntwurf bie ßommuns mit 
bcr oerbinbenben kolonnabe aufführen. 
Seljr eilig, fef)r prunfooll, benn bie 2Belt 
follte erfahren, baß ber krieg feine 33auluft 
nid)t gef d)mäd)t, feine Waffen nid)t geleert 
hatte/ aber aud) mit ber Sorglofigteit für 
alle Details, bic foId)e §aft unabmenbbar 
mad)t 3lls ^)c!oration ein raufd)cnbcs 
finale mit ooHem £)rd)eftcr, als föunftmcrf 
ein erftes betrübenbes ^Befcnntnis, baß bie 
föunft ir)m gleichgültiger gemorben. (Er 
fclbft geftanb fpätcr, biefer 33au un= 
mittelbar nad) bem Kriege fei eine ,,^an= 
faronabe" gemefen. (Ernfte ^unftrid)tcr 
l)aben bie oerfd)icoenftcn 5Inlel)nungcn barin 
erfannt; an ber ^affabe beute bie 2Inmcn= 
bung oon 33adfteinen auf l)ollänbifd)c dufter, 
bic großen Pfeiler trügen pallabianifd)cn 
(Eljaratter, bas ©efamtbilb miefe auf eng= 
lifd^e 33orbilber ^urüd. £ein 3ioeifel jcben= 
falls, baß ^riebrid) in3mtfd)en bie aüge= 
meine Sd)menfung bes 5Ölobegefd)macfes 3U 
(Englanb l)inüber mitgemad)t Ijatte, mie er 
in jüngeren ^afyren ebenfalls unter bem 
$)rud ber SOlobe auf ^ranfretd) gefd)moren 
hatte. ^)ie laute ^rad)t bes Innern, mit 
feinem baroden liefen = 50lufd)elf aal, feinen 
^runfsimmern unb ©alerien ift ein (Ed)o 
ber 51ußenfront. §ier mar ber Äönig nur 
bei fid) felbft gu ©afte. 3m ©arten aber 
fpürt man an gmei Orten mieber feines 
©eiftes eigenften §aud^. ^T)ie „oon ber föunft 
etmas gelüftete" äBilbnis bes ^afanen= 
gartens mirb in refpeltooller ©ntfernung 
oon bem nach englifdjem 3Sorbilb regelmäßig 
angelegten Vorgarten bes Sc^Ioffes ge= 
halten. Slber ba, mo bie ©rcn3e beiber 
ihren leifen unb boch beftimmten Strid) 30g, 
ließ er hüben unb brüben ein tempelartiges 
©ebäube aufführen: ben ^reunbfd)aftstempel 
3um ©ebcnlen an bie unoergeßlidje iSa\)= 
rcutl)er Sd)mefter unb bcn 51ntifcntempel 
3ur Aufnahme ber oor3Üglid)ften Statuen*) 
unb lüften, meift aus ber Sammlung 
s $olignac, bie nun burd) bie (Erbfdjaft oon 
^8ai)reuth eine ftattliche Vermehrung er= 
fahren hatten, alfo ebenfalls bas ©ebenfen 
an bie ©cfd)iebene bemahren füllten, ©in 
anftoßenbes Kabinett beherbergte bie foft= 
baren antifen ©olb= unb Silbcrmebaillen, 
bie gefd)nittcnen Steine unb Kameen. 3n 
beiben ©ebäuben mad)t fid) bcr ^urchbrud) 
bes ^rühnaffi3ismus englifcher §crfunft 
bemerfbar. ^ßefonbers bc3eichnenb inbeffeii 
für bcn Umformung bcr Seiten ift bcr 



*) §icr3u gehörten bie 3chn (Btatuen, bie 
bie fogenannte Familie bes üntomebes bil= 
ben, manche fo ftarf ergäbt, baß fie als 
mobernc SBcrfc gelten müffen. §cute in 
ben königlichen Uliufccn an Derfd)icbencn 
Orten aufgeteilt. 



isseeeeeeeesseseeeesK sansfoud. iB&Bg3B3essBBe£33ji 47 



Schlugpmtft, mit bem ^riebrid) fein SBerf 
oollenbete, bas hochgelegene Skloebere, bas 
eine Überfielt über bie ganse Anlage in 
ihrer 31usbermung gemattete. 93om 2Bein= 
berg[d)lof[e l)atle er oor fahren ben 33licf 
hinaufgeführt su bem melancholischen Still-- 
leben ber Ruinen auf bem §öneberge; jetjt 
gab er ihm als ©nbsiel bas römifd)=fla|fifche 
Säulenrunb bes 23eloebere! 

Hnb aud) bies nod): er müt)te fid) um 
feinen tarnen, um fein fmubolifd)es Motto 
für bie Stirnfeite biefes $alaftes. Mit feiner 
Unterfdjeibung nannte er es mon palais de 
Sanssouci, märjrenb bas alte ben traulichen 
tarnen ma vigne behielt. $)em entfprad) bas 
S. unb bas V. in ©olbbruef auf ben 53üd)er= 
einbänben ber beiben ^BibIiotf)efen; bem 
entjpracf) aud) bie ftrifte ©emohnf)eit, bie 
£abinettsbefet)le mit bem Ortsoermerf 
s $otsbam, bie $reunbjd)aftsbriefe mit Sans- 
souci au oerfefjen. 

88 83 88 

3)urd)fcf)reiten mir, 5lbfd)teb nehmenb, bie 
lange Ouerallee, fo müffen mir nod) ber 
beiben bauten gebenden, bie ^riebrid) rechts 
unb linfs oon bem Sommer|d)lof{ an Stelle 
oon £reib= unb ©emächshäufern, bie juerft 
bort ftanben, aufführen lieg : ber 33tlber= 
galerie unb bes &aoalierhaufes, ber foge= 
nannten feuert Kammern. 3m Spätfjerbft 
1755 fdjon fd)rieb er an bie Sd)mefter nach 
^Banreutf): ,, je forme äpresent une galerie de 
tableaux a Sans-Souci ; cela 
fera un petit embellissement 
et servira d'une promenade 
agreable lorsque le mauvais 
temps empechera de descendre 
au jardin". 3Bas bamals 
begonnen mürbe, mar aber 
erft 1763 fertig gefteltt. 3)as 
©ebäube mit bem h^auss 
tretenben runben Mittelrifas 
lit unb ber ablergefrönten 
Kuppel fd)lief|t fid) t)ormo= 
nifd) ber 5lrd)iteftur bes 
Sdjloffes an. 3)er Statuen= 
fdmtucf in ben Sachen unb 
3mifd)en ben ^enftern ift 
grobe Steinme^enarbeit. 
9Imüfant ift ber 2Ibrig oon 
£unftgefd)ichte, ben bie ^or= 
träts in ben Sd)Iu§fteinen 
ber $enfter geben. Raphael, 
Spelles unb Michelangelo 
halten bie (Ehrenplä^e ber 
Mitte, oaxan fct)Iie^en fich 
einerfeits 33loemart, Sucas 
danach, Safari, 3oj. 3Bin= 
gen, 3)ürer, Spranger, Ste= 
f ano (?), Ma^oli; anberfeits 
van £)iicf, fotogenes, $erin 
bei ^ßaga, 9?ubbens (sie), 
^hibias, SKobufti, ©iulio9?o= 
mano unb 9lbam oan ©ort. 
SBiemohl faft allen berfelbe 
antife ^)ichtertr)pus gugrunbe 
liegt, fo oerrät bod) oan §3 (g^ a( ^ 



3)ijd; mit feinem fönebelbart unb „SKubbens" 
tro£ feines Vollbartes, bag ber braoe ©iefc 
^orträtähnlichfeit angeftrebt hat. 

2)as innere mit feinem Vorfaal unb ber 
prächtig in Mattgolb unb SBeig gehaltenen 
©alerie fenntjeber, menn nicht im Original, fo 
bod) in bem reijenben ^olgfchnitt Menjels 
aus Äuglers äßerf, bas ben einfamen ^lötem 
bläfer unb bie meit h^rumfahrenben S)unbc 
fo meifterhaft oorftellt. feer Inhalt ber 
©alerie, obmohl mannigfach oeränbert, lägt 
bod) nod) erf ennen, mie bamals f^riebrid) 
begann, fid) oon ben ^ran^ojen ju ben 
SSlaemen unb Italienern 3U3uroenben. 2lud) 
ber oorliegenbe ©arten mar im hollänbifd)en, 
nicht im franjöfijchen ©efd)macf angelegt 
mit einer langen 33rüftung, brauf SSafen unb 
ßunftgruppen abmechfelten, mit „Suftftücfen 
oon ©lasforallen" unb einer oberen ^erraffe, 
bereu Mauer funftooll = fpielerifd) mit $erl= 
mutterfchalen, 93ergfriftall, Korallen unb 
Mufdjeln ausgelegt mar. 

2lls ©egenftücf sur *8ilbergalerie baute 
ber £önig bas alte Orangenhaus um, lieg 
burd) Unger 1774 fieben Limmer, 3*8ei ® aIe 
unb jmei ©alerien in bem alten ©ebäube 
einrichten unb bie ^affabe mit Xurm unb 
Kuppel ber ^Bilbergalerie anähneln. ^)er 
^irjehgarten aber, ber fchon oon jeher untere 
halb ber Orangerie geftanben h a ^ e / blieb, 
mie er mar. Slud) lieg er ruhig bie alte 
Mühle ihren biefen §aubenfopf bahinter 




58eIoebcre. 

einer ^fjotograp^te oon 91. ^rifd) in Berlin.) 



48 ESSeeeSSBa ^Prof. Dr. §ans äRacfomsfo: Sanssouci. BÖBSeee^^S] 

2Irt mcfymütiger (Be= 
nugtuung, oerfol= 
gen, tüte feine £ieb= 
lings[tt)öpfung gleidh 
tfym ber 3cit ifjren 
Xributaahjte. 2lud)bie 
^oefie füllte fitt) in 
Sdnoeigen, aber Ietfc 
flang es nott) in oer= 
[djleierter 2Bel)mut aus 
ernften Hftannestagen 
in bie ©reijenftiUe: 

O Maupertuis , eher 

Maupertuis 
Quo notre vie est pen 

de chose ! . . . 
Bientöt les siecles des- 

truetours 
Font perir toutes vos 

grandeurs, 
L'homme meurt, le he- 
ros s'oublie. 

tiefer langfame 
SSerfaU bat bie 9iaä> 
folger oeranlafct, ein= 
angreifen, retten, 
erhalten. Scfymeralicfje 
Erinnerung, ein ein= 
gebilbeter reinerer 
&unftge[tt)macf, jd)lie^= 
litt) bei ^riebritt) 2Bil= 
heim IV. ein hJftori= 
[d)er (Sntlmfiasmus ro= 
manti[d)er Färbung, 
ber ein Fragment [al), 
too bott) nur ein 3SolI= 
enbetesßücfen auftotes, 
fmben bie[en uner[eh,= 
litt)en Kommentar gu 
^riebridjs Seele un= 
leferlid) gemattet. $)cr 
ßritif roill es nitt)t ge= 
lingen, bie Sjanb[tt)rift 
in jebem 2Borte tr>ic= 
ber fjerjuftellen. 2Iber 
[o mätt)tigiftbem(Ban: 
gen ber Stempel bie= 
fer *ßer[önlitt)fcit auf= 
gebrüeft, bafc es feiner 
ÜMonftruftion bebarf, 
um in ben 93amt bie= 
[er Stätte gelungen ju merben. 

£ein Ort, an bem ^riebritt) geroeilt, ber 
[o mie bie £crra[[e r>on Sanssouci feine 
©eifternäf)e h^raufbc[d)tüört. Unb toenn's 
in ben Ijo^en Saubtoänben fniftert ober ein 
2BoIfcn[tt)atten über ben blcnbcnben ©artem 
fies l)u)d)t, fäl)rt jeber cr[d)rocfen 3u)ammcn, 
als fyabe er [einen 3Beg getreust, 
„Gr [elbft, im ^raefroef, l)inter ifjm bas 

2Btnb)pteI, 
(33id)e, toenn ntd)t alles täu[cf)tc), baju 
ßrücfftocf 

Unb §ut unb Stern. $ci ©ott, es mar 
ber £önig . . 




2)te ©ruft 3=rtebrtcf)S bes ©ro&ert tri ber ©armfonttrefte ju ^ßotsbemt 
Betonung von 31. Sftengel. (3Xlit ©enefymtgung von fr SBrucfmann, 
21. = ©., SRündien.) 



emporheben unb freute fid) bes maleri[d)en 
föontraftes, ben ber ^reppenmih, ber ©e= 
)d)id)te ,}u ber befannten 2lnefbote oom 
rcd)tsgcmi[[en9JcülIer unb ber rcdjtsmibrigen 
üiaune bes Königs ausgenuh,t fyat. 

Vieler Umbau mar bas Setjte, mas ( }ur 
$lbrunbung bes ©an^cn ge)d)al). 3n ben 
legten ( ^mölf 3af)ren [eines fiebens l)at ber 
foönig ntd)t mefyr bie §anb an [eine Stt)öp= 
fimg gelegt. 



5lud) bann md)t, als Jie anfing, bie erpen 
Spuren ber 93ernad)lä[[tgung aufoutt>ei[en. 
3a, es erfüllte ben alten Stfiamt mit einer 



(£ebtd)te von £)ugo Salus, 
trauriger 3BaIb. 

$)er Germfuäjt roilben Sdjmerj ju bannen, 
95m tcf) in biefen Sßalb entflorjn, 
^ebocf) ber Sßalb auf feinen Mannen 
©eigt einen bunflen 33ratfd)enton. 

3n biefes traurig büftre 9?aufdf)en, 
$)as roie bes Blutes 9?aufd)en tönt, 
SJhif} icr) nun all bie Stunben lauften, 
SBie es ben ©infamen oerrjörjnt. 

©s I)ör)nt : 2Bas frommt bir bein ©eroanber, 
3)u ferjnfucf)tsfranfer SBanbersmann ! 
2Bir 33äume fterm eng beieinanber 
Unb rühren uns mit 3roeigen an. 

£roft fudift bu 5tr>i[cf)en fügten Räumen? 
2Bir finb nidfjt fürjl, roir glüfm im 2Binb! 
$)ier rotrft bu sroiefad) fcfjmerßltd) träumen 
3$on Sippen, bie roie SBlüten finb. 

3)er Xon oerftummt. $er 2BaIb roirb fcfjaurig, 
(Bin fäjroeres Tuntel fyüUt ifyn ein, 
Unb burd) bie SBipfel flimmert traurig 
2)es 5lbenbfternes 23linterfcf)ein . . . 



£)as Drafel. 

Sie roanbelten bie $lur bafyin, 
3)te roeicf) im 5lbenb rufyte, 
i)em (Breis unb feiner ©nfelin 
SBarb feierlich anmute. 

9tun fie Orafelblumen pflücft, 
Spricht er: „3)u mufjt nirf)t fragen! 
2Bas fann ber 93raut, burd) £reu beglüdt, 
!>ftod) bas Drafel fagen!" — 

3n ©luten fie: ,,^)u 93Iume, fag', 
Sßann pod)t es an bie Süren? 
GoUft fünben, roann er fommen mag, 
W\ü) 3U fid) rjeimaufürjren . . ." 

Unb aupft unb gätjlt bie Blätter leis 
Unb säl)U com neuen roieber. 
©r fdfjaut unb finnt; bann bücft ber ©reis 
Gid) 3U ben Blumen nieber. 

©r gupft unb gäl)lt, fprid)t roie 3U fid): 
„SBann pod)t er an bie Slüren, 
SBann fommt es enblicf), SBlume, fprtd), 
9JHd) 3U fid) Jjeimsufü^ren . . 



»eu^aQen & maftttgs 50ionats$efte. xxvi. Safjra. 1911/1912. n. 93t>. 



4 




^ 



^rtebrtd) ber ©rofte als ^elbljerr* 

Son ©uftaf SMcfljutf). 



^s ift außerorbentltd) fdjmer, bcm 
9nd)t = Solbaten einen Begriff 3U 
geben von ben Schmierigfeiten ber 
ipeerführung, unb bamit oon bem 
eigentlichen 2Befen unb ber Bc= 
beutung bes ^elb^errntums. 

der nachträglichen Betrachtung, fofem fic 
nid)t $ad)ftubium ift, erf deinen bie 9luf= 
gaben unb (Sntfd)lüffe, fomte beren 5Ius= 
führung, in ber 9?egel fehr einfad). 

daß bie beutfchen Armeen nad) bem Siege 
oon St. *3ßrioat auf $aris roeiter marfd)ier= 
ten, voax bod) eigentlich felbftoerftänblid). 
Unb als man mäljrenb bes $0?arfd)es erfuhr, 
baß Sftac SKahon oon Gtjalons fidt) auf 
SKontmebn gemenbet habe, ba mar es bod) 
nur natürlich, bie Korps nad) Horben su 
brehen. 9lus bem weiteren Verlauf ber 
dinge ergab es fich bann gemiffermaßen 
von felbft, baß bie franjöfifche Armee gegen 
bie belgtfdje (Brenge gebrängt unb von aUen 
Seiten eingefd)loffen mürbe. 

Um berartige (Bcbanfen ju faffen unb 
ausjuführen, ba^u fctjeint ber gefunbe 2ften= 
fdjenoerftanb aussureidjen. 

So fteHt fid) einer mechanifdjen unb laiem 
haften Auffaffung ber Verlauf ber dinge 
bar. 

9Wan muß bie Kriegsmiffenfd)aften unb 
bie Kriegsgefchid)te grünbüd) fennen, um 
bie Genialität ber oben angebeuteten (Ent= 
fd)lüffe ju oerftehen; um gu erfennen, mit 
roeldjer ungeheuren (Bemalt bie hemmenben 
Ginflüffe mirfen, bie [ich ber Ausführung 
entgegenfteüen. 

2Bie fommt es, baß fo oft äRänner oon 
hoher geiftiger Begabung, auf bie im ^rie* 
ben alle Blide fid) richteten, im Kriege oer= 
fagt haben? 2Bie fommt es, baß Blücher, 
oon mäßigen (Beiftesgaben unb geringer Bil= 
bung, auch nid)t °*) ne Schmäd)cn bes (£1)0= 
ratters, bod) einer ber erften f^elbherren ge= 
meiert ift, mährenb ber für einen oberf!äa> 
liehen Blid ähnlid) oeranlagte Steinmet} nur 
als Unterführer ju gebrauchen mar? 

Ohne auf [oldje unb ähnliche 5 ra 9 en m ü 
ganj Haren unb beutlichen (Brünben ant= 
morten $u fömten, h<*t bie 9ftcnfd)heit bod) 
immer gemußt, mas groß unb genial ift. 
Sie h at inftinftioes ©efühl bafür, unb 
T^ricbrich oon Greußen h a * fic ben ©roßen 
genannt. 

2Benn nur oer[ud)en moUen, uns ^u oer= 
gegenmärtigen, mas König ^riebrid) als 
§elbhen gemefen ift, fo müffen mir gunädjft 
oaran beuten, baß alles 2Birfen bes S)cer= 
fuhrers in ber lebenbigen (Begcmoart liegt 
(große Srftnbungen unb (Entbcchmgcn, p l) i 1 o = 



fopl)ifd)e Snfteme, Kunftmerfe jeber Art, 
Statuen, (Bemälbe, Sinfonien, fömten gu 
Sebseiten ihres Schöpfers unerfannt unb 
unbead)tct bleiben, unb erft lange nad) 
feinem dobe in ihrem ganzen 2Berte ge= 
mürbigt merben. das liegt baran, baß bic 
einmal gemachte (Erfinbung ober (Entbedung, 
bas fertiggeftellte Kunftmerf ein gemiffer= 
maßen felbftänbiges ^Dafein hot, unabhängig 
oon bem, mas jonft nod) in ber 2Belt ge= 
flieht. 

2Bas ber Heerführer tut, bas ift, folange 
ber ^elbsug Sauext, niemals fertig, es hat 
feine (Bxiftenj für fich, es ift e ^ n fortgelegtes 
§anbeln, bas fich bauernb ben SBerhättniffen 
anpaffen unb bauernb bie 9Serr)ättniffe über= 
minben mu§. 5Sor aEem: es mu^ ben augen= 
blidlid)en Grfolg für fid) hoben. 3)ie flügften 
©ebanfen, bie erfolgreichen Kombinationen 
finb ganj nu^los, menn fie nicht im gefor= 
berten Slugenblid mirffam finb. 

2)asu aber gehören nod) anbere (£igen= 
fchaften bes ^elbherm, als folche, bie 'auf 
bem geiftigen (Bebtet liegen. 3)iefe (£igcn= 
fchaften theoretifch formulieren ju moÜen, 
führt 3U nichts. 3JZan finbet fie am ficher= 
ften, menn man gu erfennen fud)t, moburd) 
ein ^elbherr erften langes feine (Erfolge 
errungen hot. 

König ^riebrid) hot feine prafttfd)en Stu= 
bien gemacht in ber Schule feines fömgltd)en 
Katers unb bes dürften Seopolb oon 5In= 
halt. Sie befdjränften fich mefentlich auf bic 
Durchführung bes ^nfanterieangriffs im 
Gahmen eines Regiments. Seine tt)eoreti= 
fdjen Sehrmeifter maren bie (Benerale bes 
fpanifchen (Srbfolgefricges, beren ^elb^üge 
er ftubiert tycil Gr mar gebilbet unb er= 
^ogen in ben militärifchen Anfchauungen bes 
SRofofo. 

$ie überfeinerte 3icrlid)feit biefes 3cit= 
alters, eine 5?eaftion gegen bie müfte 5?ol)eit 
bes dreißigjährigen Krieges, hotte aud) ber 
Kriegführung ihr (Bepräge gegeben, ©ine 
Schlacht betrachtete man als bas letzte 2uis= 
funftsmittel ungcfd)idter üeute. den ^einb 
ohne Sd)lad)t aus bem Sanbe f)tnausbrän= 
gen, nur burd) gemanbte Sftanöoer, bas galt 
als höchfte Kunft. 

diefe Slrt ber Kriegführung mar nur 
möglid), rocil jeber nad) einer ftiHfd)toeigen= 
ben Konoention bas Sftanöoer bes anbern 
als einen mirflichen Grfolg gelten ließ. 

^riebrid) mar ein oiel ju nüchterner ©cift, 
um fid) oon foldjen Sbeen einfpinnen gu 
laffcn. (Er mußte, baß bie mit bcm Sdjmert 
gefdjaffenen Gntfd)cibungen ganj anbers ins 
(Sctoicht fallen, als herkömmliche ^usef^nb- 



[BSöeeesa] ©uftaf Südfwth: ^riebrid) 

niffe. Unb bod) tft aud) er lange SDlonate 
hinburd) ben methobifd)en Manövern feiner 
©egner mit ebenfo mettjobifchen SJianöoem 
begegnet. 

$as hat mancherlei ©rünbe. 

3unäd)[t: aud) ^riebrid) mar ein Kinb 
feiner 3eit. So flar er bas eigentliche 
SBefen bes Krieges erfannte, fo lebte er 
bod) mitten in ber Kriegführung bes 9?ofofo, 
unb fonnte fid) oon beren hergebrachter 
Routine um fo meniger oöHig frei machen, 
als alle feine ©enerale in itjr befangen 
maren. (Einen oon allen ihn umgebenben 
Bebingungen feines ©rbenbafeins losgelöften 
SRenfdjen gibt es eben nid)t. 

Sobann: 3n feinen erften Kriegen mar 
er abhängig von ben £eiftungen feiner 2Ser= 
bünbeten, bie am legten ©nbe mefentlid) 
anbere politifd)e Qiele erftrebten. §ätte er 
bauernb alle feine Kräfte mit ooüer 2Bud)t 
eingefe^t, fo hätte er fid) fd)ließlicf) allein 
gefdjlagen, unb teilmeife für 3tt>ede, bie ihm 
gang fremb maren. 2Ils er oann im Sieben= 
jährigen Kriege allein ftanb, hat er ju Be= 
ginn bes Kampfes bie burd)fd)lagenbe, fo= 
fortige ©ntfdjeibung burd) rüdfid)tslofes 
©infe&en feiner gefamten Kräfte herbei= 
guführen gefudjt. 9Zad)bem bas mißlungen 
mar, mar er ganj außerftanbe, ben Krieg 
in biefer SBeife meiter ju führen. ©r mußte 
hinhalten, aufhalten, hinausfd)ieben, an einer 
Stelle ber ©ntfd)eibung ausmcidjen, um fie 
an einer anbern fudjen 3u fönnen. 2)enn 
babei ift er bod) immer geblieben: eine mirf= 
lid)e ©ntfdjeibung gibt nur bie Sd)lad)t. 
$arum hat er fie gefudjt, fobalb bie 2Ser= 
hältniffe es erlaubten. 

©nblid): bie 3eit gab bem Könige nid)t 
bie Littel an bie <$anb, um ben Krieg in 
ber SBeife gu führen, mie Napoleon ilm ge= 
führt hat. $ie ©rgänjung bes Speeres burd) 
SBerbung, bie SchmerfäHigfeit ber 3Ser= 
pflegung, bie elenbe Befdjaffenheit ber SBege, 
bie 2lrmut bes Sanbes, ber geringe &nbau, 
bie Befangenheit feiner Unterführer in ber 
methobifdjen Schule — bas alles maren 
Ueffeln, burd) bie eine fpätere 3eit nidjt in 
gleicher Sßeife gebunben mar. ^riebrid) 
hatte feine ganje 3eit jum ©egner, mährenb 
Napoleon oon feiner 3eit geförbert unb ge= 
tragen mürbe. 

So fehen mir benn ben großartigften 
Krieg, ben König ^riebrid) geführt hat, in 
ber SBeife ©erlaufen, baß beibe Parteien 
mod)enlang in oerfchansten Sagern ftehen, 
burd) flug ausgebaute äfiärfdje ben $einb 
oon feinen rüdmärtigen 3Serbinbungen ab= 
3ufchneiben fudjen, unb baß nur oon £eit 
5U 3eit eine Schlacht bie (Einförmigkeit biefer 
Kriegführung unterbricht. 

Unb bod) ift ein ungeheurer Unterfchieb 
in ben Operationen. $en ©egnern $rieb= 
richs ift bas Sftanöoer fetbft 3med. Sie 
mollen barnU bie Befe&ung eines £anb= 
ftridjes ober einer ^eftung erreichen. 3ur 
Schlacht entfdjloffen fie fid) nur, menn ber 
„rohe, ungefchidte Naturalismus" bes $ein= 



ber ©roße als ^elbherr. BSBSBSI 51 

bes fie an einer „tultioiertcn Kriegführung" 
hinberte. 3n biefem Sinne hat ^ßrinj Sjein= 
rieh gefagt: „9Jlem Bruber tonnte eigentlich 
nur bataillieren. 3)as mar feine ganje 
Surft" 

$)er König bagegen oerjichtete auf bie 
Schlacht nur, menn ihm bie Kräfte baju 
fehlten. $)er Befit} eines ßanbftrid)es, einer 
^eftung mar ihm nur fidjer, menn fein feinb= 
liches §eer mehr ba mar, ihm biefen Befitj 
ftreitig ju machen. Sllfo ftrebte er banaef), 
bas feinbliche §eer ju sertrümmern, inbem 
er mufjte, ba^ alle anbern fragen bamit 
oon felbft erlebigt maren. 

liefen ©ebanfen in feinem t)öd)ften Sinne 
ju oerfolgen, ift ihm nur einmal in feinem 
Üeben oergönnt gemefen, im ^elbjug oon 
1757. 

3lus Sachfen unb Sdjlefien brad) er über= 
rafchenb in ^Böhmen ein. 

Sein Operationssiel mar nicht ^ßrag, nicht 
bie Befe^ung bes öfterreichifchen Kronlanbes, 
fonbern bie öfterreid)ifd)e Slrmee. 3)te fud)te 
er auf, jmang fie unter ben dauern oon 
^rag gur Sd)lad)t unb fdjlug fie oöHig. 

Unb bod) mar ber (Erfolg nicht ber be= 
abfichtigte. ©ine 9?eit)e oon mibrigen Um= 
ftänben, Ungefd)id ber Unterführung unb 
s JRi^gefchid ber Gruppe famen gufammen, 
um bie Schlacht ganj anbers oerlaufen ju 
laffen, als fie geplant mar. 3)as ift faft 
immer fo. 4)enn bas $>eer ift fein 3Kedja= 
nismus, ben man aufsiefjen unb ablaufen 
laffen fann. ©s befteht aus 2)]enfd)en, mit 
menfd)lichen Irrtümern unb Schmähen, unb 
fo mirb faum jemals etmas fo ausgeführt, 
mie es oom ^elbherm gebadet mar. 

Bei ^rag fam es fo, baß bie gefd)lagene 
2lrmee fid) in bie $eftung pd)ten fonnte, 
obgleid) ber König bie forgfältigften 2Sor= 
fehrungen getroffen hatte, um gerabe bas 
3u oerhinbem. 

3)ic ©ntfd)eibung, bie fofort hatte fallen 
foßen, mar hinausgefd)oben, bis bas einge= 
fdjloffene §eer jur Kapitulation gesmungen 
mar. 

Unb insmifchen nahte eine jmeite öfter» 
reid)ifd)e 3lrmee gum ©ntfa^. 

3)ie ^elbherren ber 5?ofofo=Schule hätten 
nun bie Belagerung oon $rag aufgehoben, 
unb hätten oerfud)t, bem ©egner fo lange 
als möglich bie $äffe nad) Sad)fen unb nach 
Sd)lefien gu fperren. 

^riebrid) ließ einen Seit feiner Gruppen 
oor *ßrag ftehen, mit bem anbern Seil ging 
er bem f^elbmarfchall 2)aun entgegen unb 
griff ihn an. 2Benn es gelang, ihn ju 
fd)lagen, bann fiel ^rag, unb bann hatte 
Öfterreich gunächft fein §eer mehr im ^elbe 
ftehen. 

^reilidh maren bamit bie Kräfte bes 
Kaiferftaates entfernt nicht erfd)öpft. Sin 
eine mirflidje, materielle SJiiebermerfung ber 
habsburgifdjen Monarchie mar überhaupt 
nidjt au benfen. $)aju mar bas ^Dlißoer-- 
hältnis ber 2Rachtmittet 3U groß. 

Sßohl aber fonnte ^riebrid) ermarten, baß 



52 Gssesasesseeeesi ©uftaf 

Sparta STrjcrefia jum ^rieben bereit [ein 
würbe, roenrt alle ihre Hoffnungen unb ©r* 
Wartungen glcict) im crften 2lnlauf fd)eiterten, 
wenn it)re Heere gcfd)lagen unb jcrtrümmert 
waren, cl)c nod) bie weit entfernten 93unbcs= 
gertoffen auf bem ^ricgsfdjauplat} crfdjienen, 
unb wenn nad) folgen (Erfolgen Greußen 
feinen materiellen ©ewinn forberte, fonbern 
nur bie Slncrfennung feiner ©roßmad)t= 
fteUung. 

$as 3k\ fd)icn errcidjbar. ©s war ju= 
bem bie cinjige 2ftöglid)feit, fid) bem bro= 
henben Kampfe gegen faft ganj (Europa 311 
entjichen, unb barum rjat ber £önig bie 
Sd)lad)t gcroagt. 

$)ie 9ticberlage oon £oIin ocrnid)tete feine 
Hoffnungen, unb jwar nid)t nur für biefen 
^clbsug, fonbern für immer. 

Öftcrrcid) roar, nadjbem ber nie 23eficgte 
einmal gcfd)lagcn roar, für $riebensoorfd)äge 
fortan nicht ju haben, unb oon allen Seiten 
rücften 3?uffcn, Schweben, ^ranjofen unb 
bie bcutfdje !>Hcid)sarmee h era n, um mit 
ihrer Übermacht ben branbcnburgifd)=preußi= 
fd)en Qtaat 311 erbrüden. 

9iic mehr fonnte es gelingen, bas oer= 
einleite Öfterreid) fo 311 erfd)reden, baß es 
ben ^rieben annahm, ©ine 9licberwerfung 
oon Sußlanb ober ^ranfreid) roar ooHenbs 
ganj unbenfbar. $)ie eigentlichen 3Jlad)t= 
mittel biefer Staaten roaren bem föönig 
^riebrid) überhaupt unerreichbar, ©r fonnte 
nid)ts roeiter tun, als ihre Strmeen in ber 
Sd)lad)t befiegen, unb fie bamit fo roeit unb 
fo lange jurüdbrüden, baß er fid) injroifdjen 
gegen einen anbem f^einb roenben fonnte. 
9Jiod)te er taftifd) nod) fo offenfio fein, 
operatio roar er unroiberruflid) in bie 3>efen= 
fioe geroorfen. 

2)amit roar aber aud) bie ©ntfcfjeibung 
über ben Ausgang bes Krieges aus feiner 
§anb gerounben. ©r fonnte nur fid) wehren, 
fonnte fudjen, feinen ^einben 3U imponieren, 
il)nen ben ©inbrud beijubringen, baß fie 
mit Greußen bod) nid)t fertig roerben roürben. 
3)as roar alles. 2Beld)en ©influß biefe Hal- 
tung auf ben cnblidjen Ausgang haben 
würbe, ließ fid) gar nid)t oorausfefjen. Ober 
oielmcrjr, es roar nur ju roal)rfd)einIid), baß 
ber Ausgang fein anberer fein roürbe, als 
ein erjrenooller Untergang. 

£olin roar alfo otel mehr als eine oer= 
Iorene Sd)lad)t, als ein oerlorener ^elbjug. 
©s roar bereits ein oerlorener £rieg. 9lur 
ein SBunber fd)ien Greußen noch retten 3U 
fönnen. 

$as alles muß man fid) gegenwärtig 
halten, um ju oerftchen, roie tief getroffen 
&önig ^riebrid) burd) biefe 9aeberlage roar. 

2lm £age nad) bei Sd)lad)t traf er im 
Saget bei s £rag ein, 31t Xobe erfchöpft, auf 
bemfclben ^pferbe, bas ihn nun fd)on feit 
fechsunbbreißig Stunbcn trug. Unb boch 
hat er fid) 311 einer guten Haltung gegmun: 
gen, roie fclbft bie jugeben, bie ihm feinblich 
geftnnt toaren 

Sann aber, in feinem Quartier, als ber 



^idhuth: G3&BBBS333ee3eS3g| 

äußere 3a>ang nicht mehr nötig roar, ba ift 
er für furje 3cit unter ber furchtbaren Saft 
3uf ammengebrochen, bie er fortan tragen 
follte. 

sticht auf lange. 2lm Slbenb besfelben 
£ages führte er fein Heer oon $rag hin= 
roeg, in ftoljer Haltung, ohne baß ber $einb 
roagte, ihm gu folgen. 

UJIan finbet es rool)l öfters, baß ein 
9ftenfd) imftanbe ift, aus tieffter 93er3weif= 
lung feine Heroen geroaltfam 3ufammen= 
juraffen 3U einer Haltung, bie bie Hm= 
gebung unb faft ben 9Jienfd)cn felber über 
bas täufcl)!, roas eigentlich in ihm oorgebjt. 
3)as baiiQxt natürlich nur eine fur^e 3eit. 

$aft unbegreiflich aber ift es, baß ßönig 
Biebrich burd) fed)s lange ^ahre biefe Hal= 
tung beroaf)rt hat, baß er burd) biefe für 
fein ©mpfinben enblofe 3eit bei immer fin= 
fenber Hoffnung bie 3uoerfid)t jur Sdmu 
trug, bie bie Seinen erhob, bie ben $einb 
erfchredte. 

dluv fo ift es il)m gelungen, auch bie 
folgen fpäterer fdjroerer $UieberIagen abju= 
roenben. 

^Der 3?üdjug nach §od)fird) ift ein uner= 
reid)tes 3J?eifterftüd. 2lus bem oerlu[treid)en 
fingen biefes nächtlichen Kampfes führt ber 
£önig fein fyeex in guter £)rbnung ^urüd, 
unb macht faum eine Steile 00m Schlad)^ 
felb entfernt mieber ^ront. 3)er fiegreiche 
f^einb getraut fich nid)t, oon neuem ansu= 
greifen. 

^riebrid) aber, ber feit bem Xage oon 
^olin bie granjofen bei Roßbach gefchlagen 
hat, bie Öfterreid)er bei Seuthen unb bie 
9?uffen bei 3ö rnoor f/ ift nun auch öm ©nbe 
feiner Gräfte. Niemals hat er bas Schlachten^ 
glüd oerroegen auf bie ^ßrobe geftellt. 3m 
©lüd roie im Unglüd hat er bie fchroere 
föunft bewährt, bas rechte Slugcnmaß gu be= 
halten, ©rfotg unb Mißerfolg nicht 3U übcr= 
fdjä^en. 

3)a er nicht mehr imftanbe war, an^iu 
greifen, fchlug er nun feine ©egner mit ihrer 
eigenen äJletrjobe, unb fo fehr wußte er ihnen 
3U imponieren, baß es ihm gelang, nur burd) 
gefd)idte 9ftanöoer bis ßum Einbruch bes 
SBinters Sachfen unb Sd)lefien oon ben 
^einben 3U befreien. 

Unb boch fonnte ber £önig nicht oer= 
hinbern, baß im folgenben 3af)re bie Öfters 
reicher fich Tnit ben Hüffen oereinigten. 
^riebrichs Operationen gegen biefes 33ünb= 
nis enbeten mit ber Schlacht oon £uners= 
borf. 

©s war eine ber furd)tbarften 9^ieber= 
lagen, bie bie £riegsgefd)ichte fennt. 2Ser= 
gebens hatten bie preußifchen Gruppen bie 
äußerften Slnftrcngungen gemacht um nod) 
in teurer Stunbe bas Sdjidfal bes Xagcs 
gu wenben, oergebens hatte ber föniglid)e 
^clbherr fein Seben aufs Spiel gefegt, um 
bie wcid)cnbcn Gruppen gum Halten gu 
bringen. 

2lls er, einer ber legten, mit tyxe\x\'- 
bredjenber ^)unfell)eit bas Sd)lad)tfelb oer= 



B33BBeaeS33£S ^riebrid) ber ©ro&e als ^etbhcrr. BB33eS333äD 53 



lieft, mar feine Slrmee nid)t auf bem 9?üd= 
Suge, fonbern auf ber $luä)t; er felbft in 
bringenber ©efaf)r gefangen su merben. 
Kaum oiertaufenb SJlann oon einem S)eer 
oon oiersigtaufenb liefen mäljrenb ber Sftad)t 
fid) fammeln. $as, mas ^riebrid) feit brei 
fahren Ijatte fommen fe^en: bas (Enbe 
mar ba. 

Seit bem Ungtücf oon Kolin hatte ber 
König feinem Speere, feinem gangen Volte 
bas SBeifpiel einer unerfd)ütterlid)en, burd) 
nichts 3U befiegenben Stanbhaftigfeit ge= 
geben. Gr hatte 9tot unb (Entbehrung unb 
©efatjr treulich mit feinen Gruppen geteilt, 
er ^atte nad) ber Sftieberlage mieber fd)lag= 
fertig geftanben, als ob nichts oerloren fei. 
(Er allein muftte, mie fdjmer fotdje 9lieber= 
läge mog, mie unerfetjlid) bie erlittenen Ver= 
lüfte maren, aber er oerfdjloft bie trüben 
©ebanfen in oerfdjmiegener 33ruft. 2Bie 
furchtbar — biefes fdjmeigenbe fragen burd) 
fo lange, fernere 3eit! ^riebrid) hatte nie= 
manb, bem er fid) anoertrauen tonnte. Seine 
trüber hatten feltfamertoeife anfangs bie 
Vorfteltung gehabt, als ob es it)r gutes 9?ed)t 
märe, in bie Regierung unb bie Kriegführung 
bes Königs ^ ne i n 3 ureöeri - 2U $ fie balb 
merften, baft fie biefen Slnfprud) nid)t burd) 5 
fetjen würben, sogen fie fid) in tiefer Ver= 
ftimmung jurüd. Überzeugte Anhänger ber 
mett)obifd)en Schule, hielten fie ben gangen 
Krieg für oerberblid), unb bie 2lrt, toie er 
geführt mürbe, gerabegu für abermitjig. 53ei 
ihnen burfte ber König auf Sroft unb Ver= 
ftänbnis nidjt rechnen. 

Von ben ©eneralen mar SBinterfelbt ber 
eingige geioefen, ber bem ©ebanfengang 
feines §errn su folgen oermod)te; er mar 
fdjon cor bem Sag oon 9?of|bad) gefallen. 

$)ie 9Jtarfgräfin 2Bilt)elmine oon 53aoreutt) 
hatte oon ben ©efd)miftern bem Könige am 
nächften geftanben. ifyvm Sob erfuhr er 
toenige Sage nach *>er Schlacht oon S)od)= 
fird). 

3u feiner ©emahlin hatte ^riebrid) über= 
haupt fein Verhältnis. 

Slltes, toas an meieren (Empfinbungen in 
feiner Seele lebte, bas hotte er auf feine 
Butter übertragen. 

$ie Königin Sophie Dorothea mar feine 
bebeutenbe §rau, aber mas ift fie ihrem 
Sohn gemefen! Sie hat ihn geliebt, fie hat 
ihn, fotoeit es möglich voax, 9efd)üt}t, fie hat 
an ihn geglaubt, als ber rauhe Vater ihn 
aufgab unb oerftieft. 5lUe 2Bärme in bem 
freublofen Seben bes jungen grinsen mar 
oon feiner Butter gefommen, bas hat er 
nie oergeffen. 3t)r galten feine t)erslid)ften 
Briefe, ihr fenbete er bie erften, flüchtig hin= 
getoorfenen Berichte oon feinen Sd)lad)t= 
felbern. 

Unb ihr Xob mürbe ihm gemelbet, als 
er nad) Kolin nur eben feine Raffung müh= 
fam mieber gemonnen hätte. 

(Es ift mtrflich, als hätte es bas Sd)idfal 
barauf abgefetjen, bie Stanbhaftigfeit bes 
Königs immer mieber auf bie tjärtefte *ßrobe 



ju fteHen. 2Bie Sölofes in ber SBüfte eine 
eherne Schlange auffteltte, bafj alle, bie nach 
ihr hinfahen, gefunb mürben, fo fonnte ieber 
im ^reu^enoolfe, ber mühfelig unb vdaben 
mar, auf feinen König fefjen. 5)er trug mehr 
als er. 

3)er $lud) ber ©röfte ift bie (Einfamfeit. 
Biebrich ftanb gang allein auf eifiger S)örje. 
Shnt fehlte bas frohe Sßemufttfein, getragen 
ju merben oon bem Vertrauen feines Volles. 
Sas, mas man heute bie öffentliche Meinung 
nennt, Iäf|t fid) bamals nur erft in fd)üd)= 
ternen Anfängen erfennen. (Es fehlte ber 
fdjnelle *ftad)rid)tenbienft, es fehlte auch für 
bie nicht unmittelbar betroffenen ©egenben 
bie lebenbige Teilnahme an biefem Kriege, 
beffen Sinn unb Qvoeä bie Seute nicht oer= 
ftanben, unb ber geführt mürbe oon einer 
Slrmee, bie sunt größeren Xeil aus gemor» 
benen Sölbnem beftanb. 2)asu gab es ba= 
mals überhaupt noch lein preu§ifd)es Voll. 
(£s gab 33ranbenburger, Bommern, Sd)lefier, 
2ßeft= unb Dftpreufcen. (£rft ber Siebenjährige 
Krieg foEte ben (Brunb legen sn einem all= 
gemeinen preu^ifchen 9^ationatgefühl. 

König §riebrid) h°t gefagt : ,,^)ie SBelt 
rul)t nid)t fixerer auf ben Sd)ultem bes 
3ltlas, als ^reu&en auf feiner Slrmee." 

3n äBahrheit ift er ber 5ltlas gemefen, 
ber mit feinem 9?iefenmiEen ben Staat ge= 
tragen h^t. 3n feinem ^elblager mar 
^reu^en. (Er allein hat bas §eer sufammen= 
gehalten, bas ohne ihn fid)erlid) auseinanber= 
gelaufen märe. 

(Es ift tief ergreifenb $u lefen, mie er in 
feiner hersbeflemmenben (Einfamfett unb Ver= 
laffenheit mährenb biefes langen Krieges fid) 
baburd) tröftet, bafj er fransöfifdje Verfe 
macht. 

Unb alles biefes hat er getan mit einem 
Körper, ber bie äu&erfte Schonung %u oer= 
langen fd)ien. Biebrich mar am iage oon 
Kunersborf erft fiebenunboiergig %>at)ie alt, 
alfo in ber Vollfraft feines fiebens. Slber 
fd)on geigt er bie gebeugte Haltung, ben 
hageren Körper, bas faltige ©efid)t, ben 
Sahnlofen ERunb, bie mie oon bem Jammer 
eines unbarmhersigen Schidfals sufammen= 
gefchlagene, uns fo teure (Beftalt bes Gilten 
§ri^. ^Balb nach Kotin Ratten Schlaf unb 
Appetit ihn oerlaffen, nach Reuthen festen 
bie ferneren ©id)tanfäKe ein, bie ihn sett= 
meife an §anb unb ^ufj gänslid) lähmten, 
unb sum Sfelett abgemagert, oon fiebern 
gefchüttelt, marfd)ierte er ben Öfterreichern 
unb Muffen bei Kunersborf entgegen. 

^)ie Kataftrophe biefes Xages mar s^ 
oiel, felbft für feine eifenfefte Seele. Kör= 
perlid)es (Elenb, 9^ot, (Entbehrung, (Befahr, 
Sorge unb Kummer, alles hatte er getragen, 
fotange nod) ein Schimmer oon Hoffnung 
leuchtete. Sftun fah er feine Rettung mehr. 
Schon in ben Sagen oor 3?o^bad) hatte er 
feinem Vorlefer bas ^läfd)chen mit ©ift ge= 
Seigt, bas er immer bei fid) trug. ,,3d) fann 
bie Sragöbie enben, menn id) voiü/r hatte er 
ihm gefagt. 



54 G&ÖSÖSQil ©ufiaf $icftmrt): ^riebrid) ber ©roße als ^elbherr. IBeB$3&3&3g 



3ct)t mar es fo meit. 3)cr König mar 
cntfd)loffen „fid) 311 expebieren", roie er mit 
graufigem S)umor fiel) ausbrütft. ©r befahl, 
baß bic Armee bem Xfyronf olger fchmören 
[olle, unb rotes bie SJMnifter an beffen 93e= 
fct)Ie. ^te SBeitcrführung ber militärifchen 
Operationen übertrug er bem ^ßrinjen §ein= 
riet). 

•3)as roar in ber 9tad)t nad) Kunersborf. 

Aber fdmn am anbern borgen hatte er 
fid) felbft roteber gefunben. 93on neuem 
nalvm er ben Kampf auf gegen feine ^einbe, 
gegen feine Seiben, unb — roas mof)l bas 
Schroerfte roar — ben Kampf gegen fid) felbft, 
gegen bie eigene Kampfesmübtgfeit unb 
iobcsferjnfudjt. $er tobmübe §elb richtete 
fid) auf an bem ©efül)l feiner föniglid)en 
Wict)t. 

3nbem er bie roenigen Gruppen 3ufammen= 
raffte, bie ihm nod) geblieben maren, fteHte 
er fid) jroifdjen ^rantfurt unb ^Berlin auf. 

,,3d) habe mich rjier auf ihre Strafe ge= 
fteÜt," fdjreibt er feinem 93ruber ^einrid). 
„äBeiß nicht, ob fie rjeute fommen roerben 
ober morgen. Aber roenn fie fommen, roerbe 
id) fämpfen, roeil es fürs 93aterlanb ift." 

Unb nun gcfdjieht bas 3Bunber, „bas 
507trafel bes Kaufes SBranbenburg ", roie 
^riebrid) felbft jagt. $)er ^einb, ber burd) 
einen neuen Angriff ben ganzen Krieg be= 
enben fonntc, jietjt ab. 3)er tobrounbe Sömc 
fd)üd)terte bie geftern fiegreidjen ^einbc 
berart ein, baß fie feine neue Sd)lad)t roagten. 

„3)ie 3)inge ftetjen t)ier nicht fo, roie id) 
roünfdjen möchte," fdjreibt ber englifdje ©e= 
fanbte, „aber ber König oon Greußen 
lebt, unb folange er lebt, roirb er 
fortfahren SBunber ju tun." 

©röteres fann in folctjer Sage oon feinem 
Jelbfyerrn gefagt roerben. 3)er englifdje ©e= 
\anbte hat richtig gefehen. 2ßenn es bas 
Unglüd geroollt hätte, baß König ^riebrid) 
bei Kunersborf gefallen roäre, bann gäbe es 
heut fein Greußen mehr. 

95tit roeldjen (Stefanien mag ber König 
bem ^Beginn bes fünften Kriegsjahres ent= 
gegengefefyen haben! Seine beften Dffijiere 
roaren gefallen. SStelc Stellen roaren unbe= 
fetjt, an anberen Stellen ftanben Seute, bie 
iljrer Aufgabe nid)t geroad)fen roaren. $>ie 
9?iefenoerlufte mit t>eimifc^en 9Mruten 3U 
beden, roar nid)t mel)r möglich. $)ie Sanb= 
beoölferung, auf ber faft ausfd)ließlid) bic 
2Behrpflid)t lag, gab bas 9Kenfd)enmaterial 
nicht mehr f)er. ©emorbene Saufen, Über= 
lauf er, felbft Kriegsgefangene mußten bie 
Süden füllen. 3)äs roar nid)t mehr bas 
<5ccr, bas bic Siege oon S)ot)enfriebberg, 
oon 9?oßbad) unb Seuthen erfochten hatte 
$ie ©elbnot roar aufs äußerfte geftiegen. 
^iir gleichmäßige ©infleibung ber Gruppen 
roaren Iängft feine Littel mehr oorhanben. 
Ter 3olb lourbe fnapp, bie ©rgänjung oer= 
lorener unb unbrauchbarer äBaffcn rourbe 
immer ftt)roieriger. 

Unb bic Rettung lag fo nahe, ^ranfreid) 
roünfdjte bringend ben ^rieben. 2ßenn 



Biebrich Scf)lefien aufgab, bann hatte alle 
Sftot ein ©nbe. 5lber auch Greußens ©ro§= 
mad)tfteHung roar ju ©nbe, ^)as Königtum 
roar bann nur noch ein leerer iitel, mit 
bem ber Marquis oon Sßranbenburg prunfte. 
%üx bie Stellung Greußens hat König ^rieb= 
riet) feine 9?uhe, feine ©efunbheit, jeben ©e= 
banfen an fich felbft geopfert, hat er Unfag= 
bares, Übermenschliches gelitten. 

Unb bod) mürbe aller Heroismus nid)t 
ausgereist haben, bem Sd)idfal gu trogen, 
roenn er nicht oerbunben geroefen roäre mit 
bem burdjbringenben Sd)arfblid für jebe 
politifdje unb operatioe Sage, mit ber fül)= 
len Nüchternheit ber ©rroägung, mit bem 
unerfchütterlidjen ©ntfd)tuf3 unb ber blt^= 
fdmelkn Ausführung. ^)afür nur ein 33ei= 
fpiel. 

SXlacfj Kolin brauchte ber König bringenb 
einen Sßaffenerfolg, um bas geminberte*5ln= 
fehen roieber h^nfiellen. Unb boch h a ^ er 
roeber bie Öfterreicher in Böhmen ange= 
griffen, nod) bie Stellung ber 5?eid)sarmee 
unb ber ^ranjofen in Thüringen. i)ie 2ln= 
griffe boten roenig Slusfictjt auf ©rfolg, unb 
§riebrid) tyat nicht roie ein oersroeifelter 
Spieler gefpielt. Mit jäher Ausbauer, 
immer ruhig unb nüchtern, hat er geroartet, 
bis bie ©egner eine $3löfce boten. $)a fyn-- 
ein ftieß er bann unerroartet mit ooller 
SBucht. 2)er ©rfolg roar ber glängenbe Sieg 
oon Roßbach. 

©anj ^ n berfelben 2Beife hat ber König 
in ben legten Kriegsjahren, roie er felbft 
fagt, „bas roenige Öl genügt, bas er nod) 
auf ber Sampe hatte". 

9ftef)r unb mehr 30g es fid) um ihn ju= 
fammen, immer enger mürbe bas Kriegs^ 
theater, immer bürftiger mürben feine $>ilfs= 
mittel, aber feine ^einbe fct)euten ihn bis ^u^ 
le^t, unb roenn einer unoorfidjtig junahe fam, 
bann holte bie Sömenpranfe aus 3U gemal= 
tigern Sd)lage. 2)ie Schlachten oon Siegmt} 
unb oon £orgau haben 9ftaria Xherefia bie 
©eroi&heü gegeben, baß fie mit biefem ©eg= 
ner niemals fertig roerben mürbe. Sieben 
^ahre maren oergangen, ohne baß bie fo 
heiß erfebmte ©roberung oon Schlefien ge= 
lungen mar. ^ranfreid) mar tat|äct)Iicf) bc= 
reits 00m Kriege jurüdgetreten, auch öer 
Kaiferftaat litt ferner unter ben ungeheuren 
Ausgaben, bie boch ganj oergebens gemacht 
mürben. So maren benn ber £ob ber 3arin 
©lifabeth unb bic Sßenbung ber ruffifdjen 
s 4iolitif ein miHfommener Anlaß, um bas 
auch öffentlich einjugeftehen, mas man fich 
heimlich Iängft geftanben hatte: baß bie 
rocitere Fortführung bes Krieges ausfid)ts= 
los unb barum finnlos fei. 

König ^riebrid) mar Sieger geblieben. 
9iicht ein ^Dorf ber Monarchie trat er beim 
$riebensfd)luffc ab. Greußens ©h^e mar 
gerettet, feine ©roßmachtftcHung unvoi^ex-- 
ruflid) begrünbet unb anerfannt. ©s mar 
ein Segen für ben Staat, baß an feiner 
Spi^e in entfd)eibenber Stunbe ein $elb= 
herr erften langes ftanb. 



3)ie §anb ber SSor[e^ung. 

9^ot>etIe von ftans Mütter. 






*enn icrj mi<^ rect)t erinnere, fam 
« ^rofeffor Slrnolb aßatyejtus 
D aus geibelberg. Anfangs f anb 
g) er ficf) in SBien nid)t gured)t, 
fei es, roeil ilmt ber aEgugroge ftinifd)e 
betrieb unbetjaglid) mar, fei es, roeil er 
biegefeHfc£)aftlid)en3erftreuungen fürchtete, 
bie ben Drägern berühmter tarnen l)iergu= 
lanbe reid)lid)er als anberroärts gugemeffen 
finb. Denn er roar nichts roeniger als ein 
($efeEfd)aftsmenfd) ; ernft unb rut)ig, mit 
einer 9lrt f ebener (Maffentjeit, ging er burd) 
feinen §örfaal, unb roer im Örbinations= 
gimmer oor iljm ftanb — in biefer fleinen, 
melancfjolifcrjen Stube mit iljrem altoäte= 
rifdjen §ausrat unb ben nadjgebunfelten 
Porträts oerfdjoEcner ßlinif er — , tjatte für 
einen 3lugenblicf bie (Smpfinbung, als fei 
alle oorlaute ^enfd)lici)feit oon biefer 
ScrjroeEe vzxbannt Dennod) — nie Ijatte 
es einen Sftenfdjen gegeben, ber SRenfd)= 
tidjes tiefer unb lautlofer oerftanben fjätte 
als 5lrnolb 90tatt)efius ; barin lag ja roorjl 
aud) bas (Set)eimnis feiner „pfnd)ifd)en 
ßuren", über bie fooiel 2lbenteuerlid)es in 
ber SBelt rjerumgefcrjroa^t roorben ift. (£r 
meinte, bag bie mebiginifd)e SBiffenfdjaft 
fid) in aE ben Sarjrfjunberten suciel mit 
bem £abaoer, guroenig mit ber Seele bes 
Sftenfdjcn befagt l)abe ; unb es fomme bei 
fo unb fooiel Seiben roeniger auf 9lrgnei= 
fläfd)d)en unb Verbanbgeng an, als auf bie 
tiefe, priefterlidje (Srfenntnis feelifdjer 93or= 
gänge. SBieoiel von biefer Scrjre bcr9?act> 
roett gehört, roeig id) nid)t ; geroig ift, bag 
^rofeffor Stftattjefius eine Sftenge über= 
rafdjenber Teilerfolge bamit erhielte, unb 
bag man in 3Bien, nad)bem alle gacrjgrögen 
ilm ocrnidjtet unb aEe SBänlelfänger tljn 
ocrullt Ratten, gu bem fonberbaren (Seleljr= 
ten ein roadjfenbes Sutrauen gu faffen be= 
gann. Dabei blieb er einfam roieoorbem; 
fein 93erfel)r befdjränfte fid) auf Doftor 
(Efd)t)ut, feinen 9lffiftenten aus§eibelberg, 
brei jüngere SBiener Strgte, bie it)m Sd)ü= 
ler roaren, unb fonft nod) auf ein paar 
SRaler, ^nfifer, SdjriftfteEer - lauter 
3Renfd)en mit einem gemeinfamen §ang 



3um 5lbfonberlid) = Xräumerifdjen , benen 
ber graubärtige SJlte bie 3äune groifdjen 
3Biffenfd)aft unb ßunft, groiferjen 33ud)= 
roeistjeit unb Sebensgebot niebergureigen 
fd)ien. liefen ßreis nanntt man fdjergenb 
bie Dafelrunbe bes äftatrjefius. Denn aEe 
Donnerstage, im SBinter guroeilen nod) 
öfter, gab uns ber^rofeffor ein „Souper" 
in feiner SunggefeEenroorjnung, brausen in 
2Bäl)ring; bas Reifet, er öffnete groei Stu= 
ben, bie mit augerorbentlid) gid)tifd)en 
Stühlen gefd)müdt unb mit einer gemein= 
f amen (Gasflamme oerfinftert roaren, ftiftete 
für jeben 93efud)er eine Drabuccogigarre 
unb für je groei eine Slafdje ^ilfner SBier, 
t)ieg bie alte grau 3<*cf einen ©aurifanf ar 
oon ^Butterbroten aufftreidjen unb überlieg 
es im übrigen ber eingelnen 3nbioibuali= 
tat, für rjötjere fulinarifdje 23ebürfniffe 
felbftbenf enb auf guf ommen. 2ßer aber auger 
einer Sarbinenbücrjfe aud) nod) einen 
„gaE", eine (Erinnerung, eine leibenfd)aft= 
lid) beftrittene §npotl)efe mitbradjte, ber 
galt bann als ber eigentliche SBirt bes 
Sbenbs. Denn an biefen Donnerstagen — . 
roeldje güEe oon Settfamleiten, ©el)eim= 
niffen, Grlebniffen, roieoiel ^Blide in bie 
flimmernbe 9?ätfetglut bes 9Kenfd)lid)en 
i)abm roir ba bei einem (Slafe fdjlec^ten 
23iers genoffen ! §ätte einer oon uns fid) 
bie 3Ruge 3U Zotigen genommen — er be= 
föge je^t einen ^Banb unerhört oerroegener 
9^ooeEen, 00m ^3l)antaftifd)=Sf urrilen ange= 
fangen, bis gur Dragif ber „erbgeborenen 
Seibenfdjaften" ! 

5ln biefen 9lbenben roar es, bag ber fonft 
fo fetjeue 5llte mitteilfam rourbe unb ab unb 
gu einen Schleier oon feiner Vergangenheit 
löfte; es fam il)m rool)l barauf an, uns 
almen gu laffen, roie er aEmäl)lid) gu feiner 
Setjre gefommen roar. Unb oon aE ben 
merfroürbigen(£rgäl)lungen — beren gröge- 
ren Deil id) feitbem roieber oergeffen rjabe 
— ftel)t mir eine nod) t)eute befonbers le- 
benbig oor 9lugen, roeil fie ben ger)eimnis= 
ooEen Sdjlüffet gum Seben bes grogen 
Sonberlings enthielt. — 3d) glaube, roir 
fpradjen bamals über Determinismus. 



56 E?£^;öeSS3^-aeea §ans SWüttcr: E^5^5£3eöeseö3BS<^8 



(Sinige behaupteten, jeber 9Jlenfd) [et ftarf 
genug, bem äußeren 3ufaE 3U trogen, 
einer — id) glaube fogar, ber roar id) felbft 
— fagte, es gäbe feinen „3ufaU", alles 
biene irgenbroic bem höheren Sd)öpfungs= 
roillen, nur roo roir bic 5Ibfi d)t biefcs höheren 
SBiHcns nid)t burd)blidten, plapperten roir 
gcbanfcnlos bas 3Bort oon ben „3ufällig= 
feiten". Sftathcfius, nad) feiner geroolmten 
$lrt, lieg bie 2Bed)felreben f)inüber= unb 
herüberfchtoirren , lächelte mand)mal un= 
merflid) unb blies ba3U aus [einer Xon= 
pfeife — einer Reliquie S^erbadjs — 
blaugraue, filberumranbete 3Bölfd)en in 
bießuft. Dann fagte er : „Stftcinegreunbe, 
id) glaube, ber Srrtum liegt aud) l)ier in 
ber ^Ibgrcngung. 3rjr foHtet bie begriffe 
fo fd)arf nid)t gcgeneinanberftellen. äfiür= 
ben bie StRenfcrjen — beren ganse roiffen= 
fdjaftltcrjc Arbeit feit 3ah r 3 c *) n:en im 3ln= 
legen oon ©rengpfärjlen unb im 3t™™c™ 
oon 5lufberoar)rungsfd)ränfen liegt — ben 
35hit haben, einige ihrer 23cgriffsgren3en 
felbft roieber 3U überfpringen, es begänne 
eine neue 2lrt oon (Srfenntnis . . . ©laubt 
mir, aud) rjier finb roieber nur jene Däm= 
merfäUe lehrreich, roo ber ein3clne nid)t 
mein* unterfcheiben fann, ab er fd)ieot 
ober gefd)oben roirb, xvo er in einem klugen- 
blid fid) als ^Bauherrn ber SOIaterie fühlt, 
märjrenb er gcrabe ba irjr fd)led)tcftbe3arjl= 
ter Daglöfmer ift. Die (Srfenntnis vom 
magren 3ufammenhang bleibt oft gang 
aus, manchmal bämmert fie hinterher auf , 
als Xreppenroi^ — immer fommt fie, roenn 
es für ben(£rbentourmlängft3ufpätift..." 
Sftatfjefius fd)ien einen 3lugenblid mehr 
oor fid) l)in als 3U uns 311 fpredjen. Der 
5lffiftent aber, ber feines SOteifters 9lrt 
fannte, fcfjob ihm füljn bie eigene, rjalb= 
geleerte 33ierflafd)c 3U unb ftopfte aus bem 
großen, geftidten Xabafsbeutel nod) ein= 
mal Beuerbachs pfeife. Da lächelte ber 
9Ute roieber, faf) uns einen ^lugenblid ruhig 
an unb ergätjlte. 

,,3d) roar bamals gerabe erft ein falbes 
3a^r in — na, bas ift gleichgültig, eben 
in einer beutfd)cn größeren Ünioerfitäts= 
ftabt. Arbeit gab es bic 5üHe. 2Rcin<Bud) 
über ,^fnchifd)c ßuren' roar gerabe ins 
5ran3Öfifcfjc unb 3tahcni[d)c überfe^t roor= 
ben unb hatte in ben 5ad)blättcrn jenen 
Sturm aufgeroüf)lt, orjne öen, ferjeint es, 
bie befd)eibenfte neue 2BaI)rl)ctt niebt ins 



Sanb sieben fann. Sfftein 9?uf, entroeber 
als §cilanb, ober als abgefeimter Sd)toinb= 
ler, roar im 2Bad)fen ; jebe 2Bod)e bxafytt 
neue närrifdje 5lmcrifaner an bie ßlinif, 
bic oon ber Seele her gegen Darmträgheit 
ober Seberfd)rounb bchanbelt fein rooiltcn. 
9Jlit bem ^Beruflichen fonnte id) alfoforoeit 
3ufrieben fein ; nur roas bas £cben felbft 
betrifft, bie Sel)nfud)t nad) einem bißchen 
mcnfchlid)er Sßärme, bas fosufagen anima= 
lifd)e ©lüdsgefül)l — na, baoon rooHf id) 
übrigens nicht er3äl)len . . . (£ines Dages 
— es roar im Äpril, oor ben genftern 
meiner 2Bol)nung fing es fd)on 3U blühen 
an ; rpenn id) mich hinauslehnte, fonnte id> 
über (Mrten fehen bis roeit an bie begrün= 
ten Nedarberge — eines Nachmittags alfo 
brachte mir bie 3ctdm, bas alte Dicnft= 
möbet, eine höchft merf roürbige 3Sifitenf arte 
ins 3i™™er. 3d) roar geroohnt, baß 2lus= 
länber, ehe fie mid) fonfultierten, um eine 
beftimmte Stunbe anfuchten — unb ich 
habe ba im Saufe ber Scthre ö * e abfonber= 
lichften tarnen auf ben abfonberlichften 
3etteln 3U ©eficrjt befommen; aber roas 
id) bamals las, oerfe^te mich * n eine 
3lrt metaphnfifches Staunen. 5luf ber 
^arte ftanb nämlid) in feinen unb oer3ier= 
ten 23ud)ftabcn 3U lefen : ,^ßrof effor 9lmolb 
SKathefius' . . . 

„,3a, roas bebeutet bas, fd)ä^bare grau 
3ad/ fagte ich, > öa fe ^ c m ^ r nun 9 ar 
meine eigene ^arte — ?' ,3 mei (Sott/ 
antwortete bie 5llte mit ihrem oerfd)mi^= 
ten, 3ahntofen 2äd)eln, ,roo roerb id) benn ! 
Der §err ^rofeffer fyaxvxvt boch immer 
blofc gebrudtc ^ärtle. Seil ifd)t fei Ixtcjo- 
graphiert.' ,3a aber — gum Donncr= 
roetter, toic fommt es bann, bajj — V — 
.§a, Oer §crr ^rofeffer roünfcht cbe ben 
§erm^rofefjer 3U fd)preche. 3Bciter nix.' 
3d) erinnerte mid) nicht, jemals oon einem 
9kmensbruber gehört 3U haben, gefdnocige 
benn oon einem, ber aud) $rof effor roar .. . 
.§aben Sie benn bem §errn — bem gerrtt 
^rofeffor 9lmolb SCRathcfius gefagt, bajj 
ich augenblidlid) feine Sprcdjftunbe halte V 
,§a freilid). Ulbcr ber madjt's gar brin= 
genb. 5Iuf ber Sd)teU müßte ber §crr 
s 43rofeffer ben §crrn s $rofeffer anhöre . . .' 
§m. ^omifd). äBcnn bie Xürc fid) je^t 
öffnete, roürbc id) felber hereinfpagicren 
unb mich meinetrocgen in einer bringenben 
Sache tonfultieren ... 3d) mad)tc ber 



$er Spiegel. SBronseftcttuette mit (Elfenbein t)on S. 2Bernefincf. 



BeSSeeSSeeseS€EI Sie §anb ber 93orfel)ung. eBseeeeBeBssis 57 



3arfm ein 3eid)en, ben $ftetapl)nfifd)en 
eintreten gu laffen. 3d) mufc fagen, bafc — 
fo lächerlich es f lingt — id) im 9lugenbli<f 
gefpannt, faft ein menig aufgeregt voax. 
Unter einem tarnen fteHt man fid) ja 
meiftens irgenb etroas SBeftimmtes oor; 
was aber unter feinem eigenen — ? 

„$)ie Xüre ging auf, unb jemanb trat 
ein, bei beffen ^InbltcJ id) unter anberen 
Umftänben in ein fcrjaHenbes (Mäcfjter 
ausgebrochen märe. (SsmarbasSBtgarrfte, 
voas id) je im Seben geferjen hatte. (Sin 
SRann, nic£)t größer als ein 91uj3tnacfer 
ober Schraubengierjer, obenauf mit einem 
unförmlichen 9?iefenfd)äbel, beffen ^urd) 5 
meffer mit ber Sänge ber^Beine erfolgreich 
konkurrieren konnte, rotbraune, flatternbe 
Socfen unter einem Samtbarett, am ßinn 
ein mepI)iftopr)elifcr) gefügtes Spi£bärtd)en 

— unb biefes gange fonberbare 9?uf geid)en 
in *ßumphofen oon Sadleinmanb ertrim 
kenb, ,§ofen an fid)', möchte id) fagen, 
bereu garbe, bereu 2Beite unb bereu ßürge 

— fo beutlid) id) aud) alles oor mir felje — 
id) nicht annärjernb befctjreiben kann. 2)er 
(Saft trat rafd) unb tängelnb oor mid) l)in, 
lüftete bas Gamtmü&cfjen unb fagte mit 
einer gellen, gläfernen Stimme : ,5tmolb 
SJlathefius.' desgleichen', erroiberte id), 
mid) oerneigenb, inbem unwillkürlich ein 
Säcrjeln über mein ($efid)t flog : ,Sie finb 
aud) ^rofeffor?' (Sr machte eine roeit 
ausrjolenbe 23emegung mit bem rechten 3lrm. 
,^)ies ift bie Xitulatur, bereu id) mich 9 e = 
meinrjin erfreue.' ,58itte, moUen Sie $la£ 
nehmen, §err College. "Sarf ich ftagert, 
roelches 3l)r 5ad) ift — ?■ ? 3Bie belieben 
Sie — ?- fagte er rafd). 3)abet roanbte er 
bas (§efid)t 311 mir herauf unb fah mich 
mit unoerhohlenem Staunen, zugleich auch 
einroenig mitleibig an. ; Sollte biefe 
Sinterung fo 3U oerfterjen fein, baf$ ich 
Shnen unbekannt roäre — V ,93ergeihen 
Sie, ich &in erft feit kurgem hier, id) mug 
befennen — 1 (£r mar auf einen Stuhl ge= 
flettert, unb man fah ietjt nur feinen &opf 
über ber Xifcr)platte liegen, biefen blaffen 
9?iefenfd)äbel mit ben großen, grüngrauen 
klugen unb ben roirren Jlütterloden — 
etroa roie bas abgefcfjlagene §aupt bes 
Xäufers auf ber irbenen Schale. >3cr) bin 
föünftler, §err/ fagte er ruhig, nicht ohne 
33etüuj3tfein. ,33in Stftaler, SBilbrjauer unb 
SRabierer. Sftein SRuf fliegt über bie £än= 



ber, fcrjon auch über bie Speere. 5lber ba 
er oon einem gänglich ^infamen fommt, 
bringt er roorjl roieber nur gu (Sin= 
famen 

„2Bas er fprad), hätte imSKunbe jebes 
geroöhnlid)en 9Jlenfd)en töricht geflungen. 
S)aj3 überhaupt ein grember gu einem 
gremben ohne 9lnlaf$ fo feierliche unb ge= 
fpreigte SBorte gebrauchte — fchon bas 
hätte jeben anbem lächerlich gemad)t. 9lber 
ber Wann , ber ba oor mir fajs, ber je^t 
ben &opf mit einer nachbenklid) meland)o= 
lifd)en (Sebärbe in bie S)äriöd)m ftütjte, 
mar in jeber 93egiel)ung fo 00m 9^ormal= 
bilb eines (Srbenbürgers entfernt, bajj man 
förmlich beruhigt mar, ihn gang unbürger= 
lieh reben gu hören. ,(Sntfd)ulbigen Sie 
meine Unkenntnis, §err 9Jlathefius,' fagte 
id) höflich- d*e oielfache flinifche Arbeit 
lägt mir leiber nicht fooiel Seit, roie ich 
möchte, um in fingen ber ßunft überall 
Schritt gu heilten. $lber nun freue id) mid) 
aufrichtig, 3l)re 33efanntfd)aft gu machen 
— mas immer ber (§runb 3rjres Bommens 
fein mag/ (Sr fah mich einen 5lugenblid 
prüfenb an, ob meine 2Borte nicht ironifd) 
gemeint feien, 'bann gog er etmas aus einer 
feiner abgrunbtief enXafdjen unb fagte : d ßr 
©runb liegt gerabe in ber fatalen 91amens= 
gleid)heit mit ^hnen. ©äbe es nid)t, giem= 
lieh überflüf figerroeife, neben mir noch einen 
^rofeffor 5Dlatr)eftus in ber Sta'bt — ein 
3meifel märe gar nicht erft entftanben.' 
^)amit lieg er mid) einen f uoertierten 33rief 
aus ^Berlin fehen, ber, ohne nähere 33erufs= 
unb SBohnungsangabe, an ben ^ßrofeffor 
5lrnolb 9Jlathefius in — nun eben in jener 
Unioerfitätsftabt gerichtet mar. ,%a, unb 
roiefo hat bie^oft bas Schreiben Srjnen — V 
,^)as barf Sie burd)aus nicht munbemeh ; 
nehmen, §err. 3ch bin ^ünftler.' 2Bie= 
ber Hang es, roie er bas fagte, meber 
lächerlich nod) anma^enb, eher lag eine 
ungemollte Xragif barin; unb ich fühlte 
mein Sntereffe für ben abfonberlichen ©aft, 
mein menfd)liches unb mebiginifches, mad)= 
fen . . . 

,der Srief, um ben es fid) tjanbeltc, mar 
mit großen energifchen ^Buchftaben auf ein 
englifd)es Rapier gefdjrieben, roch f* ar ^ 
nach ^lieber ober irgenbeinem anbem 23lu= 
menaroma unb lautete : Verehrter §err ! 
SBoEen Sie fo freunblid) fein , mir nach 
^Berlin W., ^oftamt Sü^omftra^e, befannt= 



58 G£eSSeS3SS3SSee3S §ans artüHer: ffl^^^G£3ÖBeeS-333S-[!] 



angeben, an mcldjem Xage bicfer 2Bod)e 
unb gn tocld)cr Stunbe id) bei 3t)nen oor= 
fprcdjcn fann. §od)ad)tungsooll (Stttba 
!D?oon.' 

„(Sine Sefunbe lang, mährenb id) bas 
23Iatt in §änben hielt nnb anf bie großen, 
fremben ^8ud)j*tabcn fchautc, mährenb bie= 
(er ftarfc ©eruef) oon 33lüf)enbem an mir 
aufftieg, ber mid) immer irgenbroie an 
füblidjc 9iäd)tc, an fernen grüljling erim 
nert — einen 5lugcnblid mar mir, als 
ginge biefe Sad)c mid) an, als tonnte fie 
irgenb ettoas für mid) bebenten, für mein 
Sebcn ober meine (Srfenntnis. $lber im 
näd)ften 9lugenblid, ba bas nnerflärlid)e 
(§efül)l oor ber nüd)terncn 2BirfIid)feit 
mich, intcreffierte mid) roieber nnr mein 
(Gegenüber. .Sie fennen bie ^Dame — V 
fragte er, mit einem ängftlid) Ianernben 
£on. 7 91ein, ber Stfame ift mir fremb. 
Unb Sie — fennen Sie bie 33rieffd)reibe= 
rin?- 31ein. 91 — nein. *3)as Ijeiftt — 
ja. 3d) meifc, baß fie jung nnb fd)ön ift. 
Sehr jung unb rounberbar fd)ön/ ,9lh 
— mofjer motten Sie basfo genau roiffen?' 
(Sr fprang oom Stuhl unb fuhr fid) mit 
einer heftigen 23etoegung burd) bie §aare. 
,($enug: id) roeijs es, §err. 3d)bin&ünft= 
ler ... Dber oielmerjr: id) fürjle es. 
Icn ift mehr als SBiffen. SBiffen ift ßälte, 
s ^l)ncn ift (Slut, Sd)önt)eit, SBefeligung . . . 
3d) — id) erroarte biefe %xau feit fünfaerjn 
Sauren. Seit id) £ünftler bin unb bie 
Clualen bes Schaffens bulbe. 3d) fdjaffe 
nur für fie, müffen Sie toiffen. ^ür biefe 
%xaw, bie jet^t cnblid) 3U mir fommt. Unb 
bie jetjt — jet^t enblid) meiner föunft bas 
£cijtc bringen roirb . . .< (Sin arger ©ebanfe 
ging mir burd)ben&opf: biefe 5rau ift bie 
ficbenunbfcd)3igjäl)rige , pergamcntgelbe 
SBitme eines Steuereinnehmers aus 3£e= 
boc, hat eine Dlafe roie Stecfnabeln, falfctjes 
($cbi§ unb eingefettete §aarlödd)en, unb 
fie fommt in biefe Stabt, um mid) roegen 
rfuonifcrjer ^oftbculen 311 fonfultieren . . . 
,§tn. §alten Sie es aber nid)t bod) für 
mal)rfd)cinlid)cr,' fagte id), ,baj3 es fid) 
l)tcr um einen fimplen är3tlid)en 93cfud) 
l)anbclt — ber t)ann natürlid) mid) am 
ginge!- (?r manbte fid) jäl) um. Sein 
@eftcf)t mar nod) faf)ler gemorben, bie 
klugen, groft unb erfcrjroden roie bie eines 
ftinbes, tafteten ängftlid) 3U mir f)in. 
.3Jcin/ jagte er langfam, mein — bas 



ift ausgefd)loffen.< Unb nod) einmal, flef)ent= 
lief), als trüge er mir eine 23itte oor, als 
hätte id) barüber 3U entfdjeiben, roieber= 
holte er : .£) nein. Mein. ^)as bürfen Sie 
nid)t fagen. ^as ift in jebem ^aU ausge= 
fd)Ioffen 3d) fal) 3U ihm hinab. 5tRerf= 
toürbig. 3)er $opf biefes Herges mar 
eigentlich nid)t ^äglid). 3e£t, mo etmas 
Verborgenes in biefen meitaufgeriffenen 
fingen 3U quellen fd)ien, Xraum, gurd)t 
ober §offnung , jetjt mar ein 2lusbrud in 
feinem ^Intlit}, ber fafsiniertc. Sin bunf= 
ler, bämonifcher Qu$ oon grüben' — 
etwas, bas ben SJli^ton ber übrigen ($lie= 
ber nicht lädjerlid) , fonbern furchtbar er= 
fdjeinen lieg. ,Sie toerben mid) nid)t oer= 
fterjen, mein §err/ fagte ber anbere, im 
bem er einen Schritt oon mir megtrat unb 
mie ermattet bie fingen fcl)lo^. 7 5Ibge= 
feljen baoon, bag l)ier unten fein SJcenfd) 
einen anbern 3Jlenfd)en oerfteljen fann . . . 
$lber es ift fo. SBas id) 3l)nen ba oon 
meiner £unft fage, barauf fommt es eigcnt= 
lieh nid)t an. 3n erfter Sinie hanbelt es 
fid) um mid) felber. 1)emt id) , feljen Sie, 
mein §err, id) bin allein. 3lusgefto^en . . . 
©emieben. Vielleicht meil ich — weil 
mein Körper nicht gan3 — ja; aber bas 
hat mit ber Seele nichts 3U tun. 9lud) ich 
habe eine Seele, mein §err. (Ss ift offem 
fid)tlid) 3um ^ranf lachen, aber ich oerbrenne 
mie ein lumpiger ^ersenbocht. $)as ift 
meine £unft. SSenn Sie mir einmal in 
meinem Atelier bie (Sh^ ermeifen, id) bin 
ba oon lauter herrlidjen ^ciuen umgeben. 
Sie toerben fel)en, ich benf e fie mir aus, ich 
meißle fie, id) male fie, ein Strom oon 
Schönheit, oon 3>ugenb ift um mich h er > 
id) gie^e alles in marmorne Sdjalcn hin 

— aber es ift tot, es ift Schlade, unb bie 
Stamme, bie fie anglüht, bieoer3el)rtmid). 
3d) brauche bas lebenbige 2Beib, §err. 
^)ie eine, bie mein §er3 umfpannt mit 
ihren bluttoarmen Ringern unb es — ja. 
§m. Sehen Sie, biefe einige, bie jc^t 3U 
mir fommen miß, bie (SUiba 9?oon, merbe 
ich öann n °ct) malen. 5£Rtt all ber mahn- 
finnigen £raft unb ©lut, bie feit 3toan3ig 
Sahren l)kx um (Srlöfung bettelt. 3a. 
5lber bie anberen 23ilber, bie oon Stein 

— bie merbe id) alle mit bem §ammer 
3crfd)lagen . . . 3a/ 

„(Sr ging mit rafdjen Schritten, hörbar 
atmenb, auf unb ab ; mie ein phantaftifdjer 



HßSeSSaBSeseeSSil Sie §anb bcr 93orfet)ung. IB3eB3BB33SS£(!) 59 



Sd)mud flatterten itnu bie Soden um ben 
bleichen Scfjäbel. 3d) fämpfte gegen ein 
auffteigenbes ($efül)l. 2BaresSd)am, bafj 
id) mid) über ben Sonberbaren luftig ge= 
mad)t fjatte? £)ber meljr nocr) — eine^Srt 
23rubergefül)l , biefe fctjeue ßamerabfcrjaft, 
mit bcr 3tr>ei SOtänncr am Q5rab einer ge= 
meinfamen §offnung einanber ftumm bie 
§änbe reidjen? 2ßas mar es benn anberes, 
mas bie[en anbem 5lmolb 9Jlatljefius burcr)= 
mül)lte, als mein eigenes Scfjidfal, meine 
eigene uneingeftanbene £lual? 9lucf) id) 
ging arm burcfjs Seben, arm unb oljne ($e= 
leit mic er. Unb oielleid)t nur, meil id) 
fein ßünftler mar, mar es mir bis 3U biefer 
Stunbe nod) nie fo f^merglicrj in ben Sinn 
gefommen . . . 

,,,3d) glaube, bajg id) Sie oerftefjen fann,' 
fagte id) marm, inbem id) irjm bie §anb 
rjinftredte, ,gebe (Sott, bafj Sie 3f)rer 
Sefjnfudjt bie redjte Srlöfung finben.' (Sr 
fal) mid) rafd) oon unten an, fcfjeu, faft 
oerlegen, unb berührte meine §anb flüdjtig 
mit feinen fdjmalen gingern , bie fid) falt 
tote SOlarmor anfüllten. $)ann marb er 
rafd) gans anbers — fo, als fd)ämte er 
fid), oon biefen fingen überhaupt geforo= 
d)en 3U tjaben — unb fel)rte 3U bem am 
fänglidjen Ijerablaffenben Xon surüd . . . 
7 (£s bleibt alfo babei/ meinte er ru^ig, 
,id) merbe ber 'Same, bie fid) an mid) ge- 
roenbet Ijat, aud) ge3iemenb antroorten unb 
iljr einen Xag biefer 2Bod)e beftimmen, an 
bem fie mid) treffen fann. Sollte roiber 
Qrrmarten — follte irjre Anfrage am (£nbe 
bod) — < ,3a, id) oerftelje fdjon — l 
^ann mürben Sie binnen ber nädjften 
ad)t Sage 91ad)rid)t ermatten.' (Sr oer= 
beugte fid) förmlid), langte bas Samt= 
baxcü 00m iifd) fyerab unb ging ober oicl= 
meljr täfelte 3ur Xüre. 3)ort manbte er 
fid) nod) einmal um unb fagte rafd): ,Sie 
maren fetjr gut 3U mir. 3cf) banfe Sljnen. 
Ors märe mir eine 5*eube, menn Sie mid) 
in meinem Atelier befudjen mollten . . / 

„'Sie näd)ften Sage brachten mir eine 
5üHe oon Arbeit. 3)er internationale £on= 
greg ber ^eroenärste tagte in unferer Stabt, 
unb man tjatte mid) 3um Sßorfitjenben bes 
Cnnpfangsausfcfjuffes gemäljlt, fo baf$ id) 
nid)t nur ben ^Beratungen 3U präfibieren, 
fonbem aud) ^Begrünungen, 5eftmäl)ler 
unb allen fonftigen ©efeUigfeitsfram 3U 
orbnen f)atte. Sabei taufte eine (Salerie 



oon Q5efid)tem um mid) auf: Kollegen, 
beren Erinnerung mir entfcrjmunben mar, 
junge (Selerjrte, bie id) bis ocü)\n nur als 
9Jlatl)efiusfreffer fannte unb bie nun mit 
gefegnetem Appetit neben mir an ber Xa= 
fei faften, altersfd)mad)e 2)iftriftsär3te, bie 
burd) 9lnmenbung meiner 9ftetl)obe fid) 
ptö^lid) als 9Hr)iliftcn entpuppten — alles 
in allem ein artiges ^aleiboffop menfd)= 
lictjer ^iarrljeit unb ßomöbienfpielerei. 
Grüben am Dledar ftanben bie 23äume 
fd)on meifj unb rofig im grüfjling, oor 
meinen genftem mar ein morgenblidjes 
&on$txt oon oerliebten SCReifen unb 5im 
fen, unb biefe 3eit, bie mid) immer ein 
menig menfd)enfd)eu, fosufagen traumbufe= 
lig mad)t, lieg mid) erleichtert aufatmen, 
als enblicf), enblict) ber le^te gelehrte 9^er= 
oengaft 3um Stabttor Ijinausfomplimem 
tiert mar. SJleines S^amensbrubers Ijatte 
id) im Xrubel ber 2Bod)e gan3 oergeffen. 
2Benigftens fc^eint es mir jettf fo. 5lber 
bann einmal, 3ur SRittagsftunbe, id) ftanb 
baxl)aupt unb fd)nuppernb im §ausgärt= 
d)en, gan3 oon Sonne begoffen, unb rings= 
um bract) biefer föftlicrje 5^ül)lingsbuft 
aus bem 23oben, ber alles fein fann: $ri= 
mein unb ^Baumrinbe unb (£rbe, unb SBein 
unb Xraurigfeit unb Siebe — mit einem= 
mal, gan3 plöfelid), fam mir bas Abenteuer 
mit fonberbar rjeftiger Stftaljnung mieber 
3U Sinn. SBar's ein augenblidlicrjes, ftär= 
feres ©efüljl oon (Sinfamfeit, oon Seljn= 
fud)t — ober ein blüfyenber Straud), an 
ben 2)uft jenes grauenbriefs erinnernb — 
mieber tjatte id), eine Sefunbe lang, bie 
(Smpftnbung: ba ift etmas Unbefanntes, 
bas 3U bir gehört, bu mü^teft nur bie §anb 
ausftreden, irgenbmo martet etmas auf 
bid), es ift oielleid)t bas lang 3Serfparte, 
bas bein Seben erft marm unb lebensmert 
mad)t . . . 3m näd)ften 3lugenblid lächelte 
id). §atteje^t rxidjt er aus mir gefproerjen, 
er, ber anbere 9lmolb 9Jlatljefius? ^Be= 
fa^en mir am (£nbe bod) nur eine Seele, 
unb bie Ijatte ben Suxus getrieben, fid) 
3mei äBorjnungen auf (Srben ein3urid)ten, 
eine größere, eine Heinere . . .? 3d) red)= 
nete nacrj, mie lange es tjer mar feit feinem 
^Befuc^. ^)er ^ongre^ ^atte gcrabc eine 
3Bod)e bexatm, feitbem maren nod) neun 
Xage oergangen. Unb menn bie Sactje 
mid) angegangen märe, l)ätte icf) in läng= 
ftens ad)t Xagen eine 3Serftänbigung ge= 



60 S^^*e£-€«e3aeö£l §ans aRüHcr: (BesBBssesassBBSSGi 



tjabt . . . 2Bas für ein unoerbefferlidjer 
^inbsfopf id) mar! Smmerbiefe meibifdje 
Neigung 3ur Stftnftif, gum (Serjeimnis, 3U 
Traumgefpinftcn . . . SRit einem SKud, 
ärgerlid), faft ein menig befd)ämt, fteuerte 
id) nad) meinem 9lrbeits3tmmer unb oer= 
grub mid) fogleid) toieber in bie Unter= 
fud)ung über ,5alfd)es (Sebädjtnis, 
3roangsoorftellung unb Selbftljopnofe'. 

5lber mas id) ba fein fäuberlid) , burd) 
5äHe aus meiner Praxis erläutert, 3U 
Rapier brad)te — id) fonnte es bis 3U 
einem gemiffen (Srab an mir [elbft ftu= 
bieren. §err 9lrnolb 9Jtatl)efius , ber am 
bere, moüte mir gar nid)t red)t aus bem 
Sinn. So oft in ber Spred)ftunbe bie Tür 
aufging, meinte id), je^t unb je^t roürbe 
er roieber über bie Sdjmelte treten , tän= 
jelnb, mit Samtbarett, Spi^bärtcrjen 
unb ^umpljofen. 3m §örfaal , mäfyrenb 
id) angeftrengt oortrug, miberfufjr es mir, 
ba& mir plötjlid) eine frembe, erregte 
Stimme ins Drjr fprad), bie Stimme bes 
§erm 5IrnoIb "äftatljefius, unb ob id) rooHte 
ober nid)t, id) fagte ein paar 2Borte nad) 
feiner 9lrt , romantifd) oerftiegen unb mit 
bem bebenben Ton, ben er feiner $Rebe 
gab. 33is in meine Slrbeitsftube oerfolgte 
mid) ber tragifdje ,&mttQ Nafe', unb es 
gefcrjal), baft aus bem Sdjein ber ange3Ün= 
beten £ampe, oon meinem SJtanuffript, 
oom 9?egal ber 33ibliotl)ef, burd) ben 6d)at= 
ten ber 23orl)änge fein blaffes ©efid)t fid) 
3U mir rjerüberbog, mit ben erfdjrodenen 
glasgrünen klugen unb bem roirren 5lat= 
terl)aar . . . Tabei oerfudjte id) frampfrjaft, 
nid)t an ifm 3U benfen. £ein grember 
fprad) mir oon ir)m, unb eine fonberbare 
Sd)eu, tjalb 5lngft, rjalb Sd)am, Ijielt mid) 
baoon ab, auf ifjn je bie ÜRebe 3U bringen 
— roas in gorm einer (Srfunbigung über 
ben ^ünftler leid)t möglid) geroefen roäre. 
3d) rjatte bie (Smpfinbung, bafc man mir 
in fold)em gaH geantroortet rjätte: 2tfta= 
tfycfius? 9lrnolb 9ftatf)efius ber anbere? 
Ten gibt es nid)t. Tas rjaben Sie geträumt. 
5111 bas befterjt nur in Srjrer aufgeregten 
s £f)antafie . . . 3a, meine aufgeregte $l)an= 
tafie — "öaxan lag es offenbar. 3d) mar 
überarbeitet, Tie riefige flinifdje Praxis 
neben ber eigenen $orfd)ungsarbeit , ber 
ßärm unb Trubel bes ßongreffes, täglich 
2prcd)ftunbcn mit breiftig 33cfud)em unb 
immerfort, immerfort biefes Stubium fec= 



lifcrjcr ^onflifte, neroöfer goltersuftänbe 
— mar es benn 3U oermunbem, baft man 
ba fcfylieftlid) mit feinem eigenen SSerftanb 
in bie klemme fam ? W\x tat 9?urje not, 
9?ul)e unb ber (Hinflug ber Dlatur . . . SSon 
nun ab fd)ränfte id) meine ärstlicfje Praxis 
ein unb roanberte, fomie id) oon ber Um= 
oerfität frei mar, barrjauptüberßanb. Ter 
grütjling ^tani) fd)on in oollem ©lans. 
Selbft in ben Straften rod) es oon 2en3= 
roiefe , bie £aftanien ftredten it)re meinen 
Wersen über ben (Sarte^aun, bas ganse 
grüne ^falslanb lag bq mie l)od)3eitlid) 
3ugerüftet für ben tieferen, glüljenberen 
garbengustaufd) bes 3uni . . . 

„3e öfter id) manberte, befto freier 
roarb mir 3U Sinn. 9Kein §er3, ob es 
aud) bie roelje Set)nfud)t biefer Tage mit= 
genoft, fd)lug einen bebäd)tigeren Taft. 
Unb id) fdjritt , ot)ne quälenbe ©ebanfen, 
Xag für Xag meiter oor bie ^ta^t Ijinaus, 
bis mo bie §äufer nur mein* roeifte Stufen 
ber §ügel finb , fd)üd)tem l)inanmeifenb, 
unb aud) fie, in genftem, (Siebein unb ($e= 
fims, bäuerifd) mit ^Blumen ausgesiert: 
Seofoien, Snaßintljen unb Profus . . . 

„5ln fotd^ einem §aufe mar es, baft i^ 
eines Nachmittags bie Tafel las : ,31. 3fta= 
ttjefius, afabemifd)er ^Hlaler unb 23ilb= 
tjauer.' 3d) Wieb überrafd)t unb tädjelnb 
fteljen. 3llfo mar er bod) ein 2Befen oon 
5leifd) unb^Btut, ber arme 9Jletaprjr)fifd)e? 
Unb moljnte in einem red)tfd)affenen gaus 
oon Stein, nid)t nur in meiner ^Ijantafie! 
3Bas modjte er mol)l all bie 2ßod)en über 
getrieben fjaben ? . . . 3d) erinnerte mid) 
feiner SBorte, baft es ir)n freuen mürbe, 
menn id) iljn in feinem 3ltelier befud)te. 
Unb ba es früt) am Nad)mittag mar unb 
bie^adm mir um biefe Stunbe nod) feinen 
Kaffee oergönnt, ftieg id), or)ne mid) lange 
3U bebenfen, bie gmei Stodmerfe 3um 
3ltelier t)inan. 

„T)ie§ol3treppe äd)3te erbarmensmürbig 
unter meinen 5üften, hann ftang ber Ton 
jebesmal fremb oon ber 9Jlauer 3urüd. 
SJlein §er3, bas eben nod) ftiH unb fum= 
merlos geroefen mar, fing mit einemmal 
unruhig 3U tansen an. 2Bas ift bir? fagte 
id) ärgerlid). 5Ölufi3ierft bumieber bie alte 
S^arrenmelobie ? Wßiüft mir mit beinern 
(Sefjämmer am Gmbe meismadjen, baft ba 
broben meift (Sott mas ©eljeimnisooHes 
mid) ermartet? StiH, nimm biet) in ad)t, 



[!E^^?eSSe3Seea $ie §anb ber <Borfef)ung. BSeSÖöeOBBaö 61 



unb baß id) bir nid)t mieber mitbemSal: 
brianfläfd)d)en fommen muß ! . . . 3e£t 
ftanb id) oben oor ber Xüre unb 30g bie 
£lingelfd)nur. 2Bie ein 2lltmeibergefreifd) 
fdjritlte es burd)s§aus. (Sinen 9lugenblicf 
f)örte man nid)ts, bann fam jemanb brim 
nen bis an bie Xüre unb fragte, ofme 3U 
öffnen: ,2Ber ift ba?< ,3cf)/ fagte id), 
^atfjefius.' $U), finb fie fcfjon aus 
SRündjen angekommen?" fagte bie Stimme 
brinnen, unb bie Xüre öffnete fid). 3d) 
trat in einen fdjmalen 9?aum, ber fefjr lang 
3U fein fd)ien — fd)ien, benn ringsum mar 
es fo finfter, baß id) mein Gegenüber gar 
nid)t unterbleiben fonnte; nur nad) ber 
Stimme oermutete id), baß es meiblicf) 
mar. ,2Bir ermarteten Sie erft für ben 
9lbenb,' fagte bie Stimme, ,aber bas tut 
nicfjts, fommen Sie nur meiter, SOteifter 
9lrnolb mirb balb 3urüd fein . . 'Sie 
Spredjenbe ging oor mir f)in, unb id) folgte 
il)r, medjanifcf) taftenb, mäljrenb ein uner= 
flärlidjes (Sefürjl mid) unfähig madjte, 3U 
reben. Stftan rjielt mid) für irgenbmen am 
bern, für jemanben aus 9Jtünd)en, fcfjien 
es ; menn id) nicfjt roiberfprad), mürbe id) 
£omöbie fpielen müffen, bann mürbe man 
mid) tro^bem erfennen — ja, aber bas alles 
fam mir im^lugenblid gar nid)t mefentlid) 
cor, id) laufcfjte immer nur ber bunfeln 
Stimme, bie oor mir Hang, unb füllte 
einen ftarfen ^uft fid) um meine Sd)täfe 
legen, einen Suft oon ^li^er ober einem 
anberen 33lumenaroma ober — ,3et}t 
öffne id) bie Xüre 3um Atelier,' fagte bie 
Stimme oor mir, folgen Sie mir, bitte . . .' 
(Sin £id)tftreif fiel quer über ben 93oben, 
unb id) fal) einen ^lugenblid ben Umriß 
ber Spredjenben, eine fdjlanfe, mittelgroße 
(Seftalt, um bie Sd)ultern einen Sd)al oon 
farbiger Seibe. ,Unb Sie/ fragte id) rafd), 
aus einem unmiHfürlicfyen Snftinft, ,Sie 

finb (Slliba ' 5lber ber S^ame fam 

nid)t meljr oon meinen Sippen, Senn ba 
id) über bie Sdjmelle trat, ftürgle ein fo 
ungeheures £id)t über mid) f)in, ein fo 
järjes, gleißenbes, tansenbes, blenbenbes 
£id)tmeer, baß id) morttos, betäubt, ex- 
fdjredt an bie SBanb 3urüdmid), unb mid) 
mit 3itternben §änben bort feftljielt. ,3d) 
bin bie, oor ber Sie Srjren armen Stief= 
bruber fo oft marnen/ fagte meine 23e= 
glciterin läcfjelnb, unb inbem fie fid) ooK 
nad) mir ummanbte, ließ fie bas Xud) oon 



iljren Schultern fallen, fo baß id) fie nun 
in einem meiten, meißen, gried)ifd)en ©e= 
manb, bie §aare gelöft, ben freien §als 
oonCSolbfpangen unb$3lumen umfaßt, im 
mitten bes flimmernben Sonnenne^es ba= 
ftefyen fal). , kommen Sie näfjer, tfjerr 
Stiefbruber / fagte fie fröljlid) , ,id) tue 
nid)t mef), man muß mid) nur getroft fo 
nehmen, roie id) nun einmal bin . . .' 

„Sie mar fcfjön. 9lein — bas Ijeißt 

id) meiß nid)t. Sd)ön ift fold) ein abge= 
griffenes, fabenfdjeiniges 2Bort ; manfann 
gar fein lebenbiges 33ilb baraus fd)öpfen. 
Ss gibt 5*ouen, beren untabelige Sdjöm 
fjeit £ül)le, (Entfernung ift ; hann mieber 
Stauen mit förperlidjen Mängeln, mit 
fraufen (SigenmiHigfeiten — unb man 
meljrt fid) oergebens gegen fie, fein 23er= 
ftanb ift nüt*e, millenlos erliegt man irjnen. 
93on biefen legten, oon ben gafsinierenben, 
33etäubenben, mar fie. 5luf einem fcrjmalen, 
fcrjlanfen £eib ein fönabenfopf — bas Ijeißt 

— ja, bie tjerben, feden klugen paßten 
fdjon efjer in ein ^8ubengefid)t — aber bas 
§aar, bas unbefdjreiblid) prad)tooHe, 
bron3ene §aar, bas, aufgeftedt, einem 
leud)tenben (Solbrjelm glid), unb bie meidje, 

3ärtlid)e £inie bes §alfes id) fann 

es nid)t genug beutlid) madjen — id) l)ab's 
nidjt im ^ßinfet, mie unfer greunb (Earus 
fid) ausbrüden mürbe — aber ba mir eim 
mal auf bie närrifdje Qeit 3U fpredjen ge= 
fommen finb, follt Öl)r ein red)tfd) offenes 
^Bilb baoon 3U fel)en befommen ..." 

^)er ^ßrofeffor ftanb entfd)loffen auf unb 
fdjritt burd) bie beiben, uns moljloertrauten 
3immer 3ur gegenüberliegenben Xüre. 
„ßaffe fid) einer oon ber 3adin eine ßampe 
geben," fagte er, „ba nebenan iffs bunfel 

— 3ur ^Ibenbftunbe gel)e id) felbft niemals 
über bie Sdjmelle . . 2Bir folgten ifnu, 
rjalb neugierig, l)alb erftaunt ; unter bem 
Sdjein einer alten, oerfdjnörfelten Sampe, 
bie ^)oftor (£fd)l)ut aus grau Qads Stube 
geholt fjatte, txatm mir in ben anftoßenben 
9?aum, ein fleines, oierediges ©emad), 
beffen ^Boben — feljr im ©egenfa^ 3ur 
übrigen SBolmung — mit foftbaren 2;ep= 
pid)en unb 3BilbfeHen ausgelegt mar. „Sie 
finb bie erften, bie bief es äftuf eum betreten, " 
fagte ber ^rofeffor, „tun Sie es beljutfam 
unb mit ber Pietät, bie einer lang oerfun= 
fenen^eit gebührt ..." ^as gelbe Sampem 
lid^t taftete 3ittemb 3U ben SSänben, 3mi= 



62 KsaaeeaeBseeaea §ans miuex: BBBSsaBöeeBBB^BB-s 



fd)en große unb Heine 23tlbcr, farbig leud)- 
tenbc unb gebämpft befd)attctc, tju[d)ie 
über lüften, Sftasfen, Staffeleien unb bc= 
riefelte mit mattem ©(ans ben Sftarmor 
einer ßoloffalgruppe, bic ben eigentlichen 
SJlittelpunft bes Raumes oorftellte, feine 
Krönung geroiffermaßen, feinen Elitär . . . 
3d) erinnere mid) bes 3Berfcs nod) ganj 
beutlid). 5luf einem §ügel, an einen Saum 
gelernt, ftcrjt bic ©cftalt eines nadten 
2Bcibcs, bas ben fdjönen ßopf lodenb ßur 
Xicfc 3U neigen fd)eint, oon wo ein Knäuel 
oerftridtcr, leibenfchaftlid) gebäumter Sei= 
ber, Rnabtn, Sünglinge, Scanner, ©reife, 
3U il)r aufftrebr, emporgeriffen oon einem 
bionnfifdjen Xaumel . . . 9lbcr tnbes fie 
mit bem geneigten 2lntlitj nod) lodt unb 
oerrjei^t, roenbet fie fid) fd)on 3ur 5lud)t, 
irjr ausgeftredter rechter 9lrm roeift t>on ber 
©ruppe ber ^ürftenben ins 2Beitc, unb 
über ihr, aus bem £ronengcroirr bes 33au= 
mes, redt fid) eine geballte 9?iefenfauft, bic 
Sauft bes Schöpfers oielleicrjt ober bic 
feines ©egenfpielers, oerfluchenb oberfata= 
nifd) triumpf)ierenb, je nad)bcm fte bem 
Xrugroerf bes 2Beibes ober ber $ein ber 
SBerbenben gelten foE . . . 

3)ie ©ruppe machte, gerabe roeil fte 
©roigroahres in fo natoer §orm ausfprad), 
einen menfd)lid) ftarfen ©inbrud; unb roir 
ftanben fd)roeigenb, f aft ergriffen oor btefem 
fteingeroorbenen 5Iuf fdjret. ,,©s ifttns5lH= 
gemeine, Snmbolifcrje erhoben," fagte ber 
^rofeffor, „aber bas 2Beib trägt beutlid) 
ihre 3üge ..." 3Benn man 3ur Seite trat, 
fiel einem im ©eroirr ber 5tRänner ein 
oerfrümmter 3n)ergenleib auf burd) bie 
faft ä^enbe Xragifomif, roomit bie£eiben= 
fdjaft bes kleinen bargeftellt roar. 3d) fal) 
fragenb auf ben "tßrofeffor. „3a," fagte er, 
mit bem £opf nidenb, „es ift fein SBerf, 
roie alles, roas Sie groifdjen btefen oier 
2ßänben ferjen. Später, im Sdjmers, in 
ber ©infamfeit, ift er als ßünftler fo groß 
gcroorben . . ." ©iner oon uns trug bas 
£id)t an ben Sßänben entlang unb roir bc= 
trachteten il)ren Sdmtud: an jroan^ig 23il= 
ber fingen ba, in allen Formaten unb 
ledjnifen, öl, Sempera, treibe, 33leiftift, 
manches aud) nur Stubie ober unooücnbc: 
ter ©ntrourf — aber überall bas gleidje 
9Jtobcll : ber fd)malc, fnofpig=gcfd)mcibigc 
ßeib btefer 'fixem, if)r merfroürbigcr ßopf, 
an bem bie klugen, bic leibcnfcf)aftlid)c 



Sinic ber halbgeöffneten Sippen, bann ein 
förmlid) efftatifd) gemaltes ©eleudjt ber 
§aare am ftärfften auffiel, ©inmal roar 
fte fo 3u ferjen, rote ber ^rofeffor fte eben 
gefd)ilbert hatte : im gried)ifd)en ©eroanb, 
©olbfpangen unb 93lumcn um ben freien 
S)als, bie Soden gelöft, ben SOlunb roie 
träumerifd) lächelnb aufgetan — ganj unb 
gar ein Sinnbilb feiig = unfeligen SBalms, 
bas betöxerio Srbifcrje, bas eroig crben= 
roärts 3krnid)tenbe . . . 

„SaffenSie mid) ben Schluß ergäben, " 
fagte ber ^rofeffor, ber • unferc 33lide an= 
bers beuten mochte unb bem bod) eine 
Srage nad) ber 93eroanbtnis bes SOlufeums 
nid)t gefallen hätte; „er führt borthin 3U= 
rüd, oon roo unf er Streit ausgegangen ift . . . 
2Bas mich beftimmte, bamals bie 9?olle bes 
Stiefbrubers ausäftündjen fchroeigenb an= 
3unehmen, roeiß id) nid)t mehr. 2Bemt ich 
mid) heut prüfe, ferjeint mir faft, esgefchaf) 
aus 5lngft oor mir felbft. 3)enn je länger 
id) bie Unbekannte fah, befto rätfelhafter 
roar ihr ©influß auf meine Sinne : ©efid)t, 
©ehör, ©eruch — alles fog Süße, 23er= 
langen, 53eraufd)ung oon ihrer Schönheit, 
unb roer roie id) ein Stftenfchenleben lang 
burd) ©infamfeit unb 2lrmut gegangen 
roar, ber fonnte hier roohl oon feiner Sel)n= 
fudjt übermannt roerben — roar er nid)t 
oorfid)tsl)alber ber ,ftrenge Stiefbruber aus 
90?ünd)en<. 3d) big alfo bie 3äJ)ne feft 
aufeinanber unb fpieltc bie frembc 9?oHe 
roeiter. , Sieben Sie ihn nun aber roir!= 
lieh, ihn, ben 33ruber?' fragte id). ,©ine 
©nttäufchung fönnte er, roie es je^t um ihn 
ftcht, faum mehr oerroinben . . .' Sie rourbe 
fehr ernft unb fah mid) an. ,3d) fenne ihn 
erft feit ein paar 2Bod)en, unb er ift oon 
Statur fein 5lpoH, roie Sie roiffen. 5lber 
tro^bem — er hält mid) gebänbigt. 3rgenb= 
roie, id) rocig es nicht. $>urd) feine menfd)= 
lid)c ©röjäe, burd) feine 3Serlaffenheit, 
burd) feine ßunft, beren Inhalt id) je£t 
bin . . . §ätten roir uns nicht gerabe oor= 
hin gejanft unb roäre er nid)t sornig roeg= 
gelaufen, Sie hätten ihn in ber Arbeit an 
meinem Porträt überrafdjt . . . 28ir 3anfcn 
uns übrigens oft/ fügte fie übermütig t)in= 
3U, unb ein merfroürbigcr ©lan3 [prang 
aus ihren klugen, oon ihren entblößten 
3äl)nen, ,id) quäle ihn, id) muß ihn quä= 
Icn, es ift meine s Jiatur, bann fd)reit er auf 
unb läuft fort — aber er fommt roieber. 



liß&S8eseseese@ai $ie §anb ber SSorfehung. B6£33eBBÖ3eBSS] 63 



Sebesmal fommt er mieber unb jebesmal 
in einer tolleren 3erfnirfcr)ung. 3u tmr 
fomnten alle lieber — mer jemals mid) 
geliebt hat, ben geb' id) nie mehr frei . . .' 
Sie mar grof} unb fd)ön, ba fic bies fagte. 
93ermirrenb fcr)ön mie bie (Soafünbe felbft. 
3a, id) begriff es. 9ln meffen iür fte ftanb, 
ber bemütigte fid) oor iljr. 2)er erlag il)r 
in SBonne unb Clualen . . . ,Unb babei ift 
es mit uns beiben bie fonberbarfte gügung 
ber 2Belt/ fettfe fte ladjenb h^gu, inbem 
fie ben ßrang oon $tf anttjusblüten aus bem 
lofen gaar normt, ,man fönnte beinahe 
an 93orfer)ung glauben. 3d) bin nidjt gu 
ihm gefommen in biefe Stabt. ^enfen 
Sie, gar nid)t gu 9lrnolb. 3d) sollte gu 
einem gang anberen 9Jcatl)efius , gu bem 
91 eroenprof effor, ber ein berühmter Seelem 
argt fein foH. <£)em hatte id) gefdjrieben... 
2lber mas roill einer gegen fein Sd)idfal? 
Slrnolb antwortete mir auf ben 23rief, id) 
fam ahnungslos 3U ihm, unb — ba bin 
id) nod) immer.' 

„2Bäl)renb fie bies fagte, füllte id) mein 
§erg bis in ben §als hinauf jammern. 
Unmittfurlid) fdjlog id) eine Sefunbe lang 
bie Slugen unb lehnte mid) gurüd. 3Bie 
nannte fie es? Fügung? Scrjidfal — ?... 
Sie ^atte oielleidjt fo unrecht nidjt. $)ies 
mar bie §anb ber 23orfel)ung, bas$)unfle, 
Unerforfchlicrje , bas id) fo oft oom füllen 
^ßort ber Sd)ulftube aus geleugnet hatte, 
unb bas nun bod) funfelnb über mir fdjmebte 
— über mir, id) füllte es mol)l, nid)t 
über ihr unb jenem anbern meines Samens. 
33on meit toeg hatte bie lodenbe Schönheit 
fid) aufgemacht unb mar gumirhergeroam 
bert, nad) meinem einfamen, freubearmen 
Beben — aber mer meifj, bie Schönheit 
mar oielleid)t morgen Qual unb Selbft= 
cemid)tung unb SSormurf — unb ba ^taxio 
einer am 2Beg, an einer Stra^enfreugung, 
ein frember Settier, ber nahm bies alles 
oon mir fort auf fid) : Schönheit unb $ein, 
SBolluft unb (Sfel , Siebe unb Süge unb 
Skrgmeiflung . . . 3ch öffnete bie klugen 
unb atmete tief. Sie ftanb oor mir im 
Sonnenlicht , ben &opf ein menig gurüd= 
gelehnt, bie Sippen gu einem erftaunten 
£äd)eln geöffnet. ,($ut fo / fagte id) laut, 
inbem id) aufftanb, ,es mar bie rechte 5ü= 
gung. 2Bas hätten Sie bei einem Seelen* 
argt gu fudjen, Sie, bie fo jung unb fcfjön 
l'tnb, fo in allem oerhci^ungsoott, baf$ — 



bafj ich meinen fleinen 33ruber faft ein 
menig beneiben fönnte . ..!< Unter einem 
3Sormanb — meil ich n °cf) fein §otel be= 
gogen hätte — oerabfd)iebete ich ™ich einft= 
meilen. 2lts fie mir ihre §anb gab, bie 
fchmal, marm unb meich mar, gitterten 
unfer beiber §änbe einen 3Iugenblid im 
einanber. dlaxx bu , fagte ich 3 U meinem 
hämmernben §ergen, erfennft bu bie Qeu 
d)en ber Sßorfefjung nid)t über bir ? Sei 
eines Cannes §erg! 23egming btd) ! . . . 
Unb ich f) aüe begmungen. ^)urd) bie 
finfenbe Sonne ging ich fchmeigenb in 
meine (Sinfamfeit gurüd, gu ben leeren, 
engen Stuben , in benen Jrau Qad fchon 
bie Sampe bereitet hatte, gu meinen SBü= 
ehern unb ben Traufen, gu ben fleinen 
9Jlühen unb gruben eines Sebens , bas 
nur Arbeit bleiben follte, Arbeit unb %Ux^ 
— nicht meniger, nicht mehr." 

„Unb SKathefius?" fragte einer. „2lr= 
nolb SJlathefius ber anbere?" 

$>er ^rofeffor fchmieg eine 2Beile , als 
hätte er bie frage überhört. „Stftathefius?" 
fagte er bann , aus feinen Xräumen auf= 
fchredenb, inbem er mit ber§anb über bie 
Stirn ftrid). „SKat^cftus? — 3a ... (Sr 
hat (Slliba 9?oon gu feiner grau gemacht. 
(£r h^t fie geliebt, mie nie oorbem ein 
9Jlann ein 2Beib geliebt hatte. 3^h n 3 a ^) rc 
lang biente er ihr, gehn 3af)re lag er 
oor ihr im Staub, bemütigte fid), emie= 
brigte fid), mar ein Sflaoe, mie irgenbein 
anberer Sflaoe, fchmanfte befinnungs= 
los oon Hoffnung gu SSergmeiflung, gmi= 
fchen ©lüd unb Cluat. dlaü) gehn Sahren 
oerlie^ fie ihn. (£ines Xages — er ftopfte 
an ihre Xüre, um fie megen eines Streites 
um SSergeihung gu bitten — fanb er ihr 
3immer leer, fie mar, ohne ein SBort bes 
Sebemohls, oon ihm fortgegangen ..." 

3Bir ftanben fchon in ben Banteln, um 
uns gu oerabfehieben. Sarus, ber junge 
SJlaler, lehnte an bem matt fchimmernben 
9Jlarmor bes ^Denfmals. 㤊ttenSie ba= 
mals ben ÜHtut gu 3>hrem eigenen Sd)idfal 
gefunben, §err ^rof effor — mermeijj, ber 
arme 3^^9 toäre vielleicht noch glüdlid) 
gemorben. . „Wq — unb bies fagt (£a= 
rus, ber^ünftler?" fragte bereite, inbem 
er bem Jüngling bas @efid)t gumanbte. 
Gine merfmürbige, milbe §oheit mar über 
feine 3üge ausgegoffen, etmas feierliches, 
bas mir fonft an il)m nicht fannten. 3^te 



64 IBeSSeSSSSSeai 3<>fef ßitir: $ie Soppelfpur. IBB3BSS3e8eBSB3l 

mar er mir fo alt, fo nal) bcmXob erfd)ie= (SHiba 9?oon in fein §aus, unb jener 9iRa= 

nen mie in biefem 9Iugenblid. ,,-ftein, (£a= t^efius, ber fie 5U feiner $rau mad)te, ber 

rus," fagteer leifc. „Türmer burd)Sd)mer= sehn %a\)xc lang bas SRartnrium biefer 

3en gcl)t, lüciß vom (5lüd biefer SBclt. $on (Srje erlitt, ber eines Sages \l)x Limmer 

allen Sdjmcrgcn aber, bic eud) abcin, bie leer unb oerlaffen fanb — mar er, er f elber 

jeben oon eud) jebe 9fad)t mieber ßum — nid)t ber anbere ..." (Srftaunt fafjen 

§cilanb mad)cn formen, ift biefer ber mir auf ben 9?ebenben. „3a," fagte(£fd)= 

tieffte unb hciligfte: ber Sdjmers ber \)ut leifer, ,,id) meifs mehr oon feinen &ua= 

Siebe ..." len, als er uns heute »erraten \)at 9lber 

2Ils mir aus bem §aufe traten, blieb ber id) bitte eud): hütet biefes ©el)eimnis. (£s 

s 3lffiftcnt fopffd)üttclnb flehen. „2Bie merf= ift mol)l fcinStols, oon niemanbem bemit= 

mürbig," fagteer, „bag er am (Snbe gerabe leibet gu merben, unb oielleidvt liegt in 

bas ©egenteil oon bem crgä^Ite, mas mirf= feiner (Sinfamfeit je^t fooiel Xraumglüd, 

lid) gcfd)al) . . . 3n §eibelberg l)at man's fooiel SSergeffcn unb Sühne, baf$ mir mit 

uns gefagt. (£r hat fid) in ber entfdjeibem lautem gufprud) feine Seele nur 3erftören 

ben Stunbc nid)t besmungen. (£r nahm tonnten ..." 

ra^u vj uvj w u ß V <J u u w <_rw u <J o u vj»j <_> Zx. u <_> <_><i_>~i-» _ ^ CO 

III III III 111 

9 9 9 9 

9 9 9 9 

ö | 3>te 3)ow>eIftmr. jj § 

9 9 Oft taud)t in mir mein 93ater auf, 9 9 

9 t 2Bie er jur 3agb hinausgezogen, 9 9 

9 ^ 9 $ie eine §anb am <8üd)fenlauf, 9 88 9 

9 9 3Di e anbre um mein Stäupt gebogen. O O 

9 X $a fühl' id) mid) fo frifd) unb ftarf, § 9 

9 9 So 00E mir alle Heroen ftrotjen, 9 9 

9 9 $a fühl' i(^ mohl geftählt mein 3Jlarf, ' O CD 

9 9 ^ em Sturm bes Sebens ftols trogen. 9 9 

9 ^ J $od) balb oerfinft bes Katers 93ilb, 9 ^ 9 

9 9 Unb mie ein blühen in ber SBilbnis, 9 9 

9 9 So fromm oerflärt, fo ernft unb müb O ® 

9 9 (Ergebt fid) metner Butter 93ilbnis. 9 CD 

9 9 $a miH, je mehr fie fd^mebt empor, 9 9 

9 9 ^e trüber alles mir erfdjeinen, 9 9 

9 9 So trüb mie ihres 2luges ^lor, 9 9 

CD ^ CD ©emebt oon einem innern SBetnen. CD ^ CD 

q 5 **nb °ft burdjmogen mir fogar <J A 

A ^ 3ugletd) bie 23ruft ber Reiben triebe, a a 

X A 311s fämpfte brin mein (Slternpaar V X 

g jüj 35en £ampf nod) gmifdjen $flid)t unb Siebe. g 9 

5 5 mur mandjmal fühl' ben 3mift iü) xul)n 5 5 

A A Unb mtd^ crlöft oon allem fangen, X 

V & ¥ 9ff^ htpltpn ?n htp 5Rpthpn rtnn V 



CD 



a 5lls Jtelten fo bie Reiben nun ^ ^ V 

9Scr|öl)nt unb liebenb fid) umfangen 



A A Unb munberbar oeretnt bie ^ßruft A A 

Ä A ^Des Katers 3Troi3, ber Butter $milbe p A X 

X A ^ a tauten in oerflärter Suft X A 

T X SRir auf bie Ieud)tenbften (Bebilbc. 9 9 

CD CD CD CD 

q ^ 5 ®° ^ CD ' ^ meine 3mematur 5 ^ 5 

A A (Bctrculirf) mie id) fie empfangen, A X 

X X SBis cnbltd) ihre ^Doppclfpur X A 

V ^)arjin unb id) mit ihr ocrgangen 8 V 9 

CD CD Sofef^itir. g § 

9 9 ö 6 



©emälbe von $rof. Otto Gngel. 



Otto 9). (Sngel. SSon Dr. Wax Ösborn. 




i|an benfefid) einen fommerlid)en 
Sonntagmittag im berliner 
Xiergarten. Ringsum Saftige, 
fchroa&enbe, unruhige, aufge= 
ou^te, fid) brängenbe, f d)iebenbe, begaff enbe 
9ftenfd)en; ^ßferbegetrapoel unb §uppen= 
getön; eine neroöfe, aufgeregte, äu&ertid) 
intereffierte, imSnnern unfrof)e Stimmung. 
Unb groifchen bem lauten Särm unb Q5e= 
habe ein ruhiger SRann auf einer 33anf, 
ber fid) alles bas füll unb mit 23eJ)agen 
betrachtet; ber, ohne ironifcrje SIrrogang, 
oon bem gangen Speftafel unberührt bleibt, 
roährenb er bod) als Beobachter baran 
teilnimmt; ber bem roirbeligen ßeben gar 
nicht als ein $einbfeliger aber auch nur 
Jrember gegenüberfteljt unb bod) mitten 
im (Serooge feinen feinen, heiteren ©leid)= 
mut behält. Unb 
ber über ben 
9Jlenfd)en bie 
93äume unb bie 
^Blumen unb ben 
§immel unb bie 
2Bolfen nid)t 
oergifjt, obfdjon 
er mehr bürger= 
lid) als roman= 
tifct) ausfielt. 

So ungefähr 
tft bie Situation 
bes SUtalers, 
bem biefe3eilen 
gelten, im „$3er= 

liner £unft= 
leben". (Ss ift 
eine (Srquidung 
ohnegleichen, 
roenn man in 
biefem §exen= 
\abhat bes ($fyx= 
geiges, ber ÜRuh s 
mesgier, ber ech- 
ten unb falfdjen 
ßünftlerleiben* 
fd)aft, ber 3n= 

trigen , SRioalt* ^ ^rofeffor Otto (Enget 

SJeltjogcn & ßlafittgs 30ionatsl)efte. XXVI. 3af)rg. 1911/1912. II. 93t>. 



■ 1 




• 










HR-"' t • J 


- s , 



täten, Debatten, &latfd)ereien, bes hei& en > 
fehnfuchtsooUen Strebens unb ber taftenben 
9?atlofigf eit, bes ehrlichen Bingens unb bes 
aufgeblafenen 3)ünfels gu £)tto §. (Sngels 
liebenswerter ©eftalt gelangt. Sticht oon 
(Geburt, aber oon £inbheit an ein ^Berliner, 
geht er feinen feften, fidjeren Schritt burch 
bas (Setoühl ber (Srofcftabt; oon allen Ctuel= 
len ber mobernenSnttoidlung hat er getrun= 
f en, roarb ein rechtes £inb feiner Qeit unb 
boch nie ein ^parteimann; ein übergeugter 
Anhänger ber neuen Sehren, boch feinoer= 
güdter Ultra; gugleid) ein Verehrer guter 
Xrabitionen, bod) fein SReaftionär; ein 
2)eutfd)er, boch f e * n 3)eutfd)tümler. (Sin 
reblicher SJtalersmann unb ein ganger 
Wann bagu, gefunb unb gäf)e, felbftoer= 
trauenb unb befdjeiben, guoerläffig unb 

fein ^ß^iltftex:. 
(Sr h<*t in ben 

berlinifchen 
ßunftfämpfen 
roader mitge= 
fodjten unb mar 
bod) fein Streit= 
hengft. Gr hat 
groeimal, im 
Sommer 1907 
unb 1908, ben 
fchmierigen ^3o= 
ften eines "$räfi= 
beuten ber (§ro= 
gen $lusfteßung 
im ©laspalaft 

am Sehrter 
23ahnhofmufter^ 
gültig oerroal= 
tet, babei ent= 
fcheibenbe 9?e= 
formen unb 3Ser= 
befferungen ein= 
geführt, mit fei= 
nem natürlichen 
Xatt fid) aller 
Dichtung unb 
^Inerfennung 
erworben , unb 
5 



ift bod) nidjt nur 
ein „&unftbiolo= 
mat" geroefen. 

Unb tote bcr 
9Jlcnfd) , fo ift feine 
&unft, bie oom Sno= 
bismus genau fomeit 
entfernt ift toie von 
jeber Siebebienerei 
gegen fjlact)l)ctt unb 
6eid)tt)citbes^ubli= 
ftimgefd)mads.2lber 
nie roar bie 9ftale= 
rei biefes Cannes 
ettoa ein ängftlidjes 
Sanieren unb ein 
Sidjoerneigen nad) 
red)ts unb linfs. 
3Benn er fid) in 
einem juste milieu 
In'elt, fo toar es 
feine banale „golb= 
ne9JUttelftraj3e",bie 
er betou&t toäljlte, 
fonbern immer nur 
ber 2Beg, auf ben 




Stubteniopf. BeicfjTtung. 



lung 3tr)ifd)en ben 
Sraftionen toarb 
ifjrn burd) fein fünft = 
terifdjes £empera= 
ment unb feine 
Eigenart biftiert; 
nicfjt toeil er f d)manf e 
te, naljm er fie ein, 
fonbern im ©egen= 
teil: toeil er feftftanb. 

Engels ßunft ift 
nid)t benfbar ofme 
bie (£inioirfungen 
bes ^ßteinairismus 
unb 3mpreffionis= 
mus, bie iijre 9Kad)t 
ausbreiteten, als er 
3u malen begann; 
aber toenn er nie= 
mals oergaf}, toas 
er bem §anbtocrf= 
liajen unb Xed)ni-- 
fd)en fcfjulbig voax: 
es blieb gleich 
tooljl in il)m ber 
beutfdje Sinn für 



tl)n feine innerfte Statur loies» Seine Stel= I bas Stimmungsmä^ige, $oetifd)e leben= 




Septemberabenb an ber tflcnsburger ^ö^vbe. £lgemäIDe, 



(x| Sonntogntorgctt a 

big, bas cwdj in ber garbentunft fteden 
fann, ol)ne baß man an tf)r gunt Verräter 
gu werben braucht. Unb anberfeits: er 
mar von §aufe aus ein (Srgä^Ier, ein Sd)it= 
berer menfd}lid)er 3)inge, olmeje aud) nur 
ron fern fid) mit (Senrefunfiftücfdjen gu 
befaffen, bie an bes füßen Röbels triviales 
„Q5emüt" appellieren. *3)enn feft blieb er 
immer mit ber Statur üerbunben, ber er 
ron je in Xreuen gebient t)at. (£r gehört 3U 
benen, bie nid)t tt)eoretifd), fonbem l)öd)ft 
prafti[d) ben unbestrittenen (Srunbfatj, baß 
für ben SPtaler bas äftalentonnen bie erfte 
unb unerläßliche gorberung barfteHt, 



f 5öl)r. (Bemälöe. ED 

barjin 3U erweitern geneigt finb, baß mit 
ber l)öcf)ften 9lusbilbung feiner gäljigfeit, 
bas Spiel bes £id)ts, ber £uft unb ber 
Farben §u meiftern, ber ^Begriff ber ßunft 
rtod) nid)t unter allen Hmftänben er[d)öpft 
fei. 3)aß um biefe §auptprot)in3 ber ÜUta= 
lerei aud) nod) allerlei Sftacrjbargebiete 
lagern, bie ber (Srforfdjung lohnen. 3)aß 
eine ßunftübung, beren^lmt bie fpiegelnbe 
SReprobuftion ber 2Bir!lid)feit ift, nicbt 
unbebingt barauf üergidjten braucht, aud) 
bie Onupfinbungsroerte, bie für bie hztxafy 
tenbe menfd)licr)e $ft)d)e in ber 2Bir!tid)= 
fettftecJen, mit in bas 9lbbilb auf guneljmen ; 



68 ffl-öseaeseaseeea) Dr. max Esborn: BBeeeeGs^^Bssas^ 





H»lcercsleud)ten. (Bemätöe. 



bei 23ilbausfcr)nitten, in benen menfd)lid)e 
Figuren auftauten, bert 33egiel)ungen gtoi= 
fdjcn biefen ©eftalten gueinanber, groi= 
fdjen iljnen unb ber umgebenben 91atur 
ober ben bemolmten Räumen nad)gufpüren ; 
bas geheime innere Beben, bas fid) in (§e= 
ficrjtern, Stellungen unb ^Bewegungen oer= 
rät, mit in ben Spiegel gu bannen, ßngel 
ift einer ber tüd)tigften unter ben Stftalem 
unferer 3cit, bie fid), oielleid)t ober toal)r= 
fd)einlid) toeniger aus berougter 9lbfid)t 
unb nad) einem feftcn ^lane als aus in= 
ftinftioem Crange, barum bemühen, ber= 
artige, unter ber Qberflädje bes Sichtbaren 
ftcdenbe (Elemente, mit benen bie großen 
ßünftler aller 3al)rl)unberte reidjlid) ge= 
arbeitet Ijaben, ja, olnte beren SOlittoirtung 
bas glorreiche Schaffen ber getoaltigften 
SJleifter nidjt gu benfen ift, toieber in tJjre 
9?ed)te eingufetjen; aber nun nid)t burd) 
äußere 9Jlitteld)en, burd) Zutaten, bie in 
iljres 2Befens ^em aus nid)tmalerifd)er, 
ober fagen mir „nebenmalerifdjer" 9luf= 
faffung flammen, fonbern eben auf red)t 
eigentlich malerifdjer ©runblage: burd) 
ben 3ufammenflang unb bie oon innen 
hcrgefteUtc garmonie ber mit gefcrjärften 
klugen gefeljcnen £uft=, £id)t= unbgarbem 
fpieleber2Bir!lid)!eit, burd) bie oon innen 
l)cr befcclte 2Biebcrgabe bes gemalten 
äkturfragments. $as 9luge l)at ben $or= 
tritt. (Ss hat gunäd)ft unb oor allem feine 
Sorberungen geltenb gu machen unb bas 



Xectmifche bes SBilbes gu beftimmen. 5lber 
bann voxU aud) bas, roas hinter ber 5Xlefe= 
haut liegt, mas fid) phnfiologifd) nod) nid)t 
genau befinieren lägt unb tool)l nie er= 
fd)öpfenb befinieren laffen toirb, mitfpre= 
d)en unb feine 9lnfprüd)e fteKen. 

(Sngel hat in feiner gangen 9lrt etroas oon 
jener nad)ben!lid)en 33ebad)tfamfeit, toenn 
man miß Slangfamfeit, bie fid) oon jeher 
bei ßünftlern fpegififd) beutfdjer Prägung 
beobachten lägt. 3Son einer Sd)roerfällig= 
feit, bie alles £eid)tfinmge unb £)berfläd)= 
Itdje oon oornljerein ausfdjaltet, bie grünb= 
lid) unb gemiffenhaft jeben (Sinbrud erft 
forgfam oerarbeiten mug, beoor er in ber 
fünftlerifcrjen 3lrbeit fein Q£d)o finbet. (Er 
ift barum aud) nid)t burd) eine ftürmifd)= 
geniale Begabung frühgeitig im Sturm= 
fd)ritt in bie §öf)e getrieben roorben, fon= 
bern fyat fid) in oerhältnismägig lang= 
mieriger (Entmidlung, in fernerer Arbeit 
unb fdjarfcr Selbftgud)t aus fd)tid)ten 9ln= 
fangen emporgemüht, fyat fein in jungen 
Sauren enoad)tes Talent gang allmählich, 
aber in ftetiger Steigerung entfaltet. 9lm 
27. "Segembcr 1866 gu (Srbad) im Obern 
roalb, einer fteinen Ijeffifcrjen Stabt, mo 
fein SSater ©eiftlidjer mar, geboren, ift er 
erft groangigjäljrig in ^Berlin, voofyn er früh 
mit ben (Altern überfiebelt mar, auf bie 
9lfabemie ge!ommcn. 33is bafjin Ijalte er 
allerlei d)arafteriftifd)e (Srlebniffc eines 
ßnaben, in bem fid) 2uft unb ^Begabung 



ssseeeeseeeeeessaai otto ©. engei. (B3B33eB3GeBB3£i 69 



gum £ünftlerberuf finben. Scr)on als wofyb 
beftellter Xertianer bes 3oacf)imstf)alfcf)en 
©nmnafiums in Berlin bemäfyrte er bas 
Xalent, bas er tt)ol)l r>ort ber Butler ge= 
erbt, in 3ttuftrationst>erfutf)en gu (£äfar, 
§omer unb £)t)ib, gu Sagen unb ©ebicfjten, 
bie befonberen (Sinbrucf auf tf)n gemacht 
Ratten. ^)er 2Beg gum 3oai)imstl)aI[dE)en 
(Smunafium, bas fjeute in einem bid)t= 
bebauten berliner 2Bol)nbegirf liegt unb 
fiel) aus biefer (£nge bcmnäcf)ft lieber in 
bie 93e[d)aulid)feit eines märfifcEjen 8täbt= 
cfjens gurücf gießen tt>irb, führte bamalsbie 
jungen Sateiner nocfjmeit über freies falb, 
unb fyier, toie auf Ausflügen unb 2anb= 
Partien, gab esbemt für ben flehten $aftors= 
fol)n allerlei fianb[d)aftlic^es gu beobad)= 
ten, bas er getreulief) feinen Sf iggenbücfjern 
anvertraute. (£s mag für ifjn ein Ijofyes 
©lücf hautet l)aben, bag er in jenen 



Sauren an fonntäglicfjen 9tad)mittags= 
ftunben bem ^Berliner SReligionsmaler ßarl 
(Bottfrteb ^fannftfjmtbt, in beffen £unft 
noef) ein^lbglang bes alten Sfagarenertums 
leuchtete, feine finblic^en 3eid)enrierfucf)e 
vorlegen burfte. Sanft l)at er fid) gemijä 
red)t „uncerftanben" gefüllt. 

än ber Schule, tr>o bamals notf) bie 
(Seleljrtenibeale ber l)umaniftifcf)en 23il= 
bung unumfcfyränft l)errfcl)ten, galt er tool)l 
als fo etmas ttne ein cerlorenes Scfyaf, unb 
menn [ein ßlaffenorbinarius bem Sdjüler 
insgeugnis fcfyrieb: „3l)m ttnrb bermoljls 
gemeinte 9?at gegeben, einen praftifdjen 
Sebensberuf gu ermäßen," fo mollte ber 
(Seftrenge gmar bamit bofumentieren, baj3 
er bie Sanberbegabung feines Höglings 
richtig erfannt Ijabe, es lag aber ^axin 
gugleicf) olme 3tfeifel eine 9lrt Quering* 
fäjäfeung , gang abgefefyen r>on ber etwas 



Ringelreihen. (Semälöe. 



70 ii&asseeeessseesii Dr. wiax osbom: BBBseeaeaesöSBBi 



fomifdjen 9luffaffung, baß bie SQtalerei als 
„prafttfdjcr Sebensberuf" angufef)en fei — 
bod) alles, toas ntcl)t in bert 9?a|men ber 
Unioerfitätsgelel)rfamfeit fiel, begeid)nete 
man bamals nod) gern mitleibig unter fol= 
d)em Sammelbegriff. Sfeptifd) aber aud), 
nnb toer roirb irjm bas oerbenfen, ftanb 
(Sngels $ater bcn £ebenstoünfd)en bes 
Soljnes gegenüber. Glmgel roirb feinem 
„alten §errn" für bicfe Sfepfis immer 
banfbar geblieben fein. . 'Senn nur roer 
allen 2Biberftänben unb3n>eifeln gum Xrotj 
bie einmal gefaßte 9lbfid)t, bie ßunft gum 
33eruf gu machen, feftrjält unb burdjfürjrt, 
beroeift bamit, baß es für iljn feinen anbe= 
ren^lusroeg gibt, baß fein £ebensfd)ifflein 
oon Statur beftimmt ift, auf biefes ftür= 
mifdje, enblofe SJleer ijinausgetrieben gu 
roerbcn, um bort im £ampf mit 2Binb unb 
3BeHcn fid) gu behaupten aber untergu= 
gerjen. 9lud) ein gagljaft unternommener 
33erfud), oom allmächtigen 2ltabemiebiref= 
tor 5Inton oon SBemer eine 23eftätigung [eis 
nes Xalents gu erhalten, führte oorläufig 
nocrjnid)tgum3iel. 2Bernerroarf lug genug, 
ben jungen SUtenfdjcn, beffen ^Begabung 



er roorjl erfannte, bod) nod) nid)t or)neroei= 
leres in ben ^ünftlerberuf rjineingutreiben, 
fonbern machte mit oerftänbiger $urüd= 
Haltung barauf aufmerffam, baß berartige 
Begabungen oft plöfelid) oerfiegen, unb 
baß es barum ratfam fei, auf alle gctKc 
gunäd)ft eine folibe 33afis gu ferjaffen : baß 
berSüngling alfo, mit bürren SBorten, gu= 
nädjft einmal bas (Snmnafium abfoloieren 
foEe. 

3n ^Berlin aber fd) ien es nun bod) nichts 
merjr gu fein, unb fo fcfjidte ber 3Sater 
(Sngel aufs (Snmnafium nad) (Boslar unb 
in bie ^ßenfion gu einem £erjrer, ber nid)t 
gerabe ben Auftrag erhielt, in feinem $fleg= 
ling bie Seibenfdjaft gum SJlalerberuf gu 
nähren. 'Ser &ünftler rjat oor einem 3>al)re 
bem Sd)riftfteEer Snebrid) oon £r)annad), 
mit bem er in jener ©oslarer 3eit 5reunb= 
fd)aft fd)loß, einige 9lufgeid)nungen über 
bie (Soslarer ^eriobe gefanbt, bieaudjrjier 
gum 9lbbrucf gebracht feien, roeil fie bie 
befte Urfunbe für (Sngels bamalige innere 
3Serfaffung barftetten: „3d)traf" — fcfjreibt 
er — „l)ier gritj oon £r)ar)nad) unb unfern 
9^ad)bar oon gegenüber, 5*iÖ 33offc. 2Ber 




^rieftfetje 9Häöcf)cit auf ber 2>üne. Stttbie. 



K-eeeeeöeas-eeessa] Otto ©. enget, BSBRaseessessäii 71 




fyätte es gebaut: brei Jünglinge mit 
gleitet 23egeifterung für bie ßunft int 
bergen, jeber bemüht, bie§anbgufcr)ulen, 
um bem tunftlerifd)en Crange (Seftalt gu 
geben! £f)annad) tat fid) fjeroor in 23lu= 
men unb romantifd)en ßirdjenruinen, 
Sd)neeftürmen unb Überfdjmemmungen, 
unb bas in flotter 3)edf arbented)nif ; 23offe 
glängte in fiV mit feinen ^eimatlidjen 
^argbergen, unb ba er bie gerne immer 
blau, ben §immel immer abenblid) ober 
im Sturmgemölf mäfjlte, fo tarnen bie 
braunfcfytoeigifdjengarben SBtau unb (Selb 
fräftig fjeraus, mas ü)m eine Hebeooüe 
SBerfpottung megen feines Patriotismus 
eintrug. 23offe mar aber aud) mufif altfd) : 
er fpielte bie (Seige unb Happte mit bem 
5uge ben Xaft bagu, unb feine beutfdjen 
Sluffät^e entftanben in ber legten 9laä)t unb 
maren gmei §efte ftart ermatte alfo genug 
Untugenben neben feiner Jjeroorragenben 
Xugenb. fflltxn erftes 2)ebüt in ©oslar mar 
ein SlquareE oon bem über ben ©arten 
unferer ^ßenfion Ijeroorragenben &ircr)turm 



in näd)tlid)er Stunbe oom unbeftimmten 
£id)te bes hinter SBolfen geljenben 9Jlon= 
bes umfloffen. 5In geiftiger, literarifdjer 
Anregung fehlte es in unferer ^enfion 
nid)t, unb mir jungen Stftenfdjen nahmen 
alles begeiftert in uns auf. 9Iud) fonnte 
ber ^ßenfionsoater es nid)t übers §erg 
bringen, unfere SCJlalübungen gu oer* 
bieten. 

„3)as alte efyrmürbige (Boslar mit ben 
fd)önen ^Bergen untrer unb bem 3auber 
feiner Xürme unb £ird)en unb ber Pfalg 
aus alter beutfd)er £aifergeit, feinen I)od)= 
giebligen 23ürgerf)äufern , es muffte ja in 
einem jungen 9Jlenfd)en, ber eine £ünftter= 
Begabung Ijatte, biefe balb gur (Entfaltung 
bringen. 3)er gtoeijäfyrige 2tufentf)alt in 
(Boslar gehört gu ben fdjönften Seiten 
meines Sebens. Sdjliefjlid) I)ielt es mid) 
aber nirf)t länger in ber ^rima, ber Sßater 
gab mit beforgtem §ergen gu, bafs id) im 
Serbft 1886 auf bie berliner Slfabemie 

ging. 

„2Ber übte £ritif an feiner ^Habende, 



72 G&SSSS3SSSSeesai Dr. 2Rax Dsborn: BB&ä3^3SÖB33BÖÖÖf 



menn er erft bortljin gefommen ift mit ber 
jugenblid)en 33egeifierung für ben Sftaler= 
beruf? Öd) l)abe neben bem §auptunter= 
rid)t in ben klaffen, mo £öpfe, 9lft unb 
aud) nad) (Sips gegeidjnct rourbe, fel)r oiel 
Anregung gehabt in ber XierHaffe von 
Sßavd 9Jtet)erl)eim unb in ber Ornament* 
flaffc bcs 2lrd)itcftcn ßuljn. 33ei 9Plener= 
l)eim lernten tt>ir aud) bic Öttedjnif, geübt 
an Stilleben, Interieurs unb an ^ßferben, 
bic im Stall unb im 5*cien gemalt würben. 
£ul)n oeranftaltete im Sommer oier3el)n= 
tägigc (Sxfurfioncn in malerifd)e Stäbte, 



fd)neHen, abfolut treffenben (Srfaffen aud) 
ungetoöl)nlid)er Haltungen unb 33etoegun= 
gen — eine Sidjerfyeit, bie bem ßünftter 
früJ)jeitig über alle afabcmifdje (£ngl)er3ig= 
feit l)inmegl)alf unb fd)liefclid) bie legten 
Spuren bes Sd)ulmä^igen oermifdjte. 
3)iefe Sfisgen unb Beidmungen, bie fid) in 
(Sngels $orratsfd)ränf en 3U §unbcrten unb 
Xaufenben finben, geigen il)n im oollften 
58efife ber ßunft, bie Stftax £iebermann ein= 
mal burd) ben geiftreidjen 9lusfprud): 
„3eid)nen ift gortlaffen" d)arafterifiert 
l)at ; alfo im 33efit) ber 5äl)igf eit, bas 3Be= 




1.9 



t 



2>te Sorfitrajje. ©emälbe. 



(3 



too mir bann 5lrd)itefturen in 2lquarell= 
unb -Temperated)nif malten/' 

3n biefen afabemifd)en berliner 3al)ren 
l)atte fid) (Sngel bie foltbc (Srunblage feines 
ftarfen scidjnerifcrjen Könnens ertoorben, 
bie feinen Arbeiten für alle 3uf unft gugute 
gefommen ift. 3)ie SReprobuftioncn, bic 
biefcs §cft nad) Betonungen unb Stubien 
aus feinen Sftappcn, aber nid)t minberbic, 
bic es nad) (Semälbcn feiner §anb bringt, 
bezeugen feine famofe Sid)erl)eit in ber 
33el)errfd)ung ber färben, im gehalten 
figürlicher ober lanbfd)aftlid)cr Umriffe, im 



fentlidje aus ber Sülle ber Sinicn ber Kla-- 
tur rafd) unb beftimmt aus3umäl)len unb 
mit marfanten ^Ibfürgungen ein fd)lagcn= 
beres 5lbbilb bes (Sefeljenen fcftguljalten, 
als es bas im ^Detail oerfinf enbe ©emälbe 
oermöd)te. Unb nur ein 3cid)ner, ber in 
DöUtg fouoeräner Jreifjeit mit ber $Jorm 
3U fdjalten meij3, ift imftanbe, fo foftbarc 
ßarifaturen Ijeroorgubringcn, mie Ohtgel 
bas oon jel)cr mit £eibenfd)aft getan l)at. 
9iur toer bie £inien ber 2ßirflid)feit aufs 
©enauefte im £opfe l)at, fann fiel) ju ber 
fd)crsl)aft Übertreibenben (£f)arafteriftif 



leseseseeeeesaeeeagii otto ©. (gngei. eeeBBeBSBes^s-s 73 



heranwagen, bie ^ter 
»erlangt roirb, unb 
bie boct) ben 3ufam= 
menhang mit ber 9ta= 
tur in feinem 9lugen= 
blid verlieren barf. 

9lbertoenn auet) bie 
^Berliner 9lfabemic 
ihm für bie ftrenge 
3ud)t feines 3etcE)en= 
talents oiel gute 
$)ienfte leiftete, fo 
füllte (£ngel boct), baft 
ihrer Xftethobe auf ber 
anbern Seite 3ßefent= 
licrjes fehlte. (Ss mar 
bie 3eit, ba bie erften 
(SHnroirfungen bes 
fran3öfifd)en 3mpref= 
fionismus fid) 




XXX 



3)eut[d)Ianb bemerkbar machten, ba SJlax 
£iebermann, leibenfd)aftlid)e 33egeifterung 
roie (Segnerfdjaft erroedenb, an bie Dber= 
flädje tarn. 9IHes in ber jüngeren &ünftler= 
generation feinte fid) nad) f rifd)em9lusbrud, 
nad) einem intenfben Stubium ber Dlatur, 
nad) einem tum allen Sdjulregepten befrei= 
ten, finnlid) frohem £eben ber garbe, unb 
(Sngel füllte fid) gans als £inb feiner 3eit. 




Stxibtenföpfe. £of)le3et<i)mmg. |x] 

*2)a aber oerfagte bie 5lfabemie ber preu= 
ßifd)en §auptftabt , bie in alt ber ftürmi= 
fd)en 23eroegung ringsum am Sd)ematis= 
mus ihrer „£urf e", ihres „Stubienganges" 
feftrjielt, nad) bem ber 2lbept fid) mürjfam 
über 3eid)enf laffe , StiHebenftaffe unb 
$opf f laffe, über Vorlagen unb (Sipsf opien 
3ur 3lftf laffe burd)ringen muffte, roo er enb= 
lid) ber großen Statur felbft gegenübertrat. 

80 trieb es (Singet benn fort 
aus ^Berlin, unb er ging nad) &arls= 
rut)e, beffen £unftfcr)ule bamals 
bebeutfam aufblühte, roo Ctafpar 
bitter als oor3üglid)er£ehrer am= 
tierte, unb roo Scrjönleber unb 
53aifd) bas Ijeranroacrjfenbe (§e= 
fd)Iecf)t mit fid) fortriffen. 3n ber 
babifd)en§auptftabt erft ging it)m 
ber ^Begriff bes 9ftalerifd)en roat)r= 
haft auf. 3n bem ©arten ber 
Karlsruher £unftfd)ute , ben oor= 
her 6d)irmer gu 3n>eden bes Stu= 
biums unb Unterrichts eingerichtet 
^atte , fat) er 3um erftenmal , mas 
es rjei^t, im freien £uft unb£id)t, 
(Blatten unb Reflexe auf ©egen= 
ftänben unb menfd)licr)en giguren 
3u beobachten. Schließlich 30g es 
irjn nach München, roo er in ben 
Sahren 1891 unb 1892, hauptfäd)= 
lieh lernenb oon ^ßaul §öder, feine 
malerifche 9lusbilbung befcrjlog 
unb in sollen Bügen bie friferje 
ßunftluft atmete, bie bamals, 



unmittelbar t>or SBegrünbung ber Segefs mifdjen Statur, 5um Belagen ber l)eimat= 
fiort burdj bie Stobt tocljte. 23efonbers lidjen §äufer unb Stuben, bie fid) in ber 
ftarfen (Sinbrucf l)at auf Qrngel, toie er bänifdjen äJlaleret tiefer unb über3eugen= 
mir einmal e^a^lte, in jenen Sauren ber ausfprid)t als in ber ßunft irgenbeines 
eine 5Iu$fteHung bänifd)er ßünftler im anberen Sßolfes. $lber es ift ein 3eid)en 
StRündjcner ©laspalaft gemacht. &eine für (Engels Selbftänbigf eit , bafj er nun 
SRebe baoon, baj} er fid) biefen 9torblän= nid)t ettoa unter bemfrifd)en(£inbrud bie= 
bern nun mit §aut unb §aar oerfdjrieb, [er Anregungen nad) i)änemarf hinauf 30g, 
baf3 er in einer 9iad)al)mung ber i)änen, um bort bie SCftotbe gu finben, bie jene 
toie 2lnd)er, trafen u. a. [ein 3iel fal)- SJleifter gern auffud)ten, fonbern fid) auf 
3Bas il)n anßog, voax bie Stille, bie feine eigene 5 au ft [ein Stubiengebiet xväfyltc. 
Intimität ber Stimmungen in ben Silbern 5rül) trieb es ilm, ber fid), ben Q5efet>en 
biefer fultioierten Sfanbinaoen, iljre ge= feines SBefens folgenb, nad) fd)lid)ter 9^a= 
l)altene Snnigfeit, bie feiner 3nbioibuati= tur unb einfachen 9Jlen[d)en feinte, in bas 
tat [el)r entgegenfam , unb ber er fid) eng oon ben SJlalern bamals nod) toenig „ab= 
oertoanbt füllte; bie tiefe Siebe gur l)ei= gegrafte" nieberbeutfd)e £anb, in bie (§e= 

genb oon Lüneburg, 
nad) SJtedlenburg, 
Schleswig = §olftein, 
an bie 3Baterf ant unb 
t)or allem nad) 5öl)r, 
too er in bem fleinen 
(Sdenfunb einen Stu= 
bienort entbedte, toie 
er il)n fid) nid)t fd)ö= 
ner toünfdjen fonnte, 
unb ben er benn mit 
(Srfolg aud) faft im= 
mer toieber befud)te. 
3)ort ftubierte (£ngel 
mit ^eiligem Gifer 
bie Sanbf d^af t in tJjrcr 
ernften, fd)tnudlofen 
Sd)ön!)eit,bem©lan3 
ber gellen Sommer= 
fomte, oon beren er= 
toärmenber unb leud)= 
tenber £raft 2Biefen 
unb 2ider,&omf elber, 
23ufd)= unb 23aum= 
reoiere einbringlicf)e 
£unbe geben, tr>äi)= 
renb bie roten 2)äd) er 
ber 3)orfl)äufer er= 
glühen, in glüffen, 
Xeidjen, Seen unb 
Kanälen bie Ufer= 
bilber fid) fpiegeln 
unb für il)re f)eim= 
lidje SJlelobie eine 
f anfte Begleitung fin= 
ben. (£r ftubierte bas 
Xreiben ber fleinen 

0 Stute mit Sffittctt etubie. m §äfen , beren fd)au= 




KSÖS3eseeöee£?ÖÖS£[i] Otto (Engel. B3Se33eö3BBB3^ 75 




El 



2Ibenb am 5ifä)töet^er. ©emälöe. 



felnbe <5cr)iffe feuchte £uft umfächelt, bas 
Seben am ©tranbe unb in ben Stäbtcrjen 
unb bie toortf argen Sftenfcfjen, bie barin 
roofmen, bie SJlänner mit ben roetter= 
gebräunten (Seficljtern, bie alten grauen 
mit ir)ren von Sorgen unb Arbeit burd)= 
furctjten 3ügen , bie jungen SDtäbctjen mit 
itjren malerifctjen SSoltstractjten unb ber 
eefigen 9Inmut itjrer t)erben 3ungfräu= 
licrjfeit, bie roeigenblonben&inber in üjrer 
blauäugigen unb pausbäcfigen Unfcfjulb 
unb (Sefunbrjeit. - 3)er im §effifcrjen ge= 
borene, in ^Berlin ergogene, in ßarlsrutje 
unb SJlündjen ausgebilbete föünftler ift in 
biefen norbiftfjen £anbftricr)en fo tjeimifer) 
geroorben , als fei er oon (Seburt an bort 
5U §aufe geroefen. (£r ift bort oöttig mit 
bem 33oben oerroactjfen , roie er 3U feinen 
23eroot)nern ftimmte, gu benen ir)n eine 
innere 2Bar)loerroanbtfd)aft trieb. 

Serjon in ber erften Zustellung ber 



9ftünct)ener Sejeffion, gu ber fid) (Sngel 
nact) bem 2lbfcf)luf$ feiner Studien fctjlug, 
erf crjien er, im Zafyxz 1893, mit einem 
glensburger SJtotio, beffen SBarjl unb 23e= 
rjanblung feine crjarafteriftifcfjen Neigungen 
beutlid) oerriet: ein Stücf einer 23ucf)t, 
§äufer am Ufer, ein paar Scrjiffe im 
2Baffer, ein paar £inber am Straube, 
Sommerftimmung, unb im SSorbergrunbe 
lauer Schatten, roäJjrenb ber 33Iicf in eine 
r)eHe faxm geführt roirb. Qxvti 3at)re 
fpäter trat er bann mit bem großen 23ilbe, 
„9JteeresIeucf)ten" tjeroor, bas oiel auf 
beutfcf)en Zustellungen rjerumroanberte 
unb fo allgemein befannt geroorben ift: 
ein 23oot mit einem jungen, nun aber ein= 
mal gans ftäbtifd) gef leibeten $aar, bas 
in roarmer, Üarer Sommernacht auf bas 
fülle 3Baff er rjinausgerubert ift ; oom Schlag 
bes Zubers, oom gleitenben ßiel bes 
^ootes,oon ber §anb bes jungen SKäbcrjens, 



76 ESeseseBa^-aeaeSi] Dr, Wlax Dsborn: G^^^^SSeeSÖBBSil 

bie fid) ins 2Baffer fcnft , blitzt bie tiefe, 
bunfclblaue glut pljospfyorefäierenb auf, 
roeit aus ber gerne blingeln oomUfer unb 
oon Dcranfcrten Schiffen gelbe, grüne unb 
rote £id)terd)cn. 2)as Xriptndjon „2Batcr= 
fant", bas im Sßinter 1896 in einer ber 
erften Zustellungen bes neuen £ünftler= 
Ijaufes in ^Berlin l)ing, tüorjtn (Sngel bamals 
als junger (Srjemann 3U bauernbem 9luf ent= 
Ijalt 3iirücfgcfel)rt roar, unb ber „Spasier= 
gang" groeier ©eiftlid)er am Stfteeresufer, 
mit bem er bie erfte berliner Segeffions; 
ausfteHung 1899 befd)idte, finb oon ben 
nun folgenden Arbeiten bes föünftlers am 
befannteften geworben. 3n ben Seiten; 
tafeln ber „SBaterfant" oerfud)te er fid) 
aud) einmal in einer £unftart, bie er fonft 
faft niemals gepflegt l)at: in ber befora= 
tioen Stilifierung, unb malte bie giguren 
in ftarf leudjtenb berjanbelten Sofalfarben 
auf golbenem (Srunb. Sonft aber ging 
fein Streben burd)toeg auf eine Vertiefung 
unb perfönlicrje Verarbeitung moberner 
ßefjren. 9^amentlid) immer roieber auf 
götjr f anb ber fülle, in fid) gefeierte ßünftler 
im bauernben SSerferjr mit ber Statur unb 
ben SJtenfcfjen bes friefiferjen Sanbcs bie 
Stoffe unb Stimmungen, bie il)m gufagten. 
3ene bänifdjen Ginbrüde, oon benen oben 
bie 9?ebe roar , rjatten fid) bei irjm nod) 
burd) bie £e!türe ffanbinaoifdjer Sd)rift= 
fteller, burd) bie rounberbaren 9?atur= 




^riefitt. (Semälbe. 



H 




2 



Seiendes üttäbdjen. &ot>le«eid)nung. 



fd)ilberungcn oon < 3)id)tem roie 3<*cobfcn 
unb 3)rad)mann oerftärft. (Stroas oon 
ber garten Xräumerei biefer s ^oefien mag 
man root)l bei Onigel roieberfinben , aber 
roaser oon ber^Irt bcr3)id)ter in fid) auf= 
nal)in, fam bei irjm ftets fräftiger, gefunber, 
roeniger melandjolifd) , oolfslicbmä^iger 
l)eraus. 3)ie leife Sel)nfud)t, bie aus feinen 
Sgenen 00m gelbe, oon ben Dörfern, oon 
ber görjrbe, bie er fo in fein 
§erg gefd)loffen, ftets mit= 
Hingt, Ijat eine beutlid) fül)l= 
bare, fpegififcfjbcutfcrje^ote, 
bie fid) gumal in ben gegen= 
über ben deinen befonbers 
auffallenb lebhafteren unb 
fürjneren garbenfteUungcn 
äußert. 

S)iefe Neigung gum Stim= 
mungsmä^igen, gum 3Biber= 
fpiegetn ber Gmpfinbungen, 
311 einer t)eimlid)en £nrif l)at 
'oann aud) (Engels äußere 
Stellung im berliner £unft= 
leben beftimmt. So narje er 
fid) ben güljrern ber berliner 
Segeffion burd) feine male= 
ri| d)en Xcnbengen füllte: bie 
fonfequente unb rabifale 23e= 
tonung bes „91urmaleri= 
f d)en" , bie fid) in biefem&reife 



mehr unb mer)r burchfe&te, bie mir für bie 
(Sntmicflung unferes £unftlebens gemig 
nicht miffen möchten, bte aber bocr) gelegen^ 
lict) ans $)oftrinäre ftreifte, fanb in (Sngel 
feinen 23efenner. So trennte er ficr) benn 
menige 3oh re nach ber 23egrünbung ber 
Segeffion von biefem Hauptquartier ber 
•Berliner SJIobemen unb 30g mit einer 
Schar ätjnltdf) geftimmter ©enoffen, unter 
benen er als bie weitaus ftärffte Begabung 
fjeroorragte, in ben ©laspalaft am Sehrter 
23al)nhof hinüber. $)er 9lnlaf$ mar irgenb= 
eine äußerliche „Unftimmigfeit", berühre 
(Srunb aber lag tiefer. So toarb (Sngel, 
aber ohne baß feine D^atur ilm je in eine 
gütjrerrolle hineingetrieben hätte, 3U einem 
^Bannerträger jener oermittelnben ^Berliner 
(Bruppe, bie bas 9leue ntd^t miffen, aber 
auch nicht ane^Be^ie^ungen 3ur af abemifcrjen 
Partei abbrechen moHten. (£s ift be^etcfj^ 
ncnb für bie innere £raft unb (S!)rlid)feit 
feiner ßunft, baß er biefer SJtittelpartei 
angehören fonnte, or)ne fdjiHernb 3U er= 
fcheinen. SOtan er= 
f annte immer toieber : 
^ier ift ein Stftaler, ber 
aus innerem S^ang 
feiner gan3 Befttmm* 
ten (Sntmicf lungslinie 
folgt. 

3Son befonberer 
2Bicr)tigfeit aber mur= 
be bei (Sngel mehr 
unb mehr bie 23e= 
lebung bes £anb= 
fcrjaftlichen burct) gi= 
guren, bie meber ben 
(tyaxattex von außen 

hereingetragener 
Staffage annehmen 
noch fich mit bem^lmte 
begnügen, „garbem 
flecfe" gu fein. Sein 
Siel marb es, bie (Sin= 
heit oon Sftatur unb 
Stftenfcr) im 58ilbe 3U 
betonen, bie in ihrem 
innerften 3Befen ftu= 
bierte unb erfaßte 
nieberbeutfche £anb= 
fdjaft mit ben crjarafs 
teriftifcr)en Xnpen 3U 
beoölf ern , bie fo eng 
3U ihr gehören, baß m 



fie toie freigeroorbene ^ßflansen bes 93o= 
bens erfcheinen. 2Bas mir in biefen 2Ber= 
fen, bie bes ßünftlers bisher letzte (£pocrje 
oor allem beftimmen, namentlich bemum 
bem, ift bie ficrjere £unft ber Q5ruppie= 
rung, bie fich barin ausspricht — eine 
£unft, bie bem jüngften 9Jtalergefchled)t 
leiber aüsufehr abhanben gekommen ift. 
2Bie jebe tunftlerifd)e 23emegung mit ihren 
SSorsügen auch Nachteile mit fich bringt, 
mar es auch ^ er : öas Streben nach male= 
rifchem 9lusbrud, nach neuen Moriftifdjen 
(Emotionen , nach einem [ubjeftioen 9Ius^ 
beuten farbiger 9taturaus[d)nitte, führte 311 
einer 93ernad)läffigung aller figürlichen 
SJlotioe. 2)as impreffioniftifche Programm 
bes Qufammenfaffens , bes Einarbeitens 
auf große (Sefamteinbrüde lieg nicht ge= 
nügenb 9?aum für bie Siebe 3um detail, 
bie hier unentbehrlich ift. (Sngel bemährte 
fich auch bartn als ein Vermittler unb 23er= 
föhner bioergierenber Xenbensen, baß er bei 
Durchaus lo derer, impreffioniftifch angereg-- 




^riefifcfje ßücfje. ©emölbc. 



78 E-Seeeseaea] Dr. arte Dsborn: Otto (Enget. IB3eSSSS33SB3i 



ter ^infelführung bod) bie lolmcnben 9luf= 
gaben nid)t oerfannte, bie lebenbige 9Jten= 
f d)engruppen bem mobernen ßünftler bieten. 
§ierbetoäf)rt fiel) bie geid)nerifd)eSd)ulung, 
bie er einft in Berlin genoffen hatte. 3)iefe 
jungen 9Jtäbd)en, bie träumerifch oerfonnen 
burd) bie fommcrlid)en 2Biefen unb Steter 
fdjreiten ober toortfarg nebeneinanber 
ftetjen, SBIumcn pflüden unb Sträuße be= 
trachten, auf ber 3)üne fonntäglid) raften 
ober fid) 511m Kirchgang fd)müden, biefe al= 
ten Söiänner unb grauen, bie fid) in Stuben 
unb ßüdjcn gu fdjaffen machen, plaubernb 
oor ben bliljfauberen §äusd)cn fteljen, ober 



3eit bie £inber ftubiert, bie auf ber 
fd)attigen,oon uralten ^äumenbeftanbenen 
Sanbftrafce fpielen, oon ber länblidjen 
Schule nad)§auf e trotten, abenbs gu 9?ingel= 
reiben antreten, ober, inl)albftäbtifd)er fonn= 
täglicher Xradjt, in meinen &leibd)en unb 
mit roten ober blauen Schärpen angetan, 
gunt großen Sommerfinberfeft im Xang= 
faal bes äBirtsfjaufes fid) einfinben, too 
fietoie f leine Süllen burdjeinanber hüpfen. 
3)as23ilb, bas biefe Sgene fdjilbert, ift be= 
fonbers intereffant burd) bie ^erbinbung 
bes breiten, flächigen Vortrags mit ber 
erftaunlid)en Sicherheit im &ompofitio= 




0 



SBIüIjenber Sjolunber. $afteH. 



in ber niebrigen£ür 9lusfd)au galten, toas 
etwa auf ber Strafe fid) ereigne, biefe 
Schiffer, 5ifd)er unb Hafenarbeiter, bereu 
(Seftalten am SRanbe ber toeiten ruhigen 
SBafferfpiegel fidjtbar werben, finbmitun= 
übertrefflicher 2Bal)rl)eit auf bie Seintoanb 
entboten, "Sas grof^e (Semälbe eines 
bäuerlichen ^Begräbniffes, bas oor einigen 
3al)ren auf ber berliner ^unftausftellung 
erfdjien, hxafyte einmal biefe gange 3)orf= 
gefellfcrjaft in einen 9?aum gufammen unb 
ftellte burd) bie grofte 3ah* ber angebrachten 
Jtguren bem ßunftlcr feine kleine 9luf= 
gäbe, $od) er löfte fic fdjeinbar fpielenb. 
33cfonbcrs gcrnl)atcr hann in ber legten 



neUen. (£ngel t)at fid) bas ©emälbe fel)r 
fauer toerben taffen. 3al)rclang l)at er 
haxan ftubiert unb gearbeitet. 3n gal)l= 
lofen Dlffiggen unb =ftubien §at er bie 
£inber unb ihre erroadjfenen ^Begleiter 
eingeln in fleinen ©ruppen, in gangen 
9?eil)en gunäd)ft feftgeljalten , bis er nach 
att biefen SSorbereitungen enblid) fid) an 
bas 23ilb felbft herantoagte. Slber toie es 
nun baftanb, erfd)ien es toie im erften 9ln= 
l)ieb, unter bem augenblidlid)en (Sinbrud 
bes Vorgangs entworfen unb gelungen. 
3)ie Schweißtropfen toaren nid)t fidjtbar, 
bie es gefoftet hatte. 

(£s toirb h^ute, in einem einfeitigen 




3m (Barten. Gtubie. 



80 BeaeseseeeSSSa! 2lnna bitter: Seben. 



Kampfe gegen bie oermeintlicf) „unbeutfdje" 
mobcrne Malerei von manchen Seiten tuel 
Unfug mit bemäBorte „beutfcfj" getrieben. 
9lls fei bicfer 9iame, ber uns ein Heiligtum 
fein follte, glcidjbebeutenb mit allem, was 
fid) als träge unb reaktionäre 9Ibgefd)loffen= 
fjeit barftellt. $or folcrjem SÖtigbraud) 
biefes Portes roollen roir uns fjüten. $lber 
roenn es gum SBefen ber beutfcfjen £unft 
gcljört, neben bem ^oxmaUn, b. f). in ber 



SJtaleret ben befonberen Problemen bes 
9Jlalerifd)en , auef) bas Seben ber innc= 
ren SBelt gur (Geltung gu bringen, neben 
bem Dptifcfjen bas $frjd)ifd)e nierjt 5U 
oernad)läffigen , jebe Aufgabe mit eifer= 
nem ffletg angupaefen unb burd)gufüf)ren, 
in ber Selbftprüfung unb ber gortarbeit 
am eigenen können nid)t gu oerfagen, 
oann ift Dtto §einrict) (Sngel roal)rf)aft ein 
beutfcfjer SJlaler. 



M 
H 

H 

H 
ö 

CS 

£.2 



0. 



M 

H 
H 

ö 

0. 

H 

Ps 
M 

0 

PS 

PS 
LI 

P3 
PS 

PI 

Pf 
LI 

Pf 

Pf 
Pf 

H 
H 



Seben. 

»ort 

Slnna bitter. 

9lein, nein, id) träum' s nid)t nur, id) bin ertoad)t! 

Sie ging vorbei, bie fürd)terltd)e $ftad)t, 

2lus ^infternis toarb ©lang, aus $unfet S<$ein, 

Unb all ber ©lang unb aE bas ßid)t ift mein, 

SBetl biefe meine Slugen es nod) faffen. 

9teu befmen fid) bie ungegarten ©äffen 

$er 3Jlögltd)fetten, unabfefjbar fd)ier, 

©leid) golbnen Räubern in bas ßanb hinein 

Unb feine fterjt mefyr öbe unb nerlaffen — 

5Iuf allen toanbelt SBerben unb ©ebei^n. 

9 Seben, ßeben! £aufenbmal oerflud)t 
Unb taufenbmal an biefe 93ruft geriffen — 
©eliebter balb, balb Xobfeinb fä)ienft bu mir! 
Ön blinber 3nbrunft f)ab' id) bid) gefud)t, 
3)u l)aft bie Seele mir in dual gerbiffen, 
Unb bennod) fd)rie aus näd)tlid) Ijei&en Riffen 
9tad) beiner 9läl)e meiner Hoffnung ©ier. 
ßuftfpenber, meint' id), mügteft bu mir werben, 
©rfüEer aller ©lüdsfeljnfudjt auf ©rben! 

9tun fei)' id) tool)l bie grofje £äufd)ung ein! 

©erjeimnisooll fam über mid) bas SBiffen 

93on beiner 3lrt, fo, toie bu toaI)rt)aft bift! 

©in ©ottgetoeirjter, ber bie 3eit burdjgleitct, 

$er feltfam lädjelnb über 2eid>en fd)reitet, 

$er etotg narj unb bod) unnahbar ift! 

83 88 E3 

SBarum, toarum rjaft bu mid) aufgetoedt! 

3d) fd)lief fo tief, ben fügen Xranf ber Siebe, 

QSergeffen Ijalb, feit 3arjren nid)t gefd>medt — 

^)u goffeft tl)n oon neuem mir ins 93lut. 

9^un fdileid^en 2l?ünfd)e burä) bie 9lad)t, tote 2)iebe, 

Unb 2eib unb Seele lol)n in tüilber ©lut — 

Sie tnadjen alle toieber auf, bie triebe, 

2)ie fdjon toie tot in meiner SBruft ^erul)t. 

D bu mein Reiniger, ben id) bod) Itcbe, 

2ßas bu mir taU\t, toar nidjt gut, nid)t gut . . . 



ö 

H 

d 
ö 
ö 

B 

I 

pj 



l 

i 
8 

H 
H 
H 



I 

4 
i 



r 



>^ >^ '>*^&2*?. 



1 



5^ 



j S3om Sdpeibttfd) unb aus bem Sltelicr. j 
| 5ran5^mgcI[tcbtaIs3Bicncr$oft^catcrmantt. j 

^3erfönltcf)e Erinnerungen t)on Senior. 




J 



5^ 



^Is eines ber merfwürbigften Rätfei 
in ber beutfehen fiiteraturwelt mag 
es erfcheinen, woburd) unb in 
reeller 2Beife eine fo eigenperfön= 
liehe unb eigenwillige Ratur, wie 
%xan% $)ingelftebt, ein bißchen ^errennaiur 
fogar, fid) in ben Ruf ftreberifetjen S)öfling= 
tums bringen fonnte, wie fid) bie „langen 
^ortfehrittsbeine" in bie Esfarpins jum 
höfifdjen 3i e ^[d)ritt einsufdjmiegen oermod)= 
ten. 3tt>ifd)en bem feefen Joelen auf bem 
Gd)ulfatheber in Gaffel unb bem §oftt>eater= 
manne oon 9Jtünd)en, SBeimar, 2Bien flafft's 
unüberbrürfbar fd)ier, unb bie eine Deutung 
mußte bie lanbläuftge werben : Renegatentum, 
Verleugnung ber eigenen Vergangenheit, 
übergeugungslofer Ehrgeis, ber alles aus 
bem 2Bege weift, was itjm Ijtnberlidf) [ein 
fann: unbequeme ©runbfäfce unb pla£oer= 
fteHenbe Vormänner. 

3CRit biefem Rufe, ber il)m lange fdj)on 
oorausgeflogen, war $)tngelftebt nad) 2Bien 
gekommen, in einem 3 e i?P un ^ e ^agu, 
ber nicht banad) angetan war, il)m einen 
günstigen Smpfang bei ben SBienem 5U 
fiebern: im 33urgü)eater hatte bas 3ntrigen= 
fpiel gegen Saube eingelegt, gerabe als er 
auf ber S)öf)e feiner Popularität war. $ie 
gesamte §ront ber ßaube= Partei — unb fo 
äiemlid) ganj 2Bien bilbete biefe Partei — 
^atte ber neue Wann in leibenfd)aftlid)er 
§einblid)feit gegen fid), als er bie Erbfd)aft 
bes hiuausmanöorterten 2Bieberfd)öpfers bes 
s -8urgtl)eaters antrat. 

3)er Schreiber biefer fleinen Erinnerungen 
barf wol)l mit einiger Sachlichkeit ber 3 eu = 
genfd)aft baoon ergäben, weil er bamals, 
mitten im Sagesfampfe ftehenb, als einer 
ber ftreitbarften Anhänger fiaubes in bie 
allererfte Berührung mit 3)ingelftebt als 
ooreingenommener ©egner fam unb ben ge= 
rabeju gehabten Slftann alfo gewiß rttct)t mit 
all^u liebeooll prüfenbem 53ltcfe befat). 



2luf red)t eigenartige 2lrt erfolgte unfere 
erfte perfönliche $8efanntfd)aft. 

3n einem unfd)einbaren S)aufe einer flei= 
nen (Baffe in ber Vorftabt wohnte eine 
unfd)einbare fletne Gdjaufpielerin bes 33urg= 
theaters, babei ein abgefeimtes ^erfönerjen, 
bas fid) in bas Engagement bireft l)in= 
eingefchwinbelt hatte. 5lus bem Sad)fen= 
lanbe fommenb unb auf bieSanbsmannfdjaft 
bes Öfterreid)ifd)en Reichsfanjlers, bes ©ra= 
fen s -8euft, fid) berufenb, aud) auf bie Jätern 
fdjaft einer biefem befreunbet gewefenen 
fäd)fifct)en Ebelfrau, hotte fie fid)" ben 3ei-- 
tungsrebattionen oorgefteüt, wirflid) mit 

»elbagen & ßlafings ajtoncts&efte. XXVI. 3ol)rg 



einer Empfehlung bes ^anjlers, unb tyatte 
ftctj burd) jene boppelte ^roteftion ben 
2Beg ins 93urgtt)eater ju bahnen gewußt, 
allerbings auf ein befcheibenftes ^lätjdjen 
hin, benn bie wenigen SBorte bes einen äftägb= 
leins am ^Brunnen im „^auft" waren ihre an= 
fehnlichfte Seiftung. Slber gerabe baß fie, bei 
folcher Xalentlofigfeit unb Überflüffigfeit, 
Aufnahme gefunben, gab ihr einen Schein 
oon geheimnisooHem Nimbus, unb hier unb 
ba 3ifd)elte man fid) etwas oon „politifcher 
Agentin bes (Brafen ^Beuft' in bie Dhren, 
was fie oergnüglid) hörte unb fid) wohl 
hütete bementierenb surücfjuweifen. 3d) r>atte 
nur einmal Gelegenheit gehabt, mit ihr 
ein paar flüchtige äBorte ju wechfeln. Um fo 
befrembenber war bie Überrafchung, als fie 
mir eines Xages fd)rieb, fie erlaube fid), mich 
für ben nächftfolgenben Slbenb einjulaben, 
weil S)err §ofrat ^)ingelftebt — ben S)of= 
ratstitel hotte er aus 2Beimar mitgebracht 
unb er würbe fpäter hier in 2Bten ratifigierf 
— bei ihr su (Safte fei unb fid) bas Ver= 
gnügen erbitten möchte, mich au f neutralem 
feoben fennen ju lernen. §)er bis in bie 
^ingerfpifcen rjtnetn hofmännifche, auf bie 
Sleinwelt geringfd)ä^ig nieberfchauenbe §err, 
ber fid) in einem Vorftabthaufe einen neu= 
tralen ^Boben fud)t bei einem ber unter= 
georbnetften 5Dlitglieber feines Sweaters? 9lls 
id) in bie niebere Stube trete, richtet fid) aus 
einem feijr fragwürbigen £et)nftuhle eine 
mächtige, breitfd)ulterige ©eftalt empor, ber 
leibhaftige Ex = Nachtwächter „mit ben langen 
^ortfehrittsbeinen" in feiner ganzen Sänge, 
faft an bie tief h^öbreichenbe 3i mr| ^rbecfe 
ftoßenb. 9Ktt ausgeftredter §anb fam er auf 
mich ju. 2Bas fonnte ihm nur an einem 
einzelnen ber ©egner gelegen fein, ba er ja 
boch fchon am 3iel e ftanb? 5lber er be= 
trachtete bas 3i e I no ty nidt)t erreicht, 
benn mit greller Dffenhergigfeit fchleuberte 
er mir bie Erklärung an ben ^opf : „a^ann 
gegen 9Jlann gefprochen, ich will ©eneral= 
bireftor beiber ^oftheater werben." Unb 
nun polterte er wie mit jügellos geworbener 
3unge gegen feinen „Ehef", ben ©eneral= 
intenbanten 33aron SJlünci), ben dichter ^rteb= 
rieh £>alm, los, ber ihn mit irreführenben 
Verfprechungen nad)2ßien gelocft hätte, benn 
nur auf bie Verfprechung eines foldjen ©enes 
ralbireftorats habe er bie ^Berufung anges 
nommen; je§t aber fet)ö er fich getäufdjt, 
weil man gar nicht baran benfe, ihm bie 
gegebene 3 u i a 9 c einzuhalten — unb barum 
wolle er fich öie Unterftü^ung ber treffe er= 
bitten, um burchsufe^en, was er für fein 
gutes Recht holte. 3)as ©ange machte mir 
ben Einbrud ber unaufrichtigsten ^omöbie- 

. 1911/1912. II. 93D. 6 



82 SRemor: B33B£33&&3eB&3S3BBäil 



[ptelerct, unb toir fd)ieben frember oonein= 
cmber, als toir uns getroffen Ratten. 

Unb bod) mar es nid)t £omöbie getoefen. 
$as tourbe mir freilief) erft in einer Jpäteren 
3eit flar, als toir einanber bod) näher ge* 
fommen tr>arcn unb id) gelernt hatte, tgn aus 
[einer eigenen $ßerfönlid)fcit heraus ju be= 
urteilen, unb toir fanten uns nät)er, toeil td) 
— ehrlid) fei es befannt — feinem 3 au ber 
erlag. $emt er toar ein (Eljarmeur größten 
unb blenbenbften Stils, es toar tatfäd)lid) 
fd)toer möglich, tt)m ju töiberftel)en, roenn 
er fid) oofgenommen fyaüe, jemanb ju ge= 
toinnen. 3d) erinnere mid) einer föftlid) 
burlesfen Sjene aus ben Sagen unferes 
fpäteren, bis ju freunbfchafttid)er Ver= 
traulidjfeit gebiehenen Verfet)rs. (Er ^atte 
mir einmal eine Unwahrheit gejagt. (Ein = 
mal tatfäct)lid) — bas eine fßlal unb nie fonft. 
(Es toirb gebeten, nid)t über meine 9taioität 
3u ladjen, benn er galt ja, toie für fo oieles 
Unlöblid)e, aud) für ben Slusbunb ber — um 
bas milbefte SBort 3U toär)len — Diplomatie 
fd)en Verhüllungen unb ber Unr»erlä^lid)feit. 
Gr toufete bas aud) gang gut, beluftigte fid) 
baran in [einem Vergnügen an ber Selbft= 
perfiflage unb fonnte aud) bagu lacl)en, roenn 
ein anberer feine Spä&e Darüber toagte. So 
ärgerte er fid) einmal über eine irrige 93urg= 
tt)eaternoti3 eines offoiöfen Blattes, toeil fie 
oieIleid)t auf itm jurüdfgeleitet toerben fönne, 
toorauf it)m oon feinem sufäEigen (gegenüber 
bie perfibe 33erut)igung gegeben tourbe: „Von 
3t)nen, S)err SBaron" — er toar bamals fd)on 
93aron getoorben — „fann babei gar nid)t bie 
9?ebe fein, benn es fyei&t in ber Sftott'a ausbrücf = 
lief): ,5lus oerläpd)er CtueUe erfahren toir . . .', 
unb Sie t)at nod) fein äftenfd) für eine oer= 
lä&lid)e Quelle gehalten." $iefe ettoas toeit= 
get)enbe Vertraulict)feit aber tourbe oon ifmt 
mit einem t)eUen Saasen quittiert. 9lud) bie 
mit toatjrer Sportleibenfd)aft betriebene 93e= 
fliffent}eit, fidt) burdjaus möglichft fd)led)t 311 
mad)en unb mit allen if)m jur Saft gelegten 
Untugenben 3U fofettieren, t)alf l)ier gleiä> 
falls mit, manchmal an ungelegenfter Stelle. 
3>er immer gallige ßornifer (Earl Söleixner 
malmt 3)ingelftebt einmal an ein Anliegen, 
bas er bereits oor längerer 3eit anhängig 
gemacht t)abe. 2)er interpellierte erflärt 
bie (Erfüllung bes 2Bunfd)es für unmög= 
lid). „2lber S)err 93aron, Sie l)aben es 
mir ja oerfprodjen!" roenbet SUteixner ein. 
SBorauf 3)ingclftebt mit füt)ler 9?ut)e bas 
(Enbtoort fprid)t: „Verfprodjen t)ätte ict) es 
3l)nen, lieber äRcixner? 2lber ba brauche 
id) ja nur es nict)t ju galten." 9ftan fann 
leict)t benfen, rote angelegen es fid) ber er= 
bittertc &omifer fein liefe, bas 2Bort unter 
bie Seute ju bringen, unb roie oergnügt 
gläubige S)örer er fanb, bie es auf ben 
s -8ud)ftaben genau ernft nahmen. 3)ennod) 
toar's mit bte|er fd)einbar oon $)ingelftcbt 
felbft eingeftanbenen 91id)tocrtrauenstoürbig= 
feit eine eigene Sadje. SDJan barf u>ot)I be= 
Raupten, ba§ er in ben feltenften ^ ö ^ cn 
roiffentlid) bie Umoafyrtjeit fagte ober 



etmas oerfprad), toas er nid)t auerfüllen 
entfd)loffen getoefen toäre. (£r glaubte 
meift felbft an bas, toas er fagte, toar aud) 
toot)l faft immer getoiHt, toas er ba eben 
^ufagte, gur Xat gu mad)en — bis es aber 
ba3u fam, toar oielleid)t bie Situation eine 
aubere getoorben, ober aud) bie 2BiUigfeit 
feiner Saune. Sein Subjeftioismus übte eben 
eine allju gro^e ^errfdjaft über it)n aus. 

2)as eine Wlal aber, toooon id) oben 
fpraa^, t)atte er mir „objeftio unb fubjeftio" 
eine Untoal)rl)eit oerfe^t — in einer aHer= 
bings gang nichtigen Sact)e. 33on ber (£r= 
nennung eines neuen Ülegiffeurs toar bie 
9?ebe getoefen, ia^ t)atte bei it)m angefragt 
unb „9?ot auf 2Bei{3" — mit roten 93leiftift- 
gügen, id) t)abe bie 33ifitenfarte nod) unter 
meinen 93rieffd)aften — fjatte er mir bie 
5lusfunft gefanbt, ba& bas ©erebe gänstia^ 
unbegrünbet toäre. 9lm näd)ften Xage aber 
fam bie amtliche Verlautbarung, unb er ent» 
fd)ulbigte fid) mit bem geboten getoefenen 
2lmtsget)eimniffe. $as tooEte id) nidt)t gel= 
ten laffen, toeil bie Sad)e ja bod) publif ge= 
toefen fei unb id) mit bem „9lmtsget)eimnis" 
getoig feinen 3Ki^braud) getrieben f)ätte. ^ur^, 
id) tat toot)l ungehalten unb toar brauf unb 
bran, unfreunblidjen 5lbfd)ieb ju nehmen. 3)a 
aber ftanb aud^ fd)on ber recfent)afte 3Jiann 
bid)t oor mir unb, bie Slrme mit ben inein= 
anbergefalteten §änben in bie Suft ftredenb, 
toie es bie £inber tun, toenn fie um 2Ber= 
3eit)ung bitten, fopierte er aud) im £one bas 
&inb: ,,5Bitt' fd)ön um SSerjeiljung, ia^ toerb's 
nid)t met)r tun." (£s toar übertoältigenb 
fomifdt), unb mit ber Sd)moHerei toar's natür= 
lid) aus. 9lod)mals, ein faum toiberftet)barer 
3auberer toar er, toenn er tooHte; unb fein 
intimftes ©el)eimnis babei, bafj ettoas 00m 
beutfd)en ©emüte in il)m toar. %xo% all 
bem gefürd)teten aJlept)iftotoi^ — ber aud) 
feltfam genug in bie ßegenbe 00m „feroiten 
Höfling" tjineinpa&te. 

^ ^ 88 

^)a bin id) nun bei jener anfd)einenbunüber= 
brüefbaren ©egenfäijlidjfeit stoifd)en bem 
^)ingelftebt oon einftens unb bem oon nunmet)r 
mit ber t)äf3lid)en Verleugnung ber „liberalen 
Vergangenheit". (Es toar it)m nie eingefallen, 
biefe ju oerleugnen, unb toer t>avan gtoeifelte, 
ber brauchte iljn nur an einem Vorlefeabenb 
gehört ju haben, ben er jum heften bes 
äBiener^ournaliftenoereins „(Eoncorbia" ab» 
t)ielt unb toobei er mit einer folgen Unbe= 
fangenhett unb Selbftoerftänblid)feit oon bem 
bemafelten Vorleben als ^reiheitsfänger unb 
„politifdjer 9Zad)ttoäd)ter" fprad), ba^ man 
es überjeugenb inne tourbe, toie einig unb 
toie folibarifd) fiel) ber heutige $)oftheater= 
mann mit bem lofen £affeler ^oeten fühlte. 
(Er toar oom Schlage ber fronbicrenben, 
räfonierenbcn unb philofophierenben (Ebel= 
leute bes XVIII. 5ah r h un öcrts, bie, bei aller 
äußeren (Ehrerbietigfeit oor ber 3ftajeftät, 
aud) biefe nia^t mit ihrem 2Bitj oerfd)onten. 
Sein fd)neibenbes 2Bort über feinen t)öd)ften 
(Ehef, ben 9berfthofmeifter, toar in SBien jum 



Beeeeeseai Srang ^ingelftebt als \ 

geflügelten gemorben: „2Bem ber %üx\i ein 
2lmt gibt, bem nimmt er aud) ben Verftanb." 
Unb mir felbft gegenüber befinierte er ein* 
mal bie mahre 33efd)affenheit feines miber= 
fprudjslofen (Eingehens auf bie 2Bünfd)e unb 
SBillensäu^erungen ber l)ol)en S)errfd)aften, 
auf bie er gu hören hatte, in fo einfacher 
unb ungmeibeutiger 2Beife, ba& bamit aud) 
ein Sd)laglid)t auf [eine gange ©harafter= 
ftruftur fiel. „2Bas foH ich ba lange l)er= 
umftreiten" — erflärte er mir — „unb mid) 
in frud)tlofe $)isfuffionen einladen, bie gu 
feinem anberen 9?efultate führen, als gu 
TO&fttmmungen? 3d) fage gu allem ,3a' 
unb tue bann, ums ich miÖ." Gr engagierte 
Sd)aufpieler, bie man engagiert gu fefjen 
.münfd)te, er nahm Stüde an, bie ihm oon 
hochgeftetlten ^roteftoren empfohlen mürben, 
aber bie fo oftrooierten Sd)aufpieler mürben 
nid)t befd)äftigt, unb bie fo empfohlenen 
Stüde erlebten feiten eine Aufführung. Gin 
fotdjes Stüd, für bas bie ^roteftton bes ©rg= 
hergogs ©arl Submig gemonnen morben mar, 
gelangte natürlich gu Sofortiger offigieller 
Sinnahme, blieb aber gmei Sahrc im föangteis 
fd)ranfe liegen — genau bie %xx\t, bis nad) 
beren Verlauf fein 2lutor eines t>om 33urg= 
theater einmal angenommenen Stüdes biefes 
gurüdgtehen fann — nad) ben gmet ausfid)ts= 
los oerftoffenen fahren mürbe bann bem 
5lutor nahegelegt, fein $rama gegen eine 
entfpred)enbe ©elbentfd)äbigung „freiwillig" 
gurüdgugiefjen, mas er aud) für bas ©eratenfte 
fanb. So mar bas „S)öflmgstum" £irtgel= 
ftebts geartet. 

88 88 88 

SBeldjes mar aber fein eigentliches, inner= 
lichftes Verhältnis sunt Sweater? 2Bar ihm 
oielleid)t mirflich ber gange %V)eatzxavupa= 
rat nur ein Behelf, fid) felbft in Sgene gu 
fe&en ? 93ebeuteten ihm bie Fretter nicht bie 
SBelt, fonbern nur bie gu feiner Verfügung 
gelangte 2BeltpargeUe, in ber er feine £>errf d)af t 
etablieren fonnte? SBieber fann td) eine 
Äußerung zitieren, bie er gu mir tat unb in 
ber fid) feine Stellung gu ber $rage fpiegelte. 
$ie 9?ebe mar gmifdjen uns auf bie latenten 
(Eignungen unb Sßerufsneigungen ber *D?en= 
fd)en gefommen, bie unoermenbet unb um 
befriebigt mit ihnen gu ©rabe gehen, meil 
bie Sebensoerhättniffe fie auf einen anberen 
sßlafc gemiefen, als mo bie oerborgenen 
©igenfdjaften unb Strebungen hätten gum 
5)ur chbrucje gelangen f önnen . ©ine SBenbung 
bes ©efprädjes führte mich 5u ber^Bemerfung: 
„Wiix fcheint es faft, §>err SBaron, Sie mären 
lieber ©efanbter, als S)oftheaterbireftor." 
©r antmortete ohne 93efinnen, als hätte er 
auf bas Schlagwort gemartet: „SoH id) 
3lmen ein ©eheimms berraten? 3d) märe 
oermutlid) ein oiel befferer ©efanbter, als 
^heaterbireftor." Unb id) fteHte mir ihn 
in einer $tplomatenoerfammtung, einer 
ßonferenggruppe, an einem ^ongre^tif^e 
oor unb mu&te mir fagen, ba& er ba wat)r= 
haftig ftattlid)e $igur gemacht hätte. SJiir 
fchien's mirflich, als ftiefje fich ein meit= 



Biener ^oftheatermann. [BBBBSSI!) 83 

ausgreifenber (£E)rgeis manchmal bie $Iügel 
munD an bem aUgu engen $3ühnenramuen. 

SBenn er aber barum mit einer ©leid) 5 
gültigfeit gegen bas Später flunferte, jo 
foppte er fid) nur felbft bamit, nie bie anberen. 
©r betrachtete bas Spater feinesmegs als ben 
bloßen Gahmen für fein liebmertes Silo, fon s 
bem als ben Sdjauplatj, auf ben er nun einmal 
hingefteEt mar, nicht gu repräfentieren nur, 
fonbern gum SIgieren. ©r fonnte fich * n f e i ne 
Aufgaben gerabefo leibenfchaftlich oerbei&en, 
mie ber Xheaterf anatif er Saube — nur bafj bie= 
fer alles, mas bas Später anging, als heilige 
Aufgabe nahm, bafj Saube bie geringfte £uft= 
fpielbagateße f o eif erooll behanbeln fonnte, mie 
ein grojjes Stüd, 4)ingel|tebt bagegen fich f e i ne 
perfönlid)en Aufgaben mählte unb feinen 3Jlit= 
heifern, mas ihn nicht intereffierte, überlief?. 
So erfdjien einmal ein türfifdjes Xrauerfpiel 
im 9?epertoir, „Selimili." oon SIRurab ©ffenbi, 
ber aber feinesmegs ein heibnifcher SEürfe mar, 
fonbern ein guter Öfterreid)er, ein ^onfulats= 
f anftionär, bem bas türf if d)e ^feubonnm einen 
tntereffanteren Slnftrid) geben follte über bas 
gemöhnlidje SXnfehen bes „oaterlänbtfchen 
5)id)ters" ln n aus. ^urge Seit oor ber 2Iuf= 
führung mürbe ^)ingelftebt oon einem 5Be= 
fannten gefragt, meines ^oroffop er ber 
Neuheit ftelle, unb ber Präger glaubte nicht 
recht gu hören, als ihm ber 3)ireftor ber 
SBülme, auf ber bas Stüd bemnächft in 
Sgene gehen follte, troden ermiberte, bafj er 
es nid)t fenne. „2ßas? Sie fennen es nicht? 
3lber Sie haben es bod) angenommen unb 
Sie laffen es fpielen?" — „3ch perfönlich 
fann mich menig für bie türfifchen 9?eform= 
faifer, für einen ^taifer 3ofeph im Durban, 
intereffieren. 2)a aber meine 9?egiffeure fagen, 
bas Stüd mu& gegeben merben, fo merben 
fie mohl it)Xt ©rünbe bafür haben; mir mirb 
ja noch hinlänglich ©elegenheit geboten, es bei 
ben groben fennen gu lernen." 2)a, auf ben 
groben aber, fonnte er gegen bie Tutoren 
folcher „3Jiu^= Stüde", bie er nicht 0I03 an= 
gunehmen, fonbern auch mirflich aufguführen 
bemüßigt mar, erft red)t biffig merben, bis 
gur 9?üdfid)tslofigfeit mitunter. Unb fo ein 
armer SXutor, froh, fich überhaupt burd)= 
gefegt gu haben, nahm's mit einem märtnrer= 
haften, fü^fauren £äd)eln fyn. ©in anberer 
oon ben patentiert „oaterlänbifchen Richtern", 
oon benen, bie man auch ols °ie engere 
3unft ber „dichter ber inneren Stabt" gu 
begeichnen pflegte, gemiffermafjen Seroituts= 
int; aber ber S)ofbüt)ne, brachte einmal einen 
fünfaftigen „Slnbreas 5Baumferd)ner", ben 
fteirifchen ^Bauernführer unb Gebellen, ber 
fich aber fyzx, unter ben ^änben bes huper= 
lonalen f. f. ^ofpoeten fo manierlich gahm 
geftaltet hatte, bafj ^ri^ ^raftel, ber ihn 
fpielte, auf ber ©eneralprobe, oon bem Spott= 
geifte ^)ingelftebts angeftedt, bas ©pigramm 
gum beften gab: „Rängen miU id) mich laffen, 
menn ich mei^, marum ich öelöpft merbe." 
%lun aber erft bie Teufeleien, bie ber 3Jleifter 
ber Spottfobolbe felbft über bas gange, oon 
ben Sntimen bes Kaufes bichtbefetjte $arfett 



84 Beese&SeeseeseSSEI ferner: EßBS5^3BG^5^^=35^^1 



hin gegen ben unglücflichen Dichter losließ! 
„Verehrter Autor, id) intereffiere mid) ganz 
außerorbentlid) für 3hr rürjrenbes greifes 
(Elternpaar — mas es aber in biefer Szene 
zu bebeuten hat, toiU mir burd)aus ntd)t 
flar merben." Dann meiter, nad) bem oierten 
Aft, zum £apeHmcifter gemenbet: „3>et>t, 
Sjerr ßapcHmeifter, bitte id) um eine furze, 
aber fcfjaurige £)inrid)tungsmuftf." Unb im 
fünften Afte felbft, an bie Sdjaufpieler: „9lun 
aber, meine $)errfd)aften, fd)neH, fet)r fdjneE 
über ben Aft hiumeg, fenft finb mir alle 
mitfamt bem Stüd Eingerichtet." Unb ber 
fo mißhanbelte Dichter lieg bas alles refigniert 
über [ich ergeben unb lächelte unb lächelte. 
33ei einem ber „heimatbered)tigten" §aus= 
bramatifer aber fam ber Unbarmherzige mit 
feinen ©raufamfeiten fd)led)t an. Das mar 
SWofenthal, ber männliche SBirdjpfeiffer bes 
^-Burgtheaters, ber bem Spater fdmn fo 
manches ßaffenftüd gegeben unb baburdjeine 
Art oon legitimem §ausred)t ermorben 
hatte. Sftun mar er mit einer „fünffüßigen" 
italienifcrjen 9?enaiffancetragöbie gekommen, 
mit einer großen SRoHe für bie 2Bolter — 
aber roeber bie ^erfönlidjfeit bes gefd)idten 
SDIadjers, nod) fein 2Berf maren nach bem 
©efdjmad Dingelftebts. So überließ er ihm 
benn bie ganze &egieführung, inbem er fid)bei 
ben groben als 3ufd)auer ins ^arfett htnfe^te. 
s -8eim Arrangement einer Szene wendete 
fich ber am 9?egietifd)e fi^enbe Sftofenthal, 
nachbem er bie erforberlidje fzemfdje An= 
orbnung getroffen hatte, an ben in feiner 
paffioen Äffiftenz oerharrenben Direftor mit 
ber $rage, ob er einoerftanben fei, befam 
aber bie brüsfierenbe Antmort: „Sie miffen, 
lieber StRofentljal, ich intereffiere mich für 
bas Stüd ganz unb gar nid)t, machen Sie 
alfo nur alles, mie es älmen felbft gutbünft." 
darauf aber erhob fich *>er Autor oon feinem 
Sitje, griff nach öe ™ cor ihm liegenben 
SRegiebudje bes Dramas, fteefte es unter 
ben Arm, nahm ben Sjut unb fchidte fid) 
Zum (Behen an, inbem er ins Barrett tynab- 
rief: „Unter fold)en Umftänben braucht bas 
Stüd überhaupt nicht gefpielt merben." 
Auf ben ©Hat mar Dingelftebt mohl nicht 
gefaßt gemefen, er mar burd) bie ©ebulb 
feiner Öpfer zu fehr oermöhnt morben, bies= 
mal fam er ein btßdjen aus ber ^ontenance, 
eilte auf bie 33ühne hinauf, äftofenthal auf» 
zuhalten, unb trachtete, mit einer feiner ihm 
nie fehlenben Sdjerzmcnbungen bie Sache 
toieber ins ©eleife zu bringen. ©r meinte 
es ja auch tatfächlid) nicht fo fdjlimm, mie 
es burd) bie UnbänOigfeit ber 3unge heraus» 
fam — fie fonnte bas oerlctjenbe Sdjerzmort 
nid)t zurüdhalten, bas fprungbereit oon ihr 
losidmeHte unb fchärfer traf, als es beab» 
fid)tigt mar, menn überhaupt eine anbere Ab* 
ficht oormaltetc, als eben bie ber gar nicht 
metter überlegten federet. 

©inmal mar il)m 2Ueixner, ber „fcharfe" 
ßomifer, melancholifd) gefommen, er tjatte 
um etmas nad)gefud)t unb bies mit bem 
fchmermüttgen £)'erzensappcll zu unterftütjen 



probiert: „Sie tonnen mir es mohl bemiUigen, 
§err SBaron, id) merbe fchmerlich mehr um 
etmas zu bitten hoben, benn ich toerbe faum 
lange noch leben." Unb biefe Melancholie 
hatte bas fchrille ©d)o gefunben: „ßieber 
äfteixner, nur feine falfdjen ^Besprechungen." 
Das fam natürlich toieber h^um, mürbe 
mohl oiel belacht, aber auch oiel als „$)erz= 
lofigfeit" oerfchrien. Unb herzlos mar Dingel» 
ftebt mahrhaftig nid)t. ©r hatte juft nicht 
oiel Einlage zur Sentimentalität, unb fein 
$>erz ftanb nicht aller Sßelt offen, aber er 
fonnte 9Wenfd)en lieben, fonnte in ^reunb» 
fdjaftsneigungen Ausbauer unb Dreue be= 
meifen. SRührenb oor allem mar fein <ßcr= 
hältnis zu ber jüngeren Tochter Sufanne, 
feiner geliebten „Sufi", ber er fogar ein 
poetifdjes Monument in einem ^rama 
hatte fe^en motten. 9Son biefem i)rama 
fprach er zu tnir bes öfteren mit einer fol= 
d)en ^Befümmtheit, mit eingeljenber ^)ar= 
legung einzelner Szenen, baß ich *>er feften 
Meinung mar, es müßten menigftens ^rag= 
mente baoon oorhanben fein. Slber nicht 
eine niebergefdjriebene 3 e ^ e baoon fanb 
fich nach feinem £obe oor. ^)er Xf)eater= 
mann l)atte ihn nie mehr zu einer felbft= 
fchöpferifchen Arbeit fommen laffen. 2Bas 
er an Arbeitsluft in fich aufzubringen oer= 
mod)t h^tte, mar ja bod) oon ber ^)ireftions= 
arbeit oerbraucht morben. $enn, ich toieber= 
hol's, er felbft modjte es noch fo fcl)r mit 
ber Suft am Sichperfiflieren in Abrebe ftellen: 
er mar im mudjtigften ©rufte ein Xl)eater= 
bireftor, nicht bloß ein $)oftheatermann. 
88 88 88 

3n meinem langen, fehr langen Xfyeattx-- 
leben — es reicht über ein falbes 3ohr» 
hunbert zurüd — höbe ich überhaupt einen 
ibeat ooHfommenen XtyaUxbixtitox, Drama» 
turgen unb Szenierungsfünftler fennen ge= 
lernt, nur mar ber in z^ei Hälften geteilt: 
fie hießen Heinrich Saube unb ^ranz 4>ingel= 
ftebt — unb ba bie z»)ei eben nicht eins fein 
fomtten, ftanben fie als ©egner mibereinanber. 

©inmal menigftens hätte ber 93erfud) ge= 
flehen follen, bie beiben zu einer theaterfünft» 
lerifchen (Einheit zu oerbinben, fie zu einer 
gemeinfamen, gemaltigen 9?egiearbcit zu oer= 
einigen; bas märe mohl ein meteorhaft Ieuä> 
tenbes (Ereignis am äBiener ^heaterhimmel 
gemefen unb bas (Ergebnis hätte gemiß zu 
inhaltreichften fachlichen ^Beobachtungen ge= 
führt, deiner 2Benigfeit mar ber (Einfall 
befdjieben, ber ben Anfitoß unb ben ©egenftanb 
Zu biefem ganz einzigen 3u>eibunbe bieten 
foüte. (Es hanbelte fid) barum, im Vereine 
mit bem bamaligen ^räfibenten ber SBiencr 
„(Eoncorbia", 2Bill)elm Sßiener, einem ber 
gemanbteften Xheaterpubliziften, irgenbeinc 
originelle, aber großzügige unb fünftlcrifd) 
bebeutfame 33eran|taltung für ben furz ^or= 
her neugegrünbeten ^Senfionsfonbs ber„(Eon= 
corbia" z u arrangieren — unb ba fam id) 
auf bie 3bee, ob fich nid)t eine granbiofe 
Snfzenierung bes ganzen „%au\t", beffen 
Zmetten Xeil man bamals nod) nicht auf 



BBeeeee£S£S 3ran3 ^mgclftcbt als 

ber SBiener Bülme gefeiert fyatte, bemerf= 
fteHtgen ließe, unb smar mit Joeransieljung 
ber §ercorragenbften Sd)aufpieler fämtlidjer 
SBtener Ztyatex. $er bafür 3U mählenbe 
Sdjauplatj mar nid)t lange 311 fudjen, bas 
Opernhaus mußte es fein, mit [einen er= 
lefenen mufifalifdjen S)ilfsfräf ten ; aud) bie 
3ett bafür beftimmte fid) oon felbft, es mar 
feine anbere möglich, als bie Sommerferien, 
meil ju feiner anteven ja bie 9Jlitglieber ber 
oerfd)iebenen Bülmen abfömmlid) maren. $ie 
Sjjauptbürgfdjaft für bie Sicherung einer glüd= 
liefen Durchführung bes planes foHte aber 
bamit geboten fein, baß man bie gmei be= 
rülmtteften beutfdjen Bühnenleiter, bie 2Bien 
gleichzeitig beherbergte, baf)in bringen müffe, 
trotj ihres Antagonismus bas3nf3enierungs= 
toerf gemeinfam 311 übernehmen, ^räfibent 
Sßiener griff bie 3bee lebfjaft auf, unb mir 
machten uns ftraefs auf ben SBeg, um oor 
allem $>ingelftebt 3U fonbieren, ofjne beffen 
3uftimmung ber $lan oon oornefjerein in 
bie Brüche gehen mußte, meil ofme bas 
Burgtheater ja nichts ansufangen mar. 2Bir 
fjatten nid)t lange 3U fonbieren. 3 U un= 
ferer Überrafdjung begrüßte $ingelftebt ben 
Borfd)lag mit einer an (Enthufiasmus ftrei= 
fenben BereitmiHigfeit, aber er geigte fid) 
aud) fdjon — unb bas mar bas hauptfää> 
lief) Überrafdjenbe für uns — in fertiger 
Bereitfcljaft, als gelte es morgen auf 
bie Sgene gur erften *J3robe 3U gehen. 3n 
einem einftünbigen Vortrag, beffen faf= 
3inierenben (Einbrud i(h nie oergeffen fonnte, 
entmidelte er uns bie gange Einteilung 
unb Sgenenführung biefes fopfbrechertjehften 
aller Bühnenprobleme, mas, bei alter brama= 
turgifdjen (Benialität, unmöglich eine 3m= 
prooifation fein fonnte. 2Bir erfannten fofort, 
baß er fid) fd)on lange mit ber Abfid)t ber 
fjauftinfeenierung getragen haben mußte unb 
bas ©ejamtbilb fertig in fid) herumtrug — 
fpäter erfuhren mir, baß er es fogar aud) 
fd)on in ber Sd)reibtifcf)labe liegen hatte; mie 
er ben (Entmurf ja bann aud) in Buchaus* 
gäbe erfdjeinen ließ, ba es ihm nicht möglich 
mar, feinen großen 5?egiemerfen, bie feinen 
tarnen bleibenb in ber (Berichte bes Burg= 
tfjeaters gemacht haben, bem Shafefpearifdjen 
£önigsbramen = Brohls unb bem „(Bö£ oon 
Berlicf)ingen", aud) ben „;Jauft" ansufügen. 
liefen in feiner (Befamtheit hielt er auf ber 
fleinen Bühne bes alten Burgtheaters für 
unaufführbar, unb bie (Eröffnung bes neuen 
S)offd)aufpieIhaufes erlebte er nicht mehr — 
fo blieb Abolf SBilbranbt ber (Erfolg oor= 
behalten, bie 3)ur<f)führbarfett einer (Befamt* 
barfteHung bes „^auft" auch auf ber alten, 
engen Burgtheaterbühne bem SBiener ^ubli= 
fum oorsubemonftrieren. 

^Daburch mar aber ber frohe SBiHfomm 
mohl begreiflich gemorben, ben mir smet mit 
unferem $lan gefunben hatten; für mid) 
loar aber bas Sntereffantefte babei, meil es 
mir bie Ghorafteriftif bes Sftenfchen fo freunb= 
lieh ergänste, mie $ingelftebt mit bem glei= 
chen, einmanblofen (Entgegenkommen, ohne 



SBiener ^oftheatermann. BBBB^ffl 85 

eine 9?egung bes SBiberftrebens, ohne bic 
minbefte 3ögerung auf bie Anregung bes 
3u[ammenarbeitens mit Saube einging, 
freilich mar es auf feiner Seite nie eine 
t)i&ige &ampfesgegnerfd)aft gemefen, in ber 
er 3U biefem geftanben — id) höbe fd)on 
bemerft, baß er feine losgeherifd)e Kampfes* 
natur mar, unb 3ubem hatte er ja in SBien 
gemiffermaßen bie ^ofition bes Siegers 
inne — es mar mehr ein bloßes Sichferne= 
halten gemefen, unb biefes für ben befonberen 
Ausnahmefall aufgugeben, mochte feine aH= 
gu große Überminbung foften. Aber in mel= 
eher Ausbrurfsmeife bas gefchat) unb meldte 
fünftleri[d)e Selbftfenntnis fich babei be= 
funbete, bas mar für mich bas außerorbentlicf) 
Bemertensmerte. „3ch afgeptiere mit aufrief^ 
tigern Vergnügen biefe £ompagmefd)aft" — 
fagte $ingelftebt — fe&te aber gleich tyn^u, 
baß es auf bem Xheatersettel nicht nad) ber 
alphabetif chen Drbnung heißen bürf e: „$ingel= 
ftebt unb £aube", fonbern es müffe flehen: 
„Saube unb 2)ingelftebt", benn er fei ber 
ältere unb entfd)ieben ber populärere. „3ßas 
bie Arbeitseinteilung betrifft, benfe ich m ™r 
baß fiaube bie Sprechfsenen übernimmt, Wo-- 
nologe, 3^ 5 unö ^)retgefpräd)e, furg, bie 
S3enen, in benen bas SBort, bie 9?ebe oor= 
waltet, benn barauf oerfteht er fich nnoer= 
gleichlich beffer, als id) — mir aber hätte 
er bie ©ruppem unb SUtaffenfgenen 3U über= 
laffen, in benen bas beforatioe unb bas 
lebenbe Bilb oorl)errfd)enb finb, benn bas 
oerftehe mieber id) beffer". 91och manches 
9^ebenfächliche mürbe feftgeftellt, unb mit bem 
günftigften ^ßrognoftif on für bas Unternehmen 
oerließen mir 5)tngelftebt. ^)en (Bang 3U 
Saube, beffen oiel friegerifchere (Bemütsoer= 
faffung biefen Zeil unferer biplomatifdjen 
Aufgabe oielleicht meit fd)mieriger geftalten 
mußte, ließen mir, bis alles fonfttge in 
Orbnung gebracht unb fixiert fein mürbe 
unb mir mit etmas, mie einer ooHenbeten 
Xatfache, an ihn h^ ar itreten fönnten. (Es 
fam aber gar nicht 3U biefem legten Schritte: 
bas oerheißungsooHe ^rojeft fcheiterte an 
ben materiellen QSorbebingungen. (Es hätte 
auf halbpart mit bem ^enfionsfonbs ber§of= 
oper ins SBerf gefegt merben foHen, bie 
Sädelmarte unb Sd)a^hüter ber beiden ^en= 
fionsoereine glaubten aber nid)t, bas 9?tfifo 
ber 93erantmortlid)feit für bie unoermetblid) 
fehr ftarfen 9SorausIagen übernehmen 3U 
fönnen. Unb fo blieb oon bem gangen ^lane 
nichts als ber intereffante Beitrag gur p[ucf)o= 
logischen unb bramaturgifdjen Gharafteriftif 
^)ingelftebts unb [einer Bebeutung fürs 
Burgtheater als Nachfolgers unb (Ergänsers 
fiaubes. 

Schärfer unb plaftifdjer, mit einem fur= 
3en Sa^e oeranfchaulichenb unb ooUftänbig 
erjehöpfenb, hätte fein Seffing bie $oppel= 
bebeutung ber smei 9^eu[d)affer bes alten 
Burgtheaters, ihren Unter[d)ieb unb ihren 
3ufammenhang bartun fönnen, als es fyev 
burch ^)ingelftebt felbft gejdjehen mar. SBort 
unb Bilb! Saube bas SBort, bie geiftige 5)er= 



86 i^SSÖSS aßemor: ^rans ^ingclftcbt 

ausarbeitung ber bramatifd)en SBirfung mit 
gelegentlicher fdjarfer (Beringad)tung ber 
2iufjcrlid)feit. Sein fsenifdjer $uritanismus 
^ätte [ich am licbften mohl mit ber nadten 
33ühne Stjafefpeares begnügt, obmof)l er, 
menn's barauf auf am, auch bie 9ftäd)tigfeit 
bes Ssenenbilbes unb ben Anteil bes Auges 
ber 3 u fä) aucr 5 U fd)äijen unb ju oermerten 
mufjte. $)as ermies fid) bannt, ba^ er feinen 
aßererftcn, großen unb entfd)eibenben 33urg= 
theatererfolg als 3)ireftor mit bem „Julius 
(£äfar", mit ber (Bruppen= unb 2ftaffenbet)anb= 
lung barin errungen hatte. STrotibem hatte 
fein merf tätig geübtes Sßefenntnis getautet: 
„3m Anfang mar bas SBort, unb Glitte unb 
Sd)lufj gebühren bem 2Bort." 3)ingelftebt ba= 
gegen, mit bem Sinnengefühl bes bilbenben 
&ünftlers, rücite bie Sorge für bas SBütmem 
bilb in ben SBorbergrunb — oielleicht meil 
er für bas anbere nicht mehr 3U forgen 
hatte, meil ihm Saube ba genügenb oorge= 
arbeitet unb fertiges I>tntexrlcif f ert J)atte ; 
iebenfaHs h a tten bie Sftenf d)en, bie $ar= 
fteEer, „bie ^erfonen bes Stüdes" für ihn 
mehr ober minber bie SBeftimmung ber 
tcbenbigen Staffage unb fanben banacf) ihre 
SBertbemeffung. $ie Schauspieler famen 
baburch bei ihm über bie (Smpfinbung nicht 
hinmeg, mochte er ben einseinen noch 1° 
ausjeichnenb behanbeln, ba§ fie ihm boch 
nur als „Hftenfchenmaterial" bienten, unb 
bafc feine 2ßertbemeffungen fich bei ihm ju= 
oorberft nad) ber $rage richteten: 2Beld)e 
$igur macht ber ober bie in bem SBilbe? 
5e meniger er fich bei ber SBüfmenarbeit um 
fie, bas hei&t um ih ren Sprechanteil, s u 
tummern hatte, befto lieber mar es ihm. 
Als Stichprobe nur ein fehr bejeichnenber 
3ug. 23ei einer Aufführung bes „3)on 
Barlos" fitjt ber 3ntenbant, SBaron §of= 
mann, in ber $)ireftionsfoge neben ihm, unb 
biefem fällt einer ber mittuenben ©rauben 
ber fpanifchen Stftajeftät burch fehlerhafte 
3)eflamation auf. „Aber ber fprid)t ja ent= 
fetjlid), fommt's Shnen nicht auch fo cor?" 
bemerkte er etmas mofant ^u SDingelftebt. 
tiefer nimmt bas Opernglas oors Auge, 
fchaut befliffen nad) bem Sprecher auf ber 
53üfme hin unb fagt bann in unbefangenfter 
3Sermunberung : „2Ber ift benn ber &erl? 
$en fenne id) ja gar nicht." Unb bas 
brauchte feinesmegs ein Übermut ber Un= 
oerfrorenheit, es fonnte bie lautere 2Bat)r= 
heit fein. 3)enn für Seute, bie ihm gleiä> 
gültig maren, mochten fie oon ihm felbft oor 
ein paar Sßodjen erft engagiert morben fein, 
hatte er fein ^h9fi09nomiengebäd)tms, benn 
er hatte fie oielleicht nicht ein einziges Sftal 
recht ins Auge gefaxt; ben $aH ausge= 
nommen, ba& ihr Anblid ihn burch irgenb 
etmas mifsliebig ftörte. $)a gab es, sunt 33ei= 
jpiel, eine red)t ehrmürbige Statiftenoeteranin, 
bie ihre ^Dienftjeit gut bereits nad) 3at)r= 
jehnten wählte, eine beleibte, grobfnod)ige, 
potfennarbige ^ßerfon, nod) baju mit bem 
Streberbrange, ihren ^pia^ immer in ber 
oorbcrftcn 5?eit)e s u nehmen, als (£har= 



als SBiener §oftl)eatermann. [BSSBö^il 

führerin gemifferma&en, nach bem Ancienne= 
tätsrechte oermutlich- Saube hatte bie fchon 
beinahe grotesfe (Erfcheinung nie geniert. 
$ingelftebt mar aber noch Qcix nicht lange 
im Amte, als er bei einer $robe, ber 93ete= 
ranin anfichtig merbenb, bie fich 3^ ihrem 
33erhängniffe mteber in ben SSorbergrunb 
gefchoben hatte, oom ^arfett herauf, mo 
er fajj, feinen gefürchteten $onnerton oer* 
nehmen liefe: „2Ber ift bas alte grauem 
3immer?! 3n bie lefcte SKeihe mit ihr!" 
äßenige SBochen barauf mar fie überhaupt 
in feiner 9?eihe mehr, fonbem in ber ftiHen 
SBürbe bes SKuheftanbes. (£r hatte eben 
bas fünftlerifche 93ebürfnis, grell Unhar= 
monifches in ber bilblichen Ssene ausju= 
merjen. $as fleinfte unebene ^teddjen im 
SJlaffenbilbe konnte ihm bas (Befallen an 
bem (Bangen oerberben. 

$abei aber hiefje es, ben 9?uhm feiner 
^Bühnenfunft fdjmälern, menn man, mie 
es fo häufig gefdjehen, ihn nur als STCeifter 
ber äRaffen= unb ^runfmirfungen gelten 
laffen moUte — er uerftanb fich ebenfo 
meifterlich auf bie einbringlid)e Stacht ber 
leifen, geräufdjlofen, fcheinbar unfcheinbaren 
fsenifchen (Sinbrücfe. JProbe beffen fei ein ent= 
Sücf enbes ^abinettsftüdchen, bas er mit jenem 
Ssenenmoment bot, ba ber befümmerte SSater 
bas erfchöpfte £äthd)en oon ^eilbronn in bie 
ßtofterherberge geleitet. SDIeifter SEheobalb 
unb bie Xodjter fi^en im nädjtigen $unfel auf 
einer gegen bie Sftitte bes Sorbergrunbes 
gefteUten ^anf. 9?ed)ts ift bie ßlofterpforte 
mahrsunehmen, im ^enfter bes Pförtners 
baneben fdn'mmert ein Sämpdjen, bas ein= 
Sige ßicht in bem 9lachtbilbe. 9^un erheben 
fich bie beiben, bas Stäbchen fchmach unb 
hinfättig, fo ba| ber Sllte es fraftooll ftüfcenb 
umfangen mu^, um es sum 2lful h^su^ 
bringen. §ier angelangt, sieht er an ber 
ßtofterglocfe, nun oerf chminbet bas ßämp= 
chen oom ^enfter, unb gteid) barauf öffnet 
fich bie fleine Pforte, ein mei§bärtiger (Breis 
im 90?önd)sgemanb, mit bem ßichtletn in 
ber S)anb, tritt fchmeigenb heraus unb täjjt 
bas $aar eintreten, ihm folgenb. $ie Pforte 
fd)tie^t fich h^ter ihnen, ber Vorhang fenft 
fid) langfam. ©in SBeifaHsfturm ging burd) 
bas oon bem fo einfad) ftillen Silbe tief= 
ergriffene §aus. (£s mar einer ber ftegreicf) s 
ften Slugenblicfe, aber auch einer ber fünft= 
terifch ebelften bes 33ühnenbilboirtuofen. 

So geftaltete $ingelftebt su finnfäHiger 
Schönheit aus, mas Saube geiftig empor= 
geführt unb gefeftigt hatte. 3m Seben ab- 
Qewert'öet ooneinanber ftehenb, taten fie boch, 
nicht aus freier SßiHensbeftimmung, fonbern 
burch bie SIrt ihrer Veranlagung unb burch 
bie äußere (Sntmidlung ber SSerhältniffe be= 
ftimmt, gemeinsame Arbeit fürs ^Burgtheater. 
Sie mürben eigentlich ihr $oppelftanbbilb 
oor bem £heaterf)aufc oerbienen, mo fie ju 
fehen fein müßten, bie (Befid)ter mohl abge= 
fehlt, nach ben entgegengefe^ten Seiten hin, 
bie S)änbe aber bod) inemanbergefchlungen. 
88 88 9 



S?£2£?Ö£^j£?BB€*£?£23£i] ftriba Scfjana: flammen. [i]^^*5B^^$^$S3$ti 87 

3Jttt bcr ©igenart $ingelftebts in ber „groment unb Visier" rourbe eines ber 

9?id)tung feines £f)eaters l)ing es audt) 3u= ftärfften 9?epertoirftüde bes 93urgtheaters 

fammen, ba& er fein ^reunb bes mobernen $ingelftebt aber änberte [ein Urteil barüber 

Sdjaufpiels voax, toetl er eben barin unb über bas ganje ©enre ber fogenannten 

menig Anregung für feine fünftlerifdje „^arifer Sittenfomöbie" nid)t. 3l)m ging's 

$t)antafie fanb. Unb ba in jener 3eit bie nun einmal gegen ©efdmiacf unb Neigung 

beutfdjen Tutoren nur erft fet)r befdjeibene 86 88 88 

unb aiemlid) fragtoürbige *Berfud)e in mo= Seine Stellung 3U ben SRegiffeuren ent= 

bernen Stüden matten unb biefes faft aus= fprad) infofern feinem ganjen 2Befen, als 

fdjliepd) auf bie ^ranjofen angetotefen mar, fie eine gleid) fornpligierte mar. ©r fcf)ä&te 

fo ergab fiel) baraus mit aller logifdjen &on= itjr können unb bie ©etoiffentjaftigfeit il)res 

jequena, bafj bas 23urgtt)eaterrepertotr £racf)tens unb 2Baltens, er c-ertraute ifjnen, 

Saubes überroiegenb ftarf von ^arifer $)er= oerliefj fidE) gan^ unb gar auf fie unb fpejiell 

fünft mar, $ingelftebt bagegen ben ent= Sonnentt)al „liebte" er gerabe^u — aber 

fcf)iebenen granaofenfeinb fyerausfet)rt. $a* menn einem oon ifynen etmas mißlang, mas 

bei mochte ßaube gemifc ben enteren unb er in Stellvertretung unb als ©rfa^mann 

fnorrigeren beutfdjen Sftationalfmn befi^en; bes $ireftors auszuführen gehabt tjatte, fo 

if)m roäre es, roenn er §ofrat unb 33aron bereitete bas biefem i)ireftor eine unbänbige, 

getoefen märe, fcfjmerltd) eingefallen, auf natürlich fid) fttU ©erborgen fjaltenbe ©enug= 

feine offiziellen 3Sifitf arten fefcen ju laffen: tuung. Unb ebenfo empfanb er einen ge= 

„Le baron Francois de Dingelstedt, con- Reimen (BroH barüber, wenn etwas gut aus* 

seiller etc. etc." 9lur für bie intimeren ging, tro^bem er felbft nidjt babei mitgetan 

feines Greifes blieb bas beutfdje „$ranz §atte. ©rfd)redenb \ai) unb fjörte id) bas 

$ingelftebt" auf fleinen, formalen 93ifitfärt= noef) mit an, als id), wenige Xage cor feinem 

df)en. $)er ©Ijarafter feiner 9?epertotrfüf)rung Xobe, am ßranfenlager bes mit aller (Energie 

richtete fiel) alfo toeniger gegen bas §ran= ber 3)afemsluft gegen ben Xob 9?ingenben 

sofentum, als gegen bas moberne 3)rama, fafc. ©uftao ^rentags feftfpielartige 93üt)nen= 

ober, um es nod) präjifer ju fagen, gegen bid)tung „$ie <8rautfat)rt", bie zur 3Ser= 

bie Stüde im nüd)ternen mobernen ©efells mätjlungsfeier bes Kronprinzen 9?ubolf fjätte 

f df)aftsf leibe unb ntd)t im malerischen ßoftüm. einftubiert toerben f ollen, aber uerjehoben 

SBenn er bod) aus SRüdfidjten auf ben be= morben mar, follte nun, im Slprit 1881 mar's, 

gehrlichen ©efchmad bes ^ublifums oon branfommen. $ingelftebtf)atte, bereits fa)U)er 

3eit su 3eit an eine franjöfifdje KomÖbie franf banieberliegenb — am 15. äftai ftarb 

l)eran mu^te, gefc^a^ es fo toiberftrebenb er — bie Snfsenierung, bie genau nad^ feinen 

toie möglidt), unb es roar il)m eine red)t SSorjeidjnungen unb SBeifungen burd)gefül)rt 

fd^abenfrol)e Genugtuung, roenn's mit il)r tourbe, ber 9?egie Grnft ^artmanns über= 

fe^l ging. So fajj er audj mit einem laffen müffen, mit bem er fid) in be^ug auf 

grimmen 2Bonnegefül)l bei ber kremiere bas pittoresfe herausarbeiten ber Sjenen 

bes ja n)irflid) jufc^anben bramatifierten gefcfjmacfsoertoanbt füllte. 5)ie 33orfteHung 

$aubetfcf)en „^roment jun. unb Visier fen.", §atte aud) einen glänsenben (Erfolg bes 

als bas ^ublifum biefer erften 2SorfteHung Sd)autoerfes, unb bie 3ftorgenblätter fteEten 

fitt^ gegen bas Stüd ju roenben festen. (Er bas mit Betonung bes 9?egieoerbienftes 

^atte fic^ felbft fet)r energijd) bagegen ge= ^artmanns feft. ©egen Wittag ftattete er 

fträubt, toar aber auf eine fo entfd)ieben bem Kranfen feinen ^ßefud) ab — id) fa^ 

einmütige Parteinahme ber 9?egiffeure für roie gefagt, am SBette — unb beim Gintritte 

bas Stüd gefto&en, ba| er nachgeben ju bes SBefudjers bäumte fid^ ^)ingelftebt förm= 

müffen glaubte. 9hm fd)ien i^m bas $ubli= lid) in bie Sjölje unb fd^leuberte bem (Ein= 

fum bas Vergnügen ma^en ju moUen, il)m tretenben mit einem jdjneibenben Saasen 

red)t 3U geben unb ben bramatifdjen 2Ri^= ben ©ruf} gu: „9Zun, 3l)r fjabt ja geftern 

braud), ber ba mit $aubets feelenfunftooHem ©uren Xriumpl) getjabt, 3f)r ^abt beriefen, 

Vornan gefdjal), surüdjumeifen. ,,©efd)ie^t bag 3f)r mid) nid)t me^r bxaufytl" ien 

ben Herren 5?egiffeuren nad) 9Serbienft" — gleichen grimmigen ^o^nesäug trug bas 

jubelte er l)öt)nenb — „fie Ijaben mid) ja bagu 2lntlitj ber ßeidje nod5, als toollte es bem 

gesioungen!" ^reilid^ fam es bod) anbers, 2;obe nidjt ben Xriumpl) bes Sieges unbe= 

„bie Herren Segiff eure" behielten red)t : ftritten laffen. 



flammen. 



flammen! flammen! ©olben unb rot 
SSerlobert ber 3:ag. 

äRtr fallen tränen aufs einfame Vßxot 
2Bilb fiebert bes Wersens Sd)lag. 



3Jleine Sel)nfud)t ftürjt in ben 2lbenbfdE)ein, 
2Bie ein ^alter ins Sid)t. 

3n SBa^rljeit, in Klarheit fein! 

£ob, id) fürdjte bid) nicf)t! 



^riba S^anj. 





or 9?c»tftrümpf djen brängt fid) bie 
lange 9?eil)c ber freier. SKann 
an Sftamt. 3)ie Süngften unb 
33artlofen, bie 9Ibenteuerluftigen 
unb §armlofen, bie (Gereiften unb 5Jeier= 
Itd)cn , bie Stubenrjoder unb (Sd)tDerfäIIt= 
gen. Unb groifcfjen ilmen, hinter ihnen 
ein trippelnbes ßerldjen, gierlid) unb fein 
unb f ed, fd)elmifd) unb JjeinttüdEifd) — tän= 
gelt unb lad)t, lad)t, unb hat eine SDlenge 
Arbeit gu tun, ei fold) ein Sd)elm 9Imor! 

£eer ift ber "jßlatj. Umgeftürgte Sonnen 
unb ßorbeerbäume. 3^f^ e ©irlanben 
[d)Ieifen über ben 93oben. Nun beginnt 
basNadjfeft für bic ßinber. Sie reißen ,fd)üt= 
teln unb freuen fid) an ber Störung. 
Suchen aud) unter ben Knäueln unb JJetjen 
am 93oben. Sie finben eine Sigorrenfpi^e, 
einen §aarpfeil, ein Xafdjentud) unb eine 
rote Samtrofe. 3)a jauchgen bie £inber 
unb fagen: „Sie ift oon ei $atie!" 

90lad)en fid) alfo auf, ein ganges Nubel, 
unb fudjen nad) ei $atie. 3n ber Nue bu 
Norb fagt man ilmen, baßmanbenNofen= 
hut am „Xrappiften = Sooden" gefetjen 
habe unb eine 9lngal)l Steinbrucharbeiter 
babei. 9lm Xrappiften= Blöden aber ift 
ber Neflameoorljang gegen Sonnenbranb 
fjerabgelaffen unb bie 2Belt toie ausge= 
ftorben. ilnb ber alte ^atemotte fcrjläft 
am ^ßreUftein roibcr bem tfjaufe. Sie roedcn 
ihn auf unb fragen nad) ber el ^ßatie, benn 
^aternotte fiel)t alles, hört alles, roeiß alles, 
er muß alfo aud) oon ber el ^atie roiffen. 

(£r ftel)t auf, begibt fid) in ihre SJlitte 
unb füljrt fie „Qu ben fieben20cäbd)en" in 
ber 9?uc neuoe. 9lls bie^inbermit ^ater^ 
notte anrüden, fel)en fie ben Nofenlmt 
hinter ben Scheiben unb feljen aud) bie 
roütigcn 53lidc ber el ^atie. 9Jkn foH fie 
in Nufje laffen, man foU fid) gum Xeufel 
fdjeren! ^aternotte ift inbeffen anberer 2ln= 
fid)t, balgt fid) mit ben ßinbem um bic rote 
SRofe unb fd)lüpft ins Kabarett, burd) bie 
£üre rjinterm ^Büfett, ba man ifjn gur 



Vorbcrtüre roahrfcheinlid) nid)t Ijereingc^ 
laffen l)ätte. Unb ba ift er nun brin, unb es 
ift nid)ts gu machen; er überreicht mit gern 
tiler Verbeugung bem großen 9Käbd)en bie 
oerlorene Nofe, läuft auf Jußfpi^en baoon 
in bie leere Stubenede, too bie Sonne nidit 
l)inübcrreid)t unb ber §olgrourm tidt. Sifet 
ba unb man oergißt ihn. ^aternotte gcl)t 
barauf aus, baß man ilm roo immer mög^ 
lidjft oergißt. 5luf biefem 3Bege gelangt er 
gu feinen beften Neuigkeiten. 

^arbleu! 3Bie el ^ßaties 5lugen nod) 
funfein. Sie roill nid)t trinfen, neinpartu 
nicht. 6s tat if)r roie ©ift rumoren. 3Bar= 
um benn roie ©ift ? — (Suter ©ott, tote 
fann man fragen ! 2Ber fo etroas mitge= 
macht h^be roie biefe Verleugnung ä la 
3ubas 3fd)arioth — nun fie rooKe nicht 
mehr roeiter barüber reben. 9lbcr bas 
roolle fie, el ^ßatie, noch f^gen, roenn folcrje 
©efchichten je^t im §eiratsborf paffierten, 
bann müffe jeber ehrliche (Sxaufinner fich 
fd)ämen, bort gebürtig gu fein. 2Bas bas 
§eiratsborf fie, bie Steinmetjen oon (£ar= 
rieres, anginge? fragen fie. Nun, ba fe^t 
el $atie ihnen bas auseinanber. SJlan 
fagt in ber SBelt, in (Scaufinnes ift bas 
unb bas oorgef ommen ! ©caufinnes heißt 
ber Schanbname! (Scaufinncs ber §eirats= 
marft! Gcaufinncs mit feinen luftigen 
s lBeibern! Cn, fo müffe man oon Salaing 
abrüden, roeit, roeit! ©l^atie meint: unb 
befonbers oon bem Notftrümpfdjen ! 3Bie, 
roas 9?otftrümpfd)en ! 3)as fei bem Snloain 
SJlarbaix feine Sache. 2Benn ber fich öas 
gefallen laffe — ! 

„(£r läßt fich's gefallen!" fagt el $atie, 
„^otftrümpfdjen h a ^ i^n, roie fie iljn 
roifl/' 

„SJlan müßt' ihm ein' 3Binf geben," 
fd)lägt ber 9ltf)let oor. 

„ißUib ihm rocg, er roirft bir bie Sauft 
ins ©eficht!" roarnt ihn el ^atie. 

,,9Jlöd)t' id) roiffen, roarum ber 5CRarbaix 
gegen uns losgehen foll, roenn roir ihn 



I 



BSSe@@eeae3B Stemm) £ambrecf)t: 2>as §etratsborf. 89 

toarnen?" meint näfelnb ber „&kQ?t\s §inaus mit ben fremben freiem, ben 

burbu". Stabtlumpen! Unb bem Srjloain 9Jtar= 

(£1 $atie fäl)rt auf : „SBeil er eud) fagt, baix foll eine 23iene in ben ßopf gefegt toer= 

bag il)r nctbtfd) fetb." ben. En avant! 

§ate mas ! §ate roarum ! $)ie Steim $a fällt ^aternotte oon ber 93anf l)er* 

me^en neibifd)! Ob et $atie oerrüdt fei? unter, gälmt unterm Xifd) unb fagt, ba 

Sie fagt gelaffen: „3l)r feib boef) oerfeffen Ijabe man mal fein gefcljlafen. 

aufs 9?otftrümpfcr)en.'' Unb bann laffen fie üm bie l)albgeleerten 

SSal), nein ! 33at), gang genug nierjt ! ©läfer austrinfen unb werfen xl)n hinaus. 

„Unb bann [eib it)r neibifd), roeil bas 5tRitfcr)Iampernben§ofenunbfIiegenben 

§eiratsborf nun bod) balb eine Stabt SKodfcrjbgen läuft ^aternotte bie Strafe 

toirb!" entlang. 93om ^latj be la 9?once Ijer 

(Sine Stabt?! Xonnerre! SSerrüdt! fcrjtoirren Sänge unb klänge unb Stimmen 

„(Sine Stabt, jatooljl! SJtan fpridjt in überall. Unb es toefjt in ber Sonnenluft 

ber gangen 2Beltoonilmt,fogar in 2lmerifa. ein $>uft oom guten 2lroma bes §eirats= 

3ßenn bas §eiratsborf gur Stabt roirb, faffees, ben fcfjöne (Scaufinnerinnen ben 

tragen bie 93uben bort feine §alstüd)er Jüngern Timors frebengen. 

mein*, fonbern fragen! Seben 2Berftag! (£m Zeitungsjunge fdjriHt feinen 9?uf 

Sie toerben fagen: ,2Bir Stäbter!' Unb burdE) bie giemlid) menfcrjenleere Strafe, 

toenn it)x gu il)mn gur £irmeg fommt, roer= Sa Sennette! Offizielles Organ ber 05efell= 

ben fie fagen: ,3l)r dauern!' Sie toerben fdjaft „§eiratsgoüter"! 

aud) nifyt mefjr in ^abxihn arbeiten, benn 5Dlttbetben Firmen toinftiljm^ßaternotte, 

eine Stabt bringt feinen 3Serbienft. Sie bläft bie 23aden auf, bag fie gebläßt finb 

toerben otelleidjt Stabtfdjreiber ober§ote= roie bie gregbeutel bes 4>ad)fes. 

liers — " „§atsslä! Omer ^ete!" 

3)a l)ält el $atie inne unb mug fid) Omer ^Sete fd)leppt gebüdt feine &\- 

gegen bie 3Banb gurüdlefynen, benn oor tungsmappe, ftefyt unb toartet. (£r Ijält's 

xXyc faufen bie gäufte auf. Ob fie nun für felbftoerftänblid), ^atemotte fann gu 

fdjroeigen roiU ! 9Iber ber Sngrimm nagt x\)m Ijerfommen. ^ßaternotte aber fagt : 

in ilmen. Sie trinfen unb fagen, man mügte „2Benn bu roügteft, toas id) toeig, roürbefi 

benen oon Salaing eins brauf geben. (Sl bu gu mir Ijerfommen, ©amin" (23ub). 

^atiebefteHt eine 9?unbe Freibier unb roirft ,,3d) toeig, toas bu toeigt: man fprid)t 

ein paar2Borte t)in. „£ommt Ijeut abenb oiel 'rum oon 9Iimee." 

gum Seft ber Sintiliga." „(Si jei! 2Beigt bas fd)on!" ^aternotte 

5Iber „äiegenburbu" meint oerbiffen: mad)t ein roeljleibiges ©efid)t. 

„$)em Snloain 9[Rarbaix mü^t' man ben „StTCeinft, bag es aud) bieSRaman fdjon 

^opf roarm mad)en ! SBenn ber geftad)elt meig?" 

roirb, ift er toie ein Stier." „$ie SRaman, nein!" 

2Bo ber Snloain äRarbaix gu ftnben „Ol), voo ift bein 1 SJlaman?" 

toäre? 9Kan l)at il)n nid)t gefel)en auf bem „3ft im ßahaxtit unb roartet, toenn einer 

geftpla^. C^iner fagt, er fei mit bem (Mter= fommt unb toas rebet über bie 2limee, bann 

gug auf Strede geblieben. §ofla! 9Jlfo fd)mei^t fie xl)n naus!" 

toiffe er nid^ts oon ber fd)mad)oollen SSer= ^Da ift ^atemotte fd)on am Eingänge 

leugnung! gum $ta£e ^ßilori, juft an ber 3Serfaufs= 

ßi, fo müffe man il)m bie 2ßut an= fteHe für 5Tläl)mafd)inen mit ber 3lffid)e 

ftadjeln. Man foU it)n abfangen, ilm auf= „Srgärjl's roeiter!". (Srfiel)tbie grau mit 

reigen, beoor er bem 9?otftrümpfcf)en unb rotem ©efid)t an ber Xüre, benn über ben 

benen oon ßalaing in bie §änbe fällt. En Sßlafy herüber f)aßt i^r bie Stimme ber 

avant! 5lber el^atie Ijat nod) eine9?unbe Wlabame 5Bas rofe gu: „(£s foE jeber fein' 

SBier befteHt. 3Ilfo fi^t man unb trinft, &ol)l im ©arten pflangen, ber il)m gehört/' 

trinft. Unb el $atie läd^elt. 5)ro^)enbe toomit benn gefagt fein foll, bag bie grau 

9?eben fd)U)irren. lieber mit bem §eirats= gu bem (Sefdjäftsrjaufe „(Srgä^l's roeiter" 

borf! Ors foE toieber 9?u^e unb Orbnung fid) um ir)re eigenen Angelegenheiten füm* 

unb Sitte toerben im Steinbrud)lanbe ! mem foll. 



4 



90 !-£*e£j£;eae3Se3ai Mannt) 2 

9ln ben Säufern entlang fd)Ietcf)t $ater= 
nottc, mad)t ber Seaman 23as rofe roid)tige 
3eid)en, unb bann tritt fie gurüd unb läfct 
ben Gilten herein. Sounbfo , bas Ijätte er 
gehört, ber Snloain SCftarbaix foll abge= 
fangen roerben, man roollt' irjn oerljetjen, 
aufbringen gegen bie fd)amlofe ^erfon. — 

gragt ba bie9ftaman, tt>er bie f djamlofe 
^Serfon fei. Sie fragt erftaunt unb refer= 
oiert. 2lls aber s $atcrnotte fagt, bas roiffe 
er aud) nid)t, blitzt fie los: „2Ber barf 
nennen bie 9limee ^ete eine f djamlofe ^ßer= 
fon!" Unb ^atcrnotte beeilt fid) gu oer* 
ftdjern, er roiffe nid)t, rt>cr bas bürfte, nicrjt 
einmal ber Snloain Waxbaix, ben fie je^t 
abfingen, oielleid)t fdjon roärjrenb er tjier 
mit ber SÖtaman rebe. 

„ßrr liegt auf Strede," fagt bie Stftaman. 

„Sie werben lauern, bis er tommt." 

„2Bt&t3J)r was, ^aternotte? ©eljtunb 
bringt mir ben Snloain l)er. 3d) geb' (£ud) 
and) für biefe 2Bod)' ben Wittag." 

„2Bie foU icf) itjn r)err)olen, roenn fünf 
ober geljn il)n fdjon geholt r)aben?" 

„5ünf ober gelm, fagt 3f)r?" 

„So greif d)en fünf unb Selm." 

„2BoHt 3l)r (£ud) ein* alten Übergieljer 
ocrbienen, ^ßaternotte?" 

,,3d) fönnt' ein* brauchen. " (Sr fdjnufft 
roorjlgefäUig burd) bie $Tlafe. 

„(§el)t 'naus unb fagt unter ben ©amins 
'rum, bei Sftaman 33as rofe gibt's greibier, 
oon roegen ber (Sfjre mit ber 9limee!" 

3)a fd)lenbert ^aternotte über ben ^lafe, 
roifdjt fid) ben Stftunb, roenn er einen 33ur= 
fdjen fommen fteljt, fagt, bas greibier rjabe 
gefcrjmedt. 2ßo Freibier fei? — (£i, bei ber 
&as rofe. $a eilen bie 33urfcr)en. (Ss finb 
geljn. Sie ft^en unb trin!en. "3)ie Stftaman 
fprid)toonber(Sr)r',unbbic5Burfd)enniden. 
(£s fei f djliefjlid) eine (£l)re fürs gange 3)orf . 
— §ä, jarool)l, ob bie 33uben es fdjon 
tonnten, bie oon Sarrieres roollen bie 
Affäre in fd)led)tes Renommee fe^en, fie 
fangen nun fdjon ben Snloain Stftarbaix 
ab, unb ber foll aufgebt roerbenunb oon 
ber ^ßräfibentin fagen, fie fei fdjamlos unb 
ber gange geiratsfaffee fei es. — Df)o! 
01)0 ! Xonnerre ! So müffe man ben Snloain 
9Jtarbaix oorfjer abfangen. — 3a, bas 
müßten fie , meint bie Oftaman , unb nun 
roär' bas Freibier alle. 

•Sie 93urfd)en fdjarrcn auf, iljre ©efidjtcr 
.glühen. Sic fönncn fid) nidjt beruhigen, 



bajs man eine Sd)anbe nennt, roas nun 
einmal für jebermamt erfid)tlid) eine (Sfjre 
fei. ^)ie SDlaman möd)te fo freunblid) fein 
unb einmal nachfragen, roas ber ^ring gu 
biefer ©efd)id)t' fage. — 

3Bo benn ein ^ring tjeut fei , meint bie 
Sarnau. 

„(£i no, bas ^otftrümof d)en — " 

„2Bas ift's, f>e?" 

„3)as fei bod) bie (St)r' — " 

„diu fatt' id) um, roas roollt ir)r?" 

„S)as roar bod) ber^ßring, ber bas$Rot= 
jtrümpfcr)ett 'vausgebiffen f)at\" 

9iun fällt bie äftaman roirf lid) um, näm= 
licr) auf ben Sturjl, fittf ba in il)rer bel)äbi= 
gen %üUz, mit bem glitfdjglatt gefträrjlten 
§aar unb ber tjeroorfto^enben ntebern 
Stirne. 5lls fie roieber gu 3Bort fommt, 
fagt fie: „(§ebt mir mal 'n ©las 93ier!" 
^as gapft ir)r ber ^aternotte unb gleid)= 
geitig eins für fid). Sie trinkt, ftel)t auf 
unb gerjt. „^aternotte," fagt fie nod), „forgt 
für bie 33uben." 

^)a forgt ^aternotte für bie 23uben, unb 
als bas^a^ leer ift, füljrt er fie auf rjeim= 
lid)en äBegen nad) ber Station. 2)ann gel)t 
er unb funbfdjaftet, roo bie 33anbe el ^ßaties 
lagert. Gr finbet fie im Xunnel bes 5elb= 
bär)ncr)ens, bas gu ben Steinbrüchen fül)rt. 

„SUeffieurs!" fagt er. „(Sebt achtes finb 
58uben oon Salaing, bie ben Snloain 9ftar= 
baix abfangen roollen." 

So möge ^aternotte am 2Beicr)enfteUer= 
l)äusd)en lauern unb pfeifen, roenn ber 
©ütergug gemelbet roirb. Unb fie geben 
ilmt eine §anbooE 3iö^rren. daraufhin 
fdjlenbert ber 5llte ins $)orf gurüd, legt 
fid) an einen ^ßrellftcin in bie Sonne unb 
fcfjläft roeiter. 

3lber bie 9Jlaman! 

Sie rjat mit fd)n>erem Climen unb fid)t= 
barlidjem Sd)mungeln ben ^ßlat} be la 
9?once erreicht. So roie ba eine freubige 
5eftlid)feit unb ein Subel unb Xrubel mit 
D^ationalfarjnen unb ©irlanben unb Xafel= 
mufi! unb ^inbertromoeten unb bli^blan= 
fem Sonnenfdjein ift , l)at fie es in iljrcn 
beften 3al)ren nid)t auf ben befudjten 3abr= 
märften unb £ird)tDeil)en erlebt, roeber bei 
ber ßermeffe be iBelle=Xete, nod) auf ber 
ßermeffe oon Xriboureau, roo man bod) 
in oier (£ftaminets gratis für bie grauen 
<Bd)neden briet. 

Sic fdjiebt fid) burd) bie roogenbe Spenge, 



ieeeeeeseeeeeSSSfl $as §eiratsborf. BeeBGS^eööeeBB-ffl 91 



ihr ©efid)t ift f orbernb, unb auf ben Sippen 
hat fie eine (Grobheit für ben, ber it)r fagen 
fönnle , fyier habe einer nicht mehr 9ted)te 
wie ber anbere, alfo auch bie Sttaman 33as 
rofe nicht. Schließlich ift bas $Rotftrümpf= 
djen mit bem ^ringen ihre Xodjter. — 

Unb bann fommt fie tro£ aller ©robljeit 
nicht mehr burcf) , benn oor ihr türmt fid) 
eine SBanb mit ftacrjelnben Sannen , bie 
Beute um fie J)er brängen bie 3^eige aus= 
einanber unb lugen neugierig burcr). $)a 
feine anbere ättöglichf eit ift, tut Seaman 23as 
rofe besgleid)en, unb bann fiefyt fie etwas 
com §eiratsfaffee. 

Sie fiet)t lange Xifdje , bid)tgefüHt mit 
jungen unb gefegten unb altern §erren. Sie 
finb animiert, unb man hört oerfidjern, in 
ihrem furgen begietjungsweife langen 
Seben habe ihnen fein Kaffee fo gemunbet, 
wie biefer. Neffen freut fid) ber Vertreter 
bes Xrappiften=3td)orien, ber bem(§oüter 
gratis feine SBare geliefert hat unb ber= 
jenige, ber bie runben £ud)en, bie fleinen 
93riocf)es, gefpenbet fjat. 3)ie 33riod)es 
finb in einem 93anb eingefaßt gu einem 
Crange, unb bie luftigen freier Rängen fie 
um if)ren §als unb piden unb nafdjen 
baoon. 

(£s freuen fich insbefonbere aud) bie länb= 
Iid)en §eben , bie ihren freiem bie Xäf$= 
d)en füllen unb an ihren munteren 2Borten 
fid) ergäben unb an ihre gärttid)en 93er-- 
fjeijjungen frohe §offnung fnüpfen. §ie 
unb ba fitjt aud) fd)on eine blüfyenbe (£cau= 
finnerin neben einem Jüngling nieber, unb 
bann flüftem bie Neugierigen hinter ber 
Xannenroanb: „Sie I)at ilm!" 

9ftan fiefyt aber aud) eine wiberftrebenbe 
Schöne , bie fein 2Bof)lgefaßen an ihrem 
^Bewerber finbet, unb fie fagt fdjnippifd) in 
bie Sannen hinein: „($r foll feine 23ei' 
untern 9lrm nehmen unb baoonlaufen." 

(£s ift aber eine SJlutter, bie malmt: 
„3er) f)öre, er foll an ber SBanque nationale in 
Trüffel fein." 

„2Bemt es ber ift," eifert eine 5ßorig= 
jährige oom §eiratsf affee , bie nun mit 
einem Straßenbalmfchaffner oon ßüttid) 
oerfprodjen ift, „wenn es ber ift — er fommt 
alle 3al)r gum (Soüter unb hat bod) feine 
Verlobte in Trüffel im Sd)uhgefd)äft bes 
SCftard)eaux herbes." 

$)a mahnt biefe Sftutter nicht mehr, unb 
bie Sd)nippifd)e lacht fror). 



3)ie Sct)nippifd)e ift 9fofee Xaminiaux. 

5lud) finb einige, bie oonben§erren fd)on 
bid)t gefri&elteXangf arten entgegennehmen. 
Sie l)aben triumphierenbe ©eficrjter. 3)ar= 
über erbofen fid) bie anbem , bie für bie 
^olonaife, bie bodjfürben^iergerabegu 
„hmbent*" ift, noch feine „93efet}ung" haben, 
3. 33. Qdkfyuwaxt, bie etwas mitberäunge 
anftöjät, unb bie ben §enri ^ßotiart aus 
Salaing nid)t haben mag, toeil er ein an= 
genommenes £inb ift, was boch eigentlich 
unanftänbig fei. 

9lud) bie Sarnau 93as rofe hat eine 
(Snttäufdmng. Sie mußte lange fucfjen unb 
einen 3a>eig abreißen unb eine Nachbarin 
fragen, beoor fie herausfanb, wo bas 9?ot= 
ftrümpfd)en fterjt unb was es treibt. (Ss 
treibt nicht oiel , gu wenig nad) bem ($e= 
fc^mad einer ftolgen unb gu Grobheiten 
aufgelegten Butter. — 

Steht fo ba, bas 9?otftrümpfd)en. 3Bie 
ftehfsba? 3a, guter ©Ott, roie? (Sarnid)t, 
als hätte ein ^ßring es 'rausgebiffen! 3lm 
langen Xifche fteht's , roo bie Mannen ge= 
füllt unb bie Xaffen gefpült werben. 2Ils 
fei es nur auf ber äBelt unb fpe^ieH bei 
biefem §eiratsf affee, um bei ^aff eefannen 
unb Spülnapf 2Bad)e gu halten. Sie füllt 
feine Xaffe unb reicht fein ^Brioche, fie hört 
feinen 9lnruf unb feine Schmeichelei. (Ss 
ift offenbar, fie will nicht beim Q5oüter 
feroieren! Sie will funbgeben, ba§ fie 
einen freier hat unb feinen neuen fud)t. 
5lber bie 5tRama 23as rofe fpi^t ben 50lunb 
unb weif} was anberes. Sie fennt bocr) ih^ 
^Rotftrümpfchen. 2)as wirb fid) hüten, bie 
Sentimentale gu machen unb ben Snloain 
9ftarbaix in ber gerne angufchmachten. 
(Sinen Snloain SJlarbaix fchmadjtet man 
nicht an , ben — heiratet man. SRit bem 
„oerforgt" man fid)! 

2Bas tft*s alfo mit bem 9?otftrümpfchen? 
Sie langweilt ficr) , bas ©oüter hat fein 
Sntereffe mehr für fie, fie fteljt eben nur fo 
herum. 93tetteid)t wei^ 9?otftrümpfchen 
jelber nicht , ba§ ihr bie Sache fein 93er= 
gnügen mehr macht. Sljre 3lugen finb fefjr 
gefchloffen , mehr wie je. So fann man 
nicht wiffen , nicht einmal ungefähr , was 
9?otftrümpfd)en benft unb finnt unb leibet. 

3lber ihre heimlichen 23lide gehen um 
ruhig unb gtutenb. Sie wirren auch e i n5 
mal gu ber Xannenwanb hinüber, bie oon 
fo oielen oerftedten 23liden belebt ift. 3)ie 



92 G?e£S3a&e&S?€SS&ä& 9iannn £ambred)t: [B*3S^3e^^3SS^3B^[i] 



bohren aus unheimlichem §intcrt)alte t)er= 
oor, fie ftetfjen auf bas 9?otftrümpfd)en ein 
roie Sdjrocrtcr , unb txxnn langt ein 9lrm 
burd), ein roinfenber 9lrm. 3)a er oon blau 
unb rot gewürfeltem Kattun ift, roeifs 9?ot= 
ftrümpf d)en , roas it)r roinft Sie gel)t un= 
luftig: „9Bas toill bie äRaman?" 

§inter ber Xannemoanb tufcr)elfs, brei 
fragen, brei einbringlicr)e. Ob fieoerrüdt 
fei ? Ob fie ber ei $atie eine Q^eube machen 
wolle? Unb ob fie nid)t fät)e, ber $ring 
roarte auf fie?! 

Sie fäl)' es nierjt, meint ^otftrümpf d)en. 
Unb man fann nidjt roiffen , ob fie roatjr 
rebet. ^Die Stftaman nimmt an, fie rebet nid)t 
toaljr. „Q5et) je^t Imrtig," fagt fie, „unb 
feroier' ben §errn bein' Kaffee!" 

„Sie finb nid)t beim ©oüter." 

„"Senfft bu, ba^ ein $ring fid) neben 
Heine Seute fet^t?" 

$l\m getjt ^Hotftrümpf d)en unb tut, roas 
fie muf}. Sie beult: ,3ßeirs bie Sftaman 
roiH!' Unb benft fo, roeil es gar nietjt anbers 
ausgubenfen ift. Unb roeil fie oon einem 
©efetjide gcfto&en ift, bem fie folgen muf$, 
gang blinblings unb gitternb unb fürdjtenb 
unb fetjnenb. 9Jlit Simonne unb SRofee 
trägt fie bie bampfenben Xä^djen. 3)er 
fleine (Selbe ftet)t fd)on in entgüdter (Sr= 
toartung. äRit fröfjlidjem SBinfen begrübt 
er bie brei (Ecaufinnerinnen , ftredt bann 
abroefjrenb feinen 9lrm aus, fprid)tfobann: 
„^Bttte nid)t per 3ufall! 3^ tnöd)te fetjr 
gern roiffen , toer mir geben toiÜ bie fetjr 
fd)öne Xaffe? 33itte, geben Sie." 

Stetjt unb lädjelt erroartungsooll. ^a 
Simonne fieljt, roie bie beiben anbern 
Sögern, tritt fie oor, fteUt bem Japaner bie 
klaffe oor. 3f)r (Sefidjt fagt nid)ts , nid)t 
eine 3^eube, eine 3örtlid)!eit. Stiebt bie 
Xaffe t)in unb bleibt. SBenn's if)tn Spag 
mad)t , mag er ir)r bie §anb brüden. Gr 
brüdt irjr groei §änbe. 

9?ofee mad)t einen Umroeg um ben 
fdjroargfopfigen ©rofjen, ben fie fdjeut, unb 
beglüdt ben altern gerrn! s ilber 5limee 
$ete ftet)t unb gögert. Die klaffe gittert in 
ifyrcr §anb. Sie möd)te umfeljren unb ba= 
oonlaufen. Da fierjt fie, rote ber gerr bie 
§anb ausftredt unb il)r bie klaffe nimmt. 

,,3d) ban!e Stmen," fagt er mit einem 
feinen £äd)cln, fo als oerftünbe er it)r 
3ögcrn unb roolle irjr über einen unbef)ag= 
lidjen Slugcnblid rjinrüegrjelfcn. Die 9Jlufif 



intoniert ein £ieb gum allgemeinen Uni= 
fonogefang. (Es f lingt oerträumt unb r)eim= 
Iid) jubelnb. 9?otftrümpfd)en löft bie gur 
ßette eingefäbelten 53riod)es oon ir)rem 
galfc, neigt fid) iljrem §errn 3U unb Ijängt 
ifjm bie föette um. Unb es fd)roiHt ber 
Sang: ,,Car rien n'est si bia que 
d'aimer. u 

SRotftrümpfcfjens §änbe nefteln erregt, 
itjr 9Irm ftreift feine Scfjulter , unberoufct 
flüftern ttjre Sippen bie 2Borte mit. Gr 
fieljt fie an. Da roeig fie, bafj er ben ^ax- 
gon biefes Sanbes oerftet)t unb rounbert 
fid). ©raf Xobo fragt: „2Bie rjei&fs?" 

^)a ftreift ber ©roge 9?otftrümpfd)ens 
§anb unb fagt fie unb fprid)t: „^enn fo 
fd)ön ift nid)ts als 3U lieben!" 

Sdjroeigt unb fifet unberoeglid) unb bei= 
ber §änbe preffen fid) in ftarfem ^5)rud. 
Unb an biefem oerräterifd)en ^)rude fpürt 
er, roieoiel ftürmifdje 3Bonne in irjr ift unb 
roie bies 3Beib fct)roer trägt an feiner un= 
geroedten Siebe. 

^)ann ift fie oon il)m fort, f aft brüs!. 3)ie 
beiben anbern folgen ir)r unb geigen , bafc 
tr)re Xangf arten gefüllt finb. ^a serreifst 
9?otftrümpfd)en mit einer heftigen 93eroe= 
gung bie iljre. „3d) tauge nid)t." 

6i roarum nid)t ? Sine nette ^ßräfibentin, 
bie il)re ©unft nid)t fd^enft! 

„233ie fönnt iljr bas — bas mit eurer 
©unft?" fäl)rt fie fie tjeftig an. 

,,9Jlein' ©unft?" faqt Simonne. „Gr 
ift rjä&lid), ba $att' ic^ SKitlctb." 

Unb ^Rofee: ,,3»d) r)ab' immer gefagt, 
id) roerb' mal 'n Gilten tjeiraten, bamit er 
gleid) ftirbt unb mid) gur SBitroe mad)t. 
Gine fd)öne, junge SBitroe möd)t' id^ mein 
Sebtag fein." 

^)a getjt 5limee oon iljnen, benn fie 
möd)te nid)t , ba^ fie fragen , ob fie itjrc 
©unft gefdjenft rjabe. 

§inter irjr tjer roogt bie fiuftbarfeit, 
Xoafte unb fd)ergt)aftc Sänge. 3Son ben 
günf gig aus (Scaufinnes ift feine merjr, bie 
nid)t ben ^eiersmann geroäf)lt l)at. Gs 
fteljen aber nod) ^Beroerber am Xifd)e, bie 
feine Paarung gefunben l)aben, unb fie 
fdjimpfen fetjr über bie Qualität bes 
Kaffees unb bie ber 93riod)es , eilen gum 
Omnibus unb laffcn fid) gur Station fal)= 
ren. 3ßcnn man fie fragt, roie bas ©oüter 
in Salaing ift, roerben fie bie Sd)ulter 
fd)upfcn unb fagen: 2lHes Sdjroinbel! 



ßeeeseeeeeee@eeäil $as §eiratsborf. K^^BÖBBeee^StSl 93 



(Ss toirb ihnen aber noch ein Sdjrednis, 
bas ben SRuf bes §eiratsfaffecs bei irrten 
oollftänbig ins Scf)toanfen bringt. S)as 
ift, als bie Sonne blutrot über ben Stein= 
brücken sunt Untergange neigt unb ein 
geheimnisoolles gunfeln, Sprühen unb 
Sendeten um bie ragenben, blauen Steine 
toirb. S)ie Dämmerung toirft toallenbe 
Schleier barüber, unb bann fcf)immerfs 
toie aus Sftebelbünften , ein getoaltiges, 
fortan glühenbes transparent. 3)er §im= 
mel fällt barauf nieber , unb bie blauen 
Steinfoloffe ftütjen ilm. (£s ift fd)ön unb 
gigantifcf) unb überfdjüttet bie §äufer unb 
§öfe unb fjabriffcfjloten mit (§olb unb 
Seuer, auch bie Sanbftra^e, auch ben 
raffelnben Omnibus , aus bem bie mürri= 
fcrjen ©efidjter ftieren. Unb mit eins toer= 
ben biefe (Seficrjter lang unb ängftlid) unb 
auch gomooll , toenn fie es geuwgt hätten, 
unb roenn ihnen Qeit gelaffen toorben nmre. 
2lus bem (tl)auffeegraben fpringen 9Jlen= 
fchenfcrjatten auf, l)ufdE)! quer über ben 
2Beg, unb fcf)on fnarrt unb flirrt bie Xür 
bes Omnibus auf. (Sin paar 3Jlann toollen 
herein. Sftan foH suf ammenrüden! 9Ud)ts 
ba, feine gurcrjt! Ob man benn eine$Räu= 
berbanbe fei? (£i je, nein! 9lnftänbige 
93uben oon (Scaufinnes = £alaing. 5lber 
man müffe ben anbem eins aufpetjen, benen 
oon Gtarrieres. Sie lägen im Xunnel. Unb 
barum müffen fie, bie oon Salaing, im 
Omnibus oorbeifcfjlüpfen. Sie müffen un= 
gefeljen oor ben Steinmetjen lagern, oor 
ihnen, oerftanben? $llfofeinftiH! Ob man 
tarata machen tooHe? §ate, roas? So 
fliegen bie gremben raus, unb bie 23uben 
oon Salaing fahren roeiter. SSerbammte 
33uben oon Salaing! SJlorbsf erle ! 9lbieu 
unb auf Hlimmerroieberfeljr! 

S)a Ijolpert ber Omnibus über eine 
^Barriere, unb ba fpringen bie 9Jlänner 
ab. §ufcr)! 93erfd)tüunben im 23ufd). 

günfsig Schritte ins Selb hinein liegt 
mit gäljnenbem ^)unfel ber Steinbruch 5 
tunnel. (Sin fcfjmalfpuriges Q5leis gleist 
hinein. (Ss toinbet ficr) oon ben Schuppen 
herüber burd) lehmiges, aufgehäufeltes 
Sanb, an einem bünnfidernben 2Bäfferlein 
oorüber, 3totfchenfteinigem, hochgetürmtem 
9?einfd)lag l)inburd) unb in ben burd)bol)r= 
ten ©runb bes §ügels hinein. Unb burd) 
^unfel unb 9Iad)tfchatten in bie tiefen 
Sd)äd)te. 3)ie $8äl)nd)en, bie bort fd)mal= 



gleifig laufen, finb fcfnoer, eifcrne Marren 
rollen langfam bergab burch ihre Scrjtoer= 
fraft. (Sine ßarre rollt fcrjtoerfällig unb 
mit bumpf em Mattem fern aus bem Schacht. 
Männer fi&en barin, unb ihre toeifjen §als= 
tuchgipfet flattern. 2Benn fie fpredjen, 
jagen ihre Stimmen ein ftölmenbes (Scrjo 
roeit in ber 9?ad)t ber Scf)äd)te auf. tnmian 
Xaffignon fagt, ba& man fid) mit ©erät= 
f ctjaf ten aus bem Schuppen betoaffnen müf f e. 
(£r toirb fid) auf ben 23oben ber SRoflfarre 
legen unb einbuden unb allein gum Sd)up= 
pen fahren. 3)ie anbem fpringen ab , als 
bas Dämmerlicht in ben Eingang fällt. 3n 
plumper Scrjtoere ljumpt bie SBaljnfarre 
baoon , ben oielen 3Binbungen nach , groi= 
fdjen £leinfd)lag unb am 23äcrjlein unb 
am oben gelb oorüber. Unb bumpfroHenb 
in ben Sctjuppen. 

^)as ift um jene Stunbe, ba im Omni= 
bus SBegelagerer bie Xür aufriffen. 

3n;ei Steimoürfe hinter bem Omnibus 
l)er rollte bann bie 23al)nfarre, unb Stiele 
oon §aden unb Scrjippen, $fäf)le unb 
©erüftftangen fteljen über ben $arren= 
u>änben l)eroor. 3Jlit einem fräftigen 5ln= 
fto§ l)at Xaffignon bas 5Bäl)ncr)en in 5Be= 
toegung gefegt , ift eingefcrjlüpft unb liegt 
flacf). 3m ^Dunfel bes Xunnels ftefjen fie 
unb roarten unb fcr)auen aus, toie es l)eran= 
fdEjlängelt, l)inier ben Steinhaufen oer= 
fcrju)inbet, im fallen Lämmer lieber auf = 
taucht unb mit l)öl)lem ©eräufd) einläuft 
in bie SBölbung. kräftige 3lrme fcrjneßen 
aus bem t)unfel Ij^roor, brängen gegen 
bas 23äl)nd)en an — halt! 

3)a fteljtäaffignon fdjonfteil, geftifuliert, 
flüftert. „SOlorbsbleu! §ab' id) n>as ge= 
feljen! ^)ie oon Salaing rüden oor! 23or 
uns! §inübergefd)muggelt im Omnibus. 
(Ss toaren ihrer nid)t oiele. 5lber n>ei^ 
man*s, too bie anbem lagern!" 

§alblaute ^lüdje h a ß en - ^ an ftöjgt 
mit fcrjtoieligen häuften in bie Xafctje, 
fagt bie SJlefferflinge. Sacrebleu! 3BiH 
man fie übcrliften ! triumphieren xoxü man 
über fie! t)ie ScEjanbbuben! 2Ber benft 
je^t nod) an ben Snloain SOlarbaix unb 
feine ($efd)id)ie! Seinbesluft, ^ampfu>ut 
roirb! Unb bie fiebembe Srage toirb, roie 
man Siege feiert unb feinbliche 23rüber 
heimfchidt mit blutigen köpfen. Siebrän= 
gen Ijaftenb sufammen unb beratfd^lagen. 
3Benn bie oon Salaing an ber ^Barriere 



94 [B£je£;eeeö£*e£*3£S Stanng 2ambred)t: K^^3ÖB3eeBBBBB*S 



lagern, bannfinb fie irrten guoor, unb bas 
barf nid)t fein, nein! nein! ©uftaoe 9Ihd)ot 
fdjroört: „3m tarnen ©ottes — ! 9tte= 
mals!" Unb finb mit glofenben Q5efid)tern 
bid)t beieinander im fallen 3roielid)t. Über 
bie ^Barriere hinaus oorgurüden — un= 
möglid) ! SJlügtc man alfo f ctjon bie Station 
befefet galten» SBeiter ift fein 9tot. §a'te, 
jarootjl ! 

Qnner brängt inmitten mit bleidjem, 
oerärgertem ©eficrjte. §a'te, jarooljl! 33 or 
bei* Station mü^t' man ben Snloain 9ftar= 
baix abfangen! £)b fie benn oernagelt 
feien? 9b fie nid)t baran bädjten — 

^Parbleu! Sie benfen bran. Proben 
auf bem §ügel , roo ber Sabefranen tjod)= 
geijt -! 

3)er Steinbrucrjfönig rjat bort einen 
SBerlabungsplatj — (Ss galten geroiffe 
(Mtergüge bort , erje fie auf ber Station 
einlaufen — Stftan — roirb ben Snloain 
9Jtarbaix bort abfangen muffen. §inauf 
gum §ügel! 2Bie man ba ungeferjen l)in= 
auffomme? 3)urd) ben Scrjad)t? (Sefäl)r= 
lid) unb umftänblid), unb es f ann ein ^ßfiff 
tönen unb ber (Sütergug einlaufen. Snber 
näd)ften Sefunbe fann's geferjerjen. §epp, 
gum (Sntfctjlufc. Aber roie? 3)er £ra= 
nen — ! §afe, ja, ber Sabefranen! ©e-- 
fäl)rlid) unb rjalsbredjerifd) ift's. $er 
(Suftaoe SRidjot fagt nein. 9Jlan foll nur 
bie Schraube losbrerjen, bie ben §ebel 
l)ält, es fliegt bann bas Scr)iffcrjen nad) 
oben. Unb fie alle im Sd)tffd)en. Unb 
broben alle. §olla! Ans 2Berf! 

3e£t, baQ5efal)r roirb, ba bie (Seroalttat 
fie paät, ber Streit gum $ampf gu roerben 
brorjt, finb alle Sinne in ilmenroad). $)er 
§afj [djnobert aus iljnen unb bie brutale 
Siegerrout. Unb roenn es nicfjt ber Snl= 
oain 9ftarbaix unb feine betrogene Siebe 
roäY — fie roürben um einen Biga*^ 5 
ftummcl fämpfen unb ßöpfe blutig prü= 
geln unb (Sut unb 93lut unb 2Bol)lftanb 
in bie Sd)ange fdjlagen. Unb einen 9Jlen= 
f d)en töten — ! Um eines ßigarrenftummels 
roillen! 

<2)ie Schraube freifdjt unb ftörjnt. Qvoi- 
fdjen ben eifernen 33änbem fcfjürft ber §e= 
bei auf, fnarrt, fd)lcnf ert, fd)lägt gegen bie 
(Sifcnbarren, ba& ein fingenber 9JletaH= 
flang nacfjtönt. 3n bem ©erüft fdjroanft 
bas Sd)iffd)en, lautlos hinauf, hinauf — 
f d)au!clnb in ber fdjleiembcn Abcnbluft, 



unb ein bumpfes Aufprallen, ein Stöfs unb 
Schütteln im ©erüft — Stille. 

Proben fd)lüpfen (Seftalten aus bem 
Sd)iffd)en , gleiten, fid) büdenb , über bie 
(£rbe, um bie Sdjuppen unb auf bie 23rüde 
bis gu ben 33almgleifen. Steden unb t)ox- 
d)en. günf TOnuten roeiter liegt bie Sta= 
tion. ^)as 2id)t auf bem Perron blinft 
fdjon. Aud) brüben in ber 2)unftferne bes 
^fingftabenbs bli^en roingige 2id)tfünfd)en 
unb rote glammenfdjeine. Unb am §im= 
mel ein matter ©lang oon SRofa unb feu= 
rigen £id)tgarben. Sirrenb fdjie&en fie auf 
unb ftreuen gunfen unb glitterlictjt , in 
furgen Abftänben, gang plöttfid). 

„Sie macfjen geuerroerf, ferjt iljr's?" 

„Sie finb beim Sang, fel)t itjr bie gal)= 
nen? $as ift am $la£ be la Kaffee." 

Unb l)intennad) ein glud). 

Sie flehen ftumm unb fdjauen, ragenbe 
Schatten im fanften Abenbbämmer. ^xü- 
ben, roo ber §immel lidjtertol) brennt, 
roogt ber ^irmesjubel. Unb einfam unb oer= 
roegen fter)en im brad)liegenben gelb bie 
äRännerfcrjatten. §a^funfelnbe klugen 
fdjauen unb lauern, 'ier mit bem fallen, 
oerbiffenen (§efid)t fäl)rt auf — plör^lid). 
(Sin l)ingegifd)elter gluc^, eine 2)rol)ung! 
§ate, roas es gibt! — Sacri! Ob fie 
nid)ts feljen — gar nichts? — 2)a! Überall! 
Sd)lüpfenbe Sdjatten .... übers (Stets 
— in bie (Süterfctjuppen! 

„2)a finb fie!" pftert ©uftaoe SJlidjot, 
unb bann toetg man, bie oon £alaing finb's. 
Xnmian Xaffignon l)at fd)arfe Augen unb 
fie^t, bajs fie in ben (Süterfdjuppen nad) 
(Serätfd)aften gur SSerteibigung gefudjt 
Ijaben. Sie fud)teln mit broljenb gefd)toun= 
genen Stielen. 

Unter ben Steinmetjen 5Qlurmeln unb 
^Beftürgung. „Sie finb roie Sagbljunb' auf 
unferer Spur!" 

„2BoHen bie uns l)inroeg oerbrängen? 
©amins! ^)ie Keffer raus!" 

„Bon Dieu! Sefet toirb's toas!" ruft 
Xnmian Xaffignon, unb fein rotes ©efid)t 
roirb bleid), unb feine Cumrage gerrinnt oor 
bem großen unb furdjtbaren Ungeroiffen, 
roas je&t hereinbricht. (Sr l)at bie 53e= 
geifterung, ein ^ampfgefdjrei gu ergeben, 
aber roenn berAugenblid fommt, bafe fein 
ßopf blutig gefd)lagen roerben fann, roirb 
er milb unb oerföljnlid). 

3)er SlcicfjC unb Verärgerte aber brängt 



l$S£?e£$e£*ea£$Ö£-£?S£?£i $as Seiratsborf. BBeeBeeeBBBSeSB 95 



fich cor. (£r fterjt vorgebeugt tote gum 
Sprung unb rebet. 'Sas 2Beige gloft aus 
feinen klugen. Sic rollen unftet. „®eoat~ 
ters, ha'te ! Sagt fie ranf ommen, bie 23uben, 
unb lagt fie losfcrjlagen — unb toenn ihr 
mich bann fel)t burcr)s gelb gurücflaufen — 
lauft mir nach! Seht nicht, tooljin's geht. 
Sauft mir nacr)!! — " 

Sie feljen in fein (Seficrjt unb roiffen, 
bag es ein furchtbarer ?ßlan ift . . . Unb 
ba toimmelt fcfjon bas Nebengleis oon 
Schatten! ^ie SBuben oon Salaing rücfen 
an mit §acf en unb Scrjauf ein unb Knütteln, 
über bas ©leis !ommen fie, Darüber rooKen 
fie. §alte=lä! 

„§at uns einer ums §u fommanbieren?" 

2)ie Steinme&en: „§ier geht feiner 
vorüber!" 

„3ft bie ^affage euer?" 

„3ft fie euer?" 

„2Ber fie nimmt, l)at fie!" 

3ocf) nicht! Sllarmü" 

„ £ommt nur ! 5llarm ! ! " 

„SSonoärts! !" 

„Sßonoärts! !" 

$)a ift fcrjon ein ($etrml)l auf bem ($e* 
leife. Scharf prallen bie §acfen unb 
Schippen, ein f chartiger ßlang. Gin ^fiff ! . . . 
(Sin gellenber, langgesogener, fem aus ber 
bämmernben 2Beite, roo bie Schienen* 
ftränge oergtoeigen unb breit unb vielfältig 
oerlaufen. $)ie (Meife flirren, ber 23oben 
erfcrjüttert, unb pfiffe, fcfjrill toarnenb, unb 
gtfcrjenber 'Sampf, (Gepolter, Ruften, 
«Rattern. 

5lber fie f ämpf en noch auf ben Schienen, 
fie ftnb toll unb toilb unb gähe. Siebräm 
gen bem langfam l)eranrollenben (Mter= 
guge entgegen ! Sie roinf en unb rufen, fie 
f crjlagen gu unb roerf en ben (Begner gurücf . 
9lm Auslug ber 9Kafct)ine ift Oube Shaars 
roetterrjartes ©eficrjt. Sein 9?uf brölmt: 
„3urücf — ober ich fahre über euer) roeg!" 

Unb ber ©egenruf: „Oube ßlaar, fyalt 
an! §ier ift 3t*>eigftation!" 

„3)ampf!" brüllt Oube ßlaar. ,,3cf) 
fahre au!" 

„äßo ift Snloain 9ftarbaix?! Sie rjat 
bief) oerleugnet! — 9?otftrümpf ctjen ! — 
Sluf ber Xribüne — !" 

„galfcrje §unbe! ©laubt's nicht, Snl= 
oain SQcarbaix!" 

„Sie hat biet) oerleugnet, Snloain 9ftar= 
baix — !!" 



„Oube £laar, roas rufen fie?" fragt 
Snloain unb ftel)t hinter ihm unb fühlt's 
roie gauftfcrjläge ins ©eficfjt. Oube ßlaar 
antroortet nicht. (£r lägt bie 'Sampfbremfe 
locfer, mit einem 9?ucf ßteijt bie 9Jlafd)inc 
an. Sein ©eficfjt ift roie aus (Srg. (£r roirb 
feine Pflicht tun, roeil er im3)ienft ift. (Sr 
u>irb über raufenbe3Jlenfd)enbal)infaufen. 

$)a ift Snloain am £effel, floppt bas 
geuer, ftürmt gur Sanbftreubremfe, bie er 
öffnet. Über bie 9tabatf)fen in bie Schienen* 
rillen riefelt, rafpelt ber Sanb, rjemmt bie 
«Räber. 3Son ben SBagen aus brörjnen bie 
3urufe bes «ßerfonals. Snloain fühlt fiel) 
oon Oube ßlaar erfagt unb gurüefgeroor* 
f en. $)er fernliegt bie Sanbftreubremfe, reigt 
bas 3Sentil im ßeffel auf. 9lls er fidt) nach 
Snloain «Jftarbaix umfielt, ift ber abge* 
fprungen. 

„3cf) bring' biet) um bein' 3)ienft, 
^anaiÖ'!" ruft er il)m naclj. 5lber ba roirb 
ein Xumult um bie SJlafcrjine, ber nierjt 
metjr aurücfgubämmen ift. 9?ufe, ©ebrüÜ, 
glücfje. 2Benn einer ruft: „Sie r)at bid) 
oerleugnet!" l)ängt il)m Snloain 5ERarbaix 
am §alf e unb roürgt il)n. „ ^ampf ! " brüllt 
Dube ^laar, lägt bie «Pfeife gelten. $as 
«Perfonal fe^t am 2Baf ferf ran ben Sd)laud) 
an, fpri^t ben Strahl in bie 9?aufenben 
hinein — ba laffen fie locfer, geben bie 
23al)n frei, toälgen gur ^Brücfe l)tn. 

SSiefeftgebiffen Rängen groei gufammen, 
Snloain SÜarbaix an bem bleichen 2Ser= 
npegenen. ^er gerrt mit feinem fcr)mäcfjtigen 
Körper ben roucfjtigen bes Snloain äRar= 
baix roeiter, lägt fich fcfjlagen unb 5er; 
fleifcrjen, gerrt iljn weiter — über bie 33rücfe 
roeiter — roeiter! Seine klugen gleigen 
toeig roie gefcrjliffenes 3JletaK. Leiter! 
$as ©etoüljl ift je^t auf ber SBrücfe. 5luf 
flirrenbem feeleife jagt ber ©ütergug ba= 
hin. $>er ausgefpeite ^Dampf fliegt gurücf 
über bie ßämpfenben hin. 

(Siner h<*t fich aus ber SBirmis losge= 
löft, läuft ! Säuft fchtoeigfam mit roinf en- 
ben Firmen. „Seht irjr's?" ruft Xhnmian 
Xaffignon feinen „©eoattem" 3U, „fehtihr 
ben giegenburbu laufen?!" 

Unb fie fehen ben SieQentmrbu laufen. 
(£i Xonnerre! 2Bol)in? §inter ihm h^r 
n>ie ein gereister Stier ber Snloain $ftar= 
baix. Sein f cfjtoeres 93lut ift auf gef chüttelt, 
es focht, es lärmt, bie rote 2Bolfe oor 
feinen 9lugen, bie lohenbe 2But, bie betro= 



96 BeeeeeS€$ee&e3i) mannx) £ambrecf)t: BS3333SB&B33eBS3l 



gcne Siebe, bie getoalttätige Siebe. 3fym 
nad)! 3l) m nad)! ^em 3icgenburbu, bem 
feigen Schroetter, 3llarm ! 2Ilarm ! 

Über bie 23rüde brölmen bie jagenben 
Schritte, bumpf haflenb im burchtoühlten 
5elb, auf bte Sdjuppen 3U — auf fliegen 
bie Xore, hinein! §inein! hinunter in 
s Jlad)t unb Sd)ad)t! 

§errgott! §errgott! %>efyt roeijs man 
ben teuflifdjen $lan ! $)er B^Ö^nburbu, 
ber Schlaue, ber famofe Sdjuft! 

hinunter in dlatyt unb Sd)ad)t! §at 
man fie erft bort feft, bie Summen, bie 
Silflofen, bie nid)t2Beg unb23alm fennen 
brunten in ben Steinbrüchen, bann f ommt 
feiner merjr heraus, ber nid)t um fein 
Seben roinfelt, ber nid)t Ijeim toill mit 
§oJ)n unb Spott unb befdjimpft. 3n bie 
91ad)t! 3n ben Schacht! Sltarm! ■ 

3m offenen Scrjlunb ber Schuppen oer= 
fdjroinben bie SRenfdjenfdjatten. §inter 
ilmen baufetjt mit grauen Schleiern ber 
3Ibenb. Stille oben. Hub ljor)Ies ©etöfe 
brunten. Schreie, 2id)gen, SBelje, t)eim= 
tüdifd)e ©eroalttat. 

^ie Steine ragen roie Reifen, bie Seifen 
rote fteile SBänbe, bie [teilen SBänbe roie 
blaue äRärdjenberge ober roie ^alaftroänbe 
einer unterirbifdjen, tiefen unb einfamen 
Stabt (Sine Spalte flafft unb fangt ben 
legten £agesfd)ein 00m §immet auf. Gin 
oerfdjroimmenber ©lang, ber an ben fd)im= 
memben äBänben hinabriefelt unb brunten 
eine fcfjräge Sid)tjcharte in bie blaue 9^ad)t 
fd)lägt. Unb bie blaue 9fod)t tjat einen 
golbenen Saum. $as gleiftenbe Sictjtgolb 
fd)immert unruhig auf ber blauen 2Bunber= 
nad)t, als müffe es mit einemmal l)inroeg= 
l)ufd)en aus bem Spalt, roie ber 33lid 
aus einem gudenben 5lugenlib. Unb roie 
aus eines SCftenfcrjen ©efid)t bas helle Sad)en. 

Gines SKenfdjen ©eficfjt liegt auf bem 
©olbfaum in ber blauen, leudjtenben 
$lad)L 3)as blanfe Sid)t gittert auf einer 
blutig flaffenben Stime. Unb aus biefem 
©efid)t ift bas IjeHe Sachen. 

^as ift in bemfelben 5lugenblide, als 
unter ben Sampions unb ben ©irlanben 
heroor unb aus roirbelnbem Sange bas 
s J?otftrümpfd)cn ixitt unb ber §err ifyrfagt: 
„Settf finb Sie l)eiß, fommen Sie!" 

„Tangen roir nid)t mein*?" 3)er Altern 
jagt tJ)r. 

„ Grft roolltcn Sie nid)t taugen, unb nun ?" 



„yjlad)tin Sie es nid)t aud) fo?" 
Sie fprecfyen beibe erregt unb fdjneH. 
„keimten Sie an — es roar mein^ßflid)t= 
taug." 

„Sine Xaffe Kaffee oerpflidjtet gu 
nichts." 

„^ein, benn es roar feine ©unft." 

Sie fduoeigt. Gr fpridjt roieber: ,,3d) 
mufjte oon 3t) nen bie Xaffe nehmen." 

„freilich müffen Sie's nehmen." 

2Bie tl)re Stimme ift? Sie ift mit 
roeicr)en Schauern überbedt. Gr fühlt fic 
roie eine liebfofenbe §anb auf feiner Stime. 
Gr tjört fie in feinfühligen, leifen, roeinen= 
ben äBorten um fid) : ,9^imm mid) ! 9iimm 
mid)! Jreilid) muffen Sie nehmen!' 

Gr fagt: „Unb nun nehmen Sie oon 
mir — ," unb er beutet auf bie ßette ber 
53riod)es, bie it)m noer) um ben gals Ijängt. 
Sie erinnert fid) bes 23raud)es, fter)t bid)t gu 
ihm, hebt bie 9lrme an it)m Ijinauf — um 
feine Schulter — um feinen gals . . .ihre 
9lrme fd)liegen fid), feft roie eiferne Letten, 
fie toeij3 nid)t, roas fie tut, fie f ül)tt nur, bafi 
fie es muj3 — itjre 5lrme um ifjn fdjlie^en, 
ftürmifd) unb feft unb unaufhörlich Unb 
ba er bie Sctjtoere il)res Körpers unb bie 
2Bärme unb ben "3)uft fpürt, rinnt ber 
3?aufd) über ilm , nimmt feine ftotgen ©e= 
tanhn fort. Unb er fü&t bie Sippen , bie 
nod) unter bem l)ei^en glüftem fdjroellen: 
.9^immmid)! 9^imm mictj!' 

Unb benft, ba^ fie bie Königin ift. 

Unb benft nidjt, bafc bie 5Dlaman 58as 
rofe il)re SRutter ift. 

Sie fragt: „93tft bu ber ^ring?" 

„3d) bin fein $ring. 3Son ben breien, 
bie bu am Xifdje fal)ft, bin tef) ber ©e= 
ringfte." 

Unb fie mit ftodenbem Altern: „3Ber ift 
ber ^ring?" 

„2Bemt benn ein ^ring fein mufc — ber 
fleine S^poner. Gr ftammt aus einer 
Seitenlinie bes £aiferl)aufes, oon ben ßa= 
tifdjirafaroas. 5lber er ift ein ©raf unb es 
ift il)m beftimmt, bie ^ringeffin 2:afe gu 
heiraten." 

„Gr roirb fie nic^t heiraten," tybt ben 
5lrm unb geigt in bie 5Btrfcnlaubc. ©raf 
Xobo hält Simonnes §änbe. 

^a rinnt aus feinem heifeen ©efid)te ber 
Kauf*. „SBei&t bu, roer id) bin?" fragt 

er heftig. 

,,3d) roiH's nicht rotffen." 



Sie I)at Surcfjt, baß fie bann ermaßen 
müffe. 

,,3d) bin Sie SRacq." 
„"Ser Steinbruchfönig — " 
„Sein Solm." 

3)a fcrjließen if)n t^re 9lrme feft unb 
freubig ein. 3fyr (Seficrjt tDütjlt fid) ein an 
feinem §alfe. „2Bas frag' id) banad)! 
3)u bift mein ^ring!" 

3n if)r üppiges §aar neigt er fein 
(Befidjt. „2Bas frag' id) banad)!" murmelt 
auch er. 

3)as Dorf euer sifd)t über fie f)in unbbie 
gartgefärbte ^benbluft. "Sie bunten Sam= 
pen fd)aufeln, bie dränge rafcrjeln. 2)ie 
Siebe brennt. 

$)ie linbe ^fingftnadjt gieret herauf aus 
ben blauen gelfen. 

9Ius ben blauen Reifen bringen oer= 
roorrene ©eräufcrje. 

§ört man's rufen? 2Bas rufen fie? 
Onnen tarnen! 2BeId)en tarnen? Sie 
rufen's mit Empörung unb Seib. 3)ie 
Xangenben ftefjen unb laufd)en. 2Son ber 
Strafe her StimmenfchaH. 

„3n ben Steinbrüchen liegt er! Sie 
Ijaben tfm niebergefdjlagen!" 

(Sin rotrrcs fragen: „2Ben?" 

„Snloainäftarbaix!" Unb roeittjin nod) 
ber 9?uf : „3n ben Steinbrüchen liegt er!" 

$lus heißer SBerjüdung fd)redt 5limee 
*ßete auf. 3hre 3Bangen glühen noch, ^ re 
klugen finb umflort, ihr §aar ift roirr. 

3)a fagt ber §err ihr: „Snloain 9ftar= 
baix liegt in ben Steinbrüchen." (£r hält 
ihre beiben §änbe feft, er lauert auf ihr 
3uden, er fragt: „2Barum erfcrjridftbu?" 

„(Srfchred' ich benn?" Unb bie Sippen 
3ufammenbeißenb : ,,3d) erfd)rede nid)t!" 

„$)ann !omm oon hier fort!" Unb noch 
hält er ihre §änbe. Sie ftel)t mie geworfen, 
fie möchte gurüd, ben Seuten nach, fie 
möchte ein 2Bort fagen, fragen — . (Sinen 
Sftoment nur bies Sägern j ^ann geht fie 
mit Sie Sötacq, bem ^ringen, baoon. 

Gcntfe^te äRenfdjen fliehen unter ben 
fd)roanfenben (Sirlanben hinweg. $eine 
Xangenben mehr, ßein Sang unb ßlang. 
§albgeleerte glafchen unb 05läfer. 2Bett 
unb leer ift ber oerlaffene $la£. 

9locf) bröhnen bie Dufe. 3m Sauffchritt 
rafen ättänner burd) bie Straßen. SBaff en 
bli^en. X)ie (Sarbe cioique rüdt an. 3n 



ben Steinbrüchen tobt noch bie blutige 
Schlägerei. 

fein bitter fchleidjt an ben §äuferfronten 
entlang, unb an ben §austüren, roo er* 
fchrodene Seute ftehen, ergäbt er: „9Kan 
foH bie el ^ßatie fteinigen — " 

2lm Cnngange bes Dorfes taufen fie ßu= 
[ammen. SBasift's? $>ie grauen roeinen — 

Oube &laar fommt baher, auf feinem 
Düden trägt er ben regungslofen, roud)ti= 
gen Körper oon Srjloain 9Jlarbaix. 3)ie 
roeinenben grauen fagen: „Seht tyx bas 
93lut auf bem 23oben?" 

•Sie Männer, bie nicht meinen fönnen, 
fagen : „SBenn er blutet, bann lebt er noch. " 

Unb 9ube $laar geht unb gibt feine 
5lntmort. 

(Sin §ornfignal burchfchmettert bie tiefe 
(Sinfamfeit. $)er ßommanboruf in oer= 
lorener gerne. ^umpfhaUenbe Schritte. 
3n roogenben Schattenflumpen oergmei: 
gen fid) bie angefammelten Scharen ber 
23ürgermet)r. 

^ie fübtich ber (Sbene giehen, fprcchen : 
„(£s ift fichtbar, es foU fein Segen mehr 
fein fürs §eiratsborf." 

<3>ie nach onbem Dichtungen abziehen, 
fpredjen: „9hm fommt einUnglüd herauf 
übers §eiratsborf. (Ss ift 23lut gefloffen." 

3)a roirb aud) bie meite (Sbene oon 
33eoerloo teer roie ber Xanßplatj be la 
23affee unb bie Straßen unb bie Kabaretts. 

Unb bie emigen Sterne flimmern. 

3. Kapitel. 

31m Sabardt ber SBitroe SBas rofe ftet)t 
ber ^u^eimer oor ber Xüre. daneben fteht 
ber fnochige unb edige SSiftorten $ete, 
fd)fenfert bie roten naffen §änbe. (Sr fd)ämt 
fid), roenn SSorübergeljenbe nach *h m fehen. 
2ßenn er nicht fechjehn 3al)re alt roärc, 
mürbe er bafterjen unb heulen. 

(Ss trat bie 5rau bes §aufes „Srgähl's 
meiter" an bie Xüre, hing ben Sdjaufaften 
aus unb fah oeräd)tlid) her. X)a hatte 3Sif= 
torien, ber große Sunge, ben ^lufmafd^ 
lumpen in ben (£imer jurüdfaHen taffen 
unb fagte hinüber: ,,^ann ich bafür! SBenn 
bas Dotftrümpfchen braußen nicht mehr 
pu^en mill — !" 

3m gineingegen fagt ba bie fixem bes 
Kaufes „Srgähl's meiter": ,,9Jlöcht' ihr 
auch feh r raten, ben Seuten nicht gleich roie= 
ber unter bie s 3lugen 5U fommen." 



23elbagen & ^lofings ü«onats^eftc. xxvi. Saljrg. 1911/1912. Ii- Sb. 



98 ßBöeBSeeaöeese SUanno 2ambrecf)t: BBÖt^SeBeBBBSeeeSÖI 



2Beit offen ftel)t bas genfter im Kabarett. 
9Iimee $ete fyat bie roeige ungebleichte 
Schübe um bie §üften gebunben, fdjeuert 
bieXifd)e, fyäliinne, als fie bie$raubrau= 
gen rcben fyört. ^)ie klugen fladern ir)r 
auf, bie 9?öte läuft it)r ins ©efid)t. 9lber 
tJ)r §et3 flopft bang, fo bag fie ber 5rau 
fein fd)limmes SBort hinausrufen fönnte. 

Unb bann fiel)t fie aus ber^Borljangfalte 
hinterm Büfett bie Maman J)erausfom= 
men, bücft fid) unb fdjeuert roeiter. $)ie 
Seaman fyält eine Kartoffel in ben §än= 
ben, bie fie ringelnb fdjält, unb hat in ber 
hohlen §anb nod) eine anbere. Sie roirb 
nie ohne 93efchäftigung gehen ober fielen. 
Sie ift eine fleißige unb feine gemütliche 
Stftaman. 9Iber nun l)at ir)r ber Omer, ber 
(Sudalles, ber Schlauberger, etn>as oer= 
raten, bas er gefehen hat beim Schein bes 
SRotf euers unb unter ben fcrjroanfenben ($ir= 
lanben unb hinter ben 33irfen. 

3n ihrem glatten, runben Q5efid)te fterjt 
eine hinterljältifche g^eube. Unb barum ift 
fie oom ßartoffelf orb aufgejagt, fiebert oor 
9teugierbe unb ift ruhig unb behäbig. „9to, 
roie ift's benn?" 

Unb 9limee ^ßete aufgefcfjredt unb be= 
ftürst: „Steinen Sie mid)?" 

„(Si no, mid) mein' id) nicht." 

„2Bas roollen Sie benn, Stftere?" 

$)a legt bie SJlaman breit unb fror) bie 
oerfdjränften 9lrme aufs Büfett. Unb mit 
3arter 9lnbeutung: „SBar's fd)ön?" 

2) as SRotftrümpf d)en f dauert, bag bas 
$013 fplittert. „Ol) SRere!" 

Unb bie SOtaman fanft unb lauernb : „§at 
er roas 33inbenbes gefagt?" 

„Ol) öftere, roas roollen Sie?" 

$ie Stftaman rudt auf, ftögt bie §anb 
mit bem fteilgeftellten ßücrjemneffer aufs 
^Büfett nieber. ,,9hi' fyalt mid) aber nid)t 
für f appus ! Gr mug bod) roas gef agt l)aben, 
benn toenn man genug gefügt hat, t)ernad) 
fagt man roas, hate?" 

9limee ^3ete ftü^t bie §änbe flad) auf, 
ftefjt gebücft unb benft, nun roürbe fie eher 
aus bem §aufe laufen, als biefer grau 
antroorten, roas fie roiH. (£s hätte fie eine 
förperlidje unb fdjme^hafte Überroinbung 
gefoftet, ein 2Bort biefer heig oerraufdjten 
^lugenblide, ein einiges nur, prei$3ugeben. 

„§epp!" ermuntert bie Sftaman. 

3) a fdjeucrt bas 9?otftrümpf crjen roieber, 
bag ber Xifd) rüdt unb fnarrt. 



,,3d) fag' nichts, id) roeig nichts, reben 
Sie, roas Sie roollen, öftere." 

S0Ht einer froren unb oerfcrjroiegenen 
Sreube tritt bie Seaman hinter ben 33or= 
Ijang 3urüd, fefet fid) an ben £ifd), unb als 
Omer oon ber ^ßumpe fommt, roo er fid) 
ben ßopf nag geroafcr)en hat, 3toinfert fie 
il)m3u. „(Ss ift fo roas, ja, ja, es ift richtig. " 
Sticht bie klugen aus unb lägt bie &ar= 
toffel in ben (Sinter plumpfen. £)od)auf 
fprtttf bas äBaffer. 

Omer $ete macht ein fniffliges (§efid)t, 
lehnt fid) an bie Schulter ber 9Jlaman. 
„Soll id) Sfjnen fagen, roas ber Stein= 
bruchfönig auf einen Xagoerfauft?" Gr 
tritt einen Schritt oon ihr roeg, um ihre 
3Serrounberung 3U geniegen. 㤚ren Sie 
mal: breigigtauf enb Jranfen!" 

„2Bieoiel ift bas?" fragt bie Seaman. 

3)a migt Omer bie Stube ab mit oier 
roeiten Schritten. „3Benn Sie ben gansen 
58oben bis l)teri)er mit ^^nfen oerlegen 
roürben, bann hoben Sie — " 

„(Suter ©ott ! " ruft bie 9ftaman unb finft 
in ben Stuhl surüd. 

5lberDmer fagt: „^amt hoben Sie erft 
3ehntaufenb granfen. SRan mügt' alfo 
noch bie Schenfftube unb bas Schlafsimmer 
oott legen —" 

„©uter ©ott!" flüftert bieSJlaman unb 
fi^t ftarr. 

„3)ann erft hot man breigigtaufenb 
granfen," ooHenbet Omer mit ber Stftiene 
eines StRenfchen, ben feine 3ol)l umroirft. 

^Die 9Jlaman fi^t noch * n tiefem 6r= 
fchreden. 3r)r ift, als roäre fie auf einem 
hohen SBerge unb neben ihr ftänb' ber Xeuf el, 
um fie hinabsuftürsen. 3hr ift fetjr fchroin= 
belig. 

Omer fährt fort: „$)as oerbient er auf 
einenXag! ©s ift fooiel, bag roir es unter 
uns teilen fönnen, unb jeber oon uns ift 
bann noch furchtbar reich-" 

„9luf einen Xag!" roieberrjolt bte 3Jla= 
man unb oerliert alle §offnung. 

Omer fährt fort unb lehnt roieber an ber 
Schulter ber Seaman: „(Ss ift alfo fo, bag 
er alle 3roei Xag' ein 9JliHionär ift unb 
jebcn 3roeiten Xag roieber 'n Millionär unb 
fo fort, bis er ftirbt. (Sr roirb am (Snb' gar 
nicht mehr 3ätjlen fönnen, roie oft mal er 
'n Millionär ift. (5r hot bie SRtllionen, 
roie roir bie 3eh nc ^imes." ^Da fagt bie 



fl£Ba£^*eaSSSeSSe£[i] $cts §eiratsborf. BeB^SSeBSeBBB-ffl 99 



yjlaman mieber $Rut. „2Benn bie 2JHUto= 
ncn ihm fo machfen — !" 

Sie meint, bann formte er fdjon mal 
gleich eine SftiHion hergeben, um bas ßa= 
Barett ausjubeffem unb eine 9JliUion für 
ben Dmer, bag er mal nad) Trüffel reifen 
fann in ben ßinematographen. Unb eine 
Million für ben SSiftorien, bag man ihn 
oom Militär loskaufen fann. 

SÖtit meit aufgeriffenen bummen klugen 
fteljt SBiftorien auf ber Schmelle, lägt ben 
(Simer nieberplumpfen. ©uter(§ott! 3Benn 
bas fo ift mit ber 2limee unb ben 3Jlillto= 
nen — ja bann freilief) barf fie nid)t mehr 
putzen t)or ber Xüre. 

Unb bie Seaman fi£t nod) mit f)od)= 
glühenbem ©efidjte unb mürfelt bie W\h 
lionen im URunbe, unb es fommt ihr nicht 
barauf an, roem fie nod) eine SJliEion fd)enft, 
— menn einmal bas $Kotftrümpf= 
d)en ins meige§aus an ben Stein= 
brücken eingießt! 

$)as 9?otftrümpfd)en hat nicht mehr ge= 
fdjeuert, fteljt ba unb pregt bie §änbe auf 
bie 23ruft, bie ihm ftogmeife mögt. SBenn 
ein Schritt oor bem§auf e laut mirb, meint's, 
es mügte Einlaufen unb bieXüre oerriegeln. 
Unb hinter ber Xüre mirb's lauern unb in 
toal)nfinniger greube fein, toenn e r es ift, 
ber anflopfen miH an ihre Xüre. 9lber 
nid)t herein foU er! 9Ud)t in bies §aus. 
Sie meint, tann müffe er gehen unb nie 
toieberfommen unb traurig über fie lächeln 
unb in (£toigfeit getrennt oon ihr fein! 

3)er Schatten eines Cannes toel)t am 
3-enfter oorüber. %app tapp, fdjroer unb 
fdjlappenb oor ber §austüre, ein Schlag 
auf bie ßlinfe, bie £üre fährt auf. 3n 
bie Spalte tritt Dube ßlaar unb herein 
unb ans Büfett. Steht ba. 

9limee ^ßete lägt ben 5ltem lang aus= 
fliegen. Sie möchte froh fein, mie nad) 
einer überftanbenen ©efaljr, aber Oube 
ßlaar trägt eine Suft mit fid) herein, bie 
unheilgefchmängert unb läljmenb ift. 

Öube ßlaar ftel)t nod) unb f orbert nichts. 
(Sr fieljt gerabeaus nad) ber gegenüber^ 
liegenben Stubenmanb, unb ba bemerft 
9?otftrümpfd)en, toie hart unb unerbittlich 
eigentlid) 9ube ßlaars ©efid)t ift. 3)amt 
fagt er, ohne fie an^ufeljen: ,,3d) t)ätf mit 
bir 3U reben. 6s foU aber niemanb herein. " 
(Seht unb oerriegelt bie 9lugentüre. Steht 



mieber am 33üf ett unb fieljt auf bie gegen= 
überliegenbe 3ßanb. 

,,3d) fei)', bu toeinft nicht mal." 

„Oube ßtaar, ift er tot?!" 

„9tein, (Sott fei Danf!" Unb ba er ben 
tarnen (Rottes ausfpridjt, lüftet er bie 
breitfd)irmige Stftütje. „Sie haben ihm ben 
ßopf freus unb quer 3erfd)lagen. Sooiel 
man fliden fann, ift gemacht toorben. 3Siel= 
leicht oerliert er bod) nod) ben SSerftanb. 
Stttan meig nid)t." 

9limee ^ßete fteljt fteif unb fiet)t 3U 93o= 
ben. 3)a finb ihre klugen mie gefd)loffen. 
«Sie langen SBimpern liegen mie fdjmarse 
Striche. „3ft er 3U 93emugtfein?" 

„(Sr fprid)t nid)t." 

„ßlagt er nietet?" 

„$)er tät's nid)t unb menn's iljm ben 
ßopf abbrüdt." 5Raul) unb fnapp fagt's 
Oube ^laar. ^)ie (Ergriffenheit padt il)n, 
ba Ruftet er fid) bie Stimme flar. ,,^)at3 
bu's meigt , er liegt im 8ranf entlaus oon 
(Earrieres." 

Sljre klugen fladem auf. ^lotblide 
jagen 3U bem Gilten. *2)er nidt unerbitt= 
lid): „äm^ranf entlaus oon Karrieres, im 
§ofpital ber Steinmetzen." 

i)a toeig fie, bag Snloain SRarbatx unter 
bem ^ßrotef torat bes Steinbruch önigs liegt. 
$)ie 5rif ct^e meiert aus ihrem ©efid)t. Sie 
ift blag unb unfenntlich/ benn in ihrem 
(Sefidjt mug bie feine famtne 9?öte fein. 

Öube ^laar möchte feinen Srrtum auf= 
fommen laffen unb fprid)t flar unb herb: 
„ 3m ^ranf enhaus oon Sie StRacq. (Sr hat's 
5lnno 1900 für feine Steinmetzen bauen 
laffen, unb meil's bie Steinmetzen maren, 
bie ben Snloain 5Qlarbaix fo 3ugerid)tet 
haben — ich mein', es müfjt' bir lieb fein, 
9?otftrümpfd)en — " 

Sie mug fid) fetten, bie ^nie voanUn ihr. 
9ube ^laar fpricht nicht mehr gegen bie 
2Banb, er fieljt bas 50läbchen an. 

„(Ss fcheint aber, bu erfchridft fel)r." 

Sie fagt aberfeft unb entfchloffen: „3ch 
erfdjrecf' nicht, marum foU id) erfd)reden?" 

„3Benn fie ben Snloain 9Warbaix er= 
fchlagen hätten, mär's megenbir gemefen." 

,,3d) h aü * Snloain ^Jlarbaix 3U nichts 
geheigen." 

„(Ss ftimmt ; er mügt' bir jc^t ben (Bes 
fallen tun unb fterben." 

Sie erfdjauert bis in bie Seele hinein, 
aber fie miU's ihm nicht seigen. Sie f chmeigt. 

7* 



Sa ift Dube ßlaars Stimme oerrjalten unb 
bunfcl. ,,3d) glaub', wenn er's wüßt', 
fönnt' er bir ben (Gefallen tun." 

„ 3I)r f oüt nid)t f o fpreerjen, Oube &laax ! " 
preßt fie Ijcraus. 

(Sr fielet oon iljr weg unb wieber naefj 
ber Sßanb. (£r fd)cint nadjgufinnen. (£s 
fönntc aud) fein, baß er wartet, ob fie fpre= 
djen wirb. 

Sic fprid)t nid)t, ba fagt er: „(£s fann 
fein, wenn id) l)eut tjingerje sum Srjloain 
9Jcarbai:c, baß er mid) fragt ob's warjrift. 
Sen anbern rjat er's nierjt geglaubt unb rjat 
tüte ein Stier gewütet. S0lir roirb er's 
glauben. 9llfo roirb er mid) fragen: ,§at 
mid) bie 9limcc $ete oerleugnct?'" 

3n großer $eftig!eit fpridjt ba 9?ot= 
ftrümpfd)cn, unb irjre SBangen röten fid), 
unb il)re Sippen fdjwellen roieber rot. 

„Verleugnet rjätt'id) irjn, roeil id) fagte, 
id) fei irjm nid)t oerfproerjen? §at er mir 
aud) nur einen 9?ing an ben Singer ge= 
geben? §aben roir ettoas gum §eirats= 
trouffeau angefdjafft, einen Sdjranf ober 
ein Sofa? deinen Sturjl, fag' id) (Sud), 
£)ubc&laar! 3d)bin nod) frei unb feinem 
9Jccnfcrjen gugefproerjen." Sie ift auf unb 
bidjt 3U irjm, unb mit fcfjwer roogenber 
23ruft unb roic gerje^t: „3crj rjab' bod) bie 
2Barjrljeit gefagt, id) bin feinem SRann 
oerfprodjen. gab' id) nierjt bie 2Barjrrjeit ge= 
fagt?!'- 

äftit fladernbcn 93liden fudjt fie bes 
Gilten (Sefictjt. Seine klugen finb gläfern, 
feine 53lide getjen naefj innen, fo blidt er 
fie an unb fd)eint fie bod) nid)t gu ferjen. 

„Stftan fühlt's, ob man bie 2Barjrr)eit 
fagt," fpricrjt er raurj unb leife. 

Sa geljt fie oon irjm roeg unb rjinter tt)n 
ans genfter. Unb nod) fpricrjt er raul) unb 
leife: „2£ir toaren rjinter 23raine unb 
rjattengarjrt frei, bis uns gwiferjen 23raine 
unb SJcanage bas rote £id)t in bie Cluere 
fterjt unb roir auf freiem gelb galten müffen. 
Sa rjat ber Srjloain SJcarbaix gefeffen unb 
ausgefdjaut nad) ben 3ügcn, bie uns oor= 
auf folltcn, bis irjm bie klugen rot rourben. 
Unb als roir eine Stunbe feft roaren, fagte 
er: ,3d) rjab's bem s J^otftrümpfd)en oer= 
fprod)cn , id) muß Ijcim.' Unb als bie 
jtoeite Stunbe oorüber roar: .Cube&laar, 
id) mad)c mid) unglüdlid) unb lauf oom 
Soften/ Unb in ber britten Stunbe fprad) 
er nidjt mcl)r, unb id) rjab' geferjen, roie er 



rjeimlid) gebetet rjat. Sa rjab' id) ilm im 
9lug' behalten, benn es roar, als ferjätje er 
bie (Entfernung ab, um oom Soften gu 
laufen. Unb bann rjab' id) irjm ben 9?üden 
gebrerjt , benn er foHt' fid) nierjt fdjämen, 
baß er an ber Sftafcfjine ftanb unb roeinte. 
(£r fam aber gu mir unb fagte: ,£)ube 
ßlaar , es ift mein Unglüd , baß id) rjeur 
nierjt bort bin, id) fürjl's.' Saswar, wie's 
fcfjon gum Sunfelwerben ging. 2lls bie 
%at)tt enblid) flott rourbe, l)at er fein* 
Sreub' merjr gehabt. Unb bann brüllten 
fie uns oor ber 2Öcafd)ine: ,Sie r)at bid^ 
oerleugnet! 1 3Bie bann ber Snloain 5D?ar= 
baix breingefatjren ift, roie ein 2Bilber, 
roie ein Xurfo! Unb rjeut nod) roürb' er 
fie nieberfdjlagen — alle! 5lber roenn id) 
f omme, roirb er mir's glauben, ^otftrümpf = 
djen, id) fann feinem 5Dlenfd)en bie Un- 
roar)rr)eit fagen — 11 

(Sr l)ält inne, er r)ört unb weiß nidjt, ob 
es Sd)lud)3en ift. Sangfam bret)t er fid> 
um , unb ba fterjt bas ^otftrümpf d^en am 
Senfter, brüdt ben 5lrm gegen bie Sdjeibe 
unb bas ($efid)t auf ben 5lrm unb ift ge= 
fd)üttelt oon unterbrüdtem 2Beinen. 

Oube ^laar fdjludt einigemal l)eftig A 
ftedt ben Swger in bie fcQroarge §alsbinbe A 
als fi^e fie il)m gu feft, fteljt fteif unb mad^t 
eine 3lrmberoegung , als roenn er fprecfyen 
müffe, unb ftößt bie§änbe in bieiafd)en. 
Unb bann groingt er feine Stimme: „WoU 
ftrümpfdjen, gel) gu irjm!" 

XobftiHe roirb fie. 3l)r Sd)ludt)3en ift 
jäl) abgebrochen. Sie fterjt , als rjätte fie 
ber SdEjlag gerürjrt. 

9ube ^laar fagt nod) fnapp unb er- 
griffen: „Sias 33ißd)en rjätf er roorjt um 
btcf) oerbient." 

2Beid) gefdjüttelt unb geworfen fterjt 
5limee$ete. Sie rjat irjn bod) gern gerjabt 
ben großen (Suten , fo wie er um fie war 
mit Sorgfalt unb täppifdjer 3ärtlid)feit 
unb banfbar unb beferjü^enö. Sie rjat irjn 
nod) ebenfo gem. i)ies 9^eue , bas in fie 
gefommen ift , rjat nicrjts oon biefer 3^= 
neigung genommen. SBeljmütig rinnt bas 
äRitleib für irjn in fie. Unb fie fagt: „Oube 
^laar, id) gerj' rjin — aber, öube^laar, 
3f)r müßt mit i^m fpredjen -- oorerftl 
Sann gel)' id) rjin." 

„(Ss ift gut," fagt Dube ßlaar, „fofann 
id) benn aufriegeln." 

(Sr brüdt bie 9Jcü^e auf ben ßopf unb 



ssasseseseaaeesea] $as §eiratsborf. Bsseseeessesö^ 101 



öffnet bie £ür. „9lbjü, 9?otftrümpfcf)en,'' 
fagt er unb geht. 

9lber bas ^otftrümpfd)en flürßt ihm 
nach, mötfjt' ü)m nachrufen: ,9fain! 9tein! 
3d) fann nicht!' Unb ift fd)on inberroeit= 
offenen Xüre. Da ftet)t Oube ßlaar unb 
toartet. 

Sangfam brücft 9?otftrümpfd)en bte 
Xüre 3U. — 

(£i, marum fann fie nicht? 2Bas ift's 
toeiter, roemt fte hingeht unb fagt: ,©u'n 
Dag , Snloain , bu bift f ranf , itranf e be= 
fud)t man, J)ter bin id)!' 2Barum fann fte 
bas nicht? Sie toeij}, ber Snloain u)itb 
ihr bie §änbe brüden unb bantbax fein, fie 
f ennt ben guten , treuen unb froren Sul= 
oain. (Si, fo fann fie, toemt fie barf! 

9Iber fdjrecf fyaft fommt ihr ein fdjlimnter 
unb banger ©ebanfe. 

Sagt jemanb, bajj fie esnid)tbarf? 3ft 
eine Stimme ba um fie, in ihr, eine mal)= 
nenbe, flehenbe, prophetifcrje? SBenn fie 
Snloain ^Raxbaix , ben Traufen , befud)t, 
3eigt fie , bafj fie ihm nahefteht. 9lber fie 
hat Snloain 9J?arbaix verleugnet , fie f)at 
mit it)m nichts 3U f Raffen! SBarum gef)t 
fie alfo unb befucrjt ihn unb madjt ifjn 
froh roie einen beliebten, ber 9Inred)t auf 
fie f)at? (£s roirb ßur Schlinge, bie fie 
fid) felber um ben §als legt: 3Sorfidf)t! 

Unb plö&licf) voaUt ir)r bas §erg in 
rafenben Schlagen. 3ft nicht bie Schlinge 
f crjon um ihren §als gelegt ! 5ln ihr ift es, 
fie locfer 3U galten, fid) £uft 3U laffen gum 
fnappen 9ltmen oon einem Dag 3um an= 
oern. Sie f)at öffentlich abgeleugnet, toas 
3mar ber gorm nad) nicrjt beftanb. 9Iber 
bod) beftanb! Sie erfd)lid) fid) einige 5tRt= 
nuten beraufcrjenben ©lüdes. 9tun ift ihre 
Seele toad), ihre Sinne. 3f)re Serjnfüd)te ! 
9hm ift fie 2Beib geroorben! 3n biefen 
3lugenbliden erfchlichenen (Slüdes! 

Unb roemt fie jettf geht unb bie öffent= 
liehe 3BaJ)rt)eit roieber heimlich oerleugnet, 
am ßranfenlager Snloains fterjt unb fid) 
oon ihm gärtlicfje 2Borte fagen lägt, bann 
mufc biefes ©lücf in Scherben gehen. §at 
oas Oube £laar gebaut? ©uter©ott! hat 
er bas qebafyt ? ! Oube £laar roar bod) fein 
Unehrlicher, er roollte fie bod) nid)t heim= 
tüdifd) in bie Schlinge gießen! Oube ßlaar, 
oas 9?otftrümpfd)en fann fein 3Bort nicht 
galten, es fann fid) felber fein ©lücf nid)t 
erbroffeln. 



9ßun beginnen ihr roieber bie ^nie 3U 
%ittzxn, bag fie fid) fe^en mug. 3Benn fte 
je^t surüdbenft, toas Oube ^laar fprad), 
toie er es fprad), roie er fie an\al)bai)z\, fo 
toeig fie, bag it)re (Sintoilligung für ihn he- 
beutete: SRotftrümpf d)en fehrt 3U Snloain 
äRarbaix 3urüd ! Sie ift toie gejagt, fie mufc 
aus ber füllen Sdjenfftube fort, fie muf$ 
unter 9Jlenfd)en. §interm Vorhang fprechen 
fie nod) oon Millionen. $a fe^t fich 9?ot= 
ftrümpf d)en 3U ihnen mit ftiUem, oerf lärtem 
§orcf)en, unb es toirb um fie eine golbene 
SSelt unb bas 3)orf toie ein ^arabies unb 
bie (Särten oott Siebesrofen. (Sine tiefe 
Snnigfeit toallt marm in ihr, eine gro^e, 
aHuntf affenbe Siebe für bie 9Jlenfd)en. Sie 
fpricht fanft unb gut, fie bulbct fchroeigenb 
unb oerträumt ein rauhes SBort, fie möchte 
ihre 3ärtlid)feit mit 3rt)ei§änben aus ihrer 
Seele herausfctjöpfen unb austeilen unter 
dürftige unb S^otleibenbe. 

Unb in ber 9kd)t toeint fie oor Stftitleib 
unb Siebe um Snloain SKarbaix. 

5lm SRittag fagt fie ber SJlaman: „3ch 
geh' ihn mal befucrjen." 

^ie 9Jlaman meint, befudjen fönnt' fie 
ihn fd)on. (Ss ftänb' ja immer noch nicht 
bombenfeft, ob es mit bem §erm aus bem 
meinen §aus gum &lavvm f äme, nämlid) 
gur §eirat, unb ba roäre es auf jeben gaH 
ratfam, fid) groei Stpfel für ben Dürft 3U 
halten. 5llfo möge fie hingehen in ^rieben. 

Sie greift auch * n Siß^rrenfifte auf 
bem Büfett unb nimmt eine toeite §anb 
00H. Das möge fie bem Snloain mit= 
bringen. Unb 9?otftrümpfd)en geht mit 
ben ßigatren unb ihrem SKitleib unb ftar= 
fem Sergflopfen. Wßznrx ihr ber Cnttfd)luj3 
f ommt um§uf ehren, fagt fie fich : ,Der gute, 
treue Snloain, ber mich immer lieb gehabt 
hat unb ben ich auc *) 9 U * leiben mochte 
unb ber fchliefjlid) meinetroegen 3U feinem 
Unglüd gefommen ift . . .* 

5luf ber Strafe nach (Sarrieres liegt öer 
Staub roeich unb toeifj roie Sßehl. 2Benn 
ein leichter SBinb aus ben Fuhlen 3U bct= 
ben Seiten ber ßanbftrafje heraufroeht, 
ftäubt es 3U bieten 2Bolf en auf unb fpren= 
feit bas \d)wax$z üppige §aar ^limee ^etes 
unb bie fd)toar3en Samtbänber auf bem 
toei^en großen §ut, ftreut ihre Schuhe bis 
über bie Knöchel hinauf mit ^ßuloer 3n bem 
blanf en Somtemoirbel fdjroanft hurtig ihre 
Silhouette über ben 2Beg. 



102 fflSaseSSeeesesa Sttanm) £ambrctf)t: [BB3S3Ö*3esaB3eBBBSIiI 



9lls fic an ber Sd)miebe anlangt, fiel)t 
fie, baß in ihre Silhouette eine anbete 
hineinfcrjioanft. $a fie eine heimliche Un= 
ruhe l)at unb tote eine Scrjulbige auf oer= 
botenem 2Bcge gu gehen meint, getraut fie 
fid) nid)t, fid) umgufehen unb mit bem, ber 
hinter ihr ift, ein 2Bort ju reben unb neben= 
herjugehen ; benn man fennt fid) roeit unb 
breit in ben Dörfern oon ©caufinnes. ©s 
beroegt fic, baß auet) ber hinter ihr fein 
2Bort für fie roeiß unb nid)t näher fommt. 

9ln ben erften Käufern oon ©arrieres 
fährt eine ßarre mit grud)teis vorüber. 
(Eintönig ftößt ber gührer ins §orn, ba 
toeiß man, baß ber ©ismann fommt. ©h, 
©ismann! §inter 9limee $ete hält er an. 
(Sine Stimme fprid)t, oh! 9hm haftet bas 
9?otftrümpfd)en, benn bas 9?otftrümpfd)en 
toiU bod) nid)t mit el^atie sufammengerjen. 
9, guter (Sott! 2ßie bie hinter ihrherroar, 
ftiH unb ungeroiß, beängftigenb. 3Bas führt 
el ^ßatie im Schübe? 

$as SRotftrümofcrjen nimmt h ur ^9 e 
Schritte, unb als bie Steinbrüche im fernen 
Selb auftauchen, bas ftolge roeiße §aus 
auf ber §öl)e unb brunten in ben Anlagen, 
bie an bie 9lrbeiterr)äusd)en mit ben SBor= 
gärtchen fich anreihen, bas fteinerne, toud)= 
tige ßranfenljaus mit bem £apellentürm= 
chen, ba 3toeigt fie linfs ab in bas feuchte 
©äßd)en. 3hre Schritte hallen in ber (Enge 
unb ber oerftorbenen Stille. Unb es hallen 
noch dritte, *>ie toeiten, feften dritte el 
^ßaties. Sie fuggert irjr©is ausbem23ad= 
roerf hütchen unb geht unb geht. 9hm toeiß 
bas SRotftrümpfdjen: Sie folgt ihr! 2ßa= 
rum? 3l)r roallt eine l)ctgc SBluttooge 3um 
Sergen. 2BiH el $atie roiffen, ob 9?ot= 
ftrümpfchen §um ßranfenfjaufe geht? 3ft 
bas fo [crjlimm, baß el ^ßatie im Sonnen= 
bxant> hinter ihr hergeht unb es roiffen muß ? 

3)ie heimliche Unruhe in ihr roirb gur 
lobernben 5lngft. 3äh biegt fie aus bem 
3Bege ab, nimmt ben ^ßfab $ur Station. 
9lm Schmalgeleife bes JJelbbähndjens hält 
fic inne, fd)aut gurücf unb fietjt, baß el ^ßalie 
ihr nicht mehr folgt. §urtig am ©eleife 
entlang, ben §ügel 3töifd)cn f (einem 
3ttaud)toetf h m °urd) h m <*uf. Proben 
eilt fic auf ber fahlen §öf)e roeitcr unb 
fd)längclt fid) ßroifdjen ©artenanlagen 
hinab gut (Einfahrt bes &tanfenhaufes, 
ftürmt bie Xtcppc hi nau f/ ret^t an ber 
C^ntrccglodc. 



$)a geht jemanb brunten an ber Xreppe 
oorüber unb lacht. Sie hört es, als bie 
^ortaltüre hinter ihr guflappt, ftetjt oer« 
toirrt unb fann bem Sortier faum 9lus= 
fünft geben. Sie folgt ihm, fie lifpelt roie 
in leifen ©ebeten, auf baß ber Snloain 
9ftatbaix fie oerroeigere, auf baß er — ad) 
©ott! unb roenn aud) — fd)on geftorben fei, 
beoor fie fomme. Sie hört es noch, ft e 
roitb's in ©roigfeit hören : bas fchrecflicrje 
Sachen ber el $atie. 

Unter ber Sidjtfuppel, bie in impofanter 
3Bölbung bas ©lasbad) bilbet unb bie 
hallenartigen, büfteren ßorribore erhellt, 
läßt ber Sortier bas 9?otftrümpf chen ftehen 
unb fagt, er müffe nachfragen, ob 23efud) 
3uläffig fei, ob ber ßranfe fd)lafe. (Es ift 
ihr recht, fie mußfehen, baß fie ruhig u>irb. 

3u groei Seiten oor ihr führt bie fiet* 
nerne ^oppeltreppe hinauf. 2Bo fie burch 
eine Plattform unterbrochen ift, l)ängt an 
ber 2Banb bas lebensgroße 33ilbnis bes 
©rünbers unb 2Bol)ltäters biefes §aufcs, 
bes alten £te SRacq. Sin bunf les ©emälbe 
unb fd)lohroeißes §aat unb bas rote feurige 
©efid)t mit ben prallen 5lugen. 3Ran fann 
bie 93lide biefes äftannes nicht ertragen, 
felbft auf bem 33ilbe nicht. Sie finb butd)= 
bohrenb unb oernid)tenb. $)a 3limee $etes 
klugen an biefem 93ilbe hängen, fühlt fie 
eine bemütige 5urd)t unb fieht bie 3lugen= 
bliefe ihres ©lüdes roeit unb fremb unb 
fern in Scherben gerf allen, bie feigen 
Sehnfüchte flüchten aus ihr, unb fie roünfcrjt 
nur mehr, baß er, ber ^rins ihrer feiigen 
$fingftnad)t, oon &\t 3U Seit in ben 
Sahren ihres Sebens auftauche unb fie 
reid) unö glüdlid) mache einige 5lugen= 
blide; t>axan toürbe fie gehren bie lange 
3eit bes 2Bartens. So benft fie oor bem 
Sftanne im fchlohroeißen §aare unb mit 
bem ftolgen, unerbittlichen ©efid)t. 3n 
bemütiger Siebe benft fie es. 

"Ser Sortier fcfjlurft burch öen ©cmg. 
Sie fönnt' fommen. i)ie Säle ftehen toeit 
offen. 9luf bleichen Riffen fahle ©efidjter, 
fnöd)erne §änbc auf roten ^)eden. 2Benn 
einer ftöhnt, reden bie ßöpfc aus ben 
Letten auf, unb mit ©reinen unb leifer 
§eftigfeit fagen fie, man fönnt' nicht 
fchlafen, man follt' fchtocigen — ft! 

$er 2Bärtcr fagt: „3n ber legten 9?cihe 
bas erfte 23ett." 

^)a fie nod) fucfjt, ruft fic eine fchtoadje 



E-eseeeeeeBBÖ€?Saa $as $eiratsborf. B&&SSS3SeSSS33l 103 



Stimme an, ein 9lrm toirb r)ocr)get)oben — 
unb fic fier)t, bafj fie fd)on an bem 33ette 
oorbeigegangen ift unb ben £rcmfen nid)t 
erfannt l)at. "Ser arme &opf liegt im 2Ser= 
banb, unb fd)roer unb unberoeglid). 

„3ä) trag* je£t eine Sd)lafmü£e, 
fie^ft bu?" 

i)er SBitj f lingt traurig, unb bie Xränen 
froren it)r t)erauf . ^)ie roecr)felnben 6mpfin= 
bungen jagen in itjr, (Erregung, Verlegen* 
t)eit, Sftitleib. Sie roeig nicrjt, roeldjes 
3Bort je£t bas richtige ift, fie benft, roas 
immer fie fpricr)t, müffe ir)m leib tun unb 
fie roeict) machen. §aftig framt fie bie 3*= 
garren aus ber Xafcrje, legt fie ir)m auf 
bie 33ettbecfe. „$)a, gum 9?aucr)en." 

,,3cr) barf nicf)t raupen; es roäY mir 
fcrjon recrjt, roenn bu fie bem SBärter gibft, 
er ift gut mit mir." 

^adt gleicr) gufammen unb roill gu bem 
äBärter, unb möcrjte bies unb bas tun, nur 
nicrjt ftill bei ir)m fi&en. 6r fagt: „SBenn 
bu 'rausgefjft, fannft it)m geben." 

,Sang fann ict) nicrjt bleiben/ möcrjte 
fie fagen. 3)a fierjt fie in fein (Sefidjt, bas 
gur §älfte in bem $erbanb liegt, unb 
bringt es nicfjt über ficf). Sie rjebt oon bem 
Scrjemel ein 23ucr) roeg unb fetjt ficr) , tjält 
bas 23ud) unfctjlüffig in ber §anb. Db fie 
irjm oorlefen foU? Stuf bem$)edet fterjtin 
(Mbbrud: „150 ber beften 2Bifee!" 

Srjloain fagt: „3dj barf fie nidjt merjr 
lefen, roenn id) ladje, pta£tbas93ernär)te." 

$)a ift fie beruhigt, bog er nod) lacrjen 
fann. „§aft bu nod) Scfjmergen?" 

(Sr rjolte irjre ganb oon irjrem Sdjofje 
unb legt fie an ben Stirnoerbanb. 

„Spürft bu, toie bas Hopft? (Es ift 
eine Spalte, bis gurrt Sdjäbel r)in. $)as 
(Serjirn liegt faft blog. äftan rjafs nod) 
nid)t 'raus, roer mir ben §ieb oerfe^t r)at, 
unb id) fonnf s nidjt ferjen. 3Benn id) mal 
'n bigcrjen nadjbenfen fann — id) famt's 
nod) gar nicrjt — bann roollen fie mid) 
oerrjören. 6s fommt ja gum ^rogeg." 

6r fdjludt unb rjält inne. 6r erregt fid) 
beim Sprechen, bas fcrjmergt itjn. Sie 
U)iH auf. „6s ift nidjt gut, bafj id) bid) 
gum Sprechen bringe." 

„9iein, bleib. 3dj roollf bir noct) fagen, 
Dube £laar rjat mir 5lusfid)t gegeben, bag 
id) balb gur Prüfung fomme als §eiger 
unb bann fdjon mal 'n (Sütergug fahren 
fann. $as 9?ecr)nen mit 23rücrjen, roeigt 



bu, bas mug id) nod) 'rausrjaben, gur33e= 
redjnung ber Kilometer unb roie man bie 
(Sefcrjtoinbigf eit ber gatjrt einteilt , roenn 
id) 'ixxnn ßofomotiofürjrer toerbe — ." 

9tun ift fein 23licf llar unb feft auf irjr. 

Sie t)ört ben Flamen Oube £laars unb 
babei bleiben irjre ©ebanfen ftel)en. Sie 
benft, baf} fie etroas fagen mu§. „Dube 
^laar tjat bir ergäl)lt, roas bu miffen mugt." 

3u einem großen, entfd)eibenben ©e= 
banfen brängen feine 2Bünfcr)e ^in. 2)aoon 
rebet er. „Slls §eiger r)ab' id) nebenbei 
fd£)on bie ^ilometergelber , faft gu einem 
Jranfen gmangig ben Xag, unb bie Öl= unb 
^ol)lenprämie , unb Ijab' bie §ausmiete 
frei, roetgt bu?" 

^)a oerftel)t fie feinen 5Blid. Sie toirb 
il)m feine Slntroort barauf geben, unb roenn 
ber 3Serbanb auffdE)li^t unb fein 5Blut r)in= 
fliegt, fie toirb il)m feine 9lntroort geben. 
Unb ba fommfs ir)r, bag fie plö^lid) bar= 
an benfen mug : baljeim fifeen fie unb oer= 
teilen bie TOllionen. 3ßenn fie it)n ^ann 
fagen Ijört : ,%n Öl unb ^or)len oerbien' 
id£) pro Kilometer fed£)s Centimes — !< 

Ö, es ift fd)limm mit ir)r. Sie möchte 
r)olmlad)en unb baoongel)en. Unb bemütig 
an bem 23ilbe unter ber Kuppel brunten 
oorübergeljen, benn bas 23ilb fagt : ,§üte 
bid) ! §üte bid), 9^otftrümpfdE)en aus ber 
SdEjenfe 5ßas rofe!^ 

5lus bem 93ette mb^nan fnobert ein 
ßranfer. ^)ie 5BefudE)e ärgern ir)n, fie 
fpredjen ir)m gu laut, fie fdjarren mit bem 
Stemel — 

„Stör* biet) nicf)tum ir)n," fagt Snloain, 
„er ift geftern operiert toorben unb t)atbie 
gange 5Rad)t bas $0lorpl)ium ausgebrodt)en. 
3>e^t möd)t' er f djlafen." 

„^5)ann foE er's auef), id) toiH get)en." 

„Soll er fcr)lafen, unb icr) es fdE)led)t 
l)aben?" 

„Umgefer)rt roär's bir bod) aud) ni^t 
lieb." 

„5lber bann mugt bu nod) fommen." 

,,3d) fomm' toieber." 

„^4 mödjt's toiffen, toann." 

„3d) fann's nicrjt toiffen." 

„2lm ^reifaltigfeitsfonntag, roittft bu ?" 

„aBarum bann?" 

„6s fommen ba oiele 23efucr)er, unb 
roenn id) allein bann niemanb r)ab' — " 
ja, id) fomm'!" 
„2lbjü, 9?otftrümpf d£)en." 



104 S^seeseöeeeS^G] 9tomuj £ambred)t: BSBS3eB3SBSS&3333e 



3)a empfinbet fieerft, baß er no et) immer 
ifjre §anb tjält. Ger martet, er fierjt oer= 
ftorjlen nad) ben anbern Betten. 

„9lbjü, Snloain!" brüeft ifjm rjeftigbie 
§anb, eilt, als fönne er fie nod) 3urücf= 
galten. 

3)ie Sonne ftraljlt in bie (Stastuppel 
herein. 9ln bemBitbe bes alten Sie 5tftacq 
oorbei läuft fie unb fieljt nid)t hinüber. 

9lber basBilb fagt tjinter ir)r Ijer : ,$üte 
bid) ! §üte bid), ^otftrümpfcrjen aus ber 
Scfjenfe Bas rofe!' 

•J)ie Sdjtote raudjen ber Sonne ins(§e= 
fid)t. (£s roerben qualmgraue gleden auf 
ben roeifcen Straelen unb eine große Un= 
reinlidjfeit am lidjtblauen (Semälbe bes 
Rimmels. 3)ie £uft ift ooll oon rjeißen 
fünften, brennenbem SKuß , ßerftießenbem 
Xeer, 3Jlafd)inenatem. ^)ie Stecrjmüden 
taumeln barin, trunfen unb fred) unb fur= 
renb. ^otftrümpf d)en fd)roenft bas£afd)en= 
tud) unb roeljrt fid) gegen bie boshaften 
Stedjer. 3n bem ©äßetjen turbeln gange 
Sd)toärme. ^arum nimmt 9?otftrümpf djen 
nid)t merjr ben 2Beg burdjs ©äßdjen, fon= 
bem ben $fab über ben §ügel. Sie roirb 
t>arxn bas roeiße gaus im 9?üden tjaben unb 
braucht nicfyt rjinüberguferjen , unb bas ift 
irjr erroünfdjt. Sie roirb bann aud) an ber 
Karriere oorüberfommen unb bort am 
§aufe bes Agenten oon „englifdjen unb 
fd)ottifd)en Brauereien". — 

$)er ^)reifaltigfeitsfonntag bringt bie 
9iad)feier gurrt ^fingftfeft. 'Sie Stein= 
metjen finb bie ©entlemen im Steinbruch 
lanbe. 9ln gefttagen lectjgt irjr ©aumen 
nad) auslänbifcrjem Bier. $fui bä ! $)as 
fauere „Saifon" unb „doppelt* Saifon" 
für ben burftigen 2Berfeltag. Unb bie 
Agentur für engtiferje unb ferjottiferje Biere 
ber berühmten Brauereien 3Bortington 
& So., Burton unb bie Scotifl) 911c, £f)rift= 
mas 2lle ber Brauerei Sftac (Sroan's & So. 
aus (Sbinburg, machen ©eferjäfte, l)öd)ft 
profitable im gefegneten 2Bol)tftanb bes 
Steinbrud)lanbes. 

3)ie grau in ber Agentur nimmt bie 
Bcftcttung für bas Kabarett ber 2Bitroe 
Bas rofe entgegen. Sie fagt fpi^finbig : 
„Ob bie Steinmetzen nod) fommen unb bei 
Bas rofe trinfen — " 

3Bte|o unb roarum? möd)tc9?otftrümpf= 
d)cn toiffen. 

^a Bas rofe im §ciratsborf fei — 



<&1) -? 

— unb bas §eiratsborf nun in einen 
^rogeß fomme, brei ehemals friebltdjc 
Dörfer alfo in l)öd)ften Unf rieben f amen — 

SReint ba bas SKotftrümpfcrjen, fo fönn= 
ten benn aud) bie oon Baleing nidjt metjr 
irjre Bicre in Sarrieres beforgen laffen, oon 
roegen bem ^rogeß unb bem Unfrieben unb 
fo roeiter. 

(£i 3Better ! Sie ift bie % odjter ber Bas 
rofe, fie ift nierjt auf ben 9Jlunb gefallen, 
fie roirb fid) jet^t roetjren müffen, roie fie 
Stedjmüden abroetjrt, bie il)r mit bos= 
Ijaftem Stechen narje lommen! Sftit ber 
^ein^eit fommt man groiferjen knüppeln 
nid)t roeit , unb gerabe roenn man root)l= 
anftänbig gurüdroeidjt, roirb man an bie 
2ßanb gebrüdt unb 3erquetfd)t. 3)ie 3fta= 
man Bas rofe l)attz feinen Schritt irjres 
Sebens ber 2ßol)lanftänbigf eit rjatber preis= 
gegeben, fie ift ber 3Infid)t : tjauft bu nic^t, 
fo roirft bu genauen ! 9Ilfo tjaut bie Sa- 
rnau Bas rofe unb bleibt iljr Seben lang 
frei =frol)= fred) unb eine 5rau, beren 
JJreunbfc^aft man fud)t unb beren 5einb= 
fd)aft man fürchtet. 9llfo roiH 5?otftrümpf= 
d)en fein: frei =frol)= fred). Sie roirb ben 
^opf fo rjoctj tragen, bafj er anben9?ofen= 
l)ut ber el $atie l)eranreid)t unb roomög= 
lid) über il)n hinausragt. 

^ie Seaman Bas rofe fagt, bas fei ber 
erfte oernünftige ©ebanfe, ben 5Rotftrümpf= 
ct)en feit bem $fingftmontag herausbringe. 
Sie ift oeränbert, bie 9Jtaman, fie rjat ein 
Opfer gebracht. Sie fd)toi^t fel)r. ^en 
„^affaroed", bie IjeHblumige ^attunjade, 
mit ber übergebunbenen Sdjürge auf ben 
breiten, queHenben §üften, r)at fie abge= 
legt, ftatt beffen fid) bie fnappe fd)roar3C 
ßleibertaiUe aufgepreßt. Sie fann faum 
atmen. Sd)tüit*t unb fctjmunselt. Sie roirb 
in bergige serfließen unbnidjt flagenunb 
fcrjmungeln. 3n Scaufinnes t)at man fo 
etroas noct) nid)t erlebt. SJlan mad)t es fid) 
in ber §i^e bequem, roer beult anbers ! 

^Dic 3Jlaman Bas rofe benft mit einem= 
mal feit ^roansig Sauren anbers. SBarum 
unb roiefo, roenn man fie barüber fragen 
rooKte, ertjält man bie 5lntroort: „4)as 
l)ängt man feinem auf bie s Jlafe ! " 2Benn fie 
nun partout fdjroiöen roiH — roen gel)t's 
roas an! 

3lm Samstag nad)mittag, bem Xage 
oor ^Drcifaltigfcitsfonntag unb berDltaoe 



S-eSÖöeseeasaeeöa $as £eiratsborf. (BSeB3S3eseö3B0 105 



bes ^fingftfeftes, nadjbem fie alfo fünf 
Sage bie fnappe föleibcrtaiHe im Sd)toeiße 
tljrcs 5Ingeficf>ts getragen Jjat, bleibt fie 
bei SRotftrümpf djen fterjen, unb fie fagt, nur 
fo nebenbei unb gmifetjen ben 3äljnen 
imrer): „9to, roie iffs benn? ßommt er 
ober fommt er nid)t?" 93or)rt bie fcfjarfen 
SBlicfe in bes 2TCäbd)ens ©cfidtjt. „Bett ift 
es no balb!" 

^otftrümpfdjen ift empört, roenigftens 
fdjeint es fo. „SÖtere, fo roas muß er fid) 
bod) überlegen." 

„Qu roas überlegen ? ! 9Jlan überlegt, 
el)' man f üßt. Ober meint ber oielleicrjt — " 
3f)r gel)t mit einemmal fid)tbar ein £id)t 
auf, unb bas beftätigen ifyre roeitaufgerif^ 
fenen 3lugen, ber fpracrjlos geöffnete Stftunb 
unb insbefonbere bie gum Eingriff aufge= 
ftemmten §änbe. Sie fagt aber nur: „9la, 
id) roiU nid)t hoffen!" 

($er)t ihrer Arbeit nad) unb läßt WoU 
ftrümpferjen allein in ber Scrjenfftube. 
9?otftrümpfd)en ift empört. (Ss tut it)r 
roorjl, roenn fie in biefem Salle über bie 
"äftaman empört fein f ann. (£s bleibt bann 
eine grage in ihr tot, bie burefjaus lebem 
big roerben roiU, eine grage, bie fie in bö= 
fen Xräumen quält unb bie fort unb oer= 
fdnounben ift, fobalb bas Xageslicrjt l)ell 
hereinflutet in ihre trübgeroorbenen klugen 
unb hinunter gu ben fcrjmargen (SzbanUn 
in itjrcr unruhigen Seele. 3Bas roiU fie 
mehr, als in träumen gehen unb bie 3lu= 
gen oerfcrjließen unb l)eimlid)e, füße (5e^ 
fprädje führen. 3l)re Sinne finb mach, 
aber es ift nod) fein Ieibenfd)aftlid)es 33e= 
gerjren. (Sr rjat ihr eine fd)öne ©egenb 
aufgetan, märchenhaft unb oermunferjen. 
^ie Sßelt um fie herum gehört nicht hinein 
unb er unb feine 2Belt. Unb roenn man 
bann fommt unb nüchtern unb unempfinb= 
fam fie aus biefer SBelt herausreißt, ift es 
ü)x gräßlich- Sie fiel)t fid) aisbann oon 
ben 3l)ren roeit fort unb fierjt einen Spalt 
groifdjen fid) unb itmen auf Haffen, berjetjt 
nod) mit einem Schritt gu Überbrüden 
märe. 5lber ein Spalt fann gum 3lbgrunb 
roerben. Unb $Rotftrümpfcf)en meiß nicht, 
mann bas einmal fein roirb. Vielleicht, 
menn er fommt unb it)r neue , rounfcfjlofe 
9lugenblide bes ©lüdes fcr)enft. 

Unter einer heftigen 33emegung fchmanft 
ber 5Sorl)ang in feinen galten, ^ie 9[Ra= 
man tritt tjeraus, mit brennenber 9?öte 



auf ber Stirn, unb natje gu 9?otftrümpf d)en 
unb mieber oerrjalten gmifetjen ben 3älmen : 
„3BiUft bu roas roiffen, hein ? 3)er Dmer 
fommt gurüd unb fagt, bei ber Simonne 
roerben mieber bie 23öben gefd)euert. Unb 
roeißt bumarum? $er häßliche Sdjapaner 
foH gu 3)reifaltigf eit fommen!" Sie fnufft 
9?otftrümpfd)en gelinbe an ben 5lrm: 

3)a ftet)t bie Xodjter ber Seaman 33as 
rofe unb ift aus allen Xräumen geroorfen 
unb fühlt einen fchmerghaften Stier), als 
hätte bie Seaman ihr nietjt einen gelinben 
Stoß an ben 9lrm oerfetjt, fonbern mit 
ferjarfem, gmeifdjneibigem Keffer guge= 
ftoßen. 5lber fie fagt nod) guoerfid)tlidj : 
„'Ser Japaner hat's leichter, bem fein $apa 
fifet ©ott meiß mo — " t)ält inne, ja mas 
miE fie benn fagen? 

^)ie StRaman gel)t furdjtlos auf ben 
rounben ^Sunft gu. „^em Sdjapaner fein 
$apa muß es bod) aud) mal miffen." 

„SSielleid)t ift es in Sapan nid)t fo — " 

„2Bie ift's bloßfonft?" 

3)a benft 9?otftrümpfd)en an bas ftolge 
93ilb unter ber Kuppel unb fagt: „$)er 
Steinbrudjfönig mirb fid) nod) oiel be= 
benfen —" 

„Wo, meißt bu, mit bem 23ebenf en fommt 
ber Steinbrudjfönig grab' nid)t meit. 3d) 
rjab' mid) in ben fünf Xagen aud) 'n biß-- 
ctjen het>aä)t *J)er alte ©id)tma^ fi^t je£t 
auf feinen Millionen unb ift biffig roie 'n 
2Bad)tl)unb. *3)ie alten ßeut' rjier im Ort 
erinnern fid) aber nod), roie ber Sie SJlacq 
mit 'm Steinfärrd)en gefahren ift unb ben 
•Bauersleuten bie ^ücr)en geplättet t)at unb 
alt' Sifen einrjanbelte. ^as (Selb l)at er 
im Strumpf im 33ettfad gehabt, unb bann 
l)at er ber ©emeinb' oon (£arrieres 'n 
2appzn Öblanb abgefauft, er rjat's faft 
gefc^enft gefriegt, benn nicrjts ift gemad)fen 
auf bem 2anb. Gr r)at gegraben unb mollt' 
fid) 'n §aus mit SBerf ftätte für (Srabfteine 
bauen, unb ba Ijat ber fctjlaue Judjs mas 
gemerft. ©leid) l)at er ber ©emeinbe nod) 
'n §appen abgefauft, bas mo jet>t bas 
XuneU ift, unb eines Xags fam bie 
fd)id)f Ijeraus: ber £ie 9Kacq rjat 'n Stein= 
aber znt^edtl 91u ging bas los mit §aden 
unb ©raben, er unb fein 93erroanbter, ber 
je^t in Sxelles fein Sdjloß r)at unb bamals 
auc^ 'n armer Xeufcl mar. ßurgum bie 
gmei l)öben oon 3al)r gu 3at)r fid) in bie 



106 S-eseseseseeaai Sfamng Sambrecht: esaBaeeeöÖSBSae-i 



2BoHe gebracht unb Ijaben bann einer 
5lftiengefeUfd)aft bie 9lffär' oerfauft, unb 
nu finb fie bie Seiter oon ber 9lftiengefeU= 
fdjaft unb fetten brei Dörfer in Nahrung 
unb SSerbicnft unb finb hier bie §erren unb 
Könige. 9lbcr," fie Ijebi bid)t cor 9tot= 
ftrümpfdjens beftürgtem ©efid)te ben 9Irm, 
„babrum braucht man nod) immer nicht gu 
oergeffen, baft ber allmächtige Sie Sftacq 
mal bie £üct)en geplättet unb (Sifen einge= 
hanbelt unb (Sott meift mas für lumpige 
Schuftigkeiten getrieben hat, unbmennber 
§err Sofjn nu nid)t balb 'rantommt — " 

3)a läuft ^Rotftrümpfdjen aufgeregt unb 
meinerlid) oon ti)r fort: „9Jtere! 'Sasmer: 
ben Sie fid) nid)t unterftehen!" 

Unb bie SJtaman feelenruhig: „TOr 
preffiert's ja nid)t, id) geb' ir)m nod) 3eit, 
aber — " 

ßommt bann mieber SRotftrümpfchen in 
großer §eftig!eit gelaufen : „äRere, hören 
Sie! 2Benn er fommt — hören Sie, SJcere 
— u>enn er fommt, bürfen Sie nid)t 'rein !" 

,,3d), als Butter — " 

„Sie bürfen nicht!" §ält inne, er= 
fdjridt oor bem (Sebanfen, ben fie blof$= 
legen moHte. 9lber bie StRaman t)at nid)t 
bie feinen Xafter ber Seele. Unb roenn 
bies ßinb eine gürftin mirb, fo mirb fie 
naio unb felbftoerftänblid) hinter ir)r fein. 
Unb toirb bie SRutter fein, geborene SRaman 
$3as rofe. Vielleicht mirb man it)r einen 
neuen 9Jcantel faufen — unb oollenbet ift 
bie gürftin Butter! 

*5)a ift bas ^otftrümpfdjen faft liebreid) 
um fie, möchte ihr ben innerlichen fd)roar= 
gen (Sebanfen faft abbitten, legt ir)r ben 
9lrm um bie Schultern unb geht mit ihr 
burd) ben Vorhang. 

„SBenn's 3l)nen nid)t preffiert, öftere, 
mir aud) ntd)t. 9llfo marten mir nod). 44 

Omer $ete hat fid) unter ber einrichte 
rjeroor ben ganbmerfsfaften herausgeholt 
unb beginnt, fid) in bie ausgetretenen 
Sdjuhe ein paar 9tägel eingufd)lagcn — 
ber fclige $ete mar nebenbei ein eifriger 
Sdjufter. 9lls er ^otftrümpfdjen fpredjen 
hört , baft man oon nun ab noch marten 
fönne, mad)t er fein pfiffiges (§efid)t. 

„^ic Simonne fagt, man mü^f ben 
SRänncrn n\d)t geigen, baft man ficmöd)t\ 
Sic hat bem häßlichen Sdjapaner fünfmal 
eins mit bem 2lrm geftoften, eh' er fie mal 
füffen burfte, unb bann hat fic gefagt, fie 



ging nicht mit ihm nad) Sapan, roas ihm 
gleich tedjt mar, unb bann hat fie gefagt, 
er müftt' ihr mal 'n 53rofd)e mit bem St. 
Sebaftian brauf fchenfen, meil ihr Vater 
^räfibent oon ben Schüben ift, unb er hat 
ihr gleich am anbern Xag bie 23rofd)e ge= 
fd)idt. 3ch mein' gmar, es ift nicht ber St. 
Sebaftian, er fiet)t aus roieberSt. (^J)rtfto= 
phorus, aber bie Simonne meint', oielleid)t 
mär' in Sopan ber (£hriftophorus ber St. 
Sebaftian." 

„2Bas ich nieine, ift," fagt bie Sarnau 
refolut, „man geht mal gu ber Simonne unb 
hört fid) mal bie Sache an. 44 $)abei fietjt 
fie aufforbernb gu 9?otftrümpf d)en hinüber. 

(Ss fagt: ,,3d) möcht' nid)t gehen." 

$)a mad)t fid) bie Seaman gum 5lus= 
gang fertig, binbet eine breite, fteif gefältelte 
Schürge um. 

*3)ie Sonne ift im Untergang unb brennt 
einen blutroten Spalt in ben §immel. 
2)ie Strafen finb reingefehrt unb feucht 
oon 3Baffergüffen. 3)ie ^u^eimer raffeln 
oor ben iüren. "Sie grifcfje unb greunb= 
lid)f eit bes reinlichen Samstags oerfd)önert 
bas $orf . Unb getraute Schuhe ftefjen auf 
ben Xürf chmeEen,unb 9Jlännerl)ofen hängen 
gum 5lusftäuben an ben Xürpfoften. 

Simonne fchmingt einen §afelfteden unb 
ftäubt aus. Sie fteht im aufgefdjürgten 
^od, bie Sirmel aufgeftrippt, bie 3lrme 
feft unb gefunb. 9luf ba& ber Staub ihr 
nicht ins §aar mirbele, l)at fie ein meines 
Xud) um ben ^opf geknotet. Sie ift fein* 
fauber. Sie roirb feine Sode am §aar 
fraus brehen, meil bas eine Unorbnung ift. 
3h r §^ar ift hödjgebaufcht unb fein ge= 
ftrählt unb mahrfd)einlid) mit SBaffer ge= 
glättet. Sie arbeitet bequem unb grünblich. 
äRan fann fid) nid)t entfinnen , baf$ man 
bie Simonne einmal eilig gefehen hat. 

„9to, Salut!" fagt bie äRaman unb 
bleibt bei ihr ftehen , fo , als fei bas im 
Vorübergehen. 

Simonne hält bas §ofenbein geftredt 
unb flatfdjt barauf, ba^ ber Staub gu 
beiben Seiten h^auspuloert. SRan l)ört 
nicht, ob fie ber äRaman ©ruft beantwortet, 
bie 3Jlaman oerlangt's auch wfy- SBcnn 
man Seutc für bumm hält, erläftt man 
ihnen mandjcs. So fagt bie Sarnau benn 
nod): „3ch bäd)t', mit bem §ofenflopfen 
tätft bid) je^t nid)t mehr abgeben. 2Benn 
ber Sd)apaner nu mal fo ranfommt — !" 



IjSSöSeseseeeseS^S $as §eiratsborf. B3Ö3BSeeeSBee*[!] 107 



Simonne lacht breit unb gefcheit. ,,3d) 
mü&t' ihm bod) auct) bie §ofen f topfen." 

„3>a no! 3)u [d)ctnft überhaupt nid)t 
3U muffen, was bu für 'n (Slüd gemacht 
haft. Gr J)at bir bod) ein' 23rofd)e ge= 
fdjenft." 

„23on ©olb unb in ber 9JKtte ber 6t. 
Sebaftian oon (SmaiHe." 

„2Bieoiel foft't fie?" 

3)a lä&t Simonne bas gofenbein aus ber 
§anb. 3)ie SJlaman finbet es merfroürbig, 
ba^ man fid) etioas fctjenfen lägt unb ben 
Preis nid^t n>ei&. 

„2Bas nid&t foft', fchmedt nicht. 9Jtan 
!ann bod) nicht an beiner 23rofch' rieben, 
mas fie mert ift. — ßommt er benn morgen? " 

„3a, er fommt, er voiü mit uns allsus 
fammen im ,roten Pelifan' effen. (Sr be= 
3at)lt's." 

„$)as ift fcf)ön oon tfmt, toie hei&t er 
benn?" 

„3dj h<*b's suerft nid^t lefen gefonnt unb 
ber 3Sater aud) nid)t. $)ann hat's ber £et)rer, 
ber Sinarb, gelefen, unb ber fagt: Xobo." 

„Xobo? So haben mir bod) feinen §ei= 
ligen. oielleicfjt ift es 'n Schapamfcrjer, 
benen fommt's nicht brauf an, ob fie aus 
'm St. Sebaftian 'n St. Cthriftophorus 
mad)en. §at er benn fdjon was 93inbenbes 
gefagt?" 

„Ö ja!" macht Simonne, unb über it)r 
gefunbes ($efid)t hufcht ein fdjämiges 3Ser= 
legenfein. 3)ie 9Jlaman toeijj 23efd)eib. Sie 
fagt: „9lo, toeifjt bu, füffen unb fo toeiter 
nehme id) noch gerabe nicht als f o oerbinb= 
lief), bajj id) bie 33öben frif d) ftreid)en tat!" 

„§ais — nod) toas mein*! 9lber mir 
fagen's nod) nid)t." 

„Sftur ja nicht! 2Bas braucht iljranbere 
Seut' netbifd) 3U machen?" 

3)a gibt Simonne unbebingt it)r (§et)eim= 
nis preis: „Unfer £eon ift jettf aus ben 
Steinbrüchen raus, oon megen bem Prosefj, 
tDt^t 3l)r. 'Ser Steinbrudjtonig l)at alle 
23uben oon 23alaing, bie fid) mit feinen 
Steinmetjen gefdjtagen l)aben, aus ber 
Stell' gejagt. Unf £eon mar fd)on 33lod* 
Ijauer, jetjt mirb er 33ilbt)auer, ber Sd)a= 
paner bejal)lfs." 

$)ie (Erbitterung ber 9Jcaman überfteigt 
ihre Gräfte. ,,3d) möd)t blof$ toiffen, was 
bem Sdjapaner an bir fo gefällt!" 

Unb Simonne: „Cnr fagt: mein gutmüti= 
ger ©ang." 



$a get)t bie äRaman oon it)r fort. 2ih ns 
licr)es ift tt)r im Seben nod) nicht jugefto^en. 
Sie rebet baljeim nicht barüber. (£s ftet)t 
bei ihr feft: enttoeber hält bie Simonne fie, 
bie Sftaman, 3um Marren, ober ber Sd)a= 
paner bie Simonne. Unb umrbe fid) aud) 
nictjt tounbem, n>enn beibes sufammen ber 
5aß toäre. Seit bem §eiratsf affee ift eine 
Unorbnung im ^orfe, bie nid)t toie bie 
melf en ©irlanben unb gerfnitterten $apier= 
fäl)nd)en unb all ber 9lad)flitter 00m fjeft 
ijinaussufegen mar. ^ie Schlägerei, bie 
mit blutigen köpfen 3U Gnbe fein foHte, 
fängt je^t erft redjt an, oor ©erid)t fängt 
fie an. 3n>ei freunblid) gemefene Dörfer 
feinblid) oor ©erid)t! ^)er alte 33är 00m 
meinen §aus ftellt fid) 3U feinen Stein= 
me^en, mirft bie feinbtid)en ^ßuben aus 
Stellung unb3Serbienft, es mag fein fd)limm 
werben. Unb es ift am Samstagabenb 
fd)on fd)limm genug. ^)er Kranen ftedt 
im frifctjen 5affe, bas 93ier gärt unb 
fidert, bie©läfer tropfen blanfgefpült 00m 
^Büfett, bas SRotftrümpf d)en fyat bie ^h an= 
tafiefd)ür3e umgebunben, unb meit offen 
ftel)t bie Sc^enfe 5Bas rofe, meit offen unb 
— leer. (Ss fommt ber Sctjulmeifter £i= 
narb, toirb fein ©las 93ier unb einen 
Sdjnaps trinfen unb heimgehen. Ss fctjur= 
fen aud) ein paar alte ^lusljaltsbauern 
herein, in Pantoffeln unb in 3Bams. 2Benn 
fie ihre pfeife ausgeraucht höben , gehen 
fie mieber. 5lud) fommen ^ameraben bes 
SBiftorien , fie f arten unb oergeffen bas 
Xrinfen. 

5lber es fommen nicht bie Steinmetzen 
unb bie burftigen 93uben oon ^Balaing. 

3)a fchleicht ^aternotte herein unb brüdt 
bie Xüre ber Schenfe hinter fid) 3U. (Sr 
reibt fid) bie §änbe, als toär 'es fein grül) 5 
lingsabenb, fonbern rauh unö froftig, rücft 
in eine tiefe (Sde, fagt: „^ie Steinme^en 
fi^en bei el^ßatie." Unb als fei biefeSERits 
teitung h^l unb fein* unoorfichtig, er= 
toibert man nichts, ber Seljrer nicht unb 
bie f leinen 23uben nicht, aber bem SSiftorien 
flüftert man famerabfdjaftlid) 3u: „Sie 
haben euch bonfottiert." 

„2)as h^&t'' ruft ber ßehrer, „el^atie 
ftedt bahinter." 

5lus ber (Ede heraus fd)üttelt ^aternotte 
abtoehrenb feine mageren §änbe. Grmeig 
bas beffer. „'äftan fagt, toenn manesrich= 
tig betrachte, fei bie Schlägerei bod) nur 



108 i^2öeööSese£j£l Maring Sambredjt: K^SÖSeaBÖSeaseB-ffl 



burd) bas ^otftrümpfcljcn guftanb* gefom= 
men — " 

StRtt oerfd)ränftcn Firmen tritt bie 
SRaman oor bas Büfett. 3t)rc gläfernen 
klugen ftedjen in bie (Sde. „äftan mügf 
eigentlich) mal nacfjbenf en, toer ba oon einem 
3um anbcrn geljetjt l)at unb t)in unb t)er ge= 
laufen ift unb fcfjlieglict) bie 33uben auf= 
cinanbergebrad)t Ijat!" Sagt bas unbgetjt 
Linters 53üf ett. s $aternotte f cf)leicf)t hinaus. 
(Si jei, Ijeutc fönnf s leidjt fein, bag er bie 
3ed)e besagen mug. 

3n ben Käufern ift fein 2id)t. Die 
SBolfenfäume finb nocf) rot t>on ber oer= 
funfenen Sonne. (Sine frieblidje Über= 
fdjattung fällt auf ben fctjeibenben Dag. 
Dann ift bie Stunbe, bag bie grau aus 
bem §aufe „(&x%äfjVs roeiter" ifjrenStul)l 
oor bie iure rüdt, biesmal ettoas ins 
(Sägten hinein. Sie fifet in ftiHer (§etoolm= 
Ijeit, bie §anb in ber Sd)ür3entafd)e unb 
lägt bie düngen Hingen. Sie Ijat ein 
lädjelnbes, gufriebenes (Seficfjt, unb barum 
ärgert fie oiele Seute. Sie f pricfjt nicfjt oiel, 
aber fie l)ört gern 3U. 2Benn bann bie 
Seute mit fliegenbem Altern gefprodjen 
i)aben, fitjt fie unb lädjelt. 20lan meig 'ixxnn 
nid)t, ob fie für ober gegen ift. 

3m ©ägcfjen ftefyen fie um fie unb fpre= 
d)en oiel. 3eber toeijj bies unb bas. 9lber 
oon ficfjern heiraten fpridjt man nod) nichts, 
unb bes freut fid) bie 9lnti=2iga. (£s brän= 
gen inbeffen neue lofale (Sreigniffe oor, 
3.33. bie 9Heberlage bes 93rieftaubenoer= 
eins, aud) bie fonntäglidjen^Seranftaltungen 
ber „gafmenfänge". 2Ber ein guter ©e-- 
fcfjäftsmann ift, nicf)t jum Daubenoerein, 
fonbern gu ben §ar)nenfängem gehört, 
f einreibt in [einScfjauf enfter : „lieber mit ben 
Dauben ! " , roobei es benn jebem einleuchtet, 
baf; er bamit meint: §od) bie §älme! 

Unb fofprictjt man benn oon ben §ät)nen 
am (Sdljaufe „(Sräätjf s roeiter" unb bag ber 
§enrn 'ißoliart ben 9Jleifterl)at)n in feinem 
StäHdjen fjabe unb bag er ifm fürtaufenb 
Jranf en f d)on l)ätte oerf auf en f önnen ; tocmr 
nun aber ber 9Jteiftert)alm biesmal toicber 
einen s }3rcts tjeimfyolc, fo fei gegen ben 
£jcnri) ^oliart roeiter nid)ts mein* ein3u= 
roenben, unb bie Qclk §uroart, bie beim 
§eiratsfaffee tjatte fein 93erftänbnis an= 
fnüpfen f önnen, folle mit groei §änben nad) 
iljm greifen. So ift bie 9lnfid)t ber 93er: 
fammcltcn im Gtögcrjen am (Sdtjaufe. 



^anad) toirb ein Sonntag mit fcf)riHen 
§at)nenfd)reien. 2Bas in (Scaufinnes nod) 
rüftige ßnodjen t)at, toanbert ins Dal ber 
Sennette. 9ftan fpricfjt oon bem §atm 
„Dljcobule" ober „3ulmar" ober „33au= 
buin" toie oon $*eunben unb geinben, 
man toettet fieberhaft, man jubelt ober 
fcfjimpft ober oerbäcfjtigt. Sftit ben 
tfjätmen unterm 9lrm ober im £orbe 
eilen bie 33urfd)en fjinaus gum Dale ber 
Sennette. (Sin breites ©eoiert abgefperrt 
mit Dfatjen. Die Mirena ber §elbenfänger. 
©raoitätifd) fcf)reiten fie. Die ftolgen ßbpfe 
niden. Die roten 33ärte kippen. ^Im^u&e 
ber Sporn. 311), ritterlid) unb fül)n unb in 
buntfarbigem ^3ut}. (Sin Heuling ift ba, 
ein bitter unbefannt, ftel)t inmitten ber 
gefpomten §elbenfänger unb fd)lägt f)of)n= 
lacf)enb bie Jlügel. ^ufrufufrud! flud)t 
ber 20teifterl)al)n, toas ift bas für ein Sotter, 
Sotter, Sotter? 

S)a ftö^t bie bunte Sdjar um ilm l)er 
bie^öpfe ßufammen: (Sr iftgürüd, gürüd, 
gürüd, gürüd! (mal)rfd) einlief): oerrüdt). 
|)ui, roas fd)riÜt ba? ^er^aljn „Säfar". 
(£r brängt ben 33aucf) heraus, ben ^opf 
Surüd, fd)liej3t bie 2lugen, sum 3^icf)en, 
bag er feine Seftion ausmenbig toeifj, unb 
fdjmettert eine Janfare. Die anbem §är^ne 
um tf)rr brüden bie ^öpfe in ben 5eber= 
baufd), ladjenunbfnurren: Dummer ^erl, 
bummer £erl, bummer ^erl! §atfd)onbrei= 
mal ben $reis oerplempert, faber ßerl, 
©ro^fcfjnabel, ^aragodgodgod! (n;al)r= 
fdjeinlid): 93raffelfopf). 

§al)n „(Säfar" macf)t jroei, brei fporm 
n>adelnbe Schritte auf bie Didbäucfje 3U 
unb mirft iljnen feine s ilntmort ins ©eficf)t : 
9?rröl)adebido! (Satisfaftion). bitter Un= 
befannt täfelt Ijergu: Stet)e sur Dispo= 
fition! Unb nun bie anbem! 3l)re ßöpfe 
fahren aus ben gebläßten ^Bäuet^en aus, if)r 
(Sefieber fträubt, flattert. §oct)auf ftreden 
bie §älfe: ^öderödöööö! Äüderüdüü! 
^oderodoo! ^äderädää! 

3el)n Sänge notiert ber galmemoart auf 
^üderü. Da überholt ir)nfct)on ber ^äderä 
mit fünf. Die 23urfcf)en l)e£en: 5Hrrru, 
rrru ! §enru ^oliart fcfjmenft rote 5äl)n= 
d)en, ba unb bort toirb ßampf, bie §äl)ne 
beigen in bie 9}et}e, bie ^aljnenmarte 
ftod)ern mit Stäben in bie 3lrena hinein, 
fernlagen ben Streit entstoei. £öderö über= 
flügelt mit 20 Sängen. $ioe! §ei! beeilt 



|*eö3Sesaeee£$eee£S $as £etratsborf. BaseBöeeBeBSBSIl] 109 

fid) ba ßodoro. ©eine Stimme gef)t unter §aus gejjen unb 23ortabungen bringen 

im ßüderü! ßöderö! ßüderä! 3)en So= oors ($erid)t. ^rogeg in Sid)t! s Jhtnt)elfe 

pran tjält ber 9JlcifterJ)aI)n. Gr lägt fid) it)nen allen ber gute (Sott! 9ld)berunglüd= 

nid)t reijen, er fd)tägt nid)t mit ben glü= feiige §eiratsfaffee! 2Bie, n)as? Sftit bem 

geln, lägt aud) ben anbern Sctjreiern ab §eiratsfaffee fyafs nod) aHe3af)re gutge= 

unb ju einen Vorlauf von einigen Sängen, gangen. 5lber nun fei bas basroifdjen ge= 

"Samt aber ftögt fein fd)Ianfer §als auf, fommen mit bem ^otftrümpfdjen. lieber 

ununterbrochen, fampf luftig, l)erausfor= mit bem^Rotftrümpfdjen! 3SieIe finb's, bie 

bernb fcrjrillt fein Sopran. $)er Xurnroart mit Sd)u>ur unb §anbfd)lag ber Sdjenfe 

fri^elt, fritjelt 35! 6t) — ^oliart, ber 23as rofe ben 93onfott anfünbigen. 
$reis oon sroeifjunbert granfen ift ümt 6s roar Ufus, an Sonntagen nad) bem 

ficrjer. ^)er geigt nid)t, bag er fid) freut, godjamt in berSd)en!e^8as rofe ein Stef)= 

6r ift oerfunfen unb red)net. borgen ift gläscrjen gu trinfen. 3)er nädjfte 2Beg 

nod) ein ^reisgutmnbert Raufen, 9cäd)fte fütjrte über ben ^iloriplatj, unb roer bis 

3Bod)e ift §almenfang gu 9Kard)e. 9lm barjin oorgebrungen roar, roagte nid)t, an 

6nbe ber Saifon ift er ein ,,(§emad)ter". bem §aufe ber SBas rofe oorübergugerjen, 

3)ann foHen fie fommen, bie §uroarts, unb benn biefe Seaman rougte oiel oon biefem 

itjm ben 33rei um ben 9Jlunb löffeln. 6r unb jenem aus 6caufinne unb man tooüte 

roirb irjnen fagen, bag er gu St. £atr)e= roaljrfd)etnlid) nicfjt gern ber SJtaman ben 

rine gum Kaffee ber 9lnti=£iga getjt. Unb SDxunb aufreihen. Öber jefet! 9fu, man 

fo feljr follen fie irjm um ben 23art gerjen, roirb's fefyen. 

beoor er bie Stixe in fein §aus nimmt, $)ie Sftaman tjörte es, banb Sonntags 

bas jetjt reid) unb root)lt)abenb roirb. ^)er= irjre Sctjürge um unb ftellte fid) an bie 

lei(Sebanfen t)egt§enrt)$oliart, roäljrenb Xüre ifyrer Sdjenfe. Unb fo toirb fie alle 

fein SReiftert)at)n auf ben $reis sufingt. Sonntage ftetjen, unb roetje bem, ber an 

52 frät)t er, ba beginnt er Reifer guroerben. itjr oorbeigeljt. 

$>ie äRänner fagen: „9tu fommt xl)m 6s get)t aber feiner oorüber. Unb fo 

Xfyeobule über!" fommt es, bag Seaman 33as rofe biesmal 

2)a laufen bie grauen gu §uroarts unb nod) bie 6l)re unb ben Profit it)res §aufes 

berichten: „Sein ^ßreis ift faput." gerettet Ijat. 2Bie lange nod) ? $)as tann 

$lber es tjolen fie bie ßinber ein, bie aud)bie9Jlaman5Basrofenid)tn)iffen,tro^= 

oerfünben: „6r tjat nod) jtoei Sänge ge= bem fie gute Snftinfte r)at. 
mad)t!" 2)ie (Säfte finb fort unb bie (Släfer ge= 

ßärädä! roürgt bitter Uubefannttjeraus. fpült, 5Rotftrümpfd)en fann feine toeige 

^)a tjebt ber SOIeifterrjatjn fein Spornbein, Sdjürge abbinben unb sunt ßranfenfjaufe 

ftögt feine legten Gräfte auf . Sein Sopran gerjen. (Ss tjält fie biesmal feine Ängft 

ftingt t)eH auf: ßüderüdü! unb 9^ot. Sie fagt fid), bag man ein 23er= 

Sctjroeigen überall, unb übers ganse ($e= fpredjen tjalten mug, unb fagt fid) es gern ; fie 

fietjt lad)t bie Sonne. 5lls nun bie §ärjne braucht fid) nid)t einmal gur Stic §u brän= 

oerftummen, fd)reien bie 9Jlenfd)en los. gen, benn fie eilt feljr, fie tjaftet. 3a, roas 

3Sioe ^oliart! ift es nur mit bem ^otftrümpfdjen? 6s 

$er nimmt feinen §al)n untern 3lrm, ift fel)r merfroürbig: fie t)at ein Verlangen 

läuft unb oerforgt ifjn ju §aufe unb lägt gu Snloain SRarbaix ju fommen! Sie 

fid) nid)t metjr fel)en: benn roenn §enrn finbet fid) im§aufe unb auf berSBelt ferjr 

s $oliart, ber Sieger, fid) nod) fernen lägt, allein. Sßenn fie nun an Snloain 3ftarbaix 

mug er in ber Sd)enfe fi^en unb bie benftunb3uil)mgel)enfann,tutesil)rrool)l 

9?unbcn gal)len. 5lber ^oliart ift ein Vlafy in iljrer Seelen =6infamfeit. (Ss ift an= 

benflid)er, ber leife rennet. (£r rjofft auf genetjm gu roiffen, bag ein Wann wai)x= 

befferen Sieg. ferjeinlid) einen 9Jlonat im Sßerbanb liegen 

Nod) fteljen bie (Scaufinner im £ate ber mug, roeiler auf bas 9totftrümpfd)en nid)ts 

Sennette, alsfie^aternottemitflatternben fommen laffen roollte unb fic^ lieber Ijätte 

§ofen bal)erlaufen ferjen. 3Bas es gibt? ermorben laffen unb aud) felber gemor= 

§orreur! (£s gibt oiel, es gibt Sct)redlid)es! bet rjätte, roenn er gum erften Sdjlag ge= 

^£)er ^oligift roirb morgen oon §aus gu fommen roäre. 6s gibt 5tRenfcl)en, bie 



110 I^SeaeSBÖSesa] SRanng Sambrecht: BeBee3BB3ÖBSBeBS[!] 



foldjes für 9?otftrümpfd)en nicht getan 
Ratten, nicht einmal toiebergefommen finb, 
um fid) nod) einen ßufj gu holen. 2Beun 
fie baran benft, fchrumpft tr)r ba$ §erg 
ein unb fie I)al oiel Siebe gu bem Snloain 
Stftarbaix. 

$)as merft ber Snloain StRarbaix, unb 
er freut fid). 

(£r fprid)t lieber faltige SBi&e unb hätte 
am licbften im tollen Sachen ben^ßerbanb 
gefprengt. (£r toirft auf bie 23etten feiner 
näheren Umgegenb feine h er 3f*ärfenbe 
§eiterfeit unb machte bleiche SJUenenfrof). 
(Sr forbert fein geheimes Xufd)eln mit 
[einer Sieben, es ift ihm red)t, bafj fie 
neben ihm fitjt unb auf it)n hört unb mit 
ihm tad)t unb oon ben *fteuigfeiten aus 
(Scaufinnes ergäljlt. S)a fallen über 9?ot= 
ftrümpfchen toieber fdjroere unb brüdenbe 
(Sebanfen, toie fcfjtoarge Schatten in bie 
Sonne. Sie tonnte mit ber froren, genüg* 
f amen Siebe biefes SJcannes nicht if)r §erg 
füllen. «Sie hat ein fold) ftarfes Seinen 
nad) oiel, oiel mehr. Sie fühlt bas heute, 
roo fie mit guten SBorfätjen ^erfam. Sie 
l)at es niemals empfunben in ber langen 
3eit, ba er um fie geroorben hat. 2Barum 
l)eute? (£s ift toirr unb fd)U)er in ihr, 
unb fie toünfcrjt jetjt, fie roäre nicht gef om= 
men, benn bann hätte fie nicht gemußt, 
roie gang feeleneinfam fie ift ; fie hätte nod) 
an bie $Jreube unb Siebe bes Snloain 
SJcarbaix benfen tonnen. 

3et}t fpridjt ber roieber oon feinen 
Prüfungen gum feiger , oon ber £>l= unb 
^oljlenprämie unb oon einem fd)önen unb 
geringen §ausf)alt. „'Sas Stftöbelhaus 
.^)rei gliegen auf einen Schlag' gibt bie 
Einrichtung auf £rebit, hör' 9limee." Seine 
klugen blingeln. Gr ferjeint in eine helle, 
nahe 3ufunft g U feljen, bie if)n blenbet. 

9totftrümpfd)cn l)ört es unb l)at ftarfe 
§ergfd)läge. Sie l)at in einem 9ltemgug 
groei roiberftreitenbe ©ebanfen, unb einer 
fd)lägt ben anbern tot : ,(£s ift bas 2$er= 
nünftigftc, bu ^cirateft it)n !' .2Benn id) tt)n 
heirate, fpringe id) in bie Sennette!' 

Sie fagt aber bod) : „2Bir finb ja nod) 
beibe jung, roir fönnen roarten." 

*£a l)ufd)t bas ÜUH^trauen über Snloains 
gelles (Scfid)t, fein 33lid irrt fdmell unb 
unftät. 2lber fdjon ift roieber fein Zutrauen 
hellauf read). Sie hat ja bod) red)t, man 
foll feine Sugcnb unb JJreifjeit genießen, 



ber §ausftanb bringt Sorgen unb Qu- 
toachs. 3a, unb toenn er bann einmal 
§eiger ift unb fcr)on mal probeu>eife einen 
93erfonengug führt — 

SRotftrümpfchen fagt, baf$ ihre 3eit um 
fei, bafc fie gehen mufc. 

„2Beijjt bu, was bie^ranfen mir fagen?" 
fragt Snloain, hält noch if)te §anb unb 
gieht fie an fid), fo baft 9Iim£e über fein 
SBett gebüdt ftet)en mu% „Sie fagen, bu 
toärft eine merttoürbige 23raut, bu fjätteft 
mir noch ™ e — öenfe bir, nie ! — einen 
£uj3 gegeben, fie toenigftens hätten's noch 
nid)t gefehen. mein %)tftrümpfd)en, 
toas meinft? — 2)u fiehft, fie halten fd)on 
all' bie klugen gu, fie tooÜen nichts fehen — 
hein?" 

S^otftrümpfchen fpricht h°f^9 : 
fönnen ihre klugen offen holten, ich ^ n 
nicht beine 23raut — öffentlich bin ich's 
bod) nicht, bas mufst' boch gugeben, nicht 
toahr, bas mu^t* ? kleine öffentliche ^Braut 
bin ich nicht, Snloain, hör!" 

,,3d) f)&tV gemeint, oor mir felber 
brauch ft bich nicht 3U oerleugnen!" 

„So! 3et>t fpielft bu auf bas ©oüter 
an, bu auch noch ' ^ s f^ nö gerabe genug, 
bie gegen mich finb." 

(Sr benft, ba^ er ein 23arbar ift unb ift 
fehr erfchroden. 3hre §anb hält er noch, 
unb nun brüdt er fie, er toiH abbitten. 

,,^)a^ ich 9^9 en °ich U3är' ! 3ct) fönnt's 
nid)t , unb roenn's toirflich n>ahr voäx' — 
toenn's roirflich vocfyx voäx\ bu hätteft mid) 
abgeleugnet ! 3ch fönnf s bann noch immer 
nid)t — gegen bich fein ! 9lber id) fönnt' 
etn>as tun, toas gan3 oerrüdt toär', oiel= 
leicht bas gange 3)orf in 23ranb fteden ober 
fo roas. Öber mich ^ n öa$ Sprengpuloer 
in ben Steinbrüch* legen unb bie äftinen 
unb bas roei^e§aus — ja auch basmeifje 
§aus ! — unb alles brum unb bran mit 
mir in bie Suft fprengen. ©uter (Sott! 
^erfchrid' nur nid)t, es liegt bir boch nichts 
bran, an bem toeifeen §aus — l)ax ? ^ar= 
bleu ! 3Bas ich ein ßerl bin ! Siehft bu, 
ber £opf ift nod) nicht gut. (£s fauft 
mand)mal fo brin, als hätten fie mir Suft 
im (§et)irn gelaffen, ober 'n fliege fä^ 
brin, fiehft bu, fo was Spaßiges." 3n 
fein Sprechen hallen Stimmen 00m ßorri= 
bor aus. 5limee ^ete fchridt auf, ihre 
§anb gudt in feiner, er fagt: „Es ift nur 
ber Oberargt, oielleid)t ift ber ^Jconfieur 



BÖSeseaeeeöeeöea $cts §eiratsborf. fB3e3BS3SSSaae*ffl 111 



Sie mit ilmt. (Sr fommt manchmal unb 
forgt aud) für arme ßerle, bie nicfjt mel)r 
fo fdnoer arbeiten tonnen. — 2Bas reifjt 
bu benn an meiner §anb?" 

,,3d) tcill fort!" ßamt id) nid)t burd) 
eine anbere Xür — ?" 

,,3d) mufj aber bocf)!" 
„»leib', Slimee «ßtte!" 
„9kin, nein!" 
„Slimee $ete, bleib'!" 
„ s Jkin! $fteinü — Stein!!" 

2) a pre^t er itjre §anb nod), bie fie ab= 
f Rütteln toifl, er toiH an biefer §anb em= 
por, toitt fef)en, toas nun gefcf)iel)t. Sie 
gerrt fid) mit kräftigem Stög los, madjt 
3toei Stritte — ftel)t. 

3toei §erren treten in ben Gingang 
gum ßranfenfaal. 9limee fteljt unb ftarrt 
mit leictjenblaffem ©e[id)t. 3)er Dberargt 
3tcJ)t bie 23rauen f)ocf), unb ba fie ein 
[d)önes SJläbdjen ift, grüfct er mit einem 
ßopfniden, gel)t toeiter. 

Sie 9Kacq=Sofm fteJ>t nod), f)ält ben §ut in 
ber §anb, toäljrenb er langfam bie anbere 
§anb aus ber Xafdje feines grauen Saff o= 
anguges gieljt, fo, als müffe er in biefem 
furgen 3eitraum über bie toid)tigfte Stunbe 
feines Sebens entfetjeiben. $)ann grü&t er 
tief, tritt beifeite, um fie oorübergu= 
laffen. 

(Ss toar eine Spanne Qtit oon brei 
9ltemgügen. 3)arin lag bas (Ereignis 
eines Sebens. Sie Sftacqs 33lide eilten bie 
9ttd)tung gurüd, bie fie gefommen toar. 
Unb bort fafc jetjt aufredet einer im 
ßranfenbette, bie toeitoffenen klugen in 
bem fcrjmergoergerrten ©efid)t. 3)er £)ber= 
argt brüdt iljn in bie Riffen nieber. SJtan 
Ijört il)n fpred)en: „2Bas ftd£)t Sie benn 
an, Snloain SÖtarbaix?" 

3) a lägt ber §err 9Iimee $ete an fid) 
oorüber. (Sr fieljt fie nid)t an. ^)as leife 
Sdjurpfen ifyres&leibestoeljt, alsfietoeiter= 
eilt, iljr heftiges 9Itmen ftreif t il)n, ber 3)uf t 
iljrer 9läf)e, iljrer Sugenb unb fjrifdjc, bie 
oorübergleitet toie eine föftlidje ^Begegnung, 
tote ein fel)nfüd)tiger (Sebanfe, ber auf= 
reigenb in ftiHe Xage toirft. (Sin 3luf= 
flammen feines 3ornes unb — oorüber 
fetjon! Unb bie l)eimlid)e Qual, bie in ilmt 
bohren toirb, bie feinen Stolg gertrümmert, 
feinen 93ebenf en l)ofmlacl)t, feine StRiKionen 
armfelig mad)t — unb ben Sie Sftacq 



neben ben SnloainStHarbaixfteHt! (Si, bas 
toäre! Sie SÖtacq befinne bid)! 3)ie SKöte 
freifeit auf feiner Stirne, unb bie ift abiig 
unb geiftooll bis in bas ftumpffd)toarge 
§aar hinein. (£i freilid) anrb er ftd? 
befinnen, ber ftolge unb reidje Sie Wlacq. 
(Seljt oornel)m unb folgt bem Dberargt. 

9Umee $ete flüchtet burd) bie (Sänge. 
3l)re (Sebanfen turbeln. 3et*t ift alles 
aus, fie toeifc es getoijj. SRag es nur fein! 
§at ber ein 5?ec^t, oon il)r gu forbern ? 
3um 23eifpiel bie 2Bal)rl)eit? 3um 5ßei= 
fpiel, bag fie frei fei? ^ür il)n! ^ommt 
er unb forbert ? 9lid£)t einen Schritt fommt 
er! Gr fann nid)t über feine Millionen 
l)inn)eg. Unb lägt fie toarten unb hoffen 
unb toeinen. ^ieSimonnetoeintunbmartet 
unb Ijofft nid)t ! ^)as 9?otftrümpf d^en aus 
ber Scfyenfe foE's! ^Da gellen bie Sdjreie 
in x\)x: er l)at f ein 9?ed^t, er l)at fein9?ed)t! 
Sie läuft unb atmet fürs in Ijeraufftogem 
bem Sd)lud)3en unb roeig bod) : fie toirb es 
iljm nachtragen, mit erhobenen §änben 
gum ©efd)enf bieten — bas 9?ed)t fie gu 
lieben! Sie fann nid)t anbers. Sie 
mödjte mit Stuften ben gäljen SBunfc^ in 
bie 23ruft gurüdl)ämmern, fie mödjte gu bem 
Snloain SRarbaix gurüdlaufen unb fagen : 
,§eirate mid) !' — Sie möchte fel)r oieles. 
3lber bann füljlt fie, bafe il)r §erg fcljon 
auf unb baoon ift unb in Steinbrudjfönigs 
ariftofratifdje §anb einfd)lüpft als unge= 
forbertes ©efdjenf: bas ^ked)t fie gu 
lieben! 

(Sang roel) unb unglüdlid) ftöl)nt 5limee 
$ete auf, unb bas ift, als fie an bem 
SBilbe unter ber Kuppel oorbeiftürmt unb 
bie grellen klugen in bem roten ©eficrjte 
rollen unb ber fdjlotjtüet^c Schnurrbart auf 
ben gifdjelnben Sippen gittert. 

§üte bid)! §üte bief), ^Rotftrümpfdjen 
aus ber Scfyenfe ^Bas rofe ! 

4. ßapitel. 

Omer ftögt bie Xüre mit bem 5uge auf, 
fteHt fiel) auf bie Sdjioelle unb ujartet. 
Seine unruhigen klugen fpäljen feft auf 
einen beweglichen ^ßunft, ber näljer fommt, 
toal)rfd)einlid) auf bie Sd)enfe gu. 

Seid)tauffcf)lagenbe^ferbel)ufe auf bem 
^ßflafter bes $lafces. 2)as $ferb gefällt 
Dmer $ete, es ift ein ©olbfudjs mit 
toei^em Buttel über ben §uf en. SBenn bie 
Sonne auf fein gell brennt, fcfjeinen auf 



112 IBSSeeSSSeeeSSD STCannn £ambreä)t: BBSSee33eB3B*3BS£l 



ben §aar[pt£en rotgolbene Junfen gu 
glühen. 3)em Omer ^ete gefällt aud) ber 
Leiter, feine lad glängenben SReitftief el, bie 
gelbe §ofe aus(Snglifd)=Seber. 9Iber bas 
©efid)t gefällt il)m nicfjt. (Ss ift oerfd)lof= 
fcn unb ablerjncnb, unb es fcrjcint faft von 
bem furgcn, fcrjroargen §aar ein Schatten 
auf basfclbe übergugetjen. Grs braucht ein 
£önigsfol)n nicrjt freunblidjer gu fein, meint 
Omer ^ßete. 6s fahren ilnu bann beibe 
§änbe aus ben Saferen, unb ein erfd)red= 
licfjes Grrftaunen fommt über ifyn. 2)er 33lid 
bes Deiters ift auf bie Scrjenfe 23as rofe 
gerichtet, unb ber tängelnbe ©olbfud)s 
nimmt aud) bie SKidjtung bortljin. Sine 
große SBirrnis ift über bem Omer $ete. 
Soll er ins §aus hinein unb ein ©ebrüH 
ergeben: ^er Sie äftacq fommt!' $)ie 
9ftama, ber bas am meiften greube ge= 
mad)t rjätte, ift aber gum 3arjrgebäd)tnis 
ber "Same 'äftaria 33of emanne in bie $f arr= 
firdje Sanft SKemt), unb 9?otftrümpfd)en — 
3efet aber rjebt ber Leiter ben ßopf, 
lieft bie 9tuffd)rift bes 2Birtsf)ausfd)ilbes, 
läßt mit einer 3udung bes 9tafenmusfels 
ben Kneifer fjerabfdjneHen, wirb nod) ein 
paar Stritte reiten unb oor ber Scfjenfe 
ftefjen. 

„9Iimee ! " Omer liegt über bem Sd)anf= 
tifd), brüllt sur Dämpfung feiner Stimme 
in bie l)ol)le §anb: „9limee, er fommt!" 
unb ift roieber auf ber Xürfcrjroelle. 

Gr fommt ! $)a läßt ^otftrümpf d)en bie 
©läfer in bie Spütbütte plumpfen, fd)len= 
fert bie naffen 9Irme, fdjleubert aud) bie 
Sd)ürge weit weg, möcfjte hinauf in bie 
Cammer, um bas wirre §aar gu orbnen, 
bas iljr um ben^opf fringelt. Gr fommt! 
Sie fragt nid)t roer. (£s fann ja nur einer 
fommen, ben fie aH bie Seit in irjren 
Xräumen fommen fal), ber iljr bie ßnie 
gittern unb bas §erg Hopfen mad)t. Sie 
Ijat bie Stunben unb Xage barüber nad)= 
qefonnen, roie fie fid) fd)müden foUte. Settf 
fommt er, unb — ad) (Sott! — roie ift bas 
§aus, roie ift fie felber! Sie reißt ben 
SBorfyang gurüd, eilt gegen ben Scrjanftijd), 
ba l)ört fie feine Stimme braußen: „§altc 
bas ^ferb beim 3ügel!" Sie SDlacq fterjt 
in ber Stube, fyat bie Xüre Ijinter fid) ge= 
fcrjloffen. ^ic £a£e fd]leid)t unter ben 
Xifd)cn, bie Sonne leudjtct burd) basten; 
fter unb roirft bas 9ftufter ber ©arbine 
auf bie gegenüberliegende 2Banb. (Ss ift 



ftiH unb füfjl in ber Stube. 3)er 23ier= 
franen tropft. $er §err fragt: „ßann 
id) f)ier ungeftört mit Sfjnen reben?" 

Sie fiefjt irjn nid)t an, fie fierjt auf feine 
glängenben Stiefel. „3a." 

9?otftrümpfd)en fterjt unbeweglich unb 
roartet. 3Bas roirb er jetjt fagen. (Ssroirb 
fütjl unb oornerjm fein, benn er fcrjweigt 
unb überlegt unb flopft auf einmal mit 
feiner ©erte leicrjt an ben Stief elfcfjaft ; 
oielleidjt ift er uhgebulbig unb roiH, baß 
fie rebet. Sangfam fjebt fie bas ©efidjt. 
9Iber nur burd) einen Scrjlit} fpärjen il)rc 
5lugen. Sie roill nid)t oerraten, roas fo 
ftarf unb fcfjnfücrjtig in if)r ift. Siefjt il)n 
an unb ftoeft im heftigen 9Itmen. Sein 
(Sefid)t ift aus ber ftarren §od)mutslinie, 
in fteigenber (Erregung fd)aut er fie an. 
So roie fie ift, je£t ift, in bem fdjmudlofen 
^leibdjen, bas il)r eng unb bürftig um bie 
ooHe (Seftalt fi^t, mit ber fraufen Hnorb= 
nung iljres §aares, ben aufgeftreiften 
2irmeln, ber fidjtbaren SSerroirrung, fo in 
iljrer föftlicrjen 5rifd)e unb ärmlicrjen 9^a= 
türlid)feit, beraufdjt fie il)n, mad)t fie ilm 
törid)t unb ungefdjidt, roie oielleidjt irgenb 
einen anberen ber blinb bem Snftinfte feiner 
Siebe folgen barf , ber nid)t ber Solm bes 
Königs Sie $ftacq ift, bes Gilten oom roeißen 
§aufe. 

„Sie roiffen, roarum id) fomme?" 

Srjre Sippen gittern, fie fann nid)t ant= 
roorten. Sie benft, roie furchtbar fdjroer 
es fei, oor xl)m gu fterjen unb nid)t gu 
flüchten unb fo oon ftummer Seljnfucrjt 
geroorfen gu fein. 

„^lirnee *>ßete, roollen Sic mir nid)t 
antworten?" 

3lc^ ©Ott, ja bod), fie roifl. SBeiß fie 
benn, roarum er fommt ? (£r fommt nad) 
langen Xagen unb Stunben, unb nod) weiß 
fie nid)t, roarum er fommt. Sie ift unfäg= 
lid) elenb, unb er foE's nic^t roiffen, 
nie, nie! ,,3d) roeißnid)t, roas Sie roollen, 
SRonfieur." 

„(Ss ift fdjabe, Sie nehmen mir bann 
aud) bas 5?ed)t, Sie gu fragen, roarum Sie 
biefen ßranfenrjausbefud) matten?" 

„3d) befudjte Snloain äRarbah, SRons 
ficur." 

„6s ift unoorfid)tig, Sic follten bas 
nid)t." 

,,3d) roüßf nid)t — - 

„2ßenn Sie 2Bcrt barauf legen, baß 



SBübnis. 

(Bemälbe von Sofepl) OppenJjetmer. 



ßSSeaeeeseeee@8a 2)as $eiratsborf. BBBBBe^ÖBBeBesB 113 



man 3l)nen glaubt, mas Sie auf ber Xris 
büne behauptet fyaben." 

„man foll's glauben!" 

„Unb nur baraufl)in, bafj Sie es fagen?" 

(Sr ift ©entleman, er ift ein £önigsfol)n, 
er barf ifyx nid)t fagen, ba§ er tf)r nid)t 
glaubt. $lls er nun mit ber ©erte auf ben 
Stiefelfdjaft fd)lägt, tft's Ungebulb unb 
(Erregung unb feine Stftadjtlofigfeit, biefem 
SJläbdjen beigufommen. 2Benn er fid) oer= 
gi&t unb Jjeftig mirb unb oon feiner uns 
finnigen Seibenfcrjaft für fie fpridjt, fann 
fie il)m fagen, ba& fie Snloain SDZarbaix 
liebt unb ifjn heiraten mirb. 2Bas meifc er 
oon ifjr, unb mas oerpflidjtetein&ujs? (£s 
empört il)n, bafj er gef ommen ift ; er mödjte 
geljen unb fommt nid)t aus ber Stube fort, 
bie fo bürftig ift, baf$ er nidjt feine ^ßferbe 
JjineinfteKen möchte. SBenn er bas ^Räb- 
d)en anfielt, fann er nid)t miffen, mie fie 
von feigem 9ltem beengt ift , mie in ben 
oerbedten klugen il)re tiefe Sefynfucrjt 
lauert, baß fie flüchten möd)te unb nid)t 
fo meit fort fann, als feine Stimme tönt. 
Unb über il)nen beiben gieljt bas Sctjidfal 
feinen ßreis. (£s ift ein fdjillernber, uns 
ruhiger ©lang an ber 3)ede. ^)ie Sonne 
mirft iljn oon irgenbmo. 3)er mirre ©lang 
über il)ren köpfen umfpannt basglecfdjen 
2Belt für gmeie. 3mei äftenfdjen in einem 
Scr)icffalsfreis, toie fd)ön bas ift ! 

fer fprid)t flar unb forreft: „9limee 
^ete, menn ber ober jener aus bem $)orfe 
l)ierl)er gur Sdjenfe fommt unb freien miU 
— fagen mir ber Snloain SQtarbaix, fo ift 
bas für fie eine einfache Sadje. Sie foim 
men unb freuen fid) unb benfen nid)t an 
bas (Snbe. ^arbleu!" Unb nun ift feine 
Stimme oon feigem Unmut oer|d)leiert: 
„Sfflan möd)te fid) toünf djen, biefer ober 
jener aus bem 3)orfe gu fein." (Sr leljnt 
an ben Scfyanftifd), oerfdjränft bie 9lrme, 
fteljt grog unb gebietenb, unb 9?otftrümpf= 
d)en benft: ,3Bie foUt* id) einmal neben 
il)m ftel)en!' — $)a fagt er nod): „2Ber 
bei ber Xodjter ber 93as rofe trinfen min, 
fommt l)ier gur Scrjenfe, mer fie freien 
miU — aud)." 

(£s prallt gegen fie mie eine Ohrfeige. 
Sie möd)te auffdjreien unb baoonlaufen. 
Sie bleibt aber unb fagt: ,,3d) frag'nidjt, 
marum einer fommt unb trinfen miU." 

„^ann bitte id), geben Sie mir 33ier." 



Sie fteljt eine 3ßeile nod) mie burd) 
einen Sdjufj, oon bem fie nid)t meijä, mos 
l)er er gielt, erfcrjredt ; bann gel)t fie unb 
fagt nidjts. 9lls it)x 9lrm nad) ben (Släfern 
redt, l)at Sie 9Jkcq \i)n erfaßt. Gr redt 
über ben Sdmnftifd) herüber, fie fül)ltbas 
meidje Seber feines §anbfd)ul)s mie Samt 
auf bem $lrm. 

„9lein, bas foHen Sie nid)t!" Unb fie 
füljlt fid) Ijerangegogen, gmingenb unb fanft. 
„9limde^ete, id) miU ber eingige fein, ber 
l)ier gur Sd)enfe fommt unb nid)t getrum 
fen l)at 3)enfenSiebarüber nad), marum 
id) bas mufj. 3limee, l)ören Sie mid)?" 

„2Barum traf id) Sie im ßranfem 
Ijaufe?" 

,,3d) l)ab' es gefagt, SJlonfieur." 
„Suloain äRarbaix ^at einen SRüdfaU 
bef ommen, miffen Sie bas?" 
,,3d) mei^ nidjts." 

„(Sr l)at ben SSerbanb gelodert — er 
l)ätte iljn abgeriffen ! äBarum, 3limee ^ßete, 
marum?" 

Sie fdjmeigt. 

„2Benn icr) miffen fönnte, mas xvat)x in 
3l)nen ift!" 
Sie fd)meigt. 

„2Benn man 3l)nen glauben foll, mas 
Sie auf ber Tribüne fagten, fo bürfen Sie 
Snloain 5[Rarbaix nityt mieber befuerjen!" 

ftreif t fie feine §anb oon iljrem 5lrm, 
er aber l)ält fie nod) mit oibrierenbem ^)rud. 
($roj3 unb bunfel xveitm fid) tt)re klugen. 
^)ie tiefe, geheime Sel)nfud)t lauert 
barin. 

„2Bünfd)en Sie es?" 

3)a ift am 3Sorl)ang ein ©efid)t, neugie* 
rig unb bumm. (Pelina ftellt fid) bereit unb 
mirb mal gut guljören, mas ber reidje 501ons 
fieur oom meinen §aus im &abaxttt miU. 
5eft beigt fie in bie 33rotfdmitte mit Sirup. 
33on gmei bünnen §aargöpfen l)ängt i^r 
einer gelöft unb gerrauft. Sie faut unb 
ftiert. (£s finb bie klugen 3limee ^ßetes, 
aber fie finb bumm. 

Sie äftacq richtet fidE) auf. äRan fönnte 
Seiina, bas £inb, fortfdjiden, aber er 
möchte nun gel)en. 3lud) 5limee benft, 
man fönnte (Pelina fortfd)iden, aber ber 
(Sebanfe ift brennenb unb fd)amerfüüt in 
tljr. 9lls er gel)en miU, fiel)t fie, bafj fie 
feine $anb nod) prefct. (Sr ermibert feft 
il)ren ^)rud unb fagt nid)t, bajs er miebers 



Sßelöogen & maftngs aHonotsJjeftc. XXVI. Za^xq. 1911/1912. II. 58b. 



8 



114 S?eeeeeseeeee€li] mannt) 2ambred)t: [j]^^^33eeBBBBe'l!l 



fommt. Sein (Seficrjt Ijat fidE) in bie oer= 
fcfjloffenen unb ablelmenben galten 3urüd= 
gefunbcn. Wü einem 23lid auf Pelina 
fagt er: „Sie tjat 3l)rc klugen." 

Unb getjt. Slimec $ete folgt ifmt. Sr 
benft, baß fic tjöflid) fein roill unb mit ifnn 
bis in bie offene Xür gefjt toie braoe 
SBirtslcutc itjren (Säften tun. *5)a grüßt 
er fic ocrabfd)iebenb , brüdt bie Xüre oor 
U)x 31t. Sic fül)lt es unb Ijat eine imterlicrje 
^ßein, unb tJjre 23lide irren burcr) bie Stube. 
SBcnn fie fonftroo ein Dbbad) müßte für 
bie s J}ad)t, roürbc fie mit ifjren 3roei bebem 
ben §änben bas $)ad) biefes §aufes 3er= 
trümmert tjaben. ÜBeit es itjr fo große 
^Sein ift, baß feine klugen fooiel 9lrm= 
fcligfeit geferjen. 

draußen §uffd)lag. $or bem fjertfter 
roimmcln bie ßmberföpfe, unb es roirb ein 
(Sefdjrci. 3ßo immer im ©eoiert bes 
^ßlatjcs bie §äufer tjinsietjen, ftefjen Jrauen 
an ben Xüren, tjaben bie SRöcfe geferjürgt. 
9lus ber Sirbett bes Borgens rjeraus reißt 
fie bas Sreignis, bas auffel)enerregenbe. 
9lus bem meinen §aus mar einer in ber 
Sd)cnfe 23as rofe! §ais, roas foU man 
beulen ? 

Tcnoeil tändelte ber (Solbfudjs über 
ben s $lat}. §inter ben 5enftcrd)en bes 
Kabaretts toirb irgenbmer oerftedt ftetjen. 
3)ie SJlaman ift's nid)t, bie fi^t in Sanft 
SRemt). §ais, roas foU man benfen? 

2Barum foH Slimee ^ßete nietjt fterjen unb 
lauem! Stftit bem §uffd)lag flopft irjr 
aufgejagtes ^crg. 3n ber leudjtenben 
äftittagsfonne reitet er, ber £önigsfot)n. 
2Beiß es einer, baß 3toei §änbe 3ufammen= 
gepreßt lagen, feine unb itjre: feine §anb, 
bie ben 3ügel ftraff 3iet)t, eine §anb, bie 
SRtllionen ftreut, bie^lrme reid) unb2lrm= 
fcltgc glüdltd)unb brei Dörfer imUmfreis 
elenb maerjen fönnte ! 91ein, bas roeiß fei* 
ner, bie ba fterjen unb gaffen. 3)as Softer 
aufreihen möd)te fie unb it)r (Erlebnis 
rjtnausrufcn, roeitfcrjallenb über ben^lafe! 
Si unb fie möd)t es nid)t. ©att3 l)etmltcl) 
roill fic il)r ©lüd, itjr gan3 flcincs. Ss 
ift fo groß nid)t, baß man es tjinausjubeln 
fann. Sic möd)te leife gcljcn unb läd)cln 
unb bcbcutungsootle $3lidc tjegen. Unb 
trenn jic es ausfpreerjen foU, roirb fie feine 
SBortc finben, benn es ift in feine SBorte 
gefaxt toorben , unb er rjat üjr fdjlicßlid) 
nur bie roonnige (Scmißrjcit 3tirüdgelaffen, 



baß er fam, um fie 3U fuerjen. SBeiter 
benft fie nid)t , roiU fie nid)t forfdjen unb 
fragen. Sie tjat genug für oiele Xage, ba 
fie nod) fjoffen unb fürctjten muß. 

„Sfticrjt mal masgetrunfen l)at er," fagt 
(Pelina, ^otftrümpfdjen mirb mad) unb 
rjat einen großen $>oxn auf Seiina. 3l)re 
klugen rjat fie , es ift eine Sdjanbe ! 3)ie 
gelöften 3öpfe Ijängen irjr , runb um ben 
SJlunb ift eine SRalcrei oon Sirup — ot), 
unb fie tjat il)re klugen ! Unb fo l)at £ie 
5tRacq fie gefeljen! 3Benn (Pelina nid)t ge= 
fommen märe — 

Dl), unb nun muß fie (Pelina fd)ütteln 
unb flogen, baß ber nur fo ber Altern rjeraus; 
fdjnappt. äßarum l)at Seiina il)re klugen, 
bie großen bummen, in bem rjaarumsottetten 
©eftdjt!? Unb Seiina läßt fid) fc^ütteln, 
benn fie ift roirflid) bumm. Srft als fie bie 
fflaman über ben $la^ fommen fietjt unb 
an iljrem 5lrm Omer, ber nxd)t gel)t, fonbern 
tjüpft , entfinnt fie fid) , baß 5limee fie oor 
3toei Slugenbliden gefd)üttelt rjat unb er* 
rjebt ein ftarfes ©efdjrei, benn fie ift bei* 
3eiten aud) flug. 

^5)ie äRaman fommt breit unb gebiegen 
im Slufpu^ bes £ird)gangs. Um bie §üften 
bie mattierten „2Bal3en", ber fctjmarsc 
„ßaffaroed" im 3ufct)nitte einer dlafyU 
jade, unb bann bas §utbanb in baufd)iger 
Sdjleife unterm ^inn unb harxn ber fpitj 
garnierte §ut auf bem glatten §aar unb 
ber rjeroorftoßenben Stirne. geierlid) unb 
faft ftumm fommt bie SJlaman. 2Bas iljr 
ba nad) einem guten unb frommen &ird)= 
gang befdjert mürbe, übertrifft nod) bie 
23otfd)aft, bie bem 3^d^arias im Xempel 
3uteil mürbe; unb es ift roeiter nierjt 3U oer= 
munbern, baß aud) fie, roie gefagt, md)t 
meljr reben fann. 

2ßätjrenb Dmer unb Setina fcr)reienb 
unb bcrid)tenb auf fie einfpredjen, framt 
fie in Giften unb Sd)ublaben nactj unge= 
f äl)r paffenben Stüden auf SDmcrs 3erlumpte 
$ofen. Unb ift nod) im &ird)enpu£. 

Gintec fterjt nod) l)inausgel)oben über bas 
9JHlieu ber Sctjenfe 5Bas rofe; fie 3Ürnt, 
marum fie benn fcfjreien, marum man im= 
mer in biefem §aufe fd)reic, man foU 
bod) — reben. 3)ie Sarnau ruft gebüdt aus 
irgenbeincr Scfjublabc rjeraus : „^a foll 
einer ntd)t ein bißa^en aufgeregt fein, roenn 
ber Omer rjeut ins meißc §aus foll!" 

2Bal)rl)aftig er fott! ^Dcr äRonfieur t)at 



BeeseSSSSeasaseSIl $as §eiratsborf. esssBB&assessgiii 115 



ihm fo ein paar SBorte hingetoorfen. ©e= 
roanbtes £erld)en, ob er fdjulfrei fei? 
(St jatool)l, Omer roitt's 5U etroas bringen, 
er roirb fid) ein feines ©efcrjäft ausfudjen; 
roenn er &it hat, geht er mal gur Schule, 
es ift fein 3roang in Belgien, aber roo 
foll er Qeit finben, roenn er feijr befcr)äf= 
tigt ift, fid) gu etroas auf guf crjroingen ? 
So! So? ^ann möge er am 91ad) 5 
mittag gu bem SDtonfieur in bie Stein= 
brüd)e fommen, in fein 33ureau. Ob bas 
ßerlcrjen umgänglich fei mit ^ßferben ? Dl) 
Omer ift umgänglich mit $iel) unb $Ren= 
fd)en, er l)at Säbeln unb glucr) je nad)bem, 
unb er hat aud) bie klugen 2limees ! Omer 
fagt: „öftere, laffen Sie nur mal meine 
§ofe in ^rieben , id) laff mir gleich eine 
oon SKonfieur fchenfen." 

$)a fliegen 9limees roeid)e unb fdjöne 
©ebanfen. Ob fie ^Bettler feien ? fragt fie 
peinooH. 

Unb bie 9Jlaman: Ob bas Settel fei? 
§errfd)aften fchenfen ihren $)ienftleuten 
bod) mal fo bas Abgelegte. Sftan brauet 
bem SJlonfieur nur einen fleinen 2Binf gu 
geben. 2)ie 9Jlaman toirb's beforgen. 

(Seiina fagt: ,,3d) roerb'n mal fragen, ob 
id) in fein' ©arten SBlumenfträuf}' fdmeiben 
barf, bann oerfauf id) fie auf ber ßermefs 
oon Barche unb oon Xriboureau." 

ßommt benn aud) ber lange SSiftorien 
herein, hört unb fiet)t bas SBunberbare, 
bas aufgeftiegen ift über ber Scrjenfe 33as 
rofe, fdjöpft Stern unb überfcfjreit fie alle: 
„(Sr hat bem ©ärtner fein Sftotorrab ge= 
fdjenft unb 'n SSelo liegt nod) in ber 
s J?emife, fagt ber ©ärtner, bie 2limee mujä 
bem SJconfieur fagen, bafj er mir bas 93elo 
fcrjenft — " 

9limee roeljrt fid) nid)t mehr bagegen, 
bie roeidjen unb fdjönen ©ebanfen finb ger= 
ftoben, fie ftetjt roieber road) unb nüchtern 
im SJtilieu ber Sd)enfe 33as rofe. 3)ie 
Sftenfchen biefes §aufes Rängen an ihr roie 
33lei. 3u oer StRaman geht fie unb mad)t 
x\)x bas flar , man tonnt' bem SJlonfieur 
nicht roie eine hungrige §orbe nad) ber 
Xafcfje fdjnappen. $)ie Sftaman fagt : „9tu 
hör mir auf mit Bettelei unb nad) ber 
Xafd)e fd)nappen. 3Bas fann bem reichen 
Sie Wlacq bran liegen, erftens an 'm alten 
93elo , bas in ber 9?emife liegt , groeitens 
an feinen abgelegten §ofen , brittens an 



ben paar Blumen , bie man ifjm foroiefo 
roegftiel)lt." Unb bie Seaman benft fopf= 
fd)üttelnb, ba& ein 9Jcenfd) mer!u)ürbig 
oerf erhobene 9lnfid)ten haben fann. 9Iimee 
$ete aber benft nichts mer)r. Sie fteigt 
in bie Cammer hinauf unb ftedt bas (8e= 
ftd)t ins Riffen unb liegt lange fo. Sie 
hört nichts, fte fie^t nichts, fie toirb allmäl)= 
lid) roteber emporgehoben über bie Sdjenfe 
23as rofe hinaus. Unb oann fommen roieber 
bie roeictjen unb feinen ©ebanfen , bie in 
ber Sphäre bes geliebten Cannes geboren 
finb. Unb fie ftmtt tounberbare Xräume in 
iljrem Riffen unb ift geftorben in ber Scrjenf e 
33as rofe unb auferftanben über ber Sdjenf e 
23as rofe. drunten fi^t Wlaman unb flidt 
§ofen unb oergi^t, bafc il)r nod) ber §ut 
auf bem £opfe ift. (Sr fi&t fogar fd)ief. 
Unb fte finb alle feljr glüdlid), fie fingen. 

9lm ^ßla^e ^ilori fagt man: Sie fingen! 

3m (Säfjcrjen amSaufe^^rßäljrstoeiter" 
fagen fie : 2Bal)rl)aftig fte fingen , es mufs 
i^nen ein großes ©lüd gefommen fein ! 

Unb es geljt bie ßunbe burcrjs §eirats= 
borf : (£s mu& ein großes ©lüd über bie 
Sdjenfe 5Bas rofe gefommen fein ! 

2)ie Simonne mad)t fid) einen 5reunb= 
fdjaftsgang unb fragt: ob fo grofc toie 
il)res? 

5)a fagt bas 9?otftrümpfd)en fd)neU: 
„9^ein, nid)t fo grofj ! ^)er Omer ift blojä im 
roei^en §aufe ©room geroorben. 

5lm näd)ften Xage toiffen fie bann, roas 
ein ©room ift. 

Omer $ete fi^t im roten XaiKenröddjen 
unterm Sonnenbed bes ^Ijaeton unb lägt 
fid) oon 9Jlonfieur Sie fahren. (Ss toiffen 
aber aud) bie poliere gu ergäben , bag 
Omer ^ßete brunten in ben Steinbrüchen, 
too ein Saal aus leucfjtenben blauen 
2Bänben ift unb bas gleigenbe ßid)t über 
bie getoölbte 5)ede Ijinriefelt roie über 
SJlarmorglang , bes Stftonfieurs flinfer 
5Burfd)e ift. 9Jlan fpridjt aud) oon ben 
§errenabenben, bie Sftonfteur brunten in 
feinem blauen Saal J)ält unb too Omer $ete 
bie Q5läf er füllt unb Omer^ete oicles fieht 
unb hört unb mit liftigem ^lugenbltngeln 
fchroeigt. ^a roeig man enbgültig , roas 
ein ©room ift. 

Unb es fctjroeigen bie mi^günftigen 
Bungen um 5limee ^ßete. 



sseeeaeeeBeeeeee^ii] (zoxmum folg« bi^^^^^^^^s 



9teue Sprüdje. 

Smmer mieber foll ber Xa$ 
Uns bic Seele fröfylid) weiten. 
äBas uns and) cjefdjeljen mag, 
Stört uns nichts im 2Beiterfd)reiten. 
hinter uns mag müb entgleiten 
$)ie fo fd)ncll uerbraud)te'3ett. 
93or uns glänzt in aßen breiten 
üoefenb bic llnenblid)feit. 



Sftidjts moHte mir in allen Xagen 
So von ^jerjen mofylbefyagen 
$lls ein ßufj von liebftem aftunbe, 
(Sine fyerjermärmte Stunbe, 
$>ie mir näd)ftem ^reunbe meifjn, 
Unb mit föinbern &inb ju fein. 
35icfe lieben 3)inge laufen 
3mifd)en altem müften 3)rang 
Selig mid) bic SBelt umfaffen 
tagelang unb nächtelang. 

O 

9limm nur feinen 2Bid)t gu midjtig, 
TOes £leinlid)e ^erbricfjt biet). 
Serne fdjmeben, lerne tanjen 
Unb erfreue biet) am ©angen 
tiefer großen, bunten SBelt, 
3ßenn bas kleine bir mißfällt, 
üerne munter um bid) flauen, 
£ätig, rüftig, uoH Vertrauen, 
(Butem f^reunbe nat) gefeilt. 
93ormärts get)t es ade &age. 
Slufmärts — ? ift nod) eine $rage. 
$reu' bid) tätiger Lebensart, 
Unbebingter ©egenmart. 

O 

Smmer mieber ift ein ©runb gefunben 
Sid) ber fdjönen, lieben 2BeIt gu freuen. 
2lud) nad) bumpfem £ampf unb melen 
SBunben 

SBoHte nie ein Sadjen mid) gereuen. 
2Bill SSesper. 



LA.. 



E.W 



berliner 93üf)iten im §erb[t 191t 

Sßort ?ßaul £)sfctr §öcfer. 




(ie §uttbertiaE)rfetem finb ben gro= 
&en 3)id)tem gefäljrltdE). £aum 
haben es bie £iterart)iftorifer in 
langer, ftiHer 2lrbett guwege ge= 
bracht, bajj bas ^ubltfum ihre 
l)alb ober gang »ergebenen ^Bücher 3U lefen 
beginnt, baf} ba unb bort ein wagemutiger 
^Bühnenleiter eines ber bei Richters Seb= 
Seiten ausgepfiffenen Stfleifterwerfe aufführt 
unb ein Iofales SRepertoirftüd baraus mad)t, 
— ba tomrnt bie lawinenartige $atumbegei= 
fterung, beren Sufterjdjütterungen nod) im 
fernften ©eneralanjeiger oewehmbar finb. 
©ebenfartifel werben oon neunsig ^rosent 
aller in £ürfd)ners Siteraturfalenber oer= 
3eid)neten ^euittetoniften gefdmtiebet, bie 
auf ben £>eroen ein= 
gefdjworenen *ßrofef= 
foren oeröffentlichen 
fämtlid)e Vorträge, 
bie fie feit fünfunb= 
awangig fahren ge= 
galten f)aben, als 
geftfchrift, in allen 
Spulen finben S)ul= 
bigungsafte ftatt, 3U 
benen ein Oberlehrer 
ben Sßrolog fchreibt, 
es gibt im gansen 
Semefter faum ein 
anberes9luffat$thema 
mehr für bie armen 
Sßennäler als bas 
über Seben unb 3Bir= 
fen bes unglüdlid)en 
$id)ters; bie literari= 
fd)en ^rängdjen oer= 
einigen fid) ju ©e= 
benlfeiem mit2lbenb= 
brot unb Xanj, bie 
Verleger oeranftalten 
S)als über £opf brud = 
feuchte 3Solfsausga= 
ben unb überbieten 
fid) im Unterbieten 
bes Sabenpreifes — 
unb fogar bie fuboens 
tionierten kühnen 
erinnern fid) plö&lid) 
ihrer Sh^enaufgabe. 

So erging es im 
3ahre bes §etls 1905 
§riebrid) Schiller, fo 
ergeht es in biefen 
ftürmifd)en 9tooem= 
bertagen, in benen 
biefe bunten SBilber 
aus bem SBinterleben 
ber ^Berliner ^Bühnen 
jum Satj wanbern, 
§einrid) oon £leift. 




äftarg Siietritf) in ber 2tuffüt)rung ber „^entljefilea" 

im 3)eutfd)en Sweater. 
(91acf) einer $t)Otograot)ie oon §önfe §errntann 
in Berlin.) 



(Es ift etwas Schönes um eine jäh auf* 
flammenbe 23egeifterung. 2lber bei weitem 
bekömmlicher ift bem ©egenftanb ber S)ulbi= 
gung bie ftille, behagliche SBesiehung felbft= 
oerftänblidjer Verehrung, bie auf ein lang= 
fames 2Berben surüctblidt. $enn mit ben 
an ben üppigen ^efttafeln gar 3U heftig unb 
gar ju reichlich genof[enen ßederbiffen oer= 
birbt fich bas $ublifum allemal ben SPIagen 
— unb hält bann eine lange, ftrenge $aften= 
geit inne. 

üftad) ben fed)S 2Bod)en Schillertrubel — 
ach nein, es waren ja nur oierjehn SCage — 
oerfdjwanben ber XeU unb bie Stuart=3Jia* 
rie, Sie Jungfrau unb ber föarl äRoor, bie 
währenb ber ^eftseit auch in ben ©rofjftäbten 
jubelnb willkommen 
geheimen worben wa= 
ren, p löblich wieber 
oon ber S8tlbfläd)e. 
3n SBerlin tonnte 
man's faum anbers 
erwarten. Sd)iHer 
„liegt" bem ßurfür= 
ftenbamm oon heute 
ebensowenig, wie er 
bem 2Rüt)lenbamm 
oon ehebem etwas 
5U fagen gehabt hätte. 
Slber um bie „$ro= 
oina" fonnte es einem 
leib tun, aus beren 
SBühnenprogrammen 
ber h e if3 Umrubelte, 
bei bengalifd)emßid)t 
im ©ipsabgu^ oon 
ben Sofatpoeten 3ln= 
gebid)tete fo peinlich 
auf f aHenb wieber oer= 
fd)wanb. 

Selbft fold) aKseit 
gegenwärtiger, un= 
fterblid)er ©igant 
fann es nid)t oertra* 
gen, plö&lidj Sölobe 
3U werben. 2ßirb es 
bem toten ^leift bef= 
fer bekommen? 

^)ie freubige 2lus= 
ficht, feine „Benthe* 
filea" fennen gu ler= 
nen, war in weiten 
Greifen oon ^Berlin 
gro|j unb ed)t. ©s 
gibt ja Seute, bie er« 
Hären, fie brauchten 
nicht erft bie SBühne, 
um „ihre" Älaffifer 
3U begreifen unb au 
genießen. Sie fetjen 
fid) baheim, wenn fie 



118 ieSSeeeSSaeea ^ul £)sfar §öder: 



3eit l)abeu r in ihr SDlufeum gebannt, mit 
ber 3i9«^ e ans kaminfeuer, gang behag= 
lid), mit bent 33ud) in ber Sinfen . . . 2lber 
fie haben gewöhnlich weber 3eit nod) ka= 
minfeuer . . . Unb menn [ie in ben kleift= 
^eftwodjen bie „$entl)cfilea" wirfltch in bie 
§anb genommen haben foEten, fo haben [ie 
fie ganj gemift nad) einer falben Stunbe 
mieber weggelegt SDie s #f)antafie and) bes 
gclcl)rteften unb belefenftcn 50lenfd)en ift 
nid)t imftanbc, biefe oicrunbswansig Auftritte 
in lebensooEe Silber umaufc^en. Sitera* 
rifdje 23ilbung fann bem <§od)gebirgsfd)ritt 
bes fühlten H'tmtnelsftürmers morjl bet)utfam 
fletternb folgen, mit Steigeifen unb (Bispidel, 
unb bnbei fdjminbelnbe 53lide über bie l)aar= 
Warfen ^ c I s 9 l ' a ^ e unö inl)en ^elsabftürje 



WM 




& 4 
fr f 



9 * 



3?oia ^oppe in ber 2luffiirjrunfl ber ,,^entt)i}Uca" 
im Stqt Scrjaniptclrjans. 
(3iacf) einer Slufnarjme von §OTpf)Otoc]rapl) (£. lieber in Berlin.) 



merfen, aber jum ©enie&en ber überwälti= 
genben $)reitau[enbmeter = Schönheit fommt 
[ie nid)t. 

SflHt aE ihrer uerftänbigen (Befinnungs= 
tüd)tigfeit h<*t es aud) bie Aufführung im 
königlichen Schaufpiclhaufe nid)t t»ermod)t, 
ber „ s #<mthefilea" wirtliches Beben ju geben. 
SJian fpielte fie, tote man fie oor l)unbert 
fahren gefpielt hätte — wo fie entje^teben 
abgelehnt worben wäre. $ür bie SBüIme 
gerettet hat fie nur bie neue, gro&e kunft Wax 
ä?einl)arbts. $ie Sßiebergabe im 3)eutfcr)en 
Ztyatix oerfagte babei in ber erften SSeje^ung 
ber Hauptrolle faft twEig. $rau (Enfolbts 
Heines, mefferfpitjes Organ ift nad) ben 
erften paar ljunbert Herfen fertig. 2Iud) 
bie feinfte 9^eroenfunft fetjt barüber nid)t 
hinmeg. Aber bie (Befamt= 
wirlung mar ba. 3)ie ge= 
wältigen (Erschütterungen, mie 
fie bie Xragöbie großen Stils 
forbert, oermag emsig unb 
aEein 9?eint)arbts geniale 
Schulung l)erau$3uarbeiten. 
2)as gro&e (Brauen unb bas 
gro&e ^aud^en, oas tiefe 
(Srjc^auern unb bas bange 
^ölit^ittern erlebt man nur 
im 3)eutfä)en Xl)eater. Über= 
all fonft merft man bie ku= 
lijfe. 

2Ber bie Aufführung ber 
„$entt)efilea" im königlichen 
Schaufpieltjaufe fah, jagte 
fid) beim Heimgehen: „9ca, 
bu Ijaft beine Pflicht getan, 
nun fd)idft bu nod) Xante 
90?ald)en l)in, weil fie ben 
Staegemann immer fo fyexftig, 
finbet, unb bamit ift ber ^aE 
erlebigt. 3)enn für bie Sßüljne 
taugt bas Stüd wirflid) nicht, 
keine geljn ^ferbe bringen 
mid) mieber ^itt." 

2)ie 2Biebergabe im $)eut= 
fdjen Xtyatzx bagegen mar 
ein (Erlebnis. 2Bie biefes See= 
lenbrama aus bemlärmenben 
Sd)lad)tengemül)l hauus: 
mutt^s, mie bas Sdjidfal bie= 
fes fernen, fremben, märd)en= 
haften 2ldn'H unb biefer fer= 
nen, fremben, märdjenfjaften 
Slmajonentönigin uns padte, 
mie mir in f^urd)t unb WiU 
leib biefe brei, oier Stunben 
mitbangten, als ob es bie 
toidjtigfte Angelegenheit unfe= 
res Sebens märe, ba^ ^en= 
thefileas milbe Siebe ihren 
milben Xrotj besmänge! 

Hub fünf Xage fpäter, ba 
an bie Stelle ber ftimmlid) un= 
jureid^enben ^DarfteEerin eine 
neue kraft tritt, fi^t man 
roahrrjaftig fd)on mieber in 
biefem hunbert ^ahre tot ge= 



DBeeeseeeeSSeseeSSI Berliner 33üfmen. B&S3SBBBBBeS@£l 119 

roefenen Stüd, ebenso ge= 
padt, nein, nod) oiel mef)r 
burdjgerüttelt, bem [onftigen 
T)a[einsfreis oöllig entaogen, 
unb roanbert rjemad) ein roei= 
tes Stücf burd) ben unroirt= 
liefen Tiergarten, beglückt, 
baf; einem nod) [old) ein Sd)a£ 
fürs Sd)toabenalter aufge= 
[part roar. 

3m Sd)au[piell)au[e Ijatte 
$aut ßinbau mitten in ber 
[pannungsreidjen Sjene 3toi= 
[d)en Sldjill unb $entt)e[ilea 
benSSortjang fallen la[[en. 5In 
ber Stelle, roo bie 9?o[enmäb= 
d)en auftreten unb Blumen 
ftreuen. (Bereift oer[prad) er 
fid) oon biefer feftlicrjen 2tus= 
ftattung einen großen (£in= 
bruef. 2lber roenn am (Ben= 
barmenmarft [d>on 9?o[en= 
mäbd)en 3SIumen [treuen, ift's 
bod) immer nur roie bie 
&otillon = $olonai[ e in einem 
be[[eren &riegeroerein. 

&ommt ber SIbonnent, 
nad)bem er feine Sd)infen= 
[tuEe im^oner oerseljrt rjat, 
Ieid)t ein (Bahnen unterbrüf= 
fenb an feinen *J3tat$ gurüd, 
bann tut fief) bie ©arbine 
roieber auf, bie 3?o[enjung= 
frauen [treuen nod) immer, 
unb bie Siebesfjene 3toi[d)en 
$rau 9?o[a $oppe unb §erm 
Staegemann nimmt itjren 
Fortgang. Qwei tüchtige 
Gd)au[pieter, gereift, §rau 
Sßoppe babei oon einer %>u= 
genb unb ^rt[d)e roie lange 
nid)t merjr. Slber man roirb 
nie oerge[[en, baft t)ier Tf)ea= 
ter gefpielt roirb, baft man 
t)ier ein [tarl t) erlaubtes 
Stüd eines toten $ta[[ifers gibt, el)ren= 
tjalber, um es nad) Sai[on[d)luft roieber ju 
begraben. 3)ie Vorgänge [inb eben gar 
3u unmöglid). $rau *ßoppe toirb S)errn 
Staegemann niemals bie (Burgel burd)beiften. 
2lud) hinter ben £uli[[en nid)t. Unb $rau 
9lu[d)a SBuije mag für trjre Sftolle bie oer= 
[öE)nIid)[ten, milbeften Tantentöne l)eraus= 
tjolen, man roirb itjr root)t bie SBürbe einer 
d)riftlid) oeranlagten (Betjeimrättn glauben, 
bod) nie bie SBetfje einer rjeibni[d)en Dber= 
prie[terin. 

33ei 9?eint)arbt roerben alle Heroen, alle 
Ginne in SCftitleibenfdjaft gesogen. Unb ba 
Ijeiftt es: Tempo, Tempo, Temperament! 
Unmöglid), bie grofte Sjene jroifd^en 2Id)iE 
unb *ßentt)efilea gu teilen, [ie bietet ja in 
irjrem Aufbau bie ftärffte Spannung bes 
gansen Slbenbs, bas [tärffte (£re[cenbo, [ie 
i[t ja roie eleftrifd) gelaben! SBann roirb 
$entl)e[ilea merfen, baft [ie 2ldjiHs (Befangene 
i[t? 3e£t — ober jefct - gebt 2ld)tung! 




ZiUa Smrteux in Den „Spielereien einer ßaiferm". 
(9lact) einer Stufnafjme von 23e<Jer & EHaafc in ^Berlin.) 



Sftein, ba ift's bod) gans unmöglid), ben 9Sor= 
t)ang fallen $u la[[en unb bas $ublifum 
ins ^ouer §u [d)tden! 

$ür bie [3eni[d)e (Blieberung i[t bie T)ret)= 
bütjne mit i!)ren oier Sdjauplä^en ber tro= 
jani[d)en Sbene roie ge[d^affen. 2Bas für 
reidje Silber entroideln fid) jebesmal beim 
2Bed^[eI ber ©jene! Tas eineäRal [et)en roir 
bie ganse 5ßü^ne mit einer 3ufIopi[d)en Stein= 
brüde über[pannt, bas anbere 3PlaI türmt [id^ 
§ügel hinter §ügel, unb auf ben f)öä)ften 
[türmt bie Slmagonenfönigin unb ruft bie 
(Bötter 3U 3^gen an; ba I)ebt fid) bie junge, 
ftärjlerne ©eftalt ber Watt) Tietrid), 2lrme 
unb ^Beine naät, Slmagone unb Königin in 
jebem als [i^arf umri[[ene Silhouette 
00m flammenben Gimmel ab. 

2Bieber ein anber 30lal bas ^ereinftürmen 
ber Slma^onen in il)ren primitioen fetten 
unb Sanbalen (bas operettenmäpige Trifot 
i[t im T)eut[d)en Theater enbgüttig abge= 
fd)afft) ober gum Sd)Utt3, roo ^ent^efilea in 




120 l^^jeaeeeeee $aul Dslar $öcfer: BSSSeSB&SSeSSSäl 

teilung unb fprachlicrje Ausarb ei= 
tung oes Dextes. Der genialfte 
£omponift fönnte bie Stelle: 
Jo^l lebt Dreft!" flcmgooH unb 
rhrjthmifch nicht pacfenber auf= 
bauen. (Sin im weiten SRaum 
gerflattembes, helles Stimmten 
fpricfjt guerft bte SBorte in J)o^en 
Dönen — fragenbe, fucfjenbe 
Stimmen tieferen Klanges nef)= 
men ben 9?uf auf — er wirb tun= 
unb Jjergetüorfen in aEen Stimm= 
lagen, rhrjthmifcf) immer neu ge= 
glfebert, im fteten (£refcenbo — 
er fcfjwillt sunt Aufruhr an — 
unb ein gewaltiger £)rfan brauft 
er bann einher, ehern, erbrüäenb. 
Unb fo erlebt man an oielen An= 
gelpunften ber Dichtung immer 
wieber bie gemaltige Dirigierfunft 
biefes Samtes, ber SBort, Don, 
SBitb, Bewegung, Sgenerie unb 
ßidt)tmir!ungen wie feiner oor 
xv)m in einen fünftlerifdjen (£in= 
Hang gu faffen weiß. 

Die fcijaufpielerifche Überrafa> 
ung ber „Öreftie" — unb ber 
„Suranbot" im Deutfchen Sweater 
- bilbete SNot fft. Sßas biefer Äünft« 
Ier innerhalb weniger Satyxt gelernt l)at, 
gwingt tuöchfte Achtung ab. Gr, ber Aus= 
länber, ber bei feinem kommen eine ©e= 
bulbsprobe für ben beutfcfjen 3ul)örer be= 
beutete, bel)errfcr)t bie beutfcfje Sprache heute 
wie ein Virtuos fein Snftrument. Gr weiß 
ihr £langf<J)önI)eiten abgugewinnen, bie laum 
ein ßaing in feinen reiben SRegiftem befaß. 
%tux ab unb gu ftört noch ein fremblänbifches 
Ausgleiten nach allgu heller Vofalifation. 
Mit großer Stimmungstunft fucfjt er im 
übrigen bie SBirfungen, bie feiner gangen 
Veranlagung nicht entfprecrjen, bie helbem 
hafte ©ebärbe bes Achill, bie tragifche bes 
£5reft, gu erfe&en. Das Überlebensgroße 
weiß er gu oermenf cfjlichen ; bas ftört ben 
Stil — aber es padt. Die furchtbare ©e= 
wiffensnot bes SDluttermörbers fteHt er in 
ber großen Sgene mit bem oom SBlut 
2igiftt)s getränften ERantel in einer faft 
peinigenb eckten SBeife bar, unb bie Delirien 
bes äBatmfinns finb in ihren Ausbrucfs= 
mittein oielleicht aHgu naturaliftifd) an benen 
für Sbfens Dswalb gefdjult. Aber auch ber 
letjte 9?eft Spott über ben armen Dalmatiner 
ber früheren ^al)xe muß heute fcfjweigen. 
(Sin föünftler, ber fiel) SBeltruhm ergwingen 
wirb, wäcfjft l)ier heran. 

3n ber „Duranbot" gab Söloiffi bem 
^ringen einen liebenswürbig l)umoriftif(f)en 
(£infcf)lag. §umor befi^en unfere Achills 
unb Örefts fonft nicht. Den mimifd^en $)öhe= 
punft bes Abenbs aber bilbete ber 9lRo= 
ment, ba ber $ring aus Samarfanb bas 
SBilb ber Dur anbot erblicft, oon ihren 
3ügen, it)rem Ausbrucf gefeffelt wirb, mehr 
unb mel)r gepacit, ergriffen, erfcfjüttert — 
um fctjließlid) in fcfjwclgerifcfjer Eingebung 



Sllexanber ädoi^t als Oreft in Sifdjrjlos' „Drefiie" 
im 3ir!us Sdjumann. 
(5Jlact) einer $I)otograpI)ie von Qanbev & 2ao\\ü) in Berlin.) 



ben mörberifetjen (£ntfd)eibungsfampf gietjt, 
bie an Striefen gehaltenen, ungeftüm oor= 
märtsbrängenben ^unbe, mit benen gu= 
fammen fie fict) über ben guefenben Körper 
3lcfjiEs ftürjen wirb ... Die f er ^enttjefitea 
glauben mir legten (Bnbes auet) ben felt= 
famen Dob buret) 3lutofuggeftion. 

(£s ift eine §reube, ein neues, großes 
Dalent auf ber 33ür)ne toiltfommen Reißen 
ju bürfen. ^räulein SRarn Dietrict) wirb 
unfere neue große Heroine. Sie l)at aud) als 
Äaffanbra in ber „Dreftie", bie 3?einl)arbt 
im 3^ws Schumann gur Aufführung brachte, 
ein erftaunlictjes können gegeigt, unb mehr 
als bas, mehroerfprechenbes : ben Snftinft 
genialer Sftaioität. 3n ber erften Aufführung 
ber „^ßttthefilea" fpielte fie bie Amagonen= 
fürftin SJceroe. Sljr Schlachtenbericht Hang 
wie eine Fanfare burcf)s §aus. Außer ben 
heE fchmetternben Dönen flehen ihr — für 
bie ^affanbra — klänge jur Verfügung, 
bie an bie größte lebenbe Schaufpielerin 
Deutfchlanbs erinnern: an 9?ofa Hertens. 
Sie ift eine Hoffnung. 

Die „Creftie" brachte benen, bieimoorigen 
3af)re ben „^önig Öbipus" im 3trfus Sctju= 
mann gefel)en hotten, !eine neuen C)ffen= 
barungen ber SRegietunft. äRan fließ hier 
fchon auf eine Art guter Drabition. Aber 
bte 33el)anblung bes Chores bei 9?einharbt 
gtotngt immer mteber gu Staunen unb 23e= 
tounberung. 3ct) meine nicht nur bie mir= 
fungsuoHe Verteilung ber (Bruppen — biefes 
enge, furcfjtfame 3ufammenpreffen ber grauen 
ber (SIeltra, bas turbulente ^ereinftürmen 
großer Scharen nach ber ßataftroprje, ober 
ben feierlichen (Singug ber ©reife gu ^8e= 
ginn — , fonbern in erfter 9?eit)e bie Ver= 



Beeeeeeeeeeeeessi berliner Bühnen. ie@s&&ssBessBB3ii 121 



Gd)tdfal unb Seben ber £iebestoerbung 
toeihen. 

3)er „£uranbot"*Bearbeitung burd) 9Sott= 
möHer liegt md)t bte Sd)tHerfd)e Überfettung 
gugrunbe, bte bas poffierlidije $0}ärd)enfptel 
ba unb bort ins ^athetifdje fteigert, fonbern 
(Bossis Urtext. $ie Stegreiffomöbie totrb 
ab unb an geftreift. SBtr fetjen bas fabel» 
hafte 9?eid) (Sl)ina, bem (Emft Sterns ge= 
nialeBühnenfunft bas bunte 9Jlärd)engemanb 
gegeben \)<xt, fo, toie fid)'s bte SBenegianer 
bes XVIII. 3ahrt)unberts oorgeftellt haben 
mögen: entgüdenb ungenau, tote oon $)ören= 
fagen. (Eine Farbenpracht oon ungeahnten 
SBechfelreigen läßt bas Sluge fd)toelgen. 
2Benn ^eruccto Bufoni, ben ßornponiften 
ber bigarren, treu int Stil gehaltenen Be= 
gleitmuftf, bie (Einfälle überrumpelten, fo 
baß er ben $aben [einer 3totfd)enfpiete 
gu lange laufen ließ, bann nahmen 9?ein= 
harbt unb Stern bie Gelegenheit fofort toaljr, 
um bem ^ublifum ingmifchen ein paar neue 
Bilber 3U geigen: einen Äufeug mit Sänften 
unb breiedigen Jahnen, eine ^Bermanblung, 
bei ber mir bas £aiferpalais mit feinen 
Säulengängen unb transparenten ^enftern 
oon allen Seiten beumnbern fönnen. So 
gibt es auch für ben Unmufifalifd)en feine 
toten fünfte am Slbenb. 2)enn 9?einharbt 
fennt nur einen einsigen ^^eaterf eirrb : bie 
ßangetoeile. 2)arum führt er aud) fo toenig 



neue Stüde auf unb tybt lieber alte 
Sd)ät$e. 

3m ßeffingtheater h<*t ber bireftionsmübe 
Dtto Brahm bas ihm fo fernftehenbe $)rama 
„(Blaube unb Heimat", $u beffen Aufführung 
er fid) als einer ber legten Bühnenleiter 
$)eutfd)lanbs entschloß , I)urtbertunbfünf3ig 
2ftal gegeben. Sftitte £)f tober hoffte er, es burd) 
ein anberes öfterreid)ifd)es Stüd ablöfen gu 
fönnen. Gr gab 2lrtt)ur Schnitters fünf= 
aftige £ragilomöbie „$as meite Sanb". 
tiefes Stüd meidet jeber £h ea t ertl:) trfung 
ängftlid) aus. (Es ift eines ber feinen, toeidjen, 
oerfd)toommenen Seelenanalofenftüde, mie 
fie oor fünfaetm fahren beinah mobern ge= 
toorben toären. 3m SJlittelpunft eine un= 
oerftanbene $rau. ^riebrid) Sjofreiter, ihr 
(Ehemann, ift ihr untreu, er fyat immer ein 
Sed)smochenoerhältnis. ©ie meiß es. $a 
fie ihren äftamt liebt, toirb ihr's im (Brunbe 
giemlid) ferner, ben 90toinefähnrid) Dtto 
nächtens in ihrem Sdjlafgimmer 3U emp= 
fangen. Slber im 3mifd)enaft gefchieljt's bod) 
einmal. Gigentlid) nur um ihren äftann 
eiferfüdjtig 3U machen. $od) felbft bas ge= 
lingt ihr nidjt. S)ofreiter, ber felber gerabe 
abenteuert, fieht ben jungen §errn burdjs 
$enfter einfteigen. (Es ift eine fo toarme 
9tad)t — er legt fid) im ©arten ins ©ras 
unb fd)läft — unb fieht morgens ben SSia- 
rinefähnrid) mieber über ben Ballon baoon= 




Sofepl) ßletn unb 2lmta f?elbl)ammer als 5igifti)os unb ßlrjtämnejtra in ber „SDreftie" int Wirfus Sdjumann. 
(Sflad) einer $f)Otograpf)ie oon ßcmber & Sabifd) in Berlin.) 



122 i^ss@@eaeeees39 $aui zstax §öder: Bs&sseessesasass 

ein glängenber Dialog gefprodjen. 
So langtoeilig ber gange 5Ibenb 
ift — eigentlich unterhält man fid) 
immer, toenigftens alle gtoei, brei 
Sfttnuten, toemt eine ber feingefd)lif= 
fencn, friftaUHaren Pointen fommt. 
Ünb ber anbere *Borgug: man glaubt 
Schnitter trotj aller (Eintoänbe ber 
Sogif [eine 2ölenfd)en, fie ftnb fo felbft= 
oerftänblid) als bas matte Sd)luj3= 
ergebnis einer überlebten Kultur ^in= 
gefteHt, Xrottel von einem befon= 
beren 3auber, bie voofyl irgenbtoo 
leben müf[en. 2ln Spree, (£lbe, Ober 
unb 9?l)em freilief) nicht. 2Bo nur? 
$>ie Aufführung geigte bas ßeffing= 
theater auf ber ^öt)e eines gang re= 
Speftablen mittleren Stabttheaters, an 
bem gerabe <oeing SWonnarb unb 
(Bmanuel 9?eid)er gaftieren motten. 

3ln fd>aufpielertfct)er Arbeit ift fonft 
in ^Berlin fein Langel, freilich : 
9Jleifter Alexanber, ber etoige ^arifer 
Sdjtoerenöter in taufenb Ängften, l)at 
blofj fein übliches SaiSonftüd l)er= 
ausgebracht. (£s B>etgt biesmal „3)er 
SBatger oon Qfyovxn" unb ift So gtoerd)= 
felterSd)ütternb, toie bie meiften [einer 
Vorgänger. 2Iiehr ift barüber nidt>t 
gu Sagen. 9tud) über bie fteinen 
Hlfiaben oon Subroig Zfyoma im 
kleinen Xtyatev nicht. „Sottd)ens 
©eburtstag" ift eine Schnurrige SimplU 
3tffimusgcfcf)tcr)te. Unb oon ben neuen 
Dpereiten lagt uns lieber fdjmeigen. 
9ftan ]ä)ämt fiel), fie alle gejeljen gu 
haben, benn es maren ebenfooiel oer= 
lorene Slbenbe. 3ngtoiSd)en haben bie 
$ireftoren äReinljarb unb Gemäuer 
aus bem ehemaligen S)ebbeltl)eater bie 
literarifdt) angehauchte Filiale ihres 
mehr als SSotfsbühne geltenben berliner 
Theaters gemacht. 2)ie Stütje ihres ,Ztya- 
ters in ber Honiggräser Strafe' bilbet 
^rau £iEa Smrieux, bie VJlax SKeinharbt 
fünftlerifd) untreu getoorben ift, aber ihre 
^rauentreue So ängftlich behütet, ba& fie fchon 
ben *Ber[ud), fid) bei ihr gum £ee etngu^ 
laben, für potigeiroibrig hält. 2>hre föunft ift 
weniger mimosenhaft. 3n ben „Spielereien 
einer Haiferin" oon SDlax $authenben ift ihr 
(Gelegenheit geboten, alle fomöbiantifd)en 
kniffe gu oertoenben, bie oon ber etoigen 
Sarah an bis gur (Enfolbt je fchon einmal 
toirffam getoeSen finb. S)erghaft paeft fie 511 
unb paeft noch eine ^anbooll eigener Äricfs 
barauf. Katharina, bie Sagerbirne unb 
Spätere attmäd)tige 3 a ^n, gieht mit ihrem 
30lentfchifoff in einem grobschlächtigen &ino= 
brama — bas aber als Hinobrama brillant 
gemacht ift — über bie Sgene, ober beffer 
gejagt: über bie Sgenchen. ©in Änalleffcft 
jagt' ben anberen. Unb f^rau $urieux mit 
ihrer überrafcfjenb pifanten §ä&lid)feit, mit 
ihrer tounbcrooll toerbenben Jünglings* 
ftimme, mit ber hexenhaften 93erfüt)rungs= 
fünft ihres fchlangenartig gefchmetbigen £ör= 




ßarl Gletütrtg als ^elbfjerr SrjJon in Hermann Supermanns 
„23ettler von Stjrofus" im £gt. Sdjautoieltyaus. 
(91ad) einer Slufnaljme von $ofpI)OtogropI) (£. ^Bieber 
in SBerlin.) 



flettern. 2)ie Seelenanatnfe biefes gehörnten 
§errn ^ofreiter ift es nun, für bie mir uns 
interessieren Sollen. Gr ift nämlich ein Wann 
von Kultur, ber alles oerftehen unb barum 
alles oerjeihen fann. (£r fann es Seiner 
^rau gar nid)t übelnehmen, ba& Sie ihn be= 
trügt: er ift boct) felbft baran fclmlb. Gtma 
nicht? Unb — er liebt Seine $rau. ^ie^t 
mehr als juoor. SBarum? ,,^as ift ein 
meites ^elb," fagte Fontane in ber „(£ffi 
trieft" bei einer ähnlichen (Sebanfenfette. 
Schnitters ^ragifomöbte hat baoon ben un= 
cnblich rocitgelpannten ZiUX. 3m 3^Uct) en = 
aft fnallt ^ofreitcr ben 3Jtarinefähnrich im 
$uelt nieber. ^Das ift ber tragifche (£infcr)Iag 
biefer Homöbie. 3m Schlatt oerlä^t f^rau 
(Senia ihren äftamt. Sie fönnte Sich im 
Sed)Stcn roieber gu ihm gurüdfinben, unb im 
Siebenten fönntenfie beibe mit neuen gärtnern 
bie (£t)e bred)cn, um fich im achten bann 
roieber alles ju oergeihen . . . Unenbliches 
s Jieulanb ! . . . (£tn unmögliches, mübes, rüd= 
gratloSes Stüd, in bem jebes bramattfd)e 
5lufcinanberplat3cn bisfret oermieben totrb. 
2lber es hat gtoct SSorgügc. (Srftcns ift es 
oon 2lrtf)ur Schmaler, ^as J)cigt : es roirb 



GeeseeeeeseeeeeSil berliner U3üt)nen. IBSSBBBBeeSSSe^l 123 



pers, mit bem leidet fd)ielenben $rof)bItd 
ifjrer ausbrudsoollen Stugen, bleibt feinen 
einsigen biefer ^naüeffefte fdjulbig. $as 
^ublifum raft unb flatfdjt. Hub glaubt, 
ein fd)aufpielerifd)es (Benie entbedt fjaben. 
(£s ift aber nur ein raffiniert tluges Talent 
— unb eine ^Bombenrolle. 

(Sine ^Bombenrolle unb eine neue gro&e 
fd)aufpielerifd)e ßraft bvafyte uns Suber= 
manns neues $rama „$)er 23ettler oonSrjra= 
fus". (Es ift eine Sragöbie in fünf Slften 
unb einem 93orfpiel. Snfon, $elbt)err ber 
Snrafufaner, mirb in bem ^-elfenfeffel, bie 
£luellenfd)lud)t genannt, burd) Verrat in bie 
(Bemalt ber föartfyager gebraut. 3)ie frtege= 
rifdjen unb biplomatifcfyen SBorausfe&ungen 
feiner prefären Sage bleiben ettoas bunfel, 
aber auf Realismus mad)en bie bargefteK= 
ten Vorgänge feinen 2lnfprud)> bas geigt 
uns gleicf) im Sßorfpiel eine „Grf Meinung", 
bie über bie 53ütme f abreitet, eine 2lrt 
Stobesengel. $em f^elbljerrn ßnfon propt)e= 
geit biefer fdjaurige 2lbenbgaft bie Unbanf= 
barfeit ber Geinen unb etoiges SSergeffen. 
3ef)n 3al)re fpäter, ju ^Beginn 
bes erften SXftes, ift Snfon 
benn aud) mirflid) in Snrafus 
faft oöHig oergeffen. Sein oer= 
räterifd)er ^reunb Slrratos ift 
jeijt ber Snrann ber Qtabt, 
unb fein 2Beib ^fjilarete ift 
bes Slrratos SBeib getoorben. 
Snfons ßinber $iofles unb 
9P?r)rrl)a bürfen ben tarnen 
i^res SSaters nid)t mefyr aus« 
fpredjen, niemanb in Sorafus 
barf an it)n erinnern. $)a 
fommt nunSnfon, geblenbet, 
abgegeljrt, nad) sefmiätjrigev 
qualooEer (Befangenfd)aft ak 
SBettler f)eim. Niemanb er= 
fennt Um, trotjbem er's auf 
öffentlichem Sftarft bem Xn= 
rannen SIrratos siemlid) na^e 
legt. 2lud) SBeib unb ßinber 
erfennen itjn nid)t. Slber in 
ganj Snrafus getoimtt ber 
blinbe ^Bettler burd) bie über= 
ragenbe £raft feiner (£rfalj= 
rung oon Stunbe gu Stunbe 
metjr an Gcmfluf), 3)ioftes giefjt 
it)n 3U einem (Belage feiner 
^reunbe, bei bem bie ©tut 
ber (Empörung gegen ben Xx)- 
rannen bis jum JeUauf lol)en= 
ben $euer gefduirt mirb. (£s 
fommt 3U (Bematttätigfeiten, 
(Eurntimos , bes Slinben 
f^reunb, fcfjlägt ben grimmi= 
gen SBiberfadjer Snfons mit 
einem Äupferfeffel tote eine 
3?atte tot, burd) bie Strafen 
tobt ber 2lufrul)r, unb man 
toürbe im fünften 2lf t tool)l ben 
blinben ^Bettler sunt £önig 
ausrufen, toenn er nid)t im 
3mtfd)enaft bie Xobesmunbe 



empfangen fjätte. Gin Gterbenber fcfjleppt er 
fid) fjerein, nimmt 2Ibfd)ieb unb bricht sufam= 
men. Unb nun erft, reidjlid) fpät, wirb es 
i^nen flar — suerftÜJinrrfja, ber 3ärtli$en£od)= 
ter — mer biefer blinbe ^Bettler getoefen ift. 

Subermann fjat erftaunlidje 2luftoen= 
bungen gemacht, um ein mirffames 33üt)nen= 
ftüd guredjt ju gimmern. 5lUes, was ^u= 
liffen unb ^rofpefte ^ergeben, f)at mittun 
müffen, fogar ein (Belage mit Hetären ift 
aufgeboten toorben, ber $id)ter fyat eigens 
eine neue 90lntf)ologie, eine neue ,^riegs= 
gefd)id)te ber ^artl)ager unb Gnrafufaner 
erfunben, um ben Gegebenheiten §inter= 
grunb, 9?üdblid unb Slusblid ju geben, ein 
paar ^u&enb Solopartien tourben gefc^affen, 
jebe felbftänbige 9?oHe ausgearbeitet, fein 
fäuberlid) — u?af)rf)aftig, Subermann fjat 
fid) ben Xfjeatererfolg, ben fein neues SBerf 
unbeftritten gefunben fjat, nic^t Ieid)t oer= 
bient. (£s toirb über aEe SBüfynen gef)en, 
bie über ein größeres ^erfonal oerfügen, 
unb überall totrb fid) ein guter 2)arfteHer 
finben, ber bie anftrengenbe 9?oIIe bes blim 




Äarl eietoing als fclmöer *8ettler in ^ermann Suöermanus 
„Seitler oon Sqralus" im ^gl. Sd)auft>ielf)nus. 
(3^ad) einer 2lufnat)me oon öofpljotograpi) (£. lieber in Berlin.) 



124 tBeeeeeeai $aul £)sfar §öder: berliner 93ü*)nen. 



ben Bettlers toirf= 
fam oerf örpert. 5lbcr 
überaH toirb man 
bod) bas fatale ©e= 
füt)lbabeil)aben:Su= 
bermann !ann über 
[einen eigenen Sd)at= 
ten nid)t f)inmcgfprin= 
gen. 2Bo er Sl)afc= 
jpcarifd)e ©röfce an= 
ftrebt, reid)t er nidjt 
bis 3U Sarbou, unb 
too er in bie 33ilber= 
tiefe föleifts hinein* 
flauen laffen toill, 
langt's nur eben bis 
3ur „^regtofa". 2Bie 
bei ben „Stranbtin= 
bern". 

3)as £öniglid)e 
Sdjaufpielljaus ift bie 
eingige berliner SBül)= 
ne, auf ber „$er 
Bettler oon Sora* 
fus" nod) benfbar ift. 
$)er gange 3ufd)nitt 
bes^rtfotftüdespa&t 
\o gut 3U bem bes 

Sdjaufpielljaufes. 
93eiberjeits toaderes, 
beifallfidjeres %\)ta- 
ter. $as Stüd ift 
brao in Sgene gefegt, 
bie §etärengefeH= 
idjaft natürlid) nidjt 
idjmelgerifdjer, als 
ettoa bas pdnid 
einer XennisgefeII= 
)d)aft in einem Suft= 
fpiel von ßubliner 
ben f)öl)eren Xöd)tem 
am ©enbarmenmarft 
oorgefüfyrt toerben 
bürfte. (Sine über* 
ragenbe fd)au[pieleri= 
fdje SnteKigenj aber, 
eine unmittelbare, 
I)od)taIentierte £raft 
geftaltete ben 33ettler 
3U meljr als einer 
s ^araberoHe: £arl 
(Hetoing , ber el)e= 

malige SBonoioant bes berliner Sweaters, 
djarafterifierte bie[en Snfon in Xon unb (Be= 
bärbe \o meifterlid), gab Ü)tn fo reidje 2lus= 
brudsmittel für bie 3Pli[d)ung von 2Bit} unb 
SIngft, Spott unb ©ram, §a^ unb $emut, bajj 
uns btefer neue Subermann gut (Entbecfung 
eines neuen S)elbenbarfteHers großen Stils 
geführt ju t)aben fcfjetnt. SBir mödjten biegen 




Sola Slrtöt be *ßabtHa als „SRofenfaoalier" 
int Ägl. Opernhaus. 
(Sftacf) einer ^I)otograpI)ie t>on 3anber & Sabifcf) 
in ^Berlin.) 



blonben, blauäugigen 
©ermanen voofyl gern 
als Siegfrieb [efyen. 
2lber ben (Bipfei fei= 
ner £unft toirb er 
tool)l erft erflimmen, 
toenn iljm bie fom= 
plijierterenSIuf gaben 
toinf en : bie bes SD?it= 
termurjer^adjes. (£s 
liegt ein 2Beg oor il)m, 
auf bem il)n gu be= 
gleiten fe^r retjooU 
fein mirb. 

$en Sd)lug biefer 
fleinen 23ilberreil)e 
möge ^räulein Sola 
Slrtot be ^abiHa als 
„9?ofenfaoalier" bil= 
ben. $er 14. 5fto= 
oember, ber im £gl. 
Opernhaus bie 33er= 
liner kremiere bes 
fo aKerliebft ftillos 
fid) gebärbenben mu= 
fifalifd)en Suftfpiels 
von 9?id)arb Strauß 
brachte, tyat biefem 
fd)läfrig geworbenen 
SBeamteninftttut ei* 
nen jubelnben (Erfolg 
eingetragen. Sn'ebrei 
^rauenftimmen ber 
berliner 2luffül)rung 
— ber tarnen Slrtöt, 
Tempel unb $ux — 
erreid)en ja nid)t ben 
^immlijdjen 2Bol)l= 
Ilang bes $)resbener 
STergetts — ber $a= 
men Often, Giems 
unb Sftafc — , aber 
bie SSorfteHung oer= 
rät fo unenblid) oiel 
$lei& unb Siebe, ba& 
man bem £gl. Dpern= 
^aus bie jahrelange 
Hummelei fd)on foft 
lieber oergeben 
mödjte, bie es auf 
ben $la& eines 3U>ei= 
ten ^rooinjtljeaters 
gerüdt t)attc. Gin (Bljrenabenb für !Drd)efter 
unb Sljor, 9?egie unb ^)eforationsfünftler. 
3Benn id) ber föönig oon ^3reu§en toäre, 
mürbe id) mir hülfen fommen la[fen, il)m 
auf bie Sd)ulter f lopfen unb fagen : „Jarnos, 
lieber hülfen, fahren Sie fo fort, auf 
bie 2lrt fann bie berliner §ofoper toieber 
bie Xete friegen!" 






Sirgte 
93 eute 



[olange bie SDIenfchheit atmet unb 
bentt, plagt fie fid) mit ber fd)id= 
fatsf d)toeren §rage nad) bem 2Befen 
bes Sebens unb nad) ber Urfadje 
bes Xobes. Xagtäglid) ringen roir 
mit bem STobe unb fud)en it)m feine 
abzujagen. Gin ungleicher £ampf, 
in bem toir f d^Iie^Itd^ trot} mancher fd)öner 
Siege bod) immer bie Unterliegenben finb. 
9lber roarum ftirbt unter fcheinbar gleichen 
üßebingungen ber eine unb ber anbere mcr)t 
ober roenigftens nod) nicht? SBarum enbet 
jebes ßeben? 

$od) muß id) bas Problem enger faffen 
unb bamit freunblidjer gestalten. 93om Xobe 
fpricfjt unb fyört man nicht gem. ©r tft bas 
graufig Sftegatioe, bie torperltche 93emicf)tung, 
bas brotjenbe 9Md)ts. 

^ra^en toir unspofitio, roarum toir altern 
unb tote toir es anfangen müffen, alt $u 
roerben. 

$enn — altem unb altroerben ift feines* 
roegs basfelbe. 3)ie SBolfsfeele beult für uns 
unb fdjafft feine fprad)Iid)e Unter[d)iebe, beren 
roir uns erft beroußt roerben, roenn roir beim 
©ebraudje barüber nad)benfen. Slltroerben 
möchte jeber, altem roiH feiner. 9lltroerben 
bejeia^net lebiglid) bie Xatfad)e, baß jemanb 
ju hohen fahren fommt. Unb bas gilt 
burcfnoeg für eine ©hre unb einen großen 
SSorjug. 3ft es aud) roirflid) unb unter allen 
Umftänben ein ©eroinn? 3)as berühmte 
2Bort bes gried)ifd)en £uftfpielbid)ters SIRe» 
nanber, bas, fpridjroörtlid) geroorben, jroei 
^ahrtaufenbe überlebt l)at: „9lls Jüngling 
ftirbt, roen bie ©ötter lieben", beutet auf bie 
2ftöglid)feit einer anberen 5luffaffung l)in, 
unb bie tief ergreifenbe Sage oom eroigen 
Suben beroeift, toeld)e SHual für bie menfd)= 
lid)e ^Ijantafie bie SßorfteUung oon einem 
9tid)tfterben f ö n n e n ift. Unb bod) toiH jeber 
altroerben ! 

dagegen fdjeint fooiel feftsuftehen , baß 
altern unter allen Umftänben oom Übel 
ift. (Es tjat bte Sftebenbebeutung bes Sd)roin= 
bens oon ßraft unb Sebensluft, ber 2lbnaf)me 
oon £eiftungsfäl)igfeit unb $afeinsbered)ti= 
gung. Staunenbe 23erounberung erregt ber 
nod) lebensfrifd)e (Breis. Gin oorjeitig ge= 
alterter, früh oerlebter 90lenfch mit greifen; 
haften Bügen in nod) oerhältnismäßig jungen 
fahren oerbient SJlitleib, toenn ihn bas 
Seben unoerfdjulbet zermürbte; er erroedt 
^Ibfdjeu unb (Brauen, roemt Safter unb gügel= 
lofe Sebensfül)rung ihm ben Stempel ber 
^erftörung oorseitig aufgebrüdt haben. 



2Bie fangen roir es an, alt ju roerben, 
ohne 3U altern, bas ift bas Problem! 

3Bollen toir über ^ranfljeit unb Zob unb 
ihren 3ufammenf)ang mit Sllter unb Sied)= 
tum bie neueften ©rjeugniffe ber mebijini: 
fd)en Literatur auf biefem ©ebiete 3U SKate 
jieljen, fo fielen uns jroei größere SBerfe 
jur Verfügung, ein beutfdjes unb ein fran= 
3öfifd)es. $as beutfdje, ein grünblidjes 
Sammelroerf: ßehrbud) ber ©retfenfranf= 
Reiten unter TOtroirfung namhafter beutfdjer 
(Belehrter, herausgegeben (1909) oon ^rofeffor 
Dr. 3. Sdjroalbe Berlin; bas franjöfifche: 
Tratte des maladies des vieillards, ebenfalls 
1909 erfd)ienen unb oerfaßt oon bem *ßro= 
feffor ber allgemeinen ^Sattjologie unb Zfye*. 
rapie in Montpellier Dr. (B. SRaujier. 

So übereinftimmenb bie Xitel biefer bei= 
ben 3Ber!e, fo oerfd)ieben finb ^ragefteEung 
unb Umgrenjung bes Stoffs. 

2Bas finb „©reif enfranf Reiten", „maladies 
des vieillards"? ©infad) £ranfl)eiten bes 
höheren Sllters? So faßt ber Herausgeber 
bes beutfdjen SBerfes feine Aufgabe. Slid^t 
bloß „bie (Breifenfranfrjeiten stricte sie dic- 
tum" roiH er be^anbelt roiffen, fonbem bar= 
über hinaus „bte £ranfl)eiten im ©reifen= 
alter". Wlan fief)t fofort, baß l)ier jtoei 
oöHig oerfd)iebene X)inge begrifflid) burd)= 
einanbergetjen. ©in ^Beifpiel 3ur ^larftel« 
lung. 

$)ie ©reifenpneumonie, bie Sungenent= 
SÜnbung alter Heute, ift überaus gefährlich, 
gibt eine fd)led)te ^rognofe, fo lehren unb 
lernen toir in ber ^linif. 2Bas heißt bas? 
2Ber ift mehr gefährbet burd) bie ßungen= 
entjünbung, ein fonft noch oöllig gefunber 
äRann oon fiebjig fahren mit unoerbraud)= 
ten Organen ober ein oorseitig gealterter 
Sechsiger mit fdjlaffem ^erjen unb un= 
elaftifch getoorbenen ©efäßen? Unjroeifel* 
haft ber le^tere. ^£)er ©reis lebiglid) im 
Sinne ber ^^hre ift beffer baran, toie ber 
Sehn Satjre jüngere ©reis im Sinne ber 
2lbmit}ung. 

^)iefe Unterfd)eibung, bie ausfd)laggebenb 
ift, roirb nicht genügenb gemacht. 3)er eine 
hält an bem alten Satje feft: „Senectus ipsa 
morbus" (bas ©reifenalter ift an unb für 
fid) eine £ranfheit), unb ber anbere (fo 3. SB. 
Sftettenheimer, ^Beiträge jur Sehre oon ben 
©reifenfranfheiten, 1863) gibt feinem SBud)e 
als Seitmotio ben fcharf formulierten Satj 
bes ©arolus §tmlt) aus bem 3>at)re 1794 
mit auf ben 2Beg: „In sensu strictissimo 
nemo morte sine morbo defungitur", b. h- 



126 i-eeöSeeaese $rof. Dr. ^riebrid) 2Rartius: BeseSBSBBS&Sai 



aud) bcr ©reis ftirbt — nicht roeil [ein 
fiebert [ein natürliches ©nbc erreicht hat, 
fonbern ausfd)licßlid) an einer hi n 3 Us 
tretenben Kraut beit! 

$tc ©egenfätje in bcr 9luffaffung fd)reien! 
©ibt es einen natürlichen, fojufagen ph l )fu> s 
Iogifdjcn 5£ob ober nicht? 3)as muß ent= 
fd)iebcn roerben. 

SQon oornberein im Vorteil ift banf ber 
tßräjifion unb Klarheit [einer ^ragefteHung 
ber gfrangofe. 23icl prägnanter, roie roir, 
3roifd)cu altrocrben nnb altem unterfdjeibet 
bcr ©enius ber franjöfifchen Sprache jroi= 
fd)en „vieillesse" unb „senilite". Sdjrocr 
übcrfetjbar. ©troa 2Ilter unb ©reifenhaftig= 
feit. ,La vieillesse," jagt SRaujicr, „est 
simplement fonetion de temps, Ja senilite est 
fonetion d'une alteration pathologique des 
tissus. 0 \).: „5tltroerben ift lebiglid) ein 
3citbcgriff. Senilroerben bebeutet eine pa= 
tl)oIogi)d)e SSeränberung ber ©croebe". 5lud) 
bei uns bürgert ber Slusbrucf fenil fid) ein. 
Ob ein älterer HRann bereits feml ift ober 
nicht, bas hängt nicht bloß oon ber tatfädj= 
liehen 3 a ^ ieiner 3af)re ab, fonbern oom 
3uftanb unb ber £eiftungsfähigrcit feiner 
Organe. 

Stber bantit allein fommen roir immer 
noch nid)t roeiter. ©s fragt fid), ob bie be= 
haupteten ^Scränberungen bcr Organe unb 
trjver Srunftion, °i e bi ß Senilität ausmachen, 
toirflid) als pathölogif d), als im exaft 
biologifchen Sinne „franfhaft" an^ufehen 
finb. 

©s h^ft nichts, roir müffen in unferer 
^rageftellung nod) etroas roeiter gurüdgreifen. 
äBofan ftirbt — nicht fpesieü* ber ©reis, 
fonbern bie SDIehrsat)! ber 3ftenfd)en über= 
haupt? 23on ben Unfällen abgefehen: an 
einer £ranfr)eit. 2Bas aber geflieht, roenn 
ber 9ftenfd), ber franf geroefen, nicht ftirbt, 
roenn er geneft? ©cht er bann aus ber 
Kranfrjeit tjeroor burchaus in bemfelben 3u= 
ftanb, in ber|elben 3Serfaffung, in ber bie 
ßranfheit il)n traf? 2Bot)l ift bas möglich- 
äBir fpredjen bann oon einer restitutio ad 
integrum. 2lbcr feinestoegs ift bas bieSRegel. 
Sehr oft hinterläßt bie abgeheilte Krankheit 
einen bauernben Schaben. Qvoax entroirfelt 
fid) eine Teilung, aber eine Teilung mit 
Tcfcft. $as tla)fifd)c *Bei|piel ift ber er= 
roorbene Klappenfehler bes Jgerjens, ber als 
9Sentilbefeft nad) einer überftanbenen ©nbo= 
farbitis (einer ©nt ( }ünbung ber Snncnhaut 
bes ^erjens) -^urücfbleibt. tiefer 93entil= 
befeft ift nid)t heilbar, ©r ftellt einen bauern= 
ben Schaben bar, ber bie £ebensfäf)igfcit bes 
Wersens in gan,} beftimmter äßeife herabfetjt. 
früher oberfpäter, (ebenfalls früher als ohne 
Klappenfehler, erlahmt bie ^crsmusfulatur, 
unb bas ift bas ©übe. 

3ebc s JiavbcnbiIbung, jebe 93crroad)fung 
entxünbet gerociener feröfer Sjäute, 3. 53. bie 
io überaus häufige bes 33ruft= unb Sangen« 
felis, bebeutet eine Teilung bes entsünb= 
lid)cn Vorganges, aber eine Teilung mit 
befeft. Summieren fich bie iefette (bie 



$auerfd)äben burch Krankheiten, benen nie= 
manb ganj entgeht), fo roirb bie 9D?afd)ine 
immer flappriger, bis fie ftiH fteht, unb bas 
um fo eher, um fo unaufhaltfamer, je lebens= 
roid)tiger bie Organe finb, an benen bie 
3)auerjd)äben fid) einniften. 

9cun hinterlaffen, roie id) bereits heroor= 
hob, nid)t alle rranfhaften Vorgänge fid)t= 
bare Spuren. $as große S)eer ber funftio= 
nellen Störungen, bas bie 3Renfd)heit plagt, 
hat ja feinen tarnen eben oon ber ©rfal)= 
rungstatfache her erhalten, baß biefe Kranf= 
heiten ohne anatomifd) ertennbare 93eränbe= 
rungen ablaufen unb barum auch feine 
anatomifchen $)efefte hinterlaffen. 9ieuraftbe= 
nifer flagen unb ftörmen ein ganses langes 
ßeben, aber all ihr Jammer hinbert fie nid)t, 
oft recht alt ju roerben. 

5lbcr aud) red)t fchmere, mit tnpifdjen 
anatomifdjen a3eränberungen einhergehenbe 
Snfeftionsfranf heiten, roie £ungenent3Ün= 
bung unb 3:rjP^ us ' können ausheilen, ohne 
Spuren gu h^terlaffen. 

Unb bennod) gibt es berart sahllofe ©r= 
frantungsmöglichfeiten, ba^ aud) ber beft= 
gehütete, ber unter ben glüdlichften hP9^ s 
mfchen 33ebingungen lebenbe 9[Renfd) ihnen 
auf bie 3)auer nicht entgeht. 2IHe roirflichen 
Kranfheiten hinterlaffen mehr ober weniger 
beutliche ^Defefte. Schließlich tritt auch unter 
ben günftigften Umftänben eine berartige 
Summierung berfelben ein, baß bie 9Wafd)ine 
oerfagt. 

So ftirbt alfo ber eine oerhältnismäßig 
früh an ber ^ranfheit felbft, ber anbere 
fpäter an ben %o\Qen ber überftanbenen 
^ranfheiten. Kranfheiten im ©reifenalter 
finb gefährlicher, roeil fie einen bereits burch 
$auerfd)äben gefchroäd)ten Organismus 
treffen. 

5IH bas ift oerftänblid) unb einleud)tenb. 
Unb bod) muß gefragt roerben: finb bas 
roirfüd) bie roahren unb einigen Urfadjen 
bes 2:obes? ©in uraltes ^roblem! SBären 
fie es, fo müßte es — roenigftens theoretifd) 
— möglich fein, bem £obe 3U entgehen, 
müßte fich praftifd) bas Seben minbeftens 
beliebig oerlängernlaffen. ^Denn burd) äußere 
Schäblidjfeiten (causae externae) erjeugte 
Kranfh^iten unb bereu folgen finb oer= 
meibbar. derartige ©ebanfen finb in ber 
Xat neuerbings oon burchaus ernfttjaft 311 
nehmenber, roiffenfd)aftlicher Seite geäußert 
roorben. 3^etfd)nifoff, ber ßeiter bes 3n= 
ftitut ^afteur in ^aris, ein goridjer unb 
©clehrtcr oon Weltruf, oertritt ben Stanb= 
punft, baß 3U ben roid)tigften eausae exter- 
nae, bie unfer 2eben bebrohen unb natur= 
notroenbig abfürjen, bie obligaten 3)arm= 
bafterien gehören, ©clingt es, ihrer §err 
3U roerben, gelingt es, ihrer unheilooücn 
toxifchen SRimerarbeit burch geeignete hugie= 
nifd)=btäteti|d)e Maßnahmen bas §anbroerf 
3u legen, fo ift bie £unft, bas Heben beliebig 
ju oerlängern, erfunben. 

^aft märchenhaft mutet uns bie neue 93ot= 
fd)aft an. $ie 33orftellung oon ber ©xiftenj 



i^^*£*eeee£?eaeea] Altern unb Slltmerben. BSeBSSSaSSSäH 127 



oerjüngenber unb lebensrettenber (Elixiere 
unb 2Bunbermittel burd)3iel)t bie Sagen= 
melt aller 93ölfer. Sollte ber mobernen 
2Biffenfd)aft mirflid) belieben fein, ums ben 
mnftifchen Saiibexmn gtaubensfrotjerer 3ei= 
ten immer mieber mißlang? 2Bir merben 
ja fet)en, ob Sftetfchmfoff unb feine Anhänger 
länger leben merben als — ©aglioftro. 
3mmer mieber gerftört bie gleichförmig mie= 
berfetjrenbe ©rfahrung oom fchtiefjlichen ©übe 
jebes menfd)Ii(J)en 3)afeins unb feiner ©e= 
bunbentjeit an oerhältnismäfjig enge seitliche 
(Brenden unbarmijersig ben frommen SBatm. 

Seit bie ^ulturnationen über eintoanb= 
frei geführte, ftanbesamtltd) befunbete ©e= 
burts= unb Sterbeliften oerfügen, ift fein %aü 
oon unnatürlich langer ßebensbauer beglau= 
bigt morben. 3)te befamtten Slngaben bes 
Gilten £eftaments oom Hilter besSJietljufalem 
unb feiner ©reifen = Kollegen finb fagenfyaft 
ober müffen anbers gebeutet merben. 2Birf= 
lid) tuftorifd) beglaubigt ift nach o. Banfes 
mann (^Defsenbenj unb Pathologie, Berlin 
1909, S. 402) als bas t)öd)fte erregte Hilter 
ber %a& bes Bornas Mareen aus ©nglanb, 
ber, 1523al)re alt, oon S)aroen [e$tert tourbe. 
3)ie eingaben, fügt Jpanfemann \)in%u, über 
ben fogenannten heiligen äftungo oon ©las= 
gom, ber 185 %at)xe alt getoorben fein foH, 
finb fid)er apofrnpt). 

9?aujier führt anbere angeblich beglau= 
bigte $älle oon ßanglebigfeit an. Gin fd)toies 
riges, ber emftfmften föritif toenig jugängi* 
ges ©ebiet. äftit Sicherheit Ict>rt bis ietjt 
bie immer mieberfehrenbe (Erfahrung folgern 
bes: 2ßtrb bas ßeben bes 9Wenfd)en nicht 
oorjeitig burd) Unfall ober £ranft)ett unb 
bereu folgen unterbrochen, fo fann es 80 
bis 100 5>at)re bauem. darüber hinaus lie= 
gen feltene unb ganj ungemölmliche 5lus= 
nahmen oor. 9Jlehr als beftenfaHs 150 ^afyre 
finb überhaupt nid)t fidjer ermiefen. 

3)ie miffenfd)aftlicf)e (Erfahrung ftimmt 
mit ber in ben religiöfen ^BorfteEungen mur= 
jelnben oolfstümlichen Überjeugung über= 
ein, baf} mit biefen 3at)len *>as natürliche 
©nbe bes Sebens gegeben fei. 

©s gibt einen ptjnfiologifcfyen Xob. 
Uralt ift bie (Erfahrung, ba& aud) ba, too 
bie Organbefefte burd) föranffjeit fehlen, 
ober in nur geringem, {ebenfalls nid)t aus= 
fd)laggebenbem Stftafje oorhanben finb, bod) 
mit 3unet)menbem Hilter bie £eiftungsfäf)ig= 
feit ber Organe allmählich, aber fidjer ab= 
nimmt. 

9lad) Ule unb 3Bagner beftehen bie reinen 
2llterserfcf)einungen, bie ben pf)t)fiologifd)en 
„©reifenfd)munb" ausmachen, in einer 2lb= 
nähme bes ^ettgemebes, in einer 5ttropt)ie 
ber S)aut, ber meiften Schleimhäute unb ber 
musfulöfen ©ebilbe. $er allmählichen 5lb= 
nähme ber 9?eisbarfeit unb (Energie bes ge= 
famten Sfteroenfnftems entfprid)t ein anato= 
mifch erfennbarer Sdjtounb, eine 5llters= 
atrophie ber ©anglienjeHen oon ©ehirn unb 
SKüdenmarf. 3)te ©faftisität ber ^Btutgefä&e 
oerminbert fid), ebenfo U)ie bie ber Sungen. 



$ie 3äh n e fallen ohne oorausgegangene 
Maries aus. $ie 2ßirbelfäule finft 3ufam= 
men. $)ie SRippenfnorpel oerfnöchern. 3)a= 
gegen merben bie 9?öhrentrtod)en brüchiger 
infolge ber oon innen nach au|en fortfd)rei= 
Unbm Sftarrraumbilbung, welcher feine ent= 
fprechenbe £nod)enanbilbung oon au&en folgt. 

m\t 9?ibbert ($er 3Tob aus 2lltersfd)U)äche, 
5ßonn 1908) fönnen ojir fagen: „3m aH= 
gemeinen beftehen bie Slltersoeränberungen 
unferes Körpers in einer Sltrophie, b. h- 
in einer ^Berfleinerung ber Organe unb ihrer 
einseinen htftölogifdjen 33eftanbteile." 

Slber — ift biefer marasmus senilis, biefer 
©reifen fchojunb pathologifch, ift er ^obes= 
urf ad)e? Ule unb Wagner, fehr erfahrene 
Pathologen, meinen, all bie gefdjilberten 
unb noch oiele ähnliche Vorgänge mehr feien 
normale Vorgänge, „unb eben besfjalb ftirbt 
ber ©reis feiten baxan . . . $aft immer finben 
fid) in ben Seichen (b. h- ber ©reife) fehr ent- 
toidelte, neue anatomifd)e Störungen, ojelche 
aber im £eben meift ooeniger Snmptome 
machten." 

2lud) ber ©reis erliegt fchliefjlid) einer 
^ranfheit. 

2Bohl müffen mir gugeben, ba^ in praxi 
bie Sache meift fo liegt. Unb bod) hat 
SRibbert recht, toemt er fagt, ba^ mir toiffen= 
fchaftlich nid)t um ben33erfuch herumfommen, 
anatomifche 3Seränberungen auf^ufinben, bie 
geeignet finb, ben Xob aud) ohne alle im 
engeren Sinne f ranftjaften Vorgänge guftanbc 
fommen ju laffen. 

SBeniger nüchtern, faft poetifd) ift bie 
^BorfteHung, bie 93oo = Xeif fier (Lecons sur les 
malaclies des vieillards, ^aris 1894) oon ben 
Vorgängen fid) gebilbet hat, bie ohne £ranf= 
heit bem Seben fein natürliches 3iel fe^en. 
,,©s gibt," fagt er, „au^er allen übrigen 
Birten ju fterben, einen 3^ob, ben mir ben 
natürlichen, ben ph#oIogifd)en £ob nennen 
fönnen, einen Xob, ber bie ©xifteng ebenfo 
notmenbig, mie glüdlich beenbet. tiefer Xob 
ift fanft unb ruhig, benn er entbehrt jeglicher 
fchmersh^ften Säuberung, ©r ift baher er= 
ftrebensmert, unb alle unfere Slnftrengungen 
müffen barauf gerichtet fein, ihn um uns §u 
oerbreiten. 2Bir müffen lernen, ihn als ein 
glüdliches ©reignis aufjuf äffen." Unb toeiter: 
„3n Sjofpitälem für ©reife fann man nicht 
feiten emgelne Snbioibuen allein am Sitter 
fterben fet)en. ^8ei ihnen ift bas Sd)aufpiel 
bes £obes mahrhaft tröftlid)." Unb nun 
fdjilbert er in padenben ©insetnheiten ben 
©reis, ber am 2llter ftirbt (le vieillard 
mourant de vieilJesse). ©r geigt, mie ohne 
eigentliche franfhafte SSeränberung unb ohne 
dual faft unmerflid) alle Organe allmählich 
an Seiftungsfähigfeit abnehmen, aber bas 
alles ohne ©inbu^e ber allgemeinen Harmonie. 
„X)as ©leichgemtcht ber Munitionen ber Or= 
gane bleibt gang erhalten, fie haben ihre 
fonftanten ^Besiehungen jueinanber ju be= 
mahren gemußt. 5luch bas harmonifche 33anb, 
bas bas S^eroenfoftem um bie Organe fd)lmgt, 
bleibt unoeränbert (integralement) beftehen, 



128 ffl-eeeeeaaeea] Prof. Dr. ftriebrid) 2TCartius: BSBSeaöÖBeee-Si 



unb alle 9?äbcr ber HJIafd)tne bleiben h ar= 
monifd) oereint, obmol)l ihre Arbeit bis ju 
bem fünfte ^erabgeje^t ift, ber ben enb= 
gültigen Stillftanb begreiflicher fdjeinen lä&t." 

$as Hingt fchr fd)ön. Seiber aber müffen 
mir c^rlic^ fagen, ba§ ein berartiger frieblid)= 
l)armont[d)cr '©reifentob bod) immerhin eine 
Seltenheit tft. 55iologtfd) hat ber Xob feinen 
Stachel nod) nicht oerloren. 

Slber bie etfjifd) = religiöse 33etrad)tungs= 
meifc über ben tieferen Sinn r>on ßeben 
unb Xob, bie fein innerlich oeranlagter 
ajienfd) fich aus bem ^erjen reiben fann, 
fteht tyicx nicht jur f^rage. $)as mirb unb 
mufc ein jeber oon uns im ftillen mit fid) 
unb feinem ©ott abmachen. 2Bir bleiben 
auf bem Soben ber nüchternen biologifd)en 
SBiffenfchaft, memt mir meiter fragen, mie 
benn bie, oon ber pathologischen Anatomie 
burchaus anerfannten, nicht rranfrjaften 511= 
tersatrophjen u ^o Senef3ens = ©rfd)einungen 
Suftanbefommen, marum ber Sftenfd) fterben 
tnu^ aud) wenn er oon £ranft)eiten unb 
ihren folgen burd) einen wunoexbaxen £u= 
fall gänslid) oerfdjont bleibt. 

5lud) barüber tft fchon oiel gegrübelt unb 
gefdjrieben morben. 5lm nächften liegt bie 
vlbnu^ungstheorie. 3eber 2Red)anifer rechnet 
mit ihr. föeine SÖtafchine arbeitet ohne 
Reibung. 3lud) bie beftfonftruierte unb beft= 
geölte $ampfmafd)ine nutjt fich mit ber Seit 
ab. 2lud) bas teuerfte, aus benfbar beftem 
Material hergefteHte elaftifdje 33anb mirb mit 
ber 3eit fchlaff. 

teufen mir an ben med)amfd)en 2Biber= 
ftanb, ben bie ©laftijität unferer Schlagabern 
ber ^er^arbeit entgegenstehen hat. Rechnet 
man in ber Minute nur 60 ^erjfontraftionen, 
fo mad)t bas im 3af)re fchon 31536000 unb 
in 80 Sahren 2838240000$ulsfd)läge. 9?unb 
2800 millionenmal mirb in einem langen 
2eben an bem elaftifd)en 33anbe, mit bem 
mir unfer ©efä&fnftem oergleichen bürfen, 
gejerrt. ©rjeugt nun aud) bie einzelne Puls= 
melle nur eine unme&bar fleine Sdjäbigung, 
fo bürfte bie ungeheure 3av)l ber einzeln 
unmerfbaren 5Ifte in ihrer Summierung bod) 
genügen, um ben ©laftisitätsoerluft ber ©e= 
fä|e im Sllter auch ohne befonbere £ranf= 
heit als reinen, burd) bie Sebensarbeit felbft 
bebingten 3)efeft begreiflich erfcheinen ju 
laffen. 

$)ies eine 93eifpiel für oiele. $as ßeben 
felbft mit feinen notmenbigen 5lnforberungen 
an bie ^unftion ber Organe oerurfad)t burd) 
3lbnu^ung ben allmählichen Verfd)leif3. $as 
Beben felb[t ift bie Urfad)e bes iobes. 3)as 
Beben felbft trägt bie Sd)ulb, ba§ niemanb 
alt merben fann, ohne ßu altern. 

2Benn man's fo hört, möcht's leiblich 
fd)einen. Unb bod) — fo einfad) liegt bie 
Sad)e nid)t. Xrofc, la Stftettric befteijt ein 
gcmaltiger, unb smar prinzipieller Unterfdjieb 
^milchen bem homme machine unb einem 
beliebigen oon uns fonftruierten mcchanifd)cn 
Äunftmerf. 3d) laffe bie $rage ber 9Bc= 
feclung ganj außer Spiel, äftü bu <Bois= 



SRenmonb halten mir bie $rage, mie in ber 
organifierten SJlaterie bie erfte ©mpfinbung 
entftanb, für ein Problem, bas außerhalb 
bes möglichen naturmiffenfehaftlichen ©r= 
fennens liegt. Ignorabimus. $em exaften 
biologifchen (Experiment burchaus gugängig 
ift bagegen bie $rage, morin bie ^hnfis bes 
HJcenfchen unb ber Stiere oon ber reinen 
9ftafd)ine fich unterfcheibet. 2Benn mir bem 
jungen Sftold) ein Sein abfd)neiben, fo 
mäd)ft es mieber. SBenn mir bem 9Kenfd)en 
eine 3 c *) e amputieren, fo mäd)ft biefelbe 
freilich nicht mieber, aber bie Sßunbe oer= 
naxbt 3m s 43rin3ip berfelbe ^Sroje^. teilte 
^Dlafchine fann ben SSerluft ober bie 5lb= 
nufcung ihrer Steile oon fich felbft aus, bura) 
innere Gräfte mieber erfetjen. Reparatur ift 
nur oon aufjen möglich- Seber Organismus 
bagegen oerfügt über regeneratioe Gräfte, 
bie in ihm felbft liegen unb bie aus eigenem 
Vermögen für SBiebererfa^ bes 2Ibgenu&ten, 
Verbrauchten an ben 3eHen, ©emeben, ja 
Drganen forgen. Unb biefe regeneratioen 
Gräfte arbeiten fo ooKfommen, ba^ eine 
emige Verjüngung bes Organismus, bie ber 
unoermeiblichen 5lbnu^ung bie SBage hielte, 
theoretifeh mohl benfbar märe. 

3)ie rein mechanifche Slbnu^ungstheorie 
ift bemnad) bürftig unb oöEig un5ureid)enb. 
Sie f ommt höchftens mit in $rage bei bem Ver= 
fd)leif3 ber fogenannten 3^otf5)enfubftan5en, 
bie bei allen mechanifchen funftioneßen 3luf= 
gaben ber ©emebe unb Organe eine fehr 
mistige 9ioHe fpielen unb bie bei 3u= 
nehmenbem 5llter biefen 5Infprüchen nid)t 
mehr gemadjfen finb (bibbert), ©erabe biefe 
^mifchenfubftansen regenerieren eben am 
menigften. Ülnbers ift es mit ben bie £ebens= 
funftionen tragenben fogenannten ^aren= 
chumgeUen , ben ©pithel = Prüfen = llRusf et= 
S^eroengeEen. S)ier beftel)t ber Unterfchieb, 
ba& bie epithelialen 3 e ^en anbauernb fid) 
teilen. $ie bauernbe Teilung aber erhält 
juna,. 5)ie WlusieU unb ©anglienjellen bagegen 
fchetnen fich niemals ju teilen; fie bleiben 
oom 3ug,enbalter an als ftabile QeUen be» 
ftehen. Sarum finb fie ungünftiger oaxan 
als bie fid) burd) Teilung emig oerjüngenben 
3ellen. Käufen fich Stoffmechfelprobufte in 
ihrem Innern an unb mirb bas Protoplasma 
baburch unb burch bie herabgefe&te 3irfulation 
unb ^cahrungsjufuhr atrophifch, fo mirb es 
ihnen immer fernerer, bie ^unftion aufrecht 
ju erhalten bjm. mieber herjufteHen. 

X)as gilt aber am meiften für bie ©angliem 
gellen. äBärjrenb ber pathologische Xob nad) 
allgemeiner Sinnahme meift ein ^erjtob 
ift, ift ber prmfiologifcrje Xob bes ©reifes 
oormiegenb ein © e l) i r n t o b. $ie flinifd)cn 
©rfahrungen bürften mit biefer ßonftruftion 
5?ibbcrts mohl übereinftimmen. 

3ft uns aud) im einseinen nod) oieles 
bunfel, fo lägt fich bereits fooiel fagen, ba[$ 
es nid)t burch äußere Sd)äbliä)ieiten oer= 
urfadjte, burchaus ti)pifd) oerlaufenbe Alters» 
oeränberungen ber 3eHen, ©emebe, Organe 
gibt, bie, falls bas Beben nid)t oorseitig auf 



^-eeeeeeaeeee^^E Altern unb Alttoerben. B-3SeeBeaeS30 129 



äußerliche SBeife sunt Stillftanb fommt, natur= 
notroenbig aus inneren Urfactjcn ben Xob 
herbeiführen. $iefe Altersoeränberungen 
entftehen burd) ben Sebensproseß felbft unb 
haben ihre letjte Urfadje in unferer — nun 
einmal gegebenen — £)rgantfation. 

SBie fangen toir es an, alt 5U werben, 
olme ju altern? 

Aus meinen bisherigen Ausführungen 
geht heroor, baß btefe ^ragefteHung , fo 
natürlich fie uns suerft erfd)ien, ben Kern 
ber Sacbe bod) nicht ganj trifft. Streng 
unterfchetben toir jefct swifchen ben patf)0= 
Iogifctjen $efeften, bie uns früh altern laffen 
unb ben phqfiologifdjen Altersoeränberungen, 
bie nottoenbig sunt Altwerben gehören. $ie 
erfteren finb (minbeftens in ber £rjeorie) oer= 
meibbar, bie le&teren nicht. 

Seinen Körper bis in bas Alter hinein 
fräftig unb wiberftanbsfähig 31t erhalten, 
fotoeit es bie angeborene, inbiotbueHe Kon= 
ftution irgenb gulägt, bas ift bie Auf= 
gäbe ber allgemeinen unb ber perfönlid)en 
Sßrophqtaxe. 9JHt ben ^ortfchrttten ber 
^ggiene oerlängert fich bei ben Kulturoöl= 
lern bie burd)fd)nittliche Sebensbauer. $as 
betoeift bie neuefte SSoüsjählung. Srotj ber 
auch bei uns nadjgewiefenen ©eburtsabnahme 
nimmt bie ©efamtbeoölferungs3iffer 3U. $as 
ift nur oerftänblich burd) bie ^atfacfje einer 
burchfchnittlichen Verlängerung ber Sebens* 
bauer. 3>eber $-ortfd)ritt ber $>rjgiene, mag 
er in ber Seuchenoefämpfung ober in ber 
SBerbefferung ber 2BohnungsoerhältnifJe, in 
ber ©tnfchränfung bes $)nperalfoholismus 
ober in ber ©Ziehung su 9?einlid)feit unb 
guter Körperpflege jum Ausbruch fommen, 
muß in biejer Dichtung wirfen. Staat, 
Schule, Familie haben hier große Auf= 
gaben. 

Aber auch einselne muß fich früh bar* 
über flar toeröen, baß bas gottbegnabete 
Alter bes gefunben ©reifes biefem nicht gans 
unoerbient in ben Schoß fällt. 3ü<jellofe 
Lebensführung, wilbeKräfteoergeubung rächt 
fich immer. 3)as ift fo felbftoerftänblich, baß 
es nie bejroeifelt roerben fonnte. Unb nichts 
ift leichter unb billiger, als auf biefem ©e= 
biete 3U moralisieren. Aber aud) bes ©uten 
fann man su oiel tun. 2)ie oernünftige 3n= 
bioibualhtjgiene befteht nicht bloß in ber 
ängftlichen SSermeibung aller Sd)äblidjfeiten, 
fonbern auch — pofitio — in ber ^Befähigung 
ju ihrer Übertoinbung. SBer fich Seitlebens 
pilabicfjt unter bie ©lasglocfe fefct, mag fich 
felbft als bas 3beal inbioibualifierenber 
S)t)gtene oorfommen. ©in menfchentoürbiges 
3)afein führt er nicht. SBefommt feine ©las= 
glocle — unb bafür forgt fchon bas Seben — 
fpäter ober früher einen 9?iß, fo ift er, ber 
oerjärtelte Sohn einer ungefunben S)t)per= 
fultur, plötjlid) ben rauhen SBinben ausge= 
fefct, rettungslos oerloren. 
Unb fetjet ihr nicht bas Seben ein, 
9He toirb euch & as Seben getoonnen fein! 
3ch brauche bas alles nicht toeiter aus* 
zuführen. 3)ie immer forgf ältiger su organi= 



fierenbe Staats» unb ©efettfd)aftsht)giene 
fott in erfter ßinie bie großen, begenerieren» 
ben *ßolfsfd)äben befeitigen. $ie in einer 
oemünftigen ©rjiehung unb gef unber Sebens= 
getoöhnung tourjelnbe Snbioibuathogiene 
foU fräftiger, ftärfer, wiberftanbsfäljiger 
machen. $em Starfen gehört bie SBelt. 

$as alles ift uralte 2Beisheit. 

Kehren toir 311 unferem eigentlichen, bio= 
logifchen Problem surücf. 

2Bas ift, abgefehen oon ben nun einmal 
nid)t gans oermeiblid)en Sd)äblid)feiten bes 
Sebens felbft, bie eigentliche ttrfadje bes 
phnfiologifdjen Alterns unb fd)ließlich bes 
phnfiologifchen £obes? 

Sehr populär geworben, toenigftens in 
toiffenfchaftlichen Greifen, ift bie Anfdjauung 
SBeißmamts, baß im ©egenfa^ &u ben höheren 
Bieren unb ^flan^en bie einhelligen 2Befen 
einen phnfiologifchen ^ob nicht befi^en unb 
baher, fotoeit fie nicht gelegentlich burd) 
äußere ©etoalt oernid)tet roerben, unfterb= 
lief) feien. 2)as ift fo ju oerftehen. Qux ®c= 
finition bes 2;obes gehört bie ©xiftenj einer 
Seiche. 0lun teilt fich aber ein einseitiges 
SBefen in gtoei XochterjeEen berart, baß ihre 
ganse Seibesfubftans je gu einer Hälfte in 
bie stoei SochterseHen übergeht. 2)ie 35Jutter= 
gelle hört auf 3U exiftieren, ohne baß irgenb= 
toas berart, toie eine Seiche, surücibliebe. 
Sie heenM ihr eigenes Seben, ohne su fter= 
ben, inbem fie, nur oerboppelt, ihr Seben 
in ben beiben SCodjterseUen unmittelbar fort= 

m 

©ans anbers toirb bas nach erfolgter 
5)ifferensierung bei ben höheren Bieren. $ie 
^ortpflansung ift einer befonberen B^Kart, 
bem Keimplasma, anoertraut. AUe übrigen 
Körpersellen, bas Sorna, bienen sunt Auf= 
bau bes Snbioibuums, h<*&en ober mit ber 
^ortpflansung nichts su tun. 3n ähnlichem 
Sinne, toie oon ben ©inseHigen, fann man 
00m Keimplasma ber höheren Siere, auch 
bes SWenfdjen, fa^en, baß es unfterblich fei. 
3)as ift ja ber eigentliche Sinn ber Sehre 
oon ber Kontinuität bes Keimplasmas, 
daraus folgt aber roeiter, baß, um mit 
SBeißmann su reben, „für bas Sorna, nad)= 
bem es feine Keimsellen entlaffen unb feine 
Pflicht bamit gegen bie Art erfüllt fyat, fein 
unbegrenstes SBeiterleben überflüffig tourbe 
unb beshalb in SBegfaK fam". So fommt 
2Beißmann su ber Anfchauung, baß ber 
phofiotogifche Xot> als eine burd) Anpaffung 
erroorbene ©igenfehaft ber oielseÖigen 9ßefen 
unb bas erreichbare Alter als burd) erbliche 
©igenfdjaften für jebe Art fixiert aufsu= 
faffen fei. 

Aber, toie bem auch fei nehmen roir bie 
©runblage ber 2Beißmannfd)en Sehre, näm= 
lieh ben Sat$ oon ber Kontinuität bes Keim= 
plasmas, als naturtoiffenfchaftlid) begrünbet 
an, fo ergeben fich für unfer Problem bes 
2Befens 00m Altern unb Alttoerben recht 
eigentümliche unb beachtenstoerte Konfe= 
quensen. 93iologifch oerftänblich roerben 
ohne weiteres fotooht 3«>ecf toie Urfache 



»clljaöcn & Älafings a«onatst)efte. xxvi. 3al)tg. 1911/1912. Ii. 58b. 



9 



130 IBSSÖSE $rof. Dr. grfcbrtdj Maxims: Altern unb 3lltmerben. Be^^eBSSl 



bes Suterns. 3)as Sorna, b. rj. bas 3nbi= 
oibuum, bas benft, banbelt, lebt, ift nad) 
(Erfüllung feiner ^ortpflan^ungspflicht über= 
flüffig gctoorben. ©s fällt, als nunmehr 
nutzlos, vom. Raunte bes £ebens ab unb löft 
fid) 3u neuem Kreislauf ber SRaterte in feine 
Sllome auf. $)er emig fid) oerjüngenbe, 
unfterblicfje Stamm bes Sebens treibt neue 
Sproffen, bie mieberum natumotmenbig jer= 
fallen, n>enn fie ihre Pflicht gegen bie 2lrt 
erfüllt l)aben. 

SBirb fo bas Altern begreiflich, fo bod) 
nid)t in gleid)er 2Beife bas Slltmerben unb 
bas Streben banad). 3a, &as ganje poft= 
flimafterifdje fieben — auch ber^ann l)at 
mutatis mutandis ein ßlimafterium — er= 
fdjeint über flu ifig, unb ber ©reis, unb gmar 
fdjon red)t frühzeitig, ein nutjlofer Sd)äbling. 

dagegen fträi;bt fid) unfer natürliches, 
et^ifd)es ©mpfinben. 9ftehr als 5lbftra!= 
tionen wirft in foldjen fällen bas lebenbige 
93eifpiel. 2Bir leben in ben Sagen einer 
glorreichen, oiersigjährigen (Erinnerung na= 
tionaler ©röfce. £ctd)t ein jugenblidjer 
Sllexanber bat bas $)eutfd)e SKeid) ge* 
fd)affen. SBilhelm ber ©rfte unb feine 
großen <J$aIabine, äRoltfe, 33ismarcf, 9?oon, 
maren alte Männer, junt £eil im biologifchen 
Sinne bes SBortes mhflid)e ©reife, <£ie 
SRutjanmenbung liegt flar jutage. Sinb 
aber barum unfere biologifdjen Xtyoxten 
falfd)? SBenn fie fid) naturmifjenfdjaftlid) 
bemeifen laffen, fieser nid)t. $lber ttjrc 93e= 
tradjtungsmeife ift ein feit ig. Unfere 
großen §eroen fd)ufen im ©reifenalter &ul= 
turmerte unb mit btefen l)at es bie ^Biologie 
nidjt 5U tun. ßulturmerte finb red)t eigent* 
lief) inbiotbualiftiid), $rüd)te ber ^erfönlid)« 
feit, bie ©oetlje als bas ^ödjfte ©lücf ber 
©rbenfinber preift. 5Us Kulturträger fyat 
ber SJIenfcr) nid)t nur bas 9?ed)t, fonbern 
aud) bie ^flidjt, ganj abgefehen oon feiner 
biologifchen Verpflichtung gegen bie 5lrt, fid) 
felbft etl)ifd) ausjubilben unb aussuleben bis 
ins f)oc^|"tmöglict)e Hilter, ©tmas trioialer 
fagt ^-nebrid) Vifdjer in ,,2lud) einer": S)as 
3J]oraltfd)e oerftebt fid) immer oon felbft. 

So aud) in biefem meinem Slrtifel. S)ie 
ungeheure 2ßelt bes geiftigen 3)afeins ber 
aJienfd)l)cit ftet)t nid)t ju ^rage. 3)ie ftrenge 
SRaturtoiüenfdjaft fragt legten ©nbes nid)t 
nad) Beeden, fonbern nad) Urfadjen, ol)ne 
barum ben ©ciftesroiffenfdjaften bie Qmzfc 
betrad)tung nid)t jujugefte^en. 

2Bir miffen jetjt — menn aud) nur in 
groben Umriffen — , toie bie moberne ^8to= 
logie bie naturmiffenfd)aftlid-,ett ©rfd)ei= 
nungen bes Alterns unb bes pbnfiologifcfjen 
Xobes fid) sured)tlegt. Sftur fdjeinbar trat 
babei ein ©egenfatj gegen bie geiflige 
SGelt jutage. Sehen mir genauer au, fo 
erfennen mir leidjt bie oerbinbenbe SBrücfe, 
bie über ben fcfjeinbar flaffenben 5lbgrunb 
füf)rt. $as abgegriffene Sßort oon ber 
mens sana in corpore sano mag als 2Beg= 
meifer bienen. 91 ur ber gefunbe ©reis 
ift nod) ber ßulturtaten fähig. 3Bie= 



berum fragen mir, gerabe t)om Stanbpunft 
ber geiftigen 2Belt aus, mie fönnen mir uns 
bis 3ur natürlichen ©renje bes £ebens jung, 
b. f). in fultureßer Sesie^ung leiftungsfäl)ig 
erhalten? 

33on ber notmenbigen Stusbilbung gene-- 
reHer unb inbioibueHer §ngiene jur mög= 
lid)ft ausgebe^nten 3lbmel)r oon ^ranfl)eiten 
unb exogenen Sd)äben fyabe td) bereits ge= 
fprodjen. 

9^od) bleibt ein ^5unft gu erörtern übrig. 
S)ie immer mieberfeljrenbe ©rfaljrung le^rt, 
ba| auch öa, mo mehrere Snbioibuen unter 
gleiten äußeren, unb gmar günftigften ^e= 
bingungen leben, bod) ber eine früher phn= 
fiologifd) altert, früher leiftungsunfähig mirb 
unb früher abftirbt als ber anbere. 

©s gibt recht meitreichenbe inbüubueüe 
Unterfcjhiebe, mie in ber phnfifchen, morali= 
fchen, inteHeftueflen Begabung, fo aud) in 
ber 2Biberftanbsfraft ber 3 eü ^ n / ©emebe, 
Organe gegen bie unoermeiblid)en SchäbU 
gungen burd) bie ^unftion felbft. Slnbers 
ausgebrüeft, ift bie angeborene SKegenerationss 
fraft inbioibuell oer|d)ieben. ©rft in neuerer 
3eit t)at man biefen früher mohl gemür= 
bigten, bann lange oernad)läffigten Verhält 
niffen mieber größere 5lufmerffamfeit ge* 
mibmet. 9ftan beginnt fie, ebenfo mie bie 
exogenen föranfheitsurfachen, ber exaften 
^orfdmng burch ^Beftimmung nach 50la& unb 
3at)l jugängig ju machen, ©ine neue £on= 
ftttutionspathologie beginnt fid) burch.mfefcen. 
©bingers Theorie oon ben 5tufbrauchfranf= 
heiten, bie oiel Slnflang gefunben h^t, gehört 
hierher. 

Unb alle biefe fonftitutioneHen Momente, 
bie bas 3Berben unb Vergehen bes einjelnen, 
fein frühes ober fpätes Slltern, feine inbt= 
mbuelle ßebensprognofe bebingen, finb an- 
geboren, ftammen aus bem biologifchen ©rbe 
einer unüberfehbaren Schar ber §auptfad)e 
nach unbefannter Slh^en. Vielfach begegnet 
man in ber Literatur ber Eingabe, ba^ bie 
fianglebigfeit als foldje oererbbar fei, mie 
anbere ©igenfehaften auch, etma mathe= 
mati|d)e ober mufifalifche Begabung. Sicher 
ift, ba& es ^Blutsoermanbtenfreife gibt, in 
benen bie ßanglebigfeit oorherrfa)t, anbere, 
in benen bie ^amilienmiiglieber feiten über 
ein gemiffes mittleres &lter hinausfommen. 

Slber nur ber bene natus ift oon Statur 
langlebig. UBer oon uns ein bene natus ift, 
mer mirflich, nid)t blo& fo^ioloc^ifch, bas 
^räbifat $)od)mohlgeboren oerbtent, bas 
lehrt bie ©rfahrung. ^)urd) oernünftige 
Lebensführung fönnen mir mit bem Sd)afc 
günftiger biologifdjer ©rbmerte haushalten, 
miHfürlid) oermehren ober oerminbern fön= 
neu mir ihn nicht, menigftens nicht bei uns 
felbft. 2Bof)l ober, menigftens bis ju einem 
gemiffen ©rabe, bei unfern fünftigen £in= 
bern, beim 9ßad)muchs unferes ©efchled)ts. 

3m ©egenfa^ jum tyxxföenben Snbi* 
oibualismus beginnt unfere 3*it mieber, 
fich auf ihre Pflichten gegenüber ber 9?affe 
3U befinnen. ©erabe mer ben höchften Sinn 



BESÖSSeseSÖSa] £eo Sternberg: $er Thronfolger. BB3B$3eBBB3L 131 



bes Sebens in ber Steigerung ber Kuttur= 
teerte erblidt, mufc fidE) barüber flar fein, 
ba& nur ciit gefunbes, fraftoolles, langlebiges 
©efd)led)t bie ^öd^ften äRenfdjheitsziele er* 
reiben fann. 

0Zod) oiel 3U toenig h<*t in bas SBemufet* 
fein ber großen 9ftaf[e, nicht einmal in bas 
ber ©ebilbeten, ber Kulturträger, bie leben= 
bige Überzeugung Eingang gefunben, ba% 
biotogifd) hochftehenbe ©rbmerte nur aus ber 
Kombination gejunben, fclbft hochwertigen 
Keimplasmas tjeroorgehen fönnen. SBie bie 
Kulturmenfchheit ber 3ufunft cs anfangen 
mirb, ju ihrem eigenen Sftu^en bie 2Beiter= 
Verbreitung minbermertigen, begenerierten, 
ja tranffyaften Keimplasmas gu oerrjinbern, 
bas rotrb immer mehr eine wichtige 2luf= 
gäbe praftifd) = t)t)gieni[dE)er ©eje£jgebungs= 
fünft. Sd)on je&t aber fann ber einzelne 
— unb barin follen mir unjere 3>ugenb bio* 
logtfdE) ergießen — oon ber Überzeugung fid) 
burd)bringen laffen, bajs bie ©hen oor= 
toiegenb nad) raffenhugienifchen ©efichts* 
punften gefdjloffen werben foHten. freilief) 



oorläufig prebigen bie Vertreter einer ge= 
funben praftifd)en SRaffenhngiene nod) tauben 
Dljren. SKeligiöfe, politi|d)e, foziale, wirt= 
fd)aftlid)e Kämpfe galten bie Kulturmenjd)= 
i)eit in ihrem 53ann. $ür bas unenblid) wid)= 
tige 9Wenfd)heitsproblem ber Sozialen ^ngiene 
hat nod) niemanb Qeit unb wenige Sinn. 

Unb bod) bin id) ber Überzeugung — 
mag man mid) gröblicher Utopie zeigen, id) 
bin nun einmal ein überzeugter Kultur= 
optimift — id) bin ber Überzeugung, bafc 
eine 3eit fommen mu% in ber bie aftenjd)= 
heit 5teIbetougt unb energifd) tt)r eigenes 
biologifd)es Sdjidfat fid) geftalten roirb. 

2Bas l)eute feiten ift, bas wirb bann — 
md)t bie 9?egel, bas wage id) nicht zu be= 
Raupten, wohl aber feine abfolute Ausnahme 
mehr fein, ber ehrwürbige ©reis, wie 93on= 
£eiffier ihn fdjilbert, ber phnfiologifd) ge= 
altert fd)merzlos unb friebeooü bas fd)öne 
2eben befd)lief$t, weil fein natürliches ©nbe 
gefommen ift. 

Unb in feinen fraftooHen Söhnen, ©nfeln 
unb Urenfeln lebt er fort. 




<Bon 

Seo Sternberg. 




$er 33ote fommt . . . 3)er ^3rinz entreißt 
?fmt rafd) ben 3Srtef : SBas ftet)t barin? 
$)er ^rinz wirb blaffer als ein ©eift . . . 
©in Schlag, ©emappnet fcfjlägt er l)in: 
„SDIein armer, armer SSater!" 

— „$u ftarbeft an ber SBunbe nicht, 
3)te bir ber Sarazene fd)lug; 
©ingft an bem Solm zugrunbe nid)t, 
$en man bir früt) zu ©rabe trug — 
Unb flagft um einen SSater?" 

^rinz ©bwarb rjalb empor fid) Imb: 
„'Sie SBunben werben wieber heil, 
Unb für bas Kinb, bas id) begrub, 
SBirb mir ein anbres Kinb zuteil — 
$od) was erfefct ben SSater!" 

Unb roeinenb fiel ber $rinz z u rü& 
Sizilien aber lachte roh: 
„2)es SSaters Tob — bes Sohnes ©tüd! 
SBift bu nid)t König? SBerbe fro^! 
©in f^ürft l)at feinen 3Sater!" 

Slufftü^te fid) ber ^rinz, fo bleid). 
„%Jlix ift ein SKeid), ein 9?eid) bal)in, 
i)as gibt zurüd fein Königreid). 

3d) bin ein SDlenfd), mer id^ aud^ bin 

3d) f)atte einen 3Sater! 



mar ein Kinb . . . id) fei)* ifyn nod), 
So mie er oor mir ftanb unb ^ielt 
©in Sfte&lein Silbermufd)eln rjoc^, 
SJIit bem in SBinbfor id) gefpielt — 
3Jlein guter, lieber 3Sater! 

3d) fei)' il)n nod) im £otoerfd)lo{3 
— 5)ie Sslanbfalfen f)telt er bort — 
Um meinen Kinberfinger fd)lofi 
5)er ^alf bie $änge auf fein SBort. 
SQSie freute fid) ber SSater! 

fef)e nod) bas ©olbpanier, 
2)as er mir auf bas £emplein banb, 
$as im 2Beftminftergarten mir 
3n l)o^em 58lumenl)aine ftanb. 
SUIein lieber, lieber SSater ! . . .. 

^Die Hftufdjetn liegen tief im 9Pleer 
So fern fid), fern ein $alfe fd)mingt . . . 
©in golbnes ^äljntein mel)r unb mel)i 
3m Nebelgrau oerblinft, oerfinft . . . 
3d) ^abe feinen 93ater!" 

©ruft marb Sizilien aUgemad) . . . 
Unb fe&te neben ©buarb 
Sid) auf bie ©rbe, unb er fprad): 
„Siel) mich unb für)!* es min ber h^rt 
3ch fannte feinen 93ater!" 























3)as £jaus an ber ßanbftrafce. 

Sßon ^ermann ßuq. 






i 


















itnfs vom Steine liegt §ilba= 
lingen unb red)ter §anb §ün= 
ntngen mit gefd)leiften 3BäHen 
unb geftungswerfen, unb rüd= 
wärts bie grofee Stabt. Unb in ben ©arten 
von §ilbalingen bauen fie bereits ben 
babifcrjen 3Bein. 

Über ben SRfjein l)aben fie eine Sd)iff= 
brüde gefd)lagen, unb gleichmütig tragen 
bie SBaffer bas Stftenfdjenwerf , nur ab unb 
311 brauft ber Strom auf in ©roll unb $er= 
reifet rate Spinngewebe bie Letten unb 
Seile, bie halfen fplittern, bie Schiffe 
werfen um unb get)en ßugrunbe, unb ab 
unb 3U muffen aud) ein paar 3ftenfd)en 
ertrinfen. 

33ei §ilbalingen münbet bie Sd)iffbrüde 
auf bas red)te Ufer, unb über bas ßreug 
führen bie Strafeen auf unb ab unb in bie 
Quere, in bas £anb hinein unb über bie 
©renge, alle aber leiten ben 2Banberer in 
bas £eben. $>ie eine Strafe fütjrt über 
bie ©renge nad) ber grofeen Sdjweigerftabt 
am Steine, unb wer fie gef)t, [iet)t fdjon 
von weitem bie Xürme bes SJlünfters unb 
ber 2Ö?artinsftrd)e unb einige l)ol)e3)äd)er 
unb ©iebel unb Schlote tjimmelan ragen. 

Unb wie oft ift fdwn einer bie Strafe 
gegangen um bas ©lüd gu fud)en, unb wie 
wenigen bebeutete bas boppelte (Betürm 
bes Sftünfters ein großes ©lüd, welches 
alle beim Taljen ahnten. Ginigen wenigen 
ift es gelungen, bas ©lüd am Qxv\el 3U 
erwifdjen unb iljr ©nbctjen eingufteden. 

$ie ©rofegatjl aber ift gebellt unb 
untergegangen in bem einfluten, im ©lüds= 
ftürmen. Unb oiele finb wieber ben 3Beg 
gegangen, ben fie einft eintjergogen mit 
bem ©tauben an fid) unb itjren guten Stern 
im §er3cn, mübe urb wunb. Sie mögen 
wot)l, bie Stabt imliücfen, fid) tjingeftellt 
unb nad) ben Xürmen unb ©iebeln unb 
Sdjloten gefd)aut Ijaben. Unb ba ift oann 
ein eigener ^arrentang an il)nen oorbei= 
gejogen, wie ein Spuf oerfloffener Saljre 
unb Reiten mit einem Stüd 00m eigenen 
3d) babei. 

Gin junger 53urfd) lief an bem 9?üd= 



wärtsfdjauenben oorüber unb fdjmetterte 
bem 3Jlüben feinen ©rufe ins ©eficfyt als 
wollte er fagen : ,3)a liegt mein ©lud an 
ber Strafee, fcr)au, id) faff gu unb t)a\V 
feft.' Unb nad) biefem ©lüdsftürmer fam 
bie ©rinnerung unb rebete tljre wehmütige 
Sprache oon einft. ^a ging einXraum in 
Sdjerben. 

9lal)e ber ©renge liegt ber &ird)l)of, aH= 
wo bie §ilbalinger if)ren Xoten ftiHe 
§äufer bauen, wenig baoon weg auf ber 
anberen Seite ber Strafee ftet)t bas §aus 
an ber Sanbftrafee, unb bann fommen bie 
©rengpf äljle, ge!b=rot bemalt unb rot=weife, 
unb bie ©rengauffeljer getjen baoor auf 
unb ab, tagein unb nadjtaus, mit bem 
©ewel)r auf ber Schulter. 

Unweit 00m §aufe fommt eine Quelle 
aus bem 23oben, auf ber Seite ber Strafee 
liegt bas 2anb baumljod) tiefer unb ift mit 
3ßeiben unb ©rlen beftanben unb oon 
oielen fteinen SBaffern burduogen. beren 
Qberflädje Seerofen unb fcrjwanfes Sd)tlf 
fd)müdt. "Sie Quelle gibt bas SBaffer l)er 
unb fprubelt !tar, Sag unb 9tad)t, Sommer 
unb äBinter, immerfort, gleicf) ftarf unb 
lauter. Slbcr niemanb barf oon bem 2Baf= 
fer trinfen, benn es lommt oon bem &ird)= 
l)of l)er unb mad)t franf unb bringt ben 
Xob. 

^)as Stüdlein 2anb an ber £anbftrafee 
ift oott ftiHer Sd)önl)eit. $ie §itbalinger 
aber freuen fid), wenn ber 53oben im 5rül)= 
\av)x red)t weid) ift, fid) gut oerf lopf en täfet 
unb fd)önen 8or)l trägt, ba fie iljre §eimat 
mit ben klugen ber ©ewotjnljeit fel)en. 

Unb bie SReubörflerinnen, bie oon 9teu= 
borf fommen mit il)rem ©emüfe, öfters 
allein mit ber Xrage auf bem ßopfe, ober 
in Kotten eintjergieljen, ben ^inberwagen 
ober ben Stofefarren oor fid), aud) l)od) 3U 
Leiterwagen, alle biefe grauen ad)tcn 
aud) nid)t grofe auf bie fd)öne ©egenb. 
3l)re ©ebanfen Rängen ben Sorgen bes 
Xages nad), unb il)re ©efpräd)e gelten ben 
greifen bes ©emüfes unb ob oiel Seute 
auf ben SJlarftpla^ fommen brinnen in ber 
Stabt am 9?I)ein. 9lud) er^äljlen fie fid^ 



g£3Ö£*3e3ö£lä Sermann ßurg: «Das $aus an ber Sanbftra&e. BööS^eSSl 133 



tf)ren ßlatfd) unb lachen bagu, ober fie 
Hüffen ettoas bcffcr als bie anbeten unb 
reben aud) breit oon bem, toas fte fid) alles 
laufen rooHen, toemt fte red)t gute ßofung 
Ijaben mit il)rem ©emüfe. 

Unb toemt fte am §aufe, bas nalje ber 
©renge ftel)t, oorbeifontmen, bann flauen 
fte nad) bem SSater §ed)t aus, ber fidjer 
unter feiner fiabentür fteljt unb nad) feinen 
ßunben 5lusfd)au l)ält. 'Sie grauen grüben 
bann, unb er grü&t toieber, benn fte lernten 
fid) beinahe alle in biefer (Begenb. Stel)t 
aber einmal 93ater§ed)t nid)t unter feiner 
Xür, ^ann rounbern fid) bie grauen, toas 
ilmt tooljl feljle unb fragen fid) banad). 
9Ibet fie Ijaben nid)t lange $eit barüber 
nad)gufragen, benn ber Sdjtoeiget ($teng= 
auffefyer nimmt fie in 23ef<i)lag unb Ijat gu 
tun mit ifynen. $lud) er ift ein guter 23e= 
fannter, barum greift er nid)t iniljreßörbe 
unb 23ünbel, oiel lieber fa&t er eine grau 
ba unb bie anbere bort unb fagt ettoas 
gleifd)lid)es bagu. Die grauen fteifetjen 
bann, unb ertätfcrjelt fdjon eine anbere unb 
bann fommen neue. 80 gel)t bas jeben 
SRorgen herüber, unb ber beutfd)e (§reng= 
auffeljer fdjaut gu, um am SIbenb feine 
spflidjt gu tun, gleicr) toie ber Scfnoeiget 
Qöllner am borgen tat, ber nun feinerfeits 
gufcfjauen fann, bis il)m Oer SJlunb toäffe= 
rig u>irb. Da aber jeber fein reblidE) Deil 
fjat, leben bieSeute in grieben unb greube 
unb brefd)en in günftigen 2lugenbliden 
ifyre harten gufammen , um aud) oereint 
oielmal 00m Sftorgen bis gum 9lbenb gu 
gähnen. 

Der SSater §ed)t ftelji aber beinahe ben 
gangen Dag unter feiner QabtntüT unb 
fdfyaut in ftiHer SKuf)e auf bie Strafe. 
9Bemt er bann unb toann einen §anb= 
toerfsburfdfyen barjerljinfen fieljt, toegmübe 
unb mit oerftaubten Kleibern, bas $Käng= 
lein auf bem SRüden, aber ooller £ebens- 
fjoffnung, bie gu ben klugen rjeraustmftert, 
bann toinft er mit ber §anb. Der arme 
SReifenbe befommt bann feine 3el)rung, 
benn im Dfenrorjr beim SSater §ed)t fteljt 
immer eine Sdntffel in toarmer 23ereit= 
ferjaft. Singt aber ber junge *ßemtbruber 
obenbrein gur 3Begmübigfeit ein Sieblein 
unb benft an ein äftägbelein irgenbtoo auf 
©ottes (£tbboben, bann l)at ber SBater 
§edE)t aud) nodE) ein 9ttdelftüd übrig. SBenn 
im Sommer bie 3öHner red)t träge itt 



iljrem 3oEfjaufe faule (Sier brüten unb ber 
§anbtoerfsburfd)e gel)t nidE)t fo oljne votv 
teres oorbei, fonbern er geigt in el)tlid)er 
93ieberl)ergigfeit feinen gollfreien Settel 
unb ftört fo bie ibnllifd)e SKulje lmnbstag= 
Ijeifjer Stunben, bann fann's bem SSater 
$ed)t anfommen, baf$ er bem 33urf d)en 
einen flehten Silberling in bie §anb brüdt 
unb bagu fcf)tnungelt. 

9We3al)re fommen gtoei, brei Bigeuner* 
banben burd) mit grauen, ßinb unb ßegel. 
«Da l)at t>ann ber SSater §ed)t jebesmal 
einige ^ädlein gur§anb mit 3uderf anbis 
unb bürrem Dbfte. «Die gigemterfinber 
toiffen bas, fie ftellen fid) um ben ©eber 
Ijerum unb nehmen, toas ber barreidjt, unb 
gel)en. jebesmal ift ein neues ßinb habex, 
bas gum erftenmal fommt, aber audf) bas 
ftredt fein braunes, fd£)mu§iges §änbd£)en 
aus, benn es toeif$ 00m (Srgäljlen, bajg l)ier 
eine gute Stelle ift. 

$amt am Sonntag flutet ein mamtig= 
fad^es ßeben auf ber Strafe. Überallhin 
ftrömen bie Stäbter unb ein guter Xeil 
gen §ilbalingen, oom erften fct)önen Xage 
bis gum §erbfte. 'Die Sonberlinge geljen 
aud) biefen (Sang im SBinter. 33efonbcrs 
lebt bie ©egenb, toenn ber neue SBein füg 
ift unb fräfet unb im($lafe f äufelt unb leife 
fprubelt oor junger greube. «Da fommen 
fie in Scrjaren, unb §ilbalingen fann nid)t 
alle behalten, aber fie müffen alle biefe 
Strafe gel)en, aud) toenn fie nad)§albingen, 
(Sfringen ober (Simelbtngen tooEen. «Denn 
überall fdjenfen bte 3Birte guten, neuen 
Sügen aus ; bie Stäbter trinf en ben SBein 
unb leben gut bagu. $)amt fteigen bie 
fleinen unb bie großen Riffen xvk Seifen^ 
blafen, nur planen fie böfer als bie glän* 
genben ^inberfpielgeuge. *Da gibt's bann 
jebem bas feine, benn ber neue 3Bein ift 
gut unb füffig, unb er fd)meid)elt fid) burd) 
bie ^el)le unb oom leifen Säufein unb 
luftigen SBeinläunlein fteigt er bis gum 
fd)tDerften9?aufd), bajj alle gähnen roe^en. 
9lud) bie fdjönen grauen unb bie lieben 
Jungfrauen madE)en an fold)en fXagen 
glängenbe klugen. 

«Dodt) ift es auet) barum ein eigenes 
«Ding, toemt bie Stäbter am 9lbenb bann 
lieber nad) §aufe gießen, je naiä) bem 
Xrunfe in ^Berfaffung. 3Benn bann über 
bie ftiUen Sßaffer nal)e ber Strafe oom 
9^l)ein Ber ber 5lbenbu)tnb rauf dE)t unb fein 



134 K^^SeSÖSeSÖSe] Hermann ßurg: BBSeS3eeBSeSBB33SS 



Sieb über bie Seerofen trägt, baß bas (SdE)itf 
leife toogt unb roiegt, unb com 2Balbranbe, 
bcr gegen Sonnenaufgang gu liegt, bcr 
feine, buftige 9lebel gietjt unb ein f d)toad)er 
Sftonb am |jimmel gleitet unb fein milbes 
£id)t ausgießt unb biefes glecflein (Erbe 
baliegt toie ein ftiHer Xraum, bann fommen 
bie 91ad)gügler oon (Simelbingen unb 
(Sfringen unb aus anbern Orten tjer, 5trm 
in 9lrm bie jungen Turfdjen unb bie (£t)e= 
paare unb umfdjlungen bie Siebesteute. 
$)ie nteiften finb angetrunfen, unb einige 
tjaben t>iel gu oiet, unb fie fingen bann in 
itjrer ftärfften Xonart: „Sief) SBelt bu bift 
fo tounberfdjön." 

Vater §ed)t gctjt bann unb f d)ließt feine 
üür, benn leidet gibt es ba Schlägereien, 
bagu fommen über ben 9tt)ein t)er, aus einem 
Tiergarten, 00m 2Binbe getragen unb oer* 
fcinert bie klänge einer Stfiufiffapelle. 
Vater §ed)t rücft bann feine £appe t)in 
unb tjer, fefet fid) gum 2id)te beim offenen 
Senfter, t)ord)t eine 2Beile bem Clingen 
aus ber &xnz unb tieft bie Annoncen im 
„Volfsfreunbe", ber fd)led)te 5Irtifel f)at, 
baf ür um fo größere 3nf erate, aber fett toirb 
00m SKeftamemaft unb ein gtängenbes ©es 
fcrjäft ift, Millionen toert. 

SBenn aud) bas leife 9?ot im SBeften 
erlofcrjen ift unb ber SJlonb am §immet 
gietjt unb toeißes ßid)t t)at, bann fommen 
bie legten oorüber. 3)as finb bann ftttte 
Seute ober gtüdlicr)e junge ^ßärlein, bie 
ben Stord) fo manchesmal befteHten, otjne 
oortjer groß angufragen. 9llte 2Beißbärte 
get)en ftiH nebenher unb oorüber, toerfen 
einen rafdjen Tlid auf bie Verliebten unb 
bcnf en gurüd an 9lnno 3)agumat. 3)er füge 
2Bein pridelt in ihren Albern, unb jeber hat 
ein (Snblein Seligfeit in einft unb l)eute 
ober ber Vergangenheit. 

Unb enblid), toemt alles Seben bie Straße 
gegangen ift unb SRutje unb Stille l)errfd)t 
unb nur ber 3ött n er iro 9lmte mit feinem 
beutfdjen ßameraben um bie 3Bette im 
3)uett laut fcfjnarcfjt, bann get)t ber alte 
^ßeter leife roeg 00m §aufe bes Vater §ed)t, 
bas an ber Sanbftraße liegt. (£r trägt unter 
bem 9trm feine alte giebel, ein billiges 
3)ing, unb geljt ben füllen 3Baffern 5U, bem 
Sd)ilf entlang unb oerfcrjroinbet tjinter 
irgendeinem äBeibengebüfd). <3>ort unge= 
fetjen oon allem, nur ben ruhigen, ftiden 
2Ronb am Gimmel über fid), in beffen 



£id)t er getaucht ift, lehnt er fid) an eine 
alte pappet an unb fd)aut in bie SBogen 
bes SRtjeines, bie oorüberraufdjen unb fagen 
unb raunen oon ihrer ftxtubt unb eilen 
toeiter. 3)er alte $eter ftefjt bann lange 
unb finnt unb träumt unb fann lächeln 
ober feufgen unb, toenn's it)n anfommt, 
toeinen, benn er benft an einft. 9lber bas 
get)t ntc^t allgulange, bann faßt er feine 
JJiebel, unb gage fteigen bie Xöne himmel= 
an unb fdjroeben über ben ftiHen Ört. Sie 
beginnen gu ergäben, gu jaud)gen unb 
ftagen oon SJlenfdjengtücf unb 9Jtenfd)en= 
toef) unb großem Seib. 

Unb t>ann get)t leife oben im §aufe nat)e 
bem $)acr)e ein ^enfter auf, unb %atobus, 
bes Vater £)ed)t ättefter Sol)n , ftredt fet= 
nen ßopf heraus unb fjordjt. Gr oerftefjt 
nicht, toas bie Xöne fagen, aber er muß 
horchen. So faßt es ihn, eine ftiUe, fin= 
nenbe Trauer fommt an it)n, boct) fann er 
aud) fror) werben, fo leict)t roirb i^m um's 
§erg. ^ienjeil er l)ört unb träumt unb bie 
erfte 9?eife är)nt, fd)aut er nad^ bem §aufe 
bes reidjen Seibenljerrn , bas fd)on über 
ber ©renge im füllen ^Parfe tool)lbe^ütet 
träumt. Unoernjanbt fdjaut Safobus auf 
bas 5ßnfter, Ijinter toetc^em bes Seibem 
f)errn Xödjterlein fd)läft unb oielleid)t 
gu)ifd^en Sdjulauffätjen oon bem 3afobus 
träumt unb oon bem rotfeibenen 93anb ober 
ber fdjönen neuen Schleife unb puppen* 
gimmermäbd)enmorgenrot. 

5Iber im §ergen bes Safobus fingt bas 
unbetoußte 5l^nen mit bem Siebe, bas ber 
alte $eter aus feiner (Erinnerung auffpielt. 
^)ietoeil beugt fid) bes 3afobus Trüber, 
ber jüngere $ius, über feine Tüd)er unb 
§efte unb Ijält fid) bie 9f)ren gu, um nid)t 
gu l)ören ; es ftört if)n bas oerflud)te ©e= 
geige, unb er t)at feine 3^it bafür übrig. 
2)er jüngfte Tube im §aufe, ber elfjährige 
(Smil, liegt im toeicfjen Tette unb oer= 
fd^läft, ben Singer im SJlunbe, ein feiiges 
Stüd ^inbergeit unb läcrjett bagu. 

drunten aber gel)t in ^ilgpantoffeln ber 
Vater §ed)t umljer unb fdjaut nad) allem 
im §aufe unb forgt für eine fülle, root)l= 
fd)tafbare 9tad)t. 

^)er alte ^eter aber tjört auf mit feinem 
Siebe, fdjaut nad) ben Sd)toeiger Tergen 
aus, bie tjinter ber großen Sto!t>t im 9Jlonb= 
lid^t glängen unb träumen, unb gel)t bann 
nad) §aufe in feine ^Dad^fammer. 



i-ee£jeeöeaeö£-öea] §ugo 2Bolf: 9teujaf)r. BBee3ee3eee&3j] 135 



Unb ber $Rl)ein fliegt tt>eiter, unb bic 
23äume geben ifjre 33lätter als 9lngebinbe 
ben SBaffern mit, unb bie SBogen raunen 
unb raufdjen. 

5ln ber Strafe aber ftcljt bas Solkaus, 
bie Xür ift offen , unb bas 2id)t brennt 
trübe, ber Söllner fd)läft, unb ftille ift alles. 

5ßater §ed)t gcfjt unb riegelt bie £ür, 
in feinem Sdjlafjimmer orbnet er nod) bics 
unb bas, bann gtcl)t er erft bie gilsfdjufje 
aus, ftcUt fie unter bas 53ett, bann $iel)t er 
bie §ofe aus, legt fie über ben Stuljl, unb 
bann legt er fiel) felbft in fein 93ett, bas 
neben bem ber 3Jlutter §ed)t ftefjt, bie fd)on 
feit jtDei Stunbcn in ifjrer gefunben Süße 
rool)lgenät)rt fd)läft. 

Oben im §aufe ift aud) alles £id)t er* 
lofdjen unb alles £eben ift sur 9?ul)e ge= 
gangen aud) auf ber Strafe. Sogar im 
nal)en §eufd)ober, allroo ber oagierenbe 
Sinefi regelmäßig fein Sager auffdjlägt, 
ift triebe, $)cr Sinefi Ijat fid) fd)on längft 
auf ben 9?üden gelegt unb ftrcidjelt nod) 
im Schlafe fein ^ärtlid) geliebtes (Sefoons, 
bie Scfmapsflafdje, bie er ins §eu getoor= 
fen, als ber alte ^eter fein Sieb auffpielte. 
3)cnn bas faßt ben Sinefi jebesmal, fo baß 
er fid) t)erumroäl3t unb auf ben 33aud) liegt 
unb fein ©eficfjt in bie §änbe ftüfct, um 
feinen brei^ig unnützen Sauren nad)3U= 
Rängen, bie roie ©efpenfter nad) Meters 
SBeife il)ren Zeigen um ben Vaganten 
tanjen. So greint bann ber Sinefi in fid) 
hinein, bietoctl ber alte ^ßeter fpielt, unb 
roenn ber aufhört, fäfjrt ber unnötige 



SJlenfd) aus feiner Xrübfal auf, unb mit 
jäljem (Entf ctjlujs 3iel)t er feine ooße Sd)naps= 
flafd)e unb roirft fie roeg, aber nid)t 3U weit 
unb aud) nid)t auf ben Ijarten 23oben, nur 
in bas §eu. (£r mödjte fo unberoujjt fum* 
bolifd) fein lieberlidjes Xreiben oon fid) 
werfen. 9lber roenn bann alles ftille bleibt 
unb er in ber fd)ioeren, brüdenben 9tad)t 
eine 2Beile gedarrt l)at, bann fa&t il)n bie 
alte ^ersensnot, unb iljm roirb bange. (Sr 
fd)ämt fid) bann, aber er ift ein armer, 
fd)toad)er STCenfd) mit gertretenem (Scmüt. 
$arum ftel)t er auf unb f ud)t feine 5laf d)e 
unb trinft ftarf unb tjaftig, als roürbe ifjm 
bas geftoljlen. 2Benn bann bie f)SU 
lifdjen Sirenengeifter bes Sdjnapfes iljn 
einroiegen unb traute mad)en, bann legt er 
fid) roieber auf ben SRüden unb freut fid), 
baß ber pfropfen nicfjt Ijerausfprang burd) 
ben 2Burf ber Slafdje ins roeidje §eu. 
Unb roenn ber "J)uf el bann ooHenbs f ommt, 
bann ladjt er mit bem einen 9luge unb mit 
bem anberen meint er, unb er fagt bann 
leife: „3)u (Sfel!" $ann fd)läft er ein, 
unb in il)m ift griebe. 

So liegt alles ftille ba unb fdjläft unb 
fdjläft. 

9lur ber SRfjein raufd)t in feiner ftarfen 
Sebensfreubigfeit immer fein £ieb, unb ber 
Sftadjtroinb flüftert unb tut3ärtlicr)mitbem 
£aube ber 33äume, unb roenn fein SRcnfdj 
mel)r road)t, fofen im Sd)ilfe bie (Elfen unb 
roinben £rän3e oon Sccrofen. 

Unb ber SRonb 3iel)t ftille burd) ben 
§immel feine 33al)n. 



8£M>G GO( 



1 



3)ie $)äd)er aufwärts ftürmt bas toet&e Sagen, 
2)a{3 Spiegel flirren, $ulfe fiebernb fdjlagen. 
hinaus! $>cn £>ut ins S)aar gepreßt! S)od) fplittert 
(Ein ^enfterglas unb bröfynt in taufertb Süperben 
3ur (£rbe, bajj bie ganse ©äffe gittert. 
SDie 5:elegrapl)enftangen faufen, flagen, 
2lls fäme too bas toilbe Sterben. 

3Serfd)lungen ift bie Stabt — mein S)unb bellt Reifer 
S3oran. 3)a ift bas ^elb. Sd)on fiefert leifer 

2) er ^Utterflocfenuiirbel auf ben glatten 
(Eisboben. Sd)litt|d)u^ angefd)nallt ! 2ßir fd)tr>eben 
3ns £anb — id) unb nod) u)er — Schein ober Statten, 

3) en Slrm geftredt als beutlid)en 3Begu)ei|er. 
9Sielleid)t ift, ums mid) füljrt, bas ßeben. 

$ugo SBolf. 



Sötern §er3. 



2Beb' fein beincr Sfte&lein 9fta|d)en, 
SDtein ^crj ift ein 9Jiära)cntraum, 
2ßat* eine, bie tüoUte es t)aftf)en, 
$ing lauter golbenen Sajaum. 



Unb el)' bie ftunfen t>erglommen 
3m gülbenen 5lbenbytf)ein, 
$ie s J3ögeIetn alle fommen 
Unb trinfen ben 3aubern>cin. 



SOlein $)era urirb am ^rüfylingsmorgen 3n ifyren fleinen Seelen 

3a Xaubiamanten aerfprülm, 2Birb jeber tropfen ein &lang, 

3n 9?o[enfel<i)en »erborgen (Es jubelt aus taufenb £el)Ien, 

^ßersittern unb üerglüfyn. SOlein Soers ift ein ©efang. 

Dtto 9?ennefelb. 



^riebrtd) ber ©rofte unb [eine ^orträtiften. 

*Bon Dr. W^VV 2*ocferabt. 




)n unf erer ^antafie lebt eine oöllig 
ficfjere 93orftettung oon ber äuge= 
ren (£rfd)einung 5riebrid)s bes 
(Srogen in feinen fpäten Sagen, 
„^er alle 3**0"/ bas ift ein unoerrücf bares 
23ilb: im Profil ein Snftem oon ad)t bis 
gerjn ßinien, bie jeber im ©ebäcrjtnis hat, bie 
jebesßinb faft aufs Rapier geidjnen fann. 
3)ie burd) geführte (Serabe com §aaranfa£ 
über bie Stirn bis gur 9iafenfpi£e, bie 
fefte 93raue, bie abfallenbe ßinie über bie 
Sippen herab bis gum fpi^en, gang gurüd= 
tretenben ßinn, ber fcrjarfe Strich bes 
fcrjmalen, r>eräd)tlicfj rjeruntergegogenen 
Stftunbes, bie 5Inbeutungen eines fd)ief auf= 
gefegten 2)reifpi£es — unb bas 23ilb fi£t. 
SBor uns fteht ber £opf eines ©reifen, aus 
beffen früh gefallenem, ausgemergeltem 
Körper ein unbefiegbarer §elbengeift leud) ; 
tet; ein gang fpirituell gemorbener 05efid)ts= 
ausbrud, ooH unzerbrechlicher (Energie, 
voU (Stgenfinn, burcrjbringenber 2Serftan= 
besfcrjärfe, maglofer (Seringfchätmng ber 
SBelt, ber 9Jlenfd)en, aud) bes eigenen 
SKurjmes, ohne alle Situs 
fionen. 

äftühfam nur fonftru= 
ieren mir uns aus biefem 
Xnpus bes alten gri£, 
rücfmärts gerjenb , ben 
Xnpus bes jugenblichen 
griebricfj. (Semig, aucr) 
von ihm tragen mir ein 
23tlb in uns. 9lber es 
ift merjr eine allgemeine, 
ja eine oage SSorftettung. 

mir rjier nicht ohne 
meiteres mit ein paar 
3)ilettantenftrid)en bas 
Profil feftrjalten tonnen, 
mitt nichts befagen; benn 
bas ©eficrjt eines jünger 
ren SRenfcrjen rjat nod) 
nid)t fo flar geprägte 
formen unb Sinien. 
Slber mir brauchen nur 
Umfdjau gu galten unter 




^rtebrid) ber ©ro&e. 
Sttdj oon (£. äftanbel nad) einer £etd) 
nung oon 2). (Stjobotoiedt. 



ben 33ilbniffen unb $arftellungen5riebrid)s 
bes ©ro^en aus ber frühen Qeit , um bie 
Sd)manfungen feftguftellen , bie rjier oor= 
liegen. Um ein 23eifpiel gu mahlen: man 
betrachte bie Swbrichftatue ber Sieges* 
aHee. 3l)r 93ilbhauer, Uphues, ift oielleicrjt 
fein barjnbrecrjenbes ©enie, aber er ift ein 
tüchtiger, ernft unb gemiffenrjaft arbeitenber 
ßünftler, unb er hatte es \)\tx mit einer 
Aufgabe gu tun, bei ber es nad) bem Sinne 
bes Auftraggebers oor allem auf bas 3)0= 
fumentarifcrje anfam. 3lber masiftbaraus 
gemorben? (£tma ein Stanbbilb, basjeber= 
mann aus bem Sßolfe, menn er es allein, 
ohne bie 9^ad)barftatuen, betrachten mürbe, 
ohne meiteres auf griebrid) ben ©rogen 
taufen mürbe? 9kin! 9^ur inbireft gleich 2 
fam ernennen mir ben 3)argefteHten. Unb 
bas, obmohl mir ficher fein bürfen, bajj 
Uphues mit größter Sorgfamf eit bie Cuiel* 
len ftubierte, ehe er feinen föopf formte. 
§ätte ber föünftler ben alten Srifeen ^kx- 
herfe^en motten ober fotten, fo hätte er in 
puncto 3itynltd)fett mohl überhaupt feine 
Schmierigfeiten gu über= 
minben gehabt. Such bei 
geringer ^Begabung hätte 
er gemifj ein oielleicht 
plaftifch ungulängliches 
93tlbmerf gefchaffen, bas 
bennoch jebem 33efd)auer 
oon meitem fdmn gefagt 
haben mürbe, um men 
es fid) hobelt, ohne ben 
geringften Qmeifel auf= 
tauchen gu laffen. 

Unb nun f ommt etmas 
SRerfmürbiges: mir mif= 
fen, bafc oon bem großen 
£önig aus feiner £ron= 
pringengeit mie aus ben 
5lnfangsjahren feiner 
Regierung eine gange 
SKeirje authentifdjer 
23 i l b n i f f e oorliegt, bag 
bagegen aus ber fpäteren 
(Spoche nicht ein ein= 



138 ieSÖSa^eeseeSa Dr.^.SBotferabt: BSeseSBBSBeSSeSgl 



3tges Porträt oorljanben ift, bas für 
tue allgemeine ^orftellung com Snpus 
„alter %xxty eine bohuncntarifdje Unter= 
läge lieferte! dlad) 1740, bem 3al)re 
ber Xfjronfceftetgung, Ijat griebrid) nur ein 
emsiges Stftal, 311 Einfang ber fiebgiger 
Saljrc, roal)rfd)cinlid) in ben erften 2tftona= 
ten bes ^a^cs 1771, einem SJlaler „ge= 
feffen", rjat er überbics ein einiges Sftal, 
ein u>cnig frütjer, 1768, einem 33ilbl)aucr 
gum 3wcdc ber Stftobeltierung feines &op= 
fes meljr eine 9lubten3 als eine Sitzung 
gcroäfjrt, — roir fprcdjen nod) baoon — , 
aber beibes, (Scmälbe roie 33üftc, gibt gur 
(Sntroidlung besSnpus feine red)te§anb= 
rjabc. 

3ßir ftcljcn alfo oor ber abfonberlid)en 
Satfadje, ba^ ba, roo nur unficfjer taften, 
Ijiftorifdjc 3cugniffe oorrjanben finb; ba& 
aber ba, xoo roirficr)er 3U fein glauben, bie 
gunbamente unferes äBiffens redjt roade= 
lige finb. SBarjrfjaftig, ein Problem orjne 
Scitcnftüd. doppelt lorjnenb, fid) bamit 
näljcr 3U bcfd)äftigcn. 

SKedjncn uur 3U ben fünftlerifdjen aud) 




Sugcnbbilbnts von 7f riebrief) bem ©rofsen unb feiner Sdjtöeftet 2BilI)cImtnc. 

(flemälbe Don 9lntoine $esne im (Efyaxlotten&urgex SdjloB- 
Wad) einem &ol)lebrucf von Staun, (Element & (Sie. in iornadj i. (£., ^aris 
unb Sftero ^orf. 



bie literarifd)en Dokumente für bie äußere 
(Srfdjeinung JJriebricrjs Ijingu, bie 9?ein= 
Ijolb ßofer, bes Königs Sfteifterbiograpl), 
einmal gufammengeftellt fjat (§orjcn3ollem= 
3al)rbud) 1897), fo finben roir, bag bie 
23crid)te über bas Srjema mit bem Xage 
ber ©eburt bes ^ringen einfe^en, ba fein 
(Srofpater, ßönig griebrief) L, fdjriftlid) 
ein paar ^Bemerkungen über ben Stamm= 
tjalter mad)t, ber nad) 3U)eimaliger (£nt= 
täufdjung — griebrid) SBilljclmsL ältere 
Söfjne, bie ^ringen griebrid) Subroig unb 
griebrief) SBilrjelm, geboren 1707 unb 
1710, ftarben beibe fcfjon im erften Sebens* 
jal)re — nun ben gerablinigen Fortgang 
ber ^nnaftie fierjem follte. 5lus früher 
3eit aber begegnet uns bann ein roid)tiges, 
berühmtes Dokument: 2lntoine $esnes 
33ilbnis bes breijätjrigen, nun fdjon gum 
^ronpringen aoancierten ßinbes im (£rjars 
lottenburger Sdjloffe. ^cr Hofmaler fd)il= 
bert il)n im fürftlicfjen, orbengefdjmüdten 
33abnfoftüm gufammen mit berbrei3af)te 
älteren £ieblingsfd)tDefter 2Bilrjelmine. 
kleine jungen fpielen in allen Sd)id)ten 
gern 6olbat, aber ein 
Sörjndjen griebrid) 
SBilrjelmsI. Ijätte es 
roorjl aud) tun müf= 
fen, roenn er es 
nid)t gewollt tjätte. 
So erfinbet ber ge= 
fd)idtc grangofe bas 
reigenbe SÖlotit) mit 
ber Xrommcl, bereu 
brollige $lumpl)cit 
bie 3ierlid)!eit bes 
pringlicrjen Knaben 
nod) fteigert. 3)enn 
es ift ein „rjübfdjes 
£inb", bas l)ier auf= 
tritt. $esne oerftanb 

alle fünfte ber 
Sd)meid)elei, ber 
„ oorteiüjaf ten 9Iuf-- 
faffung", unb gcroi^ 
l)at er beim Porträt 
bes ^l)roncrben ba= 
mitnid)tgcfpart; ber 
friegerifd)c , feurige 
23licf bes fleinen 
Surfdjcn gehört je= 
bcnfalls in bies £a= 
pitcl.5lberbas$rin3= 



H3SÖSSÖSÖSai ftriebrid) ber ©ro&e unb [eine ^orträtiften. B^^BBB^G] 139 

cr)en toirb auch von dlatnx 
fd)on angiehenb genug ans-- 
gefehen haben. (5s hat ben 
netten, runben Schäbel, ben 
früh auffaUenben perfön: 
liefen 9Iusbrud, bie offe= 
nen, neugierigen klugen, 
ben lebhaft gefd)toungenen 
SRunb ber Kinber, bie als 
(Senies auf bie 2Belt fom= 
men. 3)as beftätigt übri= 
gens aud) eine Heine Wßaä^s- 
figur 5riebrid)s aus jenen 
fahren (im §ohen3oIlern= 
SCftufeum). 3)as Kinn frei= 
lief) [erjeint bei ^ßesne fym 
ein bi^djen fet)r auf „fünf= 
tige (Energie" fyn gemalt 
gu fein. So fräftig oor= 
fpringenb toirb es faum 
ausgeben haben, ba es 
fpäter fo entfdjiebengurücfs 
tritt. Zweifellos ber Statur 
entfprechenb aber tourben 
ber fd)arf gezeichnete, fd)öne 
§aaranfat5, bie Formation 
ber breiten, offenen Stirn, 
bie feef oortretenbe Heine 
92afe unb bie leud)tenben 
klugen toiebergegeben. 

9JHt biefer runben, frifd)en, gefunben 
Kinblid)feit räumte bie feltfame (Sr= 
Ziehung bes Katers balb auf. (Ss pagt 
3U ber franffyaften $ernid)tungsfud)t 
Sriebrid) SBilhelms I. gegen bie eigene 
23rut, trenn er auf ben SBunfd) ber 
hamtöoerifcf) = englif d)en 93ertoanbten, ein 
SBilb bes oierzehnjährigen Kronprinzen 
3U befi^en, ben angenehmen 93efcf)eib 
gibt: „Sott bie Königin (oon (Snglanb) 
laffen eine grohffe 9Jceerfa£e machen, 
bas ift fein Porträt." So fdjlimm ift 
es natürlich nid)t geroefen. 9lber aud) 
ber faiferlicf)e (Sefanbte G5raf oon Seden= 
borff berichtet im 3<*h re 1725 nad) Sßien 
oon bem iljronerben, bafj er „bei feinen 
jungen Satjren fo ältlid) unb fteif ausfielt, 
als ob er fdjon oiele (Kampagnen getrau 
I)ätte". 

$)ie fpätere Kronprinzenzeit Ijat jebod) 
red)t oieles toieber ausgeglichen. Selbft 
bie Küftriner Sd)redensjahre finb bem ge= 
quälten Königsfohn f örperlid) offenbar nierjt 
gar gu übel befommen. 3n ^h e ^ nsöer 9 




^rtebrief) ber (große als ^ronprtrts. 
©emälbe oon 28. ©. 0. ßnobelsborff im ßönigl. Schloß Berlin. 



nimmt bann ber Kopf beftimmte unb d)a= 
rafteriftiferje formen an. Kein Zweifel, 
bafc für biefe (£pod)e Knobelsborf fs 
Porträt oon 1737 bas befte, feinfte unb 
unbeftocfjenfte S)ofument liefert. SSorab, 
baf$ er ben ^ringen in fdjarfer Seitcn= 
anficht nimmt, ift fein* bezeidmenb. Sd)on 
bamals fyat fid) bas Simcnfnftem bes 
Kopfes in biefer Stellung ooÜfommen, 
merhoürbig flar ausgebilbet. Später, 
im Sahre 1757, fdjrieb §enri be Gatt 
aus Utrecht, ber im Sahre barauf 
Öriebridjs 3SorIefer tourbe: „2Benn man 
biefen dürften im Profil fielet, fo hat man 
eine einsige gerabe ßinie." Unb auf bies 
gleiche SÜlotio ftüttf fich ja aud) Saoaters 
toie faft immer fomtf<^ = überfd)toenglid)e 
$h an ^ a ^ e - „9ftan oerbinbe bem $fn)fi° s 
gnomen bie klugen unb erlaube ihm 
nur, mit ber f^tngerfpi^e leictjt oom 
oberften Seit ber Stirn bis ßur 9lafen= 
fpitje hinabgugleitcn; man roieberl)olebics 
bei 9999 (Sefidjtern unb laffe bas $rieb= 
ridjs bas lOOOOftc fein, unb ber s £h#° 5 



140 EBeseeeeeeeesse Dr.p>.sBo<ierabt: i^^<g^33Böes3®E 





^rtebrid) ber ©roge. 
lemälbe von Slntoine ^esne im ßatfer 3riebricf) = SRufeum Berlin. 



gnom toirb mit 53e= 
tounberung unb Otyr* 
furdjt ausrufen: 3)ie« 
fer Stftenfd) mar für 
ben Xl)ron beftimmt, 
er ift geboren, um bas 
Unioerfum in (£rftau= 
nen gu fetjen. 23eun= 
rut)tgt burd) fein Q5enie, 
f üljlt er bie Überlegen^ 
I)eit feiner £raft, unb 
biefes (Sefüljl oerroan= 
bclt fid) in Ungebulb 
gegenüber bem menfa> 
liefen ($cfd)lcd)t, rocil 
er nirgenbs fctnesglci= 
d)cn finbet, roeil bie= 
jenigen, roeld)c fid) am 
meiften feiner ©röftc 
näfyern, bicfelbe ben= 
nod) nidjt gu erreidjen 




^riebrtd) ber ©rofee. 
StttmaturbüDuis von 2). (£t)oboroiecft, auf 
(Elfenbein gemalt. 3m s -8enö von Fräulein 
üuen bu 58üis = 9?ei)monb in üBerltn. 



oermögen. 3)tefe Uns 
gcbulb mirb burd) bie 
Stirn , roelcfye eine 
faft gerabeunb gleid)= 
laufenbe £inie mit 
ber 9tafe bilbet, an* 
gefünbigt unb mujj 
biefen Susbrucf ben 
Sßangen unb felbft 
ben Sippen mitteilen. 
2)as ©cpd)t bes 
nigs ift von ^Uen 
unb flehten Albern 
burd)3ogen; alles 
biefes erinnert an bie 
großen unb fid) !reu= 
genben ^rojefte unb 
kleine." 

£nobelsborff, eins 
ber größten fünft= 
lerifdjen ©enies, bie 
je in ber Wlaxt auf= 
geroad)fen finb, l)at 
bas, mas £aoater 
mit br olligem SRebes 
fdjmall fonftruiert, 
burd) bie fd)lid)te 9Ja= 
turtreue feines ©es 
mälbes (im ^Berliner 
Sd)log) beffer gefagt. 
9Iber bie ungefähre 
23orfteUung, bie man 
Ijeuteoonbem jungen 
griebrid) um 1740 
tycit, fnüpft weniger an 
biefe oorsüglicrje 2lr= 
beit als an ein Porträt 
^esnes (l)eute im 
£aif er griebrid) = 2tftu= 
feum 3U ^Berlin) an, 
bas f urs oor berXf)ron= 
befteigung(1739) ent= 
\tano, bas jebod), fo 
reigoott es ift, an SKeb= 
lidjfeit ber 2Birflid)= 
feitstreue offenbar 
Ijinter bem £nobels= 
borffs gurüdtritt. (£s 
ift, mie ber 9lugen= 
fd)ein leljrt, mieberum 
nad) ^ßesnes Neigung 
auf ^Repräsentation, 
I)übfd)es 5lusfel)cn, 
©ra3ie,3ierlid)f eit l)in 



B8eeeeeSS£l!l ^riebrid) ber ©ro&e unb [eine «ßorträttflcn. IBSSÖSSBSl 141 



gearbeitet. Stftan 
fcJ)e nur, roie er 
bas £trm r>emieb= 
Iid)t f)at. klugen, 
^Brauen , SJtunb 
ftimmentDof)l;bocJ) 
fdjeint bas 3lntlt^ 
mit 9Ibfitf)t runb= 
lieber gehalten, als 
es ttmr. ^urg, bas 
©emae ift „ge= 
fdmteiäjelt", fid)er= 
lid) aud) etwas 
füfjlidjer, als bie 
(Srfdjeinung bes 
Königs felbft in 
fdjmuden 3>ugenb= 
tagen gemefen. 
SBtelfelb, ber ®e* 
noffe oon^otsbam, 
berichtet: JJriebrid) 
Ijatte „anmutenbe 
©efid^tsaüge, geift= 

Döllen ^usbruef, eble §altung, fepnes 
braunes §aar, nacfyläffig in Soden gelegt, 




^riebrid) ber (Bro&e. 
Stid) von 3- 3- Saufe natf) bem (Bemälbe von 
2lnton ©raff. 



unb grofce blaue 
9Iugen". „9Inmu= 
tenb", aber nid)t 
„fd)ön"! ßnobels- 
borfftoirb, möchten 
nur annehmen, 
voofyl ber 2Bal)rf)eit 
näfyer gekommen 
fein als $esne. 

53alb aber, fdjon 
nacfybemerftenfdjles 
fifdjen Kriege, mu§ 
fid)5riebrid)s9lus= 
fefjen erJjebUd) oer= 
änbert fyaben. 'Ser 
fjannöoerfdjje (5e= 
fanbtemuguftSBttf). 
von Sdnoeidjjelt 
berichtet bereits 
anfangs ber oier* 
3iger %>at)xe : „3)as 
burd), bajä ftd) ber 
ßönig im l)ärteften 
SBinter toie in fyei&eften Sommer=Xagcn 
allem Ungemadje ber Sufft unb 2ßitterung 




$arabe cor £önig f^rtebrid). 9?abterung oon 2). (£I)oborotecEi üom Satjre 1777. 
3m iöefiö bes äRäxlifäjen aJiufeums su Berlin. 



blojs ftcllet, ift im (§cfid)t bie garbe gant} 
braun unb oerbrannt unb btc §aut oer= 
gärtet toorbcn." ^abct toirb allerbings 
aud) jcljt l)in3ugcfügt, bog bie (Scfid)ts= 
bilbung bcs Honigs „oict 9lnncl)mlid)feit 
geigt", ^ic klugen, meint Sd)toeid)clt, 
feien „mcl)r fdjtoarg als braun" — ein 
ocrblüffcnbcr üBcrocis bafür, toie fid) aud) 
fonft gut gcfdjulte 23cobad)tcr in ber 
garbc ber 2lugcn irren tonnen ; benn fie 
toaren in biefem JaUc tatfäd)lid) blau, 
toal)rfd)cinlid) oon ber 5lrt, bie oft gang 
bunfcl erfd)cincn fann. 

Xrotj foldjen SBanblungcn bleiben aber 
bie Porträts oon ßnobclsborff unb $esne, 
ber fclbft bem *8ilbe oon 1739 einige 93a= 
rianten nad)fd)id'te , bis in bie StRitte ber 
fünfziger 3al)re mafegebenb. 91ad) itmen 
ridjtcn fid) bie galjllofcn Dlporträts, bereu 




Tyiiefcrid) ber (Srofjc in feinem ^Irbcit^immcr im 2 d) I o n 311 ^otsöam. 
3cicl)mimi 0011 SlDolf d. 9Jlen,^el ans öen $oUfd)ltittbitt>ent JUt „(Se|d)id)te 
^riebrid)S Des ©rouen" (1339-1S42). 



Sftalcr ben &önig !aum meljr als einmal 
auf ber Strafe 311 ©efid)t bekommen l)at= 
ten, bie unüberfeljbare Sdjar ber &upfer= 
ftid)c, bie auf ben SJiarft lauten, toie bie 
SJlcbailtcn, bie geprägt mürben, unb für 
bie fönobclsborffs s $rofilbilb einen toitU 
fommenen $lnl)alt bot. 

Sngtoifdjen mad)ten bie SScränberungen 
rapibc gortfdjritte. Sd)on ber Dreißig* 
jäljrige l)at fid) mit ber ($id)t gu plagen ; 
jet^t finbet fid) biefer Quälgeift immer öfter 
ein. GEje ber föönig oiergig alt ift, ftcllcn 
fid) eingelne graue gäben ein — man 
fennt bas gragiöfe Impromptu Voltaires 
an 9J?aupertuis , als f^rtebridE) il)n eines 
Xages beim Sftaljle auf biefe oerfrüljten 
53oten bes Hilters aufmerf fam mad)te : 

,,Ami, vois-tu ces eheveux blancs 
Sur une tete que j'adore? 

Iis ressemblent ä ses 

j talents 

; Et comrae eux ils crot- 
| tront encore." 



SBäljrenb bes Sieben^ 
jährigen Krieges fd)il= 
bert ber $önig fid) 
fclbft in einem Briefe 
an ben SJkrquis 
b'9lrgens als „einen 

ergrauenben , ber 
Själfte feiner Qäljm 

beraubten (Sreis" 
(1759). Dber er 
fd)reibt an eine oer= 
traute ältere 5*eun= 
bin: „^Retn ©cfi^)t 
ift runzlig toie bie 
fälbeln eines 2ßeiber= 
rods, ber SRüden 
gefrümmt toie ein 
Streid)bogen, unb ber 
Sinn traurig unb nie= 
bergebrüdt toie ein 
SJtöud) oon Sa Xrap= 
pe." Ober er nennt 
fid) 1763: „grau toie 
ein Gcfel, alle Sage 
einen Qal)n oerlie= 
renb, Ijalb gelähmt 
oon ber (§id)t". 

So ocrliert er jebe 
£uft an feinem äufte* 
ren 9Jicnfd)cn, toas 
fid) aud) in ber fort* 



GESÖSÖSSSSSj] ^riebriä) ber ©rofee unb feine ^orträttfiett. I^^BS^eS^BSS] 143 




Ser alte grifc in ^Begleitung ber (generale ^ful)l unb 3?ot)bicf) auf ber Serratfe cor ber 23ilbergalerie 
von Sansfouci. 3eicf)nung von Slbolf o. STCenset aus ben £ol3id)nittMlbern gur „(Befcf)tcrjte ^rtebrid) 

bes ©ro&en" (1839-1842). 



fdjreitenben 23ernad)läffigung unb Unfau= 
berfeit ber Xoilette geigt. Unb bie Solge 
ift, bafe er fid) alle ^ßorträtiften oom Seibe 
hält. £urg mürbe fd)on auf bie beiben 
Ausnahmen hingemiefen. 1768 antwortet 
^riebrid) auf bie inftänbigen 23itten bes 
58ilbt)auers (taoaceppi, er fönne ihn nid)t 
oor ben anberen Abgemiefenen beoorgugen, 
aber er motte ihm bennod) Reifen. „2Birf= 
lieh," ergäbt ber föünftler*), „als id) gu 
einer gleiten Aubieng gugelaffen mürbe, 
unterhielt fid) biefer SJtonard) fünf 23iertel= 
ftunben mit mir, rebete immerfort fetjr ge= 
lehrt oon ber (SefdE)id)te unb anberen nüfy 
liehen Materien unb breite babei ben £opf 
in oerfdjiebene Stellungen, bamit id) Sftufee 
genug haben fonnte, itjn red)tgu beobachten. 
Als id) biefen gnäbigen ßunftgriff bemerft 
hatte, liefe id) mir angelegen fein, mir ihn 
gut gunut^e gu machen." Unb 1771 liefe 
fid) griebrid) bei feinem Aufenthalt in 
Salgbaljlum burd) bie ^Bitten feiner Sd)me= 
fter, ber §ergogin oon ^Braunfchtoeig, be= 
ftimmen, bem ÜUlater (Seorg 3iefenis 

*) 2Bie Slbalbert von STanfen in fetner 
hüb)d)en Schrift: „"Sie äußere (Erfd)eimmg 
§riebrid)s bes ©ro^en unb ber nää)ften 2ln= 
gehörigen feines Kaufes" mitteilt. 



eine Sitmng gu geftatten. 3)as 33ilb, bas 
babei h^rausfam, mag als ähnlich gelten 
— gur eigentlichen Ausbilbung bes Xnpus 
^rtebrich fyat es toentg beigetragen. Sonft 
aber mottle ber £önig feinen s $orträ= 
tiften empfangen. „Sie miffen," fchreibt 
er 1772 an Voltaire, „bafe, ba id) mich 
niemals malen laffe, meber meine ^3or= 
träts nod) meine SJlebaitten ähnlich finb." 
Ober im 3)egember 1774 an b'Alembert: 
„Sölan mufe Apollo ober Sftars fein, um 
fid) malen gu laffen. 3)a ich nun aber 
nicht bie (Sljre h aüe > einem biefer §erren 
gu gleichen , fo habe ich m ^ n StntHö , fa 5 
oiel es oon mir abhing , öem ^ßinfel ber 
SDxaler entgogen." 

So finb benn bie SJlaler unb Stecher, 
bie es je&t unternehmen, ben „alten gri£" 
barguftellen — benn bas mar er fd)on feit 
bem (Snbe bes Siebenjährigen Krieges 
als Hftann oon 51 Sahren geroorben, unb 
fo mürbe er genannt — , auf fdjneU er= 
hafchte 23lide auf ber Strafee , toenn ber 
&önig ausreitet, ober bei mititärifchen 
Sd)aufpielen, ober bei feierlichen Staats* 
aftionen unb — auf ihre $h an * a fi e cmgc= 
miefen. Authentif che Vorlagen aber fehlen, 
dennoch tft Antli£ unb ©eftalt Biebrichs 



144 i^^^l Dr. P). 93oderabt: ^riebrid) ber ©roße unb feine ^orträtiften. B^^^^^ffl 



nun offenbar fo feft ausgeprägt, [o c^araf= 
teriftifd), baß itjrc Arbeiten, trofc allen 3Scr= 
fd)icbcnl)citcn , bod) bie cntfdjcibcnbcn 
3üge gemeinfam fyabcn. So cntftcljt, burd) 
bie Silber bes englifdjen 9Jtalcrs (£ u n i n g = 
\) am , ber bantals in Berlin arbeitete, burd) 
bie Arbeiten bes 53tlbl)aucrs % a f f a c r t unb 
feines großen Sd)ülcrs (5 d) a b o n> , namcnt= 
lid) aber burd) bie Stidjc Hantel Gtf) ob o = 
roiedis nad) unb nad) tatfädjlid) eine 
SSorftcHung oom 2lusfcl)cn bes greifen §cl= 
ben, bie im roefcntlidjcn ber 2BaI)rl)cit 
entfprodjen fja* 
ben roirb. 

9luf biefer 
(Srunblage ar= 
beiten bann bie 
beiben jüngeren 
SRcifter roeiter, 
bie als Spätge= 
borenenidjtmefvr 
mit eigenen (£in= 
brüden operie= 
ren fönnen: 

9?aud) als 
Sdjöpfcr bes 
^Berliner Leiter* 
bcnfmals, unb 
SJtengcl, bem 
3)cutfd)lanb unb 
bie 2Mt fteute 
faft allein bas 
SBilb „griebrid) 
ber ©roße", bas 
in ber ^antafie 
ber 3Renfd)en 
lebt, oerbanfen. 

Stengel, bas 
tutffert roir, l)at, 
efje er an feine 
3ctd)nungen für 
bie §ol3fd)nitt : 3Huftrationcn 5U Anglers 
©cfd)id)te 5ricbrid)s bes (Großen ging, 
bie geitgenöffifdjen Porträts mit ber 
Sorgfamfcit eines ©clctjrten burd)ftubiert, 
fid) abgc3cid)net unb bas gange liefen: 
matertal gcfammclt. Gr l)at t>abd für 
ben alten gritj f)auptfäd)lid) Gtl)obo= 
roiedi benutzt. $ür ben jungen £önig 
aber offenbar oor allem ^ßesne — nid)t 
ßnobclsborff, unb fo erl)ält SJIcn^cls 
§clb in ben 3cid)nungen unö ©cmälben, 
bie il)n als jüngeren 9Üann barftcllcn , in 
ber §auptfad)c bie Qü$c bes Porträts oon 




Xotenmasfe ^rtcbrtdjs bes (großen. 

Sftufeum SBerlitt. 



1739. 2ßie ber äReifter freitid) es oer= 
ftanb, auf ©runb foldjer Vorarbeiten 
bie (£rfd)cinung eines Stftenfctjen , ben er 
fclbft nid)t gefeljcn, oon früi)efter Qtit 
bis ßum Ickten 9Item3uge mit fo über= 
geugenber Sebenbigfcit neu 3U fdjaffen, 
bas ift bas ©eljeimnis feines (Senies. 
Db griebrid) als junger (Siegant bes 
9?otofo, ob er als altes 9Jtännd)en in 
rcrnad)läffigter Reibung, ob er als 
gclbrjerr, in 6ieg ober 9Heberlage, als 
geiftreterjer ^ßlauberer, als ^lötenfpieler, 
als reifenber 
£anbesoaterauf= 
tritt — Mensel 
roeiß, roie er ba= 
bei nad) außen 
roirfte. Gin paar 
<3trid)e feines 
3eid)enftifts ge= 
nügen, uns bie 
Suggeftion ber 
Grfdjeinung bes 
Königs gu oer= 
mittein. 3lber 
berßünftler fann 
aud) ins detail 
geljen unb fpürt 
mit unoergleid)= 
lieber (Sinbtl- 
bungsfraft jeber 
Saite, jeber 9?un= 
gel bes Alterns 
ben unb ©reifen* 
rjaftennadjSJtan 
i)at oon ^Rengel 
als oon einem 
„9?califtcn" ge= 
fprodjen , ber 
„feine ^i)anta= 
fie" fjabe — ift 
bies Sebcnbigmadjen einer Iängft bar)tn= 
gegangenen ^3erfönlid)feit ol)ne roaljrrjaft 
fd)öpferifd)e ^ßrjantafie benfbar ? 9^ie tjat 
ein §iftorienmaler bas 3ßcfen unb bie(Er= 
fd)ctnung eines beftimmten gelben fo fid) 
311 eigen gemacht unb neu erfd)affen, roie in 
biefem JfaHe. Dl)ne ältengel gibt es für 
uns feine Vorftcllung 5riebrid)s bes ©ro= 
ßcn mel)r. Sie ift in uns nur burd) itjn. 
So oerbinbet fid) l)icr einmal eine fünft= 
lcrifd)c C^rof3tat I)öd)ften langes mit 
einem unbcrcd)cnbarcn gcfd)td)tsroiffen= 
fd)aftltd)cn unb nationalen 33erbienft. 



3m ^o^ensoHerris 




un ift er botf) geworben — ber 
äRaler $ e Ii x 3 1 e ra. 2Biebert)ott 
fä)on mürbe er tobgefagt. 2lber 
immer roieber nahm fct)on bas 
SJiorgenblatt bie Süge bes 3lbenb= 
blatts jurüd. 3)as mar, pflegten mir ba= 
mals laäjenb ju lagen, oorausjufehen. 
3iem, ber noch nie einem 93orfa£ untreu 
rourbe, ^atte fid) unb uns gelobt, es auf 
hunbert ^atjre j U bringen, unb er ging 
erft ins breiunbneunjigfte ! 2luch bas ift 
ja eine recht anftänbige Setftung. 3umal 
wenn man oon ber SBett fooiel mitge= 
nommen t)at mie biefer erftaunliche 3[Rann, 
ber einer ber größten ©rieber ift, bem 
id) je begegnet bin. 93on feinem erften 
Schritt an matete er in Überrafchungen, 
auf einem 2Bege, ber mit SKomantif ge= 
pflaftert mar. Ungünftig unb losgebunben 
fchmetfte er umher unb befafc bod) in feiner 
ßunft footel SBeharrlichfeit unb 3ielgefül)l, 
bafc er fidE) 1850 bie (£fyrenmebaille bes „Sa= 
Ion" erringen fonnte, ben Slbelsbrief, ber 
jebem franjöfifchen 3Jlaler unb 93ilbner fo 
oiel gilt, toie ein Sit* in ber Slfabemie bem 
Sä)riftfteIIer unb (Belehrten. 

damals flog ©orot bem ^reunbe mit bem 
^ubelruf an ben Hals: „$u l)aft ben erften 
$rets!" SlHein melier ^reis märe höher, 
als biefen Triumph, ber felbft ben ©lücf= 
tieften am ©nbe einer langen Saufbalm 
3U erblühen pflegt, noch oolle fedt)s 3at)r= 
3et)nte in aufrechter Schaffensluft nad)= 
5ufoften unb bem Xobe ben lac^enben £ro& 
ber Slrbeit entgegensuljalten. Qxem bc^aß 
biefe munberbare Xapferfeit. ^Tlocrj oor jelm 
fahren führte er im Auftrage bes 9Jlarine= 
amts ein üRiefenbitb für bas 93erfaiHer 9Jiu= 
feum aus, bie Begegnung ber franjöfifchen 
unb ber italtenifchen flotte im Hafen oon 
Xoulon, bas eine gang ungetrübte Sicf)er= 
heit bes Sluges unb ber §anb »erriet, unb 
feitbem t)at er, unermüblid) fcfjaffenb, noch 
manches Smtjenb bunter Seinmanb nach 
Slmerifa oerfracfjtet, mo man oon feiner 
„9ftarfe" nicfjt genug triegen fonnte. (£in 
Äulturnanfee, ber feinen ©efchmacf oon ben 
teuerften Hoflieferanten besiegt, mürbe fiel) 
oerachten, folange er ntd)t smifchen feinen 
falfcfjen äftillets, ©orots unb 3)aubignos 
auch einen eckten Qxem hängen hat. $enn 
folange ber SWeifter noch lebte unb aufpaffen 
fonnte, mußten bie jenfeits bes großen 2Baffers 
mit feinen echten Silbern oorlieb nehmen. 

3n bie ©ruppe, bie um s Miüet ftet)t, ge= 
hört auch 3iem. Cime je eine Untermeifung 
genoffen, einen Sitetierbrill erlitten 311 haben, 
mürbe er oon feiner eingeborenen ©mpfim 
bung bem mobernen Smpreffionismus <mge= 
führt, ber ihn als einen feiner tyLfyxifyexxen 



anfprechen barf, obfehon er burch bie ©in= 
orbnung in bie Schule oon SBarbi^on nicht 
genügenb gefennjeichnet mirb. Qxem ging 
3mar einen paraÖelen, boch immerhin eige= 
nen 2Beg, einem eigenen Siele ju. $iefe 
93efonbert)eit hat er oielleicht gemonnen, roeil 
er bie erften großen ©inbrüefe, jene ©rmef* 
fungen, bie in ber SBerbeseit bie fünftlerifche 
^erfönlichfeit beftimmen, unter einem gan^ 
anbern Sjorisont empfing als feine (Benoffen 
im SBalbe oon ^ontainebleau. 33coor biefe 
noch ben föriegspfab gegen bie romantifche 
unb nachflaffisiftifche Dichtung begannen, 
beren letjte fyexoen $)elacroix unb Sngres 
bamals noch ihre §errfchergemalt ausübten, 
hatte fich 3ieros Xraum an ben fchlafenben 
SBaffern ber Sagunen bereits geftaltet. $ort 
fafj ber Jüngling befeligt in feiner erften 
93uhlfchaft mit ber Sunft; borthin lehrte 
auch ber 3Jlanxx unb ber ©reis mit unoer= 
minberter Setmfucht immer mieber jurücf. 

Seine Sehnfud)t nach ^Senebig mufs in ber £at 
$xo% gemefen fein, benn fonft hätte er fich ^ aum 
entfchloffen, feine abfonberliche, maurifch s 
romanif ch s moberne ^Burg 3U oerlaffen, bie 
er in ben legten fahren aHerbings nur noch 
im Sommer beaog, menn bie $arifer oor 
ber §i^e bie flucht ergreifen. SlHein 3^ m 
mar ein^arfe, beffen (Beficht immer bie Sonne 
fucht, unb bie gie^t ihren Segen nur über 
ben Süben aus. §ocf) oben, mo bie 9?ue 
Sepie ben fteilften £amm oon Montmartre er= 
flimmt, fteht biefes fein ^aus. 2lts er es baute, 
in ben Anfängen bes jmeiten ^aiferreichs, 
lag noch grünes Sanb ringsum, bas einen 
guten 9?almten für bie architeftonifchen Spie= 
lereten 3iems ab^ah. Heute, inmitten ber 
Strafe, bie ihm nachgefrochen ift, mutet bas 
rote, oon einer 5lrt Söller flanfierte, oon 
einer fleinen Kuppel be'öa^te, oon äftufcf)a= 
rabien burchbrochene, ba unb bort mit 2)rei= 
unb ^Sierpäffen ausgemufterte ©emäuer bop= 
pelt phantaftifch an. Unb h^t man ben ^ufj 
über bie Schmede gefegt unb bie Snfomorens 
gänge bes ©artens 00U alter bemoofter 
Sfulpturen burch fchritten, fü^It man fich erft 
recht oon S^ärchenluft angemeht. 3^^ ^tte 
in allen SBeltgegenben mit ungemeinem 
Sammlerglücf einen fehr foliben Reichtum 
föftlicher 2)inge aus allen ^h^unberten 
aufgeftöbert unb gmifchen feinen oier 2Bän= 
ben aufgehäuft, ohne in bie abfict)tltct)e „ma= 
lerifche" Unorbnung bes lanbläufigen 5lte= 
liertrams su oerfaHen, bie ben $l)iliftern fo 
mächtig imponiert, ©r oermenbete feinen 
Scha^ mit Kenntnis unb ©efehmaef, fo ba§ 
alles am rechten ^3la|$ unb im rechten Sichte, 
mie sum $) au f e gehörig, erfchien, felbft bie 
mit ©olb geftiefte Sammettunifa bes heiligen 
Submig, unb felbft ber 33albact)in bes fpa= 



93eII)ogcn & ßlaftngs ajlonatsljeftc. XXVI. 3a^rg. 1911/1912. II. 58b. 



10 



146 OSeeeeeeSSeasa Siegmunb Selbmann: 



nifd)en (Bro&inquifitors, beffen entjüdenbe 
Scforation uns oerrät, ba& man feineraeit 
am SWartjartarcs bie ^e&er mit Stilgefühl 
ocrbrannte. 2Bas iebem 9Jicnfd)enfreunbe 
jur 93cfriebigung gereichen muß. 

inmitten biefer $)errlid)feiten fdjroang 
3tcm fed)3ig 3al)re lang ben Jßinfel. 3m 
großen Atelier, roenn er in Öl malte, im 
{leinen, roenn er Aquarelle tufdjte, unb traf 
man ihn roeber ba nod) bort, fo fonnte man 
fid)cr fein, bafj er cor feinem mittelalterlichen 
Aldjimiftenofen \tanb unb in rätfelt)aft ge* 
formten (Befäfjen geljeimnisoolle Mixturen 
braute, konnte er gar aud) (Bolb machen? 
SSerrounberte man fidt) barüber, bann liefj er 
in bie Söpfe riechen, in benen Kobalt, 
Orfer, Karmin unb fonftige ^aften brobelten. 
3iem bereitete feine färben felber; er roar 
rootjl ber einjige äftaler, ber heute nod) bie* 
fem 93eifpiele feiner großen Vorgänger bes 
Cluattrocento folgte. $as roar nid)t ber ein* 
5ige Lenaiffancejug in biefem Lenaiffance* 
menfäjen, ber in ber frönen Abenteuerlich 5 
feit feines ßebens an bie föonbottieri ber 
£unft aus ber italienischen s 43lüte3eit gemahnt. 
Aud) in feiner SSielfeitigfeit erinnerte er an 
fie. 2Bie ßionarbo ift 3iem nid)t nur SDla* 
ter, fonbem aud) 33aumeifter unb obenbrein 
Sftufifer geroefen. Sie äRufif läutete fogar 
ben Vornan feines Däferns ein, auf beffen 
fd)idf aisbunten blättern fo oiele feltfame 
(Befd)id)ten ftel)en. 

Sang ift's her. 3iem 3öl)lte fieb^eljn ^al)re 
unb er roeilte nod) bei feinem SSater, ber — 
bas Abenteuern muß entfd)ieben im 33lute 
gelegen t)aben — Offisier in türfifd)en Sien* 
ften geroefen roar unb fid), nadjbem er ben 
Abfdjieb genommen, inSBeaune niebergelaffen 
l)atte. (Eines Sages nun tönte aus einem 
§enfter bes benachbarten (Bafthofs ein gött* 
licfjer (Beigengefang. Sftan erfuhr, baß ber 
Spielmann ein fahrenber föünftler fei, ber 
am Abenb oorher bei einem ^onjert oier= 
3el)n ^raufen oereinnahmt fyaüe — ein ge* 
rotffer *ßaganini. (Es roar bie 3eit, too bie 
Abfonberlidjfeiten bes unheimlichen 93irtuofen 
fid) ins Unberechenbare oerftiegen hatten unb 
es öfters gefchat), baß er nad) rooc^enlangem 
feiern plötjlid), oon feinem Sämon getrie* 
ben, in bem erften beften 9ceft, in bas ilm 
feine Unraft gerabe oerfdjlagen hatte, auf 
bas s #obtum trat. 

So roar es aud) in bem burgunbifdjen 
Stäbtdjen gcroefen. 2Satcr 3iem fud)te ben 
^rcmbling auf unb fragte if)n, ob er nid)t 
feinen Sof)n ^elix unterrichten möchte. Ser 
^unge fei ja red)t tüchtig auf ber Violine, 
aber juoiel fönne ber 30^enfd) nie lernen. 
s #agamni beluftigte offenbar bie Sftaioität 
bes Alten unb er nahm beffen l)offnungs= 
oollcn Spröfjling jur roeitcren Ausbilbung 
an. (Er gab ihm, beoor er roieber oerfdjroanb, 
bret £cfttonen, jebe ju brei ^raufen. Sas 
mad)te neun ^raufen, billiger fonnte man 
bas 9?ed)t, auf feine 23ifitenfarte „Sdjülcr 
^aganims" bruden ju laffen, roafjrhaftig 
nidjt friegen. 



Ser 3Kufif unterrid)t lief freilief) nur neben* 
her. Ser eifrige £nabe Ijatte fid) bie 93au= 
fünft jum 23eruf erroäl)lt unb fd)on 1839, 
nod) nicht jroanjig ^afyre alt, summa cum 
laude in 3)ijon bas Diplom eines „ftäbti= 
fd)en 5Ird)iteften" erroorben, bas ilmt bie 
Anroartfc^aft auf ein Stipenbium oerlieh, 
mit bem er fid) nad) ^aris ju begeben ge= 
backte, um bort in ber Ecole des Boaux-Arts 
an bem SBettberoerb um ben großen 5?om= 
preis teiljunehmen. Allein ber ^räfeft 
roar bagegen. (Sr tyelt ben Solm eines 
Cannes, ber fid) als unoerbefferlidjer 5Bo= 
napartift in allerlei politifd)en 9?abau ein= 
gelaffen hatte, ber ftaatlia^en ^örberung für 
unroürbig. ,,©ut," fagte ^ung = ^elix, ber 
fd)on bamals bie 3 e ^ n i$* m ^ nu^lofen 
Lebensarten oerlor, „bann gehe id) auf 
eigene $auft naa^ Lom \" 2luf eigene fjauft 
— bas bebeutete, siffemmä&ig ausgebrüdt, 
jroei ^raufen; benn ber SSater fyaitt fid) 
gegen bie „oerrürfte 3bee" erflärt unb rooHte 
nichts §ufd)ie^en, oielleidht fonnte er es aud) 
nid)t. Aber rooju ift man ein Sd)üler $a= 
ganinis? Gr padte feine (Beige auf bas 
iKänjel unb machte fid) auf bie Strümpfe, 
bie roohl nid)t lange gehalten haben mod)= 
ten auf ber enblofen §eerftra§e, bie ber mu= 
tige SBanberburfd) fürbaß einherjog. So 
fd)lug er fict), in Kneipen unb auf 93auern= 
höfen fiebelnb, jumeift im Stroh fdhlafenb 
unb „nicht jeben Xag hungrig", glücflicf) bis 
9tt33a burd), bas bamals nod) faoonifd) roar. 

^ort hörte er, bafj ^Saganini, über beffen 
9?uhm unb Lang er injroifdjen aufgeflärt 
roar, geftorben fei, jebod) fein ehrliches ^8e= 
gräbnis erhalten fönne, roeil er auf bem 
Totenbett ©ott geläftert §abe. 3Sier Sage 
fdjon ftanb fein Sarg oerlaffen in einer 01= 
mühle oor ber Stabt, bie über biefen 2Sor= 
fall fehr aufgeregt roar. Gin Seil ber 33ür= 
gerfdjaft lehnte fic^ gegen biefe &ircf)enftrafe 
auf, für bie ein anberer Seil eintrat; ber 
nationale Stolj rang mit ber Strenggläubig* 
feit um bie entfeelte §üüe eines ^ünftlers, 
beffen bämonifd)e (Brö^e bie SItenfd)heit er* 
fd)üttert hatte. Qkm rooHte nid)t abroarten, 
bis ber 3 a ^f ber Parteien entfa^ieben roar, 
unb auf alle f^äHe oerhinbern, ba& ber, ben 
er ftolj feinen fiehrer nennen fonnte, irgenb* 
roo am 2ßege oerfd)arrt roerbe roie ein Sier. 
Ses 9iad)ts mad)te er fid) mit einigen su= 
fammengelefenen feefeHen auf, ftal)l ben Sarg 
unb bradjte ihn in bie SSilla eines 3J?ufif= 
freunbes, in beffen Heller bie ßeid)e oerbor* 
gen blieb, bis einflußreiche ^ßerfonen nacf)3)lo= 
naten einen päpftlid)en Sispens erroirft hatten 
unb fie in geroeif)ter (Erbe beftatten burften. 

Siefe fiiebestat rourbe 3^ m öura< ) einen 
günftigen 3ufall gelohnt, ber ihn in ^ijja 
jurüdhielt, roo er bei einem öffentlichen 33au 
einiges (Belb oerbienen fonnte. Solange 
bies reichte — oiel roar es ja nicht — blieb 
er in Lom, bann roanbte er fid), ber 3"= 
fünft ungeroifj, roieber heimwärts, über 9Se= 
nebig, unb bort follte fid) fein Sd)itffal er* 
füßen. 



ffl£S@@eseeseSSgl Gin ßonbottiere ber Swift. BSBS3S&eSBä9 147 



2Ils er bort bas erftemal bie Sonne 
über Santa = 9J?aria = SUaggtore mebergefyen 
fah, tarn bte (Erleuchtung über itm, unb er 
fajmor fid) 3U, 9Jialer ju toerben. (Er moHte 
bei ber $atur felbft in bte Schule gehen, 
unb bie Königin ber Speere follte feine Sel)= 
rerin [ein. Unb um leben ju fönnen, fd)affte 
er fid) für bte legten 3eh*pfenntge allerlei 
Kleinfram an, mit bem er haufieren ging, 
bis er fid) in bie Sage, oerfe^t fat), feine 
SBare in einem ber fletnen Säben auf bem 
9?ialto feiljubieten. $as mar ein herrlicher 
33eobad)tmtgspoften. Über ben 9?ialto mim= 
melt unabläffig bas Heine 93olf oon SBenebig 
in feiner bunten f^ülle unb 53emeglid)feit. 
$as fyaüt 3i^Trt fid) gemerft. 3)aher mar 
es in fpäteren fahren, fo oft er nad) 9Sene= 
big fam, noch lange — er mar längft reich 
unb berühmt gemorben — feine erfte Sorge, 
fid) einen ßaben auf bem SRialto ju mieten 
unb in beffen offenes fjcnftcr allerlei billige, 
aber gefällige Säd)eld)en : Nabeln, Ohrringe, 
Sßänber, Xüd)lein unb fonftigen %ant> aus= 
^ulegen, ber ben fchönen 9Jiäbd)en, bie mit 
tfjren Blumen, Orangen unb Rauben 5U 
Waxite jogen ober müßig oorbeiflanierten, 
in bie klugen ftedjen mußte. Unb mäfjrenb 
ein gemieteter „Slnreißer", ber barauf brefs 
fiert mar, bie Swtben möglich ft lange gu= 
rüdjuhalten, mit ben eitlen ^rauensimmem 
um jeben (Eentifimo erbittert feilfd)te, faß 
ber „frembe S)anbelsmann", ber immer fo 
oiele „(Belegenheiten" hatte, mit einem tür= 
ftfd)en ^es auf bem Raupte im tfjtntergrmtbe 
unb 3eid>nete biefe 3uf aHsmobeHe , bte ftd) 
ihm fonft nie fo unbefangen, fo ed)t unb fo 
Iebenbig bargeboten hätten. 93on feiner un= 
glaublichen $rrud)tbarfeit, oielleid)t auch ein 
mentg oon Sfteib beirrt, hoben manche 3tem 
ben *8ormurf nicht erfpart, baß er „de chic" 
(mir mürben fagen: aus bem §anbgelenf) 
gemalt, baß bte ^ßbantafte an feinen SBerfen 
feinen geringeren Slntetl v)äbo: als bas Stw 
btum. Seine Sfi^en t>om 9?talto — unb 
taufenb anbere Blätter in feinen Wappen — 
legen gerabe 3eugnis für bie (Bemiffenhaftig= 
fett ab, mit ber er ber 2Btrfltd)feit gleichfam 
auflauerte, um ihr alle (Beheimniffe ihrer 
(Erfcheinmtg gu entreißen. $)arum ift unter 
allen SIRobernen er ber 9D?aler SSenebtgs ge= 
morben. 3)arwn beft^en feine Silber, ab= 
gefehen oon ihrem äfthetif chen, einen bofw 
mentarifchen 2Bert, mie bie Arbeiten bes 
(Eanaletto unb bes (Buarbi. 

3n feinett „Souvenirs de Jeunesse" hat 
Slrfene §ouffane mit munterer Saune einen 
SBefud) erzählt, ben er 3iem in feinem &ram= 
laben auf bem 9?ialto abmattete. 2Bte mot- 
ten betbe, nach ^aris gurüdgefehrt, ftd) bar= 
über ergötjt haben, fie unb feine Sameraben: 
Victor §ugo unb 33anoiHe, Thiers unb 
$umas, Muffet unb (Beorges Sanb, 9?offtni, 
äftenerbeer, (Bautier unb oiele anbere (Brals= 
ritter bes Talents, bte in feinem StRontfaloat 
auf SRontmartre als ^reunbe etn= unb aus= 
gingen, deinem ^reunb aber hatte er ein 
tieferes unb anbächtigeres (Bebenfen bemahrt 



als (Chopin. Unb menn er in feinen Grins 
nerungen ftöberte, medte, nach langen 3> a h ren 
noch, * e i ne ß i ne 1° innere SBemegtheit auf, 
mie bte (Entftetmng oon (£ht>pins Xrauer= 
marfd), beren 3euge er mar. 2lud) ich h°fre 
ihn einmal biefe (Befchichte erzählen hören, 
unb nun, ba ich ft e nteberfchreibe, tft es mir, 
als biftierte er fie mir in bie ^eber, fo etn= 
bringlid) mar feine $arftellwtg. 

,,2ln btefem ^laoier — es mar nod) in 
meinem erften Öltelter — finb große ^)inge 
gefdjehen," fagte 3i e ^ unb mies auf einen 
§lüget, oon bem er ein langes, meißes, reich 
beftidtes Seibentuch abftreifte. „9Kit biefem 
^laoier moHte ich Shopin überrafchen. Sticht 
megen feiner £langfd)önheit. 3n biefer S)in= 
ficht mar es ein ganj gemöhnliches 2>nftru= 
ment. Slber bie SJlaferung bes 3Jlahagont= 
^ehäufes mar fo hübfd) unb eigenartig, baß 
id) mir allerlei malerifche (Bffefte baoon oer= 
fprach- 3ch malte alfo auf bie eine Seite 
eine h°flänbifche $D!ül)le unb brachte auf 
bem natürlichen ^intergrunbe bes jQol^es 
einen 9?embranbtfc|en ©olbton heraus, bem 
ich ™it ber Palette oergeblid) nachgejagt 
hätte; auf bie anbere Seite malte id) eine 
oenejianifcheSRonbfcheinnacht mit bem *$onte 
beHa 3Seneta Marina, unb ben SRanb bes 
Wedels entlang pinfelte ich, ^i e ®i e feh^n, 
allerlei lanbfd)aftlid)e 35lotioe. 5lls ich wit 
ber 2lrbeit fertig mar, tub ich (tyopin jum 
(gffen ein, mit ber 2lbficht, bem 2lh«wngs= 
lofen bei ber erften Äußerung bes 2ßohl= 
gefaUens bas ^tano ju fchenfen. SDIit ihm 
hatte id) ben dürften Gbmunb be ^olignac, 
ben äRaler 9?icarb unb einen britten ^ame= 
raben gebeten. 

2ßir maren bie Unpünftlichfeit Shopi^s 
gemöhnt. SlHein biesmal ließ er uns fo lange 
marten, baß unfer junger bie $öflid)feit 
übermanb unb mir uns ohne ihn ju £ifd)e 
festen. (£rft als mir längft abgefpeift hatten 
unb ber Slbenb hereingebrochen mar, fam er 
— orme ein 2Bort ber (£ntfd)ulbigung. Gr 
mar tn fürchterlicher Saune: ,bie Ginbtlbung 
erfüllt oon nebelhaften Segenben unb ge= 
martert oon namenlofen ^ßtjantomen' , mie 
(Beorges Sanb ihn gefd)ilbert hat — unb bie 
fannte ihn! (Er h<*tte nach einer gräßlichen 
!>ftad)t ben Xag über oerbrütet unb fchien 
noch unter einem 3llpbrud ju ächsen, als er 
bei mir eintrat. $)as paßte menig ju unferer 
f^röhlichfeit, unb ^ßolignac, ber immer ju 
einem mehr ober minber gelungenen Ulf be* 
reit mar, gerrte aus Übermut, unb mot)l 
auch, um (Ehopin auf anbere (Bebanfen 3U 
bringen, fyntex einem ^araoent bas Sfelett 
heroor, beffen id) mich beim 9Jlalen für bie 
4)raperie bebiente. (Er ließ es allerlei Xänje 
ausführen, [teilte ihm bie oerrüdteften $ra= 
gen, legte ihm bie unfinnigften 5lntmorten 
in ben SJhtnb, begann mit ihm 3U boxen 
unb fetjte es fd)ließlich an biefes ^iano, 
faßte bie S)änbe bes Knochenmanns unb 
fuhr bamit, halb leife, halb fräftig über bie 
Saften. SBir t)aütn bie Sid)ter ausgetöfd)t 
unb oerhielten uns fchmeigenb, um biefe 

10* 



148 KsöSÖSS Siegmunb Selbmann: ©in ßonbottiere bcr ßunft. [BBSÖ^^SI 



Xotenmuftf, bic tote aus einem ©rabe her* 
oor3ubringen fd)ien, ftimmungsooll auf uns 
einmirfen^u laffen. 

plötjlid) hallten in unfer Schmeigcn brei 
bumpfe Schläge herein. Statte fid) mirfltd) 
ein ©rab geöffnet? 2ßar es eine ßunb= 
gebung ber ©eiftermelt? 2Bir fragten nid)t 
lange. 9?icarb I)atte biefes ©eräufd) heroor= 
gebracht, inbem er mit bem Stiefelabfat} auf 
bie rjorjle hölserne £ruhe f d)lug, auf ber er fafj. 
3ßir ladeten. SIber bas Sachen oerging uns, 
als mir ©hopin jafyen. Schon oorljer r)atte er 
[id) in bie mei&e gefttefte Sargbede, bie id) 
jetjt über bas Placier gebreitet habe, mie 
in ein Seidjentud) gefüllt unb bie 9Seme= 
gungen bes ©erippes bleid) mit aufgeriffenen, 
ftarren Slugen oerfolgt. $)od) faum maren 
bie brei Schläge auf ber Zxufye oerflungen, 
als ©hopin herbeiftürjte, bas ©erippe oom 
Stuhl jerrte unb etma mie eine SDIutter ihr 
bebrofytes £inb, lange unb leibenfd)aftlid) 
an bie 33ruft brüdte. Uns breien mar beim 
3ufdjauen ber Sltem oergangen. So beflom= 
men maren mir, bafc mir gar nicht bemerk 
ten, bafj ©hopin nun felber am Flügel fafj, 
bis in bie £otenftiße bes Siteliers eine Sftufif 
hineinquoll: eine äRufif, fo fchmerslid), fo 
hoffnungslos, tief unb überirbifd), mie man 
fie nod) nie gehört hatte. 3>eber SlHorb eine 
£lage, jebe Siote eine £räne, ein 33efennt= 
nis ber 93er3toeifIung , bas fid) in breiten 
SonmeHen burd) ben Saal ergofc. ^lötjlid) 
rifj bas Spiel inmitten einer ^fyrafe ab. 
2Bir eilten tjinju unb fyoben ©hopin auf. 
©r mar in feinem £eid)entud) ohnmächtig 
auf ben £eppid) gefunfen. 

3mei ober brei Monate fpäter fpielte er 
im Salon ber ^ürftin 30larceline ©jartorosla 
jum erftenmal feine 33=molI=Sonate. ^olignac 
unb id) maren aud) zugegen. $a fam ein 
äftoment, mo mir beibe sufammenfuhren unb 
uns anftarrten. 2Bir hatten in bem £rauer= 
marfd) bes britten Sa£es (Stjopins 3mpro= 
oifation in meinem Sltelier miebererfannt. 
©r mar an meinem £laoier entftanben. 
3)arum behielt id) es aud). ©s ift meine 
loftbarfte Reliquie gemorben." 

3)te foftbarfte oielleid)t, aber lange nid)t 
bie einzige. Sin jebem Stücf in ber 9ftaler= 
bürg ba broben haftete etmas persönliches, 
eine ©rfahrung, ein ©inbrud, eine ©rinne« 
rung, bie 3iem in ^3aris unb nod) reichlicher 
auf [einen 9?eifen gefammelt hatte. $)enn 
3iem mar, lange beoor man nod) bas SBort 
lannte, ein nimmerfatter ©lobetrotter, eine 
unermübliche 58ummlerfeele. ©r ift überall 
gemefen: in £leinafien, auf ©ei)lon, im hohen 
Sorben, im meiten Sßeften, in bcr afrifa= 
nifchen äßüfte, unb überall gemann fid) fein 
froher föünftlergeift bie ^erjen. 3m3ahrel859 
unternahm er eine lange 9?eife burd) SRu&lanb. 



Sluf biefer freunbete er fid) mit Solftoi an, oon 
bem er mehrere frappierenbe ^orträtffijjen 
heimbrachte; barunter eine, bie Solftoi bar= 
fufc unb mit bem 93ettlerftabe jeigt unb 
bie mie ein 93efenninis bes großen Richters 
mirft. 23ei feinem jmeiten 3**ge burch 9?uf3= 
Ianb oerblieb er jmei Sahre in Petersburg, 
mo er bie* jungen ©ro&fürftinnen im 3eid) s 
neu untermies unb fo nebenher bie ^eftungs= 
merfe oon ^ronftabt baute, ©r errang fid) 
bie ©unft bes 3aren in fo h*>*)em ©rabe, 
ba& biefer alles aufbot, ihn für immer an ber 
Sftema jurüdjuhalten. 2lber es litt ihn 
nid)t auf bie $auer in ber ^rembe. 

Stur in Berlin, mo er fid) fehr mohl 
fühlte, hätte er oielleid)t mehr ©ebulb ge= 
habt, ©r fam 1869, mit ben glänjenbften 
©mpfehlungen ausgerüftet, in bie §auptftabt 
Preußens unb gehörte, oom 58otfchafter 
33enebetti bei §ofe eingeführt, balb 3U bem 
intimen Greife ber ßronpringeffin, ber nach= 
maligen Äaiferin ^riebrid), ber er fo manches 
SlquareE nac^getufcht v)at Slud) bei ber 
£aiferin 3lugufta oerfehrte er, bei ben ©ro= 
§en bes Meiches unb felbft im ^Bismardfchen 
§aufe, bas nur menigen 2lusermät)lten 
offenftanb. 2)as mährte neun Monate. $a 
brach oer ^rieg aus. eilte nach tycmh 
retcr) 3U ber ^ahne. ©r jählte jmeiunbfünfjig 
^>ahre, als er ju ben SBaffen griff, ©r fd)lug 
fid) mie ein Jüngling, bis er bei ©hampignt) 
oom Pferbe fanf. ©ine beutfd)e ©ranaten= 
fugel hatte ihm bas 33ein ent5meigefd)miffen. 

9Wan merfte es feinem energifchen Schritt 
nid)t an, fo gut mürbe es mieber 3ufammen= 
geflidt. Unb auch öen §umor lie^ fid) ber 
SDtofter nicht trüben burch biefen „3mifd)em 
fall", mie er bie 3Sermunbung nannte, tiefer 
föonbottiere ber ^unft, ber ein ^atrijier ber 
^unft gemorben mar unb in feinem fieghaften, 
fchöpferifchen Sebensminter an Sijlan ge= 
mahnte, hotte fid) jene lächelnbe Ph^°f°Phi e 
ber Sftad) ficht bemahrt, bie ©reifen oon marmem 
fersen unb feinem ©eift ju eigen ift. Sßenn 
er erjählte, leuchtete fein ©fprit immer noch 
mie bie Slbenbfonne auf feinen oenesiani« 
fd)en Fimmeln. Unb jene, bie ihn hörten, 
beflagten es, ba& feine SBorte im SBinbe oer= 
mehen foEten. ©anj merben fie glüdlicher= 
meife nicht oerloren gehen. 3km foH feine 
Memoiren gefchrieben haben. ^)as mar uns 
biefer ©rimterungsmilliarbär eigentlich fd)ul= 
big. ©inen tüchtigen Sto^ Sötanuffript hatte 
er* an ^>af)r unb £ag fd)on aufgearbeitet, brei 
^Bänbe, üielleid)t gar oier, nad) bem Slnfehen gu 
urteilen. ^)as ift menig für bie $üHe eines foI= 
d)en ^Dafeins, für fo otele ©rfahrungen, ©r= 
fenntniffe unb ©rlebniffe. Slber er unb mir alle 
glaubten ja, er hätte noch 3 e it — bis 3U tum= 
bert Sahren ! 9hm ift er bod) gegangen, ber 
Sllte, 5U früh für feine oiclen, oielen ^reunbe — 



m 







3m Waffenprunf, mit XrompetenfdjaH, 
(Ein £aiferl)erolb cor Wittenbergs Wall. 
Winbgebaufcfjt breitet ber $oppelaar . 
Stuf feibnem 33anner [ein Sd)roingenpaar. 
Unb immer roieber tönt es herauf: 
„Wittenberg, tu beine Pforten auf!" 
$)urd) Sturm unb Staub unb ^uloerbampf 
bricht 

$ie Sofung ber Stabt: „Wir ergeben uns 
nid)t!" 

3m Sdjtoffe, im büftern Wappenfaal, 
Si&t £urfürft Sotjann $riebrid)s (Sematjl. 
93or itjr ftel)t mutlos ber ßommanbant, 
$en ^elbtjerrnftab fdjlaff in ber (Eifentjanb, 
Unb leife raunt er, geneigt bie (Seftalt: 
„Unfer S)err ift in bes ßaifers (Seroalt, 
Über ü)m bliijt fcfpn bas §enfer[d)toert, 
£arolus fyat längft [einen £ob begehrt, — 
Wir muffen uns beugen unb fügfam fein." 

ßurfürftin SibnHe aber fprid)t: „Sftein. 
Wir beugen uns n t d) t — in streue feft — 
Solange fid) Wittenberg galten lägt! 
Was ber Äaifer plant — roem roär' es be= 
faunt? 

$em föurfürften gab idj mein Wort jum 
^fanb, 

$ie Stabt, bis bie le&te Sdjanje bridjt, 
3u rjüten. 9tein — mir ergeben uns nid) t." 

3)a fdjroillt ein (Bemurmel gurrt ^enfter empor : 
„3)er ^erolb! $)er §eroIb! (Er ruft oor 

bem £or! 
(Er bringt oon bes föaifers SJftajeftät 
(Sin Schreiben! Sein toeifces 33anner roelvt! 
Was fann er begehren? Was liegt ilmt im 

Sinn?" 



9tid)t lange — er ftetjt oor ber ßurfürftin. 
(Er neigt fid) gierlid), in fpanijdjer 2lrt, 
Unb flüftert fanft in ben fpitjen 93art: 
„$)od)ad)tung unb (Srufj oon (Earolus Cluint: 
(Er ift (Euer (Bnaben gar rootjl gefinnt — " 
Unb rjöfifd) lädjelnb reicfjt er ben 33rief — 

ßurfürftin SibuKe atmet tief . . . 
(ErroartungsooE brid)t fie bes Siegels SKunb— 
$)a bebt tl>r einSdjrei oom gudenben SDhtnb, 
SDie erbleichten Sippen ftammeln : „SJlein (Sott ! 
*Bor ben trotzigen Wällen §errn $riebrid)S 
Schafott : 

Um Wittenberg, bas ficr)bem£aiferoerroel)rt, 
Stirbt £urf ürft ^riebrid) burd) §enf erjd)toert, 
$as alles gefd)iel)t — roie ber^aifer braut — 
So fid) Wittenberg nidvt ergibt — nod) 
l)eut!" 

(Ein Sdjroeigen — bumpf roie (Seroitterglut. 
$ann regt fidfc> flüftemb ber jage Sftut: 
„(Buer (Bnaben befehlt ! Wir ergeben uns gern ! 
9?ettet nur, rettet ben eblen §errn!" 

3n blaffem Stola %vau Sibolte fid) l)ebt: 
(Es ift, als l)ätte fie 3al)re burdjlebt, 
$al)re ber Sorge, 3al)re ber dual — 
3n iljren 2lugen erlofd) ber Strahl, 
Sljre flare Stimme flingt ftodenb unb matt: 
„9^ad) Übergabe ber tapfem Statt 
(Beroät)rt 3I)r bem föurfürften Sid)ert)eit? 
Weld) Sd)idf al ift iljm unb ben Seinen bereit ? 
Unb roas forbern bes föaifers (Snaben oon 
mir %" 

Unb roieber neigt fid) ber Spanier: „S)ter — 
SKajeftät trugen fetbft bie 23ebingungen ein, 
3u fäd)fifd)er Sanbe Sd)u& unb (Bebeilm." 



150 K^^^S 21. ftreiin von ©aubn: ßurfürftin SibnUe von Sachen. BBBBBBSS 



©in anbrcr 5$ricf, ben fie jitternb erbricht. 
$od) biesmal flammt es in ifyrem ©efid)t: 
©nttfyront, »erjagt, aller äBürben bar, 
Stjre Sölme eine enterbte Scfyar, 
3l)r ©atte gefangen auf Sebensgeit — ! 
Sie bebt in oerrmltner Heftigfeit, 
©sfodijt in ifyr, unb es roüf)lt unb glürjt — 
5lber fic jmingt fid) mit ftarfem ©emüt: 
föurfürftin Sibnlle r>on Sad)jenlanb 
3eigt fid) nid)t [djroad^ r»or bem fpanifdjen 
$ant. 

Sie fennt ^otjann ^riebrid). 3Ber fennt ilm 
röie fie? 

3n bieje SBebingung miHigt er nie! 
60 ber £aifer tt)m folctje ^orberung macrjt: 
©r pflütft bas Schreiben in Stüde unblad)t! 
Gr ginge jum £obe — fie meift es gereift — 
©1)' baft er ben Söhnen bas ©rbe entrift . . . 
2)as aber b a r f nid)t gef d)ef)en — b a s n i d) t ! 
SBilb bäumt fid) in it)r bes 2Beibes Wid)t 
Unb ringt mit ber ^ürftin, oerameifelt unb 
t)etft . . . 

Sd)meigenb Iaufdjen bie freuen im ßrets. 
3n SibuIIas Seele ein einjiger Sä)rei: 
„Sjeraliebfter ^riebrid) — ©ott ftefye birbei! 
£)b uns gleid) alles ber ©egner xaubt — 
Saft fahren barjin ! 3d) rette bein Haupt!" 
$ann redt fie gebietenb bie fd)lanfe §anb: 
„'Ses föaifers 95egerjren trifft Sad)jenlanb. 
9tie fjab' id) felbft ju beftimmen gemagt, 
53eoor id) bes föurfürften ©naben befragt, 
^üfjrt mid), ©e|anbter, aus biefem Saal 
3ns Sager, 5U meinem erlaubten ©emaljl. 
2Bie er erroärjlt — ]o mag es gefd)erm. 
©ine Stunbe $rift. $)amt motten mir gelm." 

©ine Stunbe $rift — eine furje 3eü — 
5ln Seib ein Xag — eine ©roigfeit — 
Sibnlla fniet mit uer^meifeltem $lel)n 
3m Sd)Iafgemad). Sfyre Seele burcrjmelm 
$ie Sdjreden ber 3 u ^ un f* m ^ 2ltmungs= 
gemalt. 

Sic |ud)t bei ©ott, bem SlUmädjtigen, fyalt — 
Sie bittet um föraft, um 33etftanb, um 9?at, 
Um Selbftuerlcugnung in SKebe unb Xat 



3)ann l)ebt fie fid) mutig. 9ftit ruhigem 2Bort 
©rteilt fie 33efel)le rjicr unb bort, 
^Serorbnet in 2Bürbe nad) Hausfrauenart, 
2Bas benötigt mirb für §ofl)a!t unb $at>rt. 
9Zod) el)e bie Stunbe geläutet 00m Sd)loft 
3ft fie bereit — unb forbert il)r 5?oft. 

3)as mar fürmarjr ein trauriger 3 U 9> 
$)er bie eble ^ürftin ins Sager trug! 
3rjr 9?appe ging in jögembem Sd)ritt, 
Sdjmeigenb ritten bie Söfyne mit. 
9lur ben 3>üngften, ein rotbädig £inb, 
freute ber Spanier buntes ©efinb', 
$ie grellen färben, bie fd)lanfe £rad)t — 
3umeilen fyat er l)eH aufgelacht . . . 
Sdjmer^lid) l)ob fid) SibnUas 53ruft 
53ei ifyres Knaben unfd)ulbiger ßuft. 
Unb bann — im 3elte _ toeld)' 2Bieber|erjn, 
2Beläy ^eiftes ^8efd>mören, meld)' inbrünftig 
%Ut)n ! 

2Bol)l fämpfte ber ßurfürft ^art unb |d)mer. 
3Siel lieber gab er bas Seben tjer, 
3lls [einer Söl)ne 3 u ^ un ft unö ^ e ^ n 
f^ür alle 3^ten t>ermd)tet 3U [el)n — 
Sie aber bat fo rüljrenb — [0 marm: 
2)em ©efangenen fanf ber merjrenbe 2lrm. 
Sie reid)te bie $eber ber mel)renben §anb: 
„S)err, unter3eid)net ! 9flot ^mingt 3Serftanb ! 
©ott ^at es gefdjidt — tragt miHig bas 
Seib! 

©ott nimmt uns förone unb §errlid)feit! 
Übt ber ©ntfagung fjeilige Wid)t — 
©ott mollt' es — fonft fiegte ber ^aijer 
nid)t! 

Hier — unterjeia^net bas Pergament, 
2)as 3JZori^ oon Saufen als ßurfürften 
nennt, 

ßafttnid)t um jonft in tränen mid)flel)n " 

^Dumpf ftörjnte er auf — bann mar es ge= 
fd)el)n. 

SibnUas Sieg mar ein ^eberftrid) — 
©in s Jtamen$3ug, ber allmäl)lid) oerblid): 
$ür alle 3^iten gittert barin 
$as Herjblut ber tapfern ^urfürftin. 



9teues vom 3$üa)exü\a). SSon Sari SBuffe. 

©uftao ^renffen, 3)er Untergang ber 2lnna Möllmann (Berlin 1911, 
©.©rote). - 3afob Schaffner, $er SBoie ©ottes (Berlin 1911, S. ftifcher). 

— ©mtl ©rtl, 2luf ber 2Begroad)t (Seipsig 1911, S. Staadmann). — 
Johannes ^Öffner, ©tbeon ber Slrjt (^Berlin 1911, Fontane & ©o.). 

— Sparte $)iers, $ie nicht fterben bürfen (Bresben 1911, 3Jtax Senfert). 

— $aul Dsfar S)öcfer, $ie lacf)enbe äftasfe (Stuttgart 1911, ©ngel* 

homs 9tad)flg.). 




[te großen SBucfjerfolge fjaben ju 
allen Seiten etwas 9?ätfelfjaftes 
gerjabt. 3)enn fie berufen nie= 
mals allein auf bem inneren 2ßerte 
bes 2Berfes, bas plö&lid) oor 
allen anbern eine Nation ober gar bie £ul= 
turroelt pacft, fonbem fie finb ebenfo ab* 
hängig oon ben gerabe roerjenben seitlichen 
Suftftrömungen, bie jeber SSorausberecfjnung 
fpotten. So freusen, um ein 93ilb su ge= 
brauchen, oiele Schiffe mit gleichhohen 9D?a= 
ften auf roeiter See, aber nur auf einem, bas 
fid) sufäHig gerabe unter gang beftimmten 
atmofpt)ärifd)en 3Sert)äItniffen befinbet, er= 
fdjeint plötjlid) bas St. ©Imsfeuer. 

Seber folcrjer 9?iefenerfolge Ijat besrjalb 
ettoas seitlich 33ebingtes. Unb ba mir mehr 
ober minber alle im Slugenblicf feines ©in* 
tretens unter ber gleichen Sßitterungsftim* 
mung ftefyen, fo fann niemanb mit ooHer 
23eftimmtheit fagen, roieoiet bie allgemeine 
SBetterlage 5U ber äßirfung beiträgt. S)inter= 
her natürlich rjat man es leid)t, ein SBeifer 
SU fein. 2Ber längere 3 C ^ am literarifcrjen 
ßeben teilnimmt, toirb an fid) felber bie ©r= 
fahrung gemacht haben, baß es 93üd)er gibt, 
bie einft ihn unb taufenb anbere entsücften 
unb bie fcfjon ein Sahrsetjnt fpäter ifyre 
größte SBirfungsfraft oerloren haben. $er 
2Binb t)at fid) insroifd)en gebrerjt, unb jeber 
Sdjulbube fief)t bann, baß es in ber S)aupt= 
fache nicht ©igengefd)roinbigfeit mar, bie 
ben ftaunenerregenben $lug bebingte, fon= 
bern oor allem bie ©unft ber momentanen 
Suftftrömungen. Slber aud) seitliche SBerte 
finb roid)tige 2Berte, unb fie allein fchaffen ben 
großen ©rfolg bod) aud) nicht: nur auf ©egen= 
ftänben, bie an unb für fid) fjeroorragen, 
fann bas Spi^enlid)t bes St. ©Imsfeuers 
fid)tbar roerben. $ie ©eroalt ber seitlichen 
SBirfung fprid)t alfo im großen unb gan= 
Sen immer für einen 3)id)ter, ihr 5lusblei= 
ben jebod) brauet nod) nicfjt gegen ilm su 
fprcdjen. 

©s roerben balb hunbert ^arjre oergangen 
fein, baß in ©nglanb ber erfte ber 2Baoerlen= 
Romane erfcfjien. $er ©rfolg biefer ano= 
nnmen, fid) mit äußerfter SdjneUigteit foU 
genben 2Berfe roar ungeheuer. $ic gange 
SBelt riß fid) barum. 3rjr SSerfaffer, Str 
SBalter Scott, ber täglich in ben äftorgen= 
ftunben oierjig 3)rudfeiten Ijinsufdjleubern 
pflegte, ohne fie noch einmal ju überlefen, 
roarb oergöttert. Dbroorjl er für manchen 
Vornan, etroa für ben ,,©urj äRannering", 
nur 25 Sage brauchte, be^og er bafür oft 



genug ein Honorar oon 170000 SIRarf; für 
bie beiben erften Auflagen feines fd)led)ten 
$Tcapoleonbud)es erhielt er fogar 360 000 maxi. 
5XUerbings fonnte fein Verleger aud) in einem 
einsigen %al)xe einmal 145000 ©xemplare 
Scottfd)er Sdjriften brucfen. §eute fietjt 
man biefe Schriften, bie bas ©ntjücf en unferer 
©roßeitern roaren, faum nod) ab unb su in 
ben ^änben ber Scfjulbuben. Sro^bem roar 
Sir SBalter, roenn aud) fein großer $>tä)ter, 
fo bod) ein großer ©rjäljler. ©r t)ätte su 
allen 3 ß it e ^ SBirfungen ausgeübt, aber ins 
9?iefenrjafte fonnte fein ©rfolg nur road)fen, 
roeil biefer fonferoatioe, oon allerlei 2$or= 
urteilen eingeengte ©entleman roie !ein sroei* 
ter ben ©eift ber autoritätsfeligen 5Reftau= 
rationsepod)e ausbrücfte. 

5>n ^)eutfd)lanb roaren aud) nur an= 
näl)ernbe ©rfolge lange unmöglicf). 3 a ^I et ^ 
fprecfjen ^ier am beutlid)ften. 5?ed)net man 
alle ©innar;men sufammen, bie ©oetl)e als 
erfter $iä)ter ©uropas mär^renb ber legten 
breißig %af)xe feines Sebens aus allen feinen 
Sßerfen begog, fo ergibt fid) fnapp bie Summe, 
bie Scott für feine Sftapoleonbiograprjie allein 
erhielt ober bie SDIurrau in einem Viertel 
ber 3^it <*n ben jungen ^ßnron aussagte, 
©rft bas menfd^enreidjere unb oermögenbere 
^)eutfd)lanb ber jüngften 3 e ^ J) 01 ärjnlicfje 
©eroalterfolge aufjuroeifen. Slber foroeit id) 
fel)en fann, ift noc| immer ^ rcn ff ens »Sötn 
VthV bas einzige beutfdje ^8ud), bas fid) in 
ber Sdjnelligfeit, ©röße unb ©inträglid)feit 
feiner SBirfung mit einem Scottfd^en Vornan 
oon Slnno basumat oergleidjen läßt. Sd)on 
oor einem SBierteljafyr roaren über 220000 
©xemplare baoon abgefegt. 

^)aß biefe 9?eforbfar;rt nur burä) bie ©unft 
Seitlicher Suftftrömungen ermöglicht roarb, 
unterließt feinem groeifd- Seh fyabe bas 
58ud) fett sel)n fahren nid)t mehr gelefen, 
boch id) nehme als ficrjer an, baß meine 58e= 
geifterung oon roeilanb burd) eine neuerliche 
Prüfung eine mehr ober minber ftarfe 3lb= 
fd)roächung erfahren roürbe. 5lHe bie un= 
beftrittenen bid)terifchen Schönheiten bes 
2Berfes mürben nad) roie oor toirfen, aber 
bie Stimmung ber Stunbe, etroas geheimnis= 
ooH aRitfchmingenbes ift nicht mehr ba, roeil 
bie gan$e 2ltmofphäre fid) insmifchen geroan= 
belt hat, roeil ber 2Binb, ber ben j$lua, einft 
fo außerorbentlid) unterftü&te, langfam um= 
fchlug. Sticht aus dauern g e i ft , aber aus 
dauern f ehnfud)t, aus agrarifcher Neigung 
ift ber „%>öxn Uhl" geboren: er fiel in eine 
3eit, als bie nationale unb agrarifche Strö= 



152 s-esesseöaeeaeaa ©ari ^uffe: iBBess&sssssasasao 



mung felbft miberftrebenbe Volfsfd)i d)ten 
mitriß, 3)as oerliel) ihm eine außerlitera= 
rifcfye Slntriebsfraft erften langes. ©rfd)iene 
er heute, in einer ©pod)e um fid) greifenber 
nationaler Verärgerung unb heraufftcigenbcr 
antiagrartfd)er Xenbenscn, fo mürbe er fidf) 
3toar stoeifellos fraft [einer poetifdjen Vor= 
güge nod) immer einen ehrenoollen ^ßlatj cr= 
ringen, aber er u)äre ein gutes 33ud) neben 
anbcren guten ^Büchern, unb oon einem fo 
fabelhaften Sicgesjug märe feine SKebe mehr. 

Sftod) smeimal hat ^renffen oerfud)t, fid) 
3eitlid)e Strömungen bienftbar ju machen: 
in „S)illigenlet" — ba traf er auf 2ßiber= 
\tant>; in „*)3eter SDloors %dt)xt nad) Süb= 
tt>eft" — ba gelang es ihm auf bas aüer= 
fdjönfte, unb er bemies ben SJtäflem, baß 
ber „3öm Uhl" bod) etmas mehr mar als 
ein 3 u f a ^streffer. 2ßas er fonft gefdjrieben 
^at, ftet)t fomofjl an 2ßert mie Verbreitung 
hinter ben brei genannten 2Berfen jurücf. 
Gr braucht alfo offenbar immer eine seit* 
lid)e 33eflügelung , eine 53egeifterung ober 
Setmfud)t, ein größeres 3*el, um mirfen su 
fönnen. 2Bät)It er nur einen beliebigen Stoff, 
meil er nun einmal Sd)riftfteHer ift, ^ann 
gelingt es il)m feiten, unfere Teilnahme ju 
erjmingen, bann fommen eben 9?omane unb 
(Erjä^lungen heraus mie ber „fölaus S)inrid) 
33aas" ober mie bas neuefte, menig erfreu= 
lid)e Opus „$)er Untergang ber 5lnna 
Möllmann" (Berlin 1911, ©. ©rote). 

San ©ulbt, ber §elb biefer „(Erzählung 
aus bem Seemannsleben", tft ein trotziger 
53Ianfenefer Sunge, ber mit feinem $icffopf 
immer burd) bie 2Banb mill. Sdjon mit 
ber 3)]uttermild) hat er ben S)aß gegen bie 
berüchtigte 9?eeberfamilie Möllmann eim 
gefogen, auf beren fd)led)ten Schiffen fein 
©roßoater unb Vater ben £ob fanben. ©r 
fdjmört 9?ad)e, unb als er fomeit ift, läßt er 
fid) felbft für bie „$lnna Möllmann" an» 
mcrben, meil er hört, baß in SDlabeira ber 
©hef an 53orb fommen foH, unb meil er hofft, 
bei biefer Gelegenheit mit bem „äftörber" 
abrechnen gu fönnen. 5lber ber §ans S)oH= 
mann, ber bas Schiff betritt, ift nur ein 
bruftfranfer S un Q e / einer oon ben „guten" 
unb meid)en Möllmanns, bie immer früh * ns 
©rab finfen, mährenb bie horten unb böfen 
es ju h°^ en Sah^n bringen. San ©ulbt 
ift alfo umfonft auf ben alten haften ge= 
gangen, bod) er finbet balb ein neues Qxel: 
er jeigt bem Knaben, mie es mit ben §oH= 
mannfd)iffen fteht bamit ber einft, menn er 
ermad)fen unb äftitdjef ber ^irrna ift, ber 
Schmach ein ©nbe macht. (Es I)ötte auch 
alles feinen guten Sinn, nur baß bie „2lnna 
Möllmann" in ber 33tsfaja einem Sturm sunt 
Opfer fällt. San ©ulbt miß es nicht glauben, 
baß fie untergehen; es fann nicht fein, meil 
er unb ber £nabe noch einen großen Qwed 
3U erfüllen haben. Unb als bas Schiff ben= 
noch finft, raft er gegen ©ott unb „flctfd)t 
ihn mie ein Xiger an" . . . 

Somett gehen mir mit San ©ulbt gern 
mit. $as crjählerifche Problem liegt flar 



oor uns. $)er 3)idfd)äbel, ber fid) bie 2Belt 
nad) feinem Starrfopf unb feinem ©ered)tig= 
feitsgefühl fonftruiert, muß erft böfe anlau= 
fen, ehe er erfemtt, baß ber 2Beltfcf)öpfer 
eine anbere 9Jietl)obe hat als er. 5lud) er 
muß bie uralten fragen tun, meshalb bie 
©uten fterben unb oerberben müffen, mäf) s 
renb bie 33öfen fich behaglich unb ohne ©e* 
miffensbiffe bis jule^t ihres fiebens freuen; 
aud) er muß einfehen, baß ber Herrgott fein 
£inbsoater ift, ber bie ^olgfamen mit 3«der= 
plä^chen belohnt unb bie ^reoler prompt 
Süchtigt; er muß mit ©ott habern, muß 
Stoeifeln unb oerjmeifeln, muß meinetmegen 
mie ein Stier, ber rafenb gegen eherne 
dauern ftürmte, betäubt ftürgen. 2Bir oer= 
ftehen, baß mit bem Untergang ber „2lmta 
Möllmann" für biefen ^an ©ulbt eine gange 
SBelt oerfinft, baß fein ©laube — nicht nur 
an ben ©ott ber 53ibel, fonbern überhaupt 
an eine fittliche 2Beltorbnung — gleichseitig 
Sufammenbricht. Unb mir ermarten, baß ber 
$id)ter nun fo ober fo, nad) feiner straft 
unb feiner eigenen ©inficht ben 3^ ) iefpalt 
löft; baß er einen Ausgleich fchafft unb eine 
langfame Selbftbefreiung feines gelben h^ 5 
beiführt. So lefen mir ooll Spannung meiter, 
neugierig, mie ber feurige San ©ulbt aus 
feiner Starrheit unb ©nge ju einer größeren 
Sßeite unb Freiheit fommen, mie er fich mit 
©ott unb SBelt abfinben mirb. 

3lber ba, oon Kapitel 11 an, gibt es in 
ber ©efd)id)te einen böfen £nads, unb man 
hat 3tftühe, fie überhaupt meiter 3U oerftehen. 
©s bauert lange, ehe man begreift, baß alles 
bas, mas im elften Kapitel erjählt mirb, 
bie legten ©ebanfen, VorfteHungen, Silber 
bes fd)iffbrüchig im SIfteere treibenben %an 
©ulbt finb. Sie foHen mohl auch etmas 
$)eHfel)erifd)es haoen. Unb man f)<xt fich oon 
feiner Vermirrung noch nicht erholt, man 
fd)manft noch, ob man bas SBagnis bes 
$id)ters als Kühnheit bemunbern ober als 
Überfühnheit ablehnen foH, ba mirb einem 
noch oiel mehr jugemutet, San ©ulbt näm= 
lieh mirb oon ^ifdjern als einsiger gerettet, 
aber er ift gleichfam gebrochen, hat feine 
fd)öne Stimme, fein feelifdjes f^euer, hat oor 
allem jebe ©rinnerung oerloren. ©r meiß 
meber feinen tarnen mehr, noch feinen ©es 
burtsort, meiß nicht einmal, meld)er 9tatio= 
nalität er angehört, noch wie bas Schiff I)ie^ 
mit bem er fuhr, fürs, alles, mas oor bem 
Untergang ber „Slnna Möllmann" paffierte, 
ift mie ausgelöst, ©in mortfarger, ftiHer 
SPIann mit einer „mie oon einem SBalbbranb 
oeröbeten" Seele bient er auf englifd)en 
Schiffen, bringt es bis sum Kapitän, unb 
Sahre rollen bahin, ohne baß ber träum* 
haftbumpfe3uftanb oon ihm abfällt. 9Jlanch= 
mal bämmert ein Stüd ber oerfdjütteten 
Vergangenheit mie burd) Sftebelfefcen empor, 
manchmal gibt ihm ein ©egenftanb, eine 
Situation bie Slhmmg, als hätte er ähn= 
liches früher einmal gefehen ober erlebt, 
aber nur gans aHmählid) mirb bie $RcbeI= 
voanh burd)löchert, unb erft in ber Heimat, 



irceeeeeeaeeeeeesii sneues vom 

nach neun S^ren, mirb bie (Erinnerung 
?lar. 3)ct geht er ju bem einft geliebten 
9JiäbcE)en unb ersä^It ihr mübe, oErne S)off= 
nung unb ohne SBitterfeit, fein (Berief. „Sei) 
hielt," |agt er, „oon Statur auf ©ered)tigfeit, 
äreue, £)rbnung unb meinte, alle Sülenfchen 
mären fo ober müßten fo merben, unb meinte, 
©ott paffe auf biefe Art toie eine orbentliche 
^Bauernfrau auf bie £öpfe in ihrer &ücf)e. 
Aber ich mu&te erfahren, bafj bie Sftenfchen 
ihren eigenen 2ßeg gehen unb ©ott fie tau= 
fen lägt. 2)as su fehen unb gu begreifen 
tourbe mir fehr ferner, ja unmöglich Unb 
fo bin ich hart angefto|en." ©r fpricf)t noch 
meiter, unb bann fchläft er ein, unb t>an\x 
geht er toieber su Schiff, unb bann ftirbt er 
irgenbmo. Aber bas alles ift ja ganj gleich 5 
gültig, unb mit ©oa ©ött fragen mir nur, 
too benn um (Bottes mitten ber alte %<xn 
©ulbt fei . . . 

2Bie bas Dornberger Schieten läuft bie 
©rjählung aus. 3Som Sragifchen fällt §renf= 
fen ins $athologifd)e; oom ^oetifchen ins 
9ftebi5inifd)e. 3ch ^meifle feinen Augenblicf, 
bafj es folcfje guftänbe ber Dumpfheit gibt; 
es fällt mir fdmn fernerer 5U glauben, bafj 
ein SHtenfdE), ber feinen eigenen Flamen, fei= 
nen (Beburtsort, felbft feine Nationalität oer= 
geffen l)at, gleichseitig bie oielfältigen 
Aufgaben eines (Seeoffiziers unb Kapitäns 
erfüllen foll. Aber man mug boef) annehmen, 
bafj ber ©rsähler fid£) genau informiert fyat, 
unb ba& bie 3ftöglid)feit bes Calles bemiefen 
merben famt. immerhin bürfte gerabe ba= 
Bei eine Sftachläffigfeit in ben 3eitangaben 
nicht oorfommen: auf S. 161 bauext ber 
Xraumsuftanb fecfjs 3al)re, auf S. 162 lä&t 
^renffen „mieber einige 3>ahre" oerftreichen 
unb lä&t barauf erft bas fiebente 3>ahr h^ 5 
anfommen, „bas am Körper unb (Beift bes 
SUlenfdjen oft eine munberliche, geheime 9?oHe 
fpielt". Abgefetjen baoon: es ift im ©runbe 
ganj gleich, ob ber Arjt bas ßranfheitsbilb 
oeftätigt ober nicht. Unfer Sntereffe erlifcht 
in bemfelben Augenblicfe, in bem 3>an ©ulbt 
nicht mehr er felbft ift, in bem ber feurige 
^u Schlade, ber ©efunbe jum Krüppel, ber 
9?ingenbe ju einem oölltg ftumpfen 3Jien= 
Tdt)en mirb. ©r lebt nicht mehr, fonbern er 
vegetiert blo&, unb \tatt einer Säuterung unb 
Befreiung entgegengeführt 3U merben, erhält 
er einen Schlag auf ben $eet$, ber il)n für 
immer lähmt, ©inige füfjne unb gute Svenen 
bes 33udE)es, ooran etma bie munberliche Unter= 
haliung mit bem alten Möllmann im oierten 
Kapitel, mürben mir erlauben, ein paar Xroft= 
blumen aufzuraffen. Aber bafc fich im eim 
Seinen bei ^renffen ftets etmas Apartes unb 
Schönes finben mirb, ift felbftoerftänblid), 
unb auch ein Begräbnis erfter klaffe bliebe 
immer boch ein Begräbnis. 

3n einem oerfoffenen Bootsmann fie^t 
J^an ©ulbt ben „SSoten ©ottes", ber ihn 
auf bas S)ollmannfdE)iff locft. 9tod) oermun= 
berlidf)er ift ,,^)er ^Bote ©ottes" foftü= 
miert, ben uns^öfob 6dE)affner in feinem 
neuen Vornan (^Berlin 1911, S. f^ifcEjer) oor= 



5BüdE)ertifdE). IBSSÖSSÖSSSesiil 153 

fül)rt. ^)as ift ein breitmäuliger Sc^meiger, 
ber gegen ©nbe bes ^rei&igjä^rigen Krieges 
auf einer tl)üringiftf)en Surg als SKagifter 
9?itterföt>ne in allerlei SBiffenfdtjaften unter= 
richtet ^at. 5lls bie f^riebensgloden läuten, 
nimmt er mieber bieSanbftrafje unter bie ^ü&e, 
aber ba ilnn 58ufdE)flepper nitf)t nur ben ge= • 
fpieften ^Beutel, fonbern aud) bie Kleiber 
rauben, fo mujj er notgebrungen in bie ab= 
gelegten Sumpen bes einen fteigen unb im 
$anburenjäcl(i)en nun felber l)tngeE)en unb 
marobieren, um leben ßu fönnen. Seiner 
fd)edigen Seele, bie fiel) immer nadE) ber ©r= 
füllung neuer formen feljnt, ift bas redt)t, 
unb als fauOermelfct)enber Schuft beginnt 
er feine l)armlofe 9?äuberrolIe 5U fpielen. 
Sftan mag felber nadt)lefen, mie ber abfonber* 
lidf)e Kumpan, ber oon §aus aus gutes 
58auernblut ift unb bem bas oermüftete Sanb 
in ber Seele voety tut, am ©nbe nidtjt marobiert, 
fonbern reftauriert, mie er ein oeröbetes $orf 
neu befiebelt, aus ber (Btabt unb oon ber 
Strafe atter^anb smeifel^afte Elemente ^er= 
anjietjt, Orbnung fdf)afft unb fo aus bem 
9tid)ts, aus Schutt unb Xrümmem eine 
junge ©emeinbe erfteljen lä^t, bie fidE) rüftig 
entmicfelt. ©r felbft aber, ber auf biefe 
SBeife anberen ^eimat fcl)afft, ift heimatlos; 
als alles gut im Qvlqz unb als er entbehr* 
lief) ift, brängt es il)n fort, fid^ in einer neuen 
$orm 3U oerjüngen, unb mit feinem bis* 
rjerigen ^oftüm oerbrennt er fid^ glei(ä)fam 
felber, um irgenbmo anbers als ^ß^önix aus 
ber 2lfcf)e gu fteigen: ein Steuer mit neuen 
fielen. 

3Son ben meiften 5BüdE)ern oermag man 
fiel) nadf) folcl)er Inhaltsangabe menigftens 
ein ungefähres ^Bilb gu machen; oon bem 
SdEjaffnerfdE)en Vornan rticf)t. 5)enn I)icr be= 
Rauptet bie erjä^lenbe f^orm eine faft fdfyon 
bebenfenerregenbe ^Bebeutung. Sie lä|t fidt) 
mit einem Wßoxte fo menig faffen mie ber 
jmifchen 9D?agifter unb ^anbur, Abenteurer 
unb 93auer, ^ulturpionier unb Sdjelm 
fc^manfenbe §elb. Sie ift nid^t natürlich 
aus bem Stoff geboren, fonbern es h<*t bem 
3)iä)ter fo gefallen, fie auf ben Stoff ju 
übertragen, ©in realiftifches ^h^ma in 
romantifcher 5Bel)anblungsmeife; ein fül)l s 
barer Untergrunb oon ©ruft unb barüber 
eine halbironifche Sauce; h e i^^^ e Siebe, 
bie fpöttifcl) unb überlegen tut; bas ©anse 
bei innerer SdEjmere bocl) mie ein pr)antaftifct3= 
abenteuerliches, leichtes Spiel gegeben, bas 
nicht 3U michtig genommen fein miU unb fich 
in ben Sternfeherfsenen abfichtlich ins Traufe 
unb SSerrücfte oerliert. £)b Der naioe ßefer 
für biefe intereffante unb reijoolle Scf)ecfig= 
feit ber ^DarfteHung Sinn hoben mirb, mu% 
bahingeftellt bleiben. $as humoroolle Spie= 
len mit ben fingen, bie romantifche Sronie 
haben ihn noch n ™ bejmungen. ©r mill, 
ba^ man ©Ott unb bie SBelt, ihn unb fich 
felbft ernfter nimmt. Unb tatfächlich liegt 
in ber Schaffnerfchen 5lrt, mie fie fidE) h^^ 
ausprägt, etmas ^Bebenfliches, ber Anfang 
einer Lanier, ber ^eim ju einem ©lemente, 



154 ffi-Söe3Ö€-eSSÖöaeee ©arl üBuffe: K^BBSeBBÖ3BSBB3S[i] 



bas in [einer Steigerung funftjerftörenb 
toirfen muß. deshalb mollen mir einen 
2Barnungsfcf)uß für ben jungen Sd)toei5er 
Poeten abgeben. 9tid)t, meil er fd)on ge= 
ftürjt märe, fonbem meil er mit iebem 
Schritt, ben er in ber eingefd)lagenen 9ttd) s 
tung meiter tut, ftürjen fonnte. $as märe 
fdmbe, benn in ber eigenartigen 9Jii|d)ung 
feiner Sftatur gehört er 3U ben intereffanteften 
©rjählem ber 3eit, unö feli>ft menn er nur 
feinem SIffcn Sudex gibt unb barocfen ©tn= 
fällen nachläuft, fommen fyier unb ba, faft 
fcbambaft oerftedt, ed)te ©emütsfräfte sunt 
33orid)ein. äftan empfinbet fie nidfjt nur 
immer oor bem Marren unb 2Bei[en, ber 
bie Hauptrolle fpielt, fonbem aud) fonft, 
md)t sule^t cor bem guten ßöter Stummel. 
Seber, ber ein „^unbetjerj" fyat, mirb mir 
bas nachfühlen. 

©mil ©rtl, ber Öfterreicher, fdjließt nun 
mit feinem neuen 2Berfe „3luf ber 2Beg = 
macht" (Setp3tg 1911, £. Staatsmann) bie 
SRomantrilogie ab, in ber bie politijd)e unb 
mirtfdjaftltdje ©ntmidlung ber 35onau= 
monardjie mäfyrenb ber legten J)unbert 3^re 
bargefteüt merben follte. ©s mar bei ber 
93etoälttgung biefer großen Aufgabe fein 
md)t genug ju fdjäijenber Vorteil, baß er 
als ber Sftachtomme einer Seibenmeberfamilie 
ein ^anbmerf bis ins fleinfte lamtte, am 
Sdnctfal bes eignen ©e[chled)ts unb bes oer= 
trauten ©emerbes alle Ummäljungen oer= 
folgen fonnte, unb fo in ber (Enge einen 
feften üKücffyalt gemamt, oon bem fid) bie 
Sßeite unb bie oermirrenbe glitte betrauten 
lieg. 3e inniger er fid) an biefe beftimmte 
©nge jd)loß, um fo glüdlidjer mar er. 3)es= 
halb ift unb bleibt ber erfte £eil bes 9?omam 
3Qtlus, „$>ie Seute oom flauen ©uguds« 
haus", meitaus ber befte unb farbtgfte. £)ier 
bonnern in bas ©etlapper ber großen §anb= 
mcbftühle bie Kanonen oon 2lfpem, unb aus 
bem %en\tex ber biebren Seibenmeber fieljt 
man in bie ^euersbrünfte, bie ben Horizont 
röten. $)as ift ein 53ilb in feftem Sahnten. 
$)er ßmeite Vornan, „Freiheit, bie id) meine", 
ber in bas Sturmjabr 1848 führte, foHte bie 
neuen Gräfte an ber Arbeit jeigen : bas 5llte 
ftürjt, burd) bie ^acquarbmafd)inen, bie ben 
bisherigen 3 a ropelftut)l oerbrängen, tritt 
eine Ummäl^ung in ber ganzen ^abrifation 
ein, unb §anb in §anb bamit gebt bas 
ftürmifdje (Smporbrängen freierer poIiti[d)er 
Sbeale. Slber inbem (ErtI hier ber Strafe 
fdjon ein größeres 9?ed)t einräumte, als bem 
S)au[e, oerlor er bie gute SRüdenbecfung, ben 
fid)cren §alt; er feibft geriet in bie 3Ser= 
mirrung, bie er fdjilbcrte ; bas 53Üb, nid)t 
ftarf genug begrenzt, ocrlief fid) ins ^Breite, 
unb bas 5?ä[onnemcnt trat otelfad) an bie 
Stelle ber ©eftaltung. $cr britte unb jüngfte 
Vornan cnblicf) läuft, mie man jd)on oorljcr 
befürdjten mußte, leiber nod) oiel mehr aus= 
einanber. $cnn ©rtl moHte ( ^u oiel. 3)er 
ßrteg oon 1866, ber 2Btcner ^Banffrad) oon 
1873, bie ^Nationalitätenfrage im mobernen 
Sfterretd), bie fo3ialifti)d)e ' 33ctoegung, bie 



antifemitifdje Strömung unb toeijj (Bott, mas 
fonft nod) — alles, alles foUte in bem 93ud)e 
feine Stelle finben. ^Daju mußte eine ganje 
5lrmee oon ©eftalten aufgeboten toerben, 
unb ber fnmpat^ifdje ©rtl ift nid)t ber ^elb= 
berr, ber fie befehligen fann. Solange er 
fid) in engem fereife bemegt, ber feinen 
natürlichen SKittelpunft in ber prächtigen 
^rau Xh^refe fyat, geht es fid) an feiner 
§anb fidjer unb behaglich; aber ie mehr mir 
uns ber ©egentoart nähern, je meiter ber 
ßreis mirb, je jahlreichere seitliche kämpfe 
er aufnimmt, um [o oerlorener fühlt man 
fid) auch. £tem Vielerlei fehlt ber fefte 
SJlittelpunft, in bem aHe Strahlen fid) 
treffen; mie ein ^ubel, ber feinen §errn 
oerloren h^t unb nicht recht aus unb ein 
meifc, läuft man balb biefem, balb jenem 
Ellenjchen ein Stüdd)en SBegs nach; ba 3U 
oiele 3^itprobleme unb Schidfale berührt 
merben, fann fich feins recht entfalten, unb 
mas behaglich unb tüchtig begann, enbet 
Siemlid) mühfam unb oerlegen. Wlan muß 
auch jagen, baß bie 3eitromane aus Öfter* 
reich in ben legten fahren mie ^ilje aus 
ber ©rbe gefdjoffen unb baß mir allmählich 
biefes ßleinfrtegs gmifchen 5)eut[chen unb 
£|d)ed)en etmas mübe finb. ©rtl entmidelt 
überaU fehr oernünftige 2lnfid)ten; er magt 
es fogar, ben Sa& niebersujehreiben, baß „bie 
nationale $rage, mie fie bas Öfterreich oon 
heute in Sltem hält, überhaupt nie gelöft 
merben, fonbem bloß in SBergeffenbeit ge= 
raten" mirb. $od) er rebet unb tebaümt, 
anftatt 3U bilben, unb mährenb mir einen 
junger nach 3ftenfd)en \abm, fpeift er 
uns oft genug nur mit Meinungen ab. 

©ine einfache ^robe jeigt, mo bie Schmäche 
bes Ruches liegt. 3ßenn ich nämlich frage, 
melche ©eftalten unferm ^erjen am nächften 
fommen, fo mirb jeber antmorten: f^rau 
%\)txz\z t ber fröhliche SBeber 3Kunbel unb 
ber alte, blumenjüchtenbe ©roßpapa ^Bomfch= 
bögel. 2lber gerabe fie, bie mit ßiebe ©e= 
fchv ffenen, finb nicht bie 9?eprä[entanten ber 
3eit, fie ftehen jum SCeil ber 3^it oöllig 
fremb unb ablehnenb gegenüber. ^)as h e ißt: 
^)er bichterifche Schmerpunlt liegt gans 
anbersmo, als er nach bem $ßlan h^tte 
liegen follen, unb mas ein fd)lid)ter 2Beber= 
roman hätte gutmachen fönnen, bas mirb 
burd) ben 3eitroman fdjlecht gemacht. Schon 
als ich oor faft brei fahren an biefer Stelle 
ben smeiten Xeil bes 9?omanmerfes be= 
fprach, be[chmor ich ben ©r^ähler, „bie 3^it 
nid)t mid)ttger ju behanbeln als bie 3Ren= 
[chen ber 3cit", fich in ber ^olge nicht aus 
ben 2lrbcitsräumen ber 3Beber 3U entfernen, 
fonbem bie laute 3Belt ba braußen nur in 
bie oertraute ©nge hineinlugen ju laffen. 
©r h«t ben 9?at nicht befolgt, unb bas 
©rgebnis h aoen ^i r vox uns» ©r, ber 
SJJann bes ausgeprägten ^amilienfinns, 
ber ^ reunö öcs id)ltd)'ten, tätigen 3Solfes, 
ber es mie ^rc-otag am beften bei ber 3lrbeit 
aufiueht, — er hat fich ins Sßeite oerloden 
la[[en unb an eine Aufgabe gemagt, bie 



ijeesesseeeseeee sfteues vom 

feine ßraft überftieg. 2Bir bürfett il)m bas 
mä)t oert)et)len, aber mir mollen es tf)m mit 
jenem 9?efpeft fagen, auf ben jebes fingen 
nad) f)öt)erem 3iel Slnfprud) I)at. 

3ol)annes ^offner fjat in ber pom= 
merf d)en föletnftabt, in bie [ein Vornan „ © i = 
beon ber Sir 5t" uns füljrt («erlin 1911, 

Fontane & (So.), feine Seibenmeber ge= 
funben, aber ifyr befd)eibner 93ermanbter 
grüßt uns im alten Seilermeifter föreffin. 
(Er fertigt nur Seinen unb bergleidjen 
an, bod) von ber «efinnlidjfeit bes S)anb= 
merfs I)at aud) er genug mitbefommen, 
um aus [einer einförmigen Sätigfeit in ber 
(Seilerbahn ©leidjniffe bes ßebens gu fpmnen. 
„Wim leime junge S)err," fagt er 3U ©lias, 
ber ben ^reunb verloren I)at, „ber SIftenfd) 
ift mie $lad)s. 3n bie Sugenb ftetjt er 

1) od) unb grün unb blül)t fo blau, als mie 
ber Gimmel, unb banadjeins muß er auf bie 

2) arre, mu& ins 2Baffer unb auf ben Ofen, 
mirb auf bie 93rafe gebrochen unb auf bem 
©ifen gel)ed)elt, unb bas mu| er aUens 
leiben. Unb banneins lägt ber SBeber it)n 
fpinnen unb 3iel)t il)n auf bie ßette, unb 
bann mirb er eingemebt in bas große 
Gtüd." 

2lber (Elias ©ibeon, ber Solm bes voadxen 
jübifdjen Slrjtes, läßt fid) baoon nid)t tröften. 
©r l)at mit bem §reunbe jumel verloren, 
bie ijeUe, glüdlid)e, frifd)e ©rgänjung fei* 
nes eignen fdjmermütigen unb empfind 
lidjen SBefens, — oerloren nod) baju in bem 
Slugenblide, mo er fte am nötigften braucht. 
35enn immer ftärfer fdjmillt eben 5U btefer 
.Seit, etma ©nbe ber fiebjiger 3>af)re, bie 
antifemitifcfje 2BeEe an, bie naturgemäß ge= 
rabe bie beften ^uben am fdjmersli d) ften 
treffen muß. 2Iud) ©lias ©ibeon fällt 3U= 
letjt, ^alb ein Opfer ber Bemegung, l)alb 
eins feiner eignen Steijbarfeit. SBie man 
fief)t, l)at Jpöffner ein Ijetßes ©ifen angefaßt, 
unb er mirb bem SSormurf, pl)ilofemitifd)e 
Neigungen betätigt 5U ^aben, nidjt entgegen. 
2Iber man mad)e fid) flar, baß fein $id)ter, 
felbft feiner, ber im übrigen manchmal anti* 
femitifd) angel)aud)t märe, bas gegebene 
Stljema anbers t)ätte auffaffen fönnen. ©s 
ift bas fd)önfte 9?ed)t bes ^oeten, fid) auf 
bie Seite bes Sdjmädjeren 3U fd)lagen — 
unb biefer fdjmädjere Steil ift ntd)t etma 
bas ^ubentum, fonbern es ift t)ier biefer 
gan5 beftimmte, reijbare, junge 3>ube, öer 
gerabe in feiner Überempfinblid)feit nid)t 
befonbers angenehm ift. ©r, ber ol)ne per= 
fönlidje Sdjulb ferner an bem alten $lud)e 
fd)Ieppt, ift bie tragifdje ©eftalt ; nid)t ber il)m 
gegenüberfteljenbe „Girier", ber ein großes 
*ßolf t)inter fid) l)at. Unb jeber $id)ter, ber 
t)ier angreift, muß felbftoerftänblid) mit feinem 
SJHtleibe in folgern $aHe feinen $lafc neben 
bem ^uben mäfylen, mie es einft fd^on ber 
tapfre ßeffing tat. ^)id)ter fein l)eißt $Dlenfd) 
fein. So märe gegen ^Öffners Sluffaffung 



fSütyxtm B^^^^^^^l 155 

nid)ts einjumenben, menn er nid)t ben f^el)ler 
beginge, ber ©egenfeite jene ©ered)tigfeit ju 
oerfagen, bie er bem 3>uben ^ u tctl merben 
läßt, ©s märe flüger gemefen, ben abiigen 
©egenfpieler nidjt fo als fdjmarjes Sd)af ju 
jeid)nen, fonbern aud) iljn in feinem ^üt)len 
tiefer 5U begreifen. $>e reiner unb beffer er 
baftünbe, um fo ftärfer müßte bas tragifd)e 
9^id)toerftel)en erfd)üttern. SBenn alfo bas 
93ilb bei ^Öffner etmas Sd)iefes befommi 
fo liegt bas meniger nod) an ber Beidmung 
bes $uben, als an ber bes ^unfers. 

Slber oielleid)t ermedt biefe 2luseinanber= 
fe^ung oon bem Vornan eine falfd)e 9Sor- 
fteüung. 3m ©runbe nämlid) ift barin 
meber ©ibeon ber Slrjt nod) fein Solm 
©lias bie §auptfad)e. Sonbern ber eigent* 
lid^e S)elb, ber barin munberfd)ön unb ed)t 
lebt unb lenktet, ift bie ßl einft ab t. 3d) 
Ijabe lange fein «ud) gelefen, in bem fie fo 
ausgejeid^net mit all i^ren mirfenben Sitten* 
fd)en unb 9Jiäd)ten bargeftellt ift. 9ttä)ts, 
mas bem fleinftäbtif^en Seben f^arbe oer= 
lei^t, ift oergeffen. 2ßir mad)en ben 2Bod)en= 
marft mit unb bie Stabtoerorbnetenfi^ung, 
bas £önigsfä)ießen ju ^fingften unb bie 
©inquartierung , bas Sebanfeft, ben SBa^l* 
tag mit fonferoatioer Siegesfeier unb 
bas jübifdje ^leuja^r. Unb überall be= 
gegnen uns oertraute ©eftalten: ber 93ür= 
germeifter mit bem 2tnfatj oon Stodfd)nup= 
fen, ber mürbige ^olijeifergeant Ortl), ber 
pflaftermübe Briefträger ^lau^, ber bie 
Berliner ^ßoft austrägt, ber oerfoffene 
Sdjneibermeifter Sai^, ber fid) fo brao auf= 
rappelt, ber Sd)ufter ^iflaufa), ber einzige 
So^ialbemofrat bes Ortes, ber Sumpen* 
fammler unb ber ©lödner, oor allem aber, 
ganj prad)tooH gegeben, bie benfd)enben 
Sübdjen. 5)abei ift biefe ^)etailfülle mit 
merfmürbig leid)ter §anb geformt, ^eber, 
ber in folgern $Ueft aufmud)s, muß feine 
l)elle f^reube baran l)aben. 

3n aller ^ürje mill id) nod) einen Vornan 
oon SItarie 2)iers ermähnen: ,,^)ie nid)t 
fterben bürfen" (Bresben 1911, 9JlaxSen= 
fert). ©s mirb barin ein intereffantes £t)ema 
angefd)nitten, bie mobeme Sud)t, bie intim» 
ften j^rioatbriefe berühmter SSerftorbener an 
bie Öffentlid)feit 3U gerren. Sieft man bie 
erften Seiten, fo ift man nal)e baran, bas 
23ud) als ben üblichen ^amilienblattfitfd) in 
bie ©de ju feuern. Slber in bem ^auptteil bes 
SBerfes, in bem 33riefmed)fel jmifd)en einer 
befannten SdjriftfteHerin unb einem WlaUx, 
Hingen bod) feine unb erfd)ütternbe Xöm 
an, bie mid) bas Opfer jmeier Stunben 
nid)t bereuen ließen. 

©nblid) fei auf ^aul Osfar Röders 
jüngftes Bud) l)ingemiefen : ie latyenbz 
m a s f e " (Stuttgart, ^. ©ngel^orns Sftadrf lg.) 
— einen 2:f)eaterroman, ben ber £ritifer 
gmar t)ter nid^t befpredjen, ben ber literarifd)e 
©l)ronift aber menigftens budjen barf. 



SHuftrierte SRunbfdjau. 



$ie ^orsellane ber Sammlung $armftaebter in Berlin. — £u unfe = 

ren Silbern. 



CYmmcr toicber f)ört man bie fölage : um Ijeute [am nod) als 

^ altes ^or^cUan 5U faufen, muß man „neuere" 

jumtnbeftens [d)on ^DHUtonär fein. Unb btefe 3)tnge ber 

£lage fyat iljrc 33ered)tigung. $)cnn bie föunft be= 

greife für altes ^orjeUan finb im testen trad)tetmur= 

^al)r3cl)nt fo ungeheuer in bie §öl)e gegangen, ben. 

baß man einfad) nid)t „mitfann". ©erabe Berlin nun 

in allcrletjter 3eti mürben in Berlin bei befi&t eine 

Sluftioncn mafyrfyafte SReforbpreife erjielt. redjt ftatU 

$lbcr biefe riefige SBertfdjä&ung bes alten lidje 9?eil)e 

flaffifdjen ^orjellans läßt fid) erklären. SDie bebeutenber 

£unfttoiffenfd)af t f)at fid) in ben legten ^aljren ^orseEan= 

immer eingel)enber mit ben maßgebenben fammlun= 

Sftanufafturen unb beren midjtigften Stüden gen. 2)ie be* 

befd)äftigt, l)at fo bie 9lad)frage nad) ben rüfjmtefte 

fingen gefteigert unb naturgemäß aud) bas unb vieU 

2lnmad)fen ber greife befdjleunigt. 3)er2Betts leidjt aud) 

ftrett ber fauffräftigften Sammler unter= bie größte 

einanber ift immer reger gemorben, unb Ijeute unb reid)fte 

tjaben fogar btc äRufeen, bie ifyre 33eftänbe ift bie bes 

ergänzen motten, oft fdjon bas 9lad)fet)en. ^rofeffors 

3cne Sammler freilid), bie oor ^a^rje^nten Dr. ßubtoig 

begonnen tjaben, ernten jc&t ljunbert= unb 3)armftaeb= 

taufenbfad) bie £yrüd)te itjrer frühen £ieb= ter, beffen 

Ijaberei; aber jene Sammler finb fpärlid) ^erfönlid)= 
gefäct, toeil eben nod) oor breißig unb oierjig 
5nl)rcn bie ^orjeHane bes XVIII. ^al)x-- 
l)unbcrts md)t für „ooUtoertig," galten, gleid)= 




£urfürft Soljann (Smanuel üoit 
23reitbad) (£öcf)ft). 




feit oor furjem oielfad) mit befonberer ©I)re 
genannt toorben ift. ^rofeffor $armftaebter 
mad)te, mie erinnerlid), feine einsigartige 
miffenfdjaftlidje 2tutograpt)en=Samm= 
lung ber fööniglidjen ^Bibliotljef jum 
©efdjenf, unb bie SBibliotfjef toieber 
etjrte ben Stifter, inbem fie feinen 
Sdjä^en in il)rem Neubau einen eige= 
neu 5?aum getoibmet l)at. $)arm= 
ftaebter aber gab fid) neben feiner 
Siebe für bie Slutograpfyen, an benen 
er im Sauf ber 3af)re ettoa sel)ntau= 
fenb 3ufammenbrad)te, in > feinen 
Eftußeftunben ber 2Biffenf djaft ber $or= 
jeHanfunft I)in, unb er I)at auf biefem 
©ebiete mit ungemö^nlidjem *Berftänb= 
nis unb fd)lteßlid) aud) mitbefonberem 
©lüd gefammelt. ©lüd ift ja, oiel!eid)t 
ebenfo mie bas (Belb, eine ber S)aupt= 
fadjen im £eben bes Sammlers, aber 
aud) l)ier gilt SOMtfes SBort: baß auf 
bie $auer nur ber Xüdjtige ©lud l)at. 

SBcnn man tjeute bie Sammlung 
3)armftaebtcrs betritt, ber nod) im= 
mer an erftflaffige Stüde — ooraus= 
gefegt, baß fold)e überhaupt ju l)aben 
finb, mit großen Dpfem l)erangel)t, 
bann ift man oon ber 9?iefenfülle an 
beften ^orjcllanqualitäten , bie feine 
Sammlung aufzeigt, förmlid) ge= 
blcnbct. s i)lan i)at bie ©mpfinbung, 
als müffe bie Sammlung nalje^u 
Iüdenlos fein, als I)abe tr)r 33e= 
fitjer aUe ©den unb ©nben ©uro» 
pas bereift, um alles bei fid) ju oer» 
einen, mas in ber ^unft bes $or3cl= 




Gseöeseeesöeeeaa souftrterte wunm^- eeBSBöBeeöe-® 157 

treten, urtb barieben toieber leuchten bie 
metyr als gefucf)ten Stücf e ber Heineren 
beutfcfjen SUianufafturen granfenttml, 
gulba, S)ö<J)fi, £ubroigsburg, 9h)tn= 
pljenburg unb Berlin. Stufjerbem aber 
fielrtman t)ier and) bie übrigen großen 
9J?anufafturen bes Sluslanbs, toie 
(£l)eliea, SBebgrooob, (£apo bi SRonte, 
33uen 9?etiro unb föopentjagen in 
toaljrrjaft erlefenften Striefen. 

Stilen ooran aber fielet Seores, in 
feinen unoergleicfjlicfjen färben, fei= 
nem bleu du roi unb feinem £ürfis= 
blau, feinem buftigen 9?ofa unb fei= 
nem faftigen (Brün. 2ßir glauben 
nicfjt, ba§ fict) fonft in beutfd)em 
^kioatbefit} eine fo t)eroorragenbe 
^oüeftion an Seores = Porzellan be= 
finbet roie in ber Sammlung 3)arm= 
ftaebter. 2lus biefer Seores = 9?eit)e 
nun bringen toir tjeute eine fetjr in= 
tereffante *ßt)gmalion=Q5ruppe in 93is= 
fuit = ^or5eHan, ein feines SBerf oon 
fernen, oon bem ein ätjnlicrjes (£xem= 
plar in Stocftjolm ju fetjen ift. ttnb 
oon ben anberen 3nbuftrien bes 2tus= 
Ianbs oeröffentlicfjen toir ein foftbares 
(£apo bi 9ftonte= Stücf, eine „ßeba mit 
bem Seaman", bie um 1760 bis 1770 
entftanben fein mag, unb eine 33uen 
m , „ ^ , ^ -r ^ 3?etiro = (Bruppe „2)ie 3Jlufi!anten", 

1 ^mptjenlmrger Same in großer Soilette. H b ie itjren fpanifcfjen (£f)arafter beut= 

lief) fcfjon in ber 9Jiobellierung ber ©e= 
lans an (Erftflaffigem gefcf)affen tourbe, unb | fidjter oerrät. %nx £>armftaebters Liener 
als t)abe er babei aus ber Un= 
menge besScfjönen bie glang* 
oollften Stüde t)erausge= 
roätjlt. $ie SBirfung ift in 
ber £at grofc. 2>n t)ol)en 
Scf)ränf en reitjt fict) Stücf an 
Stücf, aber bie Xaufenbe oon 
porzellanen finb nict)t mo= 
noton nact) 3Kanufafturen 
unb äfteiftern georbnet, fon= 
bem oft beforatio neben= 
unb übereinanbergefteEt. 
5tuct) bamit eins bas anbere 
niefvt im (Binbrucf fcfjlägt. 

3)as ernfte Stubium bie* 
fer fjerrlicfjen Sammlung 
roäre eine seitraubenbe roif= 
fenfcr)aftlict)e Arbeit für fict). 
2Bir tonnen uns fyter leiber 
nur barauf befctjränfen, in 
aller ßürse ju fagen, ba& 
^rofeffor $armftaebter aus 
ben Anfängen bes beutfcfjen 
^orjellans bie feltenen frü= 
tjen ^ßöttgers ^orjellane be= 
fi&t unb aus ben folgenben 
SDteifcener perioben faft aus= 
fdjliefjlid) Stücf e, bie fjeute 
fd)on aufjerorbentlicf) fyotje 
2Berte fyaben. Unb neben 
SJceifjen ift SBien mit feinen 
berühmten Figuren, Staffen 
unb^rinolinengruppen oer= 




158 ßBeaeeeSSSÖBa Süuftrierte SRunbfdjau. (BezBeseBSeaeBÖÖtfi] 



^orjeHan finb bte iugenbltdje, um 1770 
gefd)affene $igur ^ofcpljs II. unb bte $igur 
eines „<oofI)crrn" befonbers d)araftcriftifd). 

Unter ben beutfd)cn Stüden aber, bte 
mir im SBilbc geigen, bürfte bie 9h)mpl)en= 
burger 3)amc in großer Toilette, bte u>af)r= 
fd)cinlid) eine ^rinaeffin uon SBaijrcutf) 
uorftcllt, eins ber S)auptftüdc fein. 3)a= 
neben prangen bte jart bemalten zwei 
<yulbacr Figuren unb bte ebenfo amüfattte 
als ruttftlertjd) feljr I)eruorragenbe „Sd)el= 
tenbc ^ame" aus ^ranfcntl)al. ßöftlid) ftnb 
aud) bie „Sanscnbcn" aus früher SWei^ener 
3eit (1720 bis 1730); aus bem £al)re 1750 
eublid) ftammt bas prunf doHc 9fteif3nerSd)nee= 
baügefä^ bas für ben $aupl)in uon $ranf= 
rcid) angefertigt würbe. $)ie Teufel biefes 
foftbaren ©efäßes finb $clpf)ine, unb auf 
bem Heller fielet man beutlid) bas 2Bappen 
bes 3>aupl)ins. Sdjliefelid) meifen mir nod) 
auf ein Unifum ber berühmten Samm= 
hing 3Mrmftaebtcr I)itt: es ift bas t)ier 
auf Seite 156 reprobujierte, uon 9JMd)ior 
in ©ödjft mobcHierte $orträt bes Gmanuel 





SRei&ener (Befäfc. 1750. 

von 93reitbad), ßurfürfien von 
SRains. - 

Unter ben farbigen 33ilbem, 
bie bies §eft begleiten, möchten 
mir juerft ber beiben au|erorbent= 
lid) fepnen 33lätter gebenden, bie 
aus bem 5ftad)lafj von 21. S^eoen 
bu 3Jlont ftammen. 9iur mit 2Bef)= 
mut fann man bie 33ilber betxad)-- 
ten: aHaufrüf) mürbe ber Kölner 
^atrisierfofjn, ber mit ftarfer 2ei= 
benjdjaft in bie ©efilbe ber föunft 
Inneinfegelte, uns entriffen. (Bin 
großer Gönner mar er; immer — 
aud) unfere Silber geigen es — 
ging er neuen Problemen, neuen 
Öidjtmirfungen nad), unb ruhelos 
arbeitete er an ifmen, bis er fein 
3iel erreicht, ober bis er bem 3iel 
bod) möglid)ft naf)e gefommen gu 
fein meinte. Sin feltenes $arben= 
gefügt befeelte Um: mie eigen unb 
mie reijuoll ift 5. 93. bie Stimmung 
grün unb blau in bem ^Dinerbilbe ! 
2Iud) ifym mar bas £os fo tneler 
ftarfer Talente befd)ieben, erft nad) 
bem Xobe uoll gemürbigt 311 mer= 
ben. $cn berliner £unftfreun= 
ben uerfdjaffte ber immer rege 
unb anregenbe Sd)tütefd)e £mü> 
falon banfensmerter Sßeife bie 
Kenntnis feines 9tad)laffcs burd) 
eine Heine fd)öne Sottberausftel= 
Iung. — 3)ie f^arbe ift aud) fonft 
Trumpf im biesmaligcn §eft. Sic 
bel)crrfd)t ben 2lrtifei, in bem Dr. 
9J?ax£)sborn ein feinfinniges 53tlb 
rjon bem SBcrf bes 33erlfner 30]a= 
Iers Otto S). Gngel gibt; bie 
^arbe ift in gmei meiteren (£in= 



Giseaeaeeseööeeea] Suuftrterte lRunbfd)au. [BB3eB3e3eB33i] 159 

Düffelborf lebt, fte^t bie Staffage 
oolloeredjtigt neben bem lanbfd)aft= 
lidjen Clement (jto. S. 88 u. S.89); 
bas ift in geanffem Sinne aud) im 
„2lm$flug" oon $ri& (Ed enfelber (310. 
S. 104 u. S. 105) ber ftaH - aber 
toätjrenb 33od)mamt es liebt (gerabe= 
3u djarafteriftifd) toar es ftets für 
tfyn) [eine ßanbfdjaften burd) 3af)l= 
reichere (Sinjelfiguren reid) 3U beleben, 
[teilt (Ecfenfelber nur ben ^Sflug bo= 
minierenb in fie hinein: ©efpann, 
SBerfseug, ^flüger, groß, fraftooH, 
bie (Ebene bet)errfd)enb. Unb ttrie* 
ber gang anbers oerfäfjrt ^riebria^ 
$ef)r, ber 9ftünd)ener: bei feinem 
£lofterroeiI)er (sro. S. 128 u. S. 129) 
tritt bie Staffage ganj jurücl, ber 
5lngler ift einer oööig gletd)gül= 
tigen^igur fyerabgebrüdt; bafür aber 
toirtt bas (Brunbmotio ber Sanbfdjaft 
um fo fräftiger, mit bem fdt)IidE)teit 
lan ggeftrecf ten *8au, bem einf adjen 
Sturm, ben wenigen ^Bäumen — unb 
bem Spiegelbilb im ftillen 2Baffer. 
Dies Spiegelbilb nämlid) ift es eigent-- 
Iid), bas bem 33ilbe bas (Bepräge 
gibt. — 3u>ei SBilbniffe mögen folgen, 
beibe ganj mobern, mobern im beften 
Sinne: bas eine, bas Porträt einer 
jungen anmutigen $rau, oon Sofepl) 
9ppenl)eimer (jto. S. 112 u. S. 113), 
erfdjeint babei metjr monbain, bas 




S)tc Sansenöen. (SReijjen.) 



fdjaltbilbem oertreten : ber fd)önen£ 
„SBintermorgen" oon (L *5eff= 
mert (510. S. 16 u. S. 17) unb 
bem präd)tigen Stilleben bes 
3[Ründ)eners £rid)elborf , ber 
Rümmer unb Sluftem lodenb 
3U oereinen tou&te (3m. S. 24 
u. S. 25); bas Stilleben, lange 
3eit oon unferen ^ünftlern als 
nid)t red)t ooHgültig beifette ge= 
[droben, erobert fid) neuerbirtgs, 
u)ie gerabe bie 5lusfteEungen bes 
legten ^a^res berotefen fjaben, 
mieber flott Xerrain. Unb mit 
9?ed)t. Denn bas Stilleben t)at, 
ganj abgeben oon aller fünft« 
lerifdjen Sdjä^ung, feine befon= 
beren Sfleriten: es ift ein ausge= 
fprodjenes „2Bol)nungsbilb", es 
fügt fid) jujanglos febem 3nte= 
rieur ein, ift überall am rechten 
tylab unb erfreut immer. 9tota= 
bene, toenn es nid)t £itfd) ift. 
^reilid) erproben gerabe im StiÜ= 
leben bie Dilettanten unb, faft 
nod) fdjlimmer, bie ^albtönner 
ttjrc übelften (Eigenfcfyaften. — 
Drei Sanbfdjaften oon ausge= 
fprodjener (Eigenart feien t)ier 
3ufammenfaffenb angereiht: in 
ber „§ollänbifd)en Sd)leufe" oon 
^Jkof. (Bregor oon 33od)mann, 
bem trefflidjen (Eftt)länber, ber 
faft feit einem 2ftenfd)enalter in 



anbfdjaft | anbere, Sftutter unb &tnb, oon (Eugen Spiro 




160 s-eeeeeaeeeea snuftnerte sRunbf^au. eeB^seeBBBöBSi 





ßaifer %xan& 3ofef II. 
(SBien.) 

bem ungezwungenen 5luf= 
bau, übermältigenb fdjön 
im £on,im Spiel oonSuft 
unb £id)t. $iefe „9Zä> 
fcfjule" mar eine 3ierbe 
ber 2ftünd)ener Sejef= 
fions=2lusftel!ung im oer= 
gangenen Sommer. — 

$ie 3ufammenfteHung 
unferer (£infd)altbilber 
laffcn mir uns immer mit 
forgfam märjlcnber Siebe 
am fersen liegen, unb 
oielleid)t iftes angebrad)t, 
bem Sefer einmal aus= 
brücflid) §um 33emuj3tfein 
*u bringen, mas er beim 
^urdjblättcrn bcs Heftes 
als eine angenehme S)ar= 
monic mcf)r oberroeniger 
flar empfinbct: ?Vreunb= 
Itd) labet jutn 33cfd)auen 
ein bas Xitelbilb mit bem 
ftaunenb unb fragcnb in 
bie Üßelt gucfenbcn &na= 
bcn; in b'ie Qeit ber be= 
ginncnben (ScfcIIigfeit 
paftten mie gerufen bas 
„^incr" unb bas StiH= 



(3m. S.96u.S.97), 
xoov)[ von größerer 
Snnigf eit unb^ief e. 
3m. 6.54 u. S. 55 
fc^altctcn mir bie 
SRcprobuftton einer 
feinen , sicrlidjen 
Statuette „3)cr 
Spiegel" oonSicg= 
munb SBemefincf 
ein, ein aflerliebftes 
Sßerf, aus ^Bron^e 
unb Elfenbein xom= 
biniert. — 93on9?. 
Sipps bringt bas 
S)eft ein förmiges 
©emälbe unfreien, 
ungemein flott ge= 
malt (jm. S. 152 
u. S. 153), unbenb= 
lid), 3mifdf)en S.136 
u. S. 137 in mei= 
fterltdjer 9?epro= 
buftton ctngefd)al= 
tet, bie „SRäfrdjule" 
von ^rof. ©ottt). 
£uef)I in Bresben: 
ein 2Berf von gan§ 
befonberen £lualt= 
täten, intcreffantin 




£eba mit bem Sdjroan. (Sapo bi SUionte 



$>offaoalier. (2Bten.) 

leben; aufs meite £anb 
Iodt uns berfrifdje „2ßin= 
termorgen", märjrenb bie 
(Engelfd)en Silber ange= 
nefymeSommererinnerum 
gen meefen. Sieoertreten 
mit bem 23latt oon £ipps 
bas (Benre unb bilben ein 
munteres ©egengemidjt 
3u ben ftrengeren 2anb-- 
ferjaftsbitberrt oon $oa> 
mann, (Ecfcnfelber unb 
$ev)V; bas belebte 3nte= 
rieur finbet in £uef)ls 
9iäl)fd)ule ein Sftufterbeü 
fpiel, unb ber anmutigen 
£un[t bes^Damenporträts 
fyulbigen Spiro unb £)p= 
pcnfyeimer. 2Iud) bie s ^la= 
ftif fefjlt nidit, menn fie 
fid) aud) nur mit einer 
Statuette begnügen muß, 
bie freilief) fünftlcrifd) 
mertooller ift alsmandjes 
große Sßerf in Stein unb 
(£r,v So l)offen mir, un= 
fere £efer 311 einem föunft= 
genufc oon reinem 2Bof)l= 
.) flang ju führen, v. Sp. 



9tad)brurf oerboten. 21lle 9?ed)te oorbcbalten. Bufdjriften an bie 9?ebaltion oon Seibogen & Älaftngs 
SDIonatsljcften, Berlin W. 50. — ^ür bie Sicbattion oerantroortlid): jpattnS tooit ^obcltifc in Söerlin. 

^ür Citerrriiiisllitflurn Verausgabe: Briefe & l'nng, Siüicit I. 5Berantroortlid)er 3?ebatteur: (Sari Don 
Biscenti, JWien III, iRidjarbgane L Verlag: Beilagen & ftlofmg in iöerliu, iöiclcfelb, i'eipjig, Wien, 

$rud: 3i|'4tr A: üüittifl in Veipjig. 



9)tonat6f)efte 

Herausgeber ^ann^ fton2o6e(n£ 
unb^aut Oöfar §öcfer 

XXVI. $al)rgang 1911/1912. ©eft 6. Februar 1912 j| 

(Sieg. Montan Don §anns von Qobtltty. 




(Scf)lu&.) 




m 19. September in ber grülje 
fyatte bas Regiment im 93erbcmb 
ber$)ioifion auf ber ^atteb'Oie 
geftanben, im Horben oon $aris, 
an ber großen ©trage naefj SiHe. 

(Sin fonniger §erbftmorgen. £lar mar 
bie Suft. 3n flimmernbem £id)t lag bas 
gemaltige§äufermeer. 23orn bie§öf)en oon 
SJtontmartre unb 23eHeoiHe, nod) meiter 
baoor bie (Sbene oon ^RomainoiUe unb 
St. 3)ems mit ben tranigen mit 
blütyenben Dörfern, Sdjlöffem unb Hillen, 
in grüne 2Beinberge, ©arten unb 5^^* 
gebettet. (Sang hinten, in ber Seme, ein 
oiolettblauer 3)unft. 

'Sie ©emeljre mürben gufammengefetjt. 
Seit einigen Sagen fjatte £urt 23erfen= 
felbe bie5ül)rung ber Kompagnie abtxdzn 
muffen. 51m 13. maren bie erften (Srfatj- 
mannfd)aften eingetroffen, mit ilmen $re= 
mierleutnant oon £)l)berig, ber bie £om= 
pagnie übernahm. 3)er (Srfatj tat bitter, 
bitter not. 9Jlit 250 SJlann mar bie ßom= 
pagnie ausgerüeft; am borgen bes 19. 
Üluguft tjatte fie nod) 115 (Semeljre ge= 
gätjlt; am 2. September melbete ber 5elb= 
mebcl 6 Unteroffigiere, 94 (Brenabiere gum 
35tenft. 

311$ 93erfenfelbe oon feinem §äuflein 
9lbfd)ieb nalmt, brauchte er nitf)t oom ljol)en 
Stoffe Ijerabgufteigen; äftajor oon Saffom 
Jjatte ifyn fid) für 93rittft), ber ferner er= 
franft in Teints surücf bleiben muffte, gum 
9Ibjutanten erforen. £rot$bem mürbe ifjm 
ber 9IbfcJ)ieb fdjmer. SieXage oon(5raoe= 
Iotte- unb Seban maren ein gar f efter £itt. 

Seligen & Älaftngä ÜRonatäbefte. XXVI. Sabjg. 1911/1912. 



3)ie ©renabiere umbrängten ben jungen 
Dffigier, ber iljnen faft für einen Sfllonat 
ber „9llte" gemefen, ber mit ilmen 9lot unb 
©efafjr unb alle Strapagen geteilt, ber für 
fie geforgt Ijatte mie ein richtiger „Hilter". 
Gr mu&te red)ts unb mu^te linfs bie §änbe 
fduitteln, bie fid) iljm entgegenftreeften. 
9lud) £rolm, ber Solonel, f am an bie SReilje. 
„"Sie^Banem" mürben er unb ber ^Berliner 
feit Seban genannt, feit fie fid) mit bem 
ausgeriffenen 9fotigbud)blatt am Spät= 
abenb bes 1. September im 23imaf gurüd= 
gemelbet Ratten; „bie ©renabiere ßrofm 
unb öangljans fyaben Ijeut brao mitgel)al= 
ten," \ta\xb auf bem geknitterten Rapier 
mit SBleiftift getrieben, unb barunter: 
„23ruggaier. föönigl. -Batjerifcrjer §aupt= 
mann", unb mieber barunter: „9Jlit©ruj3 
an bie preu^ifdjen ßameraben." 3Bie bie 
Räuber Ratten bie beiben übrigens aus= 
gefeljen, ooll9?ug unb 3)red, mol)renfd)marg 
im ©efid)t. 9lber feittjer fd)mabronierte ber 
(£olonel nie meljr über feine amerifanifd)en 
§elbentaten, er fprad) nur oon 33ageilles: 
„§a, 2angl)ans, mie mar's? 3)u, Sulu, 
ergäl)P bu aud) mal. 3)ie ßerle madjen 
immer eine ^ratje, als ob fie mir nid)t 
glaubten! 2Hir! 50ltr!" 

$lun tjielt £urt 33erfenfelbe mit feinem 
ßommanbeur oom bei bem Stabe, äftajor 
oon Saffom fannte ^ßaris. (£r mies nad) 
oom: „^a recfjts, bas mug ber ^Jlont 
SSalerien fein, ^a unten — nehmen Sie 
mal bas (Ölas — bort, in ber (Sinfenftmg, 
bie Xürme oon Slotre^ame unb bie&up= 
pel bes ^ßantljeon. Unb nun, oor uns, bie 

II. 3SJ>. Goptjrigfyt 1911 bi) «ßelbagcn & tflafmg. \\ 



162 KSÖSSöSSeeSSa] §anns von 3obeIttfe: BeSS3333e33BSB3l 



ßatljebrale von St. Senis, bie alte (Srab= 
firdje bcr frangöfifdjen Könige." (£r rieb 
fid) bie §änbc. „Was Berfcnfelbc — in 
ein paar2Bod)en finb mir mot)l brin. 93iel= 
Ieid)t nod) früher. 9lugen merben Sie 
madjen — " 

23icllcid)t nod) früher — 

Sie ©arbe=§ufaren maren vom gum 
^efognofgieren. 9lb unb 3U fam ein DffU 
gier sur SDMbung 3urüd. (Sinmal Ijieß es: 
„2ln bie ©emel)re" - - „Q5emerjr in bie 
§anb" — „Wxt Patronen gelaben." 3um 
erftenmal feit Seban. 9Jland)er ©renabier 
mußte feft an bie alte knarre fcfjtagen, bas 
Schloß mollte nid)t gleid) aufgeben. 

©ab es rjeut bod) ein @efed)t? ©ab's 
oielleidjt gar einen Sturm auf bie Sdjam 
3cm bort unten? 9luf bie feften Jorts? 

Qtotoncl £rof)n rjielt ein paar (£injäl)= 
rigen vom Sd)mamm einen belefjrenben 
Vortrag mit großartigen §anbbemegungen : 
„2Barum foHen mir nid)t ftürmen? 3ljr 
grünen, jungen §errleins oerfterjt bas natür= 
lid) nid)t. 3Bie bas gemacht mirb? Vinn 
— oor ben Joris finb breite, tiefe ©reiben, 
über bie mir Ijinmeg müffen. §öd)ft eim 
fad)e (£l)ofe: man füllt fie mit 301enfd)en= 
leibern aus. (£s l)eißt bann: Jreimillige 
oor. 2Bir ermarten" — ^aufe unb roHenbe 
klugen — „mir ermarten bie tebljaftefte 
Beteiligung ber §erren!" 

3lber bie ©emeljre mürben mieber 3U= 
fammengefettf. SJlan martete. Saft alsmenn 
man rjeut bas SBarten unb bas Sid)gebul= 
ben lernen foKte — auf SJlonate tjinaus. 

(£rft am Spätnachmittag trat bas Ba= 
taiHon an. £omifd)e Sentcrjen, bie Jram 
3ofen: ben 2Beg Raiten fie auf i.rjre 9lrt 3U 
fperren oerfuerjt; bie Rappeln gefällt, bie 
(£rjauffeen auf meite Streden mit (§las= 
fplittern beftreut. 'Sie (Srenabiere lachten. 
s 2lls ob man nid)t aucrj neben bem ÜBeg mar= 
fcrjierenfömtte. 9J?an tat's, unb inberSäm= 
merung mürbe Stains befetjt, mürben bie 
erften s -Borpoften gegen ^aris belogen mit 
5elbmad)cn, Unterofft3ierpoften, ber Sop= 
pelpoftcnfette unb fleißigem ^atrouil!en= 
gang gegen bie Jorts. Ser Jeinb oerl)ielt 
fid) artig. Sann unb mann pfiff eine (£f)affe= 
potfugcl herüber, einmal fam, mit oiet 
©etöfe, eine fdjmcre (Granate angekauft unb 
fud)te fid) irgcnbmo ein unfd)ulbigcs$led= 
d)en (Srbe. Sas mar alles. s 2lbcr £ärm 
madjtcn bafür bie Jrat^ofcn, oiel £ärm. 



Sas trommeln in ben Joris l)örte nid)t 
auf, immer mieber flangen bie gellen 
Söne ber Slairons basmifdjen. 

Sie 9^ad)t mar l)erabgefunfen, als Ber= 
fenfelbe mit feinem £ommanbeur oon ber 
gelbmadjc an ber großen Straße nad) 
St. Sems 3urüdfam. Sie Bemolnter bes 
gansen Drts maren oor ben gefürdjteten 
Barbaren geflüchtet. Sie SJJloblots rjatten 
bafür in ben legten Sagen arg gekauft. 
Vinn maren bie Burfdjen beim ©roßreine= 
madjen. 9Jlarl)einfe, ber 9?iefe, aber ftanb 
am £üd)enl)erb unb machte ein micfuHges, 
feljr befriebigtes ©efictjt. (£s buftete uns 
beftimmt, aber es buftete. 

„Sollte er mirflid) etmas 3U fodjen 
^aben ?" fragte ber SOlajor auf ber SdjmeUe. 

beliefert mar ntcrjts morben, nid)t 
Jleifd), nidjt Brob. Sie ^rooiantfolonne 
moctjte nod) meit 3urüd fein. SBärjrenb bes 
gan3en Sages tjatte ein Stüdc^en Sd)ofo= 
labe reichen müffen , nun fnurrte ber SRa= 
gen. SRan merfte es immer befonbers, 
menn bie 9?ut)e minfte. 

„§aft bu 'mas, SO^arheinfe?" 

„3amol)l, gerr Seutnant." Sas rote 
(8efid)t glänste 00m §erbfeuer trüber. 

3n ber guten Stube mar fdjon ,gebedt^. 
Srgenbmo Rotten bie Burfdjen einen Sifctj 
aufgetrieben; er gäE)Ite 3mar nur brei 
Beine, aber er mar buret) ein untergefd)o= 
benesjößdjen furiert. Safür gab es3mei 
$rad)tftül)le : einen tiefen, mit rotem $lüf d) 
übersogenen 2el)nftul)l für ben 3Jlajor 
unb ein golbladiertes Seffeldjen für ben 
§errn ßeutnant. Sas befte mar, baß ber 
£amin brannte; benn es mar empfinblid) 
falt. Sas Brennmaterial erfd)ien freiließ 
auf ben erften Blid etmas eigentümlich es 
beftanb aus 3mei mächtigen Balf en , bie 
mit bem Stimfante in ben ßamin gcfd)0= 
ben maren, im übrigen aberburd) bas ganse 
3immer reidjten. Seiler fd)ienennid)tauf= 
3utreiben , aber bafür ftanben 3toei blanf= 
gepu^te ^od)gefd)irrbedel auf bem Sifd) 
unb 3mei bito Bled)löffel; bcr oor bem 
^uoert bes §errn Leutnant Ijatte allere 
bings nur nod) ben 2lnfai3 eines Stiels. 

$Rarl)einte brachte feinen ßodjfeffel. (Ss 
buftete mirflid) großartig. 

Qnnc Suppe mar es. SDlan fonnte fie 
bcinal) als Bouillon anfprec^cn. Sicljatte 
menigftens einen gelbgraucn, öligen 
Sd)immer. Sebcnfalls fd)medte fie munber= 



eeeseeeeeeeseesess« sieg. eeeBeBseeeesBasesE 163 



bar. 3m gelbe fd)medt alles , menn man 
üterunb3tt)an3ig Stunben nid)ts marmes in 
benßeib getriegt tjat. Sie löffelten umbie 
SBeite , ber SÖtajor mit bem ganßen , ber 
ßeutnant mit bem falben Söffel. 

9lls ber ßocrjfeffel leer , gans leer aar, 
leimte fiel) ber äftajor berjaglid) in feine 
$lüfd)prad)t gurütf. „9?ufen Sie bod) mal 
Sljren $Rarl)einf e, 93erfenf elbe. *3)er 9Jlann 
ift ja ein ßünftter." 

^er SKiefe fam. $>er9Jkjor fpracr) iljm 
bie allerl)öd)fte 5lner!ennung aus. „9tun 
fagen Sie aber mal, voraus Ijaben Sie 
benn bie famofe Suppe gemacht, lieber 
SRarrjeinfe?" 

$a oermanbelte fid) ber sufriebene 9Ius= 
brud in bem ©efidjt bes Äraren in ein 
grabegu triumpl)ierenbes ©rinfen: „(Sinen 
£nod)en rjatte id) nod) im Xomifter, §err 
Dberjtmacfjtmeifter — unb einen rjab' id) 
f)ier auf bem §ofe gefunben." 

„(£s ift gut. Sie fönnen getjen!" Sie 
fagen fid) eine SBeile fdjmeigenb gegenüber. 
23is ber äftajor laut auflachte, „gören 
Sie, 23erfenfetbe, eins motten mir uns 
3ufcr)mören: in Qufunft f ra g e n mir ben 
Stftarljeinf e nie mieber. ©ut, baf$ ber Stabs« 
argt r)eut' nid)t Ijter ift — id) glaube , er 
mürbe uns ^iginusöl oerorbnen." — 

(Es blieb nid)t fo fd)limm. (£s mürbe 
fogar red)t komfortabel cor ^ßaris, menig« 
ftens in ben £antonnemcnts rjinter ber 
SSorpoftenlinie , in biefen r>on ben 33etool)= 
nern oerlaffenen Dörfern unb JJleden, 
benen, mie berSBerlinerßangrjans meinte, 
„bie 2Bol)ll)abenl)eit aus allen £nopplöd)ern 
gudte"; morauf Sanbsmann Ulbrid) 
brummte: „2öd)er finb's bod) — nid) mal 
'n Ofen Ijaben bie Ifangs gehabt, immer 
blog bie labbrigen Kamine ; Dorn brät man, 
unb hinten rum mirb man langfam (Sis." 
^ßittetfo ftörjnte: „Un immer gibt's §am= 
mel." $)as mar fd)on richtig. (Ss mürbe 
nid)ts mie §ammel — §ammel — §am= 
mel geliefert. 9lber bie anbern lachten ben 
Sd)lefier aus: „Set bu Sd)af bod) fror). 
Ober geniert's bir oon megen bie 3Ser= 
manbtfd)aft? 5lnmer!en tut man bir's aud), 
fo oiHe 5ett mie bu anfettf." Unb ber 
(£olonel £rol)n ftrid) fid) feinen majeftäti« 
fd)en Vollbart, ben er jettf mieber forgfam 
pflegte , feit er mit ben ©efreitenfnöpfen 
ben l)öd)ften ©rab ber ©emeinljeit erreicht 
rjatte: „SÖtan fönnte es fcfjon eine 3Beile 



tjier aushalten. 9?ur bas befte fel)lt , bie 
&rone bes ßebens, meine Sieben, bie eble . . . 
unb aud) bie minber eble 2Beiblid)feit." 

6s maren mirflicf) Stftännerbörfer, biefe 
Drte unb Rieden rings um ^ßaris. Srül) 
morgens, menn bie s J?eoeitte Hang, gingen 
bie ©renabiere gum 93runnen unb gum 
„(Sinrjolen", bas Ijeifjt jum ^rooiant« 
empfang ober gum ßartoffelbubbeln; fie 
lamen surüd mit 93rot unb Sleifd) unb 
SReis unb Kaffee unbSal3; fie fochten ben 
Kaffee; fie f dauerten; fie fochten bas 
SCTCittageffen , mufdjen tr)re 2Bäfd)e, flidten 
unb ftopften, nähten knöpfe an, unenblid) 
fefter, als eine 5*auenl)anb es !ann. Unb 
in ben 9?ul)eftunben rjodten fie um ben oiel= 
gefdjmäljten £amin, ber, ba bas mirflidje 
Srennl)ol5 balb ausging , mit bem mög= 
lid)ft unmöglid^en Material gefpeift mürbe, 
oom9?ebl)ol3 bis 3um X) ad) fparren, — unb 
flatfd)ten mie bie äßeiber. 

Sie fannegie^erten gan3 gehörig: über 
^apoleum , ber nun nid)t merjr im ^Bufd) 
l)erumfraud)te , unb über ben alten £önig 
3Bill)elm brüben in^Berfailles; bajj -Straf}« 
bürg „über" märe, unb ber rote ^ßrin3, 
„moH balbe mit SDtet} fertig fein mürbe;" 
über „bat bämlige ^aris" unb ob ba ber 
§unger fdjon „fefte mang" märe: „$>er 
3as is iljm fd)onausjejangen; es flimmert 
abenbs nicr) mefyr; ^otjten Ijaben fe alfo 
nid) mel)r; lange fann'snid^ bauem, bann 
fefjlt aud) bü päng! Un ^axxn gerjn mir 
nad) §aufe." 

^latürltd) fpradjen fie aud) oon 3U §aufe, 
oon ber §eimat. 9Kand)er alte 9?eferoe= 
mann, mancher junge ^Burfd) feljnte fid) 
mirflid) f(^mer3lid)=l)er3lid) nad)5J rauunD 
^inb unb Sd)a$. 5lber nod) maren bas 
5lusnal)men. 2)ie meiften lebten bem Sag 
unb ber Stunbe unb 3erbrad)en fid) ben 
föopf nid)t oiel barüber , mie's 3U §aufe 
3uging. §öd)ftens ba§ fie bie 3eitungen 
burd)fd)möf erten , bie bie Qnnjäljrigen ge= 
fd)idt befamen ober bie aus ben £)ffi3iers= 
oiUen oon ben 33urfd)en bem ober jenem 
3ugeftedt mürben. X)ag bie 3eitungen brei, 
oier 3Bod)en alt maren , oerfd)lug nid^ts. 

^Pittelfo, ber Sd)leficr, fe^te 5ett an unb 
mancher anbere aud). ^Iber es mar fd)on 
bafür geforgt, baf} bie 5ettfcr)id)t nid)t gar 
3U bid mürbe. Sieben ben meiblid)en 5lr= 
beiten im 93cännerborf gab's aud) genug 
anbere. (Ss mar alles geregelt, als ob 

11* 



164 ii]?es3seeeseeea) §anns von 3obeiti&: BeeeöBBSseasaesGi 



äftagiftrat unb Stabtoerorbnete unb eine 
mohllöbliche ">ßoligei im Kantonnement 
regierten. "Sie Strafen mürben täglid) 
gefegt, an gcmiffcn ocrfdjmiegenen ©artem 
[teilen mürben ©räben gu löblidjem 3med 
ausgehoben, bie Sd)ornfteinfeger im SHegi= 
ment mußten bte Schlote reinigen, bie 
Sd)läd)tcr Ratten mit ben unoermeiblichen 
gammeln gu tun, bie 23äder ftanben 
am 23adofen. 'Sann gab's eine fmd)mich= 
tige 23e[d)äftigung : bas Suchen. $)ie 
betben berliner, oonSulu affiftiert, maren 
Sftcifter barin. Sie fd)noperten in allen 
Gedern nad) frifdjgemauerten 3Banbteilen 
herum, fie gingen mit ber (Bie^fanne in 
bie (Barten, unb mo bas 2Baffer befonbers 
fdjneH eingog, mürbe fix nachgegraben. 
„Sie Ifangs müffen uns bod) für morbs= 
bumm gehalten fyabtnl" Q£s gab r)öd)ft 
erfreuliche 9?efuliate. 2lus ben aufge* 
brod)enen Vellern feierte allerlei gausrat 
fröfylidje 9luferftehung; aud) „bü oäng" 
mürbe anfangs reichlich gefunben; menn 
es aud) meift böfer Kräder mar, bie ©re= 
nabicrfe^Ien maren nid)t empfinblid). 

"Sann gab es ftrammen Sienft. „Kim 
ners, ber Selbmebel l)at fid) fein' Sftütje 
mit neu SKot befe^en laffen," berichtete 
Krufe eines SR orgens bebenHid). „9hi pafjt 
mal uff. fommt's." (£s fam aud), 

mit Sumpem unb ©emeljrappellen unb 
Stiefel= unb Kochgefd)irr = Antreten unb 
nod) einigem. s TOes follte mieber bli^ ; 
blanf fein. §err (Sott von ^Bentheim, unb 
es follte aud) alles ba fein, mas auf ben 
$Rärfd)cn unb im 93imaf längft oerloren 
mar; ber 9ftantelriemen , ber burd) eine 
Strippe erfetjt mar, berKochgefchirreinfat}, 
ber irgenbmo gmifchen St. $rioat unb Se= 
ban am 2Bad)tfeuer Itegen geblieben ; bie 
Kaffeemühle, bte Krufe meggemorfen hatte, 
metl er esalspraftifcher empfanb, bie93ol)= 
nen flcinguhauen. Unerbittlich mar bie 
s 3ßutter ber Kompagnie. (Ss gab §eulen 
unb 3äh nc ^ a PP crn - „Drbnung, fegens= 
reid)e §immelstod)ter — " beflamierte ber 
©cf reite Krofjn oergmcifelt, als ihm be= 
beutet mürbe, mit ben brei Sorten Knöpfen 
oorn am 2Baffcnrod ginge bas nicht einen 
Sag länger. 

Sann mürbe ftramm exerziert. „Unter 
benfiinben" fogar, benn alle Strafen unb 
s $lät3C hatten bcutfd)c s Jlamenfd)ilber cr= 
halten. s )\a ja, baf) bie grünen jungen 



00m Sdjmamm fefter 'rangenommen mur* 
ben, bas mar ja gang in ber Drbnung. 
Sas fah ein^Blinber: foldje ©riffe, miebie 
machten, gehörten fich nicht für Königlich 
^reuftifche ©renabiere. 2lber baft bie 
Gilten mie auf bem Kafernenrjof SRarfch 
üben unb ©riffe floppen foUten, bas mar 
bod) Unfug. Diad) St. ^rioat unb Seban! 
©inmal risfierte Krufe eine Sippe gegen 
feinen früheren Korporalfdjaftsführer, nun 
SBigefelbmebel Uhlenhutl). 9lber ba fam er 
übel an. (Srft hiefe es überhaupt nur : „(£s 
ift befohlen — bafta!" Sann freilich 
lachte bergige: „(Such ift's förperlich fern; 
gefunb, menn bas 33lut alle Sage orbent= 
lid) in 33emegung fommt. Unb aufcerbem, 
Krufe — ich meifj, Sie finb ein oerftäm 
biger SJtann — au&erbem reifct folche 
Stunbe ftrammen ©xergierens ben Solba= 
ten gufammen, erhält ihn bei Sifgiplin, 
puftet ihm alle bummen ©ebanfen aus bem 
Scfjäbel. ^erftanben, alter Krufe?!'' dla 
ja . . . ber ^ßtge mochte fchon recht haben. 
Ser hatte immer feine Sache oerftanben. 

Sas eigentlich 2Bal)re aber brachten 
bod) bie ^orpoftentage. äftancrmtal mürbe 
gmar gefd)impft: „Schon mieber! Sic 
^üfiliere brüden fich, unb mir müffen bran 
glauben." 9Iber in 2Birflid)feit brachten 
bie ^orpoften boch eine ermünfehte 9lb= 
mechflung. 9Hd)t bag man gerabe monnig 
aufgehoben mar in SRontmagnn ober in 
^ierrefitte. Sas h^tte jo feinen §afen, 
befonbers menn man nicht im ^eplis, fon= 
bem gang oorn lag. 6s gab ba „hö^cl) 
gugigte" falbvoafyzn unb Unteroffigier= 
pöftdjen, cor benen fich bie 5üd)fe gute 
•^acht fagten; es gab in ^ßierrefitte aud) 
einen Saufgraben, in benen eine Unter* 
funftbarade gebaut mar mit f leinen reifem 
ben Xieren, in foldjer 9Jlaffe, ba& man fie 
mehr fürchtete als ben fjeinb. 5Dlan mar 
aber auf s 4}orpoften bod) mieber gelbf olbat ! 
3m Kantonnemcnt mar's nid)t oiel anbers 
als im ^rieben. Denn baft alle Sage ein 
paar ©ranaten ins Sorf unb in bie ©ärten 
fielen, barum fümmerte fid) felbft ber 
grünftc 3>ungc 00m Schmamm längft nid)t 
mehr; bie „3uderhüte" maren nierjt ad)t 
gute ©rofehen mert. Unb baj} bann unb 
mann ein Luftballon oon ^aris her angc= 
gogen fam, baoon mar auch nid)t oiel 
Gebens gu mad)cn. (Ss lief bann gmar 
alles mit ben Knarren aus ben Käufern 



E^^^eseeSSeeSSeeea Sieg. BÖBBeeeseseeBBSesii] 165 



unb f nattte auf ben feltfamen 93oget, troj5= 
beut's ftreng oerboten roar; herunter friegte 
man bod) feinen. 2luf Sßorpoften aber, ba 
galt's bocf) nod)! Da rjörte man nocr) bie 
(trjaffepotfugeln pfeifen, toenn man bie 
9tafe gerabe nur über bie oorberfte Barri= 
f abe tjob ; ba fatj man bie 9totf)o[en brü= 
ben oor ben gorts exergieren; ba gudte 
ber 5eft>tDebeI nid)t nad), ob bie £nöppe 
gepult ober bie Stiebein gefdjmiert roaren. 

(£r fat) aud) nid)t gern genau l)in, toenn 
bie Kompagnie in ber 9lbenbbämmerung 
antrat, um nad) SRontmagno gu marfd)ie= 
ren. (Sr fal) ntc^t rjin, benn er raupte: ,Du 
ärgerft bid) nur.' Unb ber §aupt= 
mann rjätte it)n bod) ausgelacht, toenn er 
rjier reponieren rooHte. gür folcl) richtiges 
föommifjtjerg modjte ber 9lnblicf ja nid)t 
errjebenb [ein. £rufe fctjleppte eine bide 
Dede mit, bie er bei Seban gefunben tjatte; 
Pittelfo Ijatte einen Damenfcrjat unter ben 
Uniformfragen getoürgt; £angf)ans trug 
an ber Bajonettfcfjeibe eine Bratpfanne. 
Unb bie Brotbeutel Omaren ooHgepfropft 
bis gum planen. 2Bie bie Säde fingen 
fie herunter. 

9fur ber ©efreite (£olonel £rorjn oer= 
fcrjmäljte alles Beiroerf ; benn bas mu&te 
irjm fein Seibfftaoe Sulu nachtragen. „3l)r 
oerliert an Betoeglicrjfeit, meine Sieben," 
beflamierte Stftifter ßrorjn. „Beroeglictjfeit 
ift alles. Sef)t mid) an, id) brauebe faum 
ben SJlantel. 3l)r fmbet es falt? kälte ift 
ein gang relatioer Begriff. 3d) friedje bei 
meinen berühmten Patrouillen eine Stunbe 
lang auf bem Baud) unb friere bod) nid)t. 
3d) friere niemals." Sprados, rollte bie 
klugen, ftrid) feinen majeftätifdjen Bart 
mit berSinfen unbmacfjte mit ber9?ed)ten 
eine grogartige §anbbetoegung. 

(Sr rjatte gut reben, ber (Befreite (Xolonel 
SRifter ^rorjn. Die mit itjm bas Quartier 
teilten, roaren oereibigt, fie burften fein 
©eljeimnis nidjt ausptaubern. (Sr trug 
nämlid) oier§emben übereinanber : erftens 
eine toollene £iebesgabe, groeitens fein 
eigenes, brittens einfrangöfiferjes Qffigiers= 
rjemb, bas er am 2. September aufgelefen, 
unb oiertens — feinen Stolg ! — ein langes 
feibenes Damenrjemb, bas er in einer 3SiHa 
in Pierrefitte gefunben fyatte. 9Iber, alles 
toas roaljr ift, beroeglicf) roar er trot* feiner 
reidjlicrjen Unterroäfcrje. Unb mit feinem 
Patrouilleneifer l)<xtte es aud) feine 9?id)tig= 



feit. 3Benn ber §err Seutnant 5reitöiIItge 
für eine 6d)leid)patrouiHe aufrief, immer 
roar ber (£olonel ber erfte; es fam iljm 
roirf lid) nid)t barauf an, toie ein Snbianer 
eine Stunbe lang auf bem Band) burd) bie 
Sieben gu frieden, um redjt bid)t an bie 
grangofen rjerangufommen. gurd)t f annte 
er nicfjt, ber (£olonel. £rufe behauptete, 
er l)ätte neulid), als er am $lbenb fo gegen 
groei Siter gefodjten „du vin" getrunfen, 
erflärt, bas (Sifeme ßreug müffe er ftd) 
noefj l)oten. 9?a, roenn Paris man nidjt 
oorrjer f apitulierte . . . 
88 88 88 

(Ss t)atte eine fleine 9?ed)tsfcr)iebung in 
ber SSorpoftenlinie ftattgefunben. Derrjorje 
Bataillonsftab lag jefet in ©roslao in ber 
reigenben SBtHa bes oerfd)tounbenen 3Ron= 
fieur 5lrmanb Sftalrjerac. Der Braoe roar, 
toie fid) aus oorgefunbenen Papieren er= 
gab, feines 3^icrjens Xud)l)änbler unb 
{ebenfalls ein red)t ro orjll) ab enb er 5tRann. 
3Rarl)einfe entbeefte roenigftens beim 5Iuf= 
räumen gleid) am erften Xage in einem 
3Banbfd)ranf ein ^iftcr)en mit 2Bertpapie= 
ren. (Ss roaren über 80 000 granfen, roie 
Berf enf elbe f eftftellte. 9ftit einigem 5lud)en, 
roobei ber ÜÖtajor mithalf : roas foEten fie 
benn mit bem (Selbe anfangen? 2Ber follte 
es für ben leidjtfinnigen Befi^er aufgeben? 
6d)lieglid) rourbe es bem 3<*l)lmeifter ön= 
oertraut, unb ber fludjte aud). 

äRerfroürbig genug, bafc bie SJloblots 
bie Wertpapiere nid)t gefunben Ratten, 
benn im übrigen tjatten fie in ben legten 
Xagen, el)e bie Pruffiens famen, toie bie 
^ßanbalen in ber l)üofd)en 3SiUa geljauft. 
Das Unterfte roar gu oberft geferjrt unb 
alles unflätig befdjmu^t. 3ln Pöbeln roar 
aud) nid)t oiel oortjanben. 91un — bas tat 
nid)ts. ©egen ben Sd^mu^ im §aufe gab 
es groar feine Seife, aber befto mel)r 2ßaffer 
unb Drbonnangenl)änbe. Unb bie 5leu= 
möblierung mad)te aud) feine Sorgen. Der 
Stftajor ging red^ts, ber bide Stabsargt 
Webber linfs unb ber 2lbjutant gerabeaus 
auf (Sntbedungsreife, jeber mit einem flei= 
nen Detacrjement rjanbfefter (Srenabiere. 
S^actj ein paar Stunben famen fie fd)roer= 
belaben gurüd, unb am s 2lbenb roar bie 3SiHa 
ftanbesgemäg möbliert. Stanbesgemäfc 
unb feljr beljaglid). Die 3Jlöbel ftimmten 
groar nid)t gang ftilrein gueinanber. Sieben 
bem gierlid^en Boulefcrjränfdjen ftanb eine 



166 eeaeaseseeeea §anns oon ^obeiti^: ieaB&Bgsese&ssa3!i 



mächtige (Sid)cnl)olgtruhc ; um bcn (Sßtifd) 
gruppierten fid) fedjs gang oerfchiebene 
Stühle ; &urt 33erfcnf elbc hatte für fid) ein 
ungeheuerliches 33ett aufgetrieben, aber 
bcn 2Bafd)tifd) mußte er vorläufig impro-- 
oificrcn; bcr Sftajor nannte einen toftlid)en 
Schrcibtifd) Souis XVI fein prooiforifdjes 
(Eigentum, aber er Hagte, baß ber §crr 
SKegimentsfommanbeur im gleichen Detter 
oon bcm bagugeljörigen Stuhl 33efi£ er= 
griffen hätte. 2lm ftolgcften mar ber 
Stabsargt. (Sr fyattt ein oollftänbiges 
Tifd)fcroicc, ein ganges Tepot oon 93ett= 
unb Xifd)roäfd)e, cor allem aber einen 
Flügel gefunben. Ta er behauptete, fetjr 
mufifalifd) gu fein, fo fd)roelgte er in 3u= 
funftsroonne, mußte aber leiber erleben, 
baß ihm fdjon am britten Sage bie 3Ius= 
Übung unnötiger (Seräufcrje unterfagt 
rourbe. 

Sftan fonnte am 9Ibenb bes (£ingugs= 
tages mit gleichfalls „gefunbenem" vin 
rouge, bei einer etroas mageren §ammel= 
feule — alle bie[e ©igots rjatten entfd)ie= 
ben eine f elbgugsmäßige §ungerf ur burd) ; 
gemacht — auf ein rr>orjlgelungenes 3Berf 
anftoßen. (£s fehlte ja nod) einiges, aber 
roogu roaren bie s $orpoftenbörf er ba? Tort 
fdjlummerten nod) ungeljobene Sdjätje, unb 
roenn in ben nächften 2Bod)en ber t)ot)e 
Stab aus 9Jlontmagnn l)eimfer)rte, tourbe 
jebesmal ber „2Borjlftanb" oermehrt. So= 
gar ein $ad)elöfcrjen fanb fid). ($r machte 
ficr) nidjt fel)r gierlich in bem eleganten 
Salon mit feinem fchmargen, in ben £amin 
eingeführten 9?orjre ; aber er roärmte. 

Ölles in allem : es mar ferjr behaglich 
in ber 3SiUa. £urt 23erfenfelbe fonnte fid) 
gratulieren : er hatte ben benfbar liebcns= 
roürbigften ^ommanbeur unb einen ur= 
gemütlid)en §ausfameraben in ber etroas 
bidlictjen ^ßerfon bes Stabsargtes. 33eibe 
roaren gubem feingebilbete Männer oon 
oielfeitigen Sntereffen unb oorgügltcrje 
^ßlauberer. 

9iur etmas eintönig mar es, um nid)t 
gu fagen langroeilig. 3uerft tat bie s 3?urjc 
nad) ben geroaltigen förperlidjcn unb 
feelifdjcn ^Infpannungen bcr legten 5Dlo= 
nate gut. Salb fam aber ein leifer $iü& 
fd)lag. (5s gab gu roenig gu tun. Tie 
Tage fd)lid)en gu glcid)förmig baljin. 
Ties gcmaltige ^ßaris oerhielt fid) gar 
gu [tili. Unb, leiber, man mußte fid), 



entgegengefe^t ben erften Hoffnungen, auf 
ein längeres Ausharren, auf 2Bod)cn, auf 
StRonate oiclteidjt gefaßt machen. (Srftaum 
lid) roar's bod), berounbernsroert, roie bie 
Srangofen nad) allen ben oernid)tenben 
Schlägen nod) biefe Sßiberftanbsfraft ent- 
micfeltcn. 9Md)t nur hier in s $aris; aud) 
in ben ^rooingcn. Stftan erfuhr ja nid)t 
allguoicl unb bas meifte nur aus bcn 
heimatlichen 3citungen; aber bas ftanb 
bod) feft, baß es fiel) überall, im Horben 
unb im Süben, regte, baß fid) überall 
5lnfä^e gu neuen Armeen bilbeten. 3Siel 
fam babei faum rjeraus, glaubte man. Ter 
roadere Sauer oon ber Samt hatte ja fo= 
eben erft mit feinem ßorps unb ber 
22. Tioifion ohne gar gu große SQtühe bas 
junge frangöfifdje §eer, bas fid) ihm bei 
^Irtenan entgegenfteUte , gefd)lagen unb 
mar in Orleans eingegogen. 9lber Dichtung 
mußte man bod) oor biefem 3Solf h^ben, 
bas nad) fo beifpiellofen S^iebertagen fid) 
nicht für befiegt erflärte. So roinbig, mie 
man fid) bie ^^ngofen manchmal oorges 
ftellt hatte, roaren fie roaljrhaftig nicht. 

(£troas eintönig mar bas 2eben. 3rte*ft 
hatte Serfenfelbe, mit feinem „Srotherrn" 
ober allein, lange 9?itte gemacht; teils ber 
militärifd)en Orientierung megen, teils um 
bie lieben (Säule gu beroegen, hauptfäd)lich 
aber, um fich ber ferjönen Umgebung gu 
erfreuen. (Sr fonnte fich 9 ar n ^ f a ^ f e ^en 
an bem Slid auf ^aris oon ber §öheoon 
Stftontmorenct) aus, meithin über bie filbrig 
glängenbe Seine, auf bas ungeheure §äufh= 
meer, aus bcm fich ^ n öer Öarcn §erbft= 
luft gum ©reifen beuttid) bie Xürme oon 
•ttotre ^5ame, bie Kuppel bes Pantheons, 
bas ^önigsfchloß ber Xuilerien, ber 3n= 
oalibenbom, unter bem biefterblichen9?efte 
bes großen Napoleon lagen, ber gemaltige 
Triumphbogen höben. 2Beld) eine i$Mt 
hiftoriferjer Erinnerungen! §ier hatten bie 
preußifd)en (Sarben 1814 gum Eingriff am 
gefegt ; bort brüben unter ben blaufchim* 
mernben §öljen oon 50leubon \)aiiz SSlax- 
fcfjaU ^Bormärts 1815 mit feinem fiegreierjen 
§eer oor bem groeiten Singug in ^aris 
gelagert. 2ßeld) reiches 2anb ! Tic ed)ten 
^aftanien reiften hier; ^Rebcnhänge brci= 
teten fid) überall unb ©emüfegärten ; ^arf 
reihte fid) an ^arf, £anbl)aus an £anb= 
haus. Stätten einer alten Kultur roaren 
es, forgfam gehegt unb gepflegt. Tort 



o&seseeesaeeseeeseeai sieg, s^^^^^^^^^^b 167 



unten lag (Snghien , einer ber £ieblings= 
aufenthalte ber $arifer Sebemelt; linfs 
oorn St. "Sems mit ber herrlichen &atf)e= 
brale ; unb hier im $arf oonSCftontmorenct) 
felbft hatte 3>ean Jacques Nouffeau bei 
$rau oon (Spinat) feine (Eremitage gefum 
ben . . . 

9luffallenb früh fe^te ber 2Binter ein. 
9ftan blieb mehr im §aufe, las oiel, 
unb ßurt SBerfenfelbe tourbe ein eifriger 
93rief fdjreiber. 3ln bie Stelle ber flüchtigen 
unb oft bod) fo inhaltsfchroeren gelbpoft= 
farten trat ber ausführliche 23rief. 2Buf$te 
er bod), toie fehr er bamit bie Stftutter er= 
freute. $)ie geliebte, arme Butter! Nun 
forgte unb bangte fie fid) auchum^Bruno, ber 
fchmeroenounbet in dfyablis lag, in einer 
©egenb, in toeldje bie beutfdje §anb nur 
feiten fraftooll hinübergriff. Über bieneu= 
trale Sd)toeig umren bie legten Nachrichten 
oon ihm gefommen; furge tounberlid)e 
Nachrichten oon 3rauenl)anb. 

Oft, oft fchrieb ßurt an §ebtoig — 
88 88 88 

SJleine liebe §ebtpig! $)u toirft biefen 
33rief roohl nie lefen — benn ichtoerbeüm 
nicht abfenben, toie fo manchen oor ihm, 
toie vielleicht noch manchen fpäteren. 
Nie lefen? 2Bir follten mit bem 3Borte 
nie oorfichtiger fein. ©s fann ber §err über 
Seben unb Xob anbers entfcheiben. gaße 
ich, f° toirft3)u biefe ^Briefe erhalten. 3)ann, 
Dann toirft $)u nicht über ben ©rübler unb 
•tß^antaftcrt Xäd6)clTt r toie3)u lächeln toürbeft, 
wenn 3)u fie je&t lieft. 

2lber ich benfe nicht an ben Xob. Nicht 
mehr toenigftens, als toir täglich an ty n 
benf en follen, ba er ja täglich, ftünblich über 
uns fommen famt. 3d) freue mich öe s 
£ebens. Unb ich &™ auch nicht mehr ©rüb= 
ler unb ^J3J>arttaft. ^hantaft getoijs nicht 
mehr: bie harte unb bod) fo tounberoolle 
SBirflich^eit hat mich aufgerüttelt. 3d) bin 
ein gang anberer getoorben. (Sin ©rübler? 
3d) erlaube mir bann unb toann nod) ben 
Suxus, nachgubenfen. 5lber aud) bas in 
anberem Sinn als ehebem. 3d) foinne mich 
nicht in Xräume ein, f onbem finne über bie 
— lafjj mich noch einmal meine eigenen 
2Borte nüeberholen: über bie harten imb 
boch fo tounberooUen SBirflichfeiten bes 
Sebens nach- 

3lls ich h eu * mittag nach kern Negiments= 
bureau gum ^Befehlsempfang ging, machte 



ich e i nen Heinen Ummeg. 3<J) fchlenberte 
„Unter ben Sinben" , too gerabe meine liebe 
alte Kompagnie fleißig exergierte. ©s ift mir 
immer eine fo groge $reube, bie ©renabiere 
toieber gu fehen ; eine nod) größere aber, 
ba§ bie braoen ßerle fich freuen, trenn fie 
mich Seber geigt's auf feine SBeife: 

ber eine blingelt mir oerftohlen aus Neil) 
unb ©lieb gu , ber anbere risf iert ettoas 
toie ein Niden, ber dritte grinft über bas 
gange ©efid)t. 

3)ie braoen £erle ! 3d) toeife es am beften, 
toie brao fie toaren, als toir über bas 23lut= 
felb groifchen St. SOtarie unb St. ^ßrioat 
oorftürmten, als toir uns im bieten 33ois 
be la ©aremte feftbiffen. 

äßährenb id) toeiterging, famen mir 
munberliche ©ebanfen, unb fie haben mich 
nicht losgelaffen bis auf biefe 3lbenbftunbe. 

Sßaren biefe beifpiellos ^Braoen §elben? 
Xrug fie eine heh re SBegeifterung, trug fie 
hohe SSaterlanbsliebe über bas ^Betou^tfein 
ber ©efahren hmtoeg? Stürmten fie oor= 
toärts, getrieben oon bem t)et^ert ftarfen 
2BiHen gu fiegen ober gu fterben? 

3Benn einft bie (Befd)id)te bes Kampfes 
um St. ^3rioat gefdjrieben toerben toirb, 
toirb man es lefen, ba& fie §elben toaren. 
$>er ©efchichtsforfcher, ber bas Nefultat 
oor fich \izty f wirb fie fo nennen. 2)er 
dichter toirb fie befingen. Unb bas ift gut fo. 

5lber ich fage'Sir, §ebtoig, Reiben toaren 
toir all insgefamt nicht. (Sinige toenige oiel= 
leicht ausgenommen, einige Nätfelhafte, 
Übermenfchlicbe. Uns aKen pochte bas §erg 
gegen bie Nippen. $)ann fam toohl bas 
©efühl eines Naufches im lebhaften 23or= 
toärtsbringen. 5lber bann toieber, als toir 
gufammenfchmolgen toie Schnee in ber 
Sonne, als bas Vorgehen ftodte, als toir 
hilflos oor ben meinen, feuerfprühenben 
dauern lagen, toar recht toenig oon §el= 
bentum in uns. 2Bir Omaren SJienfchen. 

9Jlan mu|3 bas gefehen unb miterlebt 
haben: erft bie Kompagnie in£inie; bann, 
mel)r unb mehr begimiert, ein fich brängen= 
ber $aufen, bann ettoas toie ein Schlauch, 
fchmaler unbfchmalermerbenb; oorn, toas 
oon Dffigieren nod) lebte, oorn bie fräftig= 
ften, gähften Unteroffigiere unb ©renabiere, 
nach hi n * en > rüdmärts bie förperlich unb 
feelifd) fchu)ächeren. 9Jlenfd)en! 9Jlenfd)en! 
Gs gab roohl auch einige „^rüdeberger"; 
unter §unberten werben fie nie gang fehlen. 



168 E-eeeseeassesa] ganns oon sobeit^: BöeseseeeeBBSösii] 



9lber felbft bie, bie ficr) am Gcnbe bes 
Schlauches tüeitcrfdjlcppten , toaren braoe 
föerle tote bte Sorbeten. dlux mar bas 
9Jtenfd)lid)e in ilmcn ftärfer. 

Ors ift gemiß niemals eine Xruppe be= 
geifterter in ben £rieg gegogen als mir. 
5n uns lebte ja, ftmgentricrte fid£) glcidjf am 
bic Stimmung bes gangen Golfes. 2Bie 
oft, §cbtoig, Ijabe id) an bas Sendeten 
Deiner klugen gebaut, als Du fprachft: 
„2Bir finb bod) ein «Boll!" 

9lbcr bie hohe munberoolle 33egeifterung 
hält nicf)t red)t Stid) oor ben 2Birfltd)= 
feiten bes Krieges. Denn ber ßrieg ift nun 
einmal, man mag ilm nehmen, mie man 
totH, bie l)ol)e Schule ber Seiben. Die9In= 
ftrengungen ber ^ärferje, mangelhafte $er= 
pflcgung, naffe Simaf s, menig Schlaf : bas 
finb nur einige ber ^aftoren, bie lähmenb 
aud) auf eine ftolge f efte Seele toirf en. 9lm 
lähmenbften aber mirfte auf mid) ber 2ln= 
blid bes Sd)lachtfelbes oon SBionoille. 
SOlänner, bie ohne tieffte ©rfd)ütterung über 
fold) ein 58lacf)felb fdjreiten fönnen, muffen 
Heroen r>on Stahl haben ober — fein §erg. 

3d) toill nid)t fagen, baß bie23egeifterung 
gang oerfiegt, gang erftirbt. 9lber fie finft 
in unferem 23emußtfein tief, tief. Unb erft 
eine große Stunbe mag fie bann toieber 
aus Schladen gur lobernbenglamme meden. 

Sie trug uns {ebenfalls nidjt oormärts. 
Ober menn fie bod) in uns mar, mir mußten 
nichts oon il)r. 

Die ^ f l i d) t trieb uns. Die eiferne$flid)t, 
anergogen burd) ftraffe griebensguerjt. Unb 
mit ber Pflicht eine männliche Scr)am — 
id) fdjeue mid) nid)t, bas ausgufpredjen. 
Das: Du barfft nid)t feige fein! unb bas: 
Du mußt oormärts unb fofte es bein Se= 
ben ! Das mar es, mas uns gum Siege half. 

3n jebem oon uns lebte biefes ©mpfim 
ben: biefes Pflichtbetoußtfein, bas gum 
(Ehrgefühl gemachfen mar. Stärfer in 
bem einen, als in bem anberen, unb 
ber Stärfere riß bie Sd)toäd)eren auf unb 
mit fid) fort in ed)t folbatifdjer &amcrab= 
fd)aft. §ier mar es ein £)ffigier, bort 
mar's ein Unteroffigier, bann mieber 
mar's ein einfacher ©renabicr. 3Bas oer= 
[djlägt's, mer es mar. Unter biefen eim 
gclnen gab's bann gcroiß fold)e, bie fid) als 
roirflid)e Reiben bemäl)rten. §clben im 
9lugcnblid ber Dat. Unb es famnod)eins 
fjingu: bas anergogene Vertrauen auf bie 



5ül)rer. 9Iud) bas geigte fid), märjrenb mir 
tobmunb oor ben meißen SJlauem lagen. 
2Bir alle marteren, jeber oon uns mußte: 
es ntuߧilfe fommen! Die gührungmirb 
9?at fdjaff en. Sie mirb 9?eferoen oorfd)iden, 
fie mirb ©ef chütjmaffen auf bies Unheilsborf 
bort brüben toirfen laffen. Sie läßt uns 
nid)t ooUenbs oerbluten. 

Mieles mag anbers gemefen fein, als bie 
3Baff enmirf ung nod) eine anbere mar. 3d) 
fönnte mir benfen, baß aud) in ber ge= 
f djloffenenäRaf fe einer attadierenben^Retter- 
maffe t)eut nod) anbere moralifcrje (Elemente 
mitfpredjen. 5lud) id) Ijabe nod) anberes 
erlebt. 9lls mir enblid), enblid) gum legten 
9lnfturm anfetjten, als mir in St. ^rioat 
einbrangen, fam es mieber mie einkaufet), 
mie ein großes 3Sergeffen über uns. 3Ser= 
geltungsmut nad) f d)merften £eiben mürbe 
gur toHfüfmen Suft amDreinfcrjlagen; ber 
nod) unflare unb bod) fö unenblid) Ijofje 
Siegestaumel moKte mir fcfjier bie 53ruft 
gerfprengen. 2Bir ftürgten, mir ftürmten 
oortoärts, blinb unb taub. Unb id) meiß 
nur, baß id) am Dftfaum bes in flammen 
ftel)enben Dorfes ben "Segen l)od) gen 
§immel ^ob unb laut ausrief : Sieg! Sieg! 

9lls einen §elben füllte id) mid) barum 
ma^rlid) nid)t. 

(£s gibt alfo aud) in ber Sd)lad)t ber ©es 
genmart foldje Momente, in benen rttc^t nur 
ber eingelne, in benen bie SJlaffe bas ^Be= 
mußtfein ber ©efal)r oergißt, oerliert. Sie 
brängen fid) jebod) auf furge 5lugenblide 
gufammen, unb neben i^nen fteljen bie 
langen blutigfcr)meren Stunben bes Sid)= 
oormärtsfämpfens , bes 9lusf)arrens, in 
benen nur bas eiferne Pflichtgefühl bie 
ßampfreihen hält. Solares Pflichtgefühl 
mag in bem einen 3Solf, in bem einen 
^olfsftamm als angeborenes ©ut ftärfer 
leben als in bem anbern; es mag fid) in 
bem einen ftärfer entmideln laffen, mie es 
in bem einen Snbioibuum lebenbiger fein 
mirb als in bem anbern. 5lber id) glaube, 
nirgenbtoo ift es ftarf genug, um in einem 
langbauernben ^euerfampf Stich gu fjal 5 
ten, menn nid)t bie Srgiehung, menn nicht 
bie Ulusbilbung im ^rieben bas (Sifen 
gum Stahl umfehmiebet. Sie foll uns Sol= 
"baten nicht gu $Dtafd)inen machen, aber fie 
foll uns ben ©cljorfam bis in ben £ob in 
bie Seelen pflangen. ^er Sieg mirb heute 
immer bei bem $eere fein, in bem bie SJcam 



3)er 3^ er 9 a ^ en - 

©emälbe von $rof. (£arl v. $Jlaxx. 

^5I)otoGvnpt)tc unt> SSerlao oon ^rans §anffiaengl in üftündjen. 



reeeeeesssaseseeeeeai sieg. K^3seees3BesBBe*ii] 169 



nesgucfjt am ftärf ften ift. Sie allein oerfagt 
aud) in ber Stunbe fjöcfjfter (Sefafjr nicfjt. 

SBunberbar ift es, roie bie ©eroöfjnung 
auf bie SUcaffe roirft. 3ct) erinnere mid) 
einer (Spifobe aus bem gelbguge oon 1866, 
bie uns SSater ergäbt l)at. (£s roar bei 
ßöniggrät}. 3)er £önig fafj, roie aus 
bem §olaroalb ein Regiment aufgelöfl gu= 
rüdflutete. Der immer gütige £önig lieg 
ben £ommanbeur Ijart an. (£r befahl ifjtn, 
roie auf bem (Sxergierpla^ , Points oor= 
gunefjmenunb imGkanatf euer ausgurictjten. 
(Ss gefcfjaf). Das Regiment ftanb. „3cfj 
roerbe eucfj nocfj einmal oorfcfjiden, fcfjlagt 
eucfj tote braoe ^ßreugen!" rief ber ßönig 
über bie Bataillone fjin. Unb fie fjolten 
fid) bie Lorbeeren bes Dages. 3cfj fclbft 
fafj etroas Sifmlicfjes. 3n ben Batterien 
bes ^ringen §ofjenlofje roar bei Seban 
ficfjtbare Unruhe. Da lieg ber ^ring bie 
Bebienungsmannfcfjaft eine 2Beile bei ben 
(Sefcfjütjen ftiUftefjen — unb bie Orbnung 
roar fofort roieberfjergeftellt unb blieb. Die 
©eroöfjnung bes (Sxergierplatjes , bes ent= 
fcfjloffenen ßommanboroortes rauft aud) 
in ©efafjr fort, fie fiegt über bie Scfjtoäcfje 
in ber StRenfctjenbruft. 

3d) roiU eucfj roal)rlid) nid)t oerf leinern, 
eucfj, meine lieben braoen (Srenabiere. 3cfj 
roeig es am beften, roie brao it>r geroefen. 
Brao roart irjr! Xapfer! 3a! 9htr — 
Reiben roaren roir nicfjt. Ober es roaren 
bod) nur roenige unter uns gelben — 
§elben bes ^lugenblids. Braoe, pflicfjt= 
treue Solbaten finb roir geroefen. Dag 
roir's roaren, barauf bürfen roir ftolg fein. 
2Bofjl bem 9Saterlanbe, roenn es ftets fo 
braoe, pflichttreue Krieger tjaben roirb. 
6s fann nimmer untergeben — 
88 88 88 

Sfteine liebe, liebe §ebroig! 3cf) roiU 
Dir l)eut oon einem Briefe ergäben, ben 
id) einem oor St. ^rioat gefallenen (Sre= 
nabier abnahm. 3d) fjabe lange gekämpft, 
ob id) ilm ber fenben foH, an bie er gericfj= 
tet roar. 3cfj fjabe es nicfjt getan. SBunben 
bes §ergens finb roorjl nod) fcfjmerglicfjer, 
als 2Bunben bes Körpers. Stftan foH bie 
einen unb bie anberen nid)t aufreihen. 

Der (Srenabier roar ein ftiHer , in fid) 
gefegter $0tenfcfj. (Stroas fcfjroäcfjlicfj roar 
er , er fcfjleppte fid) , mit rounben Sügcn, 
oon Quartier gu Ctuartier, aus einem 
Biroaf in bas anbere. (Sr fjat nie oerfagt. 



(£r roar aud) bei St. ^ßrioat in ben oorber= 
ften Reiben, einer ber Braoen, oon benen 
id) Dir fcfjrteb. 

Der Brief, ben id) auf feiner Bruftfanb, 
liegt oor mir ; ein germürbtes, gerfnüHtes 
Blatt Rapier, bz^dt mit ungelenfer, edi= 
ger Bauernfdjrift. 2Bie id) irjn je&t an= 
fdjaue, roirb mir flar, bag alles, roas id) 
Dir über bie ^fncfje bes Solbaten in (Se= 
fafjr fdjrieb, Stüdroerf geblieben ift. Sie 
ift unenblid) mefjr bifferengiert, als man 
annehmen mödjte. So geroaltig geroig in 
einer Druppe bas äRaffenberougtfein ift, in 
ben unenblid) oielen 3nbioibuen lebt bod) 
ber eingelne SDcenfcfj. 

3cfj bin fjeut geroig, ber ©renabier, ber 
biefen Brief fdjrieb, fucfjte ben Dob nicfjt, 
aber er naljm ifjn l)in als ben (Srlöfer oon 
größerem Seib. Gr nafjm il)n l)in in ber 
fieberen (Srroartung, bag bas 501äbcben, bas 
er liebte, erft glüdlid) roerben fönnte, roenn 
er nid)t merjr roar. 

Unmittelbar erje roir in ben ßampf 
Uatm, rjab' id) nod) mit irjm gefproc^en. 
Sr tat mir leib, ber 9D?ann, ber immer 
mit rjcmg^rctont ^opf b^wmftanb. 3er) 
fragte, ob er 9^ad)ricJ)t oon gu §aufe 
l)ätte? ^ein. 9b er (Sltem l)ätte? $nein. 
3d) roollte f c^ergen : ,5lber bod) eine Braut ?' 
^a fam ein partes Sdjimpfroort auf ben 
Bruber : ,3a, roenn fie mir ber SBilrjelm 
nid) roeggefcfjnappt l)at.' Unb bann, als 
id) roeiter auf il)n einfprad) : ,3ft enjarjl 
— id) fomm' nid) roieber.' Unb : ,3s oiel= 
leid)t gut fo . . . roenn fe itjn lieben 
tut . . 

9kd)l)er, ein paar Sage fpäter, rjab' id) 
merjr erfahren. Ss roar ein SJlann in ber 
Kompagnie, ber aus bemfelben X)orf 
ftammte. ^)ie Bauern fprecfjen nic^t aUgu= 
gern über 5amilienoerl)ältniffe. 3d) mugte 
mül)fam l) eraus h°^ en / ber anbere 

rougte. Unb er rougte auc^ nur roeniges 
unb faf) bas roenige aus feinem engen ©e= 
fic^tsroinf el. (Sr rjatte f ein rechtes SSerftänbi 
nis für bas frembe Seib. i)er {gefallene 
mod)te ja auc^ gang anbers geroefen fein, 
als fonft Bauernförjne finb. (Ss f erjlte nicfjt 
oiel, unb er fjätte nod) über ben Xoten ge= 
lacfjt. 

3cfj roill ifjn ©run nennen ; 3Balter fjieg 
er mit Vornamen. X)ie (Altern roaren bie 
reicfjften Bauern im Dorf. Sie rooHten 
aus ifjrem Silteften roofjl etroasBefonberes 



mad)en ; fd)on ber Vorname 2Balter, ber 
bei unferen Sauern fonft ungeroölmlid) ift, 
beutet barauf fyn. (£r fam aud) in bie 
&tabt sur Sd)ule ; ober es fdjlug nid)t 
bei ihm an, er lief nad) bem Sorf gurüd. 
Sic (Sltern ftarben bann fur3 nadjeinanber. 
(Sr befam ben SBeft^ ; ber jüngere Sruber 
erhielt ein fnappes (Erbteil, roie bas auf 
bemSanbe üblich, unb blieb auf bem §ofe. 
511$ erfter £ned)t unb bod) als ber eigent= 
lidje SScrroalter. Senn er roar, entgegen* 
gefegt bem Silieren, ein feft sugreifenber 
9ftenfd), ber £opf unb §änbe gu gebrauchen 
rouf^te. Auf bem §ofe roar als Sienft= 
magb eine SSerroanbte, bie fdjon bie (Altern 
halb aus Stftitleib aufgenommen fyattzn 
unb halb in ber (Srroartung, eine billige 
Arbeitskraft bauernb gu f effeln. Sas 9Jläb= 
d)en roar herangeroachfen, unb eines Sages 
fragte ber Sauer fie, ob fie feine %xau 
toerben roollte. Sie fagte ja. Selbftoer= 
ftänblid). 2Bie hätte fie nein fagen tonnen, 
bas blutarme 'Sing! 3m Auguft foHtebie 
§od)3eit fein — unb ba fam ber ßrieg. 
3m Sorf Ratten fie ertoartet, baf$ bie bei= 
ben nun fofort traten toürben, aber 
SBalter ©run ging gu feinem Xruppenteil, 
ohne bas Aufgebot 3U beftellen. 

Alles anbere erklärten bie roenigen 
3eilen bes Sriefes. gür mid) toenigftens 
bebürfen fie feiner (Srflärung. 3d) fe^e 
fie, unoeränbert, mit allen 5el)lern in ber 
3ted)tfd)reibung, h^tljer : 

Siebe ©ufte. Su ^aft fer geflennt als 
id) fortmußte unb oieleidjt tats Sir leib 
un üteletcfjt roars 'Sir lieb geroehfen roenn 
roir nod) §ufft gemacht hatten un Su 
halft in (£ren ben £ran3 getragen ober fie 
hatten bod) ade geglaubt bafc Su ihn tra= 
gen berfteft. ^emlid) aber ich ^eis w ^ es 
mit Sich un 2Billem geroefen ift. 9^em= 
lieh e h r f* h a * er ™ä) ÜOn h^ten an= 
gefeen, bis bas ich ^ r alsSraut gehahbt 
hat un ba is bie Scgier grog geroorben 
un Su bift ihm gu SßiHen geroeft Sßillem 
hat immer haben gemußt toas mid) gehörte 
un roenn ers nid) friegte nam ers. 5d) bin 
immer ftiUe geroeft ba^u aber ich h ao ^ x 
3u oillc lieb gehabt als bas id bas leiben 
gekonnt. Aber §ukft mad)cn — nee nee 
man I;at feine (£re im Seib un bin fort= 
gegangen unb nu in förieg un is mir aHens 
gans red)t roenn id nid) roieberkomm. 
äBillem hat benn fo ben §of un Su kenft 



bie Saurin fein un ift aßens in rid)tig= 
feit. Aberft äßiHem fann ich titd^ glüd 
roünfchen fann id nich fann id) nid). Aberft 
Sir roil id glüd roünfchen, roeit Su nifcht 
baoor fannft un roeil ich $w h a b un 
Sieb hört nimmer auf 

Sas fchreibt Sich Stein ™ oen £°f) D 
betrübter geroeftcr Sräutgam . . . 

3d) habe e$ au f m i<fy genommen unb 
ben Srief nicht abgefchidt. Sen armen 
Q5run mit bem eroig hängenben £opf, bem 
roeid)her3igen , fcfjroachen s Jftenfd)en hätte 
es nichts genügt. Als er ben Srief fdjrieb, 
ahnte er nicht, baj} er mit ihm Sturm fäen 
roürbe. 

3ch fdjrieb bem 9Jtäbd)en nur, im erften 
Quartier nad) St. $rioat, bafc ihr Sräu= 
tigam als roaderer ©renabier für feinen 
&önig unb fein $8aterlanb gefallen ift unb 
baf$ es feiner, roenn einft fein 9iame auf 
ber (Ehrentafel in ber Kirche prangt, ge= 
benfen möge. 

SKögen bie beiben in ber §eimat ihr 
Seben 3immem, roie es (Sott gefällt. (Ss 
ift nicht notroenbig, ba^ ein Schatten 
3roifd)en ihnen ftelrt. früher hätte ich roohl 
anbers gehanbelt. Aber ich glaube unb 
hoffe : ich tat red)t. 

88 88 88 

9Jlan „finbet" hier oielerlei, liebe §eb= 
roig. So haben roir in einem ber fcfjönen 
Sanbhäufer oon ^ßierrefitte eine ftattliche 
Sibliothef gefunben, bie ihrem Inhalt 
nach unö n ^)t minber burd) bie 3um Seil 
prachtooHen (Sinbänbe bas (Snt3Üd en jebes 
Suchliebhabers bilben muffte. Ss ift 
fchmer3lid) , roie fie oerroüftet unb gerftört 
roirb — aber es ift eben „ber Ärieg". 
2Bäre ber SJlarquis b' AHanb in feiner 93iHa 
geblieben, fo roürbe man fein §ab unb ©ut 
gefdjont ha&en, foroeit es irgenb bie 2Ser= 
hältniffe geftatteten. 3e^t ift es herrenlos. 
2Bir fönnen nicht oor jeber 3Silla einen 
Soften aufftellen. Sie Sibliotheffd)ränfe 
fanben roir fd)on erbrochen oor, bie foft= 
baren 23üd)er liegen auf ben gugböben. 
C'est la guerre comme ä la guerre — 

3ch habe mir einen Sanb mit nach ©ros= 
lat) genommen, beffen Sitel mid) reigte. 
6s ift ein äBerf bes Abb£ oon St. Pierre, 
Charles Saftel; es erfchien 1713 unb 
heifct: Projet de traite pour rendre la 
paix perpetuelle entre les souverains 
chretiens ufro. (Sin roohlmeinenber ©eift 



BSöae33öe3öe3Se33€-£S Sieg, ö3SSÖS333SeeBeese^ 171 



fprtd)t aus bem 23ud). ^er gute 2lbbe 
benft fidC) (Suropa als einen großen Staaten* 
bunb, an beffen Spitze felbftoerftänbtid) 
franfreid) fteljt ; bie dürften fcrjlie^en ein 
33ünbnis auf eroige Briten, fte oergid)ten 
ein für allemal auf ben 9Iustrag ettoaiger 
Streitigfeiten mit ben 2Baffen, roerben 
jene oietmehr auf bem ÜBege ber SSermitt= 
lung befeitigen ; fällte aber einer ber für= 
ften bem 33unbe ungeljorfam fein, gar gum 
Kriege ruften, fo toirb man ihn mit (Setoalt 
groingen, fid) gu fügen; man roirb ilm 
groingen, bte Soften ber SBunbesexefution 
gu erfefeen unb eine hwreichenbe Sid)er= 
heit für bte $ufunft 3U fteUert. 

23or meinem (Seifte ift, roäljrenb id) bas 
fclt[ame 33ud) las, immer roieber bas 
grimme ©efid)t meines alten ^rofeffors 
33enede aufgetaucht. SDtan hatte uns $a= 
betten in bem alten §errn eigentlid) ben 
33od gum ©ärtner befteHt, benn er, ber 
uns 3öglinge bes SKars ©efd)id)te lehrte, 
behauptete immer roieber, bag ber £rieg 
unfittlid) unb oerroerflid) toäre. (£r felber 
freilich toar ein alter Streithammel 
ber mit allen 93orgefe£ten unb Untergebe= 
nen auf eitrigem &negsfujg ftanb unb, ttrie 
roir Hungens natürlid) erfuhren, aud) mit 
feiner frau, feinen Xöd)tem unb 3)ienft= 
boten. Übrigens mug id)einfd)ränfen: ben 
£rieg oerurtcilte er ; aber er prebigte uns 
bod) : 2Benn bas SSaterlanb in (Sefatjr ift, 
bann Ijaut brein. 9lber fefte — txxmxt 
balb frieben toirb. 

3Bie fid) bas alles in feinem (Seifte 
fpiegelte, roeifj id) im einseinen nid)t mehr. 
Öd) oermute aber, bafc er fich bte Sache 
nid)t oiet anbers oorfteHte roie ber 9lbb£ 
oon St. ^ßierre : ben friebensftörer fct)Iug 

man mit ben SBaffen nieber unb 

hatte bamit bod) roieber, toas man oer= 
meiben toollte, ben ßrieg nämlich. 

3ch oerftehe, bafj uns SOlenfchen ber 
^rieben als basgolbene3bealber3ufunft 
oorfchtoeben mag, oorfchroeben mujä. 3lber 
bies Öbeal hängt bod) oben in ben blauen 
SBolfen, roie anbere 9Jknfd)heüsibeale 
auch- SPIan greift banad), man redt unb 
ftrecft ben 3lrm: bas3tet bleibt unerreicf) ; 
bar. 3)enn roir finb 5Qlenfd)en, unb unter 
uns Sterblichen fann bie Streitaxt niemals 
auf etoig begraben bleiben. (£s toirb immer 
einen Unrutjeftifter geben, ber nur mit (§e= 
toalt niebergegtoungen roerben fann. 2Siel= 



leicht gelingt es, lange unb längere frie= 
bensgeiten gu fchaffen, manche Streitpunftc 
gtoi[d)en ben Staaten roirflid) burcfj 93er= 
mitttungen friebtid) aus bem 2Bege gu 
räumen, roie bas ja auch bisher glüdte ; 
ruhte benn nicht feit 1815 eine friebens= 
pcriobe über (Suropa, bie an fünfgig 3>af)re 
roährte! 33is fich öann ö0 #) föoiel 3ünb= 
ftoff aufgefammelt hatte, bag bie lobernbe 
flamme roieber auffladerte. äftag ein ein* 
gelner ben feuerbranb groifd)en bie Völler 
fchleubern, eine $erfönlid)feit etroa toie 
Napoleon I. ; mögen fich gu>ifchen gangen 
Nationen ©egenfätje entroidelt halben, bie 
feinen frtebltdjen Ausgleich gulaffen: es 
fommt auf bas gleiche h eraus - Smmer 
roieber einmal toirb fold) eine ©ottesgei^el 
erfcheinen, roie ber ßorfe ; immer roieber 
einmal toirb ein^ßolf für bie 3Serteibigung 
feiner Sebensintereffen, für feine (£t)re ein= 
ftehen müffen mit ben SBaffen in ber ganb, 
mit ©ut unb SBIut. 

9lber id) tooEte barüber nicht fchreiben. 
3ch bin Solbat, bin Partei. 3d) bin fein 
^ßljtlofopr), ber fich berufen roälmt, bem 
tiefften 3ufammenl)ang ber 3)inge unb 
^Begriffe nachgufpüren. 

Sch toollte nur oerfucr)en, bie Summe 
perfönlicher (Sinbrüde unb Gmpfinbuugen 
gu giehen. 

^)er ßricg ift etroas furchtbares. (Ss 
htefje freoeln, roenn man bas leugnen 
toollte. $)ie ©raufamfeit eines ßonbottiere, 
biellnbarmhergigfeiteinesin lebenslangem 
f elblager oerhärteten ©enerals bes L l)rei= 
gigjährigen Krieges mag an ben Reiben, 
bie ber &rieg fdjafft, offenen 5tuges oor= 
übergegangen fein, ohne bas gu empfinben. 
^5ie großen felbherren aller ,3dten hoben 
fid) geroöhnen müffen, bte fchtoerften 
Dpfer gu r)eiftf) en um Ö^oßcr (Srfolge 
toiHeft. 2lud) roir ftumpfen ab gegen 23lut 
unb Seib. 3lber bas alles änbert nichts an 
bem einen : ber ßrieg ift etroas furchtbares. 
3)as gurd)tbarfte voofyl, toas es auf ber 
3Belt gibt. 2Ber einmal über ein Schladt 
felb fchritt am borgen nach öem blutigen 
fingen, roei^ bas. 3lber auch biefe ent= 
fe^licrjen Silber, bie bas ftärffte §erg 
beugen müffen, finb nur ein Seil bes Seibs, 
bas ber &rieg mit fid) bringt . . . Seib ift 
überall in ihm unb mit ihm ; tnber§eimat 
finb bie Xränen um bie (SefaEenen, in ben 
Spitälern finb bie Schmergen ber 2Ser= 



rounbctcn, auf ben fchrocren 9Kärfd)en im 
Sonncnbranb, in bcn regenfdjmangeren 
93iroafs fd)icr übcrmenfd)lid)c Strapagen, 
§unger unb 'Surft; bann bas anbereßeib, 
bas bcrßrieg über bas heimgefudjte £anb 
bringt, l)cut gemif} geringer als eljebem, 
unb nod) fd)redlid) genug : bic Ortfdjaften, 
um bie ber £ampf tobte, in Rammen, in 
Xrümmer gefdjoffen; bas 3)orf an ber 
§cerftra^e, über bas Xag um iag neue 
Regimenter Verfallen, aus bem ber 23auer 
bie letzte ^ut) gegen benRequifitionsfdjein 
hergeben, mit bem legten ^ßferb 2Bod)en 
unb Sßodjen ber fremben iruppe folgen 
mu^, bis ber abgetriebene ©aul in ber 
^uljrfolonne gufammcnbridjt 

(£r ift furd)tbar, ber ßrieg, unb er roirb 
immer furchtbar bleiben. 

Unb bennod) — bennod) — 

2Benn id) einen unferer braoen ©rena= 
biere fragen rooHte — gleicrpiel roeld)en 
— ob ihm bie Strapagen, bie er erlitten, 
gu oiel bünften ; er mürbe mid) gang oer= 
rounbert anfeuern 2ßenn tdt> il)n fragen 
rooHte, ob er mit ©raufen an bie 33Iutbatm 
oon St. ^ßrioat gurüdblide, roürbe er fidjer 
oemeinen. Unb roenn id) toeiter fragte, 
roic benn jene Stunben oor feiner (Srinne= 
rung ftünben, mürben feine klugen rjeHauf 
leuchten. Stolg ift jeber oon uns auf bas, 
roas mir überftanben ; gang erfüllt ift jeber 
oon biefem geredeten Stolg auf überroum 
benes Seib, auf treu erfüllte Pflicht. 3ft 
bas nid)t etmas ßöftlicrjes ? 

Unb roenn 3)u meine teure Stftutter, ber 
biefer förieg it)r SHebftes nar)m, frag= 
teft : 50löd)teft bu bie iage biefes Som= 
mers miffen unb ben ©lang, ben fie über 
gang ^eutfdjlanb ausgoffen ? — SJlutter 
mürbe ben &opf fcrjütteln. Schon um 
bes einen mitten , bajä "3)ein 2ßort, §eb= 
mig, roaf)r mürbe: ,2Bir finb bod) ein 
3Sol!!' (Sin 23olf gemorben nur buret) 
ben ßrieg ! 3)a r)aben fie gefonnen unb 
gefdjmiebct an unferes beutferjen Golfes 
Sinrjeit Jahrgetjnt um Jahrgefmt, immer 
oergcblid), bis biefer gebenebeite förieg in 
einer Stunbe, fönnte man fagen : in einer 
heiligen Stunbe alle beutferjen Stämme gu 
einem Sßillen unb SBolIen gufammem 
jammerte! 3ft bas nid)t etmas £öft= 
ltdjes, Ricfcngrofces , ber l)öd)ften Opfer 
mert? 

3d) bin nur einer oon §unberttaufem 



ben, bie tjinausgogen. Unter biefen §un= 
berttaufenben aber, in unferem Sager unb 
gemijs aud) brüben beim JJeinbe, merben 
oiele, oiete mit mir biefem Kriege bantbax 
fein, Rid)t um bes großen Allgemeinen 
mitten, nid)t aud), meil bem unb jenem 
eine (Slüdsftunbe t>telletdf)t Gelegenheit 
bot, fid) aus ber SJcaffe l)erausgul)eben. 
Rein! (Sang perfönlid) banfbar, meil er 
aus unreifen Jünglingen ^Rehmer fcf)uf ! 
2Bas fonft oielleid)t — oielleid)t, nietet 
immer! — Jahrgerjnte fernerer feelifd)er 
Arbeit an fid) felber erringen helfen : ber 
£rieg gab's uns als SBeirjgefcrjenf. 

3)u mei^t es, §ebmig, 3)u am beften, 
mie id) hinausging. 3d) mar emig ein 
Xaftenber. 3d) fctjritt immer auf unfidjerem 
(Srunbe einher. 3cf) tat meine Pflicht 
gegen ben 33eruf, in ben mid) merjr (§e= 
burt unb 3ufaU, als eigener 2ßiHe tjinein= 
geführt hatte; aber bie Pflicht fam mir 
bitter fd)mer an. 3d) bin heut fidjer, es 
märe mir in jebem anberen 23eruf nid)t 
beffer ergangen. 3d) hatte oiele 3iele unb 
fein Qkl 3d) hatte immer (£ntfd)lüffe unb 
feinen (Sntfchlufc. (£s ift mir heut mie ein 
Xraum : id) fah Jahr um Jahr anbdenb 
gu einem 9Jläbd)en empor; unb erft als 
ein anberer fam unb fie an fid) rifc, erft 
ba erf annte id) : bafc id) fie liebte. 

(Sin fdjroanfenbes Rohr mar id), jebem 
3ßinbe preisgegeben. 3d) miß aud) bas 
fdjmerfte Selbftbefenntnis nid)t oerhehlen : 
in mir lebte bie peinigenbe Angft: bift bu 
überhaupt mert, beines Königs Rod gu 
tragen? $u, ßurt 23erfenfelbe, bift bu 
nidf)t feige ? 3Birft bu bas grofce Examen 
bes Krieges in (Srjren überftehen? 

§ebmig ! So ging id) hinaus. Unb es 
roud)s mir bie ßraft, oon Sag gu Xag, 
oon Stunbe gu Stunbe. 2Boher fie mir 
fam — id) f ann's nid)t im eingelnen ergrün= 
ben. 3)as ^Beifpiel, bas id) täglid) oor 
Augen hatte, tat 2Bunber. An bem fd)lid)= 
ten ^ßflid^tgefühl eines Referoiften, ber 
SBeib unb ^inb baheim Ijatte, richtete fid) 
mein 3BiUc ebenfo auf, mie an bem 2Sor= 
bilb eines ^ameraben, bem Sapfcrfcit 
ctmasSelbftoerftänblidljes mar. ^)ieSd)am, 
nid)t gurüdguftehen , tat's unb ber er= 
wad)cnbe (Shrgeig tat's, es anberen gleidE)= 
gutun. 3d) lernte bie Qäfyne gufammen= 
beiden unb lernte, feft unb fefter auf 
eigenen gü^en ftefjen unb an mid) felber 



ffl-esesesesBeeesae^^i Steg. eeaBSBseB3ööB3BB-fl 173 



3U glauben. (Stmas ©eheimnisoolles, etmas 
SBunberooHes mar bies 2Bad)fen ! 

9?üdfd)läge blieben nicht aus. 6s famen 
(Sinbrüde, bie mich nieberfchmettern moU= 
len. 5lber icf) fannte nun fcfjon bie ßraft 
ber 2Borte: Du mufct! 3Bolle nur! Du 
mufct ! Du mufjt ! Unter bem Segen bief es 
2Bortes hab' id) bei St. ^ßrioat bie geuer= 
taufe empfangen, unb bort ift mir 5um erftem 
mal ooll bie befeligenbe (Srfenntnis gefom= 
men: ich habe mid) felbft übermunben! 

©efegnet fei ber ßrieg ! 

Unb fetjet ihr nid)t bas ßeben ein — 
nie toirb euch bas ßeben gewonnen 
fein!" 

m m 88 

(Ss mar bod) fein Draum gemefen. 
(Sr lag nod) immer in bem meinen 23ett, 
beffen Vorhänge roeit surüdgefdjoben 
toaren ; in bem grofjen, mit fernerer (Sie* 
gans eingerichteten 3immer, bas er nun 
fannte bis in bie legten (Scf en unb SBinfet 
hinein. 23is 3U ben beiben breiten Sanftem, 
bis 3U bem großen gotifdjen Sd)ranf, in 
bem — auch bas rou^te er jetjt — feine 
Attila hing, fein Säbel unb fein SReooloer 
lagen; bis 3U bem Stftarmorfamin, auf 
beffen &onfole feit einigen Sagen bie 
23ron3eul)r roieber tiden burfte. 

(£r fannte ben alten Liener, ber faft 
ohne Unterbrechung um i£)n mar. 9Intoine 
tjtejs er, hatte in bem glattrafierten (§efid)t 
ein eroiges, faft särtlicrjes Säcrjeln unb 
l)atte leife, leife Sohlen unb merfroürbig 
fleine gejd)idte §änbe. (Ss fc^mergte gar 
nicfjt, menn er ben Verbanb mecrjfelte. 
Viel beffer beforgte er bas, als ber 9lrst, 
ber täglich fam, fid) nad) bem 23efinben 
bes Vermunbeten umgutun. (Sin altmo= 
bifcrjer^errmar bas, mit etmas bäurifchen 
Sanieren; ein Heines, bürres ßerlcrjen 
mit fcrjlorjmei^em §aar unb fchlohmeifjem 
§enri=quatre unb einer Reiferen 2Bifper= 
ftimme. Stflonfieur 93oHarbon mürbe er 
genannt. (Sinmal mar aud) ein preugifdjer 
Stabsarzt bagetoefen, gans * m Anfang, 
unb bann moljl noch einmal ein anberer ; 
fie rjattcn mit Sftonfieur 23ollarbon unter= 
tjanbelt, crft in ihrem fcrjredlidjen 5ran= 
Söfifd) unb tann lateinifd), unb fie f d)ienen 
ganß 3ufrieben mieber abgesogen 3U fein. 
SBarum foUten fie nicht sufrieben fein? 
(£s ging gut, täglid) beffer. SÖian forgte 
rüljrenb. (Sin Segen, bafc er l)ier unb 



nid)t in irgenbeinem ber oermalebeiten 
Sasarette lag. (Sr l>alte es l)ier ja — mie 
fagte man bod) baheim? — ja. . . er hatte 
es mie ©ott in 5*anfreid) • • • 

9ln jebem SRorgen fam eine bürre, alte 
^erfon ins 3i^^^r, nad)bem 9lntoine if)n 
oerforgt hatte. Das mar SDlabame 23ertl)e. 
Sie trug am (Mrtel ein Sdjlüffelbunb, bas 
immer leife flirrte, mar ftets gans fd)mars 
gefleibet, hatte ein fauertöpfifdjes (§efid)t 
mit einer §afennafe unb einem richtigen 
fchmarsen Schnurrbart barunter. Überall 
ftedte fie bie 9lafe rjin, unb alles muftertc 
fie mit ben fchmarsen funfelnben 3lugen, 
mäljrenb 3lntoine etmas betreten sur Seite 
ftanb. Manchmal rebete fie auch auf ilm 
ein, gans * e if e > aber F e ^ r energifd). 

SDcabame Gerthe mochte 33runo Verfem 
felbe nid)t. (£r ftellte fid) immer fctjlafenb, 
menn fie fam. ,(Ss beruht auf Q5egenfeitig= 
feit/ backte er ; benn fie fal) auch über bas 
23ett hinmeg, als läge ba fein ßranfer 
brin. Vielleicht badete fie: ,UnPrussien!' 
3a, menn es ein oermunbeter fransöfifdjer 
Offisier gemefen märe. 

9Iber Seannette, bie mochte er. 3ean= 
nette fam meift fürs nach Sftabame ^Berthe ; 
ein sierliches, junges Ding mit einer 
SBefpentaille ; immer hatte fie ein fof ettes 
Säctjeln in bem artigen ($efid)t, fal) ihn 
mit ben blanfen klugen oon ber Sur aus 
an, fnidfte, fam näher, fnidfte noch einmal 
unb ftellte bann bie frifd)en ^Blumen in bie 
Vafe auf feinem ^achttifd). 9We Xage 
frifche ^Blumen, mitten im 2ßinter, mitten 
im Kriege ; 9?ofen heut unb Veilchen mor= 
gen. (Sin paarmal hatte "er mit ^eaxxwüe 
fpredjen mollen. 9lber ba hatte fie gleid) 
mieber gefnidft, ben ^dg^finger an bie 
Sippen gelegt unb ben Stopf gefd)üttelt. 
Das taten fie alle: Monsieur le docteur, 
5lntoine, SfflabemoifeHe Seannette. Gr 
follte nicht fpreerjen. Denn in ben erften 
Dagen hatte er, als er ein paar Sät$e 
magte, ein paar fragen ftellte, einen ftarfen 
^Blutfturs befommen. Die oerfl— ^ugel! 
Seitbem hatten fie immer gleich bie 3eige= 
finger an ben Sippen. 

S i e auch. SBenn balb nad) 3ean= 
nette fam, ging ein Duft oon §eliotrop 
burd) bas ^intmer. (£s mar boch mohl 
§eliotrop? 9tein, §eliotrop ift 3U ftarf ; 
es mar ein unaufbringltcrjer Duft, aber er 
fcrjien oöllig eins mit ihr. 5luf jebes Stüd, 



174 KSSee3ÖSSÖ£*3€[i] §anns von 3obelti£: BBSB&SSeSB&eese 



bas fie berührte, übertrug er fid). $Rand)= 
mal, in ber erftcn 3ett, tjatte 3$runo biefen 
3arten 3)uft an feiner Stirn, an feinen §än= 
ben gefpürt, roenn er erroad)te. 4)ann nutzte 
fie bei ihm geroefen fein, rjatte roorjl am 
33ett gefeffen, irjrc langen, fdjmalen Singer 
über feine Stirn, über feine §anb gleiten 
laffcn. ^as tat fie aud) je^t. Sag an 
feinem Säger, ftretdjelte feine §änbe. Unb 
fie roenigftens fpract) 3U il)m. ^^önsöfifd), 
aber aud) in ferjr gebrochenem ^eutfct), 
roie Schülerinnen eine fct)tr>ere Sprache 
fprechen. Q£s Hang bann feljr fomifct). Aber 
es l)örte fid) ihr gut 3U. Sie hatte eine 
rounberoolle gärtltdje Stimme. 

91un rou&te er aud) bas: es max bie 
(Sräfin ülftabeleine 33riffonet. (£r lag auf 
ihrem (^rjdteau SBellegarbe. SBruchftüdroeife 
rjatte er bas erfahren. Aufgefangen gleidj= 
[am, benn er burfte ja nod) nicht fprechen, 
nid)t fragen: einiges aus beut (Sefpräd) 
3toifd)en ben ^trgten, einiges aus ben rjalb= 
lauten 9?eben, bie bie 3)omeftifen roed)fel= 
ten, einiges oon ihr felbft. Aud) bog fie 3U= 
fällig auf einer Ausfahrt burd) Gthß&fts 
gekommen, als bie aufgelegten ^Bauern 
ihn überfielen ; baf$ fie iljn gerettet l)ätte, 
ihn hierhergebracht, tobrounb ... 3a . . . 
feine Retterin mar fie . . . (Gräfin Stftabeleine 
SBrtffonet. 

2Bar fie nod) jung ? darüber hatte er 
oft nachgegrübelt. Traufe hoben ja fooiel 
3eit sum (Grübeln, unb hier lohnte es 
roenigftens, bies bumme (Grübeln. 3ung: 
es ift ein fo relatioer ^Begriff bei eleganten, 
fchönen grauen. Sie fonnte (Snbe ber 
gtoan^ig fein, fie fonnte in ber groeiten 
§älfte ber ^Drei^ig flehen, *3)as eine roar 
fo gut möglich roie basanbere. Aberfcrjön 
roar fie. Schön unb elegant. (Sine ganß 
anbere Schönheit, als bie oon §ebroig. 
Anbers aud) als ber 23ranbfud)s. Ad) bu 
lieber §immel : ber 33ranbfud)s unb biefe 
5rau ! SRote §aare freilich h a *ten beibe. 
Aber ber 33ranbfud)s roar eben ber $3ranb= 
f ud)s, unb bie §aare ber (Sräfin hotten ein 
lichtes, golbiges 9?ot. ©ang fdjlicrjt trug 
fie es über ber Stirn gefcrjeitelt, aber bann 
roar es in bid)ten, lofen 3ßellen um ben 
feinen &opf gelegt, unb im 9iaden fdjlof} 
es ficf) 3u einem dhignon 3ufammen. 3ßie 
ein golbcner33lodlag ber auf bemroei&en 
blül)enben $}lei|d). 

3ßahrhaftig — man mu&tc an roei^e 



^Blüten beulen. Manchmal trug fie an ben 
Vormittagen gan3 lofe ©eroänber, mit 
einem tiefen h^sförmigen Ausfcrjnitt unb 
roeiten Ärmeln. ^)as fd)immerte bann 
überall aus ber roten Seibe roie 9Plaien= 
fchnee 

3a , fd)ön ift fie. Qaxt unb bod) üppig 
— beibes. Sticht aH3u grofj, aber jebes 
©lieb 00m fchönften Sbenmag. ^as (§e= 
ficht ein fcrjmales Doal ; rote ooUe Sippen 
brin, 3ärme roie Elfenbein; bas Wäschen 
immer oibrierenb, bie roin3ig fleinen Ohren 
rofa angehaucht. Vielleicht trägt fie ein 
roenig SRouge auf. SKag fdjon fein. (Ss 
pa^t 3U ihr. (£s pajgt 3U bem feinen 3)uft, 
ber um fie roebt, unb 3U bem ßniftern unb 
^aufdjen oon Seibe, bas mit ihr geht — 

Aber bas Sd)Önfte finb bie Augen unter 
ben btchten fchroarsen ^Brauen. 3Beld)e 
Sarbe höben fie eigentlich? ^>er (Seier 
mag bas roiffen. Sie leuchten immer, aber 
immer finb fie anbers. SCRan traut fid) 
faum , bas recht au$3ubenfen — hter auf 
bem ßranfenbett. Manchmal hot fie 9Wa= 
bonnenaugen, unb manchmal brennen fie 
einem in bie Seele hinein. Manchmal 
finb es Sphinxaugen : oann finb bie Öiber 
faft gan3 h^obgefun!en , unb hmter bem 
Spalt, hinter bem Seibenfcrjleier ber 2Bim= 
pern ftetjt bas^Rätfel. Unbplö&lid) fchlägt 
fie bie Augen auf, unb es ift nichts barin, 
als eine ein3ig groge (Süte unb SJtitleib 
unb 3cirtlict)fett 

gegen ben Jeinb. 9fun ja, gegen 

ben bleffierten geinb. Vielleicht roeig fie 
auch / °te ^ßerfon ausnahmsroeife oon ber 
Sadje 3U trennen. Vielleicht ift fie gar nicht 
eine gro^e Patriotin ? Ausnahmsroeife . . . 
benn roas man fonft oon Sransöfinnen 
fennen lernte, bas fprubelte alles oon pa= 
triotifcher £eibenfd)aft über. SBaren frei= 
lid) nur ^Bäuerinnen unb ^leinftäbterinnen. 
Sic aber ift bie ^ame ber großen 2Belt. 

Unb ber ©atte, ber §aushcrr? Sie 
trägt an ihren fd)lanfen , langen Ringern 
3roifchen ben ^Brillanten unb Smaragben 
einen ein3elnen, fd)lid)ten (Solbreifen. 9b 
bie 5^n3ofen aud) bie beutferje Sitte haben, 
bag 2ßitroen ben Xrauring bes Verftor= 
benen bem eigenen 3ufügen? Sie fönnte 
ÜBitroe fein 

^ 83 BS 

3n ben legten Xagen ging es 5Bruno 
beffer. ^cr Ar3t fd)ien fehr 3ufrieben. 



Bseeseeeeaeseeeseegi] sieg. i^seeeeseee-^Bee^B 175 



9Intoine unb ein cmberer Liener maren 
gef ommen unb Ratten bas 93ett bis an bas 
geöffnete Jenfter gerollt, ^raujäen lag 
Schnee, aber bie Sonne leuchtete barüber. 

4)a f am fie. Sie hatte einen ^elsmantel 
um bie Schultern gelegt, nicfte ihm 3U, 
legte ben 3eigefmger an bie roten, oollen 
Sippen, brücfte ilm, ber fich gum (bruft 
aufrichten rooUte, in bie Riffen 3urücf, 30g 
fid) einen Stuhl an bas 23ett. 

Sie toenigftens fpraef). (£s roar ein 
(blücf , baj3 fie fpract) , in biefer tötenben 
(Sinfamf ext bes ßranf en3immers, in biefer 
erbrüefenben, ftummen Sangennoeile. Sie 
fprad) baoon, bafc ber ^Irgt fehr, fet>r gu= 
frieben märe. Ob ihm bie liebe Sonne ba 
brausen nicht rool)l täte ? 3m übrigen — 
fotet) einen ftrengen 3Binter hätte man hier 
feit äRenfcr)engebenfen nicht gefannt. $)ie 
SBeinbauern, bie für ihre Sieben fürchteten, 
behaupteten allen (Srnftes, ben hätten auch 
bie '»ßruffiens mitgebracht, um fie oöllig 3U 
Derberben. (£in närriferjes 23ölfchen, biefe 
93auem. 3n 3)eutfchlanb freilief) , ba fei 
ber 2Binter ja oft nod) oiel härter. 511) . . . 
an ben SBinter in 23aben = 53aben , als fie 
bei ber SSiarbot (befangsunterrierjt genom= 
men, benfe fie noct) mit Schaubern gurücf. 
So falt , fo falt ! $tber bamals hätte fie 
toenigftens ihr Deutfd) ein roenig oerooH= 
fommnen fönnen, unb bas freue fie, roeit 
fie nun boch beffer mit ihm 3U plaubern 
oermöchte, mit ihrem (befangenen. ,En 
verite ... ich ^) aD ' einen ^ruffien 3um (be= 
fangenen gemacht . . . bas höben nicht oiele 
fertiggebracht!' 3ßie fie babei lacht mit 
leicht geöffneten Sippen unb blitjenben 
klugen — , . . . mon pauvre prisorinier . . 

i)anrx holte fie aus ber 3nnentafcf)e bes 
^e^es einen ^Sacten 3^tungen h craus - 
5aft täglich brachte fie ihm roeldje : eine 
aus Snon, eine aus 33afel, eine aus Sftüm 
chen, über bie Schneeig begogen, eigens 
für ihn. 

(£r roollte banfen , aber fie hatte fcfjon 
toieber ben 3eia,efinger oor ben Sippen. 
,3)aj3 fich mein lieber (befangener nicht 
etwa aufregt bei ber Seftüre ! (£s hat ja 
nichts auf fich, °b bxe Solbaten ba 
brüben fchlagen, bei Orleans ober im 3nra. 
3)as fommt — bas geht. Mon Dieu, biefe 
bumme ^ßolitif, biefer bumme ßrieg! 3)a& 
ber finge Napoleon folch einen törichten 
Streich ntacfjen mürbe , toer l)ätte es für 



möglich gehalten ? Unb nun mürbe man 
oielleicht bie 9?epublif auf bem §alfe haben. 
(Sine plebejifche SKepublif — unb feinen 
§of mehr in ^ßaris. $aris ohne §of — 
eine gang unbenfbare Sache.' 

SBohl eine halbe Stunbe fafc fie , plau= 
berte , lachte , unb immer roieber blitzten 
ihre meinen Böhne, leuchteten bie Spt)inx= 
äugen 3U ihm trüber mit bem gärtltd) 
fpielenben, fofenben 33licf. Staub auf, 
beugte fich über ihn, ftrich il)m bas Riffen 
glatt, lief} ein paar^lugenblicfe ifjrefühle, 
buftenbe §anb auf feiner Stirn ruhen, 
faßte nach feiner fechten, brüefte fie leife — , 
„adieu , mon pauvre cheri! Au revoir, 
mon petit prisonnier!" 

SRanchmal mar's, als läge ein $)oppel= 
finn in bem „(befangenen" . . . einSBunfcf) 
unb ein 2BiHe. 

. . . bumme (bebanfen bas, bumme (be= 
banfen . . . 

3hm mar roarm gemorben, trotj bes 
Schnees, ber brausen lag. Sn'e Sonne 
meinte es gut. 

3a fo — bie 3^tungen. 3mmer griff 
er suerft nach öer jüngften, nach °er fran3ö= 
fifchen. (£s mar 3U pläfierlicf), masbieXag 
um Xag brachte. Qnnmal mar ein ganses 
baneriferjes 3lrmeeforps bei Orleans oer= 
nicktet morben; einmal hatte ber glorreiche 
(baribalbi eine preufeifche ^Brigabe über bie 
Glinge fpringen laffen. diesmal melbete 
bie Snonerin einen neuen fiegreidjen 9lus= 
fall oor $aris, bie 3erfprengung ber Sa- 
nierung, bie 93efetmng oon SerfaiUes. 
„2Benige Xage nur noch, toenige Stunben 
oielleicht, unb bie 9lrmee ber Soire mirb 
fich ™ü °er oon *>ßaris bie §anb reichen ! 
granfreicr) mirb frei fein!" 

Qas fannte man ferjon. 9kin, grau 
Gräfin, barüber regt fich tf) r gehorfamfter 
(befangener nicht mehr auf! Sehen mir 
bie beutfehen ^Blätter an. Natürlich: 
„Vichts 9<ceues oor $aris. ^ßobbielsfn." 
^as flang fcr)on anbers. „Orleans gum 
3metten Wale, nach h arien kämpfen, burch 
^rins Biebrich ^arl befefct." 5lh . . . unb 
man mar nicht babei gemefen. ^iefeheims 
tücfifchen ^ifangs unten in (£hablis hot= 
ten es oerfchulbet. 3Beiter : fernere 3Ser= 
lüfte . . . nun freilich , roo gehobelt mirb, 
fallen Späne. Sin paar befannte tarnen: 
arme , glüefliche ßameraben ! SÖtöge euch 
bie frembe (Srbe leicht fein . . . 



176 Ö*eS3eeeöeeeö£B §anns oon 3obelttfc: [BBeeBeSBaBSÖBBsI!] 



3)te Seitungen [anf en auf bie 93cttbecf e. 
3)te SJlübigfeit fam. Smmer biefe nict)t 
gu überroinbcnbc ERübigfeit , als ob man 
3al)re ocrfäumten Schlafs nachguholen 
l)ätte. Unb bann ein quälenbcr §uftenreig. 
*3)cr ^)oftor 93ollarbon ocrlangte, ben müffe 
man unterbringen. 3aroor)l ... als ob bas 
möglid) roärc. 9llfo flingeln ... bie Xrop= 
fen, 2lntoine . . . unb bann fcijlafen, fd)lafen. 

9lber nur nid)t träumen, nicht träumen 
oon ber §eimat . . . 

dlun burf tc 53runo fd)on ein paar Stun= 
ben täglich in bem tiefen, tiefen £ehnftur)l 
am Senfter fi&en. 9lud) bas gängliche 
Schweigegebot roar aufgehoben. 2Benig= 
ftens etroas fpred)en burfte er, eingelne 
Sä^e , fragen unö ^Introorten. 

Gr rou&te nun aud), bafc bie fd)öne$rau 
nicht SBitroe roar. Gr tonnte überhaupt 
oieles. (Sang allmählich hatte er es, gang 
oorfidjtig , aus bem 9lrgt , ber gern fein 
Sd)roät$cr)en machte, aus 9lntoine unb aus 
ber nicblid)en Seannettc rjerausgelocft. ^er 
(Sraf roar eigentlich gar fein richtiger (Sraf . 
9tur ein ,comte romain', roie 23oHarbon, 
ber legitimiftifd) (Sefinnte, mit fpöttifdjem 
9ld)felguden es nannte: ein Ȋpftlidjer 
(Sraf. 2Ran fonnte ben Xitel inSRom fau= 
fen, roenn man fehr reich war, unb §err 
•Briffonet roar Millionär; er l)atte ein 
großes Grjampagnerhaus in Gpernat) unb 
monopolifierte ben r)alben 3Beinl)anbel 
oon 9tieberburgunb. 3)as hei&t , er felber 
fümmerte fid) fpottroenig um bie (§efd)äfte ; 
er lebte als großer §err in $aris ober auf 
feinen Sd)löffern. Gr brauchte bas (Selb 
nid)t metjr aufgufud)en, toie es fein (Sroj3= 
oatcr unb fein SSater getan ; je^t fam es 
oon felber gu ihm , unb er gab es roieber 
mit oollen §änben aus. (Sin Sebemann — 

9lber bie fchönegrau hatte blaues 33lut, 
gang altes blaues 93lut. Gine arme 33t= 
comteffe b'3lgincourt roar fie geroefen , bis 
fie römifd)e (Sräfin rourbe. Unb nun lebte 
man fd)on feit Sahren getrennt. „(Sine 
Sdjeibung gibt es ja bei uns nid)t. Gs 
fommt auf basfelbe hinaus. Sftonfieur ift 
immer in^aris, roenn SCR ab am e nicht bort 
ift. $as hei&t, je^t ift er in £onbon. Sie 
oerftehen, mein fiteber? Unb äftabame 
roar immer hier ober in^ßtchn ober in 23a= 
bcn=93abcn ober in -Biarrit}, roenn ber 
(Sraf in ^aris roeilte. Gs ift gang einfad), 
man hat fid) geeinigt. Ober rtd)tiger , bie 



Srau (Sräfin hat ihren SßiHen burchgefetjt. 
Sic hat einen fehr ftarf en 3BiHen. 3a . . . 
unfere (Gräfin . . . ftarf en 3BiHcn unb fehr 
oiel Xemperament. Sie oerftehen , mein 
Sieber?" Unb ber gute ^oftor groirbelte 
ein roenig an feinem fpi^en §enri=£tuatre, 
lädjette faunifch, neigte fid) noch weiter 
oor unb meinte gang leife : „Prenez garde, 
mein lieber Patient." 

Gs roar eine oergeljrenbe Unruhe über 
•öruno gefommen, unb fie roudjs, je beffer 
es ihm ging. 3)ie fcfjbne JJrau hatte oiel 
Sorge unb SJtühe um ihn. Gr roollte nid)t 
mehr ihr 77 petit prisonnier" bleiben. Gr 
rooHte fort. 9lm liebften gu feinem 9?egi= 
ment. Unb ba er boch einfat), ba§ bas 
nicht ging, fo roenigftens nach Saufe, nad) 
ber §eimat. Gigentlich roar er recht un= 
banfbar. Manchmal fonnte er fogar heftig 
roerben. £>lme 3weif el , er roar eine fehr 
leibenfdjaftliche Statur. 2lber roenn er hef= 
tig, faft unartig geroefen roar, bann fam, 
fcfjien es, gleich toieber bie SReue über ihn. 
3)ann nahm er bie meinen fchmalen 5ins 
ger in feine §änbe unb fügte, fügte fie. 

(Sang erfcfjroden roar 33runo, als er fich 
gum erftenmal im Spiegel fah- (Sräglid) 
fanb er fid). 3lntoine mugte mit bem 
Schermeffer fommen. 3)er ftruppige 5elb= 
gugsbart fiel , bie langen §aare rourben 
gefürgt. 2lber als bas 2Berf gefdjehen roar 
unb älntoine ihm ftolg ben §anbfpiegel 
oorhielt, erfchraf er erft recht. ©ottsjäm= 
merlich! §or)lroangig roar er, tief lagen 
bie klugen, fpi£ roar bie 9^afe, alle Knochen 
ftanben aus bem ©efid)t. 

5lud) bie ©räfin erfdjraf, als fie ihn fo 
fah- X)och fie meifterte ficr) gleich, f e ^te 
fich bidt)t neben ihn, ftreidjette ihm bie 
2ßangen , lobte fein ^lusfehen. ^aft roie 
eine mütterliche jreunbin unb boch lieber 
gang anbers. Gr fühlte es beutlich : fie 
roufcte nun , baf$ er noch ih r ©efangener 
bleiben mu^te. 

Seitbem hielt er fid) geroaltfam aufred)t. 
5lntoine hatte bie Attila aus bem Schranf 
nehmen unb fäubernmüffen. Gs roar feine 
leichte Arbeit , benn fie roar ooller 23lut; 
fleden. 5lber nun gog 23runo fie an. Unb 
obroohl fie ihm oiel gu roeit roar, gab fie 
tl)m§alt. Gr bad)te es roenigftens: äu^cr= 
lieh unb innerlid). 

3lls 9lntoine fich über bie Attila r)erge= 
mad)t , hatte er einen 23rief in ber 5Bruft= 



f 9foe matia. 

©emälbe »Ott Dlt^otb Smbetunt 



i$seee£^^seö^eaas3£j sieg. BöBs^sseeeeeBesesE 177 



tafdje gefunben unb iijn bisfret bem preu= 
gifdjen Offtgter auf ben Xifd) neben ben 
Stutjl gelegt. 9lud) ber 23rief mar mit 
33Iut getränft, fo bog bie fteile 5Hläbd)en= 
fd)rift ganj oermifdjt voax. SBruno fonnte 
fie aber oennod) entziffern. (Sr las lang= 
fam, gmei^, breimal. 2)ann rij3 er ben 
SBrief in Heine Stüde. 

§ebmig — oorbei — oorbei — 
(Sr Ijatte ja fonft gute 9£ad)ricr)ten oon 
ben' Seinen. Über bie Sctymeig famen 
Briefe oon ber SJlutter; forgenooE erft, 
bann ruhiger; nun oon ber Sel)n[ud)t er= 
füllt: mann fommft bu, bog id) bidjoöEig 
gefunb pflegen fann ? 9Iud) über §ebmig 
fdjrieb fie, oorfid)tig jebes 2Bort abge= 
mögen , bag es bem Sofyn nid)t mefje tue. 
Unb einmal über Xine 9?uft , bag bie in 
^Berlin in bem großen 2a$axett auf bem 
Xempelljofer S^be märe — 
$)er SBranbfudjs — oorbei — oorbei — 
Stftandjmal überfam 23runo IjeUe 3Ser= 
gmeiflung. ^ie qualooEe Sorge: bu mirft 
ja nimmer unb nimmer gefunb! (£s ift 
aus mit bem alten, fröljlicrjen 23runo. 
3m bcften Sali ift ein elenber Krüppel 
übrig geblieben. 'Sie SBunbe ift fdjeinbar 
l)etl, bod) bie Sunge l)at einen unheilbaren 
Schaben, bie Gräfte finb erlofcfjen. 5lber 
bann, menn bie Sonne burd) bie Senfter 
leuchtete, tarn ber Wut roieber. $)er $>of= 
tor mar ja sufrieben. ^)as bigdjen §uften 
uerging fd)on, nur (Sebulb mufjte man 
fyaben. Unb bas £eben mar bod) fo mun= 
bcrfdjön. Wlan mar ja jung, man muffte 
l)offcn. 3)aj3 man es ausfd)öpfen fonnte, 
genießen — bies munberfdjöne £eben! 

SBenn bie ©räfin iljn fo antraf, leudjtete 
if)r ($efid)t. 

Sie mar jetjt oeränbert, fanb er. 23is= 
meilen lag eine leife Scfjmermut über il)r. 
^ann fafc fie bei iljm, fcfymeigfam mancr> 
mal, finnenb. ^Bismeilen fprad) fie aud) 
fcltfam offen gu iljm: oon iljrer freublofen 
Sugenb unb oon bem Unglücf iljrer (Sfje. 
*3)a^ ifjr fein ßinb gcfdjenft morben märe 
— oielleidjt mürbe oieles anbers gefotm 
men fein. Unb fie t)ielt feine §anb lange, 
lange feft, feufgte, ging plö^lid) fort. 
3)ann mieber mar fie ooH §citerfeit. (£r= 
gäfjlte 00m Xuilerienrjof, oon ber&aiferin 
(Sugenie; Ijatte f leine, broEige, pifante 
5Inef bötdjen; lachte übermütig, nannte 
il)n mieber iljren lieben (befangenen — 

aSelljagen & Grafings Monatshefte, xxvi. ^alj 



3n foldjen Stunben preßte ifym bann unb 
wann eine unbeftimmte 2lngft bas §erg 
gufammen. 5^ft, als ob er fid) fürcfjtete. 
Sie fam oann mol)l mit einem Öörbdjen 
erlefener 5rüd)te, fdjälte fie felbft mit ifyren 
langen mengen jumelengefdjmüdten ftm* 
gern, mollte il)n füttern mie ein fleines 
&inb, beugte fid) meit über xx)n, legte iljre 
ooHen, meieren 5lrme auf feine £nie, fat) 
iljn mit iljren großen klugen bittenb an . . . 

Einmal mar er unoorfid)tig gemefen, 
Ijatte oon ber munberbaren, feltenen Jarbe 
il)res §aares gefproerjen. ^)a rjatte fie erft 
gefragt: „33in id^ benn mirflid) nod) fd)ön? 
$lod) fd)ön, mon petit prisonnier?" Unb 
plö^lid) l)atte fie in ben Spaden gegriffen, 
unb bie rotgolbene x^lnt mar i\)t, in meierje 
3ßeHen aufgelöft, über ben Daaden geglitten. 
Sie fcrjüttelte ben ^opf , baf} es gleiste unb 
flimmerte. 9hir ein Moment mar's. 2)ann 
fagte fie bie fd^immernben 2ßogen mieber 
3ufammen, lad)te: „SBeldje Narretei!" 
unb lief hinaus. 2Bie ein ßinb — mie ein 
gefäl)rlid)es ßinb fonnte fie lad)en. 

(^s ging iljm im ^opf rjerum, er fonnte 
nidjt baoon losfommen: ,bin id) mirflid) 
nod) fd)ön?' 2Bar fie benn nid)t metjv 
jung? (Sr Ijatte ben Doftor ausl)ord)eu 
mollen. 5lber ber mar ausgewichen. So 
bäuerifd) er fdjien, barin mar er ber rid)= 
tige gransofe: „Ss gibt grauen, bie bas 
(Seljeimnis ber emigen Sugenb befit^en." 
(5an$ red)t rjatte er. äftorfjte fie breigig 
fein, mod)te fie nod) fünf Saljre mel)r 
3äl)len, mas tat's? Sie mar jung unb fie 
mar fd)ön. 2Bal)rl)aftig: fd)öner mürbe fie 
ooniag guXag! Unb immer mar fie oon 
gleid) begaubernber ^Inmut, 2iebensmür= 
bigfeit, (Mte 

58ismeilen unb immer öfter griff 93runo 
nad) bem §anbfpiegel. (Sr lädjelte mol)l 
aud) feinem -Silbe gu. (Sigentlid) ftanb 
iljm bas Ijagere (5efid)t gar md)t übel. 
^)ie 2Beiber mochten es intereffant finben. 
Unb ein menig garbe fanb fid) nun aud) 
auf ben 2ßangen ein. (Ss ging aufmärts! 
2Ber nid)t blinb mar, mu^te es fel)en. 
ßangfam lieg er ben fofetten Schnurrbart 
burd) bie Singer gleiten. 3)en rjatte ber 
5Branbfud)s fo gern gefügt 

(Sines Xages flang Xrommelmirbel. 

^Berfenf elbe fonnte nun fd)on aufftcl)en, 
ans Sanfter treten. 3)ä fat) er unten auf 
ber Sanbftrage bie ^idelf)auben bli^en. 

!. 1911/1912. 11. 12 



178 lBeaseeeS£SS3e£i §anns oon Bobelti^: ÜBeesee£3B3333ee3!l 



(Ss mar nur eine Heine Kolonne, ein §äuf = 
lein SRusfeticrc. Deutlid) unterfd)ieb er 
ben berittenen Dffigier an ber Spi&e, im 
SRantel mit l)od)gcfd)lagenem fragen ; and) 
bie ßcutc Ijattcn bie SRäntel an. (£s mufete 
falt fein brausen, ungemütlid) falt; ber 
SLRarfd) fd)icn müfjfam. Das ßaoalleriftcm 
auge erfannte es: es mar ©latteis. Der 
arme ©aul rjatte feine 9lot. 2lber bie bei= 
ben Drommler an ber Dete mirbelten, bafe 
ifjnen bie Ringer morjlmarm merben mod)= 
ten. ^rcufeifdje Xrommeln! ^ßreufeifdje 
Xrommeln! 

Die preufeifcfyen trommeln riffen 33runo 
bas §erg munb. (Sine jätje Sel)nfud)t 
bxad) in it)tn auf: Sel)nfud)t nad) ber 
Heimat, Seljnfucrjt nad) ber Druppe, Serjm 
fud)t nad) ber äftutter, nad) §ebmig. %a 
— nad) §ebmig! StRit einem SDIale ftam 
ben fie ade cor feiner (Seele: bie luftigen 
ßameraben, feine flotten §ufaren, 9Jlutter, 
£urt, §cbmig. 5>a — aucrj §ebtr>ig ! Unb 
er fclber fam fid) oor rt)ie ein Ungetreuer — 

Unten oerflangen bie Drommelmirbel, 
bie Kolonne bog auf (Sljablis ab. 9lber 
in feiner Seele mirbelte bas $Kam=tam, 
s 3fatmtam fort, bis ber le^te SDlusfetier, 
ber fid) mit rounben Jüfeen nacfjfcrjteppte, 
l)inter bem oerfd)neiten 9?ebenl)ang oer= 
fdjrounben mar. Die Dränen maren ifjtn 
nalje. 9^ein — er meinte mirflid). 05ro|e, 
fdjmere Dränen ber Sef)nfud)t. 

Dann lief er feuerjenb gur ßlingelfd)nur. 
^Intoine fam, gang erfd)redt. Gr müffc 
[ofort einen 53oten rjaben. dlad) (Srjablis. 
Sd)rieb ein paar3^ilen. Der §err &ame= 
rab möd)te irjn bod) auf ein 3Siertelftünb= 
d)cn befugen, menn es ber Dienft irgenb 
erlaube: ifyn, einen armen ^ermunbeten 
auf Scrjloj} SBcüegarbe. tarnen unb 9?egi= 
ment baruntcr. 9lls er bas 33latt Rapier 
gufammenfaltete, fiel il)m erft ein: ,mie 
abreffierft bu?' 9llfo: an ben §errn 
£ommanbeur ber beutfd)en Gruppe in 
dfyablis. (£s f lang fomifd), aber es mufetc 
genügen. 

„Vite. Antoine, vite — 11 

Unb bann roartete er. 

^tc (Gräfin fam. (Sin menig oerbroffen, 
fd)icn es, ein menig unfid)er. (Sr l)ätte nad) 
(Sfyablis l)inuntergcfd)idt ... an ben prcu= 
giften Offijtcr? (Sr r)ättc fid) bod) über 
nid)ts gu bef lagen? „$lber id) bitte Sic, 
©räftn! 3d) l)ab' ben&amcrabcu nur ge= 



beten, mid) gu befuetjen. 3l)re Erlaubnis 
oorausgefetjt , (Gräfin. " — §öflid) fagte 
er es, aber furg. Sie fal) tfjn nid)t an, 
fpielte mit ben SRingen an ifyren Ringern. 
,,3d) merbe ben 2Bagen fenben. DerSBeg 
ift fd)led)t." — „«Bitte, ©räfin, infommo= 
bieren Sie fid) nid)t. fielen Danf . . . aber 
ber ßamerab mirb fd)on rjerauffommen, 
aud) gu gufe." — „9ßein. . . id) fd)ide Iie= 
ber ben 2Bagen." Damit ging fie. 9In 
ber Dür manbte fie fid) nod) einmal. 9lber 
33runo artete gar nid)t barauf. (Sr ftanb 
fd)on mieber am Senfter, fal) über bie 
Sdjneefelber fort nad) (Sljablis l)in, auf 
bie £ird)türme unb bie fpifeen Dädjer; er 
trommelte mit ben &nöd)eln ben §ofjem 
friebberger auf bie Sd)eibe. 

Unb martete. Unten ful)r ber 3Bagen 
oor. Antoine fam aus ber Sdjlo&tür, legte 
ein paar ^Deden in bas ßupee, ftedte eine 
2Bärmflafd)e bagu. Ss mar gum £ad)en : 
eine 2BärmfIafc^e für einen preu^ifdjen 
SDffigier! Überhaupt: biefe SSermöljnung 
l)ier, biefe 3Sermeid)lic^ung! Daran litt 
biefe gange Nation. Unb man litt felber 
barunter, ©emi^: brausen, in ber freien 
9latur, märe man längft gang gefunb. Die 
gute (Gräfin oerpimpelt mid). Die gute 
©räfin — nun ja — bie gute (Gräfin. 

Der 2Bagen rollte bergab, oerfd)manb 
bort, mo oorrjin bie Kolonne oerfifjmunben 
mar, an ber SBegbiegung. SJlan mu^te 
©ebulb l)abcn. Der ^amerab bort unten 
Ijatte mel)r gu tun, als fid) fofort gu bem 
armen ßerl rjicr gu bemühen; bem armen 
^erl, ber eigentlich fc^on längft gang ge= 
funb mar. Sdjanbe über ben ßerl ^ier, 
ber ftet» oerl)ätfd)eln liefe ... ja... unb oon 
l)übfd)en grauenaugen fajolieren! 

^Berfenfclbe begann im 3mtmer au | ; 
unb abgugel)en. Unb feine ©ebanfen gin- 
gen mit irjm. (Sr rebete fiel) in eine ftummc 
s 2But hinein: auf fid) felber, auf bie ©rö= 
fin, auf ben 5lrgt. 2Ber meife, ob bie bei- 
ben nid)t im Komplott gegen il)n mareu, 
ir)n fcftgul)alten fud)ten? §attcn fie nidjt 
mandjmal Ijeimlidje, oerftol)lcnc ^Blide gc= 
taufdjt? 2Bas mochten fie berebet Ijaben, 
menn fie allein maren? Sold) eine ^xan 
— fold) eine fofette ^rau t)atte immer 
^Ibfidjten. (Sine junge einfame ^rau — 
man fanntc bas! SBenn nid)is anberes, 
moütc fie menigftens ein Objeft t)aben für 
iljre flctncn fünfte. Sclbftocrftänblid)c 



ßseseaseseaeeseeasea sieg. si^^^BseBBesöaes-fl 179 



Unb basu mar er, SBruno 23erfenfelbe, ge= 
rabe gut genug gemefen . . . 

SQUt einem äftale fonnte er md)t meiter; 
mufjte fteljen bleiben, fd)ob fid) müljfam 
bis sunt näcrjften Stuljl. $er unmiber= 
ftel)ltdt)e §uftenreiß fam mieber. (Sin paar 
93Iutfpuren maren im Xafcfjentud). Q5räj3= 
lid) — biefe elenbe Sd)toäd)e! 3)iefe 
SJlattigfeit oon ben paar Stritten. 9lber 
es Ijatte, gottlob, nichts auf fid). 3)as 
fagte ber Sdmffopf, ber 93auernboftor, 
toenigftens. SOlan muftte fid) nur ruljig 
»erhalten, gan3 rul)ig. 

So faf$ er im £et)nftul)l, oon Ungebulb 
gepeinigt, gefoltert. 3Ber meifc, ob ber 
ßamerab überhaupt fam? konnte er nid)t 
über (Sljablis hinausmarfdjtert fein? Janb 
er 3eit? durfte er feine Seute oertaffen? 

(Ss oerging eine Stunbe unb nod) eine. 
9lntoine hatte bas 3)iner gebracht unb 
mieber abgeräumt; faum einen 23iffen 
rührte 33crfenfelbe an. $lux ein paar ©las 
2Bein tranf er. Unb wartete — martete — 

(Snblicf), enblid) erflang unten ber§uf= 
fd)Iag. 9Iber oielleidjt fam ber 2Bagen 
leer gurücf ? 

9iein ! 3)as toaren Xritte auf ber treppe, 
auf bem föorribor. UnmiHfurlid) richtete 
33runo fid) ftraffer auf, 30g bie Attila ^er= 
unter — 

(Sin ergrauter §err mar's, ber eintrat. 
3)ie §auptmannsab3eid)en paßten nid)t 
red)t 3U feinem 9Ilter. 9lber er fam he*3 5 
lid), mit ausgeftredten §änben, auf 23er= 
fenfelbe 3U: „^rudmöller, §err£amerab. 
3d) fonnte nid)t früher abfommen. Jreue 
mid), Sie begrüben 3U bürfen. (Ss gef)t 
tyntn hoffentlich gut?" 

2)eutfd)e Saute! (Snbticr) einmal mie= 
ber, anbers, als bie liebe ©räfin rabe= 
bredjte. (Sin ferniges $)eutfd), oon ber 
2Baterfant allem 9Infd)ein nad). 2Bie bas 
tool)l tat! (Sin frifdjer, junger 3)ad)s toäY 
ja nod) roiHf ommener geroefen, als ber alte 
9?eferoeonfel. 9lber aud) er: „2BiHfom= 
men! §er3lid) miHfommen!" 

Sie fa^en 3ufammen, fte fliegen miteim 
anber an. $)er alte §err mar ein Kenner, 
er fd)nal3te mit ber 3unge: „(Sin feines 
3Beind)en. §aben's überhaupt gut getroffen 
hier. §ätte fdjlimmer fommen fömten." 

Sa bod)! 3a bod)! 9Iber nun er3äl)= 
len — 

3llfo : ein Xransport 00m (Srf a^bataillon. 



§öd)fte 3^it/ benn bas Regiment mar er* 
fcfjrecf lid) 3ufammengefd)mol3en, 3umal bei 
33aune la SRolanbe. 3a, übrigens fold) ein 
Transport ift fein Vergnügen. (Sine enb= 
lofe (Sifenbaljnfaljrt; oon Sftannheim an 
finb ja bie 23af)nen gerabesu oerftopft 
mit Sftilitär=, SJcunitions ^ßrooiant= 
3ügen. ^ann bie Sanbfirafje aud). SJlan 
foUte es gar nierjt für möglid) galten, mas 
fold) eine 5lrmee braucht, mas auf ber 
(Stappenftrafje Ijerumtoimmelt. ^ie 3Ser= 
pflegung hunbsmiferabel, Unterfunft jam= 
merooll. ^a^u bie 9ftärfd)e im 2Binter 
fd)euglid). Stftan tjatte reblidje äftühe, bie 
Seute 3ufammen3ul)alten. ^as Regiment 
mirb ftet) munbern, ba$ man Abgänge ge= 
tjabt i)at. SBunbern mirb fidj's aud), toie 
bie neuen Stiefel fcfjon ausfehn. 2)aj3 fid) 
(Sott erbarm'! 9tun mufr man fid) aud) 
nod) oor ber 33anbe, ben 5*<*nftireurs, 
hüten. Um bas 33ergneft Sangres ^erum 
fpufen bie ßerte immer nod). 9^a ja . . . 
aber bas tut nix. *3)ie ^flidjt über alles! 
Unb menn man nod) eine 9!afe 00Ü $ul= 
oerbampf f riegt, fann manmenigftensmal 
feinen ^inbern unb (Snfeln fagen: id) mar 
aud) babei! 

„Profit, §err föamerab. Profit!" 

^)ie Stimmung in ber §eimat — gro^= 
artig. Smmer nod). ^as fönnen bie 
tungsmenf^en gar nid)t fo ausbrüden, 
mie es ift. 3Jlan l)at ja freilid) gehofft, 
ermartet, bie Sadje mürbe früher 3U (Snbe 
fein. SRan ^at ben 5^on3ofen biefe 3ö^9= 
fett gar nid)t 3ugetraut, im Süben, im 
Horben, im Sübmeften immer neue 5lrmeen 
aus ber (Srbe 3U ftampf en, mie es ber äftann, 
ber (Sambetta, fertig befommt. 9ftein ©ott, 
man empfinbet bal)eim ja aud) bie 23er-- 
lufte ferner, fel)r fdjmer. 2Bo gibt's benn 
nod) eine ganttüe in beutfdjen Sanben, 
in ber nid)t um irgenbeinen 3lngel)örigen 
getrauert mirb? „5lber, mein lieber §err 
^amerab, ber 33ronn ber Segeiftcrungs^ 
fäl)igfeit, bie Opfermilligfeit unferes %$oh 
fes ift unerfd)öpflid), riefengrog! (Sott fei 
2ob unb ^anf!" 

gerr ^BrudmöUer ift *$l)ilologe, Dr. phil. , 
Oberlehrer. Sfllan merft's. 5lberbie alten 
klugen, bie in fo oielen, oieten Sd)üler= 
heften bie roten Striche gemacht, glänsen 
munberooH, unb bie hagere (Seftatt ijat im 
Waffenrod etmas mirflid) SKilitärifcrjes. 
3)cr l)ält feinen (Srfa^transport fo 3ufams 

12* 



180 iBeeeaeessese^i! ©mms von 3obeiti£: BseeeBBsesöse^ 



men, mie er feine Scfunba gufammem 
gehalten hat. 

„2Bo werben Sic benn 3>h r Regiment 
treffen?" 

„2Beij3 ietys? Srgenbmo an bcrSoire. 
3d) merb's fetjon finben." 

brutto 33erfcnfelbe breite an feinem 
©Xafc. 

s Jlun fing er an gu ergäben, oon fid) gu 
berichten. §alblaut, als fürchte er £au= 
fcf)er. 2lber immer tjei^er mürben feine 
3Bortc. äftandimal muffte er innehalten, 
tüfteln, Dann fprad) er befto fd)neller, 
eifriger rot-iter. Unb feine Sßangen glüh= 
tcn. Gr Ijatte fid) 's überlegt, l)aarfcr)arf: 
er muffte fort oon hier, aus biefem *ißl)äafen= 
bafein heraus. Gr muffte — muj^te! Die 
Drommeln Ratten it)n gemedt. Sobalb 
fam bie (Gelegenheit nid)t mieber, ber "21m 
[d)luj3 an eine preurjifche Druppe. 2Benig= 
ftens bis gum nädjften größeren (5tappen= 
ort formte er mit, oann mürbe fid) bas 
Weitere fd)on finben — 

3ftand)mal, mährenb er fprad), miegte 
Hauptmann 33rudmcller bebenHtd) ben 
grauen £opf. 9b ber junge SJcann feine 
Gräfte nid)t überfdjät^te? 2Iber er fat) 
eigentlich gang frifd) aus, mennaud) etmas 
hager im(Befid)t. Unb oann: biefer £anb= 
boftor, oon bem er fooiel fprad), mar fidler 
ein 91id)tsmiffer. Die frangöfifd)en Birgte 
maren überhaupt feine £eud)ten. (£s mochte 
gut fein, menn ber junge §err in orbent= 
liehe beutfdje 53ehanblung fam. 

„2ßann marfctjieren Sie morgen früh 
ab, §err &amerab?" 

„(£s rjat feinen 3med, in ber Dunkelheit 
aufzubrechen. 3d) habe ben 5Ibmarfd) auf 
8 Uhr 30 Minuten befohlen." 

„(Gut! (Gut! 5IIfo, bitte, Sie requirieren 
in (£f)ablis für mid) einen 2Bagen 

„Sollte Öhre fd)öne Sdjlo^frau — td) 
burfte fie oorhin begrüfjcn, mirflich eine 
auff aüenb fd)öne ^ame — foUte fie Shnen 
nicht ihren SBagen gur Verfügung ftetlen?" 

„Wein! Wein! Wur bis (£f)ablis. Dort 
merbe id) alfo pünftlid) um ad)t Ul)r fein. 
3d) bin3l)nen fo banfbar, §crrßamerab! 
Ter §immcl hat Sie mir gefanbt ..." 

Gtmas übcrfdirocnglid) mar ber junge 
s JJcann. 5lbcr ber ^ugcnb ftanb bas gut. 
Cnn ^rachtferl, biefer §ufar! 

Sic ftießen nod) einmal an. Unb bann 
ging ber Hauptmann. 33is gur Xür brad)tc 



ihn SBruno. Gr fühlte fid) fo morjl unb 
munter, fo heil, mie feit bem Dage [einer 
s -ßermunbung nid)t. 

Gs hielt auch ^n. (Gang ruhig überlegte 
er alles. 4 Sein53ünbel mar leicht gefdmürt. 
5atal genug: eigentlich *)<*tte er nid)t ein= 
mal ein 93ünbel gu fchnüren. Sogar bie 
2Bäfd)e, bie er trug, mar mohl erftfür ihn 
in (Hjablis gefauft morben. Wid)ts als bie 
Uniform unb ber Säbel im Scfjranf maren 
fein eigen. 9Iber bas half nichts. Später 
fonnte man bas gutmachen. Stftan hatte ja 
oielcs hier gutgumaerjen, ohne 3t*>eifel. (Sr 
übergählte fein (Selb; es langte gerabe gu 
reichlichen Drinfgelbern. 9luf ber (Stappc 
aber fonnte er jebenf alls 93orfcf)uf3 auf fein 
(Gehalt erheben, (£s lieg fich alles eim 
richten. 

. . . unb nun noch ber 9lbfd)ieb oon ber 
(Gräfin . . . 

. . . bas mar bas gatalfte. Sie mar bod) 
fetjr gut gu ihm gemefen. 3h r oerbanfte 
er feine Weitung. 501it rührenber Sorgfalt 
hatte fie ihn gepflegt, behütet, umforgt . . . 

(Sine 2Beile fag er gang ftiU in feinem 
tiefen £et)nftuhl. Die Dämmerung mar 
herabgefunfen. 5Intoine fyatte bie l)ol)e 
Stftoberateurlampe gebracht, fie auf feinen 
3ßinf brüben auf bie ßornmobe gejtetlt. 
Das 3^nier lag im §albbunfel. 

(Ss mar eine fernere gälte auf ^Brunos 
Stirn. 9Iber allmählich oerfchmanb fie. 
Gr lächelte oor fid) h* n - Später . . . oiel= 
leicht . . . bachte man mit gang oergnügten 
Sinnen an biefe2Bod)en gurüd unb an bie 
fd)öne Sd)lor3herrrin. Später . . . Dtel= 
leicht . . . fah man fich lieber. SBarum 
nicht ? 3n ^aben^aizn ober in Slorcng 
— ober fogar in ^aris. 3a , in $aris, 
ba mar bas befte Sftilieu für fie. äRan 
fah fid) mieber. Sftan fonnte . . . oiel= 
leicht . . . auch öen fcfjulbigen Xribut ber 
Danfbarfeit abftatten. (Sr fräufelte red)ts 
unb linfs an feinem Sd)nurrbärtd)en. 
Sd)ön mar fie. (Sine famofe ^xau. Sine 
munberooUe 5 rau: nid)t nur fd)ön, auch 
anmutig; etmas fofett; liebensmürbig, 
unterl)altenb; oon einem gang eigenen 
(£l)arme; mit oiel Temperament, , aber mit 
jenem bcfonberenXemperamcnt,basboppelt 
rcigooü ift, meil es fid) gu beherrfchen roeifc. 
gm — immer hatte fie fid) bod) nid)t be= 
herrfdjt. (Ss hatte SRomentc gegeben, mo 
fie — h m ' — cjetx>if fe 3loancen gemacht 



BseeeseeeaeeBeeseeai sieg. BeBe&ssBssse&BsssiD isi 



E)atte. 9lber id) miß bir nid)tunred)t tun, 
liebe ©räfin . . . oielleidjt mar's nid)t eim 
mal arg fd)limm gemeint. 3SteXIeidE)t mar's 
eine Narretei , ein Spiel. (Sin anbermal, 
menn griebe ift, menn id) gang gefunb bin 
. . . fpäter . . . oielleicrjt . . . nehmen u>ir 
bas Spiel mieber auf. 3>e£t mujä, mufj, 
mu§ Sd)lu|3 gemacht merben. 53afta! 

Unb dann tarn fie, mie fie jeben 2Ibenb 
gefommen mar. (Sang unbefangen fd)ein= 
bar, mit freunblicrjem ©efid)t unb freunb= 
lictjem Säbeln unb freunblidjen 2Borten : 
baf} er ben ßameraben roiebergef er)en rjätte ; 
meld) alter §err bas gemefen märe ; alt 
unb mürbig. (Solonel? 9lein ? (Si, ei — ein 
(Sapitaine. So bejahrte (Sapitaines fyätten 
bie $ruf fiens. (Ss follte fd)elmifd) Hingen: 
bie merben uns nid)t gefäljrlid) merben. 

^)ie£ampe lieg fie auf ber^Boulefommobe 
fteljen, fa& neben irjm nieber im 3)ämmer= 
lidjt. 3mmerl)in, es mar rjetl genug, bag 
er in iljren 3ügen lefen fonnte, mie fie 
innerlid) erregt mar unb es müljfam oer= 
barg. §eH genug aud) , baft er fat) , fie 
mottle rjeut befonbers fd)ön fein. Q5erabe fo 
im gebrochenen Sid)t mirfte ifjre Sdjönrjeit 
am ftärfften. ©ans jung erfd)ten fie. 

Sie fcrjmollte ein menig: marum ber 
(Sapitaine nid)t geblieben märe? (Sine 
Stunbe nod) ober gmei — sunt Souper? 
3)er $ienft! $arj — ber 3)ienft! Sie 
fpielte mit ben SIRarquifenringen ; bann mit 
ben Slrmbänbern, fcrjob fie auf unb nieber 
auf bem meinen, fdjöngeformten 5lrm. 

9lls fie rjereingefommen mar , t)atte fie 
einen inbifdjen Sd)al um bie Schultern 
getragen, ^un — „il fait chaud!" — nun 
liefs fie il)n fallen. 3)as roftfarbene Seibem 
fleib geigte einen tiefen rjergförmigen 9lus= 
fd)nitt. föamofe ^xanV bad)te er. ,(8e= 
fcfjieben mufj bod) fein/ 

(Srmar fdjmeigfam gemefen bisher, tjatte 
nur einfilbige 3Intmorten gegeben. 

91un fagte er's itjr, mie er ftd)'s gured)t= 
gelegt Ijatte. 9Kit marmen 2Borten, mit 
rjerglid)em 2)anf: gefcfjieben mujä fein. 
§eut abenb — morgen in ber Jrütje. 
3Biber SBiUen fteigerte er fid) bod). (Ss 
reigte iljn, bafc fie fo ftumm blieb. (Srfprad) 
oon iljrer (Süte, ba^er feine Retterin, feine 
treue, aufopf ernbe Pflegerin nie — nie oer= 
geffen mürbe. (Sr griff nad) iljrer SRedjten, 
30g fie an feine Sippen — 

£ein 3Bort tjatte fie ermtbert. £eid)t 



oomübergebeugt fafc fie. (Sr fal), mie iljrc 
33ruft fid) l)ob unb fenfte, fal) mie es in itjrem 
©efid)te gudte — 

^ßlötjlid) entriß fie irjm, mortlos, bie 
§anb, fprang auf, ftanb mie erftarrt; 
ging bann, langfam unb fdjmer, fort oon 
il)m, bis gum genfter. (Sr fal), mie fie bie 
§änbe oor bas (Seficrjt tjob. Unb er l)örte, 
mie fie leife fcrjlucfjgte. 

. . . eine bumme, bumme (§efd)id)te. 
$)a(3 fie es fo fdjmer narjm! 3)afc es ir)r 
fo tief ging ! SBenn fie irjn gefc^märjt, il)n 
einen Unbanf baren genannt tjätte: bas märe 
leichter gemefen. 5lber Xränen . . . bies 
oerrjaltene unb nun immer ftärter, immer 
fdjmergticfjer merbenbe Sc^ludjgen . . . 

, . . . mas f ann id) irjr nur fagen ? (Stmas 
ßiebes, (Butes . . 

„(Sräfin," rief er rjalblaut. „Siebe 
©räfin —" 

Sie Ijörte nid)t. Ober tjörte fie bod^ ? 
Schüttelte fie nietjt traurig ben £opf ? 

. . . „9Jlabeleine ..." 

^)a voanhte fie fid) plö^lid). Sie fam 
gurüd. Sang fam guerft, mie unfidjer ; t>ann 
fdniell. Sie l)obbie§änbe, unb fie lächelte 
unter Xränen. Sßunberfcrjön je£t, be= 
gaubernb fd)ön — 

93is bid)t gu il)m fam fie. (Sr mollte 
fid) ergeben, aber itjre 3lrme lagen ferjon 
auf feinen Scrjultern. ^lö^lid) fanf fie 
oor ilnn in bie^nie. „'Su barfft nid)toon 
mir geljen. . je t'aime . . . jet'aime . . 
^ie meidjen oollen 3lrme umflammerten 
irjn. 

„Sag's nod) einmal: SKabeleine \" (Sin 
gärtlidjes Stammeln: „Mon petit prison- 
nier . . . nein, nid)t fpreetjen . . . nietjt . . . 
fpreerjen ..." 

$>er betäubende ^)uft itjres §aares 
fcrjlug gu itjm, es flimmerte golben oor 
feinen äugen. Sie l)ob fid) ein menig, 
aber liefs il)n nid)t frei. 3l)re SEange tag 
an ber feinen, glül)enb rjei^. ^)ann, plö^= 
tid), ging ein fü^es (Srfcrjauern burd) iljren 
Seib. Unb immer enger fcfjmiegte fie ficr) 
an il)n, atmete ferner, fud)te feine Sippen — 

3n ber 9^acr)t mußten bie ^ferbe nod) 
einmal Ijeraus unb ben fteilen 3Beg hinunter 
gu Dr. ^BoEarbon unb mieber rjinauf. 

Unb als am borgen im ftöbernben 
Sdjnee Hauptmann 33rudmöHer fein §äuf = 
lein auf bem 9Jlarftpla& oon Srjablis an= 
treten lief3, ^tanh martenb ein ^Diener aus 



182 G£e@ee@BSee3e€ia §anns oon 3obeltifc: IBBSgaSS3S33e*33$GI 



(£l)äteau 93cllegarbe ba mit einem fursen 
33riefc besorgtes: Qnnx größten 33ebauern 
muffe er mitteilen, bafc in bcm $uftanb bes 
s JÜtonfieur be 33erfcnfelbe eine plötjlidje 
^crfdjlimmerung eingetreten roärc; an 
einen Transport fei unter benobroaltenben 
Umftänben nid)t 3U benf en ; inbeffen bliebe 
bie begrünbctc §offnung, bafj in einigen 
2Bod)en ber ^errounbetc nad) ber geimat 
tocrbc 3urüdfer)ren fönne. „Avec les sa- 
lutations les plus sinceres, je suis, mon- 
sieur, votre tros-devouc ..." 

„Sdjabe," murmelte ber Hauptmann. 
9kf)m fein beftes Sdjulfrangöfifd) gu= 
fammcn, trug bem Liener ljer3tid)fte (Srüj^e 
an ben ßameraben unb (Smpferjlungen an 
bie grau (Gräfin unb an ben i)oftor auf. 
(Stroas umftänblid) ; unb etroas umftänb= 
lid) ftieg er aud) in ben Sattel. (£s roaren 
immer nod) ungemolmte ©efd)äfte: bas 
roirflid) fransöfifd) Sprechen unb bie 23e= 
fd)äftigung mit bem roilben Xier. 

„Scfjabe — " brummte er nod) einmal 
oor fid) l)in. SRedte fid) bann. „StiE= 
geftanben. 3)as (Seroeljr über ! 9Jht Sef= 
tionen com redeten 5^gel — ^Bataillon 
marfd)!" 

88 88 88 

SRarrjeinfe modjte rool)t red)t t)aben: es 
roar eine fdjlimme Sad)e mit ben Stiefeln. 

(Sr ftanb an ber Xiix , rjatte bie Stftiffe= 
täter in feinen ^Riefenf äuften unb fcrjimpf tc : 
„So jerjt et roirflid) nid) roeiter, §err 
Seitnant. 3d bin nu bei allen t>ier £om= 
pagniefdjuftern jeroefen, aber fie fagen alle, 
ba is §opfen unb SJtals oerloren." 

£urt s -8erfenfelbe lad)te — er fonnte 
je^t manchmal rounberooH fröl)lid) lachen 
— \tano vom Xifd) am genfter auf unb 
fam Ijeran, fid) bie beplorablen Finger an- 
3ufel)en. $lud) ber Stabsarst fam, ent3Üdi 
über ben 3roifd)enf all , aus bem 9ieben= 
3immer. „93ielleid)t fönnte id) fie in 
d)irurgifd)e 33efyanblung nehmen, 33crfen= 
fclbe. 3Benn man's red)t bebenft, roarum 
nid)t? (Sin Stiebel ift eine Sad)e von 
unglaublid)er 2ßid)tigfeit unb rool)l bes 
Sd)roeij3es ber Gblen toert. £affcn Sie 
mal ferjen, braoer 9JtarI)einfe." 

9lbcr nad) eingefjenber 23efid)tigung 
fd)üttelte er ben ßopf. „3)a roiU id) benn 
bod) lieber eine ßniegelcnfrefeftion unter 
erfdjrocrenbcn Umftänben oorncfymen. 
Um fid) roiffcnfdjaftlid) au$3ubrüden: 



minbeftens ber red)te Stiefel fteljt im 33e= 
griff an ber (Sreifenfranfrjeit eingugeljen. 
3d) fann einen allgemeinen SRarasmus 
fonftatieren. "Ser linfe — brefjn Sie mal 
um, 90larl)einfe — ber linfe geigt älm= 
lid)e(Srf Meinungen; aber bei ifmt befd)leu= 
nigen nod) afute Reiben ben Verfall: ba 
an ber Sot)le unb l)ier im Dberleber, faft 
l)ätte id) (Spibermis gefagt. §m — unb 
roieoiel Kollegen 00m Sdjufterf djemel fjaben 
fd)on an ben Patienten rjerumgeboftert. 
3d) fann nur bie benfbar ungünftigfte 
^iagnofe fteUen, mein armer 93erfenfetbe." 

(£s roar roirflid) tief betrübenb. 9JUt 
biefen treuen Stiefeln roar ßurt burd) 
bid unb bünn , im toörtlid)ften Sinn bes 
SBortes, gegangen unb geritten, dlnn 
Ratten fie ausgebient. (£s roar aber aud) 
tragifd) : bas groeite tyaax Ijatte im 33hoaf 
nad) Seban ein fd)redlid)es Sd)idfal 
erlitten ; es roar am geuer lebenbigen Seibes 
gefdjmort roorben, unb bas l)ält felbft bas 
befte fieber nid)t aus. 

„'Ser gerr Seutnant roerben fid) eben 
neue Stiebetn faufen müffen," entfcrjteb 
äHarl>einfe. ^)a lachten fie beibe laut auf. 
„33eim SJlarfetenber , 9Jlarl)einf e ? £)ber 
roei^t bu einen oermauerten Heller mit 
Sd)ufterfd)ä£en, roo man für fünf Sous 
faufen fann?" 

^lö&lid) Rupfte ber bideStabsarst oer= 
gnügt in bieSuft, fdjlug fid) oor bie Stirn : 
„§eurefa, ^Berfenfelbe. 3d) Ijab's. Sie 
müffen nad) 3SerfaiHes fahren. 3Serfailles 
ift ein ^arabies. 3n 3SerfaiHes ift alles 
3U l)aben. 5luf ein paar Sage Urlaub 
f ann's nicfjt anfommen. Sftarljeinf e, SRann 
©ottes, vaden Sie ben Koffer. ^)er §err 
Seutnant, ^Ibjutant pp. fäl)rt nad) 3Ser= 
failles." 

5llfo gefdjal) es. 

3)er V)ol)e ^ataillonsftab oerfügte feit 
Seban über ein f crjmudes f leines 2Bägeld)en, 
bas fict) bort „gefunben" r)atte. 'ier eine 
ber beiben ©äule, bie ^Berfenfelbe aud) 
bei Seban für ein billiges erftanben, ging 
gut in ber (Säbel, unb ber Xrainfolbat, ber 
§üter bes offigiellcn 93ataiUonsfarrens, 
futfd)iertc firm. Ss fonnte alfo losgehen. 

„^Berfenfelbe, gießen Sie aber bas33eftc 
anSa^en auf ben fieib, roas fie befi^en," 
meinte ber^Rajor. „Sn^Berfailles ift man 
piff ein, unb auffallen roollcn Sie bod) nid)t. " 

(£s rourbe alfo losfutfd)iert buref) ben 



eseeeesaseesseeeeeai steg. BBBB&BB&ssesssssai 183 



fd)önften Sonnentag, ben ber 2Binter bis= 
fyer gebracht l)atte. 3m Xor bes $or= 
gartens ftanb ber btcfe Stabsargt unb er= 
innerte nod) einmal an alle 23eftellungen, 
bie er il)m aufgetragen, „SBergeffen Sie 
mir bas Sitronatum nid)t, 23erfenfelbe, 
unb bie raisins secs. Dirne SRofinen feine 
3Beif)nad)tsftolIen. (Slüd auf bie 9?eife." 

Über SRontmorencn ging bie^aljrt, bann 
burd) bie SBorpoftenbörfer bes III. unb 
IV. £orps längs ber grogen Sdjteife, in 
ber bie Seine burdjs £anb ßieljt ; immer 
grüßte ber äftont Valerien herüber , unb 
bann unb mann blitzte es broben auf, unb 
ein groger Suderljut faufte roeitl)in — 
irgenbmoljin ; es fümmerte fid) ja niemanb 
meljr um bie Ungeheuer. Sd)ön roar bie 
Jafjrt, immer faft mit bem etoig med)feln= 
ben 23lid auf $aris, auf bas geroaltige 
§äufermeer, auf bie kuppeln unb Xürme 
ber SRiefenftabt, um bie man nun fdjon brei 
SJtonate marb. 3nSt. (Sermain rourbe ge= 
früljftüdt ; bie (Sarbe=2anbtoeljr Ijatte fid)'s 
l)ier beljaglid) eingerichtet. Unb roeiter 
ging's nun auf geraber Sanbftrage nad) 
^erfaiUes 3U. 3ur Sinf en blieben ber ^Jkrf 
unb basScfytog oon St. (Sloub liegen, bas 
bie $ran3ofen fo unnötig in 23ranb ge= 
fd)offen t)atten, faft als wollten fie 9tad)e 
nehmen anbem(Sebäube, basber2ieblings= 
fit} bes oerfyagten Napoleon getoefen roar. 

(£s roar eine feltfame Spannung in ßurt. 
3l)m toar's, als rüdte er aus bem Jelb= 
lager ber Kultur roieber näljer. (Sfjrlid) 
neugierig roar er auf bies 93erfailles, bie 
s J?efiben3 bes Sonnenfönigs , bie folange 
für beutfcrje dürften als unerreichbares 
^orbilb gegolten — unb in ber nun bes 
beutfcfyen §eeres Oberfelbljerr, fein ßö= 
nig , feit SBodjen fein Hauptquartier auf= 
gefcfjlagen hatte. Sein ßönig ! 3äl) tauchte 
bie Erinnerung auf an jenen 9lbenb, roo er 
oor bem ßönig geftanben in bes §errfcfjers 
fd)lid)tem ^Irbeitsjimmer, ein mutlofer 
junger äRenfd) ; unb an jene Minuten um 
mittelbar barauf, in benen er brausen auf 
ber SRampe oor bem Calais ben 3ubelruf cn 
bes begeifterten Golfes gelaufdjt. i>ie 
SBenbe feines ßebens toar's getoefen. Seit: 
her ging es bergauf. Unb mit ber einen 
Erinnerung famen fo oiele, oiele anbere : 
an ^ßater unb Sftutter, an SBruno, ber nun 
tounb in ber grembe lag , an ben luftigen 
23ranbfud)s — an §ebtoig. Smmer fd)ob 



fid) bas 33ilb bes ftolgen, füllen SJläbdjens 
3roifd)en bas (Erinnern . . . immer \tarit> fie 
ooran, unb il)r2Bort Hang in feiner Seele: 
,2Bir finb bod) ein Wölfl' 

. . . $)a toar es, bies 3SerfaiHes . . . 

3n ber £ommanbantur gab es 9ld)fel= 
3uden. Quartier ? ©ans unmöglid). 

(Sine alte Sdjreiberfeete oon gelbroebel 
ftanb ba unb lächelte überlegen. „Xut 
mir leib, gerr Leutnant. 9lid)t 'ne SIRaus 
fönnen roir mehr unterbringen. $)ie 3ioi= 
liften haben uns bie legten Quartiere roeg-- 
genommen. 3Serfud)en Sie felbft 3h r §eil. " 

(Sut alfo. 3Serfud)en roir unfer §eil. 
So leicht lieg fid) 33erfenfelbe nicht ein* 
fd)üd)tern. (Sr 30g aus auf 2Bol)nungs= 
fudje roie ber Sourift im 93abeort. 2Dterf= 
roürbig genug roar es fdjon, bies SSerfaiHes. 
Spaghaft. ^otsbam oergrögert. (Siegante 
Strafen, elegante §äufer, elegante ßäben 
unb bod) etmas ^leinftäbtifd)es. 3Siel SSoll 
untertoegs , als ob gar nid)t ^rieg toäre, 
flanierenb, plaubernb. 5lber ba3roif(^en 
überall Offigtere aller 2Baffen, Xrupps 
oon 5lRannfd^aften,Drbonnan3en mit9Kap= 
pen, 9Jlelbereiter . . . 

(Srft in ber Dämmerung fanb fid) ein 
Unterfommen für $ferb unb 3Bagen unb 
Xrainfolbat, unb enblid) aud) für ^Berfen= 
felbe felbft. 3Bunberlid) unb bürftig ge= 
nug. (Sin berliner 3Beinl)änbler Ijatte in 
einem leerfteljenben Saben ein 9?eftaurant 
eröffnet , in bem er nur Champagner oer= 
fd)en!te, mit 93ebienung oon 3arter §anb. 
^cr gute SJlann lieg fid) enoeidjen: für 
fdjroeres ©elb fteUte er in einem §inter= 
ftübdjen, grog genug für einen ^anarien= 
oogel , ben gugboben unb eine Sölatratje 
3ur Verfügung; notabene erft 3U benu^en, 
roenn bie legten (Säfte bas Sofal oerlaffen 
Ratten. SRerfmürbig genug, aud) er meinte : 
„'s ift ein 05lüds3uf all , bag Sie bas 
^lä^d)en befommen. gür bie ^Berliner 
(Säfte finb bie legten freien 3^^n^ be= 
legt roorben." 

„2Beld)e berliner (Säfte?" 

„9hm — bie 5lbgeorbneten — " 

^Berfenfelbe afytett nid)t barauf. (Sr 
ag eine ^leinigleit, tranf eine l)albe 5lafd)c 
9?uinart, amüfierte fid) über bie fran3Öfifd)c 
§ebe, bie fo fomifd) beutfd) rabebred)te; 
bann brängte es i^n roieber auf bie Strage. 
3Bol)l eine Stunbe ober länger penbelte 
er auf unb ab, fal) im §albbunfel bie un= 



184 s&seöeaööeeeea] §anns von Bobeiti^: K3BesBBSössees3i] 



geheuren Stuten bes ^önig$fd)Ioffes , ließ 
fid) oon ber flutettbett Sftaffe treiben: toirf= 
Itdt) — man mar hier plö^lid) mieber tote 
nttlten in ber Kultur. (Sr fanb fogarnod) 
einen Sd)uftcrlaben offen unb brinnen ein 
freunblidjcs altes Sftännchen, bas bie 
rjunbertfad) geflidten Ungeheuer mttleibs= 
voU betrachtete unb beut [ein „c'est la 
guerre comme ä la guerre" red)t aus beut 
^ergen gu fommen fcrjicn. Der ^Braoe 
fonnte fogar ein ^ßaar Stiefel gum &auf 
anbieten ; fie paßten nierjt gang, aber fie 
paßten fo giemlich. Unbber^reis? „Cin- 
quante francs." ^löt^lid) rjattc fid) bas 
freunbüd)e alte 9ftännd)en in einen ge= 
riebenen ($efd)äftsmann oermanbelt , unb 
fein „c'est la guerre comme äla guerre" 
Hang jetjt aus gang anberer Xonart. &urt 
mußte lachen — unb gatjlte. 

9lls er aus beut öaben heraustrat, hätte 
er beinah einen 3ufammenftoß mit einem 
langen fdjlanfen eleganten Dffigier gehabt. 
Sie mieten fid) grüßenb aus unb blieben 
bann bod) überrafd)t fteljen : „93erfenfelbe ! 
Grnblid) mal mieber einer oom Regiment. 
äBiüfommen in 93erfailles." 

(Ss mar Hauptmann oon (Sqnatten, ber 
furg oor Ausbruch bes Krieges in bas 
SJtilitärf abinett fontmanbiert toorbentoar. 

„2Bo moljnen Sie, 33erfenfelbe ?" Dann 
lad)te er. „3a , fdjön ift anbers. Silber 
feien Sie froh , baß Sie menigftens eine 
bleibe Ijaben. 9Jlit ben 2lbgeorbneten 
l)at ftdt) ein §eufchredenfd)marm oon 3>our= 
naliften eingefunben — mir miffen faum 
aus noc^ ein. Unb jetjt? 3Bir trinfen 
eine $uEe 3ßein gufammen auf unfer altes 
liebes Regiment. 50leinetmegen bei 3l)rer 
fd)marghaarigen Dljerefe. Schlimmer als 
ber Sabot b'or ober ber 3eanbourreau 
b'Slfriquc unb mie fonft bie Kneipen heilen, 
ift er aud) nid)t. borgen mittag aber finb 
Sie im §otcl bes Referooirs mein (Saft." 

So [aßen fie benn gufammen, brachen 
einer 3lafd)c unb noch einer ben §als. 
"Die fd)marge Dherefe fnidfte unb ließ fid) 
oon bem flotten jungen Hauptmann in bie 
23aden fneifen. 33om §unbertften fchmat^ 
ten fie ins» Daufenbfte: oom Regiment, 
oon St. ^irioat, oon Seban, oon „bort 
unten", anberßoire. Manchmal jammerte 
§err oon (Sunatten ein menig. „3ft ja 
fd)ön ehrenooü im Hauptquartier Seiner 
äftajeftät. 9Iber mir Roheren Schreiber 



fcl)en, füllen bod) gargu menig oom mirf= 
liehen ßrieg. 2Bas gab' ich *>rum, menn 
id) bei ©t. s #rioat meine Kompagnie ge= 
führt hätte." Unb bann mieber ladjenb: 
„SdjauenSie mid) nur an, 33erfenfelbe — 
gcfdmiegelt unb gebügelt, nid)tmaf)r? 3d) 
motlte, ich l>ätt einen Sßaffenrod an , ber 
feine heile Stelle mehr aufmeift. — 9lber 
man hat bod) einen Überblicf über bas 
große (Sange unb immer bie neuften Rad)= 
richten. Manchmal irrt man fid) aud) hier. 
3ßer hätte geglaubt, baß fich ^ßaris fo lange 
halten fönnte? §eut miffen mir's freilich, 
baß erft unfere großenföartaunen ihre 3Jcäu= 
ler merben auf fperren müffen, chebie^ari= 
fer f lein merben. Run, bagu tann^lat mer= 
ben. Unb intereffant ift's hier fchon. 9Kor= 
gen haben mir ja mieber einen großen Dag. " 

Da hörte es £urt 23crfenfelbe gum erftem 
mal, baß fid) bas einige Deutfdje Reid) 
vorbereite. 2Bie langfam bod) bie Dettum 
gen gingen. 3>e£t erft hörte er oon bem 
hochhergigen 5Brtef bes jungen $3ancrm 
fönigs, ber oon $önig 2ßill)elm bie 2lm 
nähme ber ^aiferfrone erbat. Unb baß 
heut bie Deputation bes Reichstags bes 
Rorbbeutfd)en 93unbes in 93erfatUes eim 
getroffen, bem greifen §errfd)er bie gleiche 
53itte oorgutragen — mit bemfelben ^3rä= 
fibenten Simfon an ber Spitje, ber fdjon 
einmal in fturmbemegten Xagen, 1848, 
ßönig gnebrid) SBilhelm IV. als Sprecher 
einer Deputation bes granffurter ^ßarla= 
ments bie ^aiferfrone hatte bringen motten. 

Spät trennten fie fich- Unb bann lag 
33erfenfelbe auf feiner harten $Jlatxa%e, 
unb ber 3Bein hämmerte in ihm nach. Stär= 
fer aber, meit ftärfer bie munberbare (Srnp- 
finbung: in meld) geroaltiger 3eit lebft bu 
bod)! 3Bas bie 3Säter geträumt, erfelmt, 
erhofft: bas beutfd)e ^aiferreich fteht mic= 
ber auf. (Sinem ^ohengollern mirb bie ^at= 
ferfrone! Unb gefdjmiebet mürbe ber ^ron- 
reif in biefem herrlichften aller Kriege. Unb 
bu — bu, bu fleiner junger Seutnant, ^aft 
aud) für bein Xeildjen mithämmern bürfen 
am großen 3Berf! 

5lls ob bie Raben bes ßnffhäufers ih n 
umflatterten mitmächtigemjlügelraufchen : 
fo mar es ihm. 

88 98 £3 

9lm frühen borgen mar er auf . Die helle 
SBinterfonnc leuchtete. Gin Sonntag mar's 
unb ein Sonnentag, ber 18. Degember. 



GßeeeeeeeessaeeeesesGi sieg, eeBBBBee^^^BBeBB-i 185 



Da lag es cor iljm, bas 2Bunberfd)to|3, 
fo oft betrieben, bafe er's fcf>on gut 
fennen meinte mit bem prunfooKen (£ifen= 
gitter baoor urtb bem prunfoollen 9?eiter= 
ben!mal Subwigs XIV. unb ber prunfooKen 
3nfd)rift auf bem (Siebet bes Mittelbaus: 
A toutes les gloires de la France. 

^reu&en ftefjen als Soften ; jüngft er= 
oberte frangöfifdje Kanonen ftetjen im 23or= 
t)of, oon ber Soire t)eraufgefcf)idt. Unb in 
ben t)ot)en Sälen bes (£rbgefd)of[es, ange= 
fid)ts ber riefengro^enSdjlac^tenbilber, bie 
frangöfifdje Siege oertjerrlidjen, ftefjt 33ett 
an 93ett mit oertounbetenbeutfdjen&riegem. 

Gin junger ^Irgt, ein $f älger ßinb, f üfyrt 
it)n längs ber 9?eit)en ber Dulber. (£r ift 
nid)t gut ju fpredjen auf bies fdjeinbar 
pracfytootlfte Sagarett ber 2Belt, an bem 
bie erften Chirurgen Deut[d)lanbs, Sängern 
becf unb 2Bitms, toirfen. Hinter ben ge= 
loaltigen Seimoanbfläcfyen lauert berDob. 
-Die 2Bänbe finb nid)t gu reinigen. Seife 
flüftert's ber 5lrgt. 91ur ber eijerne 23is; 
marcf f)at bas rechte 2Bort gefunben: ins 
JJeuer mit ben großen Sdjinfen, menn ba= 
burd) aud) nur ein einiger preujsifdjer 
(Brenabier gerettet werben fann. 2lber ba 
fd)aubem bie Diplomaten: was mürbe 
(Suropa gu fold) einer Barbarei [agen? (£s 
gibt überall ßluge, ^IttguHuge, TOgurüd; 
fid)tsoolle; fie erfdjreden aud) fd)on über 
ben (Bebanfen, ba^ bie preu^ifdjen ($ra= 
naten irgenbein „fyiftorifdjes" ßunftmerf 
brinnen in ^ßaris gerfdjmettem fönnten. 
Der „Sonnenkönig", ber eirtft f)ier H°f 
l)ielt, unb feine (Generale, fie Ijaben's anbers 
mit Deutfd)lanb im Sinn gehabt, meint 
berUlrgt. „fragen Sie nur in meiner §ei= 
mat nad), mie bie grangofen bort Rauften. 
s -8is auf fjeut nod) ergäljlfs eine (Generation 
ber anbem." 

©ottlob, bie 33ermunbeten aljnen nidjts 
oon ben Ijeimtüdifdjen (Gefahren, bie fie 
unfid)tbar umfdnoeben trot> befter Pflege. 
Sie finb guter Dinge. Dft fommt ber £ö= 
nig 3U itmen, oft fommt „unfer 5ri^". 
Seis unb fad)t toirb bem einen, bem am 
bem ein (Sifemes föreug auf bie 93ettbede 
gelegt. Dann leuchten bie klugen — 

9lber23erfenfelbe fröftelt tro£ ber Sönnern 
ftral)len, bie burd) bie t)ol)en genfter bringen. 
Der Dob 30g einft oon bem Sdjloffe nad) 
Deutfdjlanb. Der Dob gel)t l)eut burd) bas 
Sdjlojj. 



§od) aufatmenb ftanb er enbtid) auf ber 
^arfterraffe. 3m 2Binterfd)laf lag bie 
SBunberfdiöpfung bes großen Senotre. 
Dod) bie t)efle Sonne fpielte auf bem 
9?iefenbaffin ber Satona unb bes 2Ipoflo, 
rutjte leud)tenb auf all ben 3ftarmorgrup= 
pen iljrer Umrahmung. 

Unb — oon fernher fam ber Donner 
ber Kanonen. SBäfjrenb bes ganscn Vßox-- 
mittags fdjon. 93erfenfelbe fanb enblid) 
ein Säd)eln, ein befreienbes Sädjeln. Der 
„Dnfel 23albrian", wie bie Seute ben 9ftont 
Materien nannten, mad)te fid) mieber eim 
mat „maufig". A toutes les gloires de la 
France?! 

Der £önig fam aus ber Sdjlofcfircfje. 
Deutfdjer, eoangelifdjer ©ottesbienft mar 
bort abgehalten worben, roo einft Sub= 
toigXIV. unter 2Beil)raud)büften bie Stfteffc 
gehört. Der preu^ifdje Dioifionspfarrer 
9?ogge tjatte geprebigt — bas alte, fd)öne 
s 3lboentsmort : „Der §err ift nalje" mar 
feiner ^ßrebigt untergelegt. Unb in il)r 
mar bie 33ebeutung biefes Xages auf^ 
geflungen, an bem bie Vertreter bes beut= 
fdjen SSolfes bem fiegreidjen Oberfelbljerrn 
bie^aiferfrone barbringen mollten — Ijeut 
l)ier — in SSerfaiHes — 

Die 9?ue be ^ßaris entlang eine 3Bogc 
gtängenber Uniformen. 2Bie feltfam bod) 
folc^ großes Hauptquartier ift! Das 
Hauptquartier biefes fd)lid)teften aller ^ö= 
nige ! §unberte oon Of feieren aller ©rabe, 
aller SBaffengattungen ; ein ungeheurer 
Dro^ bagu oon Safaien, ^Bereitem , ^ut^ 
fdjern; Delegrapt)iften, (£l)iff reuren, Scr)rei= 
bem unb3eid)nern aus ben ^Bureaus. Dann 
engtifdje, ruffifdje 50lilitärbeoollmäd)tigte; 
5Berid^terftatter, Söumaliften aus aller 
Herren Säubern. 

^Berfenfelbe mu^te eilen, um gur $rä- 
feftur gu fommen, gum Ctuartier bes 
Königs, mo um 3mei Ul)r ber (Smpfang 
ber Deputation bes 9lorbbeutfd)en9?eid)s= 
tags ftattfanb. 

2luf ben Sinnen bes £önigfd)loffes Ijattc 
bie fd)mar3 = mei^e ^reu^enfaljne geme^t. 
Über bem Mittelbau bes ^ßräfefturgebäubes 
flatterte bie ^önigsftanbarte, purpurn, mit 
bem mieber jung geworbenen Gifernen 
^reus im gelbe, oon fronen unb Sd)mar= 
^en 3lblern umgeben. 

Unb im langen 3uge roßten bie (Squv 
pagen tyxan: bie ber Deputierten, ber 



186 IBSesaeeSSSeeai Samts von Bobeltifc: BBSSeS&3S3&33e3l 



§crren im 5rad, mit JJelbpoftillonen auf 
bem 53ocf, bie ber gürftlid)feitcn. 9)coltfe 
bann unb bann 9?oon unb bann — 23is= 
marcf mit bem blitjenben ^üraffierrjelm 
auf bem Raupte. 

Sine §anb legte fid) auf 33erfcnfelbes 
Schulter. (Es mar Hauptmann oon (Sonata 
ten. „Unfere brei (Sroj^cn!" fagte er. 
„3tüei Sage nacf) Seban fa&en mir in 
s ^enbreffe an ber feljr einfach befteEten 
föniglicfjen Xafel. SDa lieg ber 2lllergnä= 
bigfte §err gum erften SJlale im gelang 
Champagner bringen. Gr tranf auf bas 
2Bol)l ber 5lrmee, unb er tranf auf bas 
SBorjl ber brei ©ro^en. Unoergeglid) mer- 
ben mir bie 2Borte bleiben. ,Sie, £riegs= 
minifteroon9?oon/ fagte er ungefähr, ,Sic 
fjaben unfer Sd)mertgefd)ärft. Sie, ©ene= 
rat oon Sftoltfe, Ijaben es geleitet. Unb 
Sie, ©raf 33ismarcf, l)aben ^ßreu^en burd) 
bie Leitung ber ^olitif auf feinen §örje= 
punft gebracht.' ©an^ fd)lid)t fprad) ber 
ßönig. 9Iber mie fcfjön maren biefe ein= 
fachen 2Borte unb mie treffenb . . . Unb 
nun fommen Sie, 33erfenfelbe, id) möchte 
3fjnen nod) ßleimXrianon geigen mit fei= 
nen (Erinnerungen an Stftarie^ntoinette." 

(Sine Stunbe fpäter fagen fie, an einem 
feitlicfjen Xifd), im Saale bes §otel bes 
s J?e[erooirs. (Es mar Ijeut nid)t fo ooll 
mie fonft. 5lber am langen SJlitteltif^ 
tyattzn bod) allerlei „groge Sterne" ^ßla^ 
genommen, dürften unb ^ringen, bie bem 
Hauptquartier attackiert maren. „33ts= 
marcf mag fie nidjt," meinte (Srjnatten leife. 
„'Siefe rjofjen §erren oon ber ^meiten 
Staffel'. (Sr behauptet, fie hielten md)t 
bidjt, erführen allerlei unb plauberten 31t 
oiet aus. 2lucf)3u ben englifcrjen 3eitungs; 
forrefponbenten, bie rjier eine unf)eimlid)c 
9?otle fpielen. $a brüben fi§t einer oon 
irmen, ^Ruffell, übrigens einer ber beft= 
gefinnten. $)enn fonft — (Snglanb miH 
uns nictjt immer mol)l." 

Grüben ging bie Xür. gerein trat ein 
Ijagcrer §err in ber ©eneralsuniform. (Er 
ging quer burd) ben Saal, leicfjt oornüber 
geneigt. 

Sftoltfe mar es. Unb gang eigen: all bie 
Ijorjen §erren am 931itteltifd), bie dürften 
unb ^ringen, erhoben fid), oerbeugten fid) 
tief oor bem fd)lid)ten SRann. Sie mu^= 
ten: .er l)at unfer Sdjmert geleitet.' (Er 
füfjrt es Ijeut nod): oon Sieg 3U Sieg. 



(Synattin, ber überall fjinter bie föntiffen 
feljen fonnte, ergä^lte: „Unfer großer 
Sdnueiger ift in ber legten &\t etmas 
miggeftimmt. (Es gerjt irjm mofjl nid)t 
fdmetl genug oormärts, aud) er rjat biefc 
erftaunlidje 2Biberftanbsfraft ber gram 
gofen nid)t ermartet. Unb bann — er mar 
aus militärifdjen Q5rünben gegen bie 23e= 
fdjie^ung oon $aris. 9fun bombarbieren 
fie ir)n rjier, unb auctj aus ber §eimat er= 
rjält er allerlei 3ufd)riften. beultet) l)at 
er bod) lacfjen muffen. i)a befam er einen 
3eitungsausfdmitt oljne ein 3Bort bes $u= 
fa^es : ? £ieber SRoltf e, nimm's nierjt frumm, 
SRad)' bod) enbücf) bumm, bumm, bumm! 
Xeurer 9Jfoltfe, fcfjau bid) um: ^5)eut[d)lanb 
mill bas 23umm, 23umm, 23umm.' Unb 
nunmirb er morjl mirflid) balb 33uTm93um 
maerjen laffen." 

„§off entlief)." 33erfenfelbe ftöfjnte ein 
menig. „(Ss ift langmeilig oor^aris. 3d) 
moHte, id) märe unten an ber Soire." 

„Unfinn! (Ss mirb auef) oor^aris nod) 
3U tun geben. 2Benn ict) noef) flagen mollte ! 
Albertet) mug in meiner Scrjreibftube f)oden 
unb bin frof), menn id) 3U unferen 33or= 
poften l)inausreiten fann unb menigftens 
mal eine blaue 23ol)ne pfeifen fjöre. 3Bo 
ber ^önig uns f)infteUt, ift 's gut. Unb nun, 
23erfenfelbe, nun motten mir beibe ganj 
ftiÖ auf SÖtajeftät anflogen, unferen ^önig . . . 
balb, balb unferen 8aifer!" 
SS 88 

gelbpoftbrief. 
§ebmtg oon Serfenfelbe an ^urt oon 
33erfenfelbe. 
SBiesbaben, 14. ^ejember 187G. 
SDcein lieber ^urt! 

^)u fjaft gang red)t, menn ^Du mid) eine 
fcf)led)te 58rieffd)reiberin nennft. Slber id) 
bin mirflid) l)ier burd) meine ^flidjten fef)r 
in 2lnfprud) genommen, unb bann, lieber 
£urt, es gibt Sutten, in benen man beffer 
überhaupt rrtd)t fd)reibt, auet) nid)t an bie 
9^äd)ften, bie man l)at. (Sbenfo mie man 
fief) nicf)t ausfpredjen fönnte in folcfjen 
Reiten. 3d) menigftens mujj alles, mas 
mid) brüdt, alle Prüfungen, erft mit mir 
felbft abmad^n, el)e id) mid) einem am 
bem, unb märe er mir ber liebfte äRenfd) 
auf (Erben, offenbaren fann. 

§eut aber mujs id) 3)ir fd)reiben. 3Sor 
allem, bamit ^u 'Sief) um 3)eine gute 
Butter nid)tforgft. mirft nämlid) auf 



ffl-aseeseeas^^seeeea] sieg. BöseBt^^e^BBBBsass] 187 



einige 3^it auf birefte 9kd)rtcht oon ihr 
oergid)ten muffen. Sie hat bei einer £)pera= 
tion affiftiert unb fid) babei eine fleine 
^Blutvergiftung gugegogen. (£s hat nid)ts 
auf fid). 9hir muffte ber 3dgefmger ber 
rechten §anb gehalten werben, unb es ift 
i$x barjer unmöglich, bie geber gu führen. 
Xie liebe Xante get)t aber fd)on wieber 
ihrem SBeruf nad) unb läjätXid) vkh, oiel= 
mals grüben. Sie war fogar in ber Stabt 
unb rjat aud) für Xid) fleine (Befd)en!e 
eingefauft. Xu follft bod) nictjt um Xein 
2Beil)nad)ten fommen. 3d) pade rjeut bas 
&tftd)en für Xid) unb rechne barauf , baf$ 
bie braoe gelbpoft es rcdjtgetttg in G5ros= 
len abliefern wirb. Xu fdjreibft, bafc Xu 
Xein Xafchenmeffer eingebüßt haft. Xer 
(£rfa£ foH unfere gute , alte greunbfdjaft 
nid)t gerfcf)neiben. 

Unfere gute, altegreunbfdjaft! 3a, lie= 
ber ßurt, unb nun will id) Xir fagen, baf$ 
es eine 3eit gab, in ber id) biefe attegreunb= 
f d)aft oergeffen hatte. 3d) bin enblid) inner= 
lief) fo weit, bafc id) Xir gegenüber offen 
fein !ann. 

2Beil)nad)ten jährt es fid), ba& es anfing. 
Unter bem legten 2Beilmad)tsbauTn in 
Pinnow füllte id) gum erftenmal, ba§ mid) 
■Bruno mit anberen klugen anfah als bis= 
her. 3d) habe es ihm nid)t fo leidet ge= 
mad)t, wie 3t) r alle mot)l glaubtet. 3HeIe 
SKonate ging bas fingen gwifdjen uns. 
33is er an jenem Xage, an bem alle bergen 
höher fd)lugen, gu mir fam unb mid) an 
fid) rif$. 3d) fann Xir nid)t fagen, roie es 
fam. 3d) toiU es aud) nid)t. 9lber bas 
mujs id) Xir geftehen: id) habe 93runo fehr 
liebgehabt, unb id) weijä aud), baffer mid) 
liebte. Xrotjbem tou^te id) , bafc wir tief= 
unglüdlid) miteinander werben müßten. 
Unb nun ift alles aus. Xas foüteft Xu oon 
mir felber erfahren. 

(£s ift aus gwifchen uns, aber bie gro^e 
Sorge um it)n lebt in mir fort. 3Bir haben 
gwar günftige 9^ad)rid)ten über ifm. Gr 
fd)eintin oortrefflidjer Pflege; Xante fd)rieb 
Xir woljl barüber. Sie hat mit ber ©räfin 
33rtffonet mehrfad) ^Briefe gewed)felt, aud) 
ber 9Irgt aus (£r)ablis hat berichtet. Xie 
äBunbe ift geseilt, aber es fd)eint eine 
Sungenaffeftion gurüdgeblieben gu fein. 
2Bir oerfteljen nur nid)t, warum er fid) 
nid)t nad) ber §eimat bringen läfjt. Xante 
hat ihn wieberl)o!t bringenb gebeten, gu 



fommen, woEte ihm aud) bis Strasburg 
entgegenfahren. 3n feinen Antworten gibt 
er aber nie eine 9lusfunft, weshalb er bie 
§eimf el)r immer weiter t)inausfd)iebt. 9to 
hofft Xante auf ben ^rieben, um ilm fid) 
felbft gu holen. Xer förieg fann ja nid)t 
mehr lange währen — biefer £rieg, ber 
fo oiele Xränen löfte, unb an ben wir bod) 
einft alle gurüdbenfen werben als an bie 
größte &it unferes ßebens. 

Xu haft mir feit langen 2Bod)en nid)t 
gefd)rieben, lieber ^urt. Xante gab mir 
aber jeben Xeiner ^Briefe, unb mir war es 
bisweilen, als feien fie aud) für mid) be= 
ftimmt. 5*öh ro<*r ^ ^ üer f^ e - ^ en Sinnie= 
rer, wie id) Xid) wohl früher nannte, ber bie 
großen äBelträtfel löfen möd)te unb biefer 
3Belt fo unpraftifd) gegenüberfteht — ben, 
fdjeint mir, haft Xu 3U ©rabe getragen. 
Xafür bift Xu ein ganger ßerl geworben. 
Xa fteht's. (Ss ift ein häßliches SBort für 
ein junges $D?äbd)en, id) wei^ es. (£s foü 
aber bod) ftel)en bleiben: bies berbe, ehr= 
lidje SBort. 

SBerbet 3hr wohl einen (£r)riftbaum 
haben ? 3Bo Xeutfdje 2Beit)nad)ten feiern, 
barf ja ber Xannenbaum nid)t fehlen. 
Xeutfd)e: id) fdjreibe bas mit befon= 
berem Stolg! 3ßenn Xante unb id) mit 
unferen ^efonoalefgenten unter unferem 
großen 3Beil)nad)tsbaum ftehen, bannwer= 
ben wir Xeiner in Siebe gebenfen. SCTHt 
oielen, oieten innigen 2ßünfd)en. 

Xeine treue Goufine §ebwig. 
88 88 88 

Selbpoftbrief. 
^urt oon ^Berfenfelbe an §ebwig 
oon ^Berfenfelbe. 
©raslarj, 22. Xegember 1870. 
SReine liebe gebwig! 

3d) fann Xir nur fur-$ banfen, in gro= 
^er Erregung. 2ßir ftanben heut währenb 
eines heftigen Kampfes um 2e 23our= 
get in ber 5?eferoe, ba fam SJlajor oon 
kleinen 00m ©eneralfommanbo auf mid) 
gugefprengt. „2Bas finb benn bas für (8e= 
fd)id)ten, ^Berfenfelbe ? 2Bir haben foeben 
eine Xepefd)e aus 93erfaiIIes befommen. 
Sie finb als 3lbjutant gur 10. 3nfanterie= 
brigabe fommanbiert." Unb ba war ber 
Oberft unb mein guter 5tRajor, unb fie 
fd)impften: „5Ils ob wir Überfluß an Dffi= 
gieren hätten." Xabeiwufjte niemanb, wo 
bie ^Brigabe ift. 3d) weifj es je^t noch nicht. 



188 S?33öeS3Ö£-e3öa öanns von 3obelttfc: K^eBeBeeaSBÖÖti 



2Befttid) oon Orleans — mer)r nid)t. 
9flarl)einfe pacft fd)on meinen Koffer unb 
bie Satteltafdjen ! 3d) gieJje tjeute nocr) 
los. 

Siebe, teuere §ebmig ! ^ein 33rief l;at 
mid) feE>r ergriffen. 3d) tefe fo oieles 3mi= 
fdjcn ben feilen. $)er arme 33runo — 
unb bennod) : 3)cin §erg Ijat ^)ir geroig 
ben rechten 2ßeg geroicfen. (Sott fcrjüt^e 
CDid) unb irjn! 

ßüffe meine Sftuttcr. 3d) bin bod) 
in Sorge um fie. (Sud) beiben Sieben, 
Sieben oiele 2Beir)nad)tsgrüge. 3Bo merb 1 
id) am 2Beil)nad)tsabenb fein — gmifdjen 
I)ier unb Orleans ? 

^ein treuer trüber ßurt. 
83 88 BS 

3n f rür)er$ftorgenftunbe,nad) anftrengem 
bem 9lacrjtritt traf 33crfenfelbe in (Sorbeil, 
bem (Stappenrjauptort füblid) ^aris ein. ^)ie 
s ^ferbe fyatten gut burdjgetjalten. 3)ie 
fdjroarsbraune $)ibi, bie er felber feitSeban 
ritt, unb aud) bas groeite ^ßferb, ein bunf ler 
3Ballad), ben er am 2. September billig ge= 
!auft unb Sufullus getauft tjatte, roeil ber 
(baul {einerlei Abfall ber Solbatenfodjerei 
oerfd)mät)te. StRartjeinfe mad)te fid) im 
Sattel bes großen Xieres red)t brao. §eut 
nad)t r)alte er freilid) mancherlei Ungnäbi= 
ges oor fid) tjingebrummelt , über Xicr= 
unb 5[Renfd)enfd)inberei unb über ben ßof= 
fer. *J)enn ob unb mann ber feinen ^Befi^er 
nod) einmal erreichen mürbe; blieb groeif el= 
rjaft. ^)er Sftajor tjatte tjetlig oerfprod)en, 
ifm „nadjgufpebieren". 91ber mas Reifen 
bie tjeiligften SSerfprecfjungen gegen bie 
Smponberabilien bes Krieges? Vorläufig 
mugte bie Satteltafdje genügen. 

$on (Sorbeil bis Orleans folt bie 
(Sifenbafjn in betrieb fein, tjatte ein (§e= 
neralftabstjäuptling geftern morgen erflärt, 
als fie im ©ranatfeuer bei $ont Sblon 
ftanben. 3n (Sorbeil felbft far) bie Sadje 
gang anbers aus. (Ss fat) überhaupt rjöd)ft 
merfmürbig in (Sorbeil aus. „§err bu 
meine (Süte!" brummelteSJtarfjeinfe. „^as 
fann ja gut roerben. 3Benn bas meine 
Sötte anliefen tonnte." 

^)er gange Ort fcrjien oollgeftopft bis 
gum Überfliegen mit 5urjrparfsfolonnen. 
s ißagen ftanb neben 2Bagen, 2Bagen rjielt 
I)inter 2Bagen; 2Bagen ber oermegem 
jten ßonftruftionen, elegante ßutfdjen unb 
gelbpoftroagen unb beutfcrje Seitermagen 



unb frangöfifdje Marren, milb burdjeinam 
ber, befpannt bie einen, unbefpannt bie 
anberen. §ier mälgten fid) ein paar ab= 
getriebene 05äule in ifjren (befdjirren auf 
bem^ßflafter, bort rjatten fid) einige Xraim 
folbaten unter einem 2Bagen cin9cotquar= 
tier mit menig Strot) gefdjaffen. (Sine 
§ammell)erbe, esfortiert oon einigen ban= 
rifdjcn Leitern, fd)ien gerabe im 3lufbrud). 
(Sin paar Sotjanniter in il)rcn roten Uni= 
formen ftanben mitten unter ben §ammeln 
unb forfdjten oergebens nad) irgenbeinem 
^ftaga^in, in bem irjre Siebesgaben auf= 
geftapelt roerben foHten. 3mei ftattlicrje 
*ilrmeegenbarmen fud)ten ebenfo oergeblid) 
bie 3ufat)rt g U ^ er sß r ücf e über bie t)od)= 
gefyenbe Seine freiguljalten. 9lus ber 
&ird)e mürbe gerabe, ein -Trupp geftern 
eingetroffener (befangener tjerausgelaffen ; 
ben armen Derlen fd)lottcrten in irjren 
bünnen äftänteln bie ©lieber oor Sroft. 
'Sagroifcrjen lief ein eisgrauer Dragoner; 
rittmeifter flucrjenb unb metternb rjerum, 
mit einer biden ^eitfdje in ber §anb, um 
bie dauern feiner Kolonne gufammen^ 
Sutrommeln, biefe bebauernsmerten ^8i= 
fangs, bie irgenbmo mit $ferb unb SBagen 
requiriert morben maren unb nun mitge= 
f^leppt mürben — modjenlang. 

(Snblid) Ijatte 93erfenfelbe fid) bis 3U 
bem 33ureau ber ©enerat=Stappeninfpef= 
tion l)inburd)gefragt , t)inburcrjgefd)lagen. 
§ier mar tro^ ber grütjftunbe f erjon ooller 
^Betrieb. Sntenbanturbeamte unb Siefe= 
ranten famen unb gingen ; ben 9lbjutam 
ten raupten bie ^Öpfe. (Sin 9Kunitions= 
transport mar angemelbet; für Wittag 
mürbe bas (Sintreffen oon meiteren taufenb 
(befangenen aus bemSüben ermartet; ein 
ferjr erregter ©eneralargt reflamierte Um 
terfunft für 3Sermunbete; eine StRelbung 
aus Songjumeau forberte eine Strafexpe* 
bition, ba bie gelbpoft oon Sranftireurs 
überfallen morben märe; ein ^ßionieroffü 
gier, ber bie gefprengte unb mieberl)erge= 
fteHte Seinebrüde unterfudjt Ijatte, erflärte, 
bag er für nicfjts fteljen fönne, menn fie fo 
überlaftet mürbe, mie es geftern gefdjefjen ; 
brei barmljergige Sdjrocftem bettelten um 
5ul)rmerf nad) einem banriferjen §of= 
pital. 

^Berfenfelbe ftanb martenb an bem ^en= 
fter eines ber (befdjäftsgimmer unb fal) 
unten auf ber Strafe feinen getreuen 9ftar= 



Gseeöeaöeesaöeseeöea] sieg. BeBBBsesBaBsaBBesB 189 



fjeinfe mit ben (Bäulen. $)er i)atte fcfjon 
ein eifriges (Sefpräd) mit ein paar Magern 
begonnen, unb es bauerte nid)t lange, fo 
fam ber eine blaue Bunbesbruber mit 
einem 23lecf)topf ooll bampfenben Kaffees. 
Sölarrjeinfe fdjlürfte in tiefen 3ügen. Jaft 
netbifd) faf) es £urt. Stjm mar ehrlich 
flau gumute. ©eftern ber anftrengenbe 
Xag, ^ann ber 9?itt auf unbefannten 2Be= 
gen um bie rjalbe 3^nierungslinie ; ba^u 
eine eigene Spannung ber Seele — es fam 
vielerlei gufammen. $)unfel, ungemiß lag 
bie nädjfte Qeit oor ihm, bie ilm in fo 
gang neue 93erf)ältniffe führte. 2Bie mürbe 
er fid) einleben? 9lußerbem — gerabe 
jetjt fcfjien es oor $aris intereffant gu 
merben, gerabe je§t, mo er fortging, 
©eftern Ratten bie (Sarben nur mit SÖtüfje 
£e Bourget behauptet, Ijeut erneuerte ficf) 
üielleicfjt ber ßampf; bie 33efd)ießung 
fctjien beoorgufterjen. 3roifd)en <*H bem 
mußte er immer roiebcr an tfjebmigs Brief 
benfen — 

„§err föamerab — momit famt id) 
bienen?" 
(Snblid) - 

(5s mar ein liebensroürbiger banrifcrjer 
Hauptmann oon ber ($enerat=(Stappen= 
infpeftion. „(Sifenbafnt? 3a — freilief). 
9lber fcfjaun's, gmei befefte ERaf deinen tjan 
mir; gmifcfjenburcf) betrieb mit koffern. 
£)ier flappt's nid)t, bort flappfs nid)t. 
SBenn id) raten barf . . . meiß (Sott , Sie 
fommen gu $ferb fdjneller gum 3iel, 
mie mit ber Barnt. Unterfunft für heut?" 
(Sr traute fid) hinter ben Oljren unb lachte. 
»3a — freilid). 2lber mie? Sie müffen 
I)alt guferjaun, §err föamerab. 3d) miU 
3lm.en aber eine Drbonnang mitgeben, 
ßrümelmarjr — ßrümelmaur — mo ftedft 
bu benn, fönimelmanr — " 

9<tun, es mürbe 3Rat. gür bie (Säule, 
für ben äRenfdjen; für ben SJlagen. (Es 
gab fogar banrifcf) ^Bier. Das brauten 
bie Blauen inSeores. SReljr nod): es gab 
2Bürftel mit Sauertraut. 'Sie besegelten 
aber ben 9lbfd)ieb oon ber Kultur. 

9Mt)fam mar ber 9?itt, unb manchmal 
fragte fid) Berfenfelbe, ob er nicht bod) ben 
Bahntransport mit 9?öffern hätte oorgiehen 
{ollen. 6s hatte gefcfjneit, bann geregnet, 
bann ftarf gefroren, bie Strafe mar 
fpiegelglatt. (Sin (Slüd, baß 3Jlarl)einfe 
Sdjmieb mar. 3m erften 9tad)tquartier, 



in Sa gerte 9llais, fonnte er fein §anb= 
merf gu (Sl)ren bringen. (Es fyalf menig= 
ftens einigermaßen. (Einigermaßen nur, 
meil bas ^flafter ber Straße ebenfooiel 
Södjer als Steinmürfel aufmies. Seit 
SJtonben maren bie ferneren Xransportc 
unaufhörlich über fie Eingegangen ; fie mar 
oermüftet. Oermüftet, mie faft alle Orte 
am SBege. Der größere Xeil ber (Sinmofp 
ner hatte fid) geflüchtet. 3n ben oerlaffencn 
(Sehöftert lag Dag um Sag anbere (Eim 
quartierung, nicfjt nur Xruppen, fonbern 
mehr nod) Xroß aHerart. äBenn ber fein 
Brenntjolg fanb, mußten Xür unb Xox in 
ben ßamin manbern. 2Benn er abgog, 
ließ er Sdmtu^ unb Unrat gurüd. Nicfjt 
oiel beffer fah es in ben gäufern aus, in 
benen bie Ifangs gurüdgeblieben maren ; 
alte Scanner, alte grauen mit oergrämten, 
©erbitterten (Seficrjtern. Das letzte Stüd 
SSiel) hatten fie längft gegen einen 9?equi= 
fittonsfcfjein ^ergeben müffen, ber ihnen 
nicfjt mel)r mar als ein Blatt Rapier ; bas 
le^te „^ßoule^oule", mie äRarfjeinfe 
fagte , mar längft abgemürgt. Sie lebten 
oon bem, mas bie (Einquartierung abgab. 
§ungerte bie, fo hungerten fie mit. C'est 
la guerre comme ä la guerre — 

(Snblos gogen fiel) auf ber Straße bie 
Kolonnen f)in, fdjleppten fid) müfjfelig 
mit ben abgetriebenen (Säulen oormärts. 
53rad) ein ^Sferb sufammen, fo blieb es 
liegen; bie ßabaoer fäumten ben 2Beg, 
unb 3mifcf)en ifjnen lagen gerbroerjene ©e= 
fährte, SBagen, Marren, leere Giften, leere 
Säde. SJlübe fcf)lid)en bie 5Begleitfom= 
manbos, alte fianbmehrinf anteriften. 3ßenn 
^ßerfenfelbe ben einen, ben anbern am 
fpraef), ersählten fie allerlei 9?äubergefd)icf)= 
ten. s ^ßorgeftem mar ein paar 9JJeilen oon 
hier ein £amerab oon einem ^ßifang mit ber 
Sagbflinte erfchoffen morben; immer mußte 
man oor ben „23ölfem" auf ber §ut fein. 
„§err Seitnan, oon uns fummt feener 
mehr aus bem £rieg nad) §us," hi^ß es 
hier, fykfc es bort. 5lber fie ftampften, 
ftampften bod) meiter. 3m Banne ber 
Pflicht. 

3n ^ithioiers lag eine fleine ^tap^n- 
truppe, ein paar gäufer maren als 2a^a- 
rette eingerichtet; es gab eine leibliche 
Unterfunft. 9Iber aud) f)ter alle Sdjreden 
bes Krieges, niebergebrannte ©ebäube, 
oermüftete (Sehöfte. Unb neben bem Xob 



190 E-eeeeaaeaB^-aa ©amts von Bobeiti^: iBssase&sssasBeäii 



bas £ebcn: bas ö^btelegrapljenamt in 
ooüem ^Betriebe, biegelbpoft in Xätigfeit; 
riefige §ammetl)erbcn , eng 3ufammen= 
gcbrängte gurjrparfs; ein (Srfafeljäuflein, 
bas feinem Regiment guftrebte; 3nten= 
bemturbeamte , bie , / 9Jlel)Ifäc?e // , bie im 
Sanbe Ijerumgogen , um oerftedte Vorräte 
burd) lodenbe 23ar3at)lung 3U gewinnen; 
Armeelieferanten, freiwillige £ranfenpfle= 
ger, £riegsberid)terftatter, bie aud) einmal 
bas Seben rjinter ber Armee fennen lernen 
roollten ober auf beut *>Rüdroeg nad) ber 
§eimat roaren. 

93erfenfelbe erfuhr rjier, baf$ er feine 
33rigabe in 33eaugencn gu fudjen rjätte. (£s 
roar ein Stillftanb in ben Operationen 
eingetreten, ein Atemholen. (Sin 3orjan= 
niterritter, ber feinen Xransport 2iebes= 
gaben glüdlid) 3um $iel gebracht rjatte 
unb nun rjeimietjrte, ergärjlte irjm baoon, 
roie er's oerftanben rjatte unb auffaßte: 
^rins^riebrid^arl rooUte f eineArmee nicfjt 
roeiter in eingelnen Schlägen gerfplittern; 
fie roäre einer (Srfjolungspaufe nactj faft 
übermenfcfjlicf)en Anftrengungen bringenb 
bebürftig. 9Jlan roü^te roofjl aud) nicfjt 
recfjt, rooran man roäre. Der eine Seil 
bes frangöfiferjen §eeres oon ©ambettas 
©naben ftünbe gang im Süben, um 33our= 
ges, unter ©eneral ^Bourbafi ; ber anbere, 
unter ©eneral Ctljangt), im 2Beften, um 2e 
50lans. ©s roäre bie Srage, mit roeld)er 
§älfte man 3uerft abrechnen foHte. „Sie 
ftampfen bie Armeekorps aus ber ©rbe, 
bie §erren grangofen. An äftenfcfjen= 
material f etjlt's nicfjt, an Ausrüftung aud) 
nid)t. Die Hilfsquellen biefes Sanbes 
fcfjeinen ja unerfd)öpflicfj. ©s ift freilicfj 
faft alles junge SJtannfctjaft; es mangelt 
aud) an ausgebilbeten Dffigieren, bas 
Dilettantentum in ber Strategie fjerrfcfjt. 
Aber (§ambdta glaubt, bie Waffen müßten 
es tun. ©r roill ben £rieg ä l'outrance; 
er glaubt, uns erfd)öpfen 3U fönnen; er 
red)net roofjl aud) auf bie fcfjlieglicfje ©in= 
mifcfjung ber anberen europäifcfjen äftäcfjte. 
SBenn nur erft ^aris gefallen roäre — " 

„9^un — roie ftefjt's oor ^aris?" fragte 
am Abenb barauf aud) ber ©eneral. 
„2Bir muffen oerb— lange barauf roarten, 
baß ifjr bie s £arifer !lein friegt. 3tjr fjabt's 
gut bort, ifjr lebt roie ©ott in 5ranfreicfj 
in euren fetten Quartieren. Aber roir — 
na, Sie roerben ja fefjen, 93erf enfelbe ! 



9Jlir ift's übrigens red)t. ©s lebe ber 
ßrieg!" 

(Sin alter §aubegen roar's, mit roeijjem 
§aar unb bli^enben Augen unter bufcfji= 
gen brauen. 3fjm tarn ber neue Abjutant 
aus ber ©arbe nicfjt gerabe recfjt, unb er 
mad)te aus feinem §ergen feine 9ftörber= 
grübe. „2Bir fjaben 3roar oerflucfjt roenig 
Dffi3iere, aber es rjätte fidt> fjier boefj je= 
manb für meinen armen Krüger als©rfat> 
gefunben. 9Hcf)ts für ungut, ^Berfenfelbe. 
Sftajeftät \)aben befohlen — ^unftum. 
Wlann ©ottes, roie fein Sie ausfefjauen ! 
Diefe Stiebel — foldje Stiebein gibt's im 
gansen ßorps nid)t mefjr. . . . unb nun 
rooUcn roir unfer ^etfjnacfjtsbäumcfjen 
an3Ünben — " 

Auf einem oerlaffenen ©fjäteau bei 23eau= 
gencrj roar's, roo fie um eine roingige 
3npreffe fjerumftanben, bie bie beutfetje 
Xanne oertreten muffte. Aber ein paar 
Sicfjtftümpfctjen leuchteten in bem ©rün, 
unb um bas 23äumcfjen lagen aUerfjanb 
fleine ©efdjenfe für ben 23rigabeftab, Qi= 
garren unb Xabaf unb Strümpfe unb 
Seibbinben unb rooUene §anbfd)ul)e. Der 
©eneral roar ein roenig gerürjrt, fud)te 
bas frampftjaft 3U oerbergen unb polterte 
nad) red)ts unb linfs. (Sr l)atte feinen Äl= 
teften bei ©raoelotte oerloren, fein 3toeiter 
Sol)n lag fd)roer oerrounbet in Saarbrü!= 
f en. Als fie bann bei einer riefigen 33orole 
©lül)roein am ^amin 3ufammenfa^en, fing 
er felbft oon ben Sölmen 3U fpredjen an, 
in abgebrochenen Sä^en, aus benen ber 
Sd)mer3 bes geprüften 3Saterrjcr3ens l)er= 
ausflang. „9^ja . . . meine Alte fd)reibt 
einen lamentablen 93rief nad) bem anbem 
... nja ... tut ja aud) roet). &reu3bonner= 
roetter, ift boerj nu aber mal nicfjt 
anbers . . . roosu finb roir Solbaten . . . 
unb ^3reu^en . . . ßäfme 3ufammenbeif$en ! 
yi\a . . . unb burdjrjalten ! ^Bis 3um glor= 
reichen (Snbe. äReinetroegen, bis roir ben 
legten gugbreit roelfdjer (Srbe geftampft 
rjaben . . . bas Vßolt roiH's ja nid)t anbers. 
^roft, Serfenfelbe, fjab' 3l)ren S -Bater fe^r 
oererjrt, rutjt nun aud) im lürjlen ©rabe . . . 
ftiHes ©las auf irm unb ... auf meinen 
jungen. Starben beibe für £önig unb 
33aterlanb. 2Bas Sd)önres gibt's bod) 
nid)t ..." 

Unb er tranf bas gro&e, „ftiUe ©las" 
in einem mäd)tigen 3^9^ ^ eer ^ toifd)te fid) 



peeesesjaaeeBea^se^i sieg. BBsesseBsessaBSBgii 191 



über ben eisgrauen Schnurrbart unb reichte 
s £erfenfelbe bie gefurchte §anb rjin: „9luf 
gutes 3ufammenarbeiten ..." 

3n einem riefigen §immelbett lag £urt 
nachher. 9lber bie SWatratjen unb bie 23et= 
ten Ratten bie geflüchteten Schlofjbefi^er 
mitgeben hei&en. 9lun, Stroh, ein paar 
Beelen unb ber äRantel taten's aucr). (£r 
tr>ar tobmübe. &ber ber Schlaf mollte nicht 
fommen. 

3)ie SBorte bes (Generals flangen in 
ihm nad). 2)es Katers (Seftalt ftanb oor 
ihm, mie er ihn sunt letztenmal gefeljen cor 
bem 2Iusmarfd). (£r oerftanb heut, meld) 
leichte, leife Sdjeibegrenge bei aller Siebe 
boef) gmifd)en ihnen gemefen : bag er bem 
SSater allgu meid), allgu fopfhängerifd) er= 
fdjienen mar. Unb oom SSatcr gingen bie 
(ObebanUn gu Butter unb gu §ebmig. 
Sehnfud)tsooU. §eut, in ber 2Beitmad)ts= 
naetjt, bad)tzn fie auch [einer. Seiner — 
unb 95runos . . . 

(Sang ftiH lag er mit pocfjenbem §er= 
gen. deutlich Ijörte er unten vor bem 
Xox bie Schritte bes ^ßoftens. s Jixm fam 
bie 5lblöfung. ^)ie Seute fpracfjen miteim 
anber. „§ölTfch faft h eu *-" — "3<* • • • 
2Beilmad)t . . . ferjönes 3ßeirjnad)t ..." — 
„%o §us mär't beter" ... „3a ... nu bat 
helpt nix ..." 

„%o §us ..." 
88 88 83 

(£s mar nid)t gang leid>t, bas gufammem 
arbeiten mit bem alten §errn. 3)er($eneral 
verlangte bie höd)fte 2lnfpannung oon fei= 
nen Untergebenen, mie er gegen fid) felber 
feine Schonung fannte. &r mar auch in 
biefenXagen oerhältnismäjjiger 9?uhe oon 
früh bis fpät auf ben 93einen ober im Sattel. 
Gamben mußten bie SBureauarbeiten er= 
lebigt merben, bie fid) unheimlich häuften. 

9ln jebem Vormittag ritten fie in bie 
umliegenben Drte. "3)er „9Ilte" metterte 
auf Dffigiere unb 9ftannfct)aften. 9lber fie 
alle faf)en bod) mit Verehrung gu ihm auf. 
Sie wußten, bafj er §erg für fie tjatte. 
Unb menn er über bie „oerfl — Sobberei" 
fdjimpfte unb fluchte, bie er überall gu be= 
obad)ten glaubte — es mar am (Snbe nicht 
fo bös gemeint ; es tat aud) not unb tat 
gut. 23erfenfelbe machte erftaunte, erfd)rof= 
fene klugen ; als er bie erfte Kompagnie 
fah- $)iefe fleinen, gufammengefchmolgenen 
§äuflein! 2Bie anbers ijatte fein eigenes 



Regiment trotj alles SSorpoftenbienftes aus= 
gefehen als biefe Gruppen, bie einen mo= 
natelangen SBinterfelbgug hinter fid) l)aU 
ten. §ofen gab's in jeber Kompagnie oon 
fedjferlei 3lrt. 5lls bas gliden unmöglid) 
gemorben, mar jebe3it>ilfmfe miHfommener 
(Srfatj gemorben ; nur bie rote frangöfifd)c 
Solbatenhofe blieb oerpönt. §eile Stiefel 
maren Paritäten. StRtt Striden maren bie 
£eberfe&en gufammengebunben , mancher 
SRusfetier trat mit Pantoffeln ober §olg= 
pantinen in 9?eih unb ©lieb. Überaß fehlte 
es : oon ben acht Uniformfnöpfen mar am 
Waffenrod faum nod) bie §älfte oon me; 
tallifchem ©lang ; bie Xomifterriemen mur= 
ben burch 33inbf ab en geflicft, bie §elme 
maren gerbeult unb oerbogen, bie SOtäntel 
gerfchliffen, oerbrannt am ^imaffeuer, ger= 
riffen oon 93ufd) unb §ede — 

9J?and)mat lachte ber (Seneral ingritm 
mig. „3a, 23erfenfelbe, fchauen Sie unfere 
£erle nur an. Sd)ön finb fie nicht. 3d) 
fann mie ber alte ?$x\§ ! oon ihnen fagen : 
fie fehen aus mie bie (Brasteufel . . . aber 
fie beigen! Sie merben's fd)on noch er= 
leben, mie fie beigen, fobalb's mieber los= 
geht. 6s mirb mieber losgehen, benn 9?ul)e 
halten bie 2Binbbeutel nicht." 

3n bem Gilten lebte ein mirflicher §ag 
gegen bie 5*<mgofen, toie ihn ^Berfenfelbe 
noch n ttf)t fennen gelernt hatte. Sie maren 
ihm ber Qtrbfeinb, fie maren ihm bie Quelle 
alles Übels, bas über ^)eutfd)lanb gefoim 
men mar feit Saljrhunberten. (£r h^I* 
auf ftrenge XRannsgud)t, meil bie „ßerlc 
fonft oerlobberten". 5lber basSanb foHtc 
hergeben, mas es h^gugeben oermochte. 
Örft fam ber Solbat unb bann nochmal 
unb nochmal. (Sr burfte nicht hungern 
unb bürften, folange nod) ein Stüd^Jleifd), 
nod) ein 33rot, noch e ^ n SiteräBein aufgu= 
treiben mar. 2Beiber unb ßinber follten 
fie fdjonen, aber bas £anb foKte fühlen, 
bag £rieg mar. Sie mollten's ja nicht am 
bers, bie „minbigen" 5*cmgofen. Sie hat= 
ten ben förieg heraufbefchmoren, fie mußten 
ihn bügen. i)amit fie fpäter fich an ihn 
erinnerten bis ins britte unb oierte (Blieb 
mit Schreden unb Sd)aubem. 

Sdjmer lag ber £rieg auf biefen gefeg= 
neten 2anbftrid)en , über bie 5*angofen 
unb ^)eutfd)e feit 3Bod)en unb 2Bod)en ba= 
hingogen. ^aum ein Ort an ben §eer= 
ftragen, um ben nicht einmal blutig ge= 



192 Bsaeesese&ee&ai Samts von sobdüty. ieaBeeseBBö3£33S3!] 



rungen roorben roar, ber nicht Kampfes: 
fpuren trug. 5lm fcrjtocrfien litten bie 
dauern. ÖI)re Ställe, iljrc Sdjober roa= 
ren längft geleert; in ihren §äufcrn lag 
als §crr ber geinb. Berfenfelbe fal) 
aud) bas : gutmütig teilte ber s Hlusfetier 
mit bem s $i[ang Sleifd) unb (Srbsrourft 
unb xo as ihm fonft geliefert tDurbe ; er half 
SRabame ^ßifang §013 tragen , er rotegte 
bie fletnen Ifangs auf ben £nien unb 
fang fie mit beutfdjen Siebern in ben 
Sdjlaf. $lber er liefe ben Bauer fühlen, 
bafe er §err im §aufe roar. *3)as letzte 
Stüd Bettud) gehörte ihm unb ber befte 
Sßlafy am &amin. ^iic^t „mudfen" burften 
bie „SSölfer". 2ßenn ber ^tfang cin^öfc 
cfjcn 3ßein oerftedt tjalten roollte, fo roar's 
„roelfdje Bosheit" von ihm. Sßenn er 
einmal aufbegehrte, mufete er „belehrt" 
roerben. Unb roennerfcrjmur: „Nix de pain, 
nix devin, nixdetout", fo glaubte man's 
il)m nimmer. Boben unb Heller unb £ücf)e 
unb Cammer rourben burcfjftöbert bis in 
ben legten 2Binfel — 

9lnbcrs roar ber £rieg J)ier, als ihn 
Berfenfclbe bisher fennen gelernt. (Sin 
partes §anbroerf, unb tjart roaren bie 05e= 
müter geworben in biefcm SBinterringen, 
in ber fteten 91ot bes Xages, unter ftetem 
£ampf , unter unauf rjörlicfjen Entbehrungen 
unb Strapazen. Es roar aud) nid)t jeber 
roie ber ©encral, ber bie SRiefengeftalt 
redte: „"tDleinetroegen fann's nod) lange 
bauern. 3e länger es baucrt, befto länger 
roerben unfcre Solure unb (Snfel ^rieben 
haben." Bcrfenfelbe hörte es aus fo man= 
d)em 9ftunbe : auch in ben Offizieren, aud) 
in ben Xücfjtigften roud)s unb roud)s bie 
Sel)n|ud)t nad) bem ^rieben, nad) ber 
§eimat. 3)er (Srenabier, ber SJtusfetier 
freilid) oad)te 3uerft an bas SJlorgen, 
bad)te baran , ob er morgen 5leifcf) unb 
Kaffee unb 3Bein l)abzn roürbe unb eine 
gcuerftatt. 9lbcr in ben roetterharten ©e= 
fid)tem ftanb bod) ber Überbrufe gefd)rie= 
ben : es roirb balb ßcit, bafj ein (Snbe ift . . . 

^er ©cncral roar ein äftenfcfjcnfenner. 
„Tas fommt oon biefer faulen 3eit,Berfen= 
felbe. 2ßenn bie Kanonen erft roieber 
bonncrn, oergehen bie bummen ©ebanfcn. 
3eit roirb's, bafe roir roieber inBeroegung 
fommen." 

(Sr brummclte unb roettcrte aud) nod), 
als Bcrfcnfclbe am s 2lbenb bes 2. Januar 



00m Befehlsempfang ßurüdfam unb mel= 
bete: „(Ssgehtlos, §err (Seneral. $D?arfd)= 
bcfel)l auf U^enböme. 2lbcr roir roürben 
roohl in groci ober brei Sagen 3urüdfom= 
men unb bie Quartiere follen uns referoiert 
bleiben." — ,„3urüd? 2Bas foll bennbas 
heilen? (Sine gan3 neue Strategie. 2Bic 
beult fich ber hohe (Seneralftab bas?" 

3)rei Xage barauf fcfjmunselte er in 
feinen roeifeen Bart. 9?un roufete er es 
beffer. 3Sorroärts ging es , auf fie SRans 
3U , gegen aH)an%x) , mit bem enblid) 2lb= 
rechnung gehalten roerben follte. (£s roar 
nur eine ßricgslift großen Stils geroefen, 
bafe oerbreitet rourbe, bie Xruppen foHlen 
lebiglid) einen fursen SSorftofe machen; bas 
roahre Qiel galt es 3U oerfchleiern. Unb 
er rougte noch wehr: bie anbere§älfteber 
Soirearmee , bie bisher im Süben geftam 
ben , roar oerfd)rounben ; einen abcnteuer= 
lidjen Quo, gen Often foEte Bourbaü auf 
©eheife bes äütators ©ambetta angetreten 
haben. (Sr fchmunselte, ber (General. „5luf 
unferm redjten Slügel, beiSSenböme, rjat's 
fdjon gefnallt. 3lud) oor^arisroirb'senb^ 
lieh (Srnft, Berfenfelbe. 33orl)in hat mir's 
ber föommanbierenbe gefagt. Ünfere Batte= 
rien haben ben 9ftont s 2loron 3ufammen= 
gefd)offen , bafe's nur fo f rad)te , h^t foll 
bas 23ombarbemcnt auf ber Sübfcite los= 
gehen. ^Dafe boch bie Bombenfchmeifeer bics 
Sobom unb ©omorrha orbentlid) bepfef= 
fern möchten!" 

3m ftöbernben Schnee ging's oorroärts 
in breit auscinanbergesogenen §arften 
burch bas bergige 2anb, oon ber Soire 3um 
£oir. 5tRühfam roar jeber 5Rar[d) auf ben 
tiefeingefchnittenen 2Begen. Ünüberfid)t= 
lief) bas ©elänbe, in bem fich 2Beinberg 
an SBeinberg, Obftplantage an Dbftplan= 
tage reihte, bas freu3 unb quer oon hohen 
§eden bura^sogen roar. 3Beit serftreut 
lagen bie Drtfdjaften, §äufer unb ©el)öfte. 
deiche (Sbelfi^e basroifchen, Schlöffer unb 
Hillen, oon $arfs umgeben. 

•2)er 5llte roar bod) ein 9Jtenfd)enf enner ! 
So grofe bie 5lnftrengungen roaren, bie 
Xruppe lebte förmlich au f xn Den erften 
9Karfchtagen. (Ss flang roieber ©efang in 
ben Leihen, es flang bie „2Bad)t am 
9?hein". Unb roenn bie $erpflegungs= 
folonne nid)t red)t3eitig nachfam , es gab 
balb roieber „^oule^oule", unb es gab 
3Sin — oiel 5Sin in biefem reichen £anbe, 



g 

CDS 

H 
ö 



<3i 

CT» 



i*eeeeeseeeeeee3Beö£! sieg. GseeeeöBaBöaeBaaess] 193 



bas oon alters fyer burd) feine Gebert unb 
burd) [eine §ülmer3ud)t berühmt ift. $)er 
©eneral flud)te grpar mandnual , trenn 
irgenbwo ber Kopf einer fetten ^oularbe 
aus bem Xornifterbedel oerräterifd) r)er= 
oorfal), aber öfter nod) blidte er 3ur Seite, 
unb l)eud>elte 33linbl)eit: „$)ie Laders — 
aber warum muffen \t)mn bie bummen 
Süljner aud) gerabe über ben 2Beg laufen!" 

3)er 2llte war bod) ein Sftenf djenfenner ! 
Sftit il)ren bünnen, jerfc^liffenen Mänteln, 
mit ben jerriffenen, getieften §ofen, mit 
ben flappernben §ol3fd)ul)en an ben wun= 
ben , im fjroft erftarrten Sügen sogen bie 
©renabiere unb Stftusfetiere wader brauf 
los, unb bann, als fie an ben geinb f amen, 
biffen fie brein wie bie „©rasteufel". 

(£s fam fcfjneU genug bagu. 3n einem 
gewaltigen §albfreis 30g bes 9?oten $rim 
3en 9lrmee gen SBeften : am weiteften füb= 
lid) bas X. Korps unter ©eneral 93oigts= 
^Hljefe , in ber üDlitte bie SBranbenburger, 
bas III. Korps unter (£onftantin 5lloens= 
leben, bem Sieger tum 23ionoitle, unb bas 
IX. Korps unter SJlanftein ; am weiteften 
nörblid) unter bem ©rofjljersog oon 9fted= 
lenburg bas XIII. Korps mit feinen beiben 
„Kilometer "^ioifionen, ber 17. unb 22., 
fo genannt, weil fie am meiften marf edieren 
mußten. 

5lm 6. Januar bornierte unb blitze es 
r)art wefttid) SSenbome. 9luf bem 3erfafle= 
nen Xurm bes alten Xempell)errenfd)tof[es 
ftanb ber (Seneral = ^eftmtarfdjall , l)ielt 
Umfdjau , nafym bie Reibungen entgegen. 
3Beitl)in fonnte er fdjauen im fonnigen 
3Bintertag : wie bie 23ranbenburger Sdjritt 
um Schritt oorwärtsfamen , mit fd)weren 
SSerluften freilid) , bis 36 ©eferjü^e itjnen 
freie 33al)n brachen. 5lls ber $lbenb faul, 
wu&te er aud), ba§ feine glügeHjarfte ben 
geinb angepadt Ratten. äBeiter oorwärts! 
gab er als ßofung für ben näd)ften Sag 
aus. 

„^fui (Seier !" wetterte am 5rül)morgen 
ber (Seneral, als er in ben Sattel ftieg. 
„(Ss regnet 23inbfaben." 

So war's. Über 9tad)t roar plötjlidj 
Tauwetter eingetreten. 3n biden, gärjen 
Schlamm roanbelte fid) im 9lu ber Sdmee. 
23is an bie Knödjel fanfen bie güge ein, 
mancher Stiefel, mancher §olspantoffel 
blieb fteden. Komifd) genug faf) es aus, 
wenn bie SCftusfetiere.mit ben deinen fd)len= 

JSel^aßen & ßlaftrtgs 2ftonatsl)efte. XXVI. 3al) 



ferten, fludjenb unb fdjimpfenb ; es mufjte 
aud) barfu| gefyen — unb es ging. 

9Iber nid)t 3wan3ig Sdjritt weit fonnte 
man manchmal feljen. Sraud)te man frei* 
lid) aud) faum. i)enn balb fladerten bie 
ftljaffepotfugeln wieber aus (Betjöften unb 
§öl3ern. So fanb man fid) aud) in 9kbel 
unb 9?egen 3ured)t. SRit brauf unb bran! 
Unb mit bonnernbem §urra ! 5lm 3lbenb 
lag man in ben Quartieren, in benen am 
Xag bie 9Jtobilgarben feftgefeffen Ratten; 
wer nid)t unter $ad) fam , lag im SRegen 
neben berßanbftrage, unb ber eine unb ber 
anbere fnabberte auf, was er nod) im 93rot= 
beutel l)atte. 3lud) ber l)ol)e ^Brigabeftab 
mu^te fidE) mit ein paar ßöff ein (£rbswurft= 
fuppe aus bem ^odjfeffelbedel begnügen. 
9fad)l)er tdltm fid) ©eneral unb 5lbjutant 
ben 9?eft einer Sdjofolabentafel. 5lber ber 
(General war fd)on wieber guter Stimmung, 
„borgen gibt's befferes SBetter," meinte 
er. ,,5d) fpür's in ben alten ^nodjen." 

23erfenfelbc fpürte oorläufig nur bie 
9täffe bis aufs §emb — basfelbe §emb, 
notabene, mit bem er oon 33eaugencrj aus= 
gerüdt war. Spät am 3lbenb mu^te er 
nod) einmal in ben Sattel, um oon ber 
3)ioifion in (Spuifau bie 23efel)le für ben 
näd)ften Xag 3U l)olen. 2Bar bas ein 3Bet= 
ter unb ein^Kitt burd) bie bunfle, triefenbe 
9^ad)t! 3n bie Sd)äfte ber fdjönen 3Ser= 
faiHer Stiefel flog ber 9?egen oon oben 
hinein, unb wenn er feft in bie Steigbügel 
trat, quietfcfjten bie Sohlen. §ier unb bort 
fyatttn bie 9ftusfetiere fict) ein 5^uerd)en 
an3U3Ünben oerfud)t, l)odten barum, bis es 
wieber oerlofd) ; liefen, bie §änbe sufams 
menfd)lagenb, im Greife l)erum, um fid) 3U 
erwärmen. 9Jland)er fag aud) ftumm unb 
gottergeben im ©raben , als ob er bäd)te ; 
mel)r als nag fann ic^ nid)t werben. 
3lrme ^erle ! 5lrme £erle ! 

ßs war bod) fo gan3 anbers Ijier, als 
in ben großen Xagen bes^luguft. damals 
war man frifd) in ben £ampf gefommen, 
je^t lagen yRonatt bes Karbens, fd)were, 
fd)were 2Bintermonate auf ber Xruppe. 
äBinsige §äuflein, 100 Wann, 80 SJlann 
ftarf, txatm bie Kompagnien an. Unb 
in fid) immer emeuernben fleinen (§efect> 
ten mußten fie eingefefet werben, gaft 
allein trug bie Infanterie bie Saft bes 
Kampfes. $as Xerrain erfd)werte ben 
Leitern bas Gingreifen; bie Artillerie, bie 

j. 1911/1912. II. 58b. 13 



194 useeeeseseeaesi ©amis von 3obeittfe: e^BöeseBBssössss 



fonft fo brao vorarbeitete t)atte feiten freies 
Scrjufcfelb. Smmer roieber mugte bie 3n= 
fanterie vor. Uno immer roieber tat fie 
ifjre $flid)t — btefe braoe, braoe 3nf an= 
terie ! 33raoe £erle, arme ßerle ! 

„^ßorroärts" roar and) rjeut ber Sinn bes 
23efel)ls, ben 23erfenfelbe gurüdbrad)te. 

(£s roar roieber äBinter geworben über 
Sftadjt, fürjles, flares 2Better, gut gum 
9Kar[d)ieren. Unb ber geinb ^attc fid), 
„bümt gemalt"; gerabe 5U einem leisten 
91ad)l)utgefed)t langte es ir)m nod). Gin 
paarmal fnarrten bie SRitraiHeufen; ein 
paar 3)u£enb (befangene rourben gemacht. 
Sie froren, fd)ien's, nod) mefjr als bie 
^reufcen, unb fonberlid)e £uft am ßampf 
5eigten fie nid)t. föriegten's enblict) über, 
auf ben Sanbftra^en l)in= unb tjergerjettf 3U 
toerben, biefe blutjungen 23urf djen ; merf ten, 
ba§ mit ben ^ruffiens nid)t gu fpa&en roäre; 
fanben's am (Snbe beffer, in eine betjaglicrje 
Q5ef angenfefjaft gu geljen ; fälter als rjier 
fonnte es im Sanbe ber norbifdjen Barbaren 
aud) nid)t fein. 

3n einem flehten, fofetten, rjerrenlofen 
£anbl)aus r)atte ber 23rigabeftab Unter; 
fcfjlupf gu leiblicr) früher Stunbe gefunben 
unb eine richtige ^oularbe be äftans als 
guten Vorboten bagu, grofc unb fett. 5lber 
&urt r)atte Sorgen. G£s ging mit ben 
Strümpfen nietjt mel)r. 3)er liebe Koffer 
futfd)iertc irgenbmo groi[d)en ^aris unb 
SSenböme im Jranf enlanbe umljer, oielleidjt 
auf JHmmerroieberfeljen. SBas nufeen bie 
[d)önen2BoUenen, bie barin lagen? „Sdjaff' 
SRat, SJtarfjeinfe." 9Ilfo ging 9Jlarrjeinfe 
aufs Sudjen. $Rid)tig, nad) einer falben 
Stunbe fommt er gurüd, ftrarjlenb über 
bas gange ©eficfjt. „So 'roas feines t)at 
meine £otte bar)eim nierjt." (Sin *ßaar 
fnicljotje fcfjroarge Seibenftrümpfe, grauem 
ftrümpfe, bringt er an unb ein falbes 
$)ut}enb feibener 'Samentafcfjentüdjer. 9lm 
^aminfeuer roirb geroed)felt. greilict), auf; 
gefcrjnitten müffen fie toerben, bie feibenen 
Strümpfe, benn folcr) ^reu&enfuf} ift bem 
güfcdjeu einer fleinen giertierjen grangöfin 
bod) überlegen. $Iber bie Xa[d)entüd)er 
beden, als gang gemeine gufclappen 0 er= 
roenbet, bie Schnitte. 9lnn fynein in bie 
93erfatflcr Stiefel — roie bas rootjl tut! 
ßommt ber 9llte bagu, ber (Seneral, unb 
lad)t! „Sie, (Sarbemann, gibt's nod) merjr 
oon ber Sorte? 9Jlir täten fie aud) not." 



Unb es gibt nod) merjr, ©eneral unb 3lbju= 
tant, bieScf)reiber[eelen unb bie $8ur[d)en= 
l)errlid)feit : fie alle treten am näd)ften 
borgen frangöfiferje Seibe. SRabame 
^uKarb ijatte roirflid) liebensroürbige 
SSorforge getroffen. 5lud) buftete 9Jlar* 
tjeinfe brei Sage lang nad) ben feinften 
Parfüms unb Xoilettetoaffem. „Scrjab' — 
[d)ab', ba& id) meine Sötte nid)t'reintaud)en 
fann. 3Bat foldE) 'ne s ^i[ang=äRabame allens 
in Vorrat f)at!" 

$)as 2Binterroetter l)ielt an. 5lber es 
begann 3U fd)neien ; bie ganse 9^ad)t t;in= 
burd) unb ben näctjften Xag. 3n biden, 
bid)tengioden fommt es oom§immel, un= 
aufl)örlicr). Unter benfjü^en ber^aufenbe 
ballt fid) ber Sdjnee, glatt unb glätter 
toerben bie Strafen. Gnblos jerren unb 
berjnen fid) bie Kolonnen ; bie erfcrjöpften 
^ferbe fönnen bie(Sefd)üfee nid)t me^r berg= 
aufgießen, bie 9}lusfetiere müffen in bie 
Speichen greifen ; rudroeife , mit §ui unb 
§ol)o gel)t's ooru)ärts unter morbsmä^igem 
§lud)en ; bie ßaoaUerie fi^t ab unb füfjrt ; 
Seine GxgeHeng ber §err ^ommanbierenbe 
©enerat, feonftantin oon 2lloensleben, f äf)rt 
auf einer $ro£e; bie l)or)en Stäbe nehmen 
bie (Säule an ben 3ügel un b ftapfen oor= 
tt)ärts. (Ss ift bod) gut getoefen, ba^ 
SRabame '»ßuHarb bie feibenen Strümpfe 
fo artig bei il)rem befd)leunigten ^lufbrud) 
gurüdgelaffen l)at. Unb aud) etliche 
äftunboorräte , benn man mu^ aus ber 
Satteltafdje leben. 2)ie 5ul)rparfs mit ben 
Sebensmittelroagen fteden fyintzn trgenb= 
roo, roeit, u>eit, im Sd)nee. 

(Sine Clual roar's rjeut mit bem ^Rax* 
frieren, unb es gab ingrimmige unb mi[$= 
oergnügte ($efid)ter allenthalben. 5lber 
roemt es fnadte, ging's mit einem Stftale 
beffer. ^ann tourben bie müben 23eine 
roieber flott. Unb es fnallte 00m, balb 
l)ter, balb bort ; bei 33ouloire unb bei £a 
23utte unb bei Slrbenat). 2)ie ^Branbem 
burger machten furgen ^roseg. Sie fdjoffen 
nid)t oiel roieber, fie ftürmten mit §urra 
brauf los, bis bie %$al)n frei roar. 

Xag um Xag ging's je^t fo, bei ber 
gangen 5lrmee bes SRoten ^ringen. 3lber 
bie§arfte famen bod)XagumXag roeiter, 
närjer an £e SOIans heran. ^)as roar bas 
Siel. Seber füllte es. „2Benn roir nur erft 
bei fierjmanns finb" — überfefete er 's fid) 
— „bann ift's gut." 2ßenn ... ja roenn! 



iBseeeeeeeseööeöesae sieg. (BBsesBesösseöBa^i!] 195 



2Benn — ja wenn! fagte fid) aud) 33erfen= 
felbe. (£r braudjte nur in bie forgenooHen 
3üge feines (Senerals gu feljen , um bie 
Schwere ber Sage gu ermeffen. Solange 
ber 2llte bie Xruppe oor fid) Ijatte, fyatte 
er ein oergnügtes ($efid)t, machte feine 
SBi^djen mit ben Seuten ober toetterte 
gwifdjen fie brein. 3e nachbem. 5lber 
wenn er allein mit feinem 9Ibjutanten 
war, fai) er büfter aus. $)ies §unbeleben 
gehrte aud) an feiner Riefennatur ; ftärfer 
aber frag bie Sorge an feiner Seele: 
toemt meine braoen iterle nid)t mehr weiter 
fönnen ? ! ^Rorbsjämmerlid) fehen fie aus. 
3)ie Verpflegung unregelmäßig; gufammen= 
gefd)ad)telt wie bie geringe in ben fjermen, 
ein Seil immer im 23iwaf; §unbefälte, 
enblofer Schneefall; abfdjeulidje 2Bege; 
bie ßleibung immer oerfd)liffener , bas 
Sdjuljmerf oon Sag gu Xag befolater. 
SBer fann bas auf bie Sauer aushalten ? 
Ser Dffigier hilft fid) nod) einigermaßen. 
(£r muß fid) aud) Reifen, benn er muß fid) 
für bie (Sntfdjeibung mögliche fjrtfd^c bes 
Körpers unb ber Seele bewahren. 9lber 
bie £erle . . . meine braoen armen ßerle! 

Run war man enblid) , trotj allem unb 
allem, fyeran an ben5emb,ber oorSeäftans 
in woljlgewäljlter Stellung ftanb. §eran 
toaren oor allem bie 93ranbenburger, bas 
III. ßorps unter 9ltoensleben. 

Sichter Rebel lag am 10. früh über ben 
befd)neiten gelbem ; bie £uft mar milbe 
geworben, aber bie (Blatte auf ben Straßen 
nod) ärger, als an ben Sagen guoor. drei- 
mal fd)lug unter 93erfenfelbe in ben Vor= 
mittagsftunben ber (Saul l)in , als er ben 
Regimentern Befehle überbringen mußte. 
Sebesmal fraxelten fie beibe glüdlid) hoch, 
Roß unb^Jtamt, unb er bafytt nur: ; 5tus* 
fehen muß id) am Körper wie ein Sufd) 5 
faften. Schabet nix — folange bie &nod)en 
I>ctl finb/ 

„§eut gilt's, 23erfenfelbe!" Ijatte ber 
5llte am äRorgen gefagt. §eut hatte er 
wieber ein fröhlicheres (§efid)t. „(Buten 
borgen, £inb er!" f langweil feine Stimme 
gum ©ruß. Unb als es laut miberflang: 
„(Buten borgen, §err (Beneral !" ba lachte 
er. „Raffen Sie auf, Berfenfelbe ... fie 
beißen nod)." 

Unb fie biffen, bie 00m 12. Regiment 
unb 00m 52. Um bie SJlittagsftunbe 
ftürmten fie unter Srommelfd)lag mit 



„§urra Branbenburg!" oor, erbeuteten 
gwei ber oerhaßten ßugelfpri^en, machten 
2000 (Befangene. 3n ooller giudjt eilte 
ber (Begner bem fd)üfeenben 2Balb gu. Ser 
2llte aber führte felbft , oon ßampfesluft 
hingeriffen , noch e * ne h a ^ oe Batterie oor, 
bem geinbe ben 9lbfd)iebsgruß nachgufem 
ben. äßeiter ging's oorwärts. „Reiten 
Sie gu Dberft oon 3Bulffen — bas Regi= 
ment 52 foU auf Orange oorgehen!" 3a 
— reiten, ©leiten märe richtiger. 9lber 
bie Schnede fommt auch gum Siel. „9luf 
Crange, §err Dberft!" 

5lbenb war's fd)on, unb bie 52 er hotten 
nicht einen ßöffelftiel in bie hungrigen 
9Jläuler gu fteden gehabt. Vielleicht 
waren fie fo wütenb barüber , baß fie wie 
bie Berferfer losgingen ; erft auf bie 23rüde 
oor bem Ort , harxn auf ben felbft. Sie 
Srangofen Ratten es anbers gemeint: fie 
waren fchon in bie §äufer gefrodjen, f amen 
nun heraus , fdwffen unb fdjoffen — unb 
würben fchließlid) auf ben 9Jlarftpla$ gu* 
fammengetrieben, nod) 800 9ftann, wie bas 
liebe Vieh- $)a ergaben fie fid). 

$)ie braoen 52 er famen wenigftens unter 
3)ad) unb 5ad). 5lber ber größte Seil bes 
5lrmeeforps lag in ber Rad)t wieber ohne 
§olg unb Stroh im tiefen Schnee — hört 
am Jeinbe — unb hungerte. Sogar 9Jtar= 
heinfe. %ixx feinen Leutnant hatte er noch 
einen §ühner!nochen in ber Satteltafche 
gehabt unb einen Sd)lud ^ognaf. (Sr 
felber gog fich bie Goppel enger um ben 
fnurrenben Seib unb backte an feine ßotte 
in ber Glfaffer Straße. 

9lm 11., bem gweiten Schlachttage, 
fchoben fich füblich unb nörblich ber53ran* 
benburger bie glügelharfte , bas IX. unb 
X. ßorps, fchärfer heran, unb alle brei 
padten ben geinb an. Sr wehrte fich 
wader. (Segen bie 33ranbenburger ftießen 
bie 5^^3öfen fogar mit ftarfen Staffen 
oor. (Beneral &honcn rechnete gar nicht 
fo unrichtig : auf ben Xob erfd)öpft mußten 
biefe S)eutfchen fein, war fein &alfül. 
fochten fie oor feinen trefflichen Stellungen 
bie legten Gräfte laffen, fich oerbluten. 

3lls ber 5lbenb auf bas weite Sd)lad)tf elb 
herabfanf , hatten bie brei ^orps überall 
ierrain gewonnen, aber bie (Sntfcheibung 
war nicht gefallen. SBieber beiwachteten 
bie Bataillone im Schnee ohne §olg unb 
Stroh- S)ie ©ehöfte ringsherum füllten 

13* 



196 IBSSeeseesesea £anns oon aobelttfc: K^3BBö3eeaBesi 



Venounbete oon^einb unb ^reunb. 3)id)t 
ftanben fid) bie Vorpoften gegenüber ; an 
Ruhe toar nidjt ßu benfen; es fnaUtebalb 
hier unb balb ba, bis in ben SJtorgen 
hinein gingbas f leine 23ataiHieren unb ber 
s illarm. 93itterfalt toar bie 9^ad)t unb bie 
Verpflegung fümmerlid). 2)er 23rigabe= 
ftab traf es nod) gut. Gr lag in einem 
Jjalb niebergebrannten Xeerfcrjuppen, unb 
eine Drbonnan3 toar am fpäten 5lbenb in 
ein ©eljöft sum „Refognofsieren" aus= 
gesogen; gans heimlich, baf$ ilm bie Birgte, 
bie brin hantierten, nict)t bemerften. SÜht 
einem großen Käfe fam ber äftann jurüd; 
es umrbe brüberlid) geteilt. Unb 9Kar= 
heinfe hatte eine Bouteille devin du pays 
aufgetrieben; bie ergab einen ©lühtoein. 
Sauer toar er unb blieb er — aber voaxm 
voax er, foctjenb l)eij3, unb bas toar bie 
§auptfad)e. 

2lm borgen bes 12., bem brittenSd)lacht= 
tage, ritt ber Rote ^ring mit feinem Stabe 
von 9lrbenan, xvo er im Quartier fid) auch 
mit einer Srbstourftfuppe begnügen mufjte, 
bem Sd)lad)tfelbe 3U. (£r Ijatte bie SJort* 
fetmng bes Angriffs befahlen, 35a fam 
il)m ber (Seneralftabsdjef bes $Branben= 
burger Korps mit einer trüben Rad)rid)t 
entgegen. SDer Kommanbierenbe ©eneral 
lieg bem Jelbljerrn melben, gugtetct) im 
tarnen ber beiben "Sioifionsfommanbeure : 
bas Korps fei nid)t frifct) ; er bäte, bajä es 
fid) l)eut bef enfit) oerhalten bürfte ; morgen 
toürbe es lieber auf bem Soften fein. 5)ie 
Xruppen hätten ßtoei Rächte bhoafiert, gtoei 
Xage nichts gegeffen, alle Sage gefod)ten. 
"Sie Verlufte toären grog ; bas 20. Regiment 
Zählte nur nod) 1 5 £>f fißiere unb 750 äRann, 
unb ähnlich ftünbe es bei allen Regimentern. 

23alb fam ein ßroeiter §iobsbote 00m 
(Seneralftab bes III. Korps, ber $Rajor oon 
Kretfcrjmann, brachte bie gleite 23otfd)aft, 
bie gleiche 33itte. 

3)er ^rinß überlegte. Sein eigener 
©eneralftabscfjef unb treuer Berater, (Sene* 
ralo. Stiefle, tourbe fd)toanfenb. SBenn's 
ein anberer geroefen u)äre als ßonftantin 
Slloensleben, ber fold) Anliegen fanbte! 
$lber Ctonftanttn oon 5lloensleben , ber 
Unerfcrjütterltdje, ber §elb oon Vionoille, 
bat! Schlimm mufcte es fteljen. 2Benn 
Sonftantin 9lloensleben bafür l)ielt, was 
blieb übrig, als fid) 3U fügen, ben großen 
Schlag gegen £e SJtans aufzugeben? 



3n tiefem Sinnen \tano ber Rote ^ring. 
Sange ftanb er fo. Vor feiner Seele ftieg 
bie ungeheuere Verantwortlichkeit bes 5elb= 
herrn empor, bie Verantwortlichkeit ber 
(£ntfd)eibungsftunbe. Rod) niemals hatte 
er festgemacht, nid)t 1864, nicht 1866, 
nid)t in btefem Kriege. 3Bas foUte roerben, 
wenn es jefet gefdjehen mu&te ? 3Bcxs foUte 
aus ber Sanierung oor ^aris werben, bie 
feine 9lrmee 3U beden hatte? 2Bie foUte 
er ben Rüdzug biefes feines fd)wad)en 
§eeres leiten, roenn ber ©egner, oierfad) 
überlegen, oon neuer erfter Xriumphfreube 
gef dnoellt, hinter ihm Ijer brängte? 

„Rein!" 

§od) richtete fid) ber gelbmarfdjaö auf. 
„Reiten Sie zurücf unb fagen Sie Syrern 
(Seneral, id) fenne meine SBranbenburger, 
ihre Siege$3uoerfid)t unb 3äl)igfeit. 3Bo 
bie einmal anbeißen, erringen fie (Erfolge. 
3)as ift mein lefctes SBort!" 

Schon hatte ber Kampf begonnen. 9Jtit 
fteifen ©liebern, übernächtig, hungernb 
waren bie ^Branbenburger in Reil) unb 
©lieb getreten. §ol)l bie (§efid)ter unb 
t)o^l bie $ÖMgen. (Srfdjredenb Hein bie 
Kompagnien, bie Bataillone. So f alt ift's, 
ba^ bie Kammern ber 3ünbnabelgeroel)re, 
bie nachtsüber im Schnee geftanben, 
ficf) nicht öffnen laffen uoollen ; zugefroren 
finb fie , bie OJlusfetiere oerfuchen fie mit 
ihrem 3ltem aufjutauen, holten fie sroifchen 
bie gufammengebrüdten ^nie, um fie 
an ber 2Bärme bes eigenen Körpers ges 
brauchsfähig gu machen. Berfenfelbe 
hört einen SJlann ftölmen: „3Benn biffe 
Krieg nich balbe een (Snbe hat, u>ern wix 
nod) alle oerrüdt ..." 

i)od) ba flapperte 00m bas (£fjaffepot; 
feuer; bie 9JlitraiUeufen f narrten; ber 5rüh= 
nebelmar oerfchtounben, unb am lichtblauen 
3Binterhimmel zeichneten fich bie roeifjen 
Schrapnell = 9Bölfd)en ab. ^er 9llte ritt 
oon §äuflein 3U §äuflein: „Ra, ^inber, 
es mujä gehen ! gür h^t abenb oerfprech' 
ich euer) 9 u * e Quartiere bei Sehmanns!" 

Unb bie Kompagnien, bie ^Bataillone 
treten an. Sangfam geht's zuerft. 5ölüh s 
fam. 5lber bann werben bie fteifen, ftarren 
Knochen gelenfig; ber gunger ift oer= 
geffen, — fie beigen an, bie^Branbenburger — 

„SBerfenfelbe — auf ©ranb=2lnneau bie 
52 er!" 

$)urd) 2Beingärten unb burd) manns= 



iBesesesseseeeeeseea sieg. K^seBBes^es^BöBa^ 197 



l)ot)e §eden gerjt's, überKnids unb Stftauern. 
Einmal fterjt bas ©efed)t. Artillerie oor \ 
Saroorjl — Artillerie ! ^Bieber muffen bie 
SDIusf etiere an bie Speiden. (Snblid) finb 
groei ©efcrjüfee gur Stelle. 9lux groei 
Kanonen, aber fie räumen auf. 25rao 
räumen fie auf. 2)er geinb roeid)t — er 
roeicrjt auf ^ontlieue gu, auf bie füblicrje 
SSorftabt oon £e äftans — 

Unb ba finb bie 33raunfchroeiger unb bie 
tfjannooeraner com X. Korps! §urra bie 
SBaffenbrüber! §anb in §anb, Schulter 
an Schulter — oorroärts ! Sßorroärts ! 

Xief unten liegt bie Stabt, Strafjengüge, 
$)äd)er unb Xürme, bie eisgepangerte 
Sartre im engen Xale, baneben bie 
fcrjmälere §uisne in Sd)langemoinbungen 
groifcrjen fteilen SBänben. Grüben ber 
geinb, rüdroärtsgiehenbe Kolonnen, beut* 
lief) erfennbar bie 9totrjofen, roei^e Spal)i= 
mäntel ; rechts nod) lange 3Serteibigungs= 
linien hinter §eden unb Fällen, im grauen 
*ßuloerbampf, unb oor irrnen im fingen 
bie Kameraben,©ef d)ü£gruppen, XiraHeur= 
fetten, Kompagnien, Bataillone, bie ficf) 
groifdjen ben germen unb ©erjölgen rjeran= 
fcf)ieben. Sin bläulicher $)unft über bem 
allen, als ob bie Sonne f ämpfte unb fiegen 
tooUte — 

SBorroärts ! SSorroärts ! 

$>ie gannooeraner finb fcrjon ooran. 
3m legten Moment rjat ber abgieljenbe 
^einb bie Brüde fprengen rooUen; es ift 
nur gum Seil gelungen ; fie bringen über 
bie rjalbgerftörten Bögen in bie SSorftabt 
ein. $ie 10. Brigabe ift im 3Balbgefed)t 
oon ^ontlieue burcrjeinanbergef ommen ; ber 
©eneral roettert roieber einmal, aber feine 
Augen leuchten. SSorroärts ! SSorroärts ! 

Um bie britte Stunbe froren fie in 
bie Stabt oor , in ein Ctrjaos oon 5urjr= 
roerf, Xrains aller Art. 3ebe ©äffe oer= 
fperrt; auf ben 3afobmerplat> oerfucrjt 
feinbliche 9tad)fmt, fid) nod) einmal gu 
fe^en, um ben Abgug einer ungeheuren 
3Bagen!oIonne gu ermöglichen. 3)ie §äufer 
fteden ooKer^rangofen; es fnaüt aus allen 
genftern unb £oren. hieben ben SDtob* 
lots finb «Simltften. Verflucht unb guge= 
näht ! ©cfd)ü£e oor ! "Sie Infanterie in 
bie §äufer, trupproeife, gugroeife ! Xut's 
nid)t mehr bie 3ünbnabel, tut's ber Kolben 
beffer. Unb roärjrenb fie fid) groifd)en ben 
dauern l)etumfd)lagen , brölmt auf ber 



Strafe ber Sturmtritt immer neuer Ba= 
taiUone, raffeln immer neue Batterien 
oorüber. "Sie SKegimentsmufif fpielt, bie 
Xrommeln fernlagen , bie ©eficfjter glühen, 
bie Stftusfetiere jubeln unb brüllen. ©ar 
nicht 3U holten finb bie Kerle. ©rofjbeute* 
machen ift heut! $as §ungem \)<xt ein 
(£nbe. 2Bas bergen bie 3Bagen nicht, bie 
ba gu hunberten unb aberrjunbertenftehen, 
Xrofj unb Xrain oon oier Armeeforps, mit 
eingefpannten (Säulen unb Faultieren! 
geraus mit ben Schäden! %a§ gu, ßanbs= 
mann, ift's auch nur im SSorübergielm ! 
SOtehlfäde unb §af er unb Brot unb 3toie= 
bad unb 3uder unb Kaffee ! £)ffigiersequi= 
pagen, SKode unb §ofen. Unb Stiefel — 
Stiefel! 3um Sachen ift's: unb 3tpfel= 
mütjen. Nichtige roeifje 3ipfefrtacf)tmüt5en, 
hunberte, taufenbe, liegen im Strafjens 
fchmut}. $)abei fnattert's noch immer, t>om 
unb rüdroärts. ßafjt es Inallen! Unb ber 
Alte roettert. £af$t ihn wettern ! Gr lacht 
ja bod) in feinen roeifjen Bart hinein. 

w §alt! ©eroehr ab!" 

$>as iftber 9JtarftpIafe. ©rog unb breit. 
Aber es geht nicht roeiter, nicht einen Schritt 
roeiter. 58is ins letzte 2Binfelchen ift ber 
$la& ooßgepfropft. SBagen an 2Bagen, 
9ftunitionsf arren, ©ef chü^e, SPlitraiUeufen, 
^Pferbefabaoer bagroifchen unb Fenfchens 
leiten ; Kaften unb ^x\izn unb Säde, ger= 
brodjen, auf geriffen ; 3<*umgeug, ©efetjirre. 
Ringsum bie ftarren dauern , in benen 
bie Artillerie fdjon oorgearbeitet. SKan 
fieht's : nicht artig. Klaffenbe ^iffe, ge= 
roaltige £öd)er , gerflirrte genfterferjeiben, 
eingefchlagene gaustüren. ^)a unb bort 
ein oerängftigtes 23ürgergefid)t — blag roie 
ber Xob — 

„$ie Bataillone in Alarmquartiere! 
9Jleine §erren, ich °i li e mir aus, bafc 
Drbnung gehalten roirb!" 

Schroer fteigt ber ©eneral aus bem 
Sattel. „"Sonnerroetter, 58erfenfelbe . . . 
bie Sage roerb' ich i n ^en ©liebern fpüren 
bis an mein feiiges Ghtbe!" 

Grüben liegt ein großes §otel. 

(Sin §otel — lange fah man feines* 
gleichen nicht. 

3ßuchtigen Schritts geht ber Alte über 
ben Paö, geht in bas ©afthaus, rei&t bie 
Xür auf. 3itternb fteht ber ^roprietaire, 
oerbeugt fich tief oor ber§ünengeftalt mit 
bem froftroten ©eficrjt unb bem roeigen 



198 BS£$S£SBeseSS£» Sanns von Bobeltifc: Be33BS^3a3333£3-I!] 



93arbaroffabart , in bem bie (Sissapfen 
Rängen. 

gransöfifd) wirb fjeut nid)t in £e SOlans 
gefprodjen. „(Sffen! Unb eine 5Iafd)e 
Gfjampagncr. 93ombeften!" 

3~ür anbete war bas ^iner gefodjt 
worben, aber fie Ijatten's im Stid) gelaffen. 
(£s war gut. 9Iber wäYs nicrjt fo gut ge= 
wcfen : benen , bie brei Sage unb brei 
9täd)te oor 2e Stftans im Schnee gelegen, 
benen fyätten ber mäd)tige (Sigot unb bie 
feifte ^ßoularbe bod) gefcfjmedt tote 21ms 
brofia. Unb 9kftar voax Ijeut ber (£fjam= 
pagnerwein — 

88 88 88 

(Sine furse SRaft nur gab's für bie 23ri= 
gäbe bei „Seemanns"; gerabe lange ge= 
nug, um fid) ein wenig 311 erholen. $)ann 
ging es toeiter weftwärts , gegen bie 
SRanenne 3U. 

2lb unb 3U fnallten nod) bie (£f)affepots 
aus §eden unb ©e^öljen. 2lber es war 
jetjt nur ein leid)tes Aufräumen, bei bem 
bie 23eine bas 33efte tun mußten. 

§od)geftimmt waren bie bergen. Sag 
um Xag faft brachte ber Selbtelegrapr) gute 
9ladnud)t. 9lm 18.3anuar war im Spie= 
gelfaal bes 93erfailler Sdjloffes £önig 
äßilfjelm gum S)eutfd)en £aifer geworben 
„...mir bleibt er bod) mein $reu^en= 
fönig/' brummte ber 9llte; am Sage bar= 
auf enbete ber grojse Ausfall ber $arifer 
unter ben Kanonen bes 9Koni Valerien in 
einem gänglidjcn SJMfjerfolg ; bie beutfdjen 
23elagerungsbatterien Ratten bie ftarfen 
5orts ber Sübfront niebergefämpft unb 
fcfjidten nun täglid) ein paar fjunbert 
3uderl)üte in bie £id)tftabt felbft hinein, 
in ber fid) neben bem §unger ber rote 
Scheden ber Commune 311 ergeben begann. 
S)er wadere (Seneral oon äßerber aber 
tjatte in Süboft, an ber £ifaine, in brei= 
tägigem fdjwerem fingen alle Eingriffe ber 
legten großen fran3öftfd)cn 9lrmee, ber 
33ourbafts, 3uriidge[d)lagen — 

... fie mußten es nun bod) felber füllen, 
bicQra^ofen, bafc es 311 Gnbe ging. 9^id)t 
freilid) bie 3ftad)tf)aber in33orbcaux, nid)t 
2eon ©ambetta, ber aud) je^t nod), in 
immer neuen Proklamationen, ben föricg 
k Poutrance prebigte ; aber bie oerftänbi= 
geren, politijci) bcnfenbcn Scanner . . . 

9lm 29. fam bie £unbe : bie partfer 
Joris oon uns befejjt. SBaffenftitlftanb , . . 



Selbft ber eifcrnc 5Utc fonnte ber Gr* 
griffenljeit nid)t §err werben. Gr 3wir= 
belte red)is, er groirbelte linfs in [einem 
eisgrauen 23art. Stodenb fam es rjeraus: 
„Wja ... SBaffenftiUftanb ... triebe ... 
t)m . . . nja . . . fjaben fie enblid) genug, bie 
gransofen . . . wenn fie nur nid)t, in etlichen 
3al)ren, wieber anfangen ... nja ... in ber 
§eimat werben bie (Sloden läuten ... gerr 
(Sott, wirb meine grau fid) freuen ..." 

3m ^ar! bes Gtjäteau * bu = 2$al war es. 

3)er ©eneral wanbte bas ©efidjt ab. 
3)er junge SJlann brauchte nid)t 3U fefjen, 
baj3 ifjm bie klugen feucht fdjimmerten. 

„ . . . nja . . . fomifd) ... es will [d)on 5rül)= 
ling werben . . . fe^en 6ie mal, bide, rote 
^nofpen in ben 23üfd)en. 9lja . . . Ijeut 
frül) l)ab' ic^ 5lmfeln gehört. 5^ül)= 
ling..." 

5)ann ging er Ijaftig, mit [einen großen, 
fd)weren Schritten, weiter. 58lieb wieber 
fteljen. „5rül)ling, ^Berfenfelbe. Gin 2Söl= 
ferfrül)ling aud) oielleid)t. 2Ber fann's 
wiffen ... wie ber liebe ©ott es fügt. 9tja 
. . . aber wir, wir fjaben ben §od)[ommer 
erlebt unb bie Gmte3eit,58erfenfelbe. Stftan* 
c^er wirb oielleictjt fagen : ber fcr)redlid)e 
^rieg. 3^ja . . . wenn id) fo benfe : bas 
Sd)lad)tfelb oon SßionoiHe unb ^ßeaune la 
5?olanbe unb bie Xage oor 2e SRans . . . 
nja . . . unb bas oerwüftete £anb unb all bie 
£)pfer . . . ift feine leid)te 6ad)e, fold) ein 
ßrieg. 5lber uns, ^Berf enfelbe , uns bleibt 
bas bod) bie wunberbarfte Qeit unferes 
£ebens . . . £rieg unb Sieg . . . unb nun ein 
großes SSaterlanb, ein S)eutfd)lanb ..." 

äftit einemmal richtete er fid) wieber 
ftramm auf. „kommen Sie, ßeutnant oon 
^Berfenfelbe — wir wollen bie 93efel)lefür 
morgen auffegen." 

88 m 88 

Selbpoftbrief. 
§ebwig oon 23erfenfelbe an ^urt 
oon 93erfenfelbe. 
SBiesbaben, 27. Februar 1871. 
fiieber ^urt ! 
(Seftern abenb ift unfere gute, liebe 
5Rutter mit 33runo 3urüdgefommen. Gr 
l)at bie lange Satjrt glüdlid) überftanben. 
2lber£urt, lieber ^urt, er ift tobfranf . 3d) 
l)ätte auffd)reien mögen, als id) il)n fal). 
Xief liegen bie klugen, l)ol)l finb bie3Ban= 
gen — ad), ^urt ! — unb ein fo müber, 
müber 9lu$brud ift im ©eficrjt. 3)u würbeft 



(BeaöB3Be3ÖBe3B3B33$Ii] Sieg. B33S3BSBB3Se3BBeSE 199 



deinen luftigen SBruber faum mieberer= 
femten. 2Bir r)aben uns fcrjeinbar rur)ig 
bie §anb gegeben, aber id) fonnte bie 
Xränen faum bet)errfcr)en. 

9?ad)l;er Jjaben mir beibe, Xante Sparte 
unb id), nod) lange 3ufammengefeffen. 
§inter deiner lieben SRama liegen fo 
fdjmere Xage, aber fie t)ält fid) berounberns* 
mert aufregt, 2)as Sdjmerfte mufc bas 
ßoslöfen auf Sd)lojj SBellegarbe gemefen 
fein. 3d) fann $ir bas alles nid)t fo 
fcr)reiben. ©s ift fo oieles babei, mas mir 
tief innerlid) miberftrebt. 9ld) ßurt, lieber, 
lieber £urt, roie feltfam finb bod) Sötern 
fd)enfd)idfale ! 

Sftun ift fjrtebe, unb in bem fjmten 
Hingt nod) einmal bie gan$e SBegeifterung 
biefer großen Qeit, unferes Golfes aufam* 
men. 93is an bie füllen dauern unferes 
Sagaretts branbet fie. 2ßir Ijaben nod) 
oiele fd)toereSSertounbete, gerabe aus (Suren 
legten kämpfen unb oom 3ßerberfd)en 
&orps. 2Bie l)aben fie geftern gejubelt, aud) 
bie elenbeften, als bie 91ad)rid)t fam, ba^ 
ber enbgültig gefiebert fei. Unb 

mieoiel Xränen unb mieoiel $>anf gegen 
©ott maren in biefem Subel ! 

§ier fjeijät es, bag ber größere Xeil bes 
§eeres nod) lange 3t\t tn granfreid) blei= 
ben mürbe, um bie 3al)lung ber fünf 9ftil= 
liarben fidjer gu fteflen. Ob ©uer korps 
bagu gehören roirb? Db $u in deiner 
jefcigen Stellung bleibft ? Ob $)u menig= 
ftens balb einen längeren Urlaub erhalten 
f annft ? 3)u meiftt, mie $)eine äftutter fid) 
nad) $ir feljnt. 2lud) id), ßurt. 

33runo! 23runo! Sdjlieglid) lehren 
meine ©ebanfen immer mieber gu Ü)m 5u= 
rüd. Unfer Dbera^t fprad) l)eut nad) ber 
erften Unterfudjung oon einem längeren 
5lufentl)alt im Süben. ©r fpracr) in ©egem 
roart deiner 9Jkma IjoffnungsooK. 5lber 
als er mir nacrjljer bie §anb brüdte, füllte 
id), mie gering fein §offen ift. SBruno — 
unb ein langes Siedjtum! 

©ott [ei es gebanlt, bafj er $id) burd) 
ßrieg unb Sieg uns erhalten l)at. $)u 
mugt uns nun fo oieles fein, deiner ISfluU 
ter unb mir unb aud) 23runo, deinem 
armen, armen 33ruber. 

©ib balb ^act)rid)t, ßurt, deiner treuen 
Sdjmefter unb ©oufine 

§ebmig. 

88 $ 88 



Selbpoftbrief. 
ßurt oon 93erfenfelbe an §ebtoig 
oon 23erfenfelbe. 

<S*)artres, 10. Httärs 1871. 
Siebe gebmig! 
gäbe innigen S)anf für deinen 23rief, 
ben id) Ijeut bei ber 5lnfunft t)ier erhielt, 
fd)on auf bem SKüdmarfd). ©leid)3eitig 
mit einem furjen, fdjmerglidjen 23rief oon 
Butter. 

Unfer armer 93runo! 3l)n t)at bas 
Sd)idfal am fdjmerften getroffen. 3>ut)aft 
red)t : 33runo — unb ein langes Siechtum ! 
$er Xob auf bem Scr)lad)tfelb ift eine 
©nabe bemgegenüber. 3cf) fann es noct) 
gar nid)t f äffen : mein lebenfprürjenber 
SBruber auf bem ^ranfenlager. 3d) l)offe 
nod) immer. 3)er SBiEe sum £eben mu§ 
ja gerabe in il)m fo ftarl fein, unb ber 
äBifie gum Seben tutfo©roges, mel)roiel= 
leid)t, als ärgtltc^e ^unft. 

©rft in biefer 3^it ift es mir fo red)t flar 
geworben, toie lieb \ü) ^Bruno l)abe. 2)u 
mei^t es : mir ftanben uns oft nid)t gut, es 
gab oiel ©egenfä^lid)es gtoifcfjen uns. 3d) 
l)abe tr)n beneibet, id) backte oft: 3Barum 
ftel)t er immer in ber Sonne, unb id) im 
Schatten? — §eut fann id) il)n beffer oer= 
fielen, barf l)eut nid)t me^r mit il)m 
red)ten. Sieb^aben mollen mir ilm, red)t 
oon §cr3en lieb ! 

$u fragft, liebe §ebmig, mas aus uns 
unb mir mirb ? 2Bal)rfd)einlid) bUibt bas 
III. 9lrmeeforps nod) einige ßeit als Xeil 
ber SDffupationsarmee in 5ranfreicr>, be= 
ftimmt ift es aber nicfjt. Sid)er barf id) je= 
bod) für bie erften Monate faum auf Urlaub 
rechnen. 9^ur gang leife Ijoffe id), für ben 
©ingug in Berlin beurlaubt §u merben. 
3d) fann's mir nod) gar nid)t oorfteUen, 
mie mir uns mieberfeljen merben. ©s 
liegt 3U oiel ©rieben bagmifdjen. 

Siebe gebmig, id) fcrjrieb 4)ir fd)on ein= 
mal aus ©l)äteau = bu= 3Sal über bie letzte 
gro^e Qtit, bie Xage oor 2e 5lRans. 3lber 
ic^ l)ätte bem, mas id) S)ir fcrjrieb, nod) 
oiel, oiel gusufügen. 

3d) miE S)ir ein ©eftänbnis machen. 3Sor 
^Paris t)abe id) an 3)id) gefd)rieben, lange 
^Briefe — unb fie nid)t abgefd)idt. Sie finb 
in meinem Koffer mir burd) Ijalb Sranfreid) 
nad)geretft. 5lls id) fie enblid) in Sd)lo^ 
SSal mieber las, entfd)lo^ id) mid) bod), fie 
S>ir $u fenben, 



200 Beeeseeaeeeee §onn$ von sobeittfc: BeeöeeeöBSBöas^ 

§eut gerjen fie an 3)id) ab. ©s fte^t fachen äBunben, bie roir gefd)lagen, nur 

oiel $erfönlid)es brin, roas nur 3)id) unb aHgu beutlid) geigten. %xo% allebem : id) 

mid) angebt unb 3)ir nichts Sfteues fein bin genug, baf$ niemals fold) ein ßrieg 

fann. Slber 3)u finbcft in ben Briefen menfd)lid)er geführt u>orben ift. ©s ge* 

aud) mandjerlei anberes , ©inbrüde unb fdjal), roas unoermeiblid) ift. SJlan mag 

Reflexionen, $iellcid)t gu oiel Reflexion manches bebauern. 9lber id) Ijabe mit eige-- 

neu, benn fie finb, bas Ijabe id) erfannt, neu klugen ljunbertfad) gefeiten, roie gut= 

bisroeilen einfeitig. mutig babei unfere £eute roaren, mitten 

äftir ift erft in ben Xagen oor £e 9Jlans unter alten 3)rangfalen ber fd)toerften Sage, 

bas oolle SSerftänbnis für bas §elbentum roie langmütig. 6ie nahmen, roas fie für 

unferes 23ol!es in SBaffen aufgegangen. 3d) bes Seibes Dlotburft brauchten, aber fie 

meine nid)t nur bie Xapferfeit im ßampf. teilten ebenfo bas le^te 8tüd gleifd) mit 

$ie lernten roir als etroas Selbftoerftänb= ben armen ^Bauern. Oft genug tjaben roir 

Iidjes rjinnerjmen. 3d) meine oielmeljrbas biefe dauern, bereu $ergen aud) rjartrour= 

©rötere : bas gebulbig roillige ©rtragen ben in iljrer Seibensgeit, mit ©eroalt groim 

namenlofer 2lnftrengungen, bie 3^igf cit gen muffen, bie 23errounbeten irjrer eigenen 

unb äBiÜensftärfe, bie £raft, aus allen 5lrmee aufgulefen, aufgunerjmen — fonft 

Strapagen, ber förperlidjen unb feelifdjen tjätten fie bie Unglüdlicrjen tagelang bid)t 

dlot biefes SBinterfelbguges fid) immer von neben iljren ©efjöften hilflos liegen laffen. 

neuem sunt ßampf emporguraffen. ©eroig 3n £e fflans lafen roir oiel frangöfifcfje 

ift aud) bas gum Seil anergogene $flid)t. 3eitungen, unb jebes %$laü faft ergäl)lte 

9lber bas Scfjönfte roar mir bod) bie ©r= oon unferen (Greueltaten. £üge über £üge ! 

!enntnis,bagbiefe^raft,biefeberounbems; ©s roirb uns nid)t ein 5aH nacrjgeroiefen 

toerte 33raoljeit, bies tfjelbentum im legten roerben fönnen, in bem unfre braoen ©re* 

ßern auf ber angeborenen Xücrjtigfeit un= nabiere unb SKusfetiere fid) gegen Sßeiber 

feres SSolf es berufen mug. ©s gab aud) ober £inber oergangen fyaben. 2ßorjl aber 

unter uns Sdjroacrje, es gab aud) unter uns tjörten roir oft genug dauern unb Bürger 

Jeige. 5lber fie oerfd)toanben unter ber bei unferem kommen hitkx flagen über bas 

Sftaffe ber 23raoen, bie fie mit fid) oorroärts Verhalten ber eigenen Xruppen, bie oor 

riffen bis ans Qiel. (Sott erhalte unferem uns bageroefen roaren. Unb niemanb roirb 

SBolf bie fittlidjen Gräfte, bie es in biefem uns Offigieren nadjroeifen, bag einer oon 

Kriege entfaltete. uns fid) im frangöfifdjen ßanbe bereichert 

Unb nod) etroas anberes. 2Bir, bie roir l)at. Unfer Stab benu&t eine filberne 

biefe letzte ©pifobe bes großen Kampfes ßaffeefanne, bie auf bem Sd)lad)tfelb bes 

miterlebten, roiffen es am beften, ba& ber 16. 3luguft als tjerrenlofes ©ut gefunben 

ßrieg uns alle gu oerroljen begann. Uns rourbe. 9lun, ber ©eneral r)at tjeut fd)on 

alle: Dffigiere unb SRannfcrjaft. (5s er* beftimmt, bag fie im legten frangöfifcrjen 

roadjte etroas oom £anbsfned)t in uns. Cluartier gurüdgelaffen roerben fofl. SSor 

2Bir mußten bas eigene £eben, bas roir $aris f anben roir eine Sd)ad)tel mit äBert= 

täglid) neu in bie 6d)angefd)lugen, ohman papieren. Sötern lieber 5BataiÖonsfomman= 

ftellen. 2Bir nahmen, roas roir fanben, beur fcrjrieb mir neulicf), gang beiläufig, 

um bies Beben gu friften, unb rourbe es bag fie bem ^Befifeer, als er fid) nad) 5lbs 

nid)t gutroillig gegeben, bann nahmen roir fd)lugbes2ßaffenftillftanbs einfanb, gurüd= 

es mit ©eroalt. $)agu fod)te in uns bie gegeben rourbe, unb roie erftaunte 5lugen 

(Erbitterung nid)t über ben 3ßiberftanb bes ber SRann gemadjt rjat. Öd) roeig oon 

frangöfifcrjen Golfes, aber über bie 2lrt, einem ßameraben, bag er einen fd)önen 

roie fid) bicfcr SBiberftanb oielfad) äugerte, ^upferftid) in einer oerlaffenen SSilla, bie 

über l)eimtüdifd)e Überfälle, über ben groifdjen ^ierrefitte unb St. $)ems lag, 

^Bauer, ber aus bem §interl)alt auf uns aus bem 5Ral)men fcrjnitt, roeil er rougte, 

fc^og, im näd)ften 9lugenblid bie %ünk bag bas §aus in ber näd)ften $lad)t nie= 

beifeite roarf unb roieber ben gebulbigen bergebrannt roerben mu&te. 3d) roeig oon 

fianbmann fpielte. 3)as alles ift roaljr. anberen, bie fid) ein paar Stüde ^orgellan 

2ßir ftnb je^t auf bem Rüdmarfd) burd) mit bem 9^amensgug Napoleons als 5ln= 

£anbftrictje gefommen, bie uns bie ljunbert= benf en mitgenommen Ijaben aus ben 33e= 



g^^Be^^^jeseseeae ©feg. B&sese£33e&s&3SB&gii 201 



ftänben bes Sd)lof[es St. (Houb, nad)bem 
bies Schloß oon ben Ö^gofen in 23ranb 
gefchoffen war unb alles, was aus ir)m oon 
uns gerettet werben fonnte, im Sßaxt gers 
ftreut umher lag. (£s [oU barjeim moras 
lifche ©emüter geben, bie fid) barüber ent* 
fe^en. Qu btefer §öl)e ber (Smpfinbung 
fann id) mid) freilief) nicht aufzwingen, 
äftan foKte biefe aEgu ©mpfinbfamen bar* 
an erinnern, wie bie grangofen bei uns 
gekauft haben. $ie Stftarfd)älle Napoleons 
ferjrten reich aus beut armen $)eutfd)lanb 
gurüd. Unfere ©eneräle fommen fo arm, 
wie fie aussogen, aus bem reichen granf= 
reid) heim. 

3)er£rieg ift ein hartes §anbwerf, fdjrieb 
id) 3)ir. (£r wirb es immer bleiben. Aber 
$)u foUteft }e£t unfere SRusfetiere fefjen, 
wie fie, bie Sieger, auf biefem SRücfmarfcr) 
genügfam unb befd)eiben finb ; biefen 5ran= 
gofen gegenüber, bie ferjon wieber auftrügen 
unb fid) oor un[eren ßeuten als Vertreter 
ber grand' nation auffpielen , als bie Un= 
befiegten, nur Verratenen. (Ss ift etwas 
SKütjrenbes um biefe 23efd)eibenl)eit, unb 
auch in ihr finbe id) eine 2Burgel ber Xüfy 
tigfeit unferes Golfes. Sie mug nur mit 
rechtem Selbftbewugtfein gepaart fein. Unb 
fietjft c I)u, §ebwig, bas fdjeint mir nid)t 
bas ©eringfte, was wir aus biefem Kriege 
mit heimnehmen : bag in uns, bie wir fo= 
lange bas Afcr)enbröbel unter ben Gollern 
waren, bies Selbftbewugtfein gewedt 
würbe. 3Bir finb nicht mehr ber beutferje 
9Kid)el. 2ßir alle finb wieber ftolg barauf, 
2)eutfd)e gu fein ! 

Grs ift ein langer 33rief geworben. Aber 
mir ift's immer, als hätte id) 3)ir nod) nid)t 
genug gefagt. 3d) möchte ja oor 3)ir alles, 
alles ausbreiten, was id) benfe unb fühle, 
wie ein offenes 23ud). Unb wenn 3)u über 
bies unb bas, was id) 2)ir fd)reibe, oiel= 
leid)t ben Hugen ßopf fcrjüttelft ; wenn 3)u 
oielleid)t wieber, wie einft, über ben Sin= 
nierer lädjelft : es \d)aM nichts, §ebwig. 
3>u wirft bod) ernennen, baf$ rjinter bem 
©rübler heut ein Mann fteljt, ber weifj, 
was er will unb tut ! 

3d) war heut hier in ber wunberbaren 
ßattjebrale, einem ber größten SReifter^ 
werfe frangöfifcfjer ©otit\ $te ßird)e war 
gang leer, ben Liener, ber mid) mit oiclen 
SBorten herumführen wollte, fcrjüttelte id) 
ab. $>a Ijab' id) mid) benn gang ftiU im 



Ijo^en &l)ox hingefe^t unb ©uer gebadet. 
An 3Jlutter, an Sief), an unferen lieben 
3Sater; an meinen armen 33ruber. ©s 
geht mir wie 3)ir : fchliefjlid) fetjren meine 
(S>zoanhn immer wieber gu ihm gurüd. 
Sag' es ihm unb fag' ihm, baf$ id) ihn lieb 
habe unb baf$ id) Ijoffe, ihn gefunb in ber 
geimat wiebergufehen als ben alten fröh= 
liehen 33runo. Unb $u, liebe §ebwig, 
bleib gut deinem treuen SSetter unb 23ruber 

^urt. 

88 88 88 

Xelegramm. 
Aufgegeben 2ßiesbaben, 18. Slpril 1871. 
grau oon 5Ber!enfelbe an 
ßurt oon ^Berfenfelbe in 9lrcis=fur=9tube. 

fugten 5lbreife nach Italien aufgeben. 
SReife morgen mit 5Bruno nach Berlin, um 
^rof. Srerid)s gu fonfultieren. 5lbreffe: 
unfere alte SBofmung. ©ru&. Butter. 
k . 88 ^ 

Sebwig oon 5Berfenfelbe an ßurt oon 
^Berfenfelbe. 

«erlin, 25. Stpril 1871. 
Bieber ^urt! 3n groger (Sile nur gang 
furg als Antwort auf "Seine ^epefche. Q£s 
geht nicht gut. grerichshält aud) bie Steife 
nach oem Süben für unmöglich. Schon 
ber Xransport hierher griff 33runo fehr an 
unb rief eine neue 33lutung hetoor. Gr 
felbft leibet nicht fehr unter Schmergen, ift 
nur erfchredenb matt. (Sin gebulbiger, 
fanfter ßranfer ift er. ßannft 2)u nicht 
Urlaub erhalten? (Sr oerlangt oft nach 
2)ir. 50lama fehnt unb forgt fid). 2)eine 
hdxubtt §ebwig. 
88 83 88 

Xelegramm. 
Aufgegeben «ranttgnu, 28. April 1871. 
^urt oon 33erfenfelbe an gebwig oon 
23erfenfelbe, ^Berlin. 
Urlaubsgefuch abfehlägig oom Dber* 
fommanbo befcr)ieben. ©ebt ^)rahtnach= 
rieht über 33runos ^Befinben nach Teints. 
58rief folgt. Äurt. 
88 88 88 

Xelegramm. 
Aufgegeben 1. Sftat 1871. 
Srau oon 5Berf enfelbe an £urt oon 5Berf en= 
felbe, 9?eims. 
Überrafchenbe ^efferung eingetreten. 
Sehr betrübt, bag kommen unmöglich- 
Aber fo glüdlich, bag wieber §offnung. 

Sftama. 

88 88 88 



202 eeeaeseeeaeee Sanns von 3obew$: (B^^seseeesesei 



dlux wenige 2Bocr)en I>telt bte 93efferung 
an, über bte bte 9Jcutter gejubelt, brutto 
war fdjon fo weit gewefen, baß er bas 
53ctt ocrlaffen burfte, um einige Stunben 
hinter bem §aufe auf bem 33atfon, ber 
auf bie großen ©arten hinausging, 3U 
rul)en; bie grühlingsluft festen ihm wohl 
3U tun, unb er fprad) baoon, baß man 
nad) Pinnow überfiebeln möchte. Gr 
fprad) freilid) wenig. 9lud) inbiefen guten 
iagen lag er meiftftumm unbfaft reglos; 
bie Sorge, baß irgenbeine Grfd)ütterung 
eine neue ^Blutung auslöfen f önnte, ließ ifjn 
nid)t los. 

9lm legten 3Jcaitag, um bie 9Jltttags= 
ftunbe, hatte ber alte Liener it)n angeflei= 
bet; SRutter ober §ebwig pflegten bann 
hereinkommen, unb er ging langfam, auf 
fie geftü^t, burd) ben langen Hinteren £or= 
ribor nad) bem (Sartenbalfon. §eut mußte 
er ein wenig ©ebulb Ijaben; es f ereilte 
braußen, im oorberen 5lur tourben Stim= 
men laut. ÜBartenb, r;ord)enb ftanb er 
neben bem 33ett. Ginmal machte er ein 
paar Schritte, bann blieb er wieber, ferner 
atmenb, ftetjen, minfte bem Liener, wollte 
ben 9lrm auf beffen Schulter legen — 

^)a f läppte braußen eine Xür, gleich 
barauf fam§ebwig. Gr fixierte fie fdjarf: 
„2Ber warba?" Sie gtoang fid), ruhig 3U 
fdjeinen. „'Ser ^oftbote, 33runo — " 

Gr fd)üttelteben&opf. 3lber erfcrjwieg. 
Sie führten ihn auf ben 93atfon, bütttzn 
ihn auf ben £iegeftuf)l. §ebwig fetjte fid) 
gu ihm, einige Minuten lag er rufjig. Gim 
mal fragte er: „2Bo ift äRama?" — „3n 
ber <Staoi." — „So? 3n ber Stabt. S8e= 
forgungen machen?" — „3a, 53runo." 
3)abei fat) er balb auf §ebmigs ©efidjt, 
balb auf ihre §änbe. Sah oielleidjt bod), 
baß in biefen immer getaffenen Ringern 
heut ein eigenes neroöfes Seben mar. 

SJctt einem XRale richtete er fid) auf. 
„'Su bift bod) immer fo wat)r geroefen, 
§ebmig. SBarum belügft bu mid) heute?" 
fragte er haftenb. 

Sie f onnte tfm nicht anfeljen. 3l)re klugen 
hafteten auf ber giletarbeit in ihrem Schoß. 
„Sftein, roie ungeferjidt id) bin, fold) eine 
Grübelei mit ben bummen Nabeln ..." 

„Saß einmal bie Nabeln. Siel) mid) 
an." 

„^u follft nid)t fooiet fpredjen, lieber 
$3runo." Sie glaubte nun, fid) genügenb 



in ber ©emalt 3U haben, fal) auf, gmang 
ein£äd)eln auf bas(8efid)t, ließ bie Arbeit 
ruhen, faßte nad) bem Riffen in feinem 
^üden. „£eg biet) gurüd, *8runo — " 

Gr lachte bitter. „$anfe gehorfamft, 
oerehrte ßranfenfcfjwefter." Unb bann, 
nad) einigen unruhigen ^Item^ügen: „9llfo 
ber 93riefbote. 9ftag fein. $ber ba mar 
nod) e^e anbere Stimme ..." 

„$)as mirb bie Köchin gemefen fein." 

SBieber lachte er. „Unfere braoe ($ufte 
mit ihrem 2)ragonerorgan. Unb biefe 
Stimme — biefe Stimme — " 9tun lehnte 
er fid) bod) jurüd, lag eine SBeile ftiU, 
mit gefchloffenen 5lugen. 

Sie fah ooller Slngft auf ihn. 3n 
feinen 3Bangen ftanben wieber bie freis= 
runben, abgejirfelten gteden, unb bie 
2lbern ber Schläfen oibrierten. Seife er= 
hob fie fid). 9luf einem Xifd)d)en in ber 
Gde bes 23alfons ftanb feine ^ebigin unb 
bas Ginnehmeglas — 

^löfelich rief er: „ßomm her!" Unb 
noch einmal: „ßomm her!" 

2lls fie fid) ummanbte, faß er aufge= 
richtet. Gr faßte nach ih re m §anbgelenf. 

„3ch miß fie nicht fehen! Söerftehft bu! 
9liemanb außer euch! Süge nicht, §ebwig. 
Sie mar es!" 

„2Bas bu rebeft, 23runo." 

„Sie mar es. 3d) hetb' es immer ge= 
bacht, baß fie fommen mürbe. 3mmer, 
Xag unb 9Rad)t. Sie. . ." Gr wollte wei= 
terfprechen, aber feine SBorte erftidten in 
einem §üftetn. 2)ie 23ruft ging fchwer. 
„Sie — fie. . ." 

§ebwig hielt ihn umfaßt. 

$ann war plö^lich bas SRot auf ben 
Sippen, ein paar Xropfen, unb bann ein 
Strom 23tut — 

k 88 88 

Seit biefem legten 9Jlai lag 93runo feft. 
^)er ©eheimrat, bem §ebwig alles gefagt, 
3udte bie 9ld)feln: „Gs wäre wohl auch 
ohne bas gekommen, früher ober fpäter." 

Gr war wieber ein gebulbiger, ftiHer 
^ranfer geworben. Gr fragte aud) nicht 
mehr nach &er anberen. Gs war faft, als 
wären ihm äßillen unb Grinnerung 00m 
fchleichenben gieber aufge3ehrt. 9^ur in 
ben bunfeln klugen, bie immer größer 3U 
werben fd)ienen, fladerte noch manchmal 
bas alte Jfeuer. 5lber auch bas war wohl 
Xrug. ^)as lieber ließ fie fo eigen glä^en. 



ßBeaesesseöeeeöeseea] sieg. BaeB3B333a<3B33ss3!] 203 



Sie teilten fid) in bie Pflege, SUtutter 
unb §ebwig. Ser ^ßrofeffor fycttte eine 
Sdjwefter an bas ßranfenbett rufen wollen, 
fie fyaüm fid) geweigert, Sann war eines 
Sages Sine 9?uft gekommen, nod) in ber 
Sd)wefterntrad)t, hatte gebeten unb gefleht, 
J>atte fid) oor Butter auf bießnie geworfen. 
SRutter l)atte fie gurüdgewiefen. 9ttd)t im 
3orn, in tiefem Stftitempfinben. Q£s war 
ja unmöglich. 2ln fein Säger gehörten nur 
fie unb §ebwig. Sie attein hatten 9Inred)t 
auf ihn. Sas nächfte, i>etltgfte 2lnred)t. 

Niemals fpracfjen fie beibe über jene 
furge Qeit, in ber §ebwig ^Brunos SKing 
getragen. Niemals hatte er, aud) nicht in 
ben Sagen, ba es ihm beffer ging, jene 
3eit auffingen laffen. 

9Ibcr oor ihrer Seele war alles wieber 
lebenbig geworben, was fie erftorben 
wähnte. Ellies Süf^e unb aller Schmerg. 
3cbe Stunbe, in ber fie mit ihm gufammen 
gewefen, fein l)eimlid)es Sßerben, feine 
fröhliche 3uoerfid)t, wie er fie an fid) ge= 
riffen hatte, unb ihr fdjweres, wehes 2os= 
löfen oon ihm — 

Oft, oft, wenn fie bei it)m fafj unb ihr 
2Iuge unbeobachtet über ttjn Einging, fdjrie 
es in if>r : ,Su Ijaft ir)n bod) geliebt! Su 
mußt ilm geliebt haben!' 6s war ein 
^luffctjrei, aber es war mehr noct) eine 
Örage, auf bie fie feine rechte Antwort 
fanb. SBenn fie fid) aud) immer wieber 
fagte: ,§eut ift in bir nur bas fyeifje 9CRit= 
leib mit ihm, ber SBunfd), ihm (Sutes gu 
tun — bis an feine letzte Stunbe.' 

9In £urt erftattete fie fleißig 93erid)t. 
9Iber fie fonnte ihm nid)t mehr fo unbe= 
fangen fd)reiben wie früher, feit fie bie 
^Briefe erhalten, bie er ihr oor $aris ge= 
fdjrteben unb erft oiel fpäter gefd)idt Ijatte. 
Sie, bie immer fo felbftfictjer burd) ihr 
junges fieben gegangen, füllte, bafe fie fid) 
nur oorwärts ta\teU, von Sag gu Sag. 

Sie ©räfin war immer wieber gefom= 
men. 9In jebem Sag. 

Unb bie Butter hatte fie fdjlie&lid) emp* 
fangen. 2ßas fie miteinanber gefprodjen, 
wufjte§ebwig nid)t. ^Brunos Butter fagte 
nur einmal: „(£s ift eine Unglüdlidje." 
3um fragen gwang §ebwig fid) nicht. 
9lber fie redte fid) jebesmal, wenn gur 
SUHttagsftunbe bie glurfd)elle leife Hang, 
redte fid) wie gur Abwehr. 

Sann wu^te fie: bie grangöfin fag oorn 



im Salon unb xvaxtth gebulbig, bis fie 
eine Nachricht erhielt über Brunos 23e= 
finben. 

3>ettf fajs fie nid)t mehr allein. Sag= 
täglich waxUte bort aud) Sine 9?uft. Ser 
23ranbfud)s trug nicht mehr bie Scrjwefterns 
trad)t. Sas Sagarett war aufgelöft wor= 
ben, fie war entlaffen. 9lber fie wollte nicht 
nad) Pinnow gurüd gum SBater, unb es 
war feine ©ro^mutter mehr ba, bie fie 
mit bem ßrüdftod nach Saufe trieb. Sie 
hatte fid) ein 3i™merd)en genommen am 
§allefd)en Sor unb fcrjneiberte wieber. 

(Srft war fie bie Hintertreppe hinauf* 
gefommen unb hatte in ber ßüdje gewartet. 
Sann Ijatte fie fid) als ^innower ßinb 
00m Liener ben ^ßlatj oorn im Salon er= 
heüdt ober ertrotzt. Seit fie wufjte, bajs 
bie fchöne Same aus 5*anfreid), bie fo 
rotes §aar hatte wie fie unb bod) gang 
anberes, täglich f a 6 unö tvaxM^, bis 
bie (SxgeHeng fam unb ihr Nachricht über 
SBruno brachte. 

Sie fa^en je an einem genfter unb be* 
achteten ficf) fcr)einbar gar nicht. 3)as gange 
3tmmer lag gwifchen ihnen. 5Iber balb 
wugte auch Srembe, weshalb bas feit* 
fam fchöne Räbchen, mit ben wilben $ugen 
fam. 9Kit wilben 9Iugen, bie auch 3^ ty* 
feinbfelig hinüberbrannten. 2Bie einefchöne 
£a£e ift bas Räbchen, bachte bie ©räfin, 
wenn fie fah, bafc Xine 9?uft fich budte, 
fobalb bie (SxgeHeng in bas 3inimer trat, 
fid) budte unb bod) wie gum Sprunge be* 
reit ftanb. 9lud) fie l)at ihn geliebt — wie 
mufc fie ihn geliebt hoben! 

Sann, eines Sages, als bie (£xgeHeng 
mit rotgeweinten 5lugen fam unb ber 
Schmerg aus ihrer Stimme gitterte, h^te 
bie ©räfin bas junge 9Jtäbd)en unten im 
Sreppenhaufe angefprocrjen. ^Beherrfcht 
unb ein wenig oon oben herab. 9Iber aud) 
ihre Stimme bebte, als fie fragte: „9fta= 
bemoifeüe haben gut gefannt ben §errn 
SBaron?" 

Sa war Sine 9?uft wieber wie eine 
&atje gewefen, wie ein junges, ungebärbiges 
^ßanttjertier. 5lls ob fie gegen bie frembe 
fchöne Same anfpringen wollte. 3lber fie 
hatte nur tro^ig genidt, unb bann waren 
ihr bie Sränen in bie klugen gefchoffen. 

Seitbem war bas (£is gebrochen. Oben 
in ber 2Bolmung, in ber ber ^ranfe mit 
bem Sobe rang, fprachen fie nid)t miteins 



204 iDeeseesaeeseai Samts von 3om«&: esBesseseeees^ 



anber. 9lbcr fie gingen ein Stüd ÜBegs 
Sufammcn, trenn ftc tjinunterfamen, bis 
gur (Sdc bcr Xiergartenftra^e, wo ftets bie 
(Squipage ber ©räfin Ijielt, unb ein paar 
SIftale Ijatte bie grangöfin bie 2Biber= 
ftrebcttbe mit in bas §otel be SRome ge= 
nommen. Sie wollte fo t>ieles wiffen — 
fte J)atte fo oieles 3U fragen — unb es 
einte fie eins: ber gaft gegen bie ^Dritte, 
bie an feinem 23ette fi^cn, ifjm in bie klugen 
fetjen, ifjn pflegen burfte — 

£urt Jjatte gefdjrieben, baf$ er einige 
Sage vox bem Siegeseingug f ommen würbe. 
Cntbticf) — enbttd)! Q£s fei iljm ein f urser 
Urlaub bewilligt worben, ianxxt er mit 
feinem Regiment, in beffen SReifyen er bei 
(5t. $rioat unb Seban gefachten, bie SSia 
triumptjatis burd)fd)reiten tonnte, bie 
Siegesftraße, bie bie§auptftabtbes neuen 
9?eid)s ben l)eimf etjrenben Kriegern rüftete. 
Gr Ijatte coli 5>ubel gefdjrieben unb ooller 
Selmfucrjt. 

S)ie SJlutter war freubeftraljlenb ins 
^ranfengimmer geeilt, um biefrotje 9lad)= 
rietjt 33runo unb §ebwig mitßuteilen. 9htn 
gärten beibe fie ftumm an. „ßinber . . . 
£urt fommt!" SSerwunbert, erftaunt fal) 
fie auf ben Sol)n, auf bie 9Hct)te. SBruno 
lag wie teilnatjmlos mit gefctjloffenen 
klugen. §ebwig Ijatte bas 33ud), aus bem 
fie oorgelefen, in ben Scrjog finfen laffen 
unb beibe §änbe barüber gefdjloffen. 4)a 
ging bie Butter wieber l)inaus. Sie fonnte 
bie ßinber nictjt oerftefjen. 

$)ann, nad) einer SBeile, tootlte §ebwig 
weiteriefen. 6s waren ©eibelfdje ©e= 
bidjte — 

„Vinn wirf f)tnweg ben 2Bitwenfd)leter, 
iülun gürte bid) gur ^ocfoettsfeier, 
£) $)eut|d)lanb, fyofye Siegerin ..." 

Sie brad) ab. 3>enn es fam von ben 
Sippen bes Xobwunben ein fo wel)es, fo 
leifes: „. . . er l)at bas ßreug . . ." 

©äug ftiHe faf? fie. Unb ba fprad) er 
weiter, es war nur wie ein §aud) : „ . . . i)enf 
nidjt, ba§ id) neibifd) auf ßurt bin. Gr 
l)at es gewift oerbient. $lber mein fieben . . . 
mein Öeben ift fo oerfeljlt. Stftir ift gar 
nidjts geblieben . . . gar nichts ..." 

Gr fyatte nod) niefo gefprodjen; ermatte 
überhaupt nie geflagt. $lber ber Snftinft 
ifyres §ergens tjatte iljr oft, oft gefagt, 
bafc ftärfer als bas fd)leid)enbe fjieber bie 
Gntfagung an il)m frag — unb bie SReue — 



Stille fein! Stille fein muffen! Sinn 
fonnte jebes unbebaute SBort ben Xob 
bringen. SidE) gwingen — fid) gwingen! 
Sad)t unb leife ftal)l fid) il)re ganb 3U ber 
feinen, glitt särtlid) über fie l)in. 3Beinen 
rjätte fie mögen. 

„£ies bod) weiter!" fagte er plöfelicf), 
unb es flang faft raul). 

„$rum wirf t)inweg ben 3Bitwenfd)teier! 
$rum fdmtüde btd) jur S)oct)3ettsfeier, 
£) $eutfd)lanb, mit bem grünften ^ranß! 
^ltd)t äRnrten in bie ßorbeerreifer ! 
^Dein ^Bräut'gam nal)t, bein ^elb unb ^aifer, 
Unb fül)rt bid^ l)eim im Siegesglanj . . ." 

. . . bieXränen erftidten faft iljre Stimme. 
3)as mod)te fd)led)t paffen ju ber 3ubel= 
l)umne. ^Iber il)m flang's wol)l gerabe fo 
red)t. Gr wanbte ben ^opf i^r $u, ol)ne 
il)n 3U Ijeben. Seife wieberl)olte er : „ . . . bein 
SBräut'gam nal)t, bein§elb unb ^aifer — 
unb fül)rt biet) Ijeim im Siegesglans . . . 
§ebwig, id) l)ab' aud^ gebtutet für ^önig 
unb 3Satertanb ..." 

„3a, ^Bruno ... ja . . ." 

„. . . ob bas wol)l entfül)nt, §ebwig?" 

„^Bruno . . . wie fannft bu bas fagen! 
Sei nid)t fo hxttzx, 23runo." 

9lun war er wieber ftiE, lag mit ge= 
fd)loffenen 3lugen, fcrjweratmenb. ^Bis er 
fagte: ,,©ib mir nod) einmal beine liebe 
§anb." Unb bann, als er fie l)ielt in fei- 
nen feigen , matten gingern : „2ßann ift 
ber (Singug, §ebwig?" 

„5lm fect)3el)nten — Sprid) nid)t fo oiel, 
lieber 33runo ..." 

„9tur nod) oier Xage . . . (£s ift bod) 
gut, bafj ^urt fommt ... ber SBater tot . . . 
id^ . . . 3l)r l)abt bann nur ^urt . . . nur 
ßurt ..." 

„23runo . . . wir l)aben bod^ aud) biet). 
^)u wirft wieber gefunb werben ..." 

S^un lag er ftiö, aber bie klugen blieben 
offen. Gs waren bod) noef) bie alten klugen, 
bie einft für fie fooiel 3<*uber unb ©lang 
gehabt — 

SJUt einem 9Jlale fragte er: „3ft fie 
nodE) einmal l)ier gewefen ?" 

Gs war für fie wie ein Sd)lag. 

$)er Altern ftodte \\)x, unb bas 33lut l)äm= 
merte. Sügen fonnte fie nierjt in biefer 
Stunbe. Gnblic^ brachte fie es heraus, 
mül)fam ; wie oerborrt waren il)r bie £ip= 
pen. „3)te ©räfin l)at fid) bei 5lRama nac^ 
beinern ^Befinben erfunbigt." 



(f$Ö£$Ö£$Ö£^$8£^$Ööese9i] Steg. 5)^öa3a3SÖSee3SBe-Sl 205 



Sie mochte it)n nid)t anfeuert babei unb 
manbte bod) fein 9Iuge oon il)m. Sai), 
tote um [einen StRunb ein £äd)eln fpielte, 
ein gang fleines , ironifdjes £äd)eln. 60 
fjatte er efjebem oft unb gern geläd)elt. 
tftux bafj es jettf graufam in bem Mageren 
©eftd&t ftanb . . . 

Unmittfürltd) 30g fte it)re §anb aus 
feinen Singern. „Xu f ollft rutjen, 23runo," 
fagte fte gepreßt. 

Xa pod)te es an ber Xür. Xer (Setjeitm 
rat fam. ^rtfcl), mie immer, mit feinem : 
,,'n Xag! Sftun, ^atiente . . . mir fd)auen 
ja gang fibel in bie 2Belt ..." 

Seitbem tjatte §ebmig eine Sd)eu oor 
bem OTeinfein mit 23runo. Xas tiefe, in-- 
nige SJtitleib mar geblieben, aber altes 
anbere, bas in it)r mieberfjatte auf erftetjen 
motten aus biefem Sftitleib : bas mar jät) 
erftorben an einem fleinen, f leinen £äd)eln. 

5lm 2lbenb, mäfyrenb ber Xiener 23runo 
umbettete , fafj fie mit ber Xante auf bem 
Ballon. Xie fecgetteng mar erregt. Sie 
fprad) baoon, ba§ ber ($er)eimrat t)eut 
red)t gufrieben gemefen märe; ber SSiel« 
erfahrene fjulbigte gern bem frommen 
Xruge. Unb "Dann fprad) fie oon ßurt. 
(Sifrig fprad) fie oon itjm, mit jener 
Siebe berSJtutter, bie gern in bie &inbl)eit 
gurücf greift , fid) aud) unnütze 93ormürfe 
mad)t. „2Bir alle fjaben ttjrt manchmal 
oerfamtt. 9Iucf) Später. 9lm meiften ©rog= 
mutter. (£r mar fo anbers als mir. 3Bir 
ftellten uns jeben 23erfenfelbe immer oor, 
als muffe er aus ^innomer (Sid)enl)olg ge= 
fd)ni£t fein. Xu aud), §ebmig — gemig, 
bu aucl). (£r mar ein fo meidjes ßinb. Unb 
ba ftedten mir il)n ins ßorps , bamit er 
l)art gefd)miebet mürbe. Xu lieber (Sott, 
einföinb [eelifcf)tjartmad)en motten! "Sann 
fam er ins Regiment, unb ba gab es £la= 
gen. 3Sater mar oft ungufrieben mit ir)m. 
3a . . . menn SSater bas erlebt t)ätte, mie 
er fid) nun gemanbelt r)at, fobalb ber (Srnft 
bes Sebens an it)n rjerantrat . . . 

... aber bu rjörft ja gar nid)t, §eb= 
mig ..." 

5luf bem Halfan tjinter ben grünen jum 
gen kaufen bes milben 3Beins lag bas 
Xämmerlid)t bes $rül)fommerabenbs. 3n 
ben ©arten ber 9?ad)barf)äufer, unter ben 
großen Sinben, tollte bas junge 93olf. §ettes 
£ad)en tönte Ijerauf , unb t>ann ein Sieb. 
3lus ein paar ßüdjenfenftern fielen S[ftäb= 



djenftimmen ein. „JJeft fiel)t unb treu bie 
3Bad)t, bie 2Bad)t am SWjein." 

„Xod), Xante, id) t)öre." 

//5reuft bu biet) nid)t auf fein kommen ?" 
(Ss flang mie ein Sßormurf. 

„Xod), Xante, id) freue mid)." 

(£s mar bie 2Bal)rf)eit : fie freute fid). 
9lber neben ber^reube mar eine quälenbe 
Unfid)err)eit , ein geheimes 33angen. Xas 
lieg bie rechte greube nid)t auffommen. 
(Sin Sßormurf gegen il)n mar in iljr: 
2Barum l)aft bu mid) aus meiner mül)= 
fam erkämpften 9M)e aufgeftört? 3e£t 
— gerabe je^t! Xie Sorge: 2Bas mitt 
er? Sott id) aud) it)n oeriieren? (£s 
ftanb fo oiel in [einen ^Briefen, mas fie be= 
unruljigte, unb es \tano nod) mel)r gmi[d)en 
ben 3^ilen. X)as mar moljl immer feine 
9lrt gemefen ; früher l)atte fie barüber ge= 
läd)elt , aud) il)m fröl)lid) ins ©efid)t ge= 
lad)t : X)ummer , lieber ßurt ! 9^un mar 
bas alles anbers. 3e£t oerlangte er, ernft 
genommen gu merben. Setjt — jefet — 

VLnkn fd)metterten fie meiter, alle 33erfe. 
X)ann fam mieber bas l)ette, fröt)lid)e £a= 
d)en tjerauf . Sin genfterflügel flirrte. (£s 
mürbe ftitt. Xie Sinben bufteten — 

X)ie Xante fprad) mit leifer Stimme 
oon ben beiben, bie täglid) famen. Sie 
fjatte bas bisher oermieben , in ber gärt= 
lid)en Sd)eu, bas 9Käbd)enl)er3 gu oer= 
munben. §eut brängte es fie, gu fpred)en. 
5lls ob fie fid) entfdmlbigen motte. 9Kan 
müf[e 9JUtleib l)aben, bie arme Xine 9?uft 
. . . unb bie ©räfin l)atte bod) monatelang 
meitgetjenbfte ©aftfreunb[d)aft geübt . . . 
unb aud) fie . . . freilief) . . . aber mie £urt 
mol)l barüber benfen mürbe ? 

(£r mar bunfel gemorben unb gang ftitt. 
(Sine gtebermaus ^ u [^te an ben 2Beim 
laubranfen oorüber — 

,,©ute 9tad)t, liebe Xante. 3d) gebe 
^runo je^t nod) eine Sftorpljiumfpritje. 
Xann löfe id) biet) um elf Uljr ab ..." 
88 88 88 

3met Xage oor bem (Singug fam &urt. 

§ebmig l)atte fid) umfonft geforgt. (£r 
fragte nid)ts , er begehrte nidjts. Sr utm 
armte fie, er fügte irjre 2Bange, mie ein 
5Bruber bie Sd)mefter fügt. (Sinen 9Jlos 
ment nur l)ielt er iljre beiben gänbe , fal) 
il)r gärtlid) in bie klugen. 3ärtlid) unb 
beforgt. Sie füt)lte : er las in iljrem ©e= 
fid)t bie burd)mad)ten 9läd)te. 



206 E^^sseeeseea §arms von aobeittfe: BesaBeeseesöBesii 



Tie 5Jlutter fd)lud)gte. 3n biefemAugem 
blid, ba ber gefunbe ftarfe Sol)n an ifyrer 
S3ruft rul)te, brang glctd) ben fieben Schmer* 
tern bas gange £eib biefer Qt'ü in it)re 
Seele, lebte mie eine frifcf)e 2Bunbe ber 
93erluft bes ©alten lieber auf , oad)tt ftc 
bes anberen Solmes, ber auf bem Sied)= 
oett lag. Subelnb l)atte fie ifjren &urt emp= 
fangen tooUen unb nun meinte fie bie bit= 
iercn Scfjmergenstränen , bie in biefen 
Tagen, ba bas ^aterlanb Siegesfränge 
flod)t, aus taufenb unb aber taufenb äRutter* 
äugen floffen. 

Tann gingen fie hinüber gu 33runo. (£r 
mar oorbereitet, er trar rurjig. ^urt beugte 
fid) über it)n, fügte ir)n, fe^te fid) neben 
bas 33ett, fanb gute, liebe, marmljergige 
SBorte. Ter ßranfe lag ftiH Aber mit 
einem SDIale traten bie roten freisrunben 
Sieden auf feine SBangen , er ftredte bie 
§anb aus unb faßte nad) bem ßreug im 
ßnopflod): „Tu tjaft es ..." fagte ermet). 

„Unb bu mirft es nocf) erhalten, 23runo. 
Am ©ingugstage fommt ein reidjer Segen." 
£urt oerfuct)te gu fcf)ergen. „Übrigens mar 
ber Segen oielleidjt fdjon gu groß. 9Jtam 
cfjer Sdjreiberfcele , bie nie $uloer rocf), 
oerfyalf ein allgugütiger $orgefe£ter aud) 
gum £reug." 

„Tu fierjft aus mie bas blüljenbe Seben." 

„3a, 23runo, bie faule Offupationsgeit. 
Unb bie großen Tagegelber. 2Bir Ijaben 
uns fdjablos gehalten. Aber nun fommft 
bu an bie 9?eit)e. 2Bir paden bid) ein unb 
bringen bid) nad) bem alten $innom." 

©s fd)ien , als rjätte er nur ben einen 
Sat} gehört. „9hin fomme id) an bie9?eil)e," 
mieberrjolte er. Unb bann breite er fid) ber 
SBanb gu. 

,Tu fierjft aus mie bas blüfjenbe £eben/ 
rjatte 23runo gefagt. 

©s mar eigentlid) nicfjt richtig, fanb 
gebmig. Tas ©efid)t mar gebräunt, aber 
es mar fdjmal geblieben , unb ber Aus= 
brud mar feltfam ernft. Sie mußte ßurt 
mieber unb mieber anfefyen. Tie klugen 
maren !lar unb rjeH. Aber oon ben Augem 
minfein gogen fid) ein paar leid)te, leife 
Surfen nad) ben Schläfen gu, mie fie 
ftarf es ©rieben prägt. £urt mar als reifer 
SJlann l)eimgefel)rt, gereift über feine 3al)re. 
So fprad) er aud). So griff er aud), fdmeH 
unb entfd)loffcn, in bie^errjältniffe ein, bie 
er bafyeim oorfanb. Tie Sftulter l)attc allcr= 



lei Sorgen um ^innom. ©r mußte fofort 
9?at. Sadjlid) unb ernft; aber bann mar 
plö^lid) mieber ein liebensmürbiges, gärt; 
lidjes fiädjeln um feine Sippen, in feinen 
klugen: „Sorge bid) nid)t, 9ftama. Tas 
lag mid) nur madjen." 9ftand)iual fal) er 
bem SSater überrafdjenb ärjnlid). 3n ber 
©eftalt, in ber Haltung, im äftienenfpiel. 

©r fyatte nur menig Seit für bie Seinen, 
obtoofjl er ir)nen jebe freie Minute mibmete. 
©r mußte Reibungen erlebigen, mußte fid) 
für ben ©ingug beritten macrjen. Tann 
mollte er aud) gu feinem Regiment Ijinaus, 
bas bes ©ingugstages im ßantonnement 
gu SBerber fjarrte. Unb bann — er ergärjlte 
es mit frofjem 2äd)eln — mollte er ben 
getreuen Sftarfyeinfe perfönlid) nad) ber 
Glfaffer Strafe bringen. Tue Jreube ber 
runblidjen fleinen Sötte, bie iljrem liefen 
faum an bieSdjulter reid)te, mußte erfeljen. 

(£r motjnte aud) ntdtjt bei ber Sftutter, 
mollte nid)t bie Unruhe biefer Xage in bas 
^ranfenfjaus bringen. 9Iber er fam am 
SJlorgen, um fid) nad) 58runo gu erfunbb 
gen, unb er brachte bie^lbenbe baljeimgu. 

5lm Tage oor bem (Singug mar er in 
2Berber. Tie Dbftfammer Berlins Jjatte 
fid), mie es fic^ gehörte, feftlid) gefdjmüdt; 
überall met)ten ja jettf in ber §eimat bie 
gafynen unb flaggen, frängten ©irlanben 
§oftor unb gaustor. Tie ßameraben 
fagen faft ooKgäljlig im £affeegarten am 
gaoelufer. SJlit 3ubel mürbe er empfam 
gen , ber Abtrünnige mit ber 5lbjutantem 
fd)ärpe. „§aft es red)t gemad)t , 93erfem 
felbe, oor $aris mar's fdjließlid^ lang= 
meilig, bis §ot)enlol)e feine ^artaunen 
bollern ließ. Sn St. Tenis nad)l)er, frei= 
lief), ba t)aben mir oergnügte Tage gehabt. 
Unb bie ^nallerei gmifd)en ben 23er= 
faiHern unb ben ßommunarbs — bas mar 
aud) amüfant. Aber um bie Tage oor 
£e Üftans, ^Berfenfelbe — ba möchten mir 
bid) beneiben!" So t)iej3 es bei ben 3un= 
gen. Ter Dberft nal)m ir)n beifeite. „3d) 
t)ab' oiel ©utes über Sie gehört, Verfem 
felbe. §ab' mid) gefreut, ba§ Sie bem 
Regiment (£l)re machten. 2Bie geljt's Syrern 
armen trüber?" 

Tann nalmt ir)n Sßalbom , ber je§t bie 
Kompagnie führte, mit. 3n ben Quartier 
ren ging's fjod) t)er ; ber 2Berberfd)e Obfi= 
mein fdjmedte ben ©renabieren beffer als 
ber frangöfifdje SRotfpon , unb bie bratten 



Bseeaeeeeseeeeaeeea sieg. fl^^-^seaseööBaBsrj 207 



märfifd)en 9Jläbels — foldje SERäbels gab's 
in gcms granf reicf) nicht. Überall ftöberten 
bie $ärd)en herum ; ein ßüfjcrjen in (Ehren 
fonnte feine einem Sßaterlanbsoerteibiger 
abfdjlagen , unb lange genug Ratten bie 
&erle gebürftet nach ein paar frifcrjen 9Jläb= 
cr)enlippen. (Es roar fdjter gunt Sachen. 
9lber bann roar's aud) rüljrenb, rote fie bie 
äftäbels ihrem Leutnant brachten: „Ster 
§err Leutnant hat uns beiSeban geführt, 
9JMese; gud ihn mal an. — 3a, §err 
Seutnant, fd)ön roar's bod) brausen. 2We 
2Better, fo 3toifd)en (Sloder fectjs unb fieben 
cor St. ^rioat. — 3u 23efel)l, §err£eut* 
nant . . . nu geht's nad) §aus. ERutter 
fcr)reibt fdjon t>on ©rofjfuchenbaden." — 
3)ann roar ber treffliche SSige ba, Ul)len= 
huth ; am (Eingugstage follte er bie (Epau* 
letten bekommen. „2Biffen Sie nocf), Ul)len= 
rjutl) — im 3ßalbe oon ©ioonne?" Unb 
bann f am, graoitätifd), mit root)lgepflegtem 
Vollbart, ber (Eolonel ßrofm : „Gratuliere, 
SRifter ßrolm, gum ßreug. 2Bo haben Sie 
fid) bas nod) geholt?" 2)as &röl)nd)en 
machte eine gang unmilitärifcrje, aber roun= 
berbar fd)öne §anbberoegung : „33agatel= 
len , §err Leutnant. Patrouille in 2Ulle= 
taneu[e. 3d) fonnte guerft feftftellen , bafj 
bie äfteffieurs bas (Etjateau geräumt l)at= 
ten — " 

SRecrjts unb linfs unb linfs unb recrjts 
mu&te 33erf enf elbe bie berben§änbe fd)üt= 
teln. Ul)lenl)utl) hatte recht, roenn er nad> 
her am '"Dampferfteg jagte: „2Ben unfere 
Öeute brausen fdjä^en lernten, ben lieben 
fie aud). $as ftedt f eft im 3Solf , iftbeutfche 
Treue. Uns alle, bie roirbiefenßrieg mit= 
machen burften, umfd)lingi e i n 33anb ber 
£amerabfd)aft. Solange roir leben, roirb 
bas nimmer germ^en." 
8S 88 88 

9lls £urt am Spätnachmittag bas §aus 
betrat, bas§erg ooH oonbem 2Bieberfel)en 
mit ben Wlxti ämpfem, f amen it)m im bäm= 
merigen Xreppenflur groeigrauengeftalten 
entgegen. Unb ehe er's fid) nod) redjt be= 
rou&t rourbe, roer fie roaren, lag irjm Xine 
SKuft an ber 93ruft. Sftit beiben Firmen 
umflammerte fieilm, feft, gang f eft: „ßurt 
~ lieber ßurt!" Sie jubelte es heraus, 
ihr hei&er 9Jlunb brannte auf feiner SBange, 
unb gleit!) "Darauf brach bie junge Stimme 
im Sd)lucr)scn: .(Es geht ntcr)t gut mit* 
23runo, ßurt . . . u^enn id) ilm bod) einmal 



fetjen fönnte . . einmal nur . . . id) rjab' ir)n 
bod) fo lieb gehabt ..." 
Ter 23ranbfud)s — 

. . . roie jär) bie (Erinnerungen famen ! 
2ln ben Suliabenb, ba ber £önig oon 6ms 
her eintraf ... als 23runo ben luftigen 
23ranbfud)s gu fid) in bie Trofd)fe 30g .. . 
an bie Stunbe bes näd)ften Tages oben im 
blauen Salon ... an ben Sprung in ben 
£anbroet)rgraben . . . 

. . . armer SBranbfucfjs . . . Reifen fann 
id) bir nid)t . . . 

Sanft fud)te er fid) 3U löfen. (Er fagte 
es ir)r. So fd)onenb es möglich roar: jebe 
Aufregung mu^te oon 23runo ferngehalten 
roerben. ,,3d) roiH ja gans ftiüe fein, ^urt! 
3d) roiH itjn ja nur fel)en — ein einstges 
SOIal nur feine lieben klugen .." ^)ann 
lief} fie ben ßopf Rängen — 

Unb bas alfo roar bie anbere. 

Sie ftanb 3iir Seite , bie fd)öne %xa\x, 
unb mag irjn mit brennenben klugen. Um 
i^re Sippen fpielte ein feltfames fiäctjeln. 
(Sin fd)mer3licr)es Sädjeln, ein graufames 
£äd)eln — roer fonnte es ausbeuten ? 

(Er oerneigte fid). (Sing bie Xreppe t)ins 
auf. 9Jod) einmal härte er unten : „£urt 
— &urt!" Unb bann im gebrochenen 
^eutfch: „kommen Sie . . . biefe Seute 
haben feine §er3en ..." 

88 86 88 

33runo fieberte ftarf. X)er (Seheimrat 
roar foeben fortgegangen; gum erften ^Rale 
hatte er ber äftutter bie ooHe 3Bahrheit ge= 
fagt. Sie hielt fid) aufrecht, fie roeinte nicht, 
fie flagte nicht. 5lber ihr ©efid)t trug ben 
9Hobe3ug. Schmal unb ftarr roar es ge= 
roorben in biefen Stunben. 

5ln Brunos $8ett fa*3 gebroig. 

(Er reichte ihr roortlos bie §anb. 3>h re 
ginger lagen fd)laff in ben feinen , bann 
preßten fie fid) roie im Schmers sufammen. 

5m 3^^^ roar es f aft bunfel, nur ein 
Spalt 3toifd)en ben Vorhängen lieg etroas 
Tageslicht burch- 5luf bem Seitentifch 
brannte fchon eine f leine ^acrjtlampe. Seine 
klugen mußten fich erft an bie Dämmerung 
geroöhnen. Vinn fal) er basgieber glühen 
auf Brunos eingefallenen 3ügen. 3)cr 
5Bruber erfannte ihn nicht mehr ; unruhig 
flatterte fein 33lid , bie §änbe glitten roie 
in raftlofem Suchen über bie SUpp'bedt. 
3)ann unb roann fameintrodenes§üfteln, 



208 i^esseeseesea §anns von Somü^. eeeaeeseeeaaBe-s 



bann toieber ein Stammeln . . . unoerftänb= 
lidje 2Borte . . . 

§ebtoig xvax aufgeftanben. (Sttoas^eier* 
licfjes tjalte iljre l)ol)e , fd)lanfe ©eftalt in 
bem enganfdjlie^enben fdjtoarßen bleibe. 
9lber if)r (Sefidjt xvax fo tounberfam toeid), 
toie in ftiHer Xrauer oerflärt. 

Sie beugte ftcf) über ben 33ruber , l)ob 
ifmt fanft ben £opf , fd)ob i^m ein ©las 
ßtoifdjen bie brennenben Sippen. (£r fud)te 
ßu trinfen, mit bem 'Surft ber Öiebernben, 
aber bie Stftusfeln oerfagten ben ^ienft. 
©ebulbig wartete fie, lange, bis er toirflid) 
fd)ludte; betktt xv)m ben ßopf neu, ftrid) 
iljm bas Riffen glatt 

,,3d) bleibe Ijeut nad)tl)ier," fagte&urt 
it)x leife. Sie neigte ben Scheitel. 

Sann faft er im äBoljnßimmer mit ber 
SJtutter. Sie toar ganß gefaxt. Sie [pra= 
d)en toenig miteinanber, in furßen Sä^en, 
9lHtäglid)es. Unb oafyten über bem 5111= 
täglichen olme Unterlaß an ben Solm, an 
ben trüber. 9lur einmal brad) jät) ein 
9luf [d)lud)3en über bie äftutter herein : „Ser 
SBater . . . unb tx ..." Sa naljm ßurt fie 
an feine SBruft, unb fie tourbe toieber ruln'g. 

in fpäter Stunbe fam ber ($el)eimrat 
ßum ßtoeiten Sülale. 9lls er ging , brüefte 
er ßurt imjlur bie§anb: „(£s fann nod) 
Sage bauern. (Sott gebe ix)m ein fdjnelles, 
fanftes Chtbe." 

Sann unb toann toaren fie im $ranfen= 
ßimmer. 33runo fdn'en nun gu fdjlummern. 
3n unruhigem JJieberfdjlaf. §ebu)ig und) 
nid)t oon feinem 23ett. 9lud) bie Butter 
blieb bei ifjm. 

£urt Ijatte im 2Bol)nßimmer bie genfter 
geöffnet, bie 91ad)tluft ftrömte herein. 
Sumpf bröljnte in bie ruhige Strafe ber 
Särm ber ©rofcftabt. 

3n bem Seljnftuljl , in bem ber SSater 
immer feinen furßen 9ktd)mittagsfd)laf ge= 
galten , fafc er , unb bie ©ebanfen famen 
unb gingen. 3ln ben gelbßug badjte er ; 
an bas Regiment ; an morgen. 2ln §eb= 
toig — . Seltfame ©ebanfen waren es. 
gaft, ba§ er fid) ifjrer fdjämte. 9lber er 
f onnte nid)t losfommen , fie ßtoangen iljn. 
Sraufcen , im £rieg , im fremben £anb, 
war bod) ein oerfyaltenes §offen in iljm 
gewefen. 9^un war es oerwel)t, baljin. 
(Sr Ijatte es in ifjren klugen gelefen, er Ijatte 
es gefüllt, als fie ifjm bie 2jßange ßum ßufc 
bot. Safjin — baljin — 



(Sin 91ad)tfalter fam burdjs genfter ge= 
flattert, ftrid) bem Sid)t entgegen, fanfmit 
oerbrannten glügeln ßu SBoben. firmer 
23runo — fo toar bein Seben . . . 

Gr ftanb auf, ging mit Saftigen Schritten 
im 9?aum auf unb ab. Sange ftanb er am 
genfter. $)er Sommermorgen bämmerte 
fdjon herauf. (£s mod)te ein feiger Xag 
toerben. §eut. ^Donnernber 3ubel toirb 
bie feftlid)en Strafen füllen, ßujaudjgen 
werben fie ben Siegern . . . Unb brüben 
lag ber SBefiegte . . . armer, lieber 93runo . . . 

9tod) einmal ging er auf leifen Sohlen 
hinüber. 5tRutter unb §ebtoig ftanben am 
^ranfenbett, fpäfyten mit angftooHen klugen 
auf ben giebernben. (£r toar erroad^t, n?irr 
fal) er um fid), taftete mit gefrümmten gim 
gern auf ber i>ede , ftöljnte, raunte unoer= 
ftänblidje Saute. ^)er 3ltem flog, bann unb 
toamt toarf fid) ber Körper, ßudte, ftredte 
fid) toieber. 3luf ber Stirn lag ein (£is= 
beutel, glitt l)erab, §ebtoig griff gu, fpannte 
beibe§änbe um bie glüljenben Sd)läfen — 

„ 6s toirb Bett für mid), 50lama, " flüfterte 
5Bruno ber SRutter ßu. Sie l)örte es faum. 
$)ie §änbe Jjatte fie feft gegen bas $erß 
gepreßt — bas fdjmerßenbe SJlutterljerß. 

(Sr beugte fid) über ben 23ruber — leife 
trat §ebtoig ßurüd. Gr fü^te 5Bruno, toie 
er il)n in glüdlid)en ^inbertagen gefügt 
Ijatte. (£r laufd)te nod) einmal ben abge= 
riffenen gieberworten . . . biefen unl)eimlid) 
fd)nellen, ftammelnben Sauten, bie feinen 
Sinn ergaben unb l)inter benen oielleid)t 
bod) fooiel Seib-- unb ©lüdserinnern ftel)en 
mod)te. 5lrmer, lieber ^Bruno . . . 

Gr brüdte ber SJlutter, er brüdte §ebtoig 
bie §anb. (Sinen legten ^Blid nod) , einen 
toel)en 5lbfd)iebsgrug. 

2)ann ging er. 9luf bas Xempell)ofer 
Selb hinaus, voo fid) bie Sieger ßum (£in= 
ßug in bie ßaiferftabt fammelten. 
88 88 88 

UmbieäJlittagsftunbetoar's^mlÖ.Suni, 
bag bie Siegesgöttin — bie einft ber £orfe 
nad) $aris entführt, bie bie SSäter im 
Xriumpl) ßurücfgeljolt — oon ber §öf)e 
bes 5Branbenburger Xores bie §eimfel)ren= 
ben grüßte. 

Unter bem Subel ber $unberttaufenbe 
ßogen fie ein — 

SSoran bie brei, bie bas Sifen gefd)mie= 
bei , ben SBau ooKenbet : Öürft ^Bismard, 
äRoltfc unb ^Hoon. ^)er greife ^aifer bes 



msseöeseeesesseessse Steg. bb&3ssss3S3£33S333[ 209 



neuen Meiches allein. 91äd)ft ilmtbie§eer= 
fül)rer mit ben äftarfdjaUftäben in ber 
fechten: bes SReidjes Kronpring unb^Sring 
griebrid) Karl von Greußen ; an breifjig 
beutfdje dürften unb ^ringen, bie im ^elbe 
geftanben , bie ©eneräle bes §eeres, Jjeut 
jeber ein oolfstümlid)er gelb — 

Unb oiergigtaufenb beutfdje Krieger, 9Ib= 
orbnungen bes gangen fiegreid)en §eeres. 
Bataillon auf ^Bataillon, Sdjmabron auf 
Sdjmabron, ^Batterie auf ^Batterie, ein um 
überfel)barer 3ug. Seber eingelne mit 
frifcrjem ©rün gefdjmüdt, mit drängen um 
ben funfelnben §elm; jeber eingelne mit 
leud)tenben klugen, mit glüdgefd)mellter 
SBruft 

So sogen fie mit fdjmetternben ^rotm 
meten, mit mirbelnbcm Xrommelfdjlag, 
unter jaud)genben Subelrufen burd) bie 
3Sia triumphalis , gmifd)en ber boppelten 
9?eil)e ber eroberten ©efd)ü£e. 33ts gum 
SReiterbilbnis 5^i^rid)s bes (trogen , bis 
gu ben 3)enfmälern Sd)amhorfts , ©nei= 
fenaus, 33lüd)ers. 9^oct) einmal marfd)ier= 
ten fie hier mit entfalteten gähnen an ihrem 
Kaifer, ihrem Kriegsherrn, oorüber. 
E8 88 83 

3Son fernher flang bas ©eläut ber 
Dioden, bas bie Sieger grüßte, flang oer= 
haHenb bas Traufen bes Rubels in bas 
fülle 3i^Tn^/ trt bem um biefelbe Stunbe 
ber Xob als (Möfer an bas Sterbebett 
trat. Sanft unb ruhig nad) fdjmer burd)= 
kämpften Stunben fchlummerteSBruno oon 
•iBerfenfelbe gum eroigen S^i^en ein. 

SJlit leifer §anb fd)loj3 ihm §ebmig bie 
klugen. 2lm 5uj3enbe bes 33ettes faft ge= 
beugten §auptes bie SOhitter. Sie nahm 
nod) einmal feine §änbe unb fügte fie 
über ber 23ruft gufammen. 

(Gegenüber bem 93ett an ber SBanb l)ing 
ein fleines 23ilb bes Katers in fd)lid)tem 
Gahmen. SBeibe Söhne Ratten es mit einem 
golbenen Sorbeerfrang gefdjmüdt , als er 
cor fünf Sauren aus bem böhmifdjen 
Kriege gu ben Seinen l)eimgefel)rt mar. 
$)en Kräng nahm §ebmig Ijerab unb 
fd)ob ihn bem (£ntfd)lafenen gmifdjen bie 
gefalteten §änbe, bid)t bei ber2Bunbe, bie 
bas frangöfifdje Sßlet geriffen. $)as ©lodern 
geläut unb bas ferne 23raufen bes Rubels 
hatten's iljr eingegeben : ,$lud) bu Ijaft für 
beinen König, für bas SSaterlanb geblutet 
. . . armer, lieber 23runo . . / 

95eIt)ogen & Kiefings 2JlonatsI)efte. XXVI. 3a§ 



Eräugen im Jlur flang ein 2Bel)f lagen, 
hart an ber £ür, mürbe ftärf er unb ftärf er. 

•Bis bie SJtutter aufftanb, müb, mit ger= 
fd)lagenen ©liebern, eine gebrodjene5rou. 
9lber in ben tränenfd)toeren 3Iugen lag 
milbe, oerfteljenbe ©üte! Seife fpraef) fie, 
mie für fid) : ,,9lud) ihr habt ihn geliebt . . . " 

§ebmig l)ob mie gur 5lbmel)r bie $lrme. 
©leid) fanfen fie f)erab, fie beugte ben 
blonben Scheitel, tief, tief, unb trat gur 
Seite . . . aud) fie Ratten tt)n geliebt . . . 

$ie SJlutter hatte bie Xür geöffnet. 

9JUt jähem Sluffdjrei ftürgte 2luguftine 
^Ruft an bas Sager, marf fid) auf bie Knie, 
mül)lte bas l)eige ©efidjt in bas mei^e Sin= 
nen. <3)er Körper gudte im Sdjmerg, unb 
immer mieber, immer mieber rief fie leiben= 
fdjaftlid) ben einen tarnen. 3ln ber £ür-- 
pfofte mar bie anbere ftel)en geblieben, 
mit gefenftem §aupt, bann langfam ben 
23lid l)ebenb, ftarr, auf il)n gerietet. 9^ur 
il)re Sippen bemegten fic^, unb einmal 
l)ob fidf» bie 5Hed)te unb fd)lug ein Kreug 
über ber 33ruft. 

3Son fernher flang ber Sd)aE ber Kir= 
d)engloden, oerl)aKte ergittemb — mie in 
einem legten 5lbfd)iebsgru^. 
m 83 88 

©s mar 5lbenb gemorben. 

9lm geöffneten Softer il)res Salons im 
§otel be 5Rome ftanb bie ©räfin unb fa^ 
hinaus auf bas frembe 23ilb ber jubel= 
erfüllten Xriumpljftra&e. geft gufammem 
gepreßt bie Sippen, fal) fie hinüber gu bem 
ragenben ^Denfmal bes großen Königs; 
fal), mie bie §äufergeilen fid), Softer an 
5enfter,in Sid)t tauchten; fal) auf biebxfyU 
gebrängten ^ßolfsmaffen fynab, bie gum 
fd)Ud)ten Calais bes erften Kaifers bes 
neuen 9?eid)es mallten, Kopf neben Kopf, 
fingenb unb jaud)genb. 

Xief im ^»unfein, im äu^erften 2Binfel 
bes großen Raumes fa^ Xine 9?uft. 3Bißen= 
los mar fie ber ©räfin gefolgt, millenlos, 
finnlos. Sa& auf einem ber famtenen 
Seffet, bie (SEenbogen auf ben Knien, ben 
Kopf in beiben §änben, bas branbrote 
§aar germüljlt. 2)ie ooHen Sdjultern gud= 
ten unb gudten, unb bann unb mann hallte 
bas krampfhafte Sd)lud)gen burd) bas 
3immer. 

9^lod) immer ftanb bie ©räfin am gern 
fter, ftarrte in bas Sictjtermeer fyinah unb 
auf bas fiegberaufd)te 3Solf. 

I. 1911/1912. II. 58b 14 



210 iSeseeeeSSa ganns oon 3obcItiö: Sieg. l333S&&BSB3eaS3III 



23is fic fid) enblict) roanbte. 

„C'est fini," fagte fic laut in ben t)alb= 
bunfeln SKaum rjinein. Unb ba fat) fic 
brübcn am föamin bas junge Ting , bas 
fie längft oergeffen t)atte. 

Sie tat ein paar Schritte oorroärts, blieb 
roieber fterjen, wartete. 2Bunberlid)es 9Jläb= 
d)en . . . 

Tie ad)t (Gasflammen an ber &riftaE= 
frone leuchteten auf. TagesljeE roar bas 
3immer. Tie (Ellenbogen auf ben ßnien, 
bie gänbc im gerroüi)lten §aar, fo faß bas 
SOläbdjen. Sold) ein §aar ... es gleißte 
unb flimmerte, es flammte über bem roei= 
ßen Staden. 

. . . meld) ein Temperament in bem jun= 
gen (Gefdjöpf. 3n aE biefen Tagen unb 
fjeut. (Gar nid)t roie fonft biefe beutfdjen 
grauen. 9lnbers, roat)rt)aftig, gang anbers 
als jenes blonbe SJläbdjen . . . 

Scrjabe tft's um bas junge Ting . . . 

(Sin plötzlicher Impuls roar's, eine 
2lugenbltdseingebung, eine Saune. Sie 
ging mit irjren fcrjneHen, roiegenben Sct)rit= 
ten auf Tine 9£uft gu, fonnte fictys nidjt 
oerfagen, bas fdjroere rote §aar, bas ge= 
löft über ber Schulter tjing, burd) iljre §anb 
gleiten gu laffen, t)ob f aft gärtlid) benßopf 
bes SJläbdjens. 

„(Ss ift gu (£nbe t)ier," fagtefie. „2lEes 
rjat in ber 9Belt einmal ein Cntbe, ma 
petite — " 

äftit großen klugen ftarrte fie Tine an. 
93erftänbnislos. 

„Stftan muß einen 5lbfct)luß finben. £inb, 
toas rooEen Sie nod) t)ier? Sie paffen 
gar nicrjt in bies £anb mit Syrern Reißen 
§ergen. Enfin . . . id) roiE Stjnen einen 
3Sorfd)lag madjen. 3d) tjab' 3ntereffe an 
Sinnen geroonnen. Sie finb jung unb finb 
fdjön. Tas Seben liegt oor Sinnen. SdjroiE 
für Sie forgen. kommen Sie mit mir . . . 
fommen Sie mit mir nad) $aris ..." 

Sangfam t)atte fid) ber 33ranbfud)s rjod)= 
gerichtet, roar aufgeftanben, fat) bie fd)öne 
grau an. ^erftanb guerft nid)t, faßte mit 
beiben gänben roie befdjämt in bas§aar, 
fdjlang es gum knoten. 

2Bas . . . roas roollte biefe grembe von 
ilvr? 3a — es roar rjier alles aus . . . 

Tas 23lut roaEte, jagte iljr ins (Gefid)t. 
Sie redte fid), t)ob ben ßopf. ,,9?ad)... 
$aris. . ." 

„(Gerotß, ma petite. . .nad) $aris. 3Bas 



roollen Sie t)ier beginnen? $aris ift bie 
Qtaot ber großen Chancen ..." 

(Es flammte roieber über bas (Gefict)t bis 
in bie Schlafen t)inauf . ^etjt rjatte fie oer= 
ftanben — 

„2ßas id) t)ier nod) roiE, grau (Gräfin? 
Arbeiten roiK id). 3d) roerb' mict) fctjon 
burd) arbeiten! 9tad) $aris? 9iad) granf= 
reid)? 9^ein — nein! §ier roiE id) blei= 
ben ! 3n meinem SSatertanbe roiE id) blei= 
ben — " 

. . . biefe Heine Teutfd)e . . . roie fie it)r 
letztes 9^ein! Ijerausgeftoßen t)atte! Unb 
roie fie t)inausgeftürmt roar — 

. . . fo roar aud) bas gu (Snbe . . . 

Tie (Gräfin ging ans genfter. Sie rooEte 
ber Närrin nad)fet)en, biefer beutfd)en un= 
banf baren Närrin, oor ber man eigentlich) 
bod) etroas roie SRefpeft i)abcn mußte. 

9Iber Tine 9?uft roar längft in bem (Ge= 
roüt)l oerfdjrounben, untergetaucht in ber 
jubelnben Stftaffe, unter biefe Taufenbe, 
5lbertaufenbe , bie bie leucrjtenbe Sieges= 
ftraße enttanggogen roie eine ungeheure 
3lrmee, brörjnenben Schritts. Unb roieber, 
roieber fangen biefe Xaufenbe, Überlauf enbe 
bas merf roürbige ^ampf lieb, bas burd) gang 
Sranfreict) get)aEt roar: 

(Es brauft ein 9?uf toie 3)onnert)aE, 
2ßie Sct)roertgeflirr unb 2BogenpraE . . . 
Sieb ^Saterlanb magft rurjtg fein, 
gcft fte^t unb treu bie 2ßad)t, bie 2Bact)t 

am 9^t)ein . . . 

88 88 88 

Über bem Sd)lad)tfelb oon SßionoiEe 
leuchtete bie 9luguftfonne. Tie ^Blutfpuren, 
bie ber £rieg gegogen, roaren oemarbt. 
3n (Grün lag bie (Srbe , bie oon bem ge= 
roaltigen ^Reiterfampf gerftampft roorben, 
neue 3*ud)t ftanb auf ben blutgetränften 
gelbern, auf benenbie33ranbenburger gät) 
bis gum legten um ben Sieg geftritten. 

Tie Sonne leuchtete über bem 33oben, 
ber nun beutfd) geworben roar. 9luf ben 
gorts oon 90?et3 flatterte bie beutfdje Salme, 
00m Turm ber ^atljebrale grüßte fie t)erab. 
Tie Sonne leuchtete t)eE über bie bunfeln 
2Bälber oon ©orge, über bie roeißen 3tn= 
nen oon St. $rioat, über bie §öf)en oon 
(Graoelotte; fie leuchtete über ben Tanf= 
unb (Sl)rengeid)en, bie auf ber roeiten§oct> 
ebene emporgeroad)fen roaren, ben toten 
gelben gum (Gebäd)tnis, ben 9Jlitlebenben 
gur Erinnerung, fommenben ©efcr)Iecr)tem 



ßeeeeseeeeeegD Grnft Bertram: 2)er Seppid). B&BSSSBS33gKI 211 



gur 91ad)eiferung. (Sin fd)lid)tes ßreug 
roar es rjier, eine Säule bort, ein ferniger 
Sanbfteinblod, eine ©ebenftafet, bie über 
ben (Gräbern flanben. S)erXag bes fd)roe= 
ren Bingens jährte ficr) roieber. 

93on glaoignn f amen fie, oon bent ftolgen 
3)enfmal, bas auf ber 2In£)örje am SBege 
nad) (Sorge bie ^ioifion ben gefallenen 
ßameraben errichtet rjatte. $eut roar es 
eingeroeiljt roorben. 

£urt SBerfenfelbe führte feine Mutier, 
kleben tl)m f crjritt §ebroig. Über bas roeite 
Selb gingen fie, auf bem bie gerriffenen, 
gufammengefcrjoffenen ^Bataillone brei= 
f acfjer Übermacht ftanbgerjalten rjatten, bis 
ber 93ater im finfenben 5lbenb bie fd)roa= 
d)en Raufen gum legten SSorftog mit fid) 
fortriß — burd) fein 33eifpiel, burd) fein 
^orbilb. 

Sdjroeigenb fdjritten fie barjin. 3)ocf) 
bie 3^it ging mit irmen. $lod) einmal flieg 
alles Seib unb aller Sctjmerg in ilmen 
empor, aber fie mußten: bie für bas2Sater= 
lanb geblutet, finb nicrjt umfonft geftorben. 
3f)r SBlut ift gum ßttt ber beutfd)en (Sinrjeit 
geroorben. 3rjr Xob fdjuf uns ßaifer unb 
9?eid)! 

5lus bem lichten ©rün am Jelbrain t)ob 
fid) bie granitene Säule am (Srabe bes 
(Generals. 3)er preu^ifcrje 5lar frönte fie 



mit mädjtig gefpannten klügeln. 9^ad) 
JJranfreid) tjinüber fat) ber ßönigsabler. 

9?eicf) gefdjmüdt roar ber §ügel oon ber 
§anb treuer ßameraben. 9luf ^ßalmen 
unb 93lütcn legte §ebroig einen frifcfjen 
Sfofenfrang. „kleinem lieben 23 ater" ftcmb 
auf bem breiten, meinen 23anbe. So rjatte 
fie es gerooHt. 

Sie falteten bie §änbe. 9lo<$) einmal 
flieg aHes£eib, aller Sdnuerg ber ferneren 
Seit in ilmen empor, aber fie mußten : bie 
rjier ruhten, rjatten irjr 93lut rtict)t umfonft 
oergoffen. 3rjr £ob fdjuf bie beutfd)e (Sin* 
rjeit, fcfjuf föaifer unb SReid). 

SJlutter brad) fid) ein paar Steige aus 
bem ©rabfcrjmud , feft fdjloffen fid) iljre 
Ringer um ben fleinen Strang. Sinnenb 
fat) fie nieber — fie betete für bie 93erftor= 
benen unb für bie Sebenben — für irjre 
£inber. 

5lls fie ben meinen Sdjeitel rjob , ftan= 
ben bie beiben eng nebeneinanber. 3n 
tiefer (Srgriffenrjeit. ^a narjm Sftutter 
gärtlid) ilrre §änbe , als ob fie fie gufam= 
menfügen roollte : „Srjr meine (Singigen — 
meine Sieben!" 

§ebroigs klugen leuchteten auf: „9Jtut= 
ter!" fprad) fie. Unb bann: „'SasScrjrDere 
müffen roir tragen lernen. (Sott gab uns 
nad) rjartem ßampf ben großen Sieg." 




WS* 

6 

in 

CD 

9 
9 

C5 

ö 

9 
9 
9 
9 
9 

9 

CD 

CD 

in 

CD 

in 

CD 

in 

CD 

in 

CD 

6 

in 

CD 

8 

in 

CD 



5)er £epptd). 

Sprud) aus bem ^erfifcrjen. 

2BunberooH fid) oorgubreiten 
Unfern $ü&en, roann roir geljen, 
U3ilb unb 3eid)en fid) oerf d)ränfen : 
feiner roei&, roas fie bebeuten, 
deiner, roas fie t)eimlid) benfen, 
$ber fd)ön ift, roas roir fefyen. 

So, (Beliebter, aud) oergebens 
Sucrjft bu grübelnb gu ermeffen 
Sinn unb Deutung unfres Gebens: 
Selig finb roir, bie oergeffen. 



5lber roer bie 3eid)en einmal las auf bem Xeppid), 
Seine 5lugen haften immerfort auf bem Xepptd), 
$)enn ein alt (Bebet ift eingeroirft auf bem Xepptd). 
2Ber bie alten 3eid)en einmal las auf bem £eppid), 
Limmer taugen feine Sohlen leicfjt auf bem Seppid). 

Grnft Bertram. 




I 



-^rV ^rV 



\s^- 



SSom ©d)retbtt[d) unb aus bem Atelier. 
$8ts 5ur „£u[ttgert SBtttDe". 

5lutobtograp!)ijct)e$ üou 5 ran 3 ß^dr. 



• ^A. J*^V 



n Ungarn bin id) jur SBelt gefom= 
nten. 3m ^ai)xe 1870, in föomom, 
mo mein 93ater, ^ranj Sel)är, als 
SDItlitär ■ föapellmeifter Rationiert 
mar. SBis meinem jmölften 
Sebensiafyr rjabe id) and) nnr Ungarifd) ge= 
fprod)en unb Ungarifd) gelernt. «ßuerft in 
ber 9ßolfsfd)ute in komorn, bann im ©p= 
nafium in 93ubapeft. 211$ id) 1882 meine 
Stubien am ßonferoatorium in ^rag begann, 
mußte id) nod) einmal bie 93olfsfd)uIe be= 
fucfjen, um S)eutfd) ^u lernen. 9Das ^rager 
konferoatorium t)atte bamals ein großes 
Renommee. 2lls $)auptfad) mät)Ite id) 93io= 
line. 9Jieine Seljrer maren ber 3)ireftor bes 
föonferoatoriums, 23ennemit}, su beffen Sd)ü= 
lern aud) ^an föubelif unb Önbri^ef jäljlten. 
äRufiftl)eorie ftubierte id) bei ^Srofeffor ^ör= 
fter. 2lm ^rager konferoatorium fyabe id) 
im ganzen fed)s 5^l)re gelernt. äftetne erften 
£ompofitionsoerfud)e fallen fd)on in biefe 
3eit. (Es maren Sieber, fomeit id) mid) er= 
innere, nad) red)t mittelmäßigen Bexten unb 
eine Sonatine. Viel mirb an ben Sadjen 
nid)t gemefen [ein. 2lber ber 3)rang sunt 
komponieren, bie greube am Schaffen mur= 
ben baburcf) in mir getoedt unb im Saufe 
ber 3al)re immer heftiger unb bas &ompo= 
nieren mar mir oiel midjtiger als mein eigene 
lid)es ^ad), bie Violine. 
23eftärft mürbe id) in bie= 
fem SBeftreben nod) burd) 
Slnton $ooraf, ben berüfyms 
ten tfd)ed)tfd)en Sompl)o= 
nifer unb fpäteren S)ireftor 
bes ^rager föonferoato= 
riums. So oft er ein neues 
Quartett oollenbet l)atte, 
mürben id) unb nod) ei= 
nige £onferoatoriumsfd)ü= 
ler eingelaben, es bei Ü)m 
5U fpielen. 3)aburd) mürbe 
id) mit if)m befannt unb 
fpielte iljm einmal eine oon 
mir fomponierte Sonate 
r>or. 3)ooraf fagte mir ba= 
mals, id) folle* bie ©eigc 
an ben SRagel Rängen unb 
mid) nur ber föompofition 
mibmen. 3)as mar aber 
ben ßonferoatoriften ftreng 
oerboten, um ^u ocrl)in= 
bern, baß fic iljr eigent= 
lid)es f^ad) oernad)läffig= 
ten. 3d) fümmerte mid) 
nid)t um biefes Verbot 
unb nat)m bei bem *ßra= 
ger &omponiften fyibid) 




^rang £ef)är als atüansigiä&rtger jung; 
fter &apellmet|ter ber öfterreid)ifd)= 
ungariidjen Slrmee. Slufnarjme com 
2>af)re 1890 aus bem 2ltelier 3?onal in 
2Bien. 



^eimlid) ^rioatunterrid^t. Sd)ließlid) fam 
ber $)ireftor bod) barauf, unb id) mürbe cor 
bie 2Bat)l gefteÖt, bas konferoatorium gu 
oerlaffen ober bie ^rioatftunben bei %ibid) 
aufzugeben, mosu id) mid) ferneren §er= 
jens entfd)ließen mußte. 2lls td) einmal 
bei meinem 3Sater in 3Bien auf 5ßejud) mar, 
l)abe id) mic^ bitter beflagt. (Er l)at mir 
bringenb jugerebet, nod^ bas eine %>a\)X am 
konferoatorium ausjuljalten, meine ^rü= 
fungen 5U abfoloieren unb bas Diplom gu 
erlangen, ol)ne bas id) mir als ©eiger fei= 
nerlei (Sxiftenj fdjaffen fonnte. damals, als 
id) fiebjefyn alt mar, l)at mid) mein 3Sater ju 
3ot)annes ^Bra^ms geführt unb aud) il)m 
l)abe id) meine Sonate oorgejpielt. 5lud) 
^8raf)ms äußerte fid) fet>r mol)lmollenb über 
mid) unb gab mir eine (Empfeljlungsfarte 
an ^rofeffor ^Dlanbucjensfi, oon ber i$ mol)l 
feinen ©ebraud) machen lonnte, benn td) 
mußte mieber nad) ^rag jurüctfe^ren. 5)ie 
Gmpfel)Iung l)at folgenben SBortlaut: „§errn 
SR. 4. (3)lufifbireftor) Sel)är empfehle an= 
getegentlid) unb bitte megen feines Sohnes 
freunblidje 9?üdfprad)e ju nehmen — bie 
^Beilagen fpredjen unb empfehlen meiter!" 

9D?it ad^tjeljn ^>al)ren abfoloierte id) bas 
konferoatorium unb befam fofort eine Stelle 
als erfter SSiolinift an ben bereinigten 
Stabtt^eatern in (Elber= 
felb= s -Barmen. Obmol)l id^ 
btefe Stelle nur ungern 
unb nur aus materiellen 
(Brünben antrat, l)at mir 
biefes eine 3al)r, in beffen 
Verläufe td) pm konsert= 
meifter aufrüdte, fel)r ge= 
nü^t. 3d) lernte bas 9ra^e= 
fter fennen unb befam aud) 
oom Xfyeater, namentlich 
oon ber Dper, beutlidjere 
begriffe, ^nxä) ein 3Tele= 
gramm meines SSaters 
mürbe id) plö^lid) nad) 
SBien gerufen: er benötigte 
für feine Capelle bringenb 
einen Sotiften. (Bettfe, ber 
bamals S)ireftor ber ber= 
einigten Stabtt^eater mar, 
mcigerte fid), mid^ freizu= 
geben, außer menn id) einen 
genügenben (Erfai} oer= 
fdjaffen fönnte. 3)a bies 
md)t möglid) mar, bin id) 
einfad) burdjgegangen unb 
fontraftbrüd)ig gemorben. 
Slber bie Verfolgung, bie ge= 
gen mid) eingeleitet mürbe, 



ffl$öeöeööee£ffl Srans 2et)dr: *8is gur „Saftigen mim". 213 



mu&te balb aufgegeben werben, ba id) mittler* 
meile sunt Militär affentiert morben voax. 

3d) fam sur Capelle meines Katers, sunt 
Infanterieregiment 50, (Bro&heraog oon 
93aben, bas in SBien ftationiert mar. 3n 
aßen Konzerten, bie mein 23ater r«eran= 
ftaltete, namentlich im Kurfalon, habe id) 
immer bie *Biolinfoti mtt großem (Erfolge 
gezielt. 2ftein 2Bunfd), felbftänbig mer= 
ben, oeranla&te meinen 93ater, mir bie frei= 
gemorbene Kapellmetfterftelle beim 3n= 
fanterieregiment Sfar. 25, Freiherr c. *ßürcfer, 
in Sofoncs oerfchaffen, unb fo mürbe id) 
mit smanjig fahren 2ftilitärfapellmeifter — 
ber ^üngfte ber öfterreictjtfct) = ungarischen 
SXrmee. 

3n Sofoncg, einer f leinen ungarischen 
Stabt, bin id) r>ier ^a^re gemefen, unb ge* 



Sofoncg. 3d) Ijatte mit meiner Capelle im 
Offijiersfafino fonjertiert unb moHte mich 
gegen Mitternacht gurücfsiehen. $a forberte 
mich ein SDlajor auf, ein ©eigenfolo ju fpte= 
len, mas ich mit SKücf ficht auf bie fpäte 
Stunbe ablehnte. 3)er 95iaj;or beftanb aber 
auf feinem begehren, mürbe fchliefelid) in 
feinen Slusbrüden fchärfer, fo ba& ich ihm 
ben 9?üden fehrte unb mid) in bas 93iHarb= 
girnmer nebenan begab. 2lm nächfien Sag 
mürbe ich sum 9?egimentsrapport befohlen, 
unb ber Oberft forberte mich auf, ben SOtajor 
um (£ntfd)ulbigung su bitten. 3d) meigerte 
mich wnb fagte, ich fei fein 3tgeuner, ber 
auf 93efet)l fpiele. 3)er Öberft brohte mir 
mit Künbigung, ich hatte aber fdjon felbft 
mein (Entlaffungsgefud) mitgebracht, tiefer 
Vorfall mürbe für meine Karriere entfd)ei= 




^ranj £ef)är als £apettmeifter bes 26. ^Infanterieregiments neben ber SftujtffapeHe, toel^e im 3<*t)re 1901 
bie burd) 2Bien burcfoietjenben beutfdjen Gbinalrteger vom 35at)nt)of abholte. 
9tad) einer Ißtjotograpbie von SR. £ed)ner (SBilb. äftüHer) in SBien. 



rabe in biefer Burüdgejogenheit hatte ich 
oielSftu&e unb Gelegenheit, mich alsOrd)efter= 
mufifer unb Komponift ju entmideln. $)ie 
Capelle I)atte fein fefjr umfangreiches 9?e= 
pertoire unb mar batjer burch $roben nicht 
ftarf in Slnfprud) genommen, deshalb ^tanh 
bas Ordjefter gans su meiner Verfügung, 
id) fonnte bamit nach ^erjensluft experimen» 
tieren. 3n biefe $eit fällt auch mem er f* er 
bramatifcher SSerfuiJ). $er ^ersog oon 
Coburg = (Botha I)atte einen ^reis für eine 
einaftige Oper ausgetrieben. Sin Ober= 
Ieutnant oom Regiment fchrieb mir einen 
Xext „9?obrigo", eine fehr romantifche 9?äuber= 
gefd)id)te. 5lud) bie 3Kufif mar in romanti= 
fchem Stile gehalten, unb auf bie 3nftru= 
mentatton hatte ich otcl Sorgfalt oermenbet. 
Slber ben $reis haben mir bod) nicht be= 
fommen. 3)urd) einen etmas peinlichen £on= 
flift oerlor ich plötjlid) meine Stellung in 



benb, benn ich fam aus bem fleinen ungari= 
fd)en Ort heraus in ein neues Milieu. 

3d) erhielt bamals, 1894, eine Kapell 
meifterftelle bei ber Kriegsmarine in s #ola. 
3mei Monate lang mar ich auch eingefd)ifft. 
5n $ola hatte ich e ™e Kapelle oon 103 äftamt 
unter mir. 3)te ^arinefapeHen finb nämlich 
oiel ftärfer, ba fie fleine Abteilungen für bie 
Kriegsfchiffe beifteHen müffen. 3n ^ßola ift 
mein erftes größeres SBerf entftanben, bie 
Oper „Kufufchfa", bie gehn %at)xe fpäter in 
ber Sßiener SSolfsoper unter bem Xitel „%at= 
jana" aufgeführt mürbe. 3)en Zext gu „&u= 
fufchfa" oerfa^te ber Schiffsteutnant §elix 
^atgari, ber baju burd) Kennans 9?eifefd)ilbe= 
rungert „X)urch Sibirien" angeregt mürbe. 

$)ie Oper „Kufufchfa" mürbe oon Sjofrat 
Staegemann für bas Seipjiger Stabttheater 
angenommen. 3ch gab barauffjin fofort 
meine Stellung als SUiarinefapeUmeifter auf 



214 pseasees^seeeseai s«m8 ße^dr: Beeaasssegsssessgn 



,unb fuhr mit $aljari sur 
kremiere nad) ßeipjig. äßir 
nahmen an ben groben teil 
unb es fam eine gute 3Iuf= 
führung juftanbe. 2lm $re= 
mierenabenb I)atte bas 2ßerf 
einen großen (Erfolg — fo 
fam es mir, ber id) bamals 
nod) nid)t bas Ohr unb bie 
(Erfahrung hatte, menigftens 
oor. Aber nad) ber fünften 
Aufführung mürben einige 
Soliften franf, baju fam 
nod) ein ©aftfpiel ber 33el= 
lincioni nnb nad) bem fte= 
bentenmal oerfdjmanb „<kiu 
fufdjfa" oollftänbig. 

9hm \tanb id) ba, ohne 
Littel, ofme Stellung unb 
nutzte mid) roieber entfd)lie= 
fcen, SJlilitärfapellmeifter <m 
merben, mas mir natürlid) 
jetjt nod) oiel bittrer mar 
als früher. 3d) fam gum 
97. Infanterieregiment nad) 
trieft, unb als es unermarte= 
termeife nad) fieben Sftonaten 
nad) $ola oerfetjt mürbe, gab id) bie Stel= 
lung auf, um aber gleid) mieber eine anbere 
3U finben, beim bosnifd) = rjeraegominifdjen 
Infanterieregiment 9lr. 3 in 33ubapeft. 3d) 
übernahm biefe Stelle oon meinem 93ater. 
(Er mar ferner erfranft unb berief mid) nad) 
SBubapeft. SBalb barauf ift er geftorben, ohne 
oon meinen (Erfolgen etroas erlebt ju f)aben. 

3n 33ubapeft bemühte id) mid), „&u= 
fujdjfa" in bie königliche Oper ju bringen, 
^ireftor kalbt) mar mir perfönlid) fet)r 
freunbfd)aftlid) gefinnt, f)ielt aber nichts oon 
bem äßerf, glaubte überhaupt nicht an mein 
Talent unb fudjte mid) mit äBorten ju oer= 
tröften. Aber &aoul lölaber, bamals erftcr 
kapellmeifter, l)ielt oon mir etroas unb 
fd)lug mir oor, furjen ^rosefj <m mad)en 
unb einfad) auf bie *ßrobentafel für ben 
näd)ften £ag eine *ßrobe oon „kuhtfehfa" 
aufschreiben unb berart ben 3)ireftor 3U 
überrumpeln. Als id) bann mit kalbt) im 
kaffeehaus äufammentraf, gratulierte er mir 
jur Annahme meiner Oper unb teilte mir 
mit, ba§ bie groben fdmn begonnen Ratten. 
$)ie 53ubapefter Aufführung brachte bem 
äBerfe einen ftarfen (Erfolg, fo bafc id) fofort 
mieber meine kapeltmeifterftelle aufgab. 3d) 
begann, in 53ubapeft nad) einem Öpernbud) 
5U fliehen. 3d) liefe mid) in ben ^ournaliften= 
unb SchriftfteHcroerein „Othon" einführen, 
aber niemanb mollte für mid) etmas fd)reibcn. 
3n biefer giemlid) prefären Situation blieb 
mir nid)ts übrig, als mieber 9J}ilitärfapcll= 
meifter 5U merben. 

diesmal, bas mar im ^afyre 1900, hatte 
id) bas ©lürf, nad) SBien gu fommen, sum 
Infanterieregiment s Jir. 26. 3d) fyatte ein 
fct)r gutes Ordjefter unb I)abe mir in biefen 
gtoci '^a^ren in !2Bicn als kapeHmeiftcr einen 
guten tarnen gemacht. Als aber bas 9?e= 




^ranj ßel)dr in ber Uniform ber 
SBiener ättiIitär = £apeUmeifter. 

Slufnabme oom 3at)re 1901. 
Sftad) einer Slufnaljme oon ßljarles 
Scolif, f. u, f. §ofpt)Ot. SBien vin. 



giment nad) (Soor (9?aab) 
oerfe^t mürbe, ging id) nid)t 
mit unb blieb lieber ohne 
Stellung in SBien, unb bas 
mar für meine .ßuutnft ent= 
fcheibenb. 3d) mar nun bar= 
auf angemiejen, mid) aus= 
fd)Iie^Ud) als ^omponift ju 
betätigen. STufcer „^ufuftt^f a" 
t)atte id) in ben legten ^af)= 
ren nidjt oiel gearbeitet: 
eine ft)mpf)oni[d)e Srtdjtung, 
„Ii guado", für ^laoier unb 
£)rd)efter, nad) einem ©e= 
bid)t oon Stecd)etti, mar in 
^ola aufgeführt morben. 
33on meinen 3jiiütärmärfd)en 
mar nur ein 1894 in Sera= 
jemo fomponierter ,,^e^t 
gef)t's los" populär gemor= 
ben. ^)urd) biegen Siarfd) 
bin id) eigenttid) jur Operette 
gefommen. 2lud) in 2Bien 
begab id) mid) natürlid) 
auf bie Sud)e nad) einem 
33ud)e. Unter anberen men= 
bete id) mid) an Victor 
Se'on, ben bamals erfolgreichen SBiener 
Sibrettiften , unb ]anhte il)m meine Dper 
„£ufufd)fa". (Er antmortete mir, ba^ er ju 
ftarf in 2ln[prud) genommen fei. dlati) eint= 
ger 3eit fdjrieb er mir jebod), falls id) nod) 
bie 2lbfid)t t)abe, eine Operette ju ^reiben, 
möge id) tt)rt befudjen. 2lls id) itm fragte, 
miefo er je^t auf mid) gefommen fei, fagte 
er mir, er ßabe meinen 3ftarfd) „^e^t geht's 
los" gehört, ber i^m oiel me^r für meine 
(Eignung gum Operettenfomponiften gu jpre= 
c^en fdjeine als „föufufdjfa". (Er gab mir 
bas ^ßorfpiel gum „9?aftelbinber", unb bies 
ift eigentlid) meine erfte Operette. SBenn id) 
gang genau fein foU, mü^te id) nod) eines frü= 
§eren Operettenoerfudjs ermähnen, ber mäf)= 
renb meines ^Bubapefter Aufenthalts entftanb. 
(Er l^ie^ ,,^)ie Spionin", unb bas 53ud) baju 
hatte id) oon einem §ausbid)ter bes (Etablif[e= 
ments 9?onad)er um 50 ©ulben ermorben. 
^)as mar aber eine mißlungene Arbeit, bie 
nie aufgeführt morben ift. $8lo& jmei 9^um= 
mern baraus h^be id) [päter in meiner 
Operette „SBiener grauen" oermenbet. 

3n biefe 3eit oon 1892 fällt aud) eine 
hübfd)e Gpifobe. Sid) mar ber SBiener 
„Sd)laraffia" beigetreten unb hatte mid) bort 
mit einem jungen Offizier fetjr befreunbet. 
2Bir maren fdjon oor fahren in Xrieft be= 
fannt gemorben, hatten aber unfere S^amen 
oergeffen. Unb ba man in ber „Sd)laraffia" 
bie profanen tarnen ber äJlitglieber nid)t 
nennt, fonbern nur bie beigelegten „ritter= 
lid)en", fo lernten mir uns unter ben Flamen 
„5?itter Sonett" unb „bitter 3Tonreid)" (bas 
mar id)) fennen. ^)er junge Offizier mar fehr 
ibeal oeranlagt unb bie ^remtb|d)aft smi= 
fdjen uns mürbe eine überaus innige. $a= 
mals grünbete ber 2Biencr Sd)riftfteller 
^elix Saiten ein Kabarett „3um lieben 



G&ee&eseeeeSSeSI SBis aur „Suftigen SBttoc". BSSBBSBSBBSäil 215 



Sluguftin" unb für biefes tooUten mir su= 
fammen gmei Sieber fdjretbert. So entftam 
ben eine grotesfe ^ßaEabe „$er minbige 
Sdmetber" unb ein larifches Sieb. $ie 
23aHabe mürbe im Kabarett aufgeführt. 
(Eines £ages fagte mir nun ber junge Offi= 
3ier: „Sieber Sehär, mir merben unsinbie= 
fem Seben faum mehr mieberfehen. 3d) bin 
fd)toer lungenleibenb unb muß nad) föairo 
gehen unb aud) menn id) gefunb merben 
foßte, jurücffommen merbe id) niä)t mehr 
bürfen." 2Bir nahmen ooneinanber 2tbfd)ieb, 
taufd)ten bie her3lid)ften 2Bünfd)e aus unb 
id) hatte mirflid) bas ©efühl, bap es ein 
5lbfd)ieb fürs Seben fei. 3a) oerlor ihn gäns= 
lid) aus ben Slugen unb hörte nichts mehr 
oon ihm. 93or etma einem Sahre, a te id) in 
einem Sßiener SReftaurant fap, trat ein S)aupt= 
mann auf mich ju unb begrüßte mid) h e ^3^ö)- 
(Es mar ber iunge unheilbare Dffijier. SIber 
er fah jefct btühenb unb oor (Sefunbheit 
ftro&enb aus, ergählte mir, er fei glüdlid) oer= 
heiratet unb h<*be große (Erfolge gehabt, 
menn fie auch mit meinen nicht ju oergleichen 
feien. 3d) h a ^e feine 2Itm url 9/ »er er 
eigentlich fei, benn feinen richtigen tarnen 
hatte ich i a ™ e gefannt. 93is ich enblid) er= 
fuhr, baß ber „9?itter Sonett" tein anberer 
fei als 9?ubolf S)ans 23artfd), ber berühmte 
SRomanfchriftfteller, ber alfo auch einer ™ei= 
ner fitbrettiften gemefen ift . . . 

$urd) bie „Sdjlaraffia" bin ich auch 3^ 
bem S8ud)e meiner Operette „SBiener grauen" 
gefommen. 3d) lernte hier bie SchriftfteHer 
Ottofar Zarin = SSergter unb (Emil 9torini 
fennen, bie biefes Sud) für mich f trieben. 
93om ^rühiahr 1902 bis jum §erbft, in 
einem halben 3>ahre, arbeitete 
ich alfo gleichzeitig an meinen 
beiben erften Operetten, ben 
„SBiener grauen" unb bem 
„9?aftetbinber". Sich bin fosu-- 
fagen ganj ahnungslos unb 
blinblings in bie SBiener Ope= 
rette hineingeraten, ohne eine 
nähere Kenntnis bes ©eures 
3U haben. $enn in ben Stäbs 
ten, in benen ich a ^ &apeH= 
meifter gelebt hatte, mürben 
hauptfächlich Opern unb toenig 
Operetten gefpielt. 3d) fd)rieb 
an einer (Birarbioperette, ben 
„SBiener grauen", ohne (Birar= 
bi oorher gefannt gu haben. 
2)iefe Unfenntnis mar aber für 
mich oon großem Vorteil, benn 
baburd) mar es mir möglich, 
mir meinen eigenen Operetten* 
ftil 3U bilben. Julius Sßauer 
mar oielleicht ber erfte, ber 
bies erfannt hol unb ber mid) 
fd)on oor meinen (Erfolgen als 
ben fommenben 3Jlann be= 
geichnete. 

23is aum $erbft 1902 mar 
id) mit beiben Operetten fer= 
tig. 3d) mar ingmifchen oon 



ben 3)ireftoren föarcgag unb SBaUner für bas 
Xheater an ber 3Bien als erfter föapeHmeifter 
engagiert morben. 3)tc $)ireftoren maren 
jebod) bamit nicht einoerftanben , baß id) 
ben „SKaftelbinber" auf einer anhexen Ope= 
rettenbühne, bem (Earttheater, aufführen 
laffen moHte, unb beshalb gab id) bie £a= 
pellmeifterfteße auf, beoor ich fte überhaupt 
angetreten hätte, ^ro^bem fanb im 9to= 
oember im iheater an °er 2ßien bie ^ßre= 
miere ber „2ßiener grauen" \tatt. (£s mar 
mein erfter (Erfolg, h° u Pt[äd)Iid) ein fünft= 
lerifcher, ba bie Operette burä) tyxen fpe= 
3ififd) mienerifchen (St)arafter nicht meit 
bringen fonnte unb auch in SBien, trotj ber 
SReifterleiftung ©irarbis unb bes burd) ihn 
populär gemorbenen 9lechlebilmarfd)es, nicht 
oiet über fünfjigmal gegeben mürbe, ©s 
mag aud) fein, bag bie einige 2Bod)en fpäter 
erfolgte kremiere bes „9?aftelbinbers" unb 
beffen gro^e 2Birfung ben „3Biener grauen" 
gefd)abet hoben. SBährenb man im Theater 
an ber SBien bie fünfunbsmanjigfte 2luffüh= 
rung ber „SBiener grauen" feierte, mar im 
(Earltheater ^remiere bes „9toftelbinbers" 
3)as mar mein erfter großer (Erfolg. $ie 
Operette mürbe in 2Bien über 3meihunbert= 
mal en suite gegeben unb ging burd) ganz 
Öfterreid) ■ Ungarn unb 3)eutfä)Ianb , meiter 
aÜerbings niä)t. ^)ann ließ ber (Erfolg mieber 
ein paar %av)xe auf fid) maxien. ^)er „(Bötter= 
gatte" (1903) unb bie „Suxtjeirat" (1904) hatten 
nicht oiel (Blüd. 3n biefen SBerfen habe ich m ^'- 
nen eigentlichen Stil noch gefucfjt, ben ich bann 
erft in ber „Suftigen 2Bitme" gefunben habe. 

3u bem Sud) ber „Suftigen 2Bitme" bin ich 
eigentlich burch 3 u f a H gefommen (Es mar ur* 




iJrons £e^ör in ber 3fd)Ier 2Bol)nung, in ber bie „2u[tige Sßtttoc" 
entfionb. 2lufnal)me oom 3ol)re 1905. 



216 ^ranj £ef)är: *8is gur „Suftigen 2Bittoe". 



fprünglid) für einen cmberen SBiener &om= 
poniften benimmt getoefen, bem es aber ber 
Sibrettift SStctor £eon weggenommen rjattc. 
3d) voax von bem 33ud) fofort entgüdt unb 
arbeitete fcdjs Monate an ber Operette. 2lls 
id) fie aber oann in meiner SBohnung ben 
3)ireftoren ßaregag unb SBaHner oorfpielte, 
ruurbe fie fehr fül)l aufgenommen. 3)ie £i= 
brettiften oerjd)roanben roortlos unb $ireftor 
2BaHner erflärte mir unumumnben: „Sieber 
Sehär, bu l)aft uns fefyr enttäuscht. 3)as ift 
feine Operettenmufif, eher 23aubeoiHenmufifV' 
3lud) ber fpäter fo berühmt geworbene 2Bal= 
3er ift juerft gar nid)t beamtet toorben, toeil 
er an unrichtiger Stelle \tanb. (Er toar ur= 
fprünglid) nur bie melobramatifd)e 93eglei= 
tung für eine ^rofafjene unb auf ber Suche 
nad) einem „Schlager" b,abe id) ihn gu einer 
^Balgerfgene ausgearbeitet. 3)afj aud) bie 
Sibrettiften oon ber 2Birffamfeit ber 9Dtufif 
nid)t überjeugt waren, geigt aud) ein 23rief 
Victor £eons, ben er wäljrenb ber Arbeit, 
im Sommer 1905 aus Unterad) an mid) 
richtete, (Es hei&t barin: „^öffentlich fommft 
3)u nädjfte 2Bod)e, bamit roir einmal bas 
(Bange forgfältig burd)gel)en gehen. 9Zad) 
meiner (Empfinbung mug textlich mandjes 
geänbert werben, aber aud) — unb jet}t er= 
fd)rid nid)t — mufifaltfd). Soll id) gang 
offen fein? SDlir fehlt bie ftarfe unb eigen« 
artige SJtufif, bas abfolut gtoingenbe. «er» 
tröfte mid) nid)t aufs Ordjefter, bas ift in 
biefer ^Begieljung 9lebenfad)e. 3d) habe mir's 
lang überlegt, ehe id) 3)ir bas fdjreibe, aber 
gefagt mu& es enbltd) unb fchliefjlid) bod) 
roerben. Unb babei bitte id) $id), mid) nid)t 
mif^uoerftehen : id) refle!tiere nid)t auf 
„Schlager" ä la . . . unb . . .; id) perlwrref= 
giere biefe 5lrt „SBrabr/'mufif. 3d) fudje 
aber bas SBefonbere, bas mufifalifd) jßwim 
genbe, bei bem irgenb eine Originalität l)er= 
oorleud)tet. Steine SBalger 3. 23. gehen bie 
aHerbreitefte Soeerftrafje, gerabe bei SBalgem 
muft man befonbers auf neuartigen 9?f)rjtf)= 
mus unb neuere melobijdje ^Beübungen fel)en. 
Sonft lieber nid)t!" Smrd) bas 93erfagen 
einer anberen Novität im Spater an ber 
Sßien mufcte bie „Suftige SBitwe" mit roenigen 
groben rafd) herausgebracht werben. 2)er 



(Einbrud bei ber ^rentiere im Sftooember 
1905 im Sfjeater an ber SBien toar feines^ 
toegs ber eines großen (Erfolgs. SBir red)= 
neten bamals mit oiergig bis fündig 2luf= 
führungen. 2Iud) bie SBiener Blätter be= 
hanbelten bie Operette fetjr pd)tig, ohne auf 
bie Sftufif näl)er eingugehen. $)er eigentlidje 
(Erfolg ber „Suftigen äßitwe" ging oon *Ber= 
lin unb Hamburg aus, roo bas SBerf fofort 
bei ber ^rentiere ftarfen (Einbrucf machte. 
3)ann tourbe fie in 2Bien gtoei Saigons l)in= 
burd) gefpielt. 5)en SBelterfolg brachten erft 
bie 2tuffüf)rungen in fionbon unb $aris. 
^amentlid) auf bas englifdje ^ublifum roirfte 
bie Operette befonbers ftarf. 3n Snbien, in 
Sübafrifa, in (El)ina unb ^apan tourbe fie 
in englifdjer Sprad)e gegeben. 3n Sonbon 
würbe bie Operette ad)ttjunbertmal gefpielt 
unb nod) je^t bereifen (BefeHfa^aften bamit 
bie engli[d>en Kolonien. 5ln wieoiel 58ül)nen 
bie „Suftige SBitroe" gefpielt n>orben ift, fann 
id) felbft nid)t fagen. Slber td) glaube, es gibt 
feine einzige Operettenbüljne ober =truppe, 
bie fie nid)t gegeben rjätte. 

Wirt ber „ßuftigen SBitioe" t)atte id) meinen 
Stil gefunben, ben id) in meinen Seitherigen 
äBerfen gu oerooHfommnen trad)te. ^)urd) 
ben häufigen SSorrourf, ba^ id) opemf)afte, 
tragifd>e unb Sentimentale Operetten jdjreibe, 
fann id) mid) nid)t beirren laffen. 5)ie Gnt«= 
roidlung, bie bie moberne Operette genom= 
men hat, liegt in ber (Enttoidlung ber 3eit, 
bes ^ublifums, in ben gangen geänberten 
2Serl)ältnif[en. 3d) glaube, ba^ eine poffen= 
hafte Operette gar nid)t nad) bem (Befdjmad 
bes heutigen ^ublifums toäre. 3d) fann es 
nid)t einfehen, bag es ber gxved ber Ope= 
rette fein foü, alles Schöne unb (Erhabene 
ins £ächerlid)e unb Ulfige herabgugiehen. 
©in mufifalifdjer ^offenjd)reiber möchte id) 
niemals fein. 3Plein 3iel ift es, bie Operette 
3U oerebeln. ^)er SBefucher fott ein Erlebnis 
haben unb nicht blojä Unfinn fehen unb hören. 
3)urd) biefen Stil habe ich mir in ^)eutfd)= 
lanb bie $)ofbühnen erfchloffen, bie meine 
SBerfe neben „Xosfa" unb „Xieflanb" fptelen. 
Unb folange mid) mein ^ublifum nicht oer= 
lägt unb mir burd) ben (Erfolg recht gibt, 
toerbe ich in biefem Stil toeiter arbeiten. 




g J 1 g 1 I j g Im- I 



3 





)tn (Srbgefdjojge bes alten 9?eeber= 
Kaufes liegen oorne , gegen ben 
kax, bie &ontorräume oon (Snler 
& (£o. "Siefe genfter finb nod) 
mit ben (Sifengittern aus ben Seiten ber 
ttrgrofjüäter oerfidjert, bie bas §aus ge= 
baut Ijaben, unb bis 3um Jenftergefimfe ift 
es alt, einfad) unb nüdjtern belaufen wor= 
ben. 3m glure Rängen fogar nod) bie brei 
mächtigen alten Sd)iffslaternen oon ber 
^ede unb werben benutzt, wenn aud) mit 
bem mobernen eleftrifdjen £id)te. 2)as 
erfte Stodwerf enthält bie $rioatwol)nung 
bes SReebers. §ier ift alles mobern. 23e= 
fonbers bie genfter. Sie finb grojs unb 
I)aben friftaHflare Spiegelfdjeiben. 2lls 
ber SReeber heiratete, lieg er bas graue 
§aus in ber oberen §älfte mit Suxus er= 
neuem. 9lHein, als ob barauf bie §aus= 
götter befrembet ober gar gefrän!tmorben 
wären, ging es oon ba an mit bem ©lüde 
oon (£t)ler & (£o. ftetig ein toenig bergab. 
(Sang langfam, fo bafc ftxembt es garnicfjt 
merfen tonnten, aber gans ftetig. So ging 
es jetjt fdjon an bie fecfjs ober fieben Saljre, 
alfo feit §elmuts ©eburt, ber bas einzige 
£inb gu bleiben fdn'en. Sein SSater, ber 
9?eeber, toar innerlidjft erf füttert unb 
tiefunglüdlid) barüber, bajs er ben Stern 
bes alten, berühmten §aufes finfen fal). 
(Sr voax barüber an ben Heroen gang ger= 
mürbt unb fdjtoad) geworben. Unb babei 
füllte er : je peffimiftifdjer er würbe, befto 
fd)led)ter ging es. 2Bie ein wahres 3Ser= 
l)ängnis! — 9Jland)mal ertappte er fid) 
bei bem ©ebanfen, ba^ es eben bas SSer= 
l)ängnis fei, nicrjts anberes; alfo etwas 
llnabwenbbares . . . 9lber gleid) barauf 
wieber fagte er fid), wie iljn biefer oer= 
flud)te Sd)idfalsglaube ol)nmäd)tig unb 
mutlos mad)en mu^te, unb bag gerabe 
barin bas größte Übel gelegen fei — Allein 
er J)atte nid)t bie £raft, fid) energifd) auf= 
3urid)ten. 

§eute, wie {eben Xag, fafj er in feinem 
^rioatfontor unb fcfyrieb an einem (§e= 
fd)äftsbriefe. Wlit einemmal fefete er bie 



JJeber ab. $)enn er fjatte ben (Sinbrud, als 
ob brausen oor bem ßontorfenfter foeben 
ein gewiffer Schatten oorübergeglitten 
wäre, am 33oben ober in ber Suft — er 
wu$te nid)t wie. ^ies Ijatte fidfe) fdjon 
mehrmals wieberlwlt. 9ta wanbte er ben 
£opf, fal) hinaus, unb plötjlid) flog eine 
peinliche ^ßorftellung in feinem §ergen auf, 
wie ein oom Sftefte gefd)eud)ter 3Sogel. 
93ItÖfd)ncn unb bli^flar. (Sr flingelte ljef= 
tig nad) bem ßontorbiener. 

„Saufen Sie hinauf in bie 2Bolmung, 
SKartinus ! §elmut l)at fid) auf bas 5^n= 
fter Ijinaufgeftellt. 3d) fal) feinen Sd)at= 
ten . . . 5Qlan foll iljn bod) Ijerabneljmen — 
Stftan foE bod) beffer ad)t l)aben — " 

<3)ann fdjrieb er an feinem 33riefe wettcr 
unb ijatte ein paar Minuten fpäter ben 
fleinen $orfatt oergeffen. — 
83 83 83 

(Ss gab Seute, alte 3*eunbe bes §aufes, 
bie mit Seilnalmte unb nid)t ol)ne £üm= 
memis faljen, wie bie ($efd)äftslage oon 
ßnler & So. fdjwieriger unb fd^wieriger 
würbe. (Ss gab weldje barunter, bie bem 
SReeber felbft bie Sdjulb beimaßen. (£r 
wäre fo gar nid)t bie richtige Kaufmanns; 
natur, fagten fie. Seine SDIutter l)abe il)n 
oerl)ätfd)elt unb gu einem $üppd)en er= 
gogen, weil er fo fd)bne blonbe Soden ge= 
i)abt, feine 9ftäbd)enl)cmbe unb ein fo 
l)üb[d)es (Sefid)t. Sigentlid) Ijabe er nie 
was gefonnt, als ein bigd)en ÄIaoierfpie= 
len unb alberne ©ebicfjtdjen madjen, wo= 
mit er 23adfifd)en unb feiner Butter im= 
ponierte. Später Ijabe er nur (Selb oertan, 
niemals felbft weldjes oerbient. ^er §el= 
mut, fein 23ube, bas fei bie richtige (Soler= 
art, ber fönnte alles wieber l)od)bringen, 
wenn ber ^Bater etwas übrigliege. ^5)er 
§elmut l)abe jetjt fd)on fooiel 2i^nlid)!eit 
mit feinem berühmten Hrgro^oater, beffen 
58ilb im 53örfenfaale l)ing. ^Der fleine 
Sunge ftede ooll 2ßife unb £raft, fag= 
ten fie. 

Übrigens war es ja gerabe fein Söl)n= 
djen, an bas ber SReeber felbft im §inter= 



218 eseseeese&eseai otto von ßettgeb: nge&BBsees&ssegsgi 



grunbe aller feiner (§efd)äfte oad)U. 1)aj3 
er fid) feXbft fo gering fd)ät}te, roie es jene 
fritifdjen alten greunbe taten, roar nicht 
ooraus^ufe^en. 2lber ber Schwerpunkt 
feiner Sorgen lag bod) an berfelben Stelle: 
er f ül)ltc fid) nid)t ftarf genug für bie 3Ser= 
l)ältniffe unb l)ätte es bod) gerne erreicht 
bafj §elmut einmal genug oon bem alten 
s ^cid)tume unb bem guten Klange bes 
Samens überkommen möchte ! Sie Raiten 
ja recht, unb er fat) oielleid)t nid)t umfonft 
bem (Sro&oatcr ähnlich, ber fed)sunbbrei^ig 
Skiffe im §afen liegen gehabt hatte . . . 

3etjt aber finb furchtbar fdjmere Reiten. 
'Sie großen Schiffahrtsgefeflfcr)aften Ijaben 
bie SReeberei erbrückt, unb bie lieben, ftol= 
3en poetifdjen alten Segelfcfjiffe fönnen es 
mit ihren meinen Seinenflügeln nid)t auf= 
nehmen gegen Steinkohle unb 9?iefenma= 
fdjinen. 3^t roar ber gro&e ßrieg im 
Dften, in änbien muten ^ßeft unb §unger, 
im Orient bauert feit ERonaten biefer 
graufame33ot)kott. Überall Sorgen, Sd)roie= 
rigfeiten, (Gefahren. (SinSDceer, ein Dßean 
oon (Gefahren! 

2Bas nu^te es? (£s erhöhte ja nur bas 
Übel, baf} ber SHeeber bie alten greunbe 
ooHfommen oerftanb unb fid) felber oor= 
roarf, bajä e r ntd)t ber richtige SCftann fei . . . 
Seine Spannkraft toar aufgekehrt, feine 
Dleroen roaren oemidjtet ; — nur roeil er 
ben alten, prächtigen tarnen trug, geftanb 
er fid) bas nid)t ein. 

Gin SCReer oon ©efaljren — furchtbar 
lebenbig träumte er einmal brei 9läd)te 
Ijintereinanbcr, bag §elmut ins 9fteer ge= 
ftürgt unb er ihm nadjgefprungen roäre. 
So überreigt roar gugeiten feine Sorge, 
immerhin — roar es nid)t feltfam, brei= 
mal nadjeinanber ben gleichen Xraum 3U 
haben? 

Grines Xages fam er oon feiner Xaffe 
See aus ber SBorjnung gurüd, unb feine 
grau Ijatte gefcrjolten, bafc er ben Xee 
immer ftärfer unb ftärker trinke. 9Iber er 
braud)te bas. ^)a — gerabe als er fid) 
roieber an ben Sd)reibtifd) gefegt unb bie 
Arbeit aufgenommen — roieberl)olte fid) 
jene ängftlid)e Grfdjeinung oon bamals: 
ber Schatten brausen, ber burd) ben £am= 
penfd)ein aus ben erleuchteten Jenftern ber 
ÜBoljnung auf ben &ai herabfiel — unb 
jene aufbli^cnbc ^orftellung — unb feine 
Slngft. (5r klingelte heftig , SRartinus 



flog bie treppe hinauf, unb ber SReeber 
mad)te ber SBonne fpäter SSorroürfe unb 
rourbe fo ärgerlich, bafj er gar feine (£nt= 
fchulbigung hören rooHte. Unb bie quälenbe 
SBorftellung, baj} ihnen §elmut, ihres 
£ebens Schate unb Segen, roirf lieh einmal 
aus bem Softer fallen unb Q5ott roeijs 
roeldjen ernften Schaben nehmen könnte, 
rourbe eine roahre harter. 
83 83 ES 

SJlan begann an ber 33örfe 5U munkeln, 
bag bas glorreiche alte §aus (Snler & (£0. 
roirklid) einer £rife sutriebe. i)a kamen 
bie guten alten greunbe gelegentlich roie= 
ber unb erlaubten fid) ein ober bas anbere 
beratenbe 3Bort an ben 9?eeber. 3IHem er 
entgegnete nur mutlos, ba§ er ja alles 
felbft einfehe. „Unb es ift mir eigentlich 
nur um unfern jungen — ! 3d) oanU 
©ott, bafc er noch n ^ ahnen kann, auf 
roelch ftürmifchem Speere roir fegein . . . 
Stürgt er aber hinein, oarxn fpringe ich *h m 
nach 

(Sute alte greunbe finb getoöhnlich auch 
ausgefucht graufam. SPIan ift ihrer Kritik 
ausgeliefert, unb es finb gerabe bie beften 
oon ihnen, beren Kritik bie unanfed)tbarfte 
ift. $)er arme Gnler ift roie oerblenbet, 
fagten fie. 3Bas roill benn er für ben 
jungen retten?! 3ft bod) er felbft bas 
eigentliche Unglüd bes §aufes ! Grs ift hart 
3U fagen, aber er fteht feinem eigenen 
£inbe im 3Bege . . . ^)enn oielleicht toärc 
alles noch 3 U oerhüten, roenn gerabe er 
nicht ba märe — ! $enn alles, rooran er 

bie §anb legt, oerbirbt tiefer be= 

ba uernsroerte, maglofe, unerhörte $ed) s 
oogel — ! 

Schatten flatterten um bas alte 9?eeber= 
haus. 9cod) sögerten fie, als fchlüge bas 
Sdjidfal mit feinen großen glügeln, roeil 
es nod) nid)t entfchloffen roar, roelcrjenSBeg 
es nehmen rooHte. 9tber alle feine 3Bege 
führen über $Renfd)enher3en fort . . . 
88 88 88 

9Jcartinus, ber alte Liener, kam einmal 
roieber aus ber äBohnung surüd unb mel= 
bete bem 9?eeber, es fei roirklick) roahr, 
§elmut konnte ja biesmal gar nicht im 
genfter ftehen. Unb 3toar aus bem einfachen 
©runbe, roeil er überhaupt nicht baheim 
roäre. ^ie ^Bonne laffe fagen, er fei mit 
feiner Butter ausgegangen. 

Sinnenb ftellte fid) ber s *Keeber an bas 



Beeeseseseeeesesa $er statten. BessGseBsesssäi 219 



genfter unb blidte in bie ^Dämmerung J)in= 
aus , bie langfam übers Sfteer näher tarn. 
Seltfam ! 3)a Ijatte er biefen unerüärlidjert 
Statten einmal gang nahe t>or klugen. Gr 
frocf) langfam über bie Xrottoirfliefen bes 
&ais unb fah einem graben fd)toargen glü= 
gel beinahe ähnlich — 

3n feiner Sorge begann ber 9?eeber bem 
£inbe oon ber Sacr)e gu fprecf)en. $Biel= 
leid)t toar es fo am beften. Stftan bürfe fid) 
ja nid)t auf eine genfterbrüftung hinauf* 
[teilen ! (Sin Heiner Sunge l)at bas einmal 
getan. 3)a ift er einfad) hinab geftürgt, fein 
£opf ift auf ben garten Steinplatten ent= 
gtoeigefprungen unb er toar maufetot. S)er 
SKeeber nahm bie (Setoohnheit an, toenn er 
bie 2Bolmung oerlieg, §elmut bringenb 
ans §erg 3U legen, bafj er nid)t toieber 
aufs genfter fteigen möge ! 

(Einmal toar nid)t ber geringfte 3u>eif el, 
bafc ber (Blatten von einer ©eftalt l)er= 
rührte, bie oben auf ber 23rüftung ftanb. 
9Jtan fal) ja, toie fie fid) betoegte, 2lrme unb 
23eine redte! §elmut aber lachte unb 
flatfdjte in bie §änbe, toeil es ilmt voa\)x- 
haftig gelungen toar, ^api gum heften gu 
haben ! Gr lief ins Sftebengimmer fort unb 
feljrte toieber, feinen großen, luftigen §am= 
pelmann hinter fid) hergerrenb. „'Ser toar 
im Softer, ber!" §elmut toollte planen 
oor Sachen. Gr hatte früher nämlich ben 
Rampelmann, ber it)m an ©röfce faum 
nad)ftanb, auf bas genfterbrett gefteUt unb 
ilnt l)in= unb herbetoegt, fo, unb bann wie- 
ber fo — 0 . . . Slber fein $api fagte bod), 
bajs er tot geblieben toäre, toenn es ftatt 
beffen ein toirf lid)er fleiner Sunge getoefen, 
ber auf ben $ai l)inabgefaHen toäre. 3e= 
bod), es toar§elmut heute fd)on gar nid)t 
beigufommen. Sein gelungener Spa& be= 
raupte ilm. „greilid)!" fd)rie er unb 
fdjleifte Rampelmann an einem 23eine 
herum. „Gr ift ja tot! Siehft bu? Schau 
nur! SBenn id) fdjon grofc unb ftarf bin, 
einmal, fönnte id) ihm aud) ben gujä l)er= 
ausreißen; fo tot ift er!" 

3m ©runbe begannen biefe etoigen be= 
fonberen SBamungen §elmut bod) gu 
intereffieren, unb auf bas f)in fah er fidE) 
basgenfter ber £inberftube manchmal oer= 
ftohlenertocife genau nad) allen Seiten an 
unb t>ad)tz babei oerfd)iebene S)inge, tief 
unb oerfd)toiegen, toie nur ßinber gu fpe= 
fulieren oerfteljen. . . 



Ginmal toar es ein red)t bunfelnber 
W)tnb. Sief herab übers 5Öteer mochten 
bie 2Bolfen Rängen. Samten fd)ien bie 
frühe 9kd)t unb fd)toärglid)--blau oor Xiefe. 
daraus blinften unb funfeiten bie Siebter 
bes §afens Ijeroor, toie diamanten aus 
einer bunflen 9?obe. 

2ln bie genfter bes 9?eeberl)aufes fam 
ein groger fcfjtoarger Nachtfalter geflogen 
unb fd)lug feine ausgebreiteten 5^gel ba= 
gegen. Gs toar ein prad)toofles, märd)en= 
haftes Xier mit toei^en unb fc^n>argen 
^inben um ben Seib unb in ben feinften 
geberflaum gefleibet. gelmut bebte, als 
er bies merftoürbige äBefen oor fid) fal). 
Gin größerer 3* e imö befag eine Samm= 
lung oon Sdjmetterlingen. 2)oc^ feiner 
baoon l)ätte fid) mit biefem SBunber meffen 
tonnen! 9tte nod) l)at jemanb fo einen 
Schmetterling gefel)en. Vielleicht toar es 
auf ber toeiten 2Belt überhaupt ber eingige 
biefer 9lrt ! — 2Bie ein gieber ergriff bie 
Spannung ben fleinen Knaben. Seine 
Stirne tourbe feud)t. Sein fleiner SOlunb 
blieb offen flehen, fo fd)mer ging fein Altern. 
Unb eine maglofe Sel)nfud)t, bas 2Bunber= 
tier gu erbeuten, bemächtigte fid) feiner. 
SBie, toie fönnte man es erreichen ? ! — 

Ginfttoeifen l)iug ber galter regungslos 
in ber Gde ber genfterfcheibe. 3Jlan f onnte 
ihn gang genau betrachten, ffilan fal) fei= 
nen Seib mit ber oielfadjen filbernen 
Schärpe ; bie gü^e, mit gartem ^ßelgtoerf 
h^otdt ; bie fchtoargen Slügel, bie fich an 
feine §üfte fd)miegten unb rüdu;ärts, gleich 
ber Schleppe eines £önigsmantels, auf 
bem 93oben lagen. $R\t Silberftaub fd)ie= 
nen fie burchmirft. 2Som ßopf e aber ragten, 
gmei prad)tooUen Straugenfebem ähnli^, 
bie fchneenjeigen Fühlhörner regungslos 
empor, unb barunter toeg flauten bie gtoei 
großen liblofen Slugen gefpenftifd) burch 
bie genfterfcheibe herein. 3e länger §el= 
mut biefe Grfcheinung betrachtete, befto 
ftürmifdjer flopfte fein fleines, tapferes 
gerg. Gr fonnte nicht oergichten ! Viel= 
leicht toar ihm ber 3uf all günftig, oielletcht 
ereignete fid) etmas, oielleid)t foUte biefe 
herrliche 93eute bod) nod) fein toerben — 

^5a begann ber ^altcx fich 3** regen unb 
langfam am genfterrahmen in bie §öf)c 
gu fteigen. 3n einer fdmurgeraben Sinie, 
genau an ber $ante bes Gahmens, betoegte 
er fich bebäcf)tig auftoärts. ^Dabei glitjer^ 



220 (E*eBeeeea] ©. 93uffe = $atma: kleine 9?ollid)ul)läuferin. 



ten feine 5lügel sumeilen ein menig, unb 
§elmut glaubte 311 feljen, mie bie Straubem 
febern feines Diabems nidten. AUes mar 
fo unfäglid) merfmürbig — ! 

SBeiter 30g bas feltfame Q5efd)öpf. Unb 
bas ßinb entbeefte mit feinen unoermanb= 
ten, aufmerffamen 53liden jejjt eine 5tftög= 
lidjfeit, bie feinem bebenben 2Bunfd)e 3U 
§ilfe fommen fonnte — Der leinene 9?oK= 
oorfjang bes genfters mar nid)t gans ftraff 
in bie §öl)e gesogen. (£r rjing ein bifsdjen 
fdjlaff, unb längs bes genfterraljmens oben 
Ijatte fid) burd) eine Stoffalte eine Art 
SRinne ober £anal gebilbet. Sßenn ber 
galter ba rjineinfrod), fonnte man itjn 
fangen ! ©ans leidet — unbebingt — 

Smmer nod) frod) bas Dier meiter l)im 
auf. (Ss 30g nun gan3 langfam l)in, als 
f d)Ieppte es mit SJlülje feinen ferneren 9ftam 
tel nad), als fei es fd)täfrig unb mübe. Unb 
bann, mit einemmal, oerf d)toanb es in bem 
Schatten ber Stoffrinne. 

§elmut öffnete befjutfam bas 
fter 

2Bie getoölmlid) um biefe Stunbe faf$ 
ber 9?eeber unten an feinem Scfjreibtifdje 
unb erlebigte bie legten föorrefponbensen. 
Sonft mar niemanb melvr in bem meit= 
läufigen, gemölbten Kontor, als ber alte 
Liener SRartinus, ber auf einem Seffel bes 
^ßorsimmers fdjläfrig nidte unb voaxMe, 
bag enblid) aud) ber (£l)ef geierabenb 
macfjen moÜte. 

Der 9?eeber tjatte einen gequälten Dag 
ooHer Aufregungen tjinter fid). (Sine Um 
3al)l oon ^Briefen unb 9?eet)nungen lag 
nod) unerlebigt auf bem Difdje; aber er 
Imtte fid) in ben roeitläufigen Scr)reibfeffel 



bes Katers unb (Srofpaters surücfgclerjnt 
unb oermod)tc nid)tmel)rred)taufmerffam 
3ubenfcn. Der Sübtoinb fjatte fo fdjmeres, 
brüdenbes Sßetter mitgebrad)t; es mar 
fctjtoül unb bumpf — 

^löt^lid) Ijörte er einen fursen, fd)ritfen 
Angftfdjrei. 3m felbcn Augenblid flog ein 
Körper fnapp am genfter oorüber — man 
Ijörte \v)n auffd)lagen — AUmädjtiger 
©ott ! Diesmal mar es mafyr ! (Sntfe^en 
^adU fein §er3» (£r fprang auf , ftürgte 
baoon, hinaus, bie Xreppe Ijinauf — (£r 
rij3 bie Düre ber ßinberftube auf. 2Bo ift 
Seimut? — §elmut! — 2Bo ift§elmut?! 
— Seine 5rau unb bie 33onne famen ifjm 
entgegengelaufen, mcrjHagenb, tjänberim 
genb — SdjneH, nur fd)neU ! 

(£r überfal) alles: Das genfter ftanb 
nod) meit offen — . (Sinen Augenblid ftu^te 
er. Das 23lut [türgte if)m in einer betäu= 
benben 3BeUe übers §er3 unb branbete 
burd) fein §im — Orr big bie 3ärme 3^= 
fammen unb bemegte ben Arm, als fonnte 
er einen Streid) abmelden. Dann lief er 
burd)s 3ifftnte* unb fprang mit einem Satje 
auf bie Senfterbrüftung. Alles mar bas 
SBerf eines Augenblides. Seine 5ü§e glit= 
ten aus, feine bthexxOzn §änbe oerloren 
ben §alt ; er flürgte rjinab — 

Sogleid) maren Seute aus bem §aufe 
unb ^affanten am $ai unten 3ur Stelle. 
Aber als man ben 9?eeber in bie §alle 
hineintrug unb unter ben großen Sd)iffs= 
laternen ftilterjielt, gab er fcfjon fein 
2ebens3eid)en metjr oon fid). Gr ijatte fid) 
auf bem ©ranitpflafter ben £opf 3er* 
fdjmettert. 

Das ßinb mar unoerfelrrt. 



kleine 5RoH[d)u^läufertn. 

Wlaxfya, bu liebliches 3iRäbd)eit, feitbem bu auf furrenbem ^ollfdml) 
Art meinem genfter oorbei täglid) xoov)l ljunbertmal läufft, 
Sauft aud) bie (Böttin bes ©lüdes anftatt auf ber rottenben ^ugel 
^)urd) meine ^orfteEungsroelt nur nod) auf furrenbem Scf)ul). 

91id)t metjr in gried)ifd)er ^ladtljeit, nein, sterltct) in Sctbe unb Spitjen 
Unb mit bem meinroten 33anb hinten am tän^elnben 3°Pf/ 
3Barb bie (SrfüUenbe toieber in bir jur fü§cn 23erl)et^ung, 
^nofpenb im 93adfifä)geroanb fetjrte bie 5?etfe jurüd! 

Surr! ^)a läuft fie oorüber. 2auf, kleine, unb la^ bid) nid)t fangen! 
3art unb fein ift ber £raum, aber plump jebe Xatl 
2ßenn fie ben kalter uns fängt, jerftört fie ben Sd)mel3 feiner Sd)mingcn, 
2Bunfd)los am Sdjöncn fid) freun, bas nur ift bauernbes ©lud. 
©eorg ^Buf f e = ^atma. 



9 

$ie <3$faffranfljett «on ^rof. Dr. ßlcms ©dpina. 




ir ftanben am Uferkai bes Kongo 
in Seopolboitle, oor uns ber ge= 
roaltige Strom, ber ftdt) nad) 
Norboften zu bem riesigen SBeden 
bes Stautet) ^ool erroeitert, um 
fid) gen SBeften über bie ^elsbarrikaben ber 
roeftafrifamjdjen 9?anbberge hinabzuführen, 
bem äfieere ju. SReges Seben t)exx]ä)te z*oi= 
fd)en bem Ufer unb ben (Eifenbahngeleifen, 
ben 9Jtafd)inemüertftätten unb Slips ber 
$ampferroerften. Soeben roar ein Dampfer 
oom Dberlauf bes Kongo angekommen, er 
brachte Arbeiter für bie SBatjn, bie £eopolb= 
otlle mit SUlatabi jenfeits ber 23erge an ber 
Küfte oerbinbet, unb für bie SBerkftätten in 
SeopolboiHe unb Kinfdjaffa. 3n langer 
9?eit)e ftanben bie Neuangekommenen, ettoa 
Ztoeihunbert HRann. 93on 9[Rann zu Wann 
ging ber 5Ir^t; bei febem äftanne taftete er, 
nad)bem er itjn mit kurzem SBItcf gemuftert, 
ben Spaden ab. (Ettoa jeber britte ober oierte 
9Jiann rourbc mit einer kurzen Spanbberoegung 
nad) ber anhexen Seite geroiefen. 3mmer 
länger rourbe ba brüben bie 9?eit)e ber 5lus= 
gemufterten, finfterer bas ©efidjt bes Slrztes 
unb ber it)n fd)toeigenb begleitenben 33e= 
amten. 2Bof)l ein drittel \tanb fd)lie|lid) 
oon ber ^auptgruppe getrennt. So oerläuft 
bei iebem Transport bie erfte Unterfuchung 
ber Neuangekommenen auf Schlafkrankheit. 

5tm anbern £ag finbet fid) ber Xrupp 
ber 3Xusgemufterten oor bem 9rbinations= 
5immer bes Slrjtes roieber ein. Neuerbings 
toirb bie ^alpation ber Nadenbrüfen oor= 
genommen. (Eines ber erften Somptome ber 
Schlaf krantheit ift eine SdjroeHung ber kleinen 
Snmphbrüfen bes Nadens unb S)alfes, bie 
gewöhnlich buxa) bie fettarme %aut bes 
Negers leid)t abjutaften finb. Sd)on ben 
alten Sflaoenl)änblern roar biefes Snmptom 
betannt, es fptelt aud) Ijeute nod) bei ber 
$)iagnofe feine toid)tige SKolle, nur toeifj 
niemanb mehr, roas ju jener 3eit mit ben 
„(Bezeichneten" gcjdt)at) ; heute mül)t fid) ber 
roei&e Eroberer, feinen roertoollften 33efitj, ben 
farbigen Arbeiter, ber Krankheit abzuringen. 

3)er zweite 2Ikt biefes Dramas — man 
fann's tool)l fo nennen — ift bie Unter= 
fud)ung bes ^Blutes ber Krankheitsoerbäd)= 
tigen: einige tropfen, aus einem kleinen 
Stid) entnommen, toerben auf eine ©las= 
platte ausgebreitet unb antrodnen gelaffen. 
Später toirb im ßaboratorium bie 33lut= 
[djicfjt mit ^arbftoffen berjanbelt, bie bann 
oie Krankheitserreger ber mikrofkopifd)en Un= 
terfudjung fid)tbar machen, daneben kommt 
bie Funktion ber Sumphbrüfen gur 3Intoen= 
bung: mit einer kleinen Snjektionsfpri&e toirb 
eine kleine äftenge bes $)rüfenfaftes aufgefo= 
gen, unb biefer bann fofort frifd) unterfud)t. 
3)as 9Jükrofkop geigt eine Sd)id)t ber 3eßen, 



roeld)e bie Snmphbrüfen sujammenfe^en. 
Sange fud)en roir oergebens. 3)a, gtoijd)cn 
ben runben, rul)ig liegenben 3 e ßerc, betoegt 
fid) ein belebtes ©ebilbe ! 33ei ftärkerer 93cr= 
grö&erung exiennen roir ein fdjlankes, etroa 
jpinbelförmiges 2Bürmd)en, bas fid) heftig 
tn bem biden Safte krümmt, an feinem einen 
fpi^en (£nbe ragt eine fabenförmige (Beißet 
t)eroor, an einer Seite bes Körpers ift Sie 
Bewegung einer Slrt oon ^loffe gu fel)en. 

Sßeld^ ein eigentümlicher ^Beruf, ber bes 
Birgtes! Wit einem einjigen ^Blid ift t)ier 
basSd)idfal besUnterfud^ten erttt)üUt, imfcl= 
ben 3Iugenblid aber finb aud) alte (Energien 
eingeschaltet, bie ba brausen in ber fernen 
Heimat jufammengearbeitet fyaben, um ben 
ahnungslosen tranken bem fonft fidleren 
Schidfal ju entreißen. 

t&ie Unterfuchung fd)reitet fort. (Ein Name 
nad) bem anhexen erhält ein kleines ^lus= 
3eid)en, bas über bie näd)fte 3ukunft bes tnft= 
jiert 53efunbenen, oielleicht fein Seben entfcr)et- 
ben roiro. ^ßei ben 33erbäd)tigen, bei roeldjen 
bie erfte Unterfuchung nichts au&er ber 
Schroellung ber Prüfen ergab, roirb fie immer 
unb immer roieberholt; nur all^u häufig 
liefert eine fpätere 2)rüfenpunktion bod) noch 
ben ^Bemeis für bie (Erkrankung. 

3n manchen fällen ift felbft eifriges, 
immer roieberholtes Suchen in 53lut unb 
^Drüfenfaft oergebens ; bann bleibt noch bie 
Überimpfung einer größeren SJJenge oon 
33lut bes Ärankheitsoerbäd)tigen auf emps 
fängliche ^iere (&ffen). 3n beren SBIut oer= 
mehren fich bann bie Srnpanofomen in 
größerer $al)l, finb alfo leichter 5U finben 
unb bie ^iere gehen nach einigen 2Bock)en 
nach giemlich d)arakteriftifd)er Krankheit ju= 
grunbe. 3luf biefem Umroege ift es auch 
möglich getoefen, bie Krankheitserreger in un= 
fere heimifchen Laboratorien ju überführen, 
fo ba^ fyex bie zahlreichen 93erfud)e ausge= 
führt toerben konnten, roelcf)e gur (Entbedung 
fpejififdjer Heilmittel geführt h^ben. 

folgen roir bem Slrgt ins Laboratorium. 
(Er bemonftriert uns jetjt bie eben im frifd)en 
Präparate gefehenen betoeglid)en ^ßarafiten 
in ber gefärbten ^Blutfd)icht. 3«>ifch^ öen 
runben ^lutfcheibchen liegt ein ftark geroun= 
benes, ungefähr fpinbelförmiges (Sebilbe; 
beutlich tätt öe ^ 3^Keib unb fein php,fiolo= 
gifches 3 e ^trum, ber Kern, h^roor, ba^u bie 
fabenförmige (Beikel. (Es ift ein tnpifches 
Xrnpanofoma („^ropanon" hei^t „ber 33of)= 
rer"). (Es rourbe zum erftenmal beim 9lften= 
fd)en 1901 oon $orbe bei einem am (Bam= 
biaflug in 2Beftafrika erkrankten (Europäer 
gefunben unb fpäter als Trypanosoma gam- 
biense bezeichnet. Str)rtUd)e ^rartJt)ettserreger 
kannten roir bei Bieren fd)on fett ben klaf= 
fifchen Unterfuchungen oon Sir i)aoib ^Bruce, 



222 is&eeeseeeseai $rof. Dr. siaus Schilling: K3esöseBeeee^ 



ber in ihnen bie (Srrcger ber fogenannten 
3;fetfcfrantl)eit fcftftellte. — 

5luf breiter, ftaubiger Strafte fteigen mir 
bert 2lbl)ang, an bem fiel) Seopolboille t)in= 
^k\)t ß rjinan. 2Bcld) ein herrlicher 33lid oon 
jener S)öl)e tocit hinaus auf ben Staulct)$ool! 
5lm jenseitigen Ufer erfennt man in roeiter 
<yerno mie toeifte fünfte bie (Europäcrf)äufer 
oon 23ra33aoiHe, ber S)auptftabt bes fran= 
jöjifäjen föongo. 3n leichten äBeEen bcl)nt 
fid) bas Sanb, von 33aumfteppe bebcd't, in 
ber bie ^lüffe als bid)t grüne 5lbcrn f)er= 
uortreten. Qu unferen ^üften aber gmängt 
fid) bas Strombett anf etma 500 m breite 
gufammen unb bie gelben äBaffcrmaffen oer= 
roanbeln fid), fomeit bas 2tuge reicht, in 
toeiften (£ifd)t. fernes Bonnern bringt gu 
uns fjerauf, vox uns liegen bie föatarafte 
bes Stromes; fte sroangen bamals Staufen, 
ben ^luft 3U oerlaffen